KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Lust auf Experimente

Lust auf Experimente
|

Datum:

Es sind Ferien, Zeit für Eis am Stil und für Experimente. Wir haben also einen eigenwilligen Illustratoren mit reduziertem Strich auf einen unserer Texte gehetzt. Und auch unser Fotograf hatte Lust auf Neues.

Es ist heiß, es ist Ferienzeit, das Leben ist einen Gang runter geschaltet. Und so haben wir den Artikel des Schweizer Journalisten Constantin Seibt in dieser Ausgabe zum Programm gemacht, der da provokativ behauptet: Wer ernsthaft für seine Zeitung arbeiten will, arbeitet gegen sie. Warum also nicht mal eine etwas luftigere Kontext-Ausgabe? Warum nicht mal etwas Platz schaffen für böse Gedanken zum Fremdschämen voll mit Aperol und für Gruselzüge, die die Bahn AG ausgerechnet zur Ferienzeit ungeniert WC-frei auf die Schienen schickt?

Der Sommer fördert die Experimentierfreude. Und so ist in der 74. Kontext-Ausgabe zum ersten Mal ein Text zu lesen, der nicht von Fotos, sondern von Illustrationen begleitet wird. Der Künstler und Reportagezeichner Tobias Greiner hat sich von Constantin Seibts Medientext inspirieren lassen zu seinen Illustrationen: Eigenwillig, minimalistisch, mit reduziertem Pinselstrich. Wir finden, dieses Experiment ist gelungen. Aber schauen Sie selbst.

Seit geraumer Zeit überlegen wir mit Studierenden und Lehrkäften der Stuttgarter Kunstakademie in einer Art Werkstatt, wie wir die Welt der Zeichnungen in Kontext verankern können. In solch einer Schmiede von Wort und Bild wird viel ausprobiert, verworfen, wird Unmögliches gedacht und das Machbare herausdestilliert. Auf dieser gemeinsamen Entdeckungsreise ist der baden-württembergische Polit-Comic "Der Ökodikator" entstanden und das Signet für Peter Grohmanns wöchentliche Wettern-Kolumne. Nun also ein weiteres Produkt aus unserer Werkstatt.

Auch unser Fotograf Martin Storz hat experimentiert. Gemeinsam mit Anna Hunger hat er die Reportage über die Lebenswelt von Autisten recherchiert und dokumentiert. Seine Bilder zeigen wie durch einen Filter die Einsamkeit dieser Menschen und die Eingeschlossenheit in ihre eigene Realität, die kaum durchlässig ist für die Welt um sie herum und voller Brüche und Risse. 


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!