KONTEXT Extra:
Offene Wunde in Heilbronn

"Wir hoffen alle, dass vielleicht doch noch mehr Licht in die Vorgänge kommt." Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat am zehnten Jahrestags des Anschlags auf Polizisten Michèle Kiesewetter und ihres Kollegen Martin Arnold genutzt, zumindest indirekt eine Fortsetzung der Ermittlungsarbeit zu verlangen. Der Heilbronner OB Harry Mergel (SPD) wurde auf der Gedenkfeier deutlicher: "Warum Heilbronn? Wieso Michèle Kiesewetter? Und weshalb der 25. April 2007?" Solange diese Fragen "nicht ausreichend beantwortet werden können, gibt es auch hier in Heilbronn eine offene Wunde".

Angestoßen wurde die Diskussion um neue Ermittlungen auch durch die Bundesanwaltschaft. Sie geht der Entstehung eines Graffito mit dem Kürzel "NSU" nach, das auf einer Mauer am Tatort aufgesprüht war. Bisher lautet die offizielle Version, dass das NSU-Trio für den Anschlag verantwortlich ist. Immer wieder und aufgrund zahlreicher anderer Spuren sind die Zweifel an dieser Darstellung nicht ausgeräumt. Bisher waren an Tatorten weder Bekennerschreiben des NSU noch andere Hinweise gefunden worden. Entdeckt worden waren die drei Versalien in schwarzer Farbe vom Filmemacher Clemens Riha beim Sichten von SWR-Archivmaterial. (25.04.2017)


AfD: Nichts wissen, nichts machen, nichts zahlen

Schon wieder hat AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen ein Versprechen nicht gehalten. Aber wahrscheinlich kann er nicht mehr daran erinnern, dass er am 6. März zum ersten Mal seit dem Einzug in den Landtag zu einer regulären und nicht durch Skandale, Trennungen oder Wiedervereinigungen notwendig geworden Pressekonferenz geladen hat. Um mitzuteilen, dass seine Fraktion selbstverständlich der Ankündigung nachkommt, dem Landtag die Gelder zurückzuzahlen, die die vorübergehende Fraktionsspaltung gekostet hat. Sogar ein Datum konnten Meuthen und Fraktionsvize Rainer Podeswa nennen: den 11. März 2017, jenen Tag also an dem die Frist für die Rechnungslegung der Fraktionen ohnehin abläuft. Bis dahin sollten 257.000 Euro fließen. Insgesamt war von 425.000 Euro, einmal auch von 571.000 Euro die Rede.

Eingelöst wurde die Zusicherung nicht. Meuthen und die Seinen, die schon bei unvergleichlich geringeren Anlässen Zeter und Mordio schreien angesichts des Sittenverfalls der von ihnen sogenannten Altparteien, haben nach Auskunft der Landtagsverwaltung gar nichts zurückgezahlt. Jetzt verlangt der Fraktionsgeschäftsführer der SPD, Ex-Innenminister Reinhold Gall, von der Landtagsverwaltung, eine "härtere Gangart" einzuschlagen und rechtliche Schritte einzuleiten.

Vor allem auf Facebook, dem wichtigsten Kommunikationsmittel der AfD, hatte sich die Fraktion immer wieder dafür gerühmt, alle Gelder zu erstatten. Tatsächlich war das peinliche Finanzgebaren schon in der Plenarsitzung vom 9. Februar Gegenstand der Debatte, als FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke daran erinnert, dass "die operettenhafte Fraktionsteilung" viel Geld gekostet habe und konkret fragte: "Haben Sie zurückgezahlt?" Laut Protokoll rief der AfD-Fraktionschef: "Ja, natürlich!". Inzwischen will Meuthen die Äußerung auf die schon geflossenen Gelder bezogen wissen, ohne konkret zu sagen, um welche Summen es sich handelt. Wahrscheinlich hat er es nicht (mehr) gewusst. (21.4.2017)

Mehr zum Thema: "Sein Name ist Hase"


Kakteen lassen IHK-Vollversammlung platzen

Johannes Schmalzl, früher Zentralstellenleiter im FDP-geführten Justizministerium, dann Präsident des Landesamts für Verfassungsschutz und Stuttgarter Regierungspräsident, ist am Donnerstagabend nicht wie geplant zum Hauptgeschäftsführer der IHK Stuttgart gewählt worden. Die kammerkritische Kaktus-Initiative hat die Vollversammlung platzen lassen. Zuvor fand der vorab angekündigte Antrag der IHK-Rebellen zur Änderungen der Tagesordnung allerdings keine Mehrheit. Darin war verlangt worden, Tagesordnungspunkte, die in der vorigen Vollversammlung nicht behandelt wurden, noch vor der Wahl abzuhandeln.

