KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Lupenrein

Lupenrein
|

Datum:

Lupenrein, das klingt ein bissel nach uns Deutschen, denn wir legen Wert auf gute Ware, aufs Hunderttfünfzig-Prozentige. Nehmen wir etwa eine Mauser. Eine Mauser versagt nie. Und wie die Statistiken belegen: Durchschnittlich alle 14 Minuten wird ein Mensch durch eine Kugel aus einer Waffe von Heckler & Koch getötet. Unglaublich, gelle? Und das klingt gar nicht schön!

Lupenrein, das klingt ein bissel nach uns Deutschen, denn wir legen Wert 

auf gute Ware, aufs Hunderttfünfzig-Prozentige. Nehmen wir etwa eine Mauser.

Eine Mauser versagt nie. Und wie die Statistiken belegen: Durchschnittlich alle 14 Minuten wird ein Mensch durch eine Kugel aus einer Waffe von Heckler & Koch getötet. Unglaublich, gelle? Und das klingt gar nicht schön! Auch das nicht, dass durch die von den Oberndorfern entwickelten "Kleinwaffen" bis heute 1,5 Mio. Menschen getötet worden sein sollen. Am Montag dieser Woche gab's einen anderen Klang als den der Sirenen. "Lebenslaute" nennen sich die Musiker, die dem Werk und den Werktätigen aufgespielt haben am Brunnen vor dem Tore, sprich: Am Fabriktor von Heckler & Koch. Protestlieder, Oratorien und was von diesem Händel, der seinerzeit schon behauptete, "Waffenhandwerk schafft nur Unheil". Die Kollegen an den Maschinen waren pikiert, als sie hörten, dass vielerorts ein Schießgewehr preiswerter zu haben ist als ein Sack Nahrungsmittel. Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, es muss auch was drauf sein, hätte meine Omi Glimzsch aus Zittau dazu gesagt.

Peter Grohmann.Lupenrein, meinte Gerhard Schröder, sei der Demokrat Waldemar Putin - an seiner alten Behauptung habe er nichts abzustreichen, sagte der Altkanzler und schnippte seine Zigarette ins Grab. Beweise für diese interessante Bemerkung konnte Schröder so wenig vorlegen wie die Lebenslaute für ihre 1,5 Millionen Toten. Immerhin hat sich ja Putin für Punk-Band Pussy Riot stark gemacht - ja, für die Kirchenschänder-Mütter, die sechs Stunden lang und stehend die Anklage wegen Rowdytums anhören mussten und die jetzt zwei Jahre Straflager bekamen. Während sich Menschenrechtler und Kirchenfürsten, Musiker und das halbe Russland mitsamt Amnesty International über das Urteil aufregen, meinte ein an Demenz leidender Freund, ich sei wohl mit der Muffe gepufft, denn was die Sowjet-Mädels da trieben, sei ja die reinste Volksverhetzung. Und lupenreine Demokratie gäbe nicht mal in Amerika.

Wenn ich mir's recht überlege, gibt es lupenreine Demokratie auch sonst nirgends auf der Welt, egal, was Schröder sagt. Das verhindern unter anderem die Empfänger deutscher Waffen, Rüstungs­güter und Lizenzen, zu denen natürlich auch Diktaturen und autoritäre Regimes gehören, die die Menschenrechte - und sogar die Menschen selbst - mit Füßen treten. Die von Pussy Riot jedenfalls gehen auf die Straße und machen einen angenehmen Krawall - im Vergleich zu den Dealern in Oberdorf.

Was tun? Bussi für Pussy! Und es darf auch bissel mehr sein (also mit Reservemagazin).


Peter Grohmann ist Kabarettist und Gründer des Bürgerprojekts Die AnStifter.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!