KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Wir sind wer!

Wir sind wer!
|

Datum:

Wo seid ihr, aufgeweckte Bürgerinnen und Bürger in Stuttgart, im Land, in der ganzen Republik? Es kann doch nicht sein, dass jetzt wieder Schlafenszeit ist. Das Land muss leben, es muss Musik sein in der Stadt und ein Leuchten in den Augen derer, die guten Mutes sind. Der Aufbruch muss bleiben – und mit ihm eine wichtige Bühne: die Kontext:Wochenzeitung. Also weg mit den Tranquilizern. Soliabos und Spenden helfen. Deshalb: Kontext ist mir's wert.

Viel ist in diesen Jahren des Bahnhofprotestes passiert. Aus dem "Mir zählet nix" ist ein selbstbewusstes "Wir sind wer" geworden, aus dem Untertan ein Citoyen, der sich von der Obrigkeit emanzipiert hat. Dieser gemeinsame Lernprozess verschwindet nicht im Gully der Bahn, er bleibt in den Köpfen und Herzen der aufgeweckten Bürger. Wir von der Kontext:Wochenzeitung haben diese Bewegung begleitet, als Teil einer gesellschaftlichen Entwicklung, die Demokratie beim Wort nimmt. Das muss bleiben, deshalb muss Kontext bleiben. Und dafür brauchen wir Ihr Geld. Soli-Abo jetzt!

Viele Menschen hat es zornig gemacht zu lesen, was die Polizei für den sogenannten Stuttgarter D-Day plant. Wir von Kontext haben exklusiv darüber berichtet. Wir sehen darin nicht nur einen geplanten Polizeieinsatz, sondern auch ein Symbol für den Umgang des Staats mit seinen Bürgern, die er in Schach halten will. Am besten mit Zäunen.

Die Kontext:Wochenzeitung hat immer dafür geworben, den Blick zu weiten, weit über den Bahnhof hinaus. Neonazis, Mafia, Finanzcasino, Atom, Medienkritik, Ökodiktator, Kretschmanns Wald, Illegale – alles Felder, die beackert wurden, um zu dokumentieren, wo es überall zu graben lohnt. Darauf sind wir stolz.

Vieles davon ist nicht auf unserem eigenen Mist gewachsen. Es entstand aus Gesprächen mit ebenjenen Menschen, die sich nicht zurückgelehnt und gedacht haben: Du kannst eh nichts machen. Sie sind immer noch da, Bahnhof rauf, Bahnhof runter, und sie melden sich, mit der Botschaft, weitermachen zu wollen. Abseits vorgezeichneter Gleise, die für sie nicht die Welt bedeuten. Peter Grohmann ist so einer. Sie wollen weitertreiben, was die Stuttgarter Republik zum Begriff werden ließ: die größere Klugheit. Tunnel graben mögen die einen, dicke Bretter bohren ist geistig anspruchsvoller.

Dieser Dialog und die Berichterstattung darüber müssen fortgesetzt werden. Im Sinne einer lebenswerten Stadt, eines Landes und der dort wohnenden Menschen, die hier, aus guten Gründen, wohnen bleiben wollen. Eine Speaker's Corner in der Kontext:Wochenzeitung – warum nicht?

Zum Schweigen mögen die einen aufrufen, die CDU oder die IHK. Zur Ruhe mahnen mögen die anderen, die Grünen oder die SPD. Der Friedhof als Lösung? Nein! Es braucht den Widerspruch.

Die Kontext:Wochenzeitung kann dem Widerspruch nur dann eine bleibende Bühne geben, wenn es nicht nur beim ideellen Zuspruch bleibt.

All das schaffen wir nur, liebe Leser, mit Ihrer Hilfe. Kontext ist eine spendenfinanzierte Zeitung, und unsere Spenden sind endlich. Deshalb gibt es jetzt die Aktion Kontext:Ist mir's wert. Eine Zuwendung von monatlich zehn Euro, damit Kontext jeden Mittwoch ins Netz und am Samstag in die taz kommt. Sie dürfen uns natürlich auch gerne mit einem größeren Betrag unterstützen. Ob monatlich oder einmalig, ob 100 oder 1000 Euro, Ihrer Spendenfantasie sind keine Grenzen gesetzt. Sie befinden sich dabei übrigens in bester Gesellschaft.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:




Ausgabe 550 / "Grüne sind Exoten" / Thomas Albrecht / vor 1 Tag 1 Stunde
Lehrer?


Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!