KONTEXT Extra:
Stuttgarter Filmwinter startet mit "Mut zur Lüge"

Der Stuttgarter Filmwinter – Eröffnung am 18. Januar – steht in diesem Jahr ganz im Zeichen der Lüge. So ist es natürlich auch nicht der 300. Filmwinter, wie auf den quietschgelben Werbeplakaten zu lesen ist, sondern der 30. – immerhin. Bis 22. Januar sind im FITZ! in der Eberhardstrasse, im Haus der Geschichte, im Kunstbezirk, und im Theater tri-bühne experimentelle Filme und Medienkunst zu sehen und zu erleben bei diesem "bedeutendsten Festival Experimentalfilm im süddeutschen Raum ". So die Eigenwerbung und das ist natürlich keine Lüge. Wie in den vergangenen Jahren auch, sollen die anspruchsvollen und meist auch anstrengenden experimentellen Filmkunstwerke einer größeren Öffentlichkeit spielerisch näher gebracht werden. Damit der Nachwuchs an interessierten Zuschauern nicht ausbleibt, gibt es auch bei diesem Filmwinter im Zeichen der Lüge ein spezielles Programm für Kinder und Jugendliche mit Kurzfilmen, Workshops, Führungen. Das Programm und mehr gibt es unter www.filmwinter.de.


Jetzt doch ein Koalitionsausschuss zu Afghanistan

Vor Weihnachten hatten Grünen und CDU eine inhaltliche Aussprache über die Abschiebepraxis nach Afghanistan vermieden. Stattdessen wurde im Koalitionsausschuss vor allem darüber diskutiert, ob Grünen-Landeschef Oliver Hildenbrand es "schäbig" nennen darf, wenn sein CDU-Pendant, Innenminister Thomas Strobl, auch alte oder kranke Menschen abschieben will. Zur bisher einzigen Sammelabschiebung wurde ein Mann sogar aus einer Psychiatrischen Klinik geholt, dann allerdings doch nicht ins Flugzeug nach Kabul gesetzt.

Am kommenden Dienstag werden dieser und andere Fälle sowie die grundsätzliche Vorgehensweise im Koalitionsausschuss diskutiert. Die Grünen, die die Debatte durchgesetzt haben, erinnern an die geltenden Leitlinien des Landes zu Abschiebungen und Rückführungen, nach denen eine Einzelfallprüfung ohnehin zwingend ist. Bisher hatte sich Strobl gegen eine inhaltliche Behandlung der von ihm mitinitiierten verschärften Abschiebepraxis im Koalitionsausschuss ausgesprochen. Die Grünen gehen davon aus, dass die Leitlinien und damit die Einzelfallprüfung bestätigt werden.

Auf dem Tisch liegt auch ein Papier der sogenannten G-Länder, also aller Koalitionen, an denen Grüne beteiligt sind. Diesem zufolge muss gewährleistet sein, "dass Ausreisepflichtige keinen Schaden an Leben und Gesundheit nehmen". Die Regierungspartner in Baden-Württemberg, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen "betonen eine Reihe von Grundlinien und Anforderungen bezüglich Rückführungen nach Afghanistan". Sie fordern die Bundesregierung aber auch auf, die Sicherheitslage in Afghanistan "erneut zu überprüfen". (14.1.2017)


