KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

150 Wochen!

150 Wochen!
|

Datum:

150 Wochen ist es her, dass die erste Ausgabe der Kontext:Wochenzeitung online gestellt wurde. Seither ist viel Wasser den Neckar hinuntergeflossen. Und hat auch so manche Illusion fortgeschwemmt, was in Baden-Württemberg alles anders werden würde unter einer neuen Regierung. Denn vor 150 Wochen war es gerade mal eine starke Woche her, dass die CDU nach 58 Regierungsjahren im Ländle abgewählt wurde. Was damit für Erwartungen einhergingen, zeigt der erste Kontext-Aufmacher aller Zeiten aus jener Ausgabe vom 6. April 2011. Wir stellen ihn aus Anlass unseres kleinen Jubiläums heute – so wie er war – einfach noch mal online.

Zu gern hätten wir in der heutigen Ausgabe neben der runden Zahl auch noch einen neuen Autor präsentiert – den Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann. Der hatte vor zwei Wochen angekündigt, auf Gangolf Stockers Beitrag "Der Landesvater steht mir bis zum Hals" antworten zu wollen. Doch dann packte ihn ein Virus – nicht am Hals, sondern weiter unten – und seither muss sich der Landesvater auf die notwendigsten Verrichtungen beschränken. Dazu zählte die Antwort auf Stocker – noch – nicht. Das verstehen wir und wünschen gute Besserung. 

                    *

Vor Weihnachten hat Kontext seine Soli-Geber aufgefordert, uns Themen und Geschichten vorzuschlagen, um die wir uns kümmern sollten. Ganz im Sinne des Kontext-Slogans "Weil Sie mitmachen" gingen reichlich Anregungen und Ideen bei uns ein. Dieser Tage hat nun die Jury getagt und die fünf besten Vorschläge ausgewählt. Die Redaktion wird sich nun an die Arbeit machen, bittet aber um Verständnis dafür, dass wir erst dann verraten, dass es ein Leser-Vorschlag und von wem er war, wenn die Geschichte erschienen ist. Wir wollen uns ja schließlich nicht die guten Ideen unserer Leser klauen lassen.

                                                *

 In der vorigen Ausgabe hatten wir über den Fall Antionetta F. berichtet. Die Erzieherin hatte Bäume im Stuttgarter Rosensteinpark mit weißen Kreidekreuzen bemalt. Als Zeichen für die Zerstörung des Parks durch das Bahnprojekt Stuttgart 21. Die hiesige Staatsanwaltschaft sah dies zunächst als "gemeinschädliche Sachbeschädigung". Gegen einen Strafbefehl über 400 Euro legte Antonietta F. Widerspruch ein. Doch zur fälligen Verhandlung vor dem Amtsgericht Stuttgart Bad Cannstatt kam es nicht. Wenige Tage nachdem Kontext berichtet hatte, einigten sich Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Gericht darauf, dass Antonietta F. die Kreuze von den Bäumen abwischt – und das Verfahren wegen "geringer Schuld" eingestellt wird.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


12 Kommentare verfügbar

  • Tillupp
    am 17.02.2014
    Antworten
    Ich halte es für falsch, dass Antionetta F. , die Erzieherin aus Stuttgart, im Rosensteinpark die von ihr gemalten weißen Kreidekreuzen entfernt. Wenn das bemalen von Bäumen Sachbeschädigung ist, dann ist jeder Schwarzwälder Wanderverein eine kriminelle Vereinigung; denn die machen viele…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!