KONTEXT Aktuelles:
Reicherter als Redner

Sa., 30.8.2014: Dieter Reicherter, Richter a.D., berichtet seit nunmehr elf Wochen kontinuierlich in Kontext über den Wasserwerfer-Prozess am Stuttgarter Landgericht, wo er selber bis 2010 einer Großen Strafkammer vorsaß. Kommenden Montag, ab 18 Uhr, ist Reicherter auf dem Schlossplatz einer der Redner bei der 236. Montags-Demo gegen Stuttgart 21. Thema: natürlich der Wasserwerfer-Prozess.
Hier sein Bericht aus der aktuellen Ausgabe:
www.kontextwochenzeitung.de/politik/178/den-joystick-druecken-und-schweigen-2392.html


Lassen Sie sich einfach erinnern!

Mi., 27.8.2014: Es ist wieder Mittwoch und eine neue Kontext-Ausgabe ist online. Mit unserem neuen Service "Kontext per Email" können Sie sich automatisch erinnern lassen: Jeden Mittwoch gegen 9 Uhr erhalten Sie dann ein Email mit der Übersicht über die neuen Themen. Einfach nebenan die Emailadresse eingeben,  bestätigen und schon sind Sie dabei!


Vier Jahre Abriss Nordflügel

Mo., 25.8.2014: Heute vor vier Jahren just um diese Zeit begann der Abriss des Nordflügels des denkmalgeschützten Stuttgarter Hauptbahnhofs. Zwei Kilometer weiter, im Innenhof des Alten Schlosses, eröffnete zeitgleich der davon nicht informierte OB Wolfgang Schuster (CDU) dennoch leutselig das Weindorf. Was seither passiert ist? Auf der "Bau"stelle außer Zerstörung nahezu nichts. Und ansonsten wird diese Woche wieder das Weindorf eröffnet, nur halt von einem Grünen OB.
Dazu ein Lesestück aus dem Archiv, das mancherlei gut erklärt über "die seelenlose Stadt".

http://www.kontextwochenzeitung.de/gesellschaft/160/seelenlose-stadt-2150.html

 


Womit stoppt man Terror?

So., 24.8.2014: Volker Kauder, Fraktionsvorsitzender der CDU im Bundestag, sagte am Samstag auf dem Stuttgarter Schlossplatz bei einer Kundgebung chritslicher Glaubensgemeinschaften gegen den IS-Terror im Nahen Osten, solcher Terror lasse sich "mit Menschenketten und Gebeten nicht stoppen". Womit dann? Vielleicht mit Waffen aus Kauders Rottweiler Wahlkreis?
Heckler&Koch wird die Lobbyarbeit des "Scheinheiligen" freuen:
www.kontextwochenzeitung.de/politik/128/der-scheinheilige-1720.html
Die Firma hat schon vor genau 100 Jahren glänzende Geschäfte gemacht:
www.kontextwochenzeitung.de/zeitgeschehen/166/ein-todsicheres-geschaeft-2236.html


Das ewige Wasser

Sa., 23.8.2014: Aktuelle Meldungen und Messungen deuten darauf hin, dass die Bauherrin Bahn bei S 21 weder die Mineral- noch die Grundwasserproblematik im Griff hat. Nach Auflagen des Eisenbahn-Bundesamtes muss jetzt "genauer geprüft" werden.
Kontext hat das Thema zweimal grundlegend aufgearbeitet, einmal als Artikel:
www.kontextwochenzeitung.de/wirtschaft/89/das-ewige-wasser-872.html
einmal als Film:
www.kontextwochenzeitung.de/schaubuehne/149/hohes-risiko-2008.html


"Der König weint" ist da!

Fr., 22.8.2014: Das neue Kontext-Buch "Der König weint" ist da! Gestern wurde der erste Schwung in der Redaktion verpackt und an die Unterstützer verschickt, die durch ihren Beitrag zum Crowdfunding das Entstehen dieses Buches ermöglicht hatten.
Der offizielle Verkauf beginnt am 1. September, wenn unsere Verwaltungskraft Sibylle Wais aus dem Urlaub zurück ist. Bestellungen per Email sind jetzt schon möglich an: verwaltung@kontextwochenzeitung.de
Preis 14,90 € zzgl Versandkosten. Oder ab 1.9. Abholung bei Kontext, Hauptstätter Straße 57, Stuttgart-Mitte, nach telefonischer Anmeldung.


Wer wird der 2000. Follower?