Ein zweites Raumwunder für Geflüchtete

Engagement kann sich lohnen. Im September hatte Kontext über die Initiative der Künstlerin Martina Geiger-Gerlach berichtet, eine Wohnung in einem zum Abriss vorgesehenen Haus im Stuttgarter Stadtteil Steckfeld monatsweise Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig finden dort immer Ausstellungen statt, die Nachbarn und Interessierten Gelegenheit geben, Künstlern und Geflüchteten zwanglos zu begegnen. Nun hat der Vermieter, das katholische Siedlungswerk, der Künstlerin eine zweite Wohnung im selben Haus als Lernwohnung zur Verfügung gestellt, damit Geflüchtete, die im Trubel ihrer Unterkunft nicht zur Ruhe kommen, eine Rückzugsmöglichkeit finden. Zudem bleibt das Haus länger stehen: voraussichtlich zwei Jahre. Dem Siedlungswerk gefällt das Projekt so gut, dass Martina Geiger-Gerlach gefragt wurde, ob sie sich vorstellen könnte, im Quartiersraum des Neubauareals an Stelle des früheren Olgahospitals eine Aufgabe zu übernehmen. Und: Ihr Wohnungs-Projekt ist für den Stuttgarter Bürgerpreis der Bürgerstiftung vorgeschlagen worden. Am 20. Januar um 19 Uhr eröffnet in der Karlshofstraße 42 in Steckfeld die nächste Ausstellung mit Gemälden von Ivan Zozulya und dem DJ Roman Levin. Am 31. Januar wird die Entscheidung zum Bürgerpreis bekannt gegeben. Jeder kann mit abstimmen!


Der Gewitterwanderer im Glück

Mitte November hatte der 33-jährige Göppinger Schriftsteller Kai Bleifuß noch geschimpft wie ein Rohrspatz. Der promovierte Goethe-Experte rackert sich seit Jahren mit Schreiben ab. Fabrizierte zuletzt einen Roman über den Dichterfürsten und wie der so wäre, würde er in unserer Zeit leben. "Goethes Mörder" heißt das gute Stück. Gutes Zeug. Guter Mann. Das weiß auch Bleifuß selbst. Kontext gegenüber machte er keinen Hehl daraus, dass er sich selbst für einen ziemlich duften Typen hält. Doch bislang schlug ihm seitens des ganzen "Literaturzirkus" und der Verlage kalter Wind entgegen. Niemand wolle mehr ein Risiko eingehen. Literatur würde immer mehr unter ökonomischen Abwägungen betrachtet, konstatierte der resolute Literaturnerd. "Schreiben ist das Idiotischste, was man machen kann. Nicht schreiben aber auch."

Ein Bleifuß lässt sich aber nicht unterkriegen – und jetzt hat es gerappelt im Karton: Am vergangenen Sonntag sackte der Göppinger für seinen Text "Fünf Variationen auf das Unsagbare" den Autorenpreis "Irseer Pegasus 2017" ein. 150 Schriftsteller aus dem ganzen Land hatten sich mit ihren Werken beworben, doch Bleifuß hat den mit 2000 Euro dotierten Preis gewonnen. Neben ihm auf dem Siegertreppchen der Preisverleihung im Kloster Irsee im Allgäu strahlte David Krause aus Kerpen.

"Der glücklose Autor hatte endlich einmal Glück!", schrieb Goethe-Glücksbärchen Bleifuß voller Freude an Kontext, mit der Bitte unseren LeserInnen mitzuteilen, dass man am 27.1. ab 21:05 Uhr im BR2 sein Hörspiel "Pinball" senden werde. Machen wir doch gerne. (11.1.2017) 


Abstand halten von den Volksverrätern

Aus 594 Wörtern haben die Sprachwissenschaftler um die Darmstädter Professorin Nina Janich das Unwort des Jahres 2016 ausgesucht: "Volksverräter". Aus dem Erbe der NS-Diktatur werde das Wort von Pegida, AfD und anderen Rechtsaußen verwendet, um PolitikerInnen  zu diffamieren. Mit der Folge, dass das "ernsthafte Gespräch" und notwendige Diskussionen in der Gesellschaft abgewürgt würden, begründet die Jury. Auf den weiteren Plätzen folgen "postfaktisch", "Populismus", "Gutmensch" sowie eine "Armlänge Abstand". Mit in der fünfköpfigen Jury saß auch Kontext-Autor Stephan Hebel. (10.1.2016)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 60
Kultur

Patient Kultur

Datum: 23.05.2012
"Zu viel Geld für Kultur schadet nur", prangt als Losung auf dem Umschlag der kürzlich erschienenen Streitschrift "Der Kulturinfarkt – Von allem zu viel und überall das Gleiche". Die Hälfte der mit öffentlichem Geld subventionierten Kulturinstitutionen sei verzichtbar, heißt es darin. In deutschen Feuilletons wurde sie gefeiert und zerrissen. Die Kontext:Wochenzeitung hat sich mit Armin Klein, Professor für Kulturwissenschaft und Kulturmanagement in Ludwigsburg, über sein provokantes Buch unterhalten.

