Ausgabe 361
Editorial

Kontext macht Freude

Von unserer Redaktion
Datum: 28.02.2018

Und das geht so: Im Berliner "Tagesspiegel" ärgert sich eine Journalistin über den Hamburger "Spiegel", bei dem die Apokalypse immer und überall lauert. Krise, nichts als Krise. Auf die Frage, ob es auch etwas gebe, worüber sie sich gefreut habe, antwortet die Kölner Kollegin: "Fundierte und gut lesbare Geschichten finde ich oft auf www.kontextwochenzeitung.de".

Um Genaueres zu erfahren, haben wir die Journalistin Bettina Köster, die uns so gelobt hat, angerufen und uns erzählen lassen, dass sie Kontext von Anfang an liest. Schon 2011 hat sie über das Projekt berichtet, im Deutschlandfunk (DLF), wo sie als Autorin und Moderatorin arbeitet. Sieben Jahre später sagt sie, Kontext, das spendenfinanzierte Projekt, werde inzwischen auch "in der Branche als Zukunftsmodell gesehen". Köster weiß, wovon sie spricht. Viele Jahre hat sie in der DLF-Redaktion "Markt und Medien" gesessen, die Woche für Woche Phänomene der Medienlandschaft durchleuchtet hat. Engagiert und kritisch. Seit März 2017 hört die Sendung auf den Namen @mediasres (und immer wieder fragt man sich, warum der SWR so etwas nicht hat?). Aber das ist eine andere Geschichte. Wir freuen uns jedenfalls über die Wertschätzung, das besondere Lob für den "klasse Text" zum Angriff auf das Schweizer Fernsehen von Michael Lünstroth und über die guten Wünsche ("weiter viel Erfolg") für die nächsten sieben Jahre.

Walter Sittler hat Kontext in Schweden gelesen und geschrieben, er habe die Berichterstattung zu S 21 "ziemlich gut" gefunden. Zusammen mit dem "Stern" seien wir vermutlich die Einzigen, die sich auch mit den "gar nicht so schwierigen Fakten" beschäftigten. Nicht nur mit der emotional entglittenen Diskussion. Er fände es schön, wenn das Schule machen würde. Wir danken für das "viel Glück weiterhin".

Einer, der ebenfalls von Beginn an dabei war, als Leser und Unterstützer, ist Edzard Reuter. Zu seinem Neunzigsten am 16. Februar wollten wir ihn in Ruhe lassen, wissend, dass ihm solche Defilees ein Gräuel sind. Dann ist er auch noch in den Schwarzwald verschwunden, um dem Gröbsten zu entgehen. Aber jetzt haben wir unserem Beiratsvorsitzenden eine Zeichnung von Kontext-Redakteur Oliver Stenzel überreicht, die ihn am Steuer eines roten Mercedes-Cabrio zeigt, mit einem wehenden Kontext-Fähnchen am Heck. Reuters Kommentar: Ein so schönes Auto habe er nie besessen. Wir wissen eben, was wir ihm schuldig sind. Stets das Beste. Das gilt auch für die Glückwünsche von Redaktion und Vorstand.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

1 Kommentar verfügbar

  • Marlies Beitz
    am 02.03.2018
    Ein noch schöneres Lob steht , ja tatsächlich, in der StZ, die die Weisheiten des Herrn Schmiedel über S21 aus der Quelle Onlinezeitung KONTEXT zitiert! Jetzt ist KONTEXT geadelt! KONTEXT in der StZ macht Freude!

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!