KONTEXT Aktuelles:
Staatsanwaltschaft entschuldigt sich

Die., 19.8.2014: Peter Grohmann, Kontext-Kolumnist, hatte im Januar bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart Anzeige gegen unbekannt erstattet, nachdem er anonyme Morddrohungen aus dem Internet erhalten hatte, und im April nachgefragt, was daraus geworden ist. Ohne Resonanz. Erst nachdem Ende Juli ein offener Brief zahlreicher prominenter Unterzeichner an Justizminister Stickelberger verschickt war, rührte sich was. Jetzt hat sich Siegfried Mahler, der Chef der Staatsanwaltschaft Stuttgart, bei Grohmann entschuldigt: Die Unterlagen seien verschwunden und dass es weder eine Eingangsbestätigung noch eine Antwort auf die Nachfrage gegeb hat, sei "nicht nachvollziehbar".
Wir finden, es gibt noch einiges mehr in dieser Behörde, was schon längst nicht mehr nachvollziehbar ist.
Mehr in der neuen Ausgabe ab 0 Uhr.
www.kontextwochenzeitung.de/gesellschaft/174/seltsame-ignoranz-2350.html


Geblendet, aber nicht verletzt...

Mo., 18.8.2014: Kontext:Vorankündigung: Warum waren am Schwarzen Donnerstag keine Rettungskräfte im Park? Weil die Polizei angeblich einen "nicht komplizierten Einsatz" erwartet hatte. Diese mehr als merkwürdige Begründung des ehemaligen Stuttgarter Polizeipräsidenten Siegfried Stumpf hat ausgereicht, dass Ermittlungen wegen unterlassener Hilfeleistung gar nicht erst erst aufgenommen wurden. Entschuldigt hat sich bei den Opfern bis heute niemand. Dafür werden noch immer die Verletztenzahlen runtergerechnet. Nach behördlicher Sichtweise ist noch nicht einmal der vom Wasserwerfer fast blind geschossene Dietrich Wagner verletzt worden.
Mehr dazu in der neuen Ausgabe ab 0 Uhr am Mittwoch.


Teure Torte!

Fr., 15.8.2014: 2000 Euro Geldstrafe sollte ein 20jähriger berappen, der Anfang Februar in Ludwigsburg Innenminister Reinhold Gall (SPD) mit einer Torte beworfen hatte. Der Täter, der damit gegen Galls Verweigerung eines NSU-Untersuchungsausschusses protestieren wollte, lehnte einen entsprechenden Strafbefehl ab und kommt nun vor Gericht. Kontext hatte über den Torten-"Terroristen" berichtet:
www.kontextwochenzeitung.de/politik/150/obsttorte-im-ohr-2032.html


Wir freuen uns: 20 Prozent mehr Leser!

Do., 14.8.2014: Kontext:Intern: Schon vergangene Woche haben wir bei den Klickzahlen die Schallmauer durchbrochen und sind siebenstellig. Zuwachs bei der Leserschaft in 2014 um die 20 Prozent gegenüber Vorjahr. Wir freuen uns und sagen Danke!


Petition für Kennzeichnungspflicht

Mi., 13.8.2014: Passend zum Aufmacher der aktuellen Ausgabe läuft seit gestern im Internet eine Petition zur Kennzeichnungspflicht von Polizeibeamten. 10 000 Unterschriften sollen gesammelt werden, 91 Tage sind noch Zeit.

https://www.openpetition.de/petition/online/wir-fordern-eine-kennzeichnungspflicht-von-polizisten


Gastautor Dieter Spöri

Mo., 11.8.2014: Kontext:Vorankündigung: Es droht ein unkontrollierter Wirtschafts- und Finanzkrieg, sagt Dieter Spöri. Verursacht durch eine naive Politik, die glaubt, mit Sanktionen Russlands Präsident Putin "aus dem Sattel heben" zu können. Der ehemalige Landes-Wirtschaftsminister (SPD) wirft der EU vor, streng immanent argumentierend, kaum noch "bis zum zweiten Zug" zu denken. Spöri schreibt nicht zum ersten Mal als Gastautor in Kontext. Seine Einschätzung über die Erfolgsaussichten der Grün-Roten Landesregierung vom Mai 2011 lohnt das Nachlesen:
http://www.kontextwochenzeitung.de/politik/5/der-hochseilakt-von-stuttgart-1374.html


Kinderhölle Korntal: Es werden immer mehr (07.08.2014)

Weitere 50 Opfer haben sich inzwischen zu Wort gemeldet. Das berichtet die Selbsthilfegruppe Korntal. Diese Initiative von ehemaligen Heimkindern des Flattich- und Hoffmannhauses der Evangelischen Brüdergemeinde hat sich erst vor wenigen Wochen gegründet und ist am Wochenende mit ihrer website www.heimopfer-korntal.de ins Netz gegangen.

Das hat jetzt ein Fernseh-Team von „Zur Sache, Baden-Württemberg“ auf den Plan gerufen. Detlev Zander, der eine Klage wegen Schadenersatz anstrengt, und der ehemalige Zivildienstleistende Ulrich Scheuffele (wir berichteten: Kinderhölle Korntal) standen gestern in Korntal vor der Kamera. Gesendet wurde am Donnerstag um 20.15 im SWR-Fernsehen. 