Nach der Abstimmungsniederlage zog ein Großteil der Initiative aus, während einer ihrer Sprecher mit Erfolg die Feststellung der Beschlussunfähigkeit der Versammlung forderte. Damit war die Vollversammlung beendet. Jetzt soll es zu einer Sondersitzung kommen, um Schmalzl vor der nächsten turnusmäßigen Sitzung im Juli zu wählen. Am Vorgehen der Kakteen gibt es Kritik – auch in den eigenen Reihen. Mehrere Mitglieder hatten die Versammlung mit ausdrücklichem Hinweis auf die demokratische Niederlage in der Abstimmung über die Tagesordnung nicht verlassen. Jetzt sollen interne Beratungen stattfinden.

Jürgen Klaffke, einer der führenden Kakteen, hatte im Vorfeld der Vollversammlung für die Verschiebung der Wahl plädiert. Sein Argument: Es könne nicht sein, "dass eine Findungskommission nach monatelanger Suche einen einzigen Kandidaten präsentiert". Da der Vertrag mit dem amtierenden Hauptgeschäftsführer Andreas Richter erst Anfang des nächsten Jahres ausläuft, sei genügend Zeit, das Verfahren für eine Kandidatensuche nochmals aufzurollen. Die Kaktus-Initiative, die unter anderem für die Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft eintritt, hält ein Drittel der hundert Sitze. (20.4.2017)

Mehr zum Thema: "Das ganze Klavier bespielen", "Rebellen im Weinberghäusle"


Besonders viele Evet-Sager in Stuttgart

Nur in Dortmund, Essen und Düsseldorf haben mehr Deutschtürken für Recep Tayyip Erdogans Präsidialsystem gestimmt als in Stuttgart. Mit 66,22 Prozent liegt die Landeshauptstadt nach den Zahlen der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu auch über dem Deutschland-Schnitt von 63,2 Prozent. Das Ergebnis der Bundesrepublik ist international von besonderer Bedeutung, weil mit rund 1,4 Millionen Menschen nirgends mehr Auslandstürken wahlberechtigt waren. Auffallend ist das Abstimmungsverhalten in Berlin, mit 50 Prozent Nein-Sagern, in der Schweiz mit 70 Prozent und in den USA mit sogar einer 90prozentigen Ablehnung der Verfassungsreform. In den Vereinigten Staaten hat allerdings weniger als ein Prozent der Bevölkerung einen türkischen Pass.

Dass sich aus dem Anteil an türkischstämmiger Bevölkerung allein kein Zusammenhang zum Abstimmungsverhalten ablesen lässt, zeigen nicht nur Berlin und Stuttgart, sondern EU-weit auch Belgien und Österreich. In beiden Ländern gibt es mehr als 70-Prozent Evet-Sager. In Belgien haben rund zwei Prozent der Menschen türkische Wurzeln, in Österreich aber mehr als fünf Prozent. Im deutschen Zustimmungsranking deutlich hinter Stuttgart rangieren unter anderem Karlsruhe mit 61 Prozent, Hamburg mit 57 und Nürnberg mit 55 Prozent. Nach den Zahlen von Anadolu hat die Hälfte der Deutschtürken ihr Wahlrecht auch tatsächlich ausgeübt.


