Wettert endlich wieder leibhaftig: Peter Grohmann.

Ausgabe 331
Kolumne

Oberkante Unterlippe

Von Peter Grohmann
Datum: 02.08.2017

Manche Männer sehen nicht über ihre Schwanzspitze hinaus, pflegt man im Weißen Haus zu sagen. Die US-Militärregierung hatte im Frühling 2017 den Wehretat um etwa 50 Milliarden Dollar erhöht. Reichlich, aber das reicht jetzt hinten und vorne nicht. Hätte man wissen müssen. "Korea, Korea, der Krieg kommt immer näha", sang meine Omi Glimbzsch in Zittau bei den Jungen Pionieren aus voller Brust. Wie recht sie hatte.

Momentan lässt Donald Trump ja nur seine Bomber über Korea donnern, sie werfen nicht ab und üben sich in Geduld. Die Generäle müssen natürlich "alle militärischen Optionen diskutieren", heißt es im Pentagon. Und der Präsident meint, man müsse endlich Kriege gewinnen – wo unsereins doch eher fürs Verhindern ist. Aber um die große Politik können wir uns momentan kaum kümmern – die Fake News der Auto-Mafia halten uns in Atem. So ist sie halt, trotz der Sommerferien, die Arroganz der Macht.

Auch die Natur ist nicht mehr das, was sie mal war. Sie droht immer häufiger mit Starknebel, Starkregen, Starkhagel und Starkbier und versaut so die gute Stimmung in vielen deutschen Festzelten. Selbst der Meeresspiegel lässt sich nicht lumpen und steigt. Vielen Menschen steht quasi das Wasser bis zum Halse – Oberkante Unterlippe. Das ist eine Steilvorlage für Martin Schulz und für noch mehr Gerechtigkeit! Wir wünschen allen Betroffenen alles Gute und bitten sie, zu bleiben: dort, wo der Pfeffer wächst. Das Pfeffermonopol hatte in Urzeiten der Araber, der Türke und der Grieche. Letztere erklären jetzt sogar das Recht auf Wasser zum Menschenrecht. Das lehnen Wolfgang Schäuble und unsere griechische Troika-Regierung strikt ab. Privatisierung, Investitionen, Gewinnmaximierung und Ressourcenversicherung sind schließlich auch Menschenrechte. Man muss auch Prioritäten setzen, liebe Griechen. Wir wollen doch nur Euer Bestes.

Wie bei der Bahn. Dass das einstige Staatsunternehmen Deutsche Bahn zum Quasi-Monopolisten wurde, ist genauso geschluckt worden wie die Kundenorientierung. So geht gewinnen. Die Bahn will jetzt alle Klos in den Nahverkehrszügen dichter machen und die letzten öffentlichen Toiletten in den Bahnhöfen privatisieren. Um in der Diktion des Weißen Hauses zu bleiben: Tritt näher, er ist kürzer als du denkst.

 

Peter Grohmann ist Kabarettist und Initiator des Bürgerprojekts Die AnStifter.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

2 Kommentare verfügbar

  • Jue.So Jürgen Sojka
    am 02.08.2017
    [b][i]Oberkante Unterlippe[/b][/i]

    Einen fröhlichen Mittwoch Peter Grohmann - und gleich in die Vollen.
    Wir Kinder haben uns all die "klugen" Sprüche, die bereits bestanden bevor wir in die 50er Jahre geboren wurden, angesehen - nicht kritisch, sondern nach Plausibilität durchforstend |;-)

    Also haben wir im Spruch der Überschrift eine Korrektur vorgenommen - als Entwicklung das aktuell Bestehende beachtet:
    [b][i]Unterkante Oberlippe[/b][/i]
    Was besser den Zustand "bildhaft" macht, in den wir hineingeboren wurden:
    Selbst wenn der Mund weit aufgerissen wird, das Wasser steht nicht mehr nur bis zum Hals, wie auch nicht bis zur Unterlippe, so dass genügend Luft durch den "großen Raum" geatmet werden kann.
    Es kann lediglich noch durch die kleinen "Nüstern" Luft geholt werden - allerdings, was damals bereits wichtig war, _g e f i l t e r t_!!

