Vor und hinter dem Zaun

Wir haben uns einbetten lassen. Wir haben das Angebot der Stuttgarter Polizei angenommen, von Einsatzbeginn an am Hauptbahnhof "eingebunden" zu sein. Das mag Leser der Kontext:Wochenzeitung erstaunen, manchen irritieren, manchen Journalistenvertreter gar empören. Ab ins Bett der Polizei, die den Abriss des Südflügels schützt? Ja, weil wir wissen wollen, was da los sein wird.

 | 5 Kommentare

Der zähe Kampf gegen das Berufsverbot

40 Jahre Berufsverbot. Diese fast vergessene Geschichte muss einmal aufgeschrieben werden. Berufsverbot, besser bekannt als Radikalenerlass, beschlossen am 28. Januar 1972 unter Willy Brandt. Im Visier die Linken, so einer wie Klaus Lipps, heute 70 Jahre alt, aus Baden-Baden. Einer, der als junger Lehrer partout nicht von der DKP lassen wollte. Aber ein zäher, ein hartnäckiger Überzeugungshumanist, der die Ämter im Südweststaat Jahrzehnte in Atem hielt – bis er gewonnen hatte.

Gipfel-Stürmer

Das Gipfelgespräch hat sich zu einem Markenzeichen von Kontext entwickelt. Der gemeinsame Spaziergang zu symbolträchtigen Orten, an denen der Blick sich öffnet und die Gedanken frei werden, gibt einem Interview überraschende Impulse. In dieser Kontext nachzulesen unter "Rechts vor links". Wir wollen hoch hinaus. Und dafür brauchen wir Sie. Mit Ihrem Spenden-Abo helfen Sie, dass Kontext weiterhin Qualitätsjournalismus liefern kann: unabhängig, fair und investigativ. Zum Spenden-Gipfel von 1000 Abos bis zum 31. Januar fehlen uns noch einige Meter. Mehr Zahlen und Fakten …

Bett-Geschichten

Wir waren drin. Im heiß umstrittenen Bett der Polizei, als sie am vergangenen Freitag das Gelände vor dem Südflügel des Stuttgarter Hauptbahnhofs räumte. Ein Kontext-Team (Fotograf und Reporter) wurde in einer Besprechung auf den Einsatz vorbereitet, wartete mit den Polizisten im Mannschaftsbus und eilte mit einer Hundertschaft durch den Bahnhof bis hin zum Südflügel. Dort froren nicht nur die Demonstranten, sondern auch die anderen Kontext-Reporter, die sich vor Ort ein Bild machen wollten: eine ein- und ausgebettete Reportage.

 | 8 Kommentare

Rechts vor links

Stephan Braun gilt in Baden-Württemberg als der politische Experte in Sachen Rechtsextremismus. Und so verfolgt der langjährige Landtagsabgeordnete die Entwicklungen rund um die NSU und ihre Ausläufer nach Stuttgart mit großem Interesse. Ein Gipfelgespräch zwischen dem Denkmal am Stuttgarter Nordbahnhof und einer Kanzlei in der Werastraße, die durch Kontakte mit der Neonaziszene bekannt wurde.

Kreuzfahrt

Grohmanns "Wettern der Woche": Wenn das Schiff sinkt, geht der Käpten immer zuerst von Bord. Nicht der Wulff, da sinkt ja nix, sondern Herr Schettino (ital: der Schatten). Was für ein Name! Der Käpten der Costa Concordia wurde beim voreiligen Landgang erwischt.

Ein Schritt daneben

Die Wahrheit hat keinen Besitzer. Das gilt auch für Kontext. Aber Journalisten müssen ihr so nahe wie möglich kommen. Wenn sie auf wilde Verschwörungen ("Medienhuren") oder Schuhwerfer ("Kretschmann weg") stoßen, heißt es: ruhig und gelassen bleiben. Ein Schritt daneben.

 | 16 Kommentare

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!