Ausgabe 366
Editorial

Scherze mit Sahra

Von unserer Redaktion
Datum: 04.04.2018

"Wagenknecht gründet links-nationale Partei", meldet das Onlineportal des "Freitag". Ja, Sackzement, warum sagt der Riexinger nichts dazu. Da hockt er fast zwei Stunden in der Redaktion herum, redet über Friedrich Hölderlin und die schlechte Welt, und kein Ton über den Abgang seiner Fraktionschefin, von dem er doch wissen musste. Man fragt ihn nach der linken Volkspartei, nach der linken Sammlungsbewegung, die Oskar Lafontaine und seiner Ehefrau im Kopf herum spuken, und der Parteichef zuckt nur mit den Schultern. Es wäre schön, sagt Riexinger, wenn sie den Plan mal mit der Partei diskutieren würde. Ja prima.

Stattdessen ist jetzt beim "Freitag" nachzulesen, dass Frau Wagenknecht schon weiß, wie ihr neuer Verein heißt: Links-Nationale Partei Deutschlands (LNPD). Dort sei sie nicht ständig zu "Alleingängen in der Flüchtlingspolitik" gezwungen, könne ungestraft "Grenzen der Aufnahmebereitschaft" fordern und sagen, dass "nicht alle Flüchtlinge nach Deutschland kommen können". Zugegeben, der Parteiname klingt verstörend, doch die Sätze kommen einem irgendwie bekannt vor, in irgendeinem Zusammenhang mal gesprochen, also: Warum nicht?

April, April! Alles fake, und dennoch so unwahrscheinlich nicht, weil die Fiktion heutzutage von Fakten gerne überholt wird. Aber gut, diesmal noch war's ein Aprilscherz. Und das Kontext-Interview kann stehen bleiben, wie es geführt wurde. Ruhiger wird's dadurch für Riexinger nicht.

Opa Hase bringt das Lösungswort

Unter anderem aus Berlin, Hamburg, Köln und Bad Wimpfen treffen die Lösungsworte für unser Osterrätsel ein. Die meisten sind richtig, wenige sind falsch, und bei manchen steht auch ein rührend Textlein dabei. Ein Leser aus Stuttgart schreibt, er habe nur zwei Dinge vermisst, nachdem er – wegen Stuttgart 21 – von der StZ zur taz gewechselt ist: das Schach-Weihnachtsrätsel und selbiges von Ruprecht Skasa-Weiß. Das finde er nun in Kontext – und dort "gefällt es mir noch viel besser".

Opa Hase hoppelte per Postkarte in die Redaktion. Foto: Joachim E. Röttgers
Opa Hase hoppelte per Postkarte in die Redaktion. Foto: Joachim E. Röttgers

Aus Heidelberg hoppelt uns "Opa Hase" in Form einer Postkarte auf den Tisch, mit einem Motiv von Michael Sowa und einem "Danke für die gute Unterhaltung", auch wenn die Knobelei den "halben Karfreitag gekostet" habe. Wir freuen uns natürlich sehr, wenn die Lösungsworte mit solchen Botschaften garniert sind. Der Kollege Skasa-Weiß muss schließlich noch die Enträtselung der "Pups-Prominenz" – nein Herr Tobias C., Serge Gainsbourg gehört nicht dazu – in eine Geschichte packen. Je bunter desto besser.

Zur Erinnerung: Das Lösungswort auf eine Postkarte schreiben und schicken an: KONTEXT:Wochenzeitung, Hauptstätter Str. 57, 70178 Stuttgart. Oder per E-Mail an osterraetsel--nospam@kontextwochenzeitung.de. Postadresse nicht vergessen! Einsendeschluss ist der 20. April 2018. Unter den richtigen Einsendungen werden Bücher von Skasa-Weiß und als Hauptgewinn ein Mahl für zwei Personen plus Rätselautor in Vincent Klinks Stuttgarter Wielandshöhe verlost.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
botMessage_toctoc_comments_9210
KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:







Ausgabe 402 / Feel the Schpirit / Gunther Bauer / vor 1 Tag 48 Minuten
facepalm....






Ausgabe 402 / Feel the Schpirit / Karl Krützmann / vor 2 Tagen 9 Stunden
Kleine Korrektur - Feel the Sprit



Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!