Do., 21.8.2014: Wir haben zur Stunde auf unserer facebook-Seite 1999 follower. Wer "liked" uns noch, damit es eine runde Zahl wird?

https://www.facebook.com/KontextWochenzeitung.de

 


Staatsanwaltschaft entschuldigt sich

Die., 19.8.2014: Peter Grohmann, Kontext-Kolumnist, hatte im Januar bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart Anzeige gegen unbekannt erstattet, nachdem er anonyme Morddrohungen aus dem Internet erhalten hatte, und im April nachgefragt, was daraus geworden ist. Ohne Resonanz. Erst nachdem Ende Juli ein offener Brief zahlreicher prominenter Unterzeichner an Justizminister Stickelberger verschickt war, rührte sich was. Jetzt hat sich Siegfried Mahler, der Chef der Staatsanwaltschaft Stuttgart, bei Grohmann entschuldigt: Die Unterlagen seien verschwunden und dass es weder eine Eingangsbestätigung noch eine Antwort auf die Nachfrage gegeb hat, sei "nicht nachvollziehbar".
Wir finden, es gibt noch einiges mehr in dieser Behörde, was schon längst nicht mehr nachvollziehbar ist.
Mehr in der neuen Ausgabe ab 0 Uhr.
www.kontextwochenzeitung.de/gesellschaft/174/seltsame-ignoranz-2350.html


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Friedenstaube aus Feinstahl

Von David Hilzendegen

"Wir wollen nicht die Waffenexporteure dieser Welt sein", sagt Roman Zitzelsberger, Chef der IG Metall in Baden-Württemberg – während die Betriebsräte der Rüstungsbetriebe weiter auf Exporte setzen und die Bundesregierung Waffen in den Nordirak liefert. Solche Ausfuhren seien "höchst problematisch", so Zitzelsberger. Peschmerga-Kämpfer oder Länder wie Saudi-Arabien dürfen keine Waffen aus Deutschland bekommen. Deutsche Arbeitsplätze sollen dabei aber keine verloren gehen.

5 Kommentare

Bye, bye SPIEGEL

Von Gastautor Jens Berger

Bleibt er oder geht er - der "Spiegel"-Chefredakteur? Landauf, landab berichten deutsche Medien darüber. Vergessen wird, was aus dem Nachrichtenmagazin inhaltlich geworden ist. Ein "Steigbügelhalter der Marktkonformität", sagt Gastautor Jens Berger.

30 Kommentare

Welt in Flammen

Von Peter Henkel

Ukraine, Syrien, Gaza - immer mehr Kriege und Bürgerkriege, Krisen und humanitäre Katastrophen auf Mutter Erde. Das macht rat- und hilflos. Kontext-Gastautor Peter Henkel stellt sich den Fragen und formuliert ein paar eigensinnige Thesen.

13 Kommentare

Politsekte unbeobachtet

Von Anton Maegerle

Im württembergischen Herboldshausen verbreitet die rechtsextreme Weltan- schauungsgemeinschaft "Bund für Gotterkenntnis (Ludendorff) e.V." ihr rassistisches Gedankengut. Im Verfassungsschutzbericht des Landes sucht man vergeblich nach Informationen über die Schulungsstätte der religiös-völkischen Politsekte.

4 Kommentare

Mister zehn Prozent

Von Johanna Henkel-Waidhofer

Die FDP ist nicht totzukriegen. Selbst wenn sie am Wochenende aus der sächsischen Regierung fliegen sollte. Meint zumindest Walter Döring, der untote Marktradikale. Und er weiß auch schon wie man sie am Leben erhält: mit dem Freihandelsabkommen TTIP, mit Fracking und neuer Bescheidenheit. "Warum nicht mit zehn Prozent zufrieden sein?", fragt Döring.

15 Kommentare

Rätsel um Rostbrühe

Von Jürgen Lessat

Blaue Rohre mit brauner Rostbrühe: Nach einer Strafanzeige der projektkritischen "Ingenieure 22" muss die Bahn beim Grundwassermanagement von Stuttgart 21 genauer hinschauen. Die Ingenieure vermuten noch weitere Gewässerschäden. In einer Baugrube des Tiefbahnhofs soll kostbares Mineralwasser sprudeln.

9 Kommentare

Brunzdumme Bühnennazis

Von Gastautor Erich Schmeckenbecher

Das Heidenheimer Naturtheater hat Volkslieder zu Nazigesang verwurstet. Die Kritik unseres Autors Erich Schmeckenbecher an den Naturtheater-Nazis kontern die Regisseure mit Unverständnis und Sarkasmus. Der Liedermacher legt nach.

