KONTEXT Extra:
NSU: Unterstützerumfeld nicht ausermittelt

Die NSU-Expertin im Landeskriminalamt Sabine Rieger hat dem zweiten parlamentarischen Untersuchungsausschuss empfohlen, weitere Zeugen zu den Verbindungen von Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos nach Baden-Württemberg zu vernehmen. Denn: Sie hält nicht für plausibel, dass die Kontakte 2001 tatsächlich abrupt abrissen – bis dahin sind rund 30 Besuche des Trios belegt – und dementsprechend die Arbeit nicht für "hundertprozentig abgeschlossen". Sie könne sich nicht vorstellen, dass es über 2001 hinaus "keinen gab, der zumindest Ansprechpartner war", sagte die Kriminalhauptkommissarin in der siebten Sitzung am Freitag im Landtag. Rieger nannte dem Ausschussvorsitzenden Wolfgang Drexler (SPD) verschiedene Namen von Zeugen, die möglicherweise ihrerseits Kontakt zu Kontaktpersonen gehabt haben könnten. Ein starkes Indiz dafür, dass der NSU immer weiter Verbindungen nach Baden-Württemberg pflegte, ist der Stadtplan von Ludwigsburg, der nach dem Auffliegen im November 2011 im Brandschutt von Zwickau gefunden wurde. Der stammt auf dem Jahr 2009.

Bekannt wurde inzwischen auch, dass die drei Rechtsterroristen vor ihrem Abtauchen 1998 von Thüringer Behörden abgehört wurden. Nach Angaben Drexlers ist allerdings ungeklärt, ob die entsprechenden Protokolle noch vorhanden sind. Der Ausschuss will dem nachgehen, weil darin ebenfalls Kontakte, etwa nach Ludwigsburg oder nach Heilbronn, belegt sein könnten. (24.2.2017)

Weitere Ausschuss-Termine: 20. März, 28. April, 15. Mai, 19. Juni, 17. Juli 2017. 


Abschiebung nach Afghanistan: Strobls "katastrophale Pannen"

Immerhin eines ist geklärt: was CDU-Innenminister Thomas Strobl unter dem "konsequenten Vollzug von Recht und Gesetz" versteht. Nach einer Einzelfallprüfung durch sein Haus sollten am Mittwochabend ein psychisch kranker Mann, der per Gerichtsbeschluss schon einmal von der baden-württembergischen Abschiebe-Liste geholt wurde, und ein afghanisch-türkischer Familienvater aus München nach Kabul reisen müssen. Abermals griffen Gerichte ein. Der grüne Koalitionspartner tobt, von "katastrophalen Pannen" ist die Rede und davon, dass der CDU-Landeschef alle Absprachen gebrochen hat. Sogar Ministerpräsident Winfried Kretschmann knöpfte sich den Stellvertreter vor. Und die baden-württembergischen Jusos sprechen von einem "Spiel mit dem Leben der Betroffenen". Dass wieder Gerichte "eingreifen müssen, um diesem Irrsinn ein Ende zu setzten, zeigt, wie leichtfertig mit dem Schicksal einzelner Menschen umgegangen wird". Die Landesregierung habe den Spielraum, "das zu stoppen, und muss diesen endlich nutzen".

Bisher wollte sich Kretschmann dem vorübergehenden Abschiebestopp nach Afghanistan, den andere grün-mitregierte Länder bereits umsetzen, allerdings nicht anschließen. Der Druck auf ihn steigt aber weiter, nachdem am Mittwoch auch ein Mann abgeschoben wurde, der seit Jahren einen Arbeitsplatz in Baden-Württemberg hatte. Außerdem ist Strobl weiter uneinsichtig und will die Aufregung beim Koalitionspartner, bei den Jusos, den Flüchtlingsorganisationen und vielen Unterstützern vor Ort nicht verstehen. Stattdessen sieht er in einer Aussetzung von Abschiebungen eine "Aushöhlung des Rechtsstaats". Er könne nicht nachvollziehen, sagt der Merkel-Vize, dass es Länder gibt, die sich "systematisch weigern", geltendes Recht zu vollziehen: "Das sind Schläge gegen den Föderalismus."