Kakteen wollen neue IHK-Findungskommission

Die IHK-Kritiker von Kaktus fordern, die Wahl des neuen Hauptgeschäftsführers zu verschieben. "Es kann doch nicht sein, dass eine Findungskommission nach monatelanger Suche einen einzigen Kandidaten präsentiert", so Jürgen Klaffke von der Kaktus-Initiative. Ende vergangener Woche war bekannt geworden, dass der frühere Stuttgarter Regierungspräsident Johannes Schmalzl der Vollversammlung am 20. April als einziger Kandidat präsentiert werden soll. Die IHK-Rebellen wollen nicht nur abnicken, sondern eine wirkliche Wahl zwischen mindestens drei Kandidaten. Sie fordern daher eine gewählte Findungskommission aus aktuellen Vertretern der Vollversammlung und ein faires, transparentes Auswahlverfahren. Da der Vertrag mit dem aktuellen Hauptgeschäftsführer Andreas Richter erst Anfang des nächsten Jahres ausläuft, sei genügend Zeit, das Verfahren für eine Kandidatensuche nochmals aufzurollen. (11.4.2017)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Karikatur: Kostas Koufogiorgos

Karikatur: Kostas Koufogiorgos

Ausgabe 115
Politik

Häußlers schwerstes Geschütz

Von Jürgen Bartle
Datum: 12.06.2013
Kommende Woche jährt sich zum zweiten Mal die so genannte „Stürmung des Grundwasser-Managements“ im Stuttgarter Schlossgarten. Während sich die juristische Aufarbeitung des von allerhand Ungereimtheiten umrankten Vorfalls verzögert, ist so viel klar: Wie immer, wenn es gegen Demonstranten geht, fährt die Staatsanwaltschaft Stuttgart schwerstes Geschütz auf – koste es (an Steuerzahler-Millionen), was es wolle.

Rückblende: Der 20. Juni 2011 ist ein warmer, sonniger Frühsommertag, an dem sich bis 18 Uhr vor dem Stuttgarter Hauptbahnhof sechs-, vielleicht siebentausend Menschen (nach Polizeiangaben nur die Hälfte) zur 79. Montags-Demo gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 versammeln. Die Kundgebung verläuft, wie immer, friedlich, und gegen 19 Uhr begibt sich ein nicht geringer Teil der Menge in die benachbarte "Straße am Schlossgarten", die es damals noch gibt, um vor dem Südflügel des Bahnhofs, den es damals noch gibt, einen Vortrag zu hören. Dazu haben die "Architekten gegen Stuttgart 21" eingeladen und es soll um die denkmalschützerische und um die stadtbild-prägende Bedeutung dieses Gebäudeteils gehen, dem der Abriss droht. Doch für den Vortrag interessiert sich plötzlich kaum jemand mehr:

Gegen 19.10 Uhr, als sich etwa 1500 Menschen auf der dafür zu engen Straßenfläche zwischen dem Südflügel und dem Gelände des ehemaligen Zentralen Omnibus-Bahnhofs (ZOB) befinden, kommt Unruhe in die Menge, werden Rufe laut und schnell entspannt sich das Gedränge: Vermummte, fast alle in schwarz, haben den Bauzaun aus den Verankerungen gerissen, der das ZOB-Gelände vor unbefugtem Betreten schützt, und fordern die Menge auf, den Platz zu besetzen. Die Fläche gehört zum benachbarten Grundwasser-Management (GWM) und wird von der Betreiber-Firma Hölscher als Lagerplatz genutzt. Dort liegen die blauen Rohre, die eines Tages das Stadtbild verschandeln sollen, dort stehen Baumaschinen und Lastwagen, lagert sonstiges Baumaterial. "Mehrere hundert, möglicherweise tausend" Menschen, heißt es später im Polizeibericht, betreten daraufhin - widerrechtlich, aber ungehindert - das Gelände, denn der Zaun liegt auf einer Strecke von mehr als hundert Metern flach, und - schauen sich um.

