KONTEXT Extra:
Fahrverbote: Unterstützung aus Bayern

Es wird immer enger für Dieselfahrzeuge. Seit Monaten kämpft Winfried Hermann hinter den Kulissen gegen eine Aushöhlung des Konzepts zur Luftreinhaltung in der Landeshauptstadt und damit auch für Beschränkungen an Feinstaubtagen. Jetzt hat der grüne Landesverkehrsminister Unterstützung ausgerechnet aus Bayern bekommen. Eine „Karte des Grauens“ nennen nicht nur Umweltschützer das Gutachten zur Luftqualität in München. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), so der Vorwurf der Deutschen Umwelthilfe (DUH), hat es über drei Wochen zurückgehalten. Jetzt wurde es publik und offenbart, dass an 260 (!) Straßen im Stadtgebiet der Stickoxid-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter überschritten wird. Darunter sind ein Viertel aller Hauptstraßen oder 123 von 511 Kilometern. An 50 Messstellen liegen die Werte sogar über 60 Mikrogramm pro Kubikmeter. Schon Anfang 2017 - nach einer Klage der DUH - ist der Freistaat nicht nur dazu verpflichtet worden, das Gutachten zu veröffentlichen, sondern auch ein Maßnahmenpaket zur Verbesserung vorzulegen.

Wie sich die Bilder gleichen: Seehofer und sein Südschienen-Partner Winfried Kretschmann (Grüne) möchten Fahrverbote für Dieselfahrzeuge verhindern. Die Realisten hingegen, darunter vorsichtig auch Münchens SPD-OB Dieter Reiter, halten diese Maßnahme angesichts des Ausmaßes der Luftverschmutzung ohnehin für nur noch schwer abzuwenden. Und Winfried Hermann wiederholt gebetsmühlenhaft, dass Fahrverbote nicht vom Tisch sind. Die EU weiß er an seiner Seite: Am Freitag wurde bekannt, wie die zuständige EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska alle manipulierten Fahrzeuge radikal aus dem Verkehr ziehen will – nicht irgendwann, sondern schon 2018. Zugleich nimmt die Polin die nationalen Prüfbehörden ins Visier und findet klare Worte: Die hätten versagt. (21.7.2017)


Der doppelte Martin

Wo war Martin Schulz am Montagabend? Die "Stuttgarter Zeitung" behauptet, der Kanzlerkandidat sei bei ihr gewesen. Bei "StZ im Gespräch". Die "Stuttgarter Nachrichten" schreiben, Schulz sei bei ihnen gewesen. Beim "Treffpunkt Foyer". Recherchen von Kontext haben ergeben, dass der Spitzengenosse tatsächlich bei beiden war. Zur gleichen Zeit am gleichen Ort bei den gleichen Besuchern. Gesagt hat er auch das Gleiche, nur die Überschriften waren anders. Bei der StZ greift Schulz die Kanzlerin scharf an, bei den StN bläst er zur Aufholjagd, und die Chefredakteure dürfen auf den Titelblättern verschieden von vorne gucken. Fritz Kuhn wiederum, der Oberbürgermeister, klatscht in beiden Zeitungen gleich. Es ist einfach immer wieder schön zu sehen, dass eine Gazette so tut als wäre sie zwei. Das ist wichtig, wegen der Presse- und Meinungsvielfalt. (18.07.2017)