Mehr zum Thema: "Späte Einsicht", "Kritik ist Lüge", "Der Hardliner", "Geisterfahrer unterwegs" https://www.kontextwochenzeitung.de/politik/300/der-hardliner-4100.html


Alles von vorne

Nicht alle bekommen eine zweite Chance, baden-württembergische Landtagsabgeordnete nehmen sie sich: Mit einem sogenannten Aufhebungsgesetz beginnen die Reparaturarbeiten nach dem bisher größten Aufreger der Legislaturperiode, der im Hau-Ruck-Verfahren beschlossenen knappen Verdoppelung der Pauschalen für Aufwand und Wahlkreis, sowie der Rückkehr zur staatlichen Altersversorgung. Die Grünen wollten alle Vorhaben gemeinsam auf den Prüfstand stellen, CDU und SPD setzten sich durch mit einer Expertenkommission, die allein die Rentenreform prüfen wird.

Zuerst allerdings muss Mitte März das entsprechende Gesetz endgültig aufgehoben werden. Danach werden die Experten, einschließlich jener vom Rechnungshof, benannt. Irgendwann im Herbst soll dann mit jener Transparenz, an der es im ersten Durchlauf bitter mangelte, über die Veränderungen, mit denen eine Anhebung der Alters- und Hinterbliebenenversorgung einhergeht, diskutiert werden. Eile haben die Abgeordneten keine, denn niemand will sich ausgerechnet in den Wochen vor der Bundestagswahl abermals Vorwürfen aussetzen, sich eine Luxuspension auf Staatskosten zu genehmigen. (22.2.2017)

Mehr zum Thema: "Raffkes mit Mandat"


Fahrverbote beschlossen – Nordost-Ring vom Tisch

Wie ein Gespenst geisterte seit Wochen ein vor fast 40 Jahren beerdigtes Verkehrsprojekt durch die Debatte um Feinstaubalarmtage und Fahrverbote in der Landeshauptstadt: der Nordost-Ring. Jetzt hat Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) allen Spekulationen eine Absage erteilt. Auch deswegen, weil die Baumaßnahme entgegen den Behauptungen von Teilen der CDU keineswegs bereits im Bundesverkehrswegeplan steht. "Dort geht es um neun Kilometer der B 29", so Hermann nach dem heutigen Kabinettsbeschluss zu Fahrverboten ab 1.1.2018 an Feinstaubtagen, den schlussendlich auch die CDU-Landtagsfraktion mittrug.

Prompt gab es Lob von Umwelt- und Naturschützern. Hermann habe erkannt, so die BUND-Landesvorsitzende Brigitte Dahlbender, "wenn nicht zeitnah effiziente Maßnahmen greifen, so werden die Gerichte die Entscheidungen zum Schutze der Bürger*innen treffen und die Politik das Heft aus der Hand geben müssen". Die Stuttgarter CDU ist noch nicht ganz so weit. Für den Kreisvorsitzenden Stefan Kaufmann sind Fahrverbote weiterhin "politisch klar abzulehnen". Und er träumt von Nordost-Ring: Jetzt gelte es "endlich neue Verkehrsprojekte wie den Nord-Ost-Ring auf den Weg zu bringen". Hermann machte dagegen deutlich, dass das nach dem eben erst in Kraft gesetzten Bundesverkehrswegeplan gar nicht möglich ist. 

In den Sechzigern und Siebzigern waren zwei Varianten durchdacht worden: eine größere mit einem Autobahnzubringer bei Mundelsheim und eine kleinere etwa auf der Gemarkungsgrenze zwischen Waiblingen und Fellbach. Schon damals vertraten Verkehrswissenschaftler allerdings die Ansicht, dass ein Ringschluss rund um Stuttgaart weniger die Stadt, sondern die Autobahnen im Westen und Süden entlasten würde.


