KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Noch mehr Briefe

Noch mehr Briefe
|

Datum:

Kontext hat einen Rekord zu melden – in den Kommentarspalten. 77 LeserInnen haben sich an den Computer gesetzt und geschrieben. So viel wie nie zuvor. Das freut die Redaktion aus zwei Gründen: Zum einen treffen die Themen offenbar den Nerv, zum andern erleichtert der Relaunch den Zugang zu Kontext. Die Klagen, an der Technik zu scheitern, gehören jedenfalls der Vergangenheit an.

Damit geht ein Wunsch in Erfüllung, den Kontext von Anfang an hatte: den Austausch mit seinen LeserInnen. So ist eine Zeitung keine Einbahnstraße, kein Blatt, das Deutungshoheit für sich beansprucht, sondern ein lebendiges Medium, das sich in seinem Ansinnen, vernünftigen Journalismus zu machen, im ständigen Dialog befindet.

Der Korrektheit halber muss erwähnt werden, dass es noch mehr Kommentare waren. Insbesondere ein ganz eifriger "Hans Hagen" war darunter, dessen Passion wohl darin besteht, in der "Traumwelt der Protestler" herumzuholzen. Das mag ein Mal, vielleicht auch drei Mal eine gewisse Originalität haben, wird aber spätestens beim fünften Mal öde, vor allem dann, wenn die Plattheit des Gedankens das intellektuelle Niveau der LeserInnen beleidigt. Dann wird abgeschaltet.

Ein Tipp an alle "Hans Hagens": vor dem Schreiben nachdenken, die Gedanken ordnen und sie in einem Leserbrief zusammenfassen. Am besten ohne ehrabschneidende und beleidigende Sätze, mit einem Mindestmaß an Argumentationskraft und der Ahnung, dass das eine oder andere strafbewehrt sein könnte. Um nicht missverstanden zu werden: Nichts gegen scharfe Kritik, an wem auch immer, nichts gegen Polemik, aber bitte mit Verstand.

Wie das geht, spiegelt sich in den veröffentlichten Kommentaren wider. Egal ob die abgeschmetterte Strafanzeige gegen Bahnchef Grube & Co ("Justitia im freien Raum") zur Debatte stand, oder der fulminante Essay von Dietrich Krauß über Kretschmanns Hannah-Arendt-Verehrung ("Die Wahrheit ist obdachlos"), oder "Kretschmanns Himmelfahrt" – darüber ist heftig gestritten worden. Aber immer mit Argumenten, die im Grunde ein redaktionelles Zusatzangebot sind, das unsere LeserInnen zur Verfügung stellen. 

In diesem Sinne wünschen wir uns noch mehr Leserbriefe.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


2 Kommentare verfügbar

  • Jon
    am 19.07.2013
    Antworten
    Ihr seid einfach eine gute Zeitung. Auch wenn die Themen meist ätzend sind, weil der Zustand des Landes einfach ätzend ist, bleibt es wohltuend gut recherchierte Artikel zu lesen.
    Dass ihr jetzt auch schon in der StZ zitiert werdet, zeigt dass ihr euch in kürzester Zeit zu einem ernst zu nehmenden…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!