Landesregierung zu Fahrverboten: Aus Ja wird Jein

Vier Tage vor dem nächsten Termin am Stuttgarter Verwaltungsgericht in Sachen Feinstaub steigt die Nervosität. "Bei der Diskussion um den Luftreinhalteplan steht der Gesundheitsschutz der Bürger im Vordergrund und das Gebot, die Luft, die wir alle atmen, sauber zu halten", sagt Andreas Schwarz, Fraktionschef der Grünen um Landtag. Und doch muss er zusehen, wie seiner Partei die schärfste Maßnahme, die Möglichkeit, Straßen an Feinstaubtagen für den Verkehr zu sperren, aus der Hand geschlagen wird. Bereits Anfang Juli hatte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) darüber informiert, dass er streckenbezogene Fahrverbote für rechtlich nicht zulässig hält, wenn durch die Kombination dieser Straßen de facto eine Fahrverbotszone gebildet wird. Dementsprechend sah der Anwalt des Landes jetzt die Notwendigkeit, dem Verwaltungsgericht im Vorfeld des Verfahrens am kommenden Mittwoch mitzuteilen, dass am Instrument der Fahrverbote nicht weiter festgehalten wird.

Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) will im Kabinett am Dienstag dagegen durchsetzen, im Luftreinhalteplan einen solchen Rückzieher nur für den Fall festzuschreiben, dass die Nachrüstung älterer Diesel-Fahrzeuge jenes Minus an Emission bringt, das auch Fahrverbote bringen würden. "Der Luftreinhalteplan, wie er von beiden Koalitionspartnern und den betroffenen grün- und CDU-geführten Ministerien vorgesehen ist", erläutert auch Schwarz, "macht noch einmal klar: Verkehrsbeschränkungen würde es dann geben, wenn die Nachrüstung verschleppt wird oder nicht die erwartete Wirkung bringt." Und der Kirchheimer Abgeordnete, der die Fraktion seit gut einem Jahr führt, spielt den Ball zurück an Dobrindt: Jetzt sei der Bund in der Pflicht, denn der müsse "dringend alle technischen und rechtlichen Fragen zur Nachrüstung für verbindlich erklären und die Blaue Plakette einzuführen, denn sie ist das beste Mittel, um allgemeine Fahrverbote zu vermeiden". (15.7.2017)


AfD fühlt sich durch bunte Ballons angegriffen

Eine anonyme Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Rektor des örtlichen Schulverbunds sorgt seit gestern erneut für Turbulenzen in Burladingen. In einem Schreiben behauptet ein anonymer Verfasser, im Namen von zwölf weiteren Eltern zu sprechen, die sich gegen eine Luftballon-Aktion der Burladinger Schulen aussprechen. "Letztlich ging es hier um eine politische Aktion, die gegen die AfD gerichtet war", so der Text, das sei ein "klarer Missbrauch der Kinder für politische Zwecke".

Was war passiert? Am 28. Juni hatten sich mehrere Schulen, Kindergärten, das Theater Lindenhof und mehrere Privatpersonen an der Aktion "Burladingen ist bunt" beteiligt. Mit bunten Luftballons warben die Burladinger für Offenheit und Toleranz in ihrer Stadt, die derzeit gegen ihr rechtes Image kämpft (Kontext berichtete), erst recht seitdem der umstrittene Bürgermeister Harry Ebert Sympathiebekundungen für die AfD verlautbaren lässt. An der Aktion beteiligt waren alle drei Rektoren des Schulverbunds. Doch nur gegen Michael Linzner richten sich die anonymen Vorwürfe.

Für den zuständigen Schulamtsdirektor Gernot Schultheiß in Albstadt ein ungewöhnlicher Fall. Noch nie habe ihn eine anonyme Dienstaufsichtsbeschwerde erreicht, so Schultheiß gegenüber Kontext: "So habe ich ja niemanden, dem ich antworten kann." Ungewöhnlich auch, dass das Schreiben an das Kultusministerium in Stuttgart ging, an die beiden Lokalzeitungen und an das Tübinger Regierungspräsidium. Dringenden Handlungsbedarf sieht Schultheiß allerdings nicht. Kein Kind sei gefährdet, auf keinem der Ballons sei gestanden, "gegen die AfD", das ganze habe in der Pause statt gefunden und keiner habe die Kinder gezwungen, einen Ballon steigen zu lassen. Im übrigen sei Linzner seit Jahrzehnten als engagierter und erfolgreicher Lehrer bekannt, der für seine Überzeugungen stehe und kein Blatt vor den Mund nehme. "Interessant ist", schreibt der Schwarzwälder Bote, "dass Michael Linzner am Wochenende bei der Schulentlassungsfeier Kritik an Bürgermeister Harry Ebert geäußert hatte, weil dieser kurzfristig abgesagt hatte."