Korntal: Opfervertreter verlangen mehr Engagement der Landeskirche

Die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in der evangelischen Brüdergemeinde Korntal ist unterbrochen. Die Opfervertreter verlangen einstimmig, dass sich Frank Otfried July endlich entscheidend einbringt. "Wir werden nicht mehr mit den Brüdern sprechen", so Netzwerk-Sprecher Detlev Zander. Jetzt müsse "der Oberhirte, also der Bischof, ran". Im Betroffenen-Netzwerk organisiert, werfen mehr als 300 ehemalige Heimkinder der Brüdergemeinde vor, in den 1950er- bis 1980er-Jahren in deren zwei Einrichtungen sexuell missbraucht, misshandelt und gedemütigt worden zu sein.

Dass mehr Engagement von July gefordert wird, ist nicht neu. Im Sommer 2016 hatte einer der Betroffenen in einem langen Schreiben an den Landesbischof appelliert: "Die Kirche ist mit in der Verantwortung und wenn Sie als Oberhirte weiter schweigen, machen Sie sich persönlich schuldig. Die Heimopfer warten auf ein klärendes Wort von Ihnen." Denn die Korntaler Fürsorge habe "einen menschlichen Scherbenhaufen hinterlassen". (20.02.2017)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Hat auf einer Wanderung "wunderbare Nebelschwaden und andere tolle Wetterphänomene" entdeckt: Kai Bleifuß. Fotos: Joachim E. Röttgers

Hat auf einer Wanderung "wunderbare Nebelschwaden und andere tolle Wetterphänomene" entdeckt: Kai Bleifuß. Fotos: Joachim E. Röttgers

Ausgabe 294
Gesellschaft

Der Gewitterwanderer

Von Elena Wolf
Datum: 16.11.2016
Mit den Buchwochen steht Stuttgart derzeit ganz im Zeichen der Literatur. Im Rampenlicht stehen die Erfolgreichen, die vom Schreiben leben können. Die anderen sieht man nicht. Die Debütanten, die sich abstrampeln, um verlegt zu werden. Die jeden Job annehmen, um sich den Luxus leisten zu können, zu schreiben. Wie Kai Bleifuß aus Göppingen.

Kai Bleifuß ist Schriftsteller mit einem schonungslosen Blick auch auf sich selbst. "Schreiben", sagt er, "ist das Idiotischste, was man machen kann. Nicht schreiben aber auch." Klingt ein bisschen irre. Wahnsinn und Genie liegen bekanntlich nah beieinander. Das trifft auch auf den 33-jährigen Göppinger zu. Schon mit sieben Jahren hat er gewusst, dass er einmal Schriftsteller werden will. Scheffelpreis zum Abi, Stipendien im Studium der Neuen Deutschen Literaturwissenschaft, Politik und Kunstgeschichte. Geförderte Auslandsaufenthalte in Budweis, Neapel und London. Summa cum laude für die Doktorarbeit über "Demokratie im Roman der Weimarer Republik". Und so nebenbei immer wieder kleinere Geschichten. Eine davon bringt ihm den Kunstförderpreis der Stadt Augsburg ein – dort lebt er bis zum Ende seiner Uni-Zeit.

2014 erscheint sein erster Roman "Goethes Mörder" beim E-Book-Verlag Hockebooks. Der Goethe-Experte will aber endlich gedruckt werden. Telefoniert und tippt sich zwei Jahre lang Ohren und Finger wund mit Anfragen an Verlage. Kassiert hat er bislang nur Absagen. Das frustriert. Doch Bleifuß bleibt am Ball. Schließlich sei Schreiben das Beste, was er tun könne.