Warum blieb die Polizei so lange tatenlos? Foto: Petra Weiberg
Warum blieb die Polizei so lange tatenlos? Foto: Petra Weiberg

Während Aktivisten das GWM-Gebäude besteigen und Transparente ausrollen, andere mit Spritzdosen die Rohre verschäumen, wieder andere an Fahrzeugenreifen die Luft ablassen, macht die große Mehrheit aus der "Besetzung" eine Party: Musik spielt, es wird gesungen, später am Abend werden Kerzen angezündet und gegen Mitternacht verlassen die letzten freiwillig das Gelände. Ohne je, über fünf Stunden hinweg, von der Polizei aufgefordert worden zu sein, den Ort zu verlassen. Allerdings: Zwei Vorkommnisse werden dafür sorgen, dass Tags darauf bei Polizei und Staatsanwaltschaft, in der Politik, vor allem aber in den Medien von einem "Ausbruch der Gewalt" die Rede sein wird in der sonst so friedfertigen Stuttgarter Protestlandschaft.

Bewaffnete Zivil-Beamte mitten in der Menschenmenge

Zum einen: Geht um 19.15 Uhr in unmittelbarer Nähe zur stark befestigten Umzäunung des GWM-Geländes, hinter dem sich zu diesem Zeitpunkt bereits ein Zug Bereitschaftspolizei in Kampfausrüstung aufgebaut hat, ein Kanonenschlag in die Luft. Ein Knall wie an Silvester, danach steigt etwas Rauch auf. In unmittelbarer Nähe stehen zwei, drei Dutzend Demonstranten. Denen passiert nichts, aber acht behelmte Polizisten, die weiter weg stehen, erleiden - nach Polizeiangaben - ein "Knalltrauma", werden ins Krankenhaus gebracht und sind angeblich dienstunfähig.

Zum anderen: Fällt wenig später der damals 42jährige Harald W. inmitten der Menschenmenge auf, weil er versucht, Leute dingfest zu machen, die Sachbeschädigungen begehen. Der Mann ist Kripobeamter in zivil, einer von - nach Polizeiangaben - einem guten "halben Dutzend", das sich an diesem Abend unter die Demonstranten gemischt hat. Aber optisch ist er ein windiges Bürschchen: kahl rasierter Schädel, billige schwarze Lederjacke, Jeans und unterm T-Shirt überm Hosenbund, das sieht ein Blinder, eine Pistole im Holster. Er wird später behaupten, er habe sich als Polizist zu erkennen gegeben; dass er seine Dienstmarke gezeigt hat, behauptet aber nicht einmal er.

W. kriegt einen Schlag auf den Kopf, später einen gegen den Kehlkopf, weil Menschen versuchen, den potenziellen Gewalttäter zu entwaffnen. W. geht zu Boden, kann sich aus dem Ringkampf befreien und flüchtet in Panik hinter die Reihen seiner uniformierten Kollegen.

Nächste Rückblende: die Tage darauf. Die Lokalzeitungen schäumen; darauf haben sie nur gewartet: Endlich dem angeblich so friedvollen Protest gegen Stuttgart 21, das von ihnen so heiß befürwortete, zuletzt aber unter drastischen Auflagenverlusten leidvoll mitgetragene Bauprojekt, mal so richtig vor den Koffer kacken können! Und die willigen Medien werden von der Polizei gefüttert

Neun Beamte seien verletzt worden, einer so schwer, dass man "um sein Leben fürchte", und auf der Baustelle sei Sachschaden in Höhe von 1,5 Millionen Euro entstanden, weil unter anderem "hochwertige Baumaschinen zerstört", "Reifen zerstochen", "Sand und Steine" in Dieseltanks gefüllt wurden. Und die Staatsanwaltschaft Stuttgart, wie immer bei S 21 die "politische" Abteilung 1 unter ihrem berüchtigten Chef Bernhard Häußler, verkündet, sie ermittle im Fall des verletzten Zivilbeamten wegen "versuchten Totschlags" gegen Unbekannt. Die Stuttgarter Lokalblätter, "Zeitung" und "Nachrichten", drucken diese Verlautbarungen ungeprüft ab. Sie verkünden schlichtweg Polizei-Propaganda und damit die Unwahrheit, denn das ist auch zu diesem frühen Zeitpunkt schon längst erwiesen.

Die Polizei-Propaganda fällt in sich zusammen

Da gibt es nämlich schon tags darauf Filme im Internet, die zeigen, wie nah viele Menschen dem Knallkörper standen, ohne Schaden zu nehmen, und wie weit weg davon die "dienstunfähigen" behelmten Beamten. Und vor allem gibt es Filme, die den so schwer verletzten Zivilbeamten Harald W. zeigen, wie er unmittelbar nach erfolgreicher Flucht in einem Polizeiwagen sitzt und telefoniert.

