KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Mehr "Autorinnen"!

Mehr "Autorinnen"!
|

Datum:

"Wenn sich Männer für Frauenthemen interessierten", stöhnte in den Neunzigern die rote Bayerin Renate Schmidt, "sähe die Welt ganz anders aus." Wenn sich Frauen für Frauenthemen interessierten, ebenfalls. Aktuell ist an Letzterem kein Mangel, das hat der Artikel von Johanna Henkel-Waidhofer in der vergangen Woche gezeigt. Die Botschaft, dass das Maß – wieder einmal – voll ist, weil ausgerechnet selbst grüne und rote Männer im Land weiterhin eine Wahlrechtsänderung verweigern, nicht zuletzt um die eigenen Pfründe zu sichern, verschaffte sich gut verlinkt jede Menge Gehör. CDU-Fraktionschef Peter Hauk ließ der Autorin sogar von einer Dienstreise aus Israel mitteilen, dass auch seine Fraktion selbstverständlich Frauen fördern wolle. Mit warmen Worten, darf frau hinzufügen.

Frauenverbände überlegen derweil, ob die historische Zäsur der Einführung einer Volksinitiative nicht genutzt werden kann, um die notwendigen mindestens 40 000 Stimmen zum ersten Mal zugunsten einer einschlägigen Wahlrechtsänderung zu sammeln. Und noch eine Botschaft unserer LeserInnen ist bei uns angekommen: Wir sorgen dafür, dass aus dem "Autor" in unserer Autorenzeile auch eine "Autorin" wird, wenn er denn eine ist. Da werden sich unsere bewährten Layouter drum kümmern.

 

Am vergangenen Donnerstag hatten wir Redaktionsbesuch:

12 Schüler der Reportageschule Günter Dahl aus Reutlingen wollten sehen, wie es sich hier arbeitet und was die Kontext:Wochenzeitung für ein Projekt ist. Bereits im vergangenen Jahr hat der Vorgängerjahrgang der Journalistenschule zum 60sten Geburtstag Baden-Württembergs eine Ausgabe der Kontext-Wochenzeitung gestaltet. Für das kommende Jahr haben wir nun eine weitere Schülerausgabe geplant. Und wir freuen uns wie Bolle drauf!


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


1 Kommentar verfügbar

  • Liane
    am 20.11.2013
    Antworten
    ich plädiere schon lange dafür:
    da nun mal begreifen von be-greifen kommt! und viele "Gebildete" offensichtlich nicht be-greifen dass Sprache, Wortgebrauch unmittlebar Gehirn-beeinflussend ist:

    entweder die Giessener Universitäts-Lösung:
    nur die weibl. Bezeichnung; da ja die männliche…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!