Karikatur: Oliver Stenzel

Karikatur: Oliver Stenzel

Ausgabe 248
Editorial

Ein gutes Jahr: 1239 Demos in Stuttgart

Von unserer Redaktion
Datum: 30.12.2015
Irgendjemand hat mal behauptet, in Stuttgart gebe es mehr Demonstrationen als das Jahr Tage hat. Und tatsächlich, so ist es. 1239 waren angemeldet, so hat die Stadt 2015 gezählt. Wer weiß, womöglich ist sie damit nicht nur die Hauptstadt des Staus und des Feinstaubs, sondern auch der Demos? Das ist einerseits gut, weil es ein Beleg dafür ist, wie munter die Schwaben sind. Andererseits verliert man bisweilen den Überblick, wer jetzt gerade welches Transparent hoch hält und welche Fahne schwenkt. Kontext bittet deshalb zum Jahresschluss um Verzeihung, wenn nicht alle Anliegen ihren Niederschlag im Blatt gefunden haben. Aber keine Bange, 2016 kommt bestimmt. Ganz im Sinne unseres spitzgriffligen Karikaturisten Oliver Stenzel: Das kann ja heiter werden.

Es gibt Orte, an denen Menschen auf einen Strich treten müssen, an dessen einem Ende 0, am anderen 100 steht. Sie sollen sich dort hinstellen, wo sie sich sehen - auf der digitalen Leistungsskala. Diese Orte finden sich in Pressehäusern, die im Internet die Rettung wähnen und in ihrem Personal Probanden für die neue Zeit. Schlechte Karten für jene KollegInnen, die sich bei 10, 20 oder 30 einordnen. Ewiggestrige.

Es gab Zeiten, da wurden Standpunkte anders ermittelt. "Auf welcher Seite stehst du? He! Hier wird ein Platz besetzt", sang einst Walter Mossmann, der in diesem Jahr verstorbene Wyhl-Aktivist. Das war in den 70er-Jahren, also lange her. Aber deshalb falsch? Ab auf den Müllhaufen der Geschichte?

Wir meinen: nein. Ein Standpunkt ist heute wichtiger denn je. Kein verbohrter, kein unverrückbarer, keiner, der die Wahrheit für sich beansprucht. Aber einer, der unterscheiden lässt zwischen Oben und Unten, zwischen Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit, zwischen Krieg und Frieden, zwischen Freiheit und Zwang.

Also sagen, was ist. Ungeschminkt, unerschrocken, unermüdlich. Das ist der Job des Journalisten. Einmischen, auf Missstände hinweisen und Fenster aufmachen, durch die eine bessere Welt sichtbar ist. Und das geht nicht ohne Kompass.

Insofern ist die letzte Kontext-Ausgabe in diesem Jahr wieder eine Positionsbestimmung. Wir haben die Geschichten heraus gesucht, die uns wichtig waren, sie weiter geschrieben, um zu zeigen, was war und was daraus wurde. Allen liegt eine Haltung zugrunde. Sei's bei den entlassenen Karstadt-Frauen, den Wasserwerfer-Opfern, der in Meßstetten verhinderten NPD, dem reaktionären Kopp-Verlag, den wildgewordenen Windkraftgegnern bis hin zum Stuttgarter Pressehaus, in dem der Kahlschlag weiter geht. Und für die Augenmenschen hat unser Fotografenmeister Joachim E. Röttgers die schönsten Kontext-Fotos des Jahres gesammelt.

In diesem Sinne: Auf ein Neues.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
botMessage_toctoc_comments_9210
KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!