    Rußausstoß der Diesel-KFZ war für uns Kleinkinder damals noch gefährlicher als heute!
    Das Auspuffrohr wurde einfach in eine höhere Region verlängert, so dass der Blick nach oben gehen musste, um die schwarze Wolke zu sehen.
    Allerdings 'verflüchtigte' sich die schwarze Wolke relativ schnell. Sie verteilte sich über den Köpfen und in die Fenster der Erdgeschosswohnungen, wie auch über die ausgelegten Lebensmittel vor den Einkaufsläden!!
    ---Eben: Hardwareupdate---
    Und damit war die Aufregung der Mütter, mit ihren Kleinkindern, beruhigt.
    Und die Aufregung der Anwohner der Durchgangsstraße in Zuffenhausen -Ludwigsburger...- war nach kurzer Zeit ebenfalls "verflogen", die hüstelnd sich aus _ihren_ Fenstern beschwerten, dass jetzt die "Drecksluft" in _ihre_ Wohnungen geblasen wird!!

    ---Na ja, man kann halt nix machen[b][1][/b] Die machad doch eh was se welled!---
    Anmerkung: Die Politiker!!

    Um 11:41 Uhr auf SWR4 mit Stefanie Czaja „… Wir haben mal einen Fachmann gefragt: Marcus Hausser ...“
    ZDF 22.05.2017 Video 1:19 Min. Verbraucher | WISO - Alte Diesel umrüsten https://www.zdf.de/verbraucher/wiso/interview-mit-marcus-hausser-zur-diesel-umruestung-100.html
    Ist eine Umrüstung alter Diesel technisch machbar und wie teuer ist sie? Was sagen die Automobil-Hersteller dazu? Antworten von Marcus Hausser, dem Vorstandsvorsitzenden der Baumot-Group AG.
    [b][1][/b] KONTEXT Ausgabe 84 Von Johanna Henkel-Waidhofer, Peter Henkel
    • Jue.So Jürgen Sojka
      am 03.08.2017
      Manche Männer... - manche? Udo Jürgens "Der Mann ist das Problem" ... Doch Frauen lieben ihn trotzdem. ...

      Doch, zuerst zum Aktuellen! Winfried Kretschmann (siehe [b][1][/b]) hat sich heute Morgen auf SWR4 "veräußert":
      Regionalnachrichten um 09.30 Uhr O-Ton W. Kretschmann „Ich denke, wir haben jetzt die ersten Schritte dazu wirkungsvoll beschlossen. Das Auto wird aber gerade neu erfunden. Und ich denke, es ist wichtig, dass jetzt schnell aus diesem Diskussion heraus kommen, in dem sie gelöst werden, damit wir uns dann kraftvoll den Zukunftsaufgaben zuwenden können. Da steht viel auf dem Spiel. Und wir müssen schauen, dass uns der Automobilindustrie wettbewerbsfähig diese Aufgaben annimmt, damit wir auch in Zukunft ein führender Automobilstandort bleiben.“ ENDE O-Ton W. Kretschmann

      Nicht möglich! Er denkt - Juliane Werding "Wenn du denkst, du denkst, dann denkst du nur, du denkst,... https://www.youtube.com/watch?v=CcvfIjyCizo

      Nun noch der kleine Schritt zum "eigenverantwortlich Denken" - sei es ihm ermöglicht seine Abhängigkeit von Anderen zu überdenken, in die er sich selbst entschieden hat sich zu begeben!

      Jetzt kümmern sich verstärkt Archäologen und Historiker um das Gewesene, die Vergangenheit.
      Es sollen nicht die Fehleinschätzungen und Fehlentscheidungen vergangener "Zeiten" sich wiederholen, die durch darüber Hinwegsehen und Vertuschen erst zu _Fehlern_ sich entwickeln können!!

      Hier Sonntag der 27.12.2015 mit den Beiträgen, die auf SWR1 bis 13:00 Uhr gesendet wurden https://c.web.de/@337901998990951104/o8ehfqkrT5ecCJg3MlnAyw
      Mit "2015.12.27 So. 12.24 Der VW-Skandal wird noch lange nachwirken SWR1 B-W.mp3"

      Und zum MANN - der Jürgens, Curd hat dieses zum Besten gegeben "60 Jahre und kein bischen weiße" https://www.youtube.com/watch?v=BqfvLP--4Ew&list=RDBqfvLP--4Ew#t=0
      ...
      Du sagst, du wärst nicht oberflächlich, wie du scheinst,
      was soll ich von dir halten?
      Denn Reife, Kind, wenn du das wirklich meinst,
      hat nichts zu tun mit Falten.

      Sechzig Jahre...

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!