SS-Massaker in Sant’Anna di Stazzema (06.08.2014)

Eine Ohrfeige für die Stuttgarter Staatsanwälte Bernhard Häußler und Peter Rörig in Sachen SS-Massaker in Sant’Anna di Stazzema: Jetzt müssen die Ermittlungen gegen den mutmaßlichen Kriegsverbrecher Gerhard Sommer (93) wieder aufgenommen werden. Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat dem Klageerzwingungsverfahren des Überlebenden Enrico Pieri am 5. August stattgegeben. Grund: Eine Verurteilung wegen Mordes oder Beihilfe sei wahrscheinlich, „so dass genügend Anlass zur Anklageerhebung besteht“. Im Gegensatz zu Häußler und Rörig, die Landesjustizminister Rainer Stickelberger (SPD) mehrmals unterstützt hatte, bestehen nach Ansicht des OLG Karlsruhe „keine vernünftigen Zweifel, dass die Befehle und die Einsatzplanung  … von vornherein auf die Vernichtung der Zivilbevölkerung von Sant‘Anna di Stazzema gerichtet waren“.

Häußler hatte das Verfahren 2012 eingestellt, Rörig dies 2013 für die Generalstaatsanwaltschaft bestätigt. Mit der jetzigen Wende hat niemand mehr gerechnet, zumal Klageerzwingungsverfahren sehr selten zum Erfolg führen.

Bei der Bluttat sind am 12. August 1944 mehrere hundert Kinder, Frauen und ältere Männer ermordet worden. Der Überlebende Enrico Pieri, den die Hamburger Rechtsanwältin Gabriele Heinecke vertritt, hofft nun, „dass die Gerechtigkeit siegen wird“. Zuständig ist die Justiz in Hamburg, da Gerhard Sommer in der Hansestadt wohnt.

Siehe dazu unseren Artikel:
http://www.kontextwochenzeitung.de/zeitgeschehen/136/die-biologische-loesung-1820.html


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Made in Germany ausgespäht

Von Jürgen Lessat

Der amerikanische Lauschangriff auf Angela Merkel war gestern. Heute kreist die politische Debatte um den deutschen Bundesnachrichtendienst (BND), der unter anderen US-Außenminister John Kerry abgehört hat. NSA & Co. dürfen aufatmen: Die BND-Affäre lenkt davon ab, dass ausländische Geheimdienste nicht nur Personen, sondern auch die deutsche Wirtschaft ausspionieren – auch wenn die Kanzlerin nichts davon wissen will.

3 Kommentare

Vom Verfassungsschutz vergessen

Von Anton Maegerle

Im Juni stellte der baden-württembergische Innenminister Reinhold Gall (SPD) den aktuellen Jahresverfassungsschutzbericht vor. Unverständlicherweise werden darin die Neugründung und die Aktivitäten einer neonazistischen Partei verschwiegen.

3 Kommentare

Ziemlich beste Feinde

Von Johanna Henkel-Waidhofer

Der CDU-interne Wahlkampf hat noch nicht begonnen. Und schon beharken sich der Merkel-Vize Thomas Strobl und Landtagspräsident Guido Wolf. Die zwei Aspiranten für die Spitzenkandidatur 2016 rammen munter erste inhaltliche Pflöcke ein nach dem Prinzip: Vorwärts in die Vergangenheit.

2 Kommentare

Talfahrt auf dem eigenen Schlitten

Von Henning Kornfeld

Die Tageszeitungen rutschen immer tiefer in den Keller. Vorne dabei ist das Stuttgarter Pressehaus. Ist daran wirklich das Internet schuld? Zeitungsforscher halten andere Faktoren für wichtiger – nicht zuletzt Fehler oder Versäumnisse der Blattmacher und Verlagsmanager selbst.

7 Kommentare

Wenn die Täter ermitteln

Von Jürgen Bartle und Dieter Reicherter

Warum waren am Schwarzen Donnerstag keine Rettungskräfte im Park? Weil die Polizei angeblich einen "nicht komplizierten Einsatz" erwartet hatte. Diese mehr als merkwürdige Begründung des ehemaligen Stuttgarter Polizeipräsidenten Siegfried Stumpf hat ausgereicht, dass Ermittlungen wegen unterlassener Hilfeleistung gar nicht erst aufgenommen wurden. Entschuldigt hat sich bei den Opfern bis heute niemand. Dafür werden noch immer die Verletztenzahlen runtergerechnet.

22 Kommentare

Vorkasse auch in Hamburg

Von Winfried Wolf (Interview)

Nicht nur in Stuttgart, auch in Hamburg soll ein bestehender Kopfbahnhof einer Durchgangsstation weichen. Doch während am Neckar gegen das Bahnhofsprojekt protestiert wird, gibt es kaum Kritiker an der Elbe. Einer davon ist der einstige Hamburger Lokführerchef Eberhard Happe: Er moniert einen Grundstücksdeal.