Die AfD-Landtagsfraktion sah sich heute zu einer Pressemitteilung herausgefordert: "Die Luftballon-Aktion, an der Michael Linzner als treibende Kraft beteiligt war, richtete sich laut anonymem Hinweis gezielt gegen die AfD". Schulamtsdirektor Gernot Schultheiß sieht auch dies gelassen: "Sicher nutzen das manche nur, um auf sich aufmerksam zu machen." Initiiert hat die Aktion übrigens nicht der Rektor, sondern die Burladinger Bürgerin Tipsy Peucker. (13.7.2017)

Dazu: Rechtsabbiegen in Burladingen, Kontext-Ausgabe 323


Hunde als Soldaten

Große Natur- und Tierfilme, unvergessliche Filmbilder und spannend erzählte Geschichten: 130 Produktionen zu Natur, Tier, Umwelt und Nachhaltigkeit sind beim 16. NaturVision-Filmfestival in Ludwigsburg vom 13. bis 16. Juli (Donnerstag bis Sonntag) in Ludwigsburg zu sehen - beim größten Naturfilmfestival in Deutschland. Neben den Vorführungen im Kino Central gibt es ein Open Air auf dem Arsenalplatz. Dazu ein umfangreiches Programm auch für ganz junge Filmfans.

Schwerpunktthema in diesem Jahr: Die Stadt und das Meer. Gezeigt wird dabei auch der schockierende amerikanische Dokumentarfilm "A Plastic Ocean". Bei den Tierfilmen ist "Hundesoldaten" zu sehen, ein Film der Stuttgarter Regisseurin Lena Leonhardt über Kampfhunde bei der Bundeswehr - ausgezeichnet mit dem renommierten Grimme-Preis. "Unser Filmprogramm will für die Natur begeistern und kritisch informieren.Wir wollen aber auch zeigen, dass ein gesamtgesellschaftliches Umdenken notwendig ist, um neue Wege in Sachen Umwelt und Nachhaltigkeit zu gehen", so Festivalleiter Ralph Thoms. (12.7.2017)

Infos: www.natur-vision.de


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 168
Gesellschaft

Kinderhölle Korntal

Von Susanne Stiefel
Datum: 18.06.2014
Er verlor seine Familie, seinen Beruf und die Kraft, weiterzuleben. Sein Leben lang hat Detlev Zander unter den Folgen der Misshandlungen gelitten, die ihm als Heimkind der Evangelischen Brüdergemeinde Korntal angetan wurden. Nun hat er den Mut, zu reden. Er will, dass die Verantwortlichen, die sich gerne fromm geben, zur Rechenschaft gezogen werden.

Dieser Mann hat sich einen Panzer angelegt, um zu überleben. Ein beherrschtes Gesicht, in dem die schwarze Brille dominiert, schmale Lippen und ruhige Hände, die über den Aufruhr und die Zerrissenheit in seinem Inneren hinwegtäuschen sollen. Jahrzehntelang hat Detlev Zander die Demütigungen und den Missbrauch aus seiner Zeit als Heimkind verkapselt in seinem Inneren wie einen giftigen Fremdkörper, hat die Schläge erfolgreich verdrängt, die Lieblosigkeit und die Respektlosigkeit, unter der er im Hoffmannhaus der Evangelischen Brüdergemeinde Korntal bei Stuttgart leiden musste. Seine Überlebensstrategie funktionierte bis vor fünf Jahren, dann brach die Kapsel auf, die Erinnerungen überschwemmten ihn klirrend klar und kalt, und Detlev Zander brach zusammen. Er konnte nicht mehr schlafen, er wurde krank, er verlor seinen Job als Krankenpfleger, der Suizidversuch schlug fehl, und das traumatisierte Heimkind wusste: "Entweder offen kämpfen oder abtreten." Der 53-Jährige hat sich fürs Kämpfen entschieden und einen Anwalt genommen. Jetzt fordert er 1,3 Millionen Euro Schadenersatz für erlittenes Leid.

