KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Nachrichten aus dem Bunker

Nachrichten aus dem Bunker
|

Datum:

Banken-Bashing liegt voll im Trend. Wer sie böse Buben schimpft, steht heute auf der richtigen Seite. Die Frage ist nur: Stimmt das? Die Kontext:Wochenzeitung wollte es nicht von Heiner Geißler und anderen üblichen Verdächtigen wissen, sondern von einem, der es weiß. Mit dem Bankberater Bernd Nolte haben wir einen entdeckt. Der Finanzexperte sagt: Es stimmt. Kennt jemand einen guten Banker?

Bernd Nolte erzählt, wie es früher war, als Banken für die Menschen da waren. Wenn der Familienvater in die Filiale gekommen ist und verzweifelt war, weil das Geld nicht reichte. Dann seien sie, sagt der Familienvater Nolte, zusammengehockt und hätten überlegt, wie die Miesen in den Griff zu kriegen sind. Das klingt sehr romantisch.

Heute hat der Kunde Mühe, eine Filiale zu finden, hängt in der Telefonschleife, im Callcenter oder im Internet und ist hilflos. Die Bank ist ihm zu einem Bunker geworden, hinter dessen Mauern man graue Gestalten vermutet, die unbegreifliche Dinge tun, einem den letzten Cent abpressen und mal geschwind einen 55-Milliarden-Rechenfehler begehen.

Nolte erzählt auch, wie Banker zu ihm kommen, bei Nacht und Nebel, Aktenordner auf den Tisch legen und dann wieder verschwinden. Er solle sich die Bilanzfälschungen anschauen, sagen sie, und dann damit machen, was er könne. Im Innern des Bunkers offenbaren sie das nicht. Es wäre das Ende ihrer Karriere. Siehe der Fall des LBBW-Managers Markus Pflitsch. Aber wenigstens das Gewissen ist erleichtert.

Menschen wie Nolte, die früher lange Haare, Palästinensertuch und Atomkraft-nein-danke-Buttons getragen haben, sind in der Welt des Geldes selten. Und mutig. Vielleicht auch daueroptimistisch. Sie glauben an scheinbar verloren gegangene Werte, an die Notwendigkeit von Anstand und Moral. Früher gab es dafür den Begriff des ehrbaren Kaufmanns. Auch das klingt sehr nostalgisch.

Vielleicht glauben sie aber auch, wie Kontext-Autor Rainer Nübel, an die Kraft der Romantik. Wenn's hilft, sollte sie niemand daran hindern.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!