KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Verleger-Vandalen

Verleger-Vandalen
|

Datum:

Die Nachrichten aus dem deutschen Pressewesen sind schlecht. Die "Frankfurter Rundschau" ist insolvent, das Szenemagazin "Prinz" wird eingestellt, die "Augsburger Allgemeine" kündigt eine Sparwelle an, die auch ihr Tochterblatt "Südkurier" treffen wird, und im Stuttgarter Pressehaus stehen in dieser Woche einschneidende Veränderungen an. Die Liste ließe sich beliebig verlängern.

Die Liste ließe sich beliebig verlängern, weil sie in allen Verlagshäusern nach demselben Prinzip abgearbeitet wird: Sinkende Auflagen und einbrechende Anzeigen schmälern den Gewinn, und dagegen hilft angeblich nur sparen. Am besten am Personal.

Dass es jüngst Uwe Vorkötter (59) erwischt hat, wird der Betroffene verschmerzen können. Als ehemaliger Chefredakteur der "Stuttgarter Zeitung", "Frankfurter Rundschau" und "Berliner Zeitung" dürfte er etwas auf die hohe Kante gelegt haben, was ihn bis zur Rente bringt. Was ihm wehtut, so erzählte er vor wenigen Tagen in Stuttgart, ist der Zustand des Journalismus: Mainstream allerorten und kein Land in Sicht. Und selbst er, der wahrlich kein Linker ist, stellt sich die Frage, ob die Verleger-Presse die Ultima Ratio ist.

Wir von Kontext haben die Frage beantwortet. Mit einem klaren Nein, weil wir eine freie Presse als öffentliches Gut und nicht als Ware betrachten, die eine möglichst hohe Rendite abwerfen soll. Da tut es gut zu sehen, dass auch andernorts so gedacht wird. In Basel zum Beispiel, wo vor einem Jahr die unabhängige "Tageswoche" gegründet worden ist. Von Kollegen der "Basler Zeitung", die nicht mehr bei ihrem abgewirtschafteten Blatt bleiben und etwas Eigenes machen wollten. Auch sie sind im Netz (www.tageswoche.ch) vertreten, auch sie drucken auf Papier – und sind damit erfolgreich. 22 000 Abonnenten zählen sie bereits.

Josef-Otto Freudenreich, SZ-Autor Thomas Schuler und Urs Buess auf dem Podium in München (von links). Foto: Franziska SenkelGanz zuversichtlich zeigte sich deshalb Kollege Urs Buess, der sich mit Kontext-Redakteur Josef-Otto Freudenreich beim Netzwerk Recherche, einem Verein investigativer Journalisten, eingefunden hatte, um den 120 Kollegen beide Projekte vorzustellen. Ihre Botschaft in München, im Verlagsgebäude der "Süddeutschen Zeitung": Es ist harte Arbeit, aber auch ein großes Glück, unabhängig arbeiten zu können. Nun haben die Basler Kollegen noch das zusätzliche Glück, von der Stiftung einer reichen Pharmaerbin profitieren zu können, um die wir sie selbstverständlich beneiden. Doch wer weiß, was hier noch alles passiert? Auf jeden Fall wird inhaltlich kooperiert, womit den Schwaben in der Schweiz womöglich ein besserer Ruf zuteil wird und die Schweizer in Schwaben nicht nur ein Nummernkonto sind.

Geladen waren Kontext und "Tageswoche" auch, um der Frage nachzugehen, inwieweit ihre Projekte "Protest gegen den Platzhirsch" sind. Die Antwort: Beide definieren sich nicht über eine Antihaltung, sondern über ein "pro Journalismus", das Qualität sichert. Und beide beanspruchen sie nicht für sich alleine. Das wiederum dürfte den Chefredakteur der "Stuttgarter Nachrichten", Christoph Reisinger, beruhigt haben, der in gedrückter Stimmung angereist war. Der Grund: die "Netz-Vandalen" der Bahn, die meistgeklickte Geschichte in der letzten Kontext-Ausgabe. Die PR-Meldung, die seine Online-Ausgabe eins zu eins übernommen hatte, sei ein GAU gewesen, bekundete der gebürtige Leutkircher. So etwas sei ihm in seiner ganzen Berufslaufbahn noch nicht untergekommen. Es gibt also noch Hoffnung.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!