Armin Klein: Okay, schreiben wir kein hilfreiches Buch. Foto: Martin Storz"Zu viel Geld für Kultur schadet nur", prangt als Losung auf dem Umschlag der kürzlich erschienenen Streitschrift "Der Kulturinfarkt – Von allem zu viel und überall das Gleiche". Die Hälfte der mit öffentlichem Geld subventionierten Kulturinstitutionen sei verzichtbar das ist die These der Autoren Armin Klein, Dieter Haselbach, Pius Knüsel und Stephan Opitz. In deutschen Feuilletons wurden sie gefeiert oder zerrissen, als seien sie die vier Reiter der kulturellen Apokalypse. Die Kontext:Wochenzeitung hat sich mit Armin Klein, Professor für Kulturwissenschaft und Kulturmanagement an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg, über sein provokantes Buch unterhalten.

 

Herr Klein, das Buch "Der Kulturinfarkt – Von allem zu viel und überall das Gleiche" hat heftige Reaktionen ausgelöst, teilweise üble Verrisse. War das Absicht? Wollten Sie eine Art Sarrazin-Debatte der Kultur lostreten?

Auf den Sarrazin-Vorwurf reagiere ich allergisch. Aber formulieren wir es mal positiv: Wir Autoren des Buches sind seit 30 Jahren im Kulturbetrieb. In den verschiedensten Positionen, sei es in der Beratung, an der Hochschule oder in der Politik, kämpfen wir mit den Problemen, die wir in dem Buch benennen. Ich gehöre seit sechs Jahren zum Vorstand der Kulturpolitischen Gesellschaft, also der Einrichtung, die sich intensiv mit der Weiterentwicklung der Kulturpolitik befasst. Und wir stellen fest: Wir können Bücher schreiben, wir können eine Enquete-Kommission haben, die 750-Seiten-Berichte vorlegt. Das lässt alle kalt. Es wird weitergemacht wie bisher. Deshalb dachten wir: Okay, wir schreiben jetzt mal "kein hilfreiches Buch", wie Frau Merkel sagen würde, sondern ein Buch, das die Probleme in aller Schärfe benennt. Damit, dass es heftige Reaktionen geben würde, haben wir gerechnet. Damit, dass diese Reaktionen teilweise dermaßen persönlich unter die Gürtellinie gehen würden, nicht.

Woran liegt das? Sind das alles beleidigte Leberwürste, die Pfründe sichern wollen?

Das glaube ich nicht. Ich denke, wir haben einfach einen Nerv getroffen. Dass die Leute so bitter reagieren, liegt daran, dass wir Insider sind. Wir sind nicht die bösen Finanzmenschen, nicht die üblichen Verdächtigen, die der Kultur an den Kragen wollen, sondern wir haben ein Familiengeheimnis ausgeplaudert. Darauf reagieren Menschen immer gereizt. Als Strategie gegen uns wurden uns dann Aussagen unterstellt, die wir nie getroffen haben. So warf uns der Deutsche Kulturrat vor, dass wir die Hälfte der Kultursubventionen streichen wollen, um die Haushalte zu sanieren.

Das wollen Sie nicht?

Nein. Uns geht es nicht um ein Sparprogramm. Wir stellen Fragen. Im Buch heißt es auf Seite 209: "Entwicklung darf, wenn man den Vertretern der Institutionen zuhört, nur stattfinden, wenn sie das Bestehende nicht gefährdet. Doch was wäre gefährdet, wenn die Hälfte der Theater und Museen verschwände, einige Archive zusammengelegt und Konzertbühnen privatisiert würden?" 2500 statt 5000 Museen, 70 statt 140 Bühnen in Deutschland – wäre das wirklich die Apokalypse?