Harald W. hat sich am Morgen darauf selber aus dem Krankenhaus entlassen. Weil ihm - körperlich - nichts fehlte. So wenig übrigens wie den anderen acht "verletzten" Polizisten. Vier davon kehrten nach der Untersuchung im Krankenhaus an ihren Einsatzort zurück, die anderen vier fuhren zurück nach Bruchsal in die Kaserne.

Grundwassermanagement mit Besetzern. Foto: Petra Weiberg
Grundwassermanagement mit Besetzern. Foto: Petra Weiberg

Neun Verletzte? "Um das Leben des Kollegen gefürchtet"? Versuchter Totschlag? Lächerlich. Und der Sachschaden? 1,5 Millionen, wie es auch in der "Stuttgarter Zeitung" stand? Musste ebenfalls - leicht - nach unten korrigiert werden. Keine einzige hochwertige Baumaschine war zerstört, kein einziger Reifen zerstochen worden, nicht in einen Tank waren Sand und Steine gefüllt worden. Übrig blieben, laut Staatsanwaltschaft Stuttgart, diesmal allerdings nicht vorlaut in der Presse, sondern kleinlaut in Strafbefehlsanträgen, genau 96.392,22 Euro. Drei Viertel davon Baustoffe, Bauzaunersatz und Lohnkosten.

Einschub, der erste: Die Redaktion von kontext:wochenzeitung will hiermit nicht zum Ausdruck bringen, dass es legitim sein könne, Zäune einzureißen und fremder Leute Eigentum zu besetzen. Im ersten Prozess gegen "Besetzer" vom 20.6.2011 vor dem Stuttgarter Landgericht wurden drei Personen, die gestanden hatten oder denen nachgewiesen wurde, am Einreißen der Zäune beteiligt gewesen sein, zu Haftstrafen auf Bewährung verurteilt. Die Urteile erschienen dem Autor durch die Bank angemessen und plausibel. (Jedoch lagen sie weit unter den Anträgen der Staatsanwaltschaft. Diese legte auch prompt Revision ein.)

Reichlich ungeklärte Fragen

Einschub, der zweite: Die Redaktion von Kontext leistet Verschwörungstheoretikern gewöhnlich keinen Vorschub. Es gibt aber rund um den 20.6.2011 eine Vielzahl besonders ungewöhnlicher und nicht hinreichend erklärter Vorkommnisse, für die uns Belege vorliegen. Wir benennen hier einige, ohne jede Kommentierung:

• Seit Errichtung des GWM-Gebäudes und des Bauzaunes um das ZOB-Gelände hatten Beamte bei jeder Montags-Demo, die vor dem Hauptbahnhof stattfand, das Gelände gesichert, indem sie sich darin aufhielten. Nur an diesem Tag nicht.

• Zeugenaussagen zufolge waren die Befestigungen des Bauzaunes wohl schon in der Nacht auf den 20.6. gelockert oder entfernt worden. Von wem auch immer. Der Bahn war das bereits am Morgen bekannt, der Polizei ebenfalls. Unternommen wurde nichts.

• Zeugenaussagen zufolge war viel mehr Leuten klar als nur den Aktivisten, die ihren Plan umsetzten, dass "an dem Tag etwas passieren würde". Unwahrscheinlich, dass die Polizei nichts davon wusste.

• Die Einsatzleitung der Polizei lag an diesem Tag nicht wie sonst bei Montags-Demos üblich beim Revier Wolframstraße, sondern im Polizeipräsidium in der Hahnemannstraße und hinter der abgesperrten "Linie" in der Straße am Schlossgarten hielt die Polizei - für eine normale Montags-Demo - ungewöhnlich viele Kräfte bereit. Darunter mehrere BFEs (Beweis- und Festnahme-Einheiten) und die Reiter-Staffel.

