Mini-Boheme

Kehrwoche, Sparsamkeit, verbissene Rechtschaffenheit und Geld sind Markenzeichen der Schwaben. Ob es wahr ist oder nicht, bundesweit genießt Stuttgart einen niederschmetternden Ruf. Zerzauste Künstler und eine flippige Boheme-Szene werden der Stadt nicht zugetraut. Bietet Stuttgart keinen Platz für verrückte Seelen?

Rohstoff

Viele große Rohstoff-Unternehmen gab es in Deutschland, bis das Geschäft nicht mehr lukrativ war und die Unternehmen sich umorientierten. Inzwischen sehen viele Mittelständler die wachsende Abhängigkeit von Importen mit Sorge. Ein kleines Unternehmen in Heidelberg nutzt diese Marktlücke geschickt für sich und will sogar in Deutschland Erdöl und seltene Metalle gewinnen.

 

Touristen sehen keine Skandale

Die Reisebranche boomt, die Deutschen arbeiten weiter an ihrem Ruf als Weltmeister beim Urlauben, die Stuttgarter CMT bleibt ihre Wallfahrtstätte. Auch in diesem Jahr schrieb sie wieder Rekordzahlen: 225 000 Besucher und 2000 Aussteller aus 96 Ländern. Die Tourismusindustrie gilt schließlich als Branche mit weißer Weste, präsentiert sich gern als Retter von Arbeitsplätzen, Umwelt und Kultur. Also alles prima, alles bestens. Oder?

Ein Garten ohne Bäume

Die alten Bäume verschwinden. Bald wird es den Stuttgarter Mittleren Schlossgarten nicht mehr geben. Der Tiefbahnhof kommt, die Polizei plant nach Kontext-Informationen in der Nacht zum 6. Februar einen Großeinsatz. Der Schlichterspruch von Heiner Geißler, Bäume zu versetzen, aber nicht zu fällen, diese Empfehlung ist keinen Pfifferling mehr wert. Der Originalplan der Deutschen Bahn zeigt: Rot wird gefällt, gelb versetzt. Vielleicht stoppt der Verwaltungsgerichtshof Mannheim die Arbeiten noch, wenn eine BUND-Eingabe Erfolg hat. Vielleicht. Sicher ist aber: das Abholzen der uralten Platanen trifft die Projektgegner ins Herz.

 | 4 Kommentare

Exekution

Heute unterscheiden wir uns von den Griechen insoweit, als die einen pleite sind und die anderen auch. Das beschäftigt das gemeine Volk, das den Griechen nicht durchfüttern will, sondern ihn am langen Arm verhungern lassen würde. Wettern der Woche ...

Bettgeflüster

Wenn die Bäume fallen wollen wir auch wieder der Polizei auf die Finger und über die Schultern schauen. Also wollen wir noch einmal in dieses sogenannte "Bett", wohlwissend, dass es dafür Kritik hageln wird. Und darüber wollen wir mit LeserInnen öffentlich diskutieren. "Bettgeflüster".

 | 1 Kommentar

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!