KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Schorlau und die Puten

Schorlau und die Puten

Datum:

Eines ist sicher: Kontext erscheint auch über die Feiertage, und Wolfgang Schorlau isst keine Pute. Zu viel hat der Stuttgarter Bestsellerautor in den Ställen der Geflügelwärter gesehen, als dass er auch nur einen Bissen davon runterkriegen würde. Daraus ist der siebte Dengler-Roman geworden, ein Krimi über die grausame Massentierhaltung, aus dem er als Erstes in der Kontext-Redaktion gelesen hat. Exklusiv, bevor das Buch im Handel ist.

Schorlau kam als Gast zur Jahresschlussfeier in die Hauptstätter Straße, zu der Vorstand und Beirat des Vereins geladen waren, Kontext-AutorInnen und KollegInnen aus anderen Redaktionen, inklusive eines fulminanten Zauberers (David Bricking), den Beiratsmitglied Dieter Baumann mitgebracht hatte. Lustig war's, die 50 Menschen gingen frohgemut von dannen, mit der Zuversicht, dass 2014, das vierte Kontext-Jahr, wieder ein gelungenes wird. Trotz Ekel-Pute.

Dazu doch noch eine kleine Kostprobe: "Sie fressen ihre Scheiße", sagt Jakobs Stimme. "Sie fressen die Viren und Bakterien. Und nach einigen Wochen essen Sie diese Pute. Vielleicht an Weihnachten. Vielleicht befindet sich das Fleisch dieses Vogels als Putenstreifen in einem Salat." Das Buch "Am zwölften Tag" ist ab dem 27. Dezember zu kaufen und vereinigt wieder alles in einem Plot, was einen echten Schorlau ausmacht: Die brutalen Methoden der Fleischindustrie, osteuropäische Werkvertragsmalocher als moderne Lohnsklaven und mittendrin Denglers Sohn Jakob, der ein radikaler Tierschützer geworden ist.

Aber keine Bange: Kontext will niemandem den Festtagsbraten vermiesen, viel mehr zum allgemeinen Wohlbefinden beitragen, indem wir auch an Weihnachten und Neujahr zur Stelle sind. Das heißt, Kontext erscheint, wie gewohnt, auch am 25. Dezember und am 1. Januar. Eine Geschichte wird sogar vom Christkind erzählen.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


1 Kommentar verfügbar

  • Pühchen
    am 19.12.2013
    Antworten
    Hast du mal daran gedacht,
    dass in der hohen Heil’gen Nacht,
    Ochs, Esel, Schaf und auch das Rind
    in Betlehems Stall gewesen sind!

    Wir woll’n zum Christfest nicht vergessen:
    Der Mensch braucht keine Tiere essen!
    Auch in den aller größten Nöten,
    muss er noch längst nicht Tiere töten.

    Ich…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!