• Den angekündigten Vortrag vor dem Südflügel wollte sich erstaunlicherweise auch eine ungewöhnlich große Gruppe von führenden S 21-Befürwortern anhören, die durch entsprechende Buttons erkennbar waren. Jedenfalls hielt sich diese Gruppe dort auf, als die "Stürmung" begann. Darunter die CDU-Landtagsabgeordnete und verkehrspolitische Sprecherin ihrer Fraktion, Nicole Razavi, Mappus-Freundin und bis heutigen Tags mit die lauteste Befürworterin des Bahnprojekts überhaupt.

Der Zaun des Anstoßes. Foto: Petra Weiberg
Der Zaun des Anstoßes. Foto: Petra Weiberg

Vielleicht gibt es für all das vernünftige Erklärungen. Einen, der sie geben würde, gibt es nicht. Stattdessen trat Bernhard Häußler auf den Plan. Der nicht erst seit den Protesten gegen Stuttgart 21 umstrittene und der Parteilichkeit geziehene Leitende Oberstaatsanwalt verfügte bereits Tage nach dem 20.6.2011 gegenüber der Stuttgarter Polizei, dass die dort gebildete "Ermittlungsgruppe Grundwasser" seiner Abteilung 1 zuzuarbeiten habe und dass vor allem und gegen alle, die das ZOB-Gelände betreten hatten, wegen Landfriedensbruchs zu ermitteln sei. Während Häußler in anderen Fällen (St. Anna di Stazzema) Verfahren über zehn Jahre hinweg verschleppte oder nie einen Anfangsverdacht erkennen konnte (Mappus, EnBW) oder zum Jagen getragen werden musste, wie bei den anstehenden Prozessen gegen die Wasserwerfer-Besatzungen vom "Schwarzen Donnerstag", wo 13 Monate ins Land gingen, ehe Ermittlungen überhaupt aufgenommen wurden, ging es diesmal ratz-fatz. Und auf die harte Tour: Hausdurchsuchungen zu nachtschlafender Zeit, nicht um Täter festzunehmen, sondern nur um bei Zeugen Beweismittel zu sichern - Videos oder Handy-Fotos. Das ist Häußlers Politik seit dem Sommer 2010: Den Widerstand bekämpfen. Leute, die daran teilnehmen, mindestens einschüchtern, besser noch kriminalisieren. 

Auch das Internet wird ausgespäht

Denn die Polizei, die eine Wohnung durchsucht, sagt den Nachbarn gewöhnlich nicht, dass der Durchsuchte lediglich Zeuge ist und es nur um Beweismittel geht. Und alle Durchsuchten geben an, sie hätten rausgerückt, was Häußler haben wollte, hätte er nur danach gefragt. In mehr als einem Fall wurde außerdem lediglich beschlagnahmt, was jedermann seit Tagen und Wochen im Internet anschauen konnte. Internet-Seiten, auch Facebook beispielsweise, wurden nach Fotos durchforstet, um durch den Abgleich mit eigenen Aufnahmen Verdächtige zu identifizieren. Mehrere hundert Menschen wurden Verhören unterzogen und erkennungsdienstlich behandelt.

Wiederum anders als bei den Wasserwerfer-Besatzungen, wo Häußlers Abteilung sich mit "fahrlässiger Körperverletzung" bei Tätern bescheidet, die über Stunden hinweg mit 16 bar Druck Menschen ins Gesicht gezielt - und getroffen und schwer verletzt - haben, holt er diesmal den Hammer raus: Insgesamt 168 Beschuldigte will er verurteilt sehen, Minimum 90 Tagessätze (also drei Netto-Monatsgehälter) bis hin zu mehrjährigen Haftstrafen.

Zwar wurde der laut nach außen posaunte Vorwurf des "versuchten Totschlags" stillschweigend fallen gelassen, doch sei am Rande erwähnt, dass erst ein solches Kaliber von Vorwurf - eine so genannte "Katalogstraftat" - den Ermittlern beispielsweise die Auswertung aller Handy-Daten einer bestimmten Funkzelle erlaubt. Nichtsdestotrotz blieb der abstruse Vorwurf des "versuchten schweren Raubes" gegen einen der Männer übrig, die versucht hatten, den windigen Glatzkopf zu entwaffnen, der für niemanden erkennbar ein Zivil-Polizist war. Andernorts würde solchen Leuten eine Tapferkeitsmedaille verliehen. Sind es nicht unsere Politiker, die, wann immer in einer S-Bahn alltägliche Gewalt aufscheint, mehr Zivilcourage von uns einfordern?