Sie wollen also nicht die Hälfte der Subventionen streichen, sondern die Hälfte der Kulturinstitutionen schließen.

Wir sagen aber nicht, dass wir das frei werdende Geld streichen wollen, sondern: Lasst uns das Geld umverteilen in Bereiche, die bisher bei der Förderung außen vor sind. Ein konkretes Beispiel: nächstes Jahr ist Richard-Wagner-Jahr. Die Städtischen Bühnen in Mannheim führen den kompletten "Ring" auf. Was passiert in Ludwigshafen, zwei S-Bahn-Stationen entfernt? Sie führen den kompletten "Ring" auf. Da stellen wir die Frage, ob das Sinn macht, dass auf engstem Raum zweimal dieses Riesending aufgeführt wird, dessen Kosten sich im Millionenbereich abspielen. Würde es nicht vielleicht in Mannheim genügen, und die Ludwigshafener fahren nach Mannheim, wenn sie den "Ring" sehen wollen? Ist es wirklich nötig, dass wir in der Kultur alles doppelt und dreifach haben und deswegen, das ist der entscheidende Punkt, andere Dinge nicht fördern? Das Grips-Theater steht vor dem Konkurs, ihm fehlen 125 000 Euro. Die Stadt Berlin bekommt 125 000 Euro nicht auf die Reihe, unterhält aber drei Opernhäuser.

Der gegenwärtigen Kulturförderung fehlt es an Kriterien für Qualität und damit an Kriterien für Förderwürdigkeit: Das ist eine der Diagnosen, die Sie stellen. Wie sehen denn Ihre Kriterien aus, die Sie brauchen, um Geld umverteilen zu können?

Den Automatismus des Geldaufbringens infrage stellen. Foto: Martin StorzQualität kann heute kein alleiniges Kriterium mehr sein, weil in der Zeit der Postmoderne letztendlich alles geht. Deswegen sind an die Stelle des Qualitätskriteriums die Förderprogramme derjenigen getreten, die genau das fördern, was in diese Programme reinpasst. Dagegen wollten wir andere Gesichtspunkte für Förderwürdigkeit ins Spiel bringen als die Frage, ob etwas in ein Förderprogramm reinpasst oder nicht. Für mich gehört zu diesen Überlegungen ausdrücklich die Frage, wie ein Kulturangebot angenommen wird. Warum soll ich eine Kultur fördern, die immer weniger Leute interessiert? Wir haben gegenwärtig bei öffentlichen Theatern einen Eigenwirtschaftsanteil von 18 Prozent. Ein Kriterium unter vielen könnte sein, diesen Anteil schrittweise wieder auf 30 Prozent zu bringen. Wer sagt, das würde nicht funktionieren, muss sich Gegenbeispiele vorhalten lassen: Das Festspielhaus Baden-Baden funktioniert, was den Betrieb angeht, völlig ohne Zuschüsse. Als Gegenargument kommt dann meist: Wir spielen halt so ausgefallene Sachen, die nur wenige Menschen sehen wollen.

Warum ist diese Diskussion so dringlich?

Es kommen 6,3 Prozent Lohnerhöhung im öffentlichen Dienst. Das bedeutet für die Theater: in diesem Jahr 56 Millionen Euro Mehrkosten, im nächsten Jahr 100 Millionen, ohne dass künstlerisch mehr passiert als bisher. Dieses Geld muss aufgebracht werden, darüber wird gar nicht diskutiert. Diesen Automatismus, den wir überall in der Kultur drin haben, wollen wir infrage stellen.

Die institutionalisierte Kultur wird immer teurer und erreicht immer weniger Leute. Daran müssen wir etwas ändern, so Ihr Argument?