Ex-Zivi Uli Scheuffele vor dem Hoffmannhaus in Korntal heute. Foto: Benny Ulmer
Ex-Zivi Uli Scheuffele vor dem Hoffmannhaus in Korntal heute. Foto: Benny Ulmer

Uli Scheuffele hat sich geschworen, nie mehr einen Fuß nach Korntal zu setzen. Anfang der 70er-Jahre hat Scheuffele Korntal geradezu erwählt. Genau dort, in der Evangelischen Brüdergemeinde, wollte der junge Mann, der aus religiösen Gründen den Kriegsdienst verweigerte, seinen Zivildienst ableisten. Doch was er erlebte, hat ihn vom Glauben abfallen lassen. Er wurde vom damaligen Heimleiter Werner Bizer aufgefordert, "die Kinder doch mal ordentlich zu prügeln, die Erzieher dürften das ja nicht". Scheuffele berichtet von der lieblosen Behandlung der Kinder aus sozial schwachen Verhältnissen, von Tellern voll verschimmelter Wurst, davon, dass die Zivis als Vaterlandsverräter verachtet wurden und "Erzieher nach dem Gesangbuch und nicht nach ihrer pädagogischen Eignung ausgesucht wurden".

Der 62-Jährige ist ein beständiger Mann, seit 36 Jahren arbeitet er im Vertrieb von SWF in Bietigheim, seit 25 Jahren ist er verheiratet, und was er sich vornimmt, pflegt er einzuhalten. Dass er nun an diesem sonnigen Sonntag dennoch, zum ersten Mal nach 40 Jahren, das Hoffmannhaus in Korntal besucht, liegt an Detlev Zander. Uli Scheuffele kennt ihn aus seiner Zivildienstzeit als "schüchternen, zurückhaltenden Jungen", den er wegen seiner Brille scherzhaft "den Professor" nannte. "Es ist erschreckend, was ihm und vielen anderen Kindern damals dort angetan wurde", sagt Scheuffele und zeigt auf den Fahrradkeller. Dort soll der Hausmeister Detlev Zander jahrelang missbraucht haben. Der Ex-Zivi will das Ex-Heimkind unterstützen.

Die Zivis (Scheuffele mit Hut) bei der Arbeit in Korntal. Foto: privat
Die Zivis (Scheuffele mit Hut) bei der Arbeit in Korntal. Foto: privat

Die Diakonie der Evangelischen Brüdergemeinde Korntal ist seit 30. April 2014 mit der Androhung der Schadenersatzklage konfrontiert. 14 Jahre lang hat Detlev Zander im Hoffmannhaus gelebt, er klagt an, dass er mehrfach missbraucht und körperlich und seelisch schwer misshandelt wurde. "Wir sagen nicht, dass es den Missbrauch nicht gegeben haben könnte", sagt der Sprecher der Brüdergemeinde, Manuel Liesenfeld, gegenüber Kontext. Dennoch hat die pietistische Brüdergemeinde beantragt, Zanders Antrag auf Prozesskostenhilfe zurückzuweisen, weil seine Aussagen nicht glaubwürdig seien. Kürzlich hat Liesenfeld Detlev Zander den Handschlag verweigert. "Er fordert eine hohe Summe von uns und will mir die Hand geben", sagt Liesenfeld, "was erwartet dieser Mann denn?"

