KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Ja, verletzt!

Ja, verletzt!
|

Datum:

Ein Zivilpolizist ist bei der S-21-Demonstration am 20. Juni tatsächlich massiv attackiert worden. Laut einer ärztlichen Diagnose hat er eine Kehlkopfprellung erlitten. Eine solche Prellung kann lebensgefährlich sein. Ein 49-jähriger Demonstrant sitzt wegen des Verdachts der schweren Körperverletzung in Untersuchungshaft.

Von Tag zu Tag werden die verwaschenen Bilder etwas schärfer. Sie zeigen nicht, was dem zivilen Polizeibeamten tatsächlich geschehen ist. Sie zeigen nur ein paar Zeitfetzen nach der Attacke durch Demonstranten, etwa den Beamten bei einer Rauferei am Boden und später in einer Menge von Menschen, von denen die einen ihn beschimpfen und die anderen vielleicht auch schützen wollen; dann die Szene, wie er in einem Krankenwagen sitzt und telefoniert. Der eigentliche Angriff aber, der rasend schnell zu einem Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen Verdachts auf versuchten Totschlags geführt hat, ist nicht zu sehen. Die Videofragmente danach zeigen nur eines: Der Beamte hatte ersichtlich Angst. Was also war wirklich geschehen?

In den Tagen danach bleiben die Fragezeichen, und manche Erklärungen dazu werden zumindest etwas präziser. Dass der Zivilbeamte am Boden gelegen habe und dann auf ihn mit Füßen eingetreten worden sei, sei nicht mehr Gegenstand der Ermittlungen, sagt die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Stuttgart, Claudia Krauth. Es geht jetzt, gestützt auf Zeugenaussagen, um den Verdacht, dass mit Fäusten auf den Beamten eingeschlagen wurde.

Vier bis sechs Demonstranten sollen den Polizisten angegriffen haben

Es gibt präzisere Erklärungen darüber, dass dieser Beamte einen Demonstranten kontrolliert hatte, der Luft aus einem Lkw-Reifen ließ. Dieser Demonstrant hat im Internet-Forum der Parkschützer geschrieben, er sei bei dieser Kontrolle "korrekt und sogar höflich behandelt" worden, allerdings hätten ihn der "Hass und die Brutalität" der Demonstranten danach "erschreckt".

Die Staatsanwaltschaft stützt ihre neueren Erkenntnisse auf die Zeugenaussagen einer unbekannten Zahl von Polizeibeamten und des Geschädigten selbst. Demnach sollen vier bis sechs unbekannte Demonstranten den Zivilbeamten, nachdem er sich bei der Kontrolle als Polizist ausgewiesen hatte, "weggezerrt und angegriffen" haben. Sie sollen nicht mit den Füßen auf ihn eingetreten haben, wie es anfangs geheißen hatte, sondern einer soll dem Polizisten mit der Faust ins Gesicht, ein anderer mit der Faust auf den Hinterkopf geschlagen haben. Dann soll es Faustschläge gegen den Hals und den Kehlkopf des Beamten gegeben haben. Der letztgenannte Schlag ist der medizinisch und juristisch entscheidende.

Der Beamte erlitt eine Kehlkopfprellung

Denn in der folgenden Nacht wurde bei dem Beamten im Krankenhaus neben anderen Verletzungen eine "Kehlkopfprellung" diagnostiziert. Eine solche Verletzung ist wegen möglicherweise drohender Atemprobleme nach erster Einschätzung der Staatsanwaltschaft "potenziell tödlich". Deshalb lief zunächst ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf versuchten Totschlag. Ein ärztliches Gutachten, das die Strafverfolger in Auftrag gaben, hat nun ergeben, dass in diesem Fall keine konkrete Lebensgefahr vorlag. Deshalb wird das Verfahren jetzt wegen des Verdachts der schweren Körperverletzung fortgeführt, außerdem wegen versuchten schweren Raubs.

Die Polizei hat in Stuttgart-Bad Cannstatt mittlerweile einen 49-jährigen Mann festgenommen, der den 42-jährigen Zivilbeamten mehrfach geschlagen und ihn schwer verletzt haben soll. Außerdem soll der Demonstrant versucht haben, dem Polizisten die Dienstwaffe zu entreißen. Die Polizei ist durch die Auswertung von Videoaufnahmen auf den 49-Jährigen gestoßen, gegen den Haftbefehl erlassen wurde und der jetzt in Untersuchungshaft sitzt. Ermittelt wird auch gegen einen 38-jährigen Mann aus dem Kreis Pforzheim, der ebenfalls auf den Zivilbeamten eingeschlagen haben soll.

Den Parkschützern dämmerte übrigens – mit Verspätung – dass es zu diesem gewalttätigen Angriff tatsächlich gekommen war. Dies zu leugnen oder den Fall als Polizeipropaganda zu verharmlosen, so hatte ihnen die grün-rote Landesregierung zuvor geraten, sei "keine gute Strategie". Erstaunlich aber auch, dass der "Spiegel" zu dem Ergebnis kam, man habe den Zivilbeamten "halb totgeprügelt".


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


2 Kommentare verfügbar

  • RogerDorman
    am 31.07.2011
    Antworten
    Mittlerweile sind bei youtube die wesentlichen Szenen der "Gewalttätigkeiten" gegen den verdeckt arbeitenden und bewaffneten Polizisten zu sehen. Außerdem findet sich bei fluegel.tv ein Interview mit einem der beteiligten Bürger. Der Polizist hat sich nicht als Polizist zu erkennen gegeben und…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!