KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Nun ade, du schöner Wald

Nun ade, du schöner Wald
|

Datum:

Ein Vollernter wird als große Hilfe für die Waldbewirtschaftung gepriesen, er soll Personal einsparen und die Kosten senken. Zumindest das Personal ist auch drastisch weniger geworden. Doch jetzt kann man erleben, dass die monströsen Maschinen, einst die großen Hoffnungsträger, fatale Auswirkungen haben. Das vollautomatische Fällen und Rücken ist zu einer noch nie dagewesenen Bedrohung des Waldes geworden.

Die Vollernte-Maschinen zur Waldbewirtschaftung, oft Wunderwerke technischen Erfindungsgeists, wurden im Laufe der Zeit vielseitiger und komplizierter. Angeblich unentbehrlich, sind sie heute eine Gefahr für den Wald. Heute zwingen die schwerer und breiter gewordenen Maschinen dazu, die Forstwege auszubauen. Über die Kosten wird nicht gesprochen.

Die Maschine ist zum bestimmenden Instrument der Forstwirtschaft geworden. Aber sie fährt mit ihrem gewaltigen Gewicht auch über den mit Leben erfüllten, empfindlichen Waldboden, wühlt ihn auf, wie er nie aufgewühlt worden ist, verdichtet ihn, wie er nie verdichtet worden ist, sodass alles Leben im Boden erstickt. Die Funktionen des Waldbodens werden eingeschränkt und verkümmern. Und wenn die Entwicklung ungebremst und nach forstamtlichen Willen abgeschlossen sein wird, werden 15 Prozent des jetzigen Waldes aufhören zu existieren: 15 Prozent der Schutzfunktion des Waldes für Klima und Wasserhaushalt, auch 15 Prozent der Waldschönheit.

Was passiert, wenn ein 20-Tonner (die neue Generation moderner Waldmaschinen bringt gar das Doppelte auf die Waage) über den Waldboden fährt, über den bis in seine Tiefe von Leben erfüllten Waldboden? Es bricht das System des Bodens zusammen, das für den unerlässlichen Transport von Wasser und Luft sorgt. Regenwasser kann nicht mehr in die Tiefe des Bodens eindringen und fließt rasch ab. Die Lebewelt im Boden wird weitgehend abgetötet; die Wurzeln der Randbäume werden so geschädigt, dass viele von ihnen absterben: Andere wachsen nur noch als Krüppel heran. Der Anblick, den die Arbeit solcher Großmaschinen hinterlässt, ist erschreckend trostlos. Für seine Erholung braucht ein solcher Boden, selbst wenn er nur einmal befahren worden ist, bis zu 40 Jahre.

Wie verträgt sich eine solche Art der Waldwirtschaft mit der gesetzlich verlangten und dem Bürger zugesicherten Erholungsfunktion, für die die Schönheit des Waldes Voraussetzung ist? Eine Zufahrtsstraße, bis zum vorigen Herbst ein verschwiegener, etwa drei Meter schmaler Forstweg, wurde auf etwa acht Meter verbreitert. Zudem werden alle 40 Meter Rückegassen angelegt, jeweils vier Meter breit. Das führt zu dem Waldverlust von 15 Prozent. Man kann einen so hergerichteten, langweilig gewordenen Wald vielerorts längst besichtigen. Doch darf man das auch für den Naturpark Schönbuch wollen?

Man hat in zwei Jahrzehnten viel Erfindungsreichtum und – nicht zuletzt – viel Kapital daran gesetzt, den Schönbuch zu einem maschinengerechten Wald umzugestalten. Am Ende wird ein anderer Schönbuch vor den Toren Tübingens, Herrenbergs, Entringens und Altdorfs liegen als der jetzige, der in seiner Schönheit alle anrührt. Und vor allem: der allen gehört!

Es wird Zeit, dass die Bevölkerung ihr Recht auf Mitsprache wahrnimmt und die  Verantwortlichen darauf hinweist, dass es andere Möglichkeiten der Waldbewirtschaftung gibt, die anderswo mit Erfolg, mit wirtschaftlichem Erfolg eingesetzt werden: Methoden, die den Wald schonen und die vor allem das Prädikat naturnah, umweltschonend und nachhaltig verdienen. 

Christian Dietzfelbinger (90), emeritierter Theologieprofessor, lebt in Tübingen und ist Mitglied der Initiative "Schützt den Schönbuch". Seit 25 Jahren durchstreift er bei seinen täglichen Spaziergängen den Schönbuch. Seine Beobachtungen haben ihn zu einem der engagiertesten Kritiker der heutigen Forstwirtschaft werden lassen.    


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


7 Kommentare verfügbar

  • Harald Kunz
    am 02.05.2014
    Antworten
    Waldmanns Welt
    Collage mit Textteilen der Webseite von ForstBW
    (Harald Kunz)

    Wild auf Wald,
    effektiv und effizient-
    landesweit
    -die Marke ForstBW.
    Ausdruck von Verantwortung,
    die den Wald ausbalanciert-
    und der Wald wächst.

    Wild auf Wald,
    denn den Duft von feuchtem Moos
    gibt es…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!