Respekt und Anerkennung wurden dem Heimkind ein Leben lang verweigert

Detlev Zander erwartet nicht, dass ihm sein Leben zurückgegeben wird. Dazu ist er zu klug. Zander will Gerechtigkeit. Und er weiß, dass er die nur erreichen kann, wenn er sein Schweigen bricht. Und so sitzt er im Büro eines Ingenieurs im niederbayerischen Plattling, der dem Freund diesen Raum für das Gespräch zur Verfügung gestellt hat, weil Zander seine Wohnung als sicheren Ort des Rückzugs hütet wie ein Ei, dessen Schale leicht zerbrechen kann. Vor sich einen dicken Ordner mit Schriftverkehr, Broschüren und seinen Erinnerungen, die er seit seinem Zusammenbruch sammelt und festhält. Das Grauen hat er zwischen zwei graue Aktendeckel gepresst, in denen er immer wieder blättert, um seine Erzählungen zu untermauern. Nun, da er sich entschlossen hat zu reden, kann er nicht mehr aufhören damit. Dieser Mann erwartet nur, was ihm ein Leben lang verweigert wurde: Respekt und Anerkennung. Eine Entschuldigung der Verantwortlichen. Die unabhängige Aufarbeitung der Geschichte des Heims, damit kein Kind mehr leiden muss wie er. Und eine Entschädigung. In dieser Reihenfolge. "Es geht mir nicht um Geld", sagt der Mann, der schon im Juni 2013 das Gespräch mit den Brüdern gesucht hat.

Detlev Zander heute vor seinem Aktenordner voller schlechter Erinnerungen. Foto: Susanne Stiefel
Detlev Zander heute vor seinem Aktenordner voller schlechter Erinnerungen. Foto: Susanne Stiefel

Die zehnköpfige Kindergruppe, zu der der junge Detlev im Hoffmannheim gehörte, trug den schönen Namen Rotkehlchen. Wenn der Junge, weil er schlecht sah, stürzte, hat ihn seine Gruppenleiterin, die die Kinder Tante Gerda nannten, ausgelacht und geschlagen. Weihnachtsgeschenke gab es nur am Heiligen Abend, die Kinder durften sie auspacken und ansehen, danach wurden sie weggeschlossen. Schwester Gerda, die aus der damaligen DDR kam, hat sie, so vermutet Detlev Zander, an Freunde im Osten geschickt. Wenn er einnässte, wurde er geschlagen und am Penis  gezogen. Wenn das Essen nicht schmeckte, kam extra viel auf den Teller, und die Kinder wurden gezwungen, alles aufzuessen. Wenn Rotkehlchen Detlev erbrach, musste er das Erbrochene essen. Und zur Strafe wurde er stundenlang in einen dunklen Raum in den Wäschekorb eingesperrt.

Die Aufschriebe Detlev Zanders lesen sich wie ein grausamer Horrorroman, seine Erzählungen wie aus dem Haneke-Film "Das weiße Band". Und wenn er davon erzählt, kann auch sein undurchdringlicher Panzer nicht über die innere Verzweiflung hinwegtäuschen. Vom Hausmeister wurde er im Fahrradkeller über Jahre fast täglich sexuell missbraucht. "Keiner der Brüder und Schwestern der Evangelischen Brüdergemeinde kann sich vorstellen, was wir alle im Namen Jesus erleben mussten", sagt Zander. Seine Ausführungen hat er eidesstattlich versichert. Der damals verantwortliche Heimleiter ist tot. Der Hausmeister hat in den 80er-Jahren Selbstmord begangen. Doch Tante Gerda lebt noch. Sie ist 84 Jahre alt. 