Bei uns wird das von der Staatsanwaltschaft verfolgt. Und nur in Baden-Württemberg erscheint es möglich, dass ein einzelner OStA (Oberstaatsanwalt) wie Häußler seine persönlichen politischen Ansichten seiner Abteilung vorgibt. Völlig unabhängig davon, was im Gesetz steht. Die jüngste Rechtverdreherei: Für gewöhnliche Widerstandshandlungen, wie etwa das beinah' allwöchentlich vorkommende Blockieren von Baustellenfahrzeugen, hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart jetzt den "Tarif" erhöht und fordert mehr Tagessätze mit der - ausschließlich politischen - Begründung, die Volksabstimmung im Herbst 2011 habe schließlich eine demokratische Mehrheit für den Bau von Stuttgart 21 erbracht und folglich sei Widerstand dagegen verwerflicher als vorher und demnach eben - teurer.

Vor Gericht kriegt Häußler eine Ohrfeige verpasst

Solche Nummern lässt Häußler und seiner Truppe aus der Elite-Abteilung 1 der Staatsanwaltschaft nicht jeder Richter durchgehen. Der erste Prozess in Sachen "Stürmung des GWM", der bisher überhaupt stattgefunden hat, wurde für die Staatsanwaltschaft sogar zum Desaster. "Nur einen Bruchteil dessen, was in der Anklageschrift zugrunde gelegt war", fand das Landgericht Stuttgart des Verurteilens würdig und sprach zwei Angeklagte vom Vorwurf des Landfriedensbruchs frei, denen nichts anderes nachzuweisen war, als dass sie das Gelände betreten und sich umgesehen hatten. Dennoch legte die Staatsanwaltschaft auch dagegen Revision ein - aus gutem Grund. Schließlich verfolgt sie allein 48 Beschuldigte mit Strafbefehlsanträgen von 90 Tagessätzen nur deshalb: dort gewesen, nichts gemacht, aber identifiziert worden.

Oberstaatsanwalt Bernhard Häußler (Mitte) bei einem S 21-Augenschein. Foto: privat
Oberstaatsanwalt Bernhard Häußler (Mitte) bei einem S 21-Augenschein. Foto: privat

Einschub, der dritte: Die Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft Stuttgart zu den Vorkommnissen des 20.6.2011 sind niedergelegt in zwölf "Ermittlungs- und Beweismittel-Aktenordnern", in der 41 Zeugenvernehmungen (überwiegend) von Polizeibeamten veraktet sind sowie - sage und schreibe - 7889 Fotos, 251 Videos und 137 Youtube-Filme. Zugucken, fotografieren und filmen konnte die Polizei also an dem Tag in einem Umfang, wie es unvorbereitet kaum ein Hollywood-Studio könnte, aber eingreifen oder wenigstens über Lautsprecher durchsagen, dass die "Besetzer" schweren Landfriedensbruch begehen und besser heimgehen sollten, konnte sie nicht?

Einschub, der vierte: Bis heute wundern sich eine Menge Menschen in dieser Stadt, die an diesem Abend ebenfalls das fragliche Gelände betreten haben, warum sie nie deswegen verfolgt worden sind. Unter 7889 Fotos, 251 Videos und 137 Youtube-Filmen müssten wohl leicht auch mehrere Abgeordnete von Land- und Bundestag zu identifizieren gewesen sein, eine geraume Menge von Journalisten, durchaus der eine oder andere vormalige und daher polizeibekannte Kundgebungsredner sowie mehr als eine Handvoll sonstiger Prominenter, deren Konterfei wenigstens einer aus einer ganzen "Ermittlungsgruppe Grundwasser" schon mal in der Zeitung gesehen haben müsste. Stattdessen werden nur die "üblichen Verdächtigen" verfolgt. Prominenz, also Öffentlichkeit, so scheint es, schadet den Ermittlungen Häußlers. Vor allem aber wohl seinen politischen Zielen. Dass auch Projektbefürworter das Gelände betraten und nicht verfolgt wurden, wundert dagegen weniger.

