KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Sex!

Sex!
|

Datum:

Ha, hab' ich Sie! Der Trick ist alt, aber kürzlich aufgefrischt bei einer Fridays-for-Future-Demo. "Sex", schreit es da fett von einem Plakat, und nach dem Eyecatcher die Botschaft: "Stop screwing with our planet." Versuchen wir's also mit Sex, weil sich ja sonst keiner für die Umwelt interessiert oder für eine OB-Wahl in Stuttgart, wie Cornelius Oettle in einer göttlichen Glosse in der taz gelästert hat.

Denn darum geht's doch. Um die Rettung des Planeten, um Klimaerhitzung, um CO2-Reduzierung. Auch bei der Stuttgarter OB-Wahl. Die ist vielleicht für viele nicht sexy, okay, aber die Erde brennt, und in Stuttgart wird derzeit so getan, als ob es am Sonntag nur die Wahl gäbe zwischen Öko-Dino Nopper und Ego-Shooter Schreier. Der eine will mehr Platz für Autos, der andere vor allem mehr Platz für sich. UnterstützerInnen mit Konto haben offensichtlich beide an Land gezogen, da kann man schon mal eine fette Anzeige in den StZN vom Samstag platzieren. Wo bleibt der radikale Wandel, den nicht nur Fridays for Future einfordern? Warum der "blinde Mitte-Reflex" vieler Medien statt der Suche nach radikalen Alternativen, wie sie sogar schon "Zeit"-Chefredakteure fordern?

Die Klima-AktivistInnen haben bekanntlich wenig Geld und stehen auch nicht auf der Liste von Nopper oder Schreier. Die wollen diesen Hannes Rockenbauch, der so schnell redet, diesen angeblich Radikalen, diesen Kompromisslosen. Ja, der steht am Sonntag auch noch zur Wahl. Und dazu eine gehörige Portion Leidenschaft und Glaubwürdigkeit in der Politik. Den einen, die gerne selber auf die Pauke hauen, wie manche grüne Schreier-Unterstützer, schlägt Rockenbauch zu sehr aufs Blech. Andere befürchten, die StuttgarterInnen seien noch nicht bereit für einen radikalen Wechsel. Wieder andere hoffen, Schreier hätte eine Chance gegen Nopper und taktieren, taktieren, bis ihnen so schwindlig wird wie der SPD, die am Ende des Tages nicht mehr weiß, ob Schreier Körner ist oder umgekehrt. Ja, um es nochmal zu sagen: Wir sind für eine integrierte Stichwahl, damit diese elende Taktiererei ein Ende hat.

Aber es gibt auch die Anderen. Die sich gerade jetzt stark machen für den Kompromisslosen, der Stuttgart schon 2030 klimaneutral machen will, Wohnungsnot ernst nimmt und mit allen spricht, sogar, o Schreck, mit HausbesetzerInnen. Die Stuttgarter Fridays unterstützen ihn. Stadtflaneur Joe Bauer, der bei seinen Spaziergängen immer wieder über die Ungerechtigkeiten dieser Stadt stolpert und in Rockenbauch eine Chance sieht, eine neue Idee von Stuttgart zu entwerfen. Der Dokumentarfilmer Goggo Gensch, der Klarheit und Glaubwürdigkeit erkennt. Der Musiker Max Herre ("Hannes rockt!"), der nicht so gerne einen Schultes aus Backnang oder Tengen hätte. Da sind die Schülerin und Aktivistin Valeria und der Filmvorführer im Planetarium, Leute, die nicht unter teuren Anzeigen stehen, aber eine weltoffene, sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Stadt wollen.

Das musste jetzt mal gesagt werden. Der Hals wird dick, wenn Anzeigen in der Lokalzeitung suggerieren, es gäbe am Sonntag nur die Wahl zwischen Pest und Cholera beziehungsweise mit dem Jung-Dynamiker Schreier die einzige Chance, den Öko-Dino Nopper zu verhindern. Es geht auch anders. Schauen Sie sich die eigens von Kontext entwickelten Montagen an, garantiert keine Anzeigen und überaus preiswert. Klicken Sie drauf und lassen Sie Ihre Gedanken fliegen.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


3 Kommentare verfügbar

  • Philipp Horn
    am 25.11.2020
    Antworten
    Falls Hannes gewinnen sollte, bin ich gespannt, wie er gegen (fast) den ganzen Gemeinderat regieren will. Und wie lange es dauert, bis er bei der Macht des Faktischen angekommen ist.
    Ich wünsche ihm trotzdem viel Erfolg!
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!