Er rang um Normalität wie ein Ertrinkender

Detlev Zander hat verzweifelt versucht, fern von Korntal Fuß zu fassen. Er holte das Abitur nach. Er wurde Krankenpfleger, weil er dachte, "Ärzte und Schwestern tun dir nicht weh", und merkte schnell, dass er die körperliche Nähe zu den Patienten nicht ertrug, also spezialisierte sich Pfleger Zander auf den OP und den Gipsraum, und er war gut darin. Er arbeitete im Stuttgarter Robert-Bosch-Krankenhaus, in der Filderklinik. Er heiratete, weil das normal war und das ehemalige Heimkind um jedes Stück Normalität rang wie ein Ertrinkender. Er hatte es geschafft, so meinte er damals. Zur Hochzeit lud er Tante Gerda ein, sie war sein Mutterersatz, auch wenn sie grausam war, um deren Anerkennung und Respekt er Zeit seines Lebens gerungen hat wie jedes misshandelte Kind. Heute wird ihm genau dies zum Vorwurf gemacht.

Die Kindergruppe Rotkehlchen vor dem Hoffmannhaus (1968, auf dem Roller: Zander)). Foto: privat
Die Kindergruppe Rotkehlchen vor dem Hoffmannhaus (1968, auf dem Roller: Zander). Foto: privat

Doch die Ehe mit den zwei Kindern zerbrach nach acht Jahren, weil Detlev Zander die Nähe zu seiner Familie nicht aushielt und nicht darüber reden konnte, was er so weit verdrängt hatte. Weil er zerstören musste, was ihm guttat. Weil er Freundlichkeit und Normalität nicht gewohnt war. Heute wohnt er alleine hier in Plattling, einsam fühlt er sich oft, verlassen, seit August 2013 ist er arbeitsunfähig. "Wollen wir mal eine Zigarette rauchen", fragt er unvermittelt, "ich brauche eine Pause."

Draußen vor der Tür zieht er gierig an seiner Zigarette, taucht auf aus der Vergangenheit, bemerkt die Hitze, die ihm den Schweiß auf die Stirn treibt, erzählt von den schwäbischen Brezeln, die er vermisst. Und die Zigarettenkippe packt er wieder ein. "Zucht und Ordnung", sagt Detlev Zander, "das haben wir schließlich im Heim gelernt." Und lacht tatsächlich. Das Lachen, und mag der Humor noch so schwarz sein, will er sich zurückerobern. Er braucht es, um die Auseinandersetzung mit der Brüdergemeinde Korntal durchzustehen.

Zander hat sich eine größere Sensibilität der Brüdergemeinde erhofft

Dort hat sich Detlev Zander im Juni 2013 zum ersten Mal gemeldet und seine Leidensgeschichte erzählt. Zuversichtlich war er zunächst, weil ihm der derzeitige Pfarrer sichtlich geschockt zugehört hat. Vertrauensvoll war er, weil er den Geschäftsführer "als Korntaler Buben" kennt, der Veit und der Detlev duzen sich. Doch schon das erste offizielle Gespräch war ein Schock: Das Treffen fand in den ehemaligen Gruppenräumen der Rotkehlchengruppe statt. Und auch wenn diese inzwischen zu Büroräumen umgewandelt sind, traf das den traumatisierten Mann ins Mark. Seine Akten fand er auf dem Speicher des Hoffmannhauses, achtlos auf den Boden geworfen, in dem Zimmer, in dem früher der Schuhappell exerziert wurde. Die Hoffnung auf einen respektvollen und sensiblen Umgang verflog vollends, als er über den großen Verteiler einen Bettelbrief von Manuel Liesenfeld erhielt, in dem der um Spenden für ein Sofa für die Jugendhilfe warb. "Ein ruhiger Platz für die aufgeschreckte Seele" lautete die Überschrift. Es war ein weiterer Knacks für die aufgeschreckte Seele Zanders. "Ich wurde immer wieder vertröstet und hingehalten", sagt Zander. Er übergab seinen Fall an den Rechtsanwalt Christian Sailer, der schon österreichische Heimkinder vertreten hat.