Das müssen wir gezwungenermaßen ändern. Was glauben Sie, was in diesem Jahr in Stuttgart los sein wird, wenn die Haushalte gemacht werden und die 6,3 Prozent durchschlagen? Der Rotstift wird zuerst an der freien Kulturarbeit angesetzt werden. Das ist ein Kernproblem. Die Diskussion, welche Kultur förderwürdig ist, wird in den deutschen Gemeinderäten schon lange nicht mehr inhaltlich geführt. Bei der freien Kulturarbeit fragt kein Mensch: Unter welchen sozialen Bedingungen arbeiten diese Menschen eigentlich?

Konkrete Streichungsvorschläge sind von Ihnen aber nicht zu bekommen?

Dazu haben wir nicht die Lizenz. Wir können nur Anregungen geben. Dazu noch ein Beispiel: Wir haben neben den Musikschulen in kommunaler Trägerschaft mittlerweile über 450 private Musikschulen. Da kann man doch mal fragen, wie es die einen schaffen, bei gleichem Standard ohne Zuschuss auszukommen, während sich die anderen städtische Angestellte leisten.

Was ist denn daran schlecht, wenn ein Kind aus einer Familie, die es sich sonst nicht leisten könnte, in einer kommunal bezuschussten Musikschule ein Instrument lernt?

Daran ist gar nichts schlecht. Die Frage ist aber, wenn eine Kommune Musikschulunterricht anbieten möchte: Warum muss es die teuerste Variante sein? Natürlich bleibt die soziale Zugänglichkeit ein wichtiges Kriterium: Jeder muss die Chance haben, zu vernünftigen Preisen an der Kultur teilzunehmen. Das ist unabdingbar.

Die von Schiller herrührende Idee einer ästhetischen Erziehung des Menschen bezeichnen Sie als vordemokratische Bevormundung des Bürgers, der doch eigentlich selber weiß, was er kulturell braucht.

Dass wir diese Denkfigur der ästhetischen Erziehung kritisieren, diese Idee, dass irgendwelche Leute darüber entscheiden, was der Bürger zu tun hat, als undemokratisch brandmarken, ist für viele Kritiker der eigentliche Skandal des Buches.

Ist es denn so abwegig, von Kunst und Kultur einen positiven Einfluss auf den Menschen zu erwarten? In Ihrem Buch machen Sie sich recht oft über die Vorstellung lustig, Kultur könne zur Besserung des Menschen beitragen. Warum ist das so lächerlich?

Weil der Bürger mündig ist. Die Bürger entscheiden in der Demokratie über alles und jedes, nur in der Kultur dürfen sie es nicht. Wenn ich in die Oper gehe, wird meine Karte mit 109 Euro subventioniert. Wenn mein Sohn ins Popkonzert geht, was offensichtlich als schlechte Kultur angesehen wird, muss er 90 Euro aus eigener Tasche bezahlen. Wir bevormunden die Bürger dadurch, dass wir ganz bestimmte Dinge fördern und sagen: Wir wissen, was wichtig und gut für euch ist. Und wenn ihr andere Kulturangebote nutzt, ist das schlecht, das fördern wir nicht. Früher galt Jazz als schlechte Kunst, heute haben wir öffentlich geförderte Jazzfestivals. Was ist schlecht daran zu sagen: Der Bürger hat sein eigenes Urteil, also lasst ihn urteilen?

Unterm Strich handelt es sich um die Forderung nach einer Orientierung am Breitengeschmack, der aber auch "Bauer sucht Frau" oder "Deutschland sucht den Superstar" beinhaltet.

Solche Dinge werden ja nicht gefördert. Wir formulieren es doch umgekehrt: Warum werden bestimmte Dinge gefördert, die nicht existieren würden, wenn sie nicht gefördert würden? Nehmen Sie den gesamten Bereich der zeitgenössischen E-Musik: Der funktioniert nur durch eine umfangreiche Förderung. Und dann verschwinden die Sachen vom Markt.

Sie sagen also: Wenn Zwölftonmusik kein Publikum findet, kann sie auch gleich vom Markt verschwinden.

Wir