Solche Strafverfolgung ist richtig teuer

Die Redaktion von kontext:wochenzeitung hat erfahrene Strafrechtler gebeten, einmal die Kosten hochzurechnen, die entstehen können, wenn allein nur jene 48 des Landfriedensbruchs Beschuldigten, ohne sonst irgendetwas angestellt zu haben, die Strafbefehle über drei Netto-Monatsgehälter nicht akzeptieren und in die Hauptverhandlung gehen. Angesichts der Schwere des Vorwurfs, also "Landfriedensbruch", und der bereits in den Anträgen formulierten Drohung, bei Nicht-Annahme des Strafbefehls sei vor Gericht sogar "Landfriedensbruch in besonders schwerem Fall" zu prüfen, wäre dann jedem der Beschuldigten ein Pflichtverteidiger zuzuordnen. Da kein Amts- und auch kein Landgericht gleichzeitig gegen 48 Beschuldigte verhandeln kann, müsste wie üblich aufgeteilt werden in Gruppen von höchstens je fünf Beschuldigten. Jede Verhandlung würde, bei der Aktenlage und bei der Menge von Beweisanträgen, die Verteidiger schon angekündigt haben, nicht unter acht bis zehn Verhandlungstagen abgehen. Gäbe es Freisprüche vor dem Amtsgericht, womit zu rechnen wäre, müsste die Staatsanwaltschaft, um ihr Gesicht zu wahren, Berufung einlegen. Und Revision, wenn es Freisprüche, wie bereits geschehen, vor dem Landgericht gibt.

Nur diese 48 Fälle, sagen uns Experten, kosten den Steuerzahler, wenn die Staatsanwaltschaft nicht Recht bekommt, eine halbe Million Euro. Und dann sind noch 120 andere Fälle offen. Allein zum 20.6.2011.

Einschub, der fünfte: Die Redaktion von kontext:wochenzeitung ist der Überzeugung, dass Strafverfolgung in dieser Gesellschaft keine Frage des Geldes sein darf. Allerdings meinen wir, dass Strafverfolgung auch nicht das Hobby eines einzelnen sein darf. Und eine halbe Million Euro wegen nahezu nichts halten wir für ziemlich viel Geld nur dafür. 

Noch immer sind, beinah exakt zwei Jahre danach, die Strafbefehlsanträge gar nicht erlassen, weil die Häußler-Abteilung zunächst anderthalb Jahre ermittelte, sich dann Amts- und Landgericht über die Zuständigkeit stritten und schließlich die zuständige Richterin wegen erwiesener Befangenheit abgezogen werden musste. Klar ist heute schon, dass alle, falls sie je verurteilt werden sollten, strafmildernde Urteile erwarten können, weil allein die Verfahrensdauer gegen Artikel 6 der Europäischen Menschenrechtskonvention verstößt.

Klar ist auch, dass Bernhard Häußler kein Allein-Täter ist. Er ist nicht der Chef der Staatsanwaltschaft Stuttgart, sondern hat als Abteilungsleiter zwei Hierarchie-Stufen über sich. Darüber steht die Generalstaatsanwaltschaft, die ebenfalls in Ordnung findet, was Häußler treibt. Und darüber gibt es den Justizminister, der seit zwei Jahren im Amt ist, Interviews zu Häußler ablehnt und sich, wenn es gar nicht mehr anders geht, gleichzeitig vor, hinter und neben Häußler stellt.

Rainer Stickelberger, heißt der Mann. Hier in kontext:wochenzeitung wurde vor geraumer Zeit eine Redewendung formuliert, die vielfach übernommen und verbreitet wurde. "Die SPD", schrieb Josef-Otto Freudenreich den Grün-Roten zum Einjährigen, sei die beste "Urlaubsvertretung", die sich die CDU nur wünschen könne. Und in tausend kalten Wintern nicht, fügen wir heute hinzu, hätte die Mappus-CDU einen verschlafeneren Justizminister als Stickelberger auf die Beine gebracht.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!