Die Rotkehlchen mit ihrer Gruppenleiterin. Mit Brille: Zander und sein Bruder. Foto: privat
Die Rotkehlchen mit ihrer Gruppenleiterin. Mit Brille: Zander und sein Bruder. Foto: privat

Inzwischen haben sich die Anwälte von zwei weiteren Heimkindern gemeldet, die ebenfalls Schadenersatz fordern. Bei der Brüdergemeinde soll seit Mai 2013 eine Kommission für Aufklärung sorgen. "Warum ist dort kein ehemaliges Heimkind dabei?", fragt Zander. Seit einem Jahr drängt er auf eine unabhängige, wissenschaftliche Aufarbeitung der Heimgeschichte. Getan hat sich nichts. Pressesprecher Liesenfeld sagt heute: "Im Herbst kann ich mehr dazu sagen."

Uli Scheuffele hat mit Detlev Zander Kontakt aufgenommen. Der Ex-Zivi und das ehemalige Heimkind telefonieren fast täglich. Scheuffele ist einer der wenigen, die das Hoffmannhaus und seine Lehrer, Erzieher und Bewohner noch kennen. Er weiß, wovon Zander spricht, wenn er die Grausamkeit anklagt, mit der Tante Gerda die Kinder brach. Damals in den 70er-Jahren hat Uli Scheuffele an das Bundesamt für Zivildienst in Bonn geschrieben und sich über die Behandlung von Kindern und Zivis beschwert. Der Brief kam zurück mit der Bemerkung, dass man nur mit Unterschrift der Korntaler Heimleitung tätig werde. Kürzlich hat Scheuffele einen Brief an den evangelischen Landesbischof Frank Otfried July geschrieben, von seinen Erfahrungen als Zivi berichtet und den Bischof aufgefordert, den Korntaler Brüdern auf die Finger zu sehen. Er hat bisher keine Antwort erhalten.

"Es kann doch nicht sein, dass man den Detlev so alleine lässt", sagt Scheuffele. Und so hat er seinen Schwur gebrochen und ist nach 40 Jahren wieder nach Korntal gekommen. Es ist ruhig an diesem Sonntag, zwei Kinder radeln schweigend um den großen Spielplatz. Scheuffele zeigt den Fahrradkeller, die Gruppenräume der Rotkehlchen, hier wohnte der Hausmeister, dort war der Essensraum. Vieles hat sich verändert, vieles ist gleich geblieben. "Es ist gespenstisch hier", sagt der ruhige Mann. Er will, dass die evangelische Kirche und die einweisenden Jugendämter auch heute genau hinsehen, was in Korntal passiert. 

Detlev Zander will, dass so etwas nie mehr passiert. Keiner soll mehr gezwungen sein, sich einen Panzer anlegen zu müssen, kein Kind soll mehr mit einer solchen Hypothek ins Leben starten. Am kommenden Freitag wird sein Anwalt zum Antrag der Brüdergemeinde Stellung nehmen. Dann wird das Landgericht Stuttgart entscheiden, ob Zanders Antrag auf Prozesskostenhilfe gewährt wird. Einen persönlichen Erfolg kann er schon heute verbuchen: Seine Tochter hat ihm kürzlich geschrieben, dass sie ihn nun besser versteht, seit sie seine Heimgeschichte kennt.

***

Dossier zu Korntal

Beim Kirchentag in Stuttgart werden die Missbrauchsvorwürfe gegen die Korntaler Evangelische Brüdergemeinde ein Thema sein. Und zwar Samstag, 6. Juni, 11 Uhr in der Schwabenlandhalle Fellbach.

Das ist nicht zuletzt der umfangreichen und beharrlichen Berichterstattung von Susanne Stiefel in Kontext zu verdanken. Aus diesem Anlass haben wir ein Dossier unserer Artikel zusammengestellt. So kann die Entwicklung auf einen Blick nachvollzogen werden.

 

Kirche und Korntal: nichts zu sagen (Ausgabe 170)

Das Schicksal der ehemaligen Heimkinder im Korntaler Hoffmannhaus berührt die Menschen. Viele sind empört über den schleppenden Umgang der Korntaler Pietisten mit dem dunklen Kapitel ihrer Geschichte.