Lebenstraum(a) Schriftsteller

Jetzt muss er sich erst mal die Haare schön machen. "Ich geh nochmal kurz raus, bevor's richtig los geht", sagt der Doktor phil., zieht en passant eine Holzbürste aus dem Rucksack und verschwindet zum stillen Örtchen eines Szene-Cafés im Stuttgarter Heusteigviertel. Dem Bild vom verlotterten, kettenrauchenden Schriftsteller auf Ritalin und Whisky setzt Bleifuß einen himbeerroten Kuschelpulli mit erdbeerrotem Häkelschal entgegen. Als er fein frisiert zurück kommt, ordert er sich eine heiße Schokolade. Im Sommer sei er auf dem Älpelekopf in den Allgäuer Alpen wandern gewesen, "wie so oft bei schlechtem Wetter. Dabei gab es wunderbare Nebelschwaden, die ineinander waberten, und andere tolle Wetterphänomene zu sehen", schwärmt er. "Ganz großes Kino."

Bleifuß hat Mut, Neues auszuprobieren – am liebsten mit Tschaikowski im Hintergrund.
Bleifuß hat Mut, Neues auszuprobieren – am liebsten mit Tschaikowski im Hintergrund.

Schlechtes Wetter, keine andere Seele außer ihm auf dem Berg – für den Göppinger ist das paradigmatisch für die Gesellschaft und für den "Literaturzirkus". Alles werde unter Kosten-Nutzen-Rechnungen abgewogen. Scheine die Sonne nicht, lohne es sich für die meisten Menschen auch nicht, einen Berg zu besteigen. Bloß kein Risiko. Es fehle an Mut, Neues auszuprobieren, von dem man nicht von vorne herein weiß, ob es sich ökonomisch rentiere. Das wirft er auch vielen Verlegern vor. "Dabei muss ich als Autor ständig die Unsicherheit akzeptieren, dass Texte einfach in der Schublade landen."

Kai Bleifuß gehört nicht zu dem Schlag von KünstlerInnen, die sich hinter ihrem geistigen Output klein machen, weil es irgendwie chic ist. Der Sohn zweier Deutsch- und Französisch-LehrerInnen hat kein Problem damit, "Goethes Mörder" mit langsamem Wimpernaufschlag einen "postmodernen Bildungsroman" zu nennen und dabei das missionarische Überlegenheitsgefühl eines allwissenden Erzählers auszustrahlen. Dass er damit das Klischee des Deutsch-Leistungskurs-Strebers vorbildlich erfüllt, scheint ihm jedoch genauso am Allerwertesten vorbei zu gehen, wie Spott über sein grotesk altes, mobiles Telefon anno Goethe. Wenn man ihm so dabei zusieht, wie er unter wohl gewählten Worten den Milchschaum aus der Tasse löffelt, hat man den Eindruck, dass er dem Dichterfürsten im Geiste näher ist, als seinen AltersgenossInnen auf Facebook oder Twitter. Beides hat er nicht. Will er nicht. Braucht er nicht. Nichts gehe über ein persönliches Gespräch. Dann reflektiert der trendresistente Schriftsteller zum Beispiel auch seine Manuskripte und lässt sich kritisieren. Von Freunden, von seinen Eltern. "Am liebsten mit ein bisschen Tschaikowski im Hintergrund", sagt er. Der russische Komponist passe so gut zu ihm, weil er ihn an die lohnenswerten Gewitter-Wanderungen erinnern würde: aufbrausend, gewaltig, aufregend. Schlürf, schlürf. Tasse leer.

Lesen hülfe gegen den Fachkräftemangel, meint Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU).
Lesen hülfe gegen den Fachkräftemangel, meint Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU).

