KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Zschäpe - nur die Spitze des Eisbergs

Zschäpe - nur die Spitze des Eisbergs
|

Datum:

Noch bevor der NSU-Prozess Mitte April begann, starrten alle auf Beate Zschäpe. Später auf ihre Kleidung und wann und wie sie lächelte. Eine Frau bei den Neonazis scheint immer noch exotisch zu sein. Uns interessierte nicht die Oberfläche, sondern welche Rolle Frauen auf Rechtsaußen spielen. Am 16. Januar 2014 wird das Thema wieder aktuell. Am Münchner Oberlandesgericht steht der Polizistinnenmord in Heilbronn auf der Tagesordnung.

Als Zeuge geladen ist Martin A., der Kollege der ermordeten Polizistin Michèle Kiesewetter. Er wurde bei dem Attentat auf der Heilbronner Theresienwiese schwer verletzt. Am 21. Januar wird in München die Mutter der erschossenen Polizistin aussagen. Spätestens seit dem NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags ist bekannt, dass Baden-Württemberg "der weißeste Fleck" ist. Das sagte der grüne Obmann Wolfgang Wieland und Hartfried Wolff (FDP) drückte es gegenüber Kontext so aus: "Beim Mord in Heilbronn sind wir seit dem 4. November 2011 keinen Schritt weiter." Die Rufe nach einem Untersuchungsausschuss des baden-württembergischen Landtags, der Einsicht in die Akten nehmen und mehr Licht in die baden-württembergischen Verstrickungen bringen könnte, verhallten bisher ungehört. Der weiße Fleck bleibt.

Das weiß auch die Karlsruher Rechtsextremismus-Expertin Ellen Esen, die ihre Recherchen bundesweit in Schulen und Bildungseinrichtungen vorträgt und zur Diskussion stellt. So hat die Politikwissenschaftlerin etwa die Umtriebe der rechtsextremen "Standarte Württemberg" bekannt gemacht und immer wieder darauf hingewiesen, dass nicht nur Männer im rechtsextremen Umfeld aktiv sind.

Esen kennt die Codes und Symbole der rechten Szene und weiß, dass Frauen und Mädchen dort weder selten noch besonders friedfertig sind. Sie und die Expertinnen vom Forschungsnetzwerk Frauen und Rechtsextremismus können sich nur wundern, dass sich dieses Klischee so hartnäckig hält. Das macht rechtsextreme Frauen unsichtbar und extrem gefährlich. Denn Beate Zschäpe ist nur die Spitze des Eisbergs.

Ausgabe 106, 10. 4. 2013

Frauen auf rechtsaußen

Sie war die nette Terroristin von nebenan. Als "herzensgut" haben Beate Zschäpes Nachbarinnen die Frau im NSU-Mordtrio wahrgenommen, die sich am kommenden Mittwoch in München wegen Mittäterschaft verantworten muss. Den Blick auf Frauen in rechtsextremen Zusammenhängen verstellen immer noch Klischees. Das macht sie so gefährlich.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


2 Kommentare verfügbar

  • Stein, A.
    am 06.01.2014
    Antworten
    Willi,
    kannst Du das etwas detailierter ausführen? Z. B. "Die tatsächlichen Täter sind doch Beamte."
    Oder spekulierst Du nur?
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!