Beitrag lesen

 

Licht ins Korntal-Dunkel (Ausgabe 172)

Das jahrelange Martyrium des ehemaligen Heimkindes Detlev Zander hat engagierte Bürger in Korntal aufgeschreckt. Nun haben sie die Opferhilfe Korntal gegründet, weil die dortige Evangelische Brüdergemeinde bisher wenig zur Aufarbeitung ihrer Heimvergangenheit beiträgt.

Beitrag lesen

 

Die Brüder sprechen - schriftlich (Ausgabe 174)

Die ehemaligen Heimkinder der Evangelischen Brüdergemeinde in Korntal sprechen von einem Skandal, die Beschuldigten schweigen. Kontext hat seit Wochen versucht, die Brüder zu einem Interview zu bewegen. Jetzt reden sie - schriftlich.

Beitrag lesen

 

Korntal: die Lehrerin und der Fahrradkeller (Ausgabe 176)

Sie war eine gute Lehrerin. Das sagen nicht nur die traumatisierten Heimkinder von Korntal. Heide Scherer hat sie unterrichtet. Sie stellt sich ihrer Verantwortung. Das erwartet sie auch von der Evangelischen Brüdergemeinde.

Beitrag lesen

 

Korntal-Leugner (Ausgabe 183)

Der Fall Korntal ist jetzt beim Deutschen Evangelischen Kirchentag angekommen. Christine Bergmann, die ehemalige Bundesfamilienministerin und Mitglied des Präsidiums, sieht die württembergische Landeskirche im Zugzwang.

Beitrag lesen

 

Zurück auf null in Korntal (Ausgabe 191)

Die Aufklärung der Missbrauchsvorwürfe im Korntaler Hoffmann- und Flattichhaus fängt wieder bei null an. Grund ist die Absage eines Professors, der als neutraler Gutachter eingesetzt werden sollte. Jetzt machen engagierte Bürger Druck.

Beitrag lesen

 

Das Heilige und der Teufel (Ausgabe 192)

Zum ersten Mal äußert sich ein Kirchenmann zum Konflikt um die missbrauchten Korntaler Heimkinder. Der pensionierten Prälat Martin Klumpp fordert eine schnelle Aufarbeitung. "Mit Verschweigen, Vertagen und Vertuschen wird die Sache immer schlimmer", sagt er.

Beitrag lesen

 

Korntal beim Kirchentag (Ausgabe 194)

Martin Klumpp war der erste Kirchenmann, der sich öffentlich zu Korntal geäußert hat. Jetzt hat auch das Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentags beschlossen, das Thema Missbrauch beim Kirchentag 2015 in Stuttgart auf die Tagesordnung zu nehmen.

Beitrag lesen

 

Ein Herz für die Heimopfer (Ausgabe 195)

Lange hat Bischof Otfried July geschwiegen. Kein Wort zum Leiden der ehemaligen Korntaler Heimkinder und den Missbrauchsvorwürfen gegen die Evangelische Brüdergemeinde. Jetzt spricht er in Kontext.

Beitrag lesen

 

 

Streit um Täter (Ausgabe 204)

Hinter den Kulissen schwelt ein neuer Konflikt in Korntal. Es geht um die Täterseite der Opferhilfe Korntal, die seit Herbst im Netz steht. Sie störe die Aufarbeitung des Missbrauchs in den Kinderheimen der Evangelischen Brüdergemeinde, heißt es.

Beitrag lesen

 

Neun Quadratmeter Harmonie (Ausgabe 217)

Mit einem Messestand wollen die ehemaligen Korntaler Heimkinder auf erlittenen Missbrauch aufmerksam machen. Nun stellt dort auch die Evangelische Brüdergemeinde ihr Banner auf. Das gefällt nicht allen

Beitrag lesen


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
botMessage_toctoc_comments_9210

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!