Lohnen muss es sich für die Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) vor allem in der Kasse. Im Grußwort des Programmhefts der 66. Stuttgarter Buchwochen im Haus der Wirtschaft schwärmt die promovierte Betriebswirtschaftlerin vom Buchmarkt, der "zu den klassischen Märkten der Kultur- und Kreativwirtschaft" zähle. Seine wirtschaftliche Bedeutung in Baden-Württemberg sei mit 2,3 Milliarden Euro Jahresumsatz beachtlich. Wer schon in der Schule viel lese, verbessere seine Lesekompetenz und helfe so, den Fachkräftenachwuchs für den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg zu sichern. Dass die wenigsten SchriftstellerInnen von ihrer Arbeit leben können – geschenkt. Laut Künstlersozialkasse waren in Deutschland im Jahr 2015 1531 männliche und 1675 weibliche "Schriftsteller und Dichter" versichert. Während die Männer rund 18 000 Euro brutto im Jahr verdienen, krebsen die Frauen bei nicht mal 15 000 Euro. Wertschätzung sieht anders aus.

Immerhin weist Thomas Lindemann, Verleger und Landesvorsitzender des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels darauf hin, dass Bücher uns auch in vielen Lebenslagen "helfen, unterhalten, trösten und informieren" können. Trotz eines leichten Minus von 1,4 Prozent machte die deutsche Buchbranche im vergangenen Jahr einen Umsatz von 9,19 Milliarden Euro. 89 505 Titel wurden insgesamt veröffentlicht – rund 2400 mehr als im Vorjahr. Allein auf der Buchmesse in Stuttgart werden bis zum 4. Dezember 25 000 Werke von etwa 300 Verlagen vorgestellt – 9000 davon sind Neuerscheinungen. "Goethes Mörder" von Kai Bleifuß ist nicht dabei.

Der Gewitterwanderer wohnt bei seinen Eltern. "Auf einem eigenen Stockwerk", schiebt er nach und schnappt sich ein Quarkbällchen vom Teller. Er spare so einfach Geld. Auch er kann vom Schreiben nicht leben. Demnächst fängt er wieder mal ein Praktikum an. Dieses Mal in der Kunsthalle Göppingen. Schriftsteller zu sein, schließe für ihn nicht aus, sich ein zweites Standbein aufzubauen. "Einen Job für Vernünftige" zu finden, wie er sagt. Denn trotz der bemerkenswerten Überzeugung für sein Schaffen als Schriftsteller fährt er zweigleisig. Man wisse ja nie. Ein Widerspruch zu seinem Traum vom großen Druck sei das nicht. Bleifuß wirkt, als könne er beide Gleise mit Vollgas befahren.

Doch einen "vernünftigen Job" zu bekommen, sei genauso irre schwierig, wie sich als Schriftsteller zu etablieren. Denn der Segen der Geisteswissenschaften ist gleichzeitig auch sein Fluch. Zwar hat der Literaturwissenschaftler viele Möglichkeiten unterschiedliche Berufe zu ergreifen. Dafür brauche er eigentlich zehn verschiedene Lebensläufe, sagt er, sonst heiße es schnell mal: "Sie haben zwar viel Erfahrung, aber leider nicht im Bereich kunsthistorische Museen mit Schwerpunkt Grafik im letzten Jahrzehnt der 19. Jahrhunderts." Da muss er selber lachen. Für Absurditäten hat er ein Faible.

In seinem Roman "Goethes Mörder" lässt er den jungen Goethe im Frankfurt unserer Zeit surreale Szenen erleben: als Jobsuchender auf dem Arbeitsamt; mit Gameboy; erfreut über das "oe" im Namen statt "ö", weil das besser für die E-Mail-Adresse ist; als Langzeitstudent, bei dem auch schon mal Kästen voller "rhythmisch klappernder, nie versiegender Spaßmunition aus den verschiedensten Brauereien des Landes" zum Einsatz kommen. Er hätte auch einfach Bierflaschen schreiben können. Das wäre aber kein echter Bleifuß. Den gibt's nämlich nur mit cleverem Sprachwitz und schrägem Blick auf Alltägliches.

Diesen Blick hat er auch in seinem eigenen Alltag trainiert. Als er sich mit seinem E-Book für ein staatlich gefördertes Stipendium bewirbt, bekommt er eine Absage, weil E-Books oftmals nicht als Referenzen akzeptiert werden. Wenn er sich für kleinere Preise bewirbt, ist das E-Book ein Ausschlusskriterium, weil man dafür noch überhaupt nichts veröffentlicht haben darf. Manchmal kommt sich Bleifuß vor, wie im falschen Film, "in dem man besser behandelt wird, wenn man überhaupt noch nix geschrieben hat", sagt er. Auch die unzähligen VerlegerInnen, die er kontaktiert hat, hätten ihm immer dasselbe gesagt: "Leider voll, aber trotzdem viel Glück und nicht verzagen." An dieses Glück mag er an manchen Tagen nicht mehr glauben.

Jedes Debüt eine riskante Entscheidung

Hubert Klöpfer vom Tübinger Verlag Klöpfer & Meyer sitzt auf der anderen Seite. Auf seinem Schreibtisch landen jede Woche unaufgefordert 15-20 Manuskripte. Im Jahr kommen da schon mal 1000 Stück zusammen, erzählt der Verleger für Essayistik und Literatur. Ein Viertel davon seien richtig gut. Doch eine Buchproduktion koste in der Erstauflage von 2000 Exemplaren etwa 16 000 Euro aufwärts. "Da müssen erst mal 1500 Bücher verkauft werden, damit man schwarze Zahlen schreibt", erklärt Klöpfer. Das wiederum setze voraus, dass man die Bücher überhaupt bei Buchläden ins Regal bekomme. "Bei einem unbekannten Autor extrem schwierig." Jedes Debüt sei eine riskante Entscheidung seines Verlags. Und "die Zerstreuung eines Buches durch die Welt ist fast ein ebenso schwieriges und wichtiges Werk als die Verfertigung desselben", zitiert Klöpfer den alten Schiller.

Der Alltag frisst Geld, Schreiben bringt nichts ein – ein Dilemma, das Bleifuß gut kennt. Er sei froh, dass er für das Praktikum in der Göppinger Kunsthalle überhaupt was bekomme. Wie schlecht es genau um die SchreiberInnen steht, weiß niemand so genau. "Als Selbständige können sie sich meist schlecht arbeitslos auf dem Amt melden", erklärt ein Sprecher der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg. Momentan seien bundesweit lediglich 230 "Kunden" in der Kategorie "Autoren und Schriftsteller" gemeldet – die haben ihren Beruf als Angestellte ausgeübt.

Aufs Amt muss der Göppinger zwar nicht. Trotzdem ist ihm selten zum Lachen zumute, wenn er über seine Erfahrungen als Schriftsteller spricht. Zum Aufhören aber auch nicht. Weitermachen heißt seine Devise. Die nötige Selbstironie hat er. Talent im Durchhalten auch. Außerdem bekomme er jedes Mal wieder einen Energieschub, wenn ihm nach Lesungen Leute sagen, dass sie seine Arbeit toll finden. Letztlich sieht er seine schreiberische Tätigkeit auch als politische Aufgabe. "Zur Demokratie gehört auch eine ganzheitliche Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Problemen", sagt der Goethe-Fan. "Und die kann Literatur sehr gut leisten." Man sehe ja, was dabei rauskomme, wenn man diese demokratischen Auseinandersetzungen den Talkshows im Fernsehen überlässt: "Klein-klein aktionistische Reaktionen auf eine chaotische Welt. An die großen Fragen traut sich niemand heran." Zum Beispiel an die Frage, wie es um unser aller Verantwortungsbewusstsein der Gesellschaft gegenüber stünde.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

Kommentare

zara, 22.11.2016 14:31
Toller Artikel, der einen irgendwie betroffen zurücklässt. Soll ich schnell das Buch kaufen...? Eigentlich gehe ich lieber in die Bücherei, habe fast alle Bücher verschenkt. Dieses Dilemma trifft wahrscheinlich ganz viele Künstler, auch aus anderen Bereichen, die nicht davon leben können. Ich muss gerade an die vielen "YouTouber" denken. Auch hier können vielleicht 200 in D davon leben, der Rest stellt Filme ein und freut sich, wahrgenommen zu werden. Gleiches gilt im Sport.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 308 / Viele kleine Bierbrauer / Ernst Hallmackeneder, 28.02.2017 10:00
Ich tue es nur ungern, aber man wird doch noch einmal sagen dürfen, daß unser allmächtiger HERR bei der Schöpfung der Herren als Systemplaner ziemlich versagt hat: Einerseits natürliches, bekömmliches und gesundes veganes* Bier als...

Ausgabe 305 / Sieben Todsünden des Herrn G. / Jürgen Deutsch, 27.02.2017 21:22
Danke für den Artikel, der mich aber immer wieder auf`s Neue ärgert. Die Privatisierung hat meinen Vater (1907-2007) seit 1982 furchtbar geärgert. Jetzt geht es in allen Bereichen nur noch bergab. Alles nur für die Autoindustrie, so...

Ausgabe 307 / Schlagstock und Stimmvieh / Helmut Laun, 27.02.2017 21:03
Schlagstock und Stimmvieh Von Peter Grohmann Datum: 15.02.2017 Nein, Pech gehabt! Er heißt nicht Engelbert. Alles wird gut. Aber ich habe bis zur letzten Minute gezittert! Genau wie am vergangenen Donnerstag...

Ausgabe 308 / Lernen von den Besten / Jue.So Jürgen Sojka, 27.02.2017 14:57
Der Link zum Video "Die Story im Ersten: Konzerne klagen - Wir zahlen" führt ins Nichts. Hier ein guter Ersatz http://www1.wdr.de/daserste/monitor/extras/uebersichtdossierttip100.html Monitor Extra vom 23.07.2015 Geheime...

Ausgabe 308 / Lernen von den Besten / Jue.So Jürgen Sojka, 27.02.2017 13:56
Günther Oettinger erfolgreich? Günther Oettinger weiß, wie "nachhaltige Öffentlichkeitsarbeit" funktioniert? Naja, das mag schon stimmen, so MANN außer Acht lässt, was zur Gesamtbetrachtung führen würde! Also das Geschriebene...

Ausgabe 308 / Von Gewinnern, Verlierern und Analneurotikern / Jue.So Jürgen Sojka, 27.02.2017 12:13
Deutschland kann sich nicht zerlegen - die "Deutschen" zerlegen sich selbst! Oha! Ja wie? Ja was? Es sind die Akteure, die sich in gesellschaftlicher Verantwortung befinden - eifrig mit dem Zerlegen zeigend! Was auch so lange...

Ausgabe 308 / Geld gäb's genug / Schwabe, 27.02.2017 11:53
Stimme "Barolo, 22.02.2017 11:17" ebenfalls zu. Was uns unser "Fred Heine" - der Verteidiger der Reichen und der bestehenden unsozialen Verhältnisse bzw. der dafür politisch Verantwortlichen - in seiner Pippi Langstrumpf Logik sagen...

Ausgabe 308 / Macht mal nen Punkt! / Andreas Wolf, 26.02.2017 19:21
Die Künstler des" Drei-Wort-Satzes", die inzwischen in den großen Zeitungen und Online-Portalen, egal welcher Couleur, doch so reichlich vertreten sind, haben dafür sicher kein Verständdnis. :-)

Ausgabe 200 / Hartz IV: die verlorene Würde / Maria, 26.02.2017 18:51
Nach einer Meldung auf Spiegel-Online vom 25.2.2017 besitzen 10% der Deutschen 59,8% des Gesamtvermögens. Die ärmsten 50% aller Deutschen müssen sich nur 2,5% teilen. Und 40% aller Deutschen teilen sich die restlichen 37,7%....

Ausgabe 308 / Mit Google nach Indien / Fred, 26.02.2017 18:08
Der kleine Sunny Pawer spielt mit seinen fünf Jahren alle an die Wand. Einfach großartig.

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!