2 Kommentare

Den Joystick drücken und – schweigen

Von Jürgen Bartle und Dieter Reicherter

Der Steuerknüppel einer Wasserwerfer-Kanone heißt tatsächlich "Joystick". Um ihn möglichst effektiv zu bedienen, braucht es ein Händchen "mit viel Gefühl". Und noch eine Eigenschaft müssen Polizisten offenbar mitbringen, die den "Freudenstab" bedienen dürfen: Sie müssen schweigen können. Realsatiren aus dem Wasserwerfer-Prozess am Stuttgarter Landgericht.

21 Kommentare

Der Stuttgarter Weg

Von Johanna Henkel-Waidhofer Fotos: Joachim E. Röttgers

Eine neue Chance: Zu viele Deutsche haben in den vergangenen mehr als 20 Jahren zu viele Gelegenheiten verstreichen lassen, sich dem Flüchtlingselend auf der Welt zu stellen. Die geographische Lage der Bundesrepublik, ohne europäische Außengrenzen, ist komfortabel. Kein Lampedusa, keine dutzenden Toten Wochenende für Wochenende auf der Kaimauer. Spenden ja, für Kriegs- und Katastrophenregionen, aber Asyl geben in der eigenen Nachbarschaft? "Wir müssen mehr für Flüchtlinge tun", sagt der Bundespräsident. "Im Wolfer" in Stuttgart-Plieningen ist sein Appell angekommen.

1 Kommentar

Letzte Kommentare:

Ausgabe 145 / Bürgerkrieg im Kopf / Christoph Keiper, 01.09.2014 17:59
Die Kommentare des Herrn Leidinger erinnern doch sehr an Endzeit der Weimarer Republik. Hoffentlich gibt es nicht so viele von denen?

Ausgabe 168 / Kinderhölle Korntal / Angelika Janke, 01.09.2014 17:03
Ich habe deinen Beitrag im Fernseh gesehen. Ich kann es nicht glauben was dir passiert ist,da Ich selber in diesem Kinderheim gewessen bin,bis im Jahr 1968.Ware in der Gruppe neben an bei Tante Ingrid Neher.Kann mich aber gut an Tante...

Ausgabe 178 / Den Joystick drücken und – schweigen / Bei NahderHeimat stellt sich die Frage:, 01.09.2014 12:56
Ist NahderHeimat auch NachderGewaltbefürwortung? Wie könnte man das überprüfen? Tscha.

Ausgabe 178 / Friedenstaube aus Feinstahl / Menne, 01.09.2014 11:52
Jetzt ist es amtlich. Deutschland liefert Waffen an den Nordirak. Vollmundig wird von unseren Politikern, in betroffener Einigkeit mit unserem Mainstream Journalismus dem Volk verkündet, dass man es sich "nicht leicht gemacht habe", dass...

Ausgabe 106 / Spuren des Terrors / waswarwie, 01.09.2014 03:03
Der Mord an Kiesewetter ist der Schlüssel im NSU-Gespinnst

Ausgabe 178 / Mister zehn Prozent / OttoNormalBürger, 31.08.2014 23:17
Herrlich, die FDP auch in Sachsen raus! CDU noch drin, schade!

Ausgabe 178 / Den Joystick drücken und – schweigen / NahderHeimat, 31.08.2014 20:00
@Hilde GlaveSie stellen eine Behauptung auf, die bisher weder nachgewiesen oder noch bewiesen wurde ...So stellt sich einem die Frage:Sind Sie objektiv in Ihrer Behauptung, oder wollen Sie einfach nur provozieren?Der...

Ausgabe 178 / Welt in Flammen / Nadine, 31.08.2014 19:49
Ich finde mich in Ihrem Artikel wieder.Die letzten zwei bis drei Wochen war ich sehr niedergeschlagen und das Gefühl, dass die Welt kein guter Ort ist, wird immer stärker. Dies kulminierte gestern darin, dass ich inmitten einer netten...

Ausgabe 178 / Welt in Flammen / bruno baerentatze, 31.08.2014 17:38
Danke, Herr Henkel. Diesen Satz habe ich in meine Zitatesammlung aufgenommen, wobei ich mittelfristig (>10 Jahre) dick unterstrichen habe: "Für manche Regionen dieser Welt ist kurz- und mittelfristig Stabilität deutlich wichtiger als...

Ausgabe 178 / Den Joystick drücken und – schweigen / Hilde Glave, 31.08.2014 16:48
2 Tage lang hatte ich Augenreizungen und gerötete Augen.Nur durch ständiges Auswaschen mit klarem Wasser wurde es dann besser. Wer von der Polizei behauptet, daß kein Reizgas in den Wasserwerfertanks war, lügt oder leidet an...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Werden Sie KONTEXT:Unterstützer