5 Kommentare

Von den Nazis geköpft

Von Roger Repplinger

Auf dem Mahnmal in der Stuttgarter Urbanstraße bleiben die von Nazis hingerichteten französischen Widerstandskämpfer eine Zahl. In Dijon hingegen stehen ihre Namen auf einer Gedenktafel. So werden aus anonymen Opfern Menschen mit einer Geschichte und einem Gesicht.

1 Kommentar

Der Sponti-Kurator von Heidelberg

Von Mario Damolin

Urplötzlich häufen sich in Heidelberg im Sommer 2014 Veranstaltungen zur Jugend- und Studentenbewegung in den 60er- und 70er-Jahren. Offensichtlich will eine älter gewordene Generation noch einmal ihre "wilde" Jugendzeit nachfühlen. Zentraler Protagonist: der Verleger und Rechtsanwalt Manfred Metzner.

1 Kommentar

Vernachlässigte Schönheit

Von Dietrich Heißenbüttel Fotos: Joachim E. Röttgers

Die Villa Berg, sagt Peter Schneider, Professor für Baugeschichte an der Stuttgarter Fachhochschule, gehört zu den herausragenden Baudenkmälern der Landeshauptstadt. Allerdings befindet sie sich in einem beklagenswerten Zustand. Während Schneider sich schon einmal um das Belvedere, einen klassizistischen Pavillon im Park der Villa kümmert, will die Fachhochschule die Villa Berg in den kommenden Jahren zu ihrem Schwerpunktthema machen.

4 Kommentare

Letzte Kommentare:

Ausgabe 177 / Der Sponti-Kurator von Heidelberg / Ralf Kiefer, 20.08.2014 22:01
Wie peinlich ist denn schon die Anbiederung im ersten Abschnitt der Ankündigung des Kurpfälzischen Museums?"[...] da Computer nun dank neu gegründeter Firmen wie Apple und Microsoft massentauglich werden. "Als damaliger...

Ausgabe 29 / Die Mafia im Land – na und? / Omerta, 20.08.2014 21:12
Alles schön und gut. Bitte nennt doch mal die Namen der Städte, in denen die einzelnen Clans beheimatet sind: z.B. Plati, San Luca, Gioia Tauro, Coriglione Calabro... Das ist zwar keine Garantie, aber immerhin ein Hinweis darauf, ob...

Ausgabe 177 / Ziemlich beste Feinde / hr strreubel kann m.e., 20.08.2014 20:18
v.a beim stgter swr seine ehefrau geb. schaebule in gang bringen. vermtl ist es umgekehrt. fam filzsagich dazu

Ausgabe 177 / Wenn die Täter ermitteln / bild-leser u nicht dumm, 20.08.2014 19:54
mximal ignorant u halt ausreichend abgestumpft [sic sik]. empfehle buch von alice miller 'du sollst nicht merke['l']n'. daweistebescheid, maney

Ausgabe 177 / Made in Germany ausgespäht / Insider, 20.08.2014 19:43
"Ich muss meine Kronjuwelen kennen und diese durch bauliche, technische und organisatorische Vorkehrungen speziell schützen", mahnt Schotzko. Doch daran hapere es bei vielen Mittelständlern und auch vereinzelt bei Großunternehmen....

Ausgabe 177 / Wenn die Täter ermitteln / Das war erst der Anfang., 20.08.2014 19:36
Noch "schiessen" sie mit dem Wasser - werfer...

Ausgabe 177 / Wenn die Täter ermitteln / Klaus Neumann, 20.08.2014 19:29
@ "Schorsch: gute Bildung, 20.08.2014 16:10Diese Leute kommentieren hier aber offensichtlich nicht.Die Masse der Beiträge spricht jedenfalls nicht für eine besonders gute Bildung.tillup - wo haben Sie denn das Gerücht...

Ausgabe 177 / Vorkasse auch in Hamburg / Schon_auf_der_Terroristenliste, 20.08.2014 18:34
In München und Frankfurt wird es das Kapital auch noch mal probieren. Und dann wird es klappen. Die Verlockungen auf fette Rendite sind einfach zu groß. Und wer nicht mitspielt, dem wird von Polizei und Staatsanwaltschaft...

Ausgabe 177 / Wenn die Täter ermitteln / Liane, 20.08.2014 17:41
so wird Geschichte wiederholt, wiederholt, wiederholt.....nach der Übernahme der RECHTsprechung von den Amis an die Deutschen...ermittelten auch die ehemaligen Täter!!wichtiges Buch:Furchtbare Juristen“ – Untertitel: Die...

Ausgabe 177 / Wenn die Täter ermitteln / Aufklärer, 20.08.2014 17:37
@Dr. Elvira Weißmann, 20.08.2014 17:22 Vielleicht findet der eine oder andere ja bei seinen Bildern vom Schwarzen Donnerstag im Schlossgarten unauffällige Herren, die sich als Stuttgarter Staatsanwälte entpuppen? Häussler ist ja...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Werden Sie KONTEXT:Unterstützer