KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Junge Reporter machen Kontext

Junge Reporter machen Kontext
|

Datum:

Diese Ausgabe ist für die Kontext:Redaktion eine ganz besondere. Zum einen, weil 60 Jahre vor ihrem Erscheinungstag das Land Baden-Württemberg gegründet wurde. Wir, die Redaktion, mögen dieses Land und seine Leute, nicht aber den Filz, der mancherorts jede Veränderung erstickt, nicht die Engstirnigkeit und Borniertheit. Wir mögen das Engagierte, Bodenständige, Lebensbejahende, was dem Schwaben bei all seiner Schaffigkeit ja auch zu eigen ist. Unsere Reihe "Landvermessung" hat diesen kritischen Blick auf die Heimat lang vor Einsetzen der öffentlichen Pflichtfeiern dokumentiert. Zum anderen haben wir dieses Mal die Macht über unsere Seiten abgegeben: Der aktuelle Jahrgang der Zeitenspiegel-Reportageschule Günter Dahl in Reutlingen hat alle Texte für diese Ausgabe produziert.

Passend zur Kontext:Wochenzeitung, die sich als eine Werkstatt versteht, in der an Neuem herumgehämmert wird, in der getüftelt und weitergedacht wird, wollten wir einen frischen, einen anderen, einen neuen Blick auf Baden-Württemberg wagen. Wir wollten nicht alte Männer mit Bart ins Blatt nehmen, die über ihr Ländle schreiben. Wir wollten weg von Kehrwochenklischee und Mostschlotzerei und unvoreingenommen auf Baden-Württemberg blicken. Was läge also näher, als die jungen Journalistinnen und Journalisten von der Reportageschule um ihre Beiträge zu dem Thema zu bitten? Die zwölf jungen Männer und Frauen kommen aus ganz Deutschland und sind seit Oktober des vergangenen Jahres an der Schule in Reutlingen. Der 7. Jahrgang der Reportageschule Günter Dahl hat für diese Ausgabe geschrieben (von links: Julia Reichardt, Tiemo Rink, Stefanie Maeck, Barbara Opitz (vorne), Dennis Yücel, Undine Zimmer, Lisa Rokahr, Lena Müssigmann (vorne), Nancy Waldmann, Dominik Drutschmann, Katrin Langhans (vorne), Stefanie Unsleber). Foto: Reportageschule

 

Das Bild von Baden-Württemberg, das sie uns vermitteln, ist kein geschlossenes, es sind eher Momentaufnahmen aus unterschiedlichen Gegenden des Landes. Sie sind mal mehr, mal weniger typisch für Baden-Württemberg: Da ist die Geschichte von Ali Schmeißner, einem Mitbegründer der Grünen aus Tübingen, an den sich die Partei lieber nicht erinnert. Oder die Reportage über einen cleveren Bauern in einem Schwarzwalddorf, der für seine Vision einen hohen Preis gezahlt hat und jetzt ein einsames Leben lebt. Da ist die Schwäbische Alb auf einmal ganz nah am Krieg in Afghanistan. Und da lernen wir, dass gute Schwaben ihre Mülltonne abschließen. Und böse mit etwas Glück auf das Gut Maßhalderbuch kommen, einen Bauernhof weit hinter Reutlingen, der der Resozialisierung von Gefangenen dient. Natürlich kann der Schwabe auch feiern, und sei es eine Fußballmannschaft, deren Glanzzeiten lange zurückliegen. Manchmal finden sich schwäbische Einsprengsel in den Texten, die "Arbeit schaffen" etwa, oder "es schellt". Der hiesige Dialekt färbt offenbar schnell ab.

Nächste Woche erscheint die Kontext dann wie gewohnt mit Beiträgen der Redaktion. Und wenn Sie wollen, dass das so bleibt, unterstützen Sie uns.

Von verschiedenen Seiten ist der Wunsch an uns herangetragen worden, Kontext und das Magazin "einund20" zu fusionieren. Die beiden Redaktionen haben sich daher zu einem ausführlichen und freundschaftlichen Gespräch getroffen, diese Fusion aber abgelehnt.

 

PS: Wärmstens empfehlen wollen wir Ihnen noch unser Kontext-Jubiläumskonzert mit der Musiklegende aus Südafrika, dem Sänger und Gitarristen Vusi Mahlasela, am Donnerstag, 10. Mai, 19.30 Uhr im Theaterhaus Stuttgart. Mehr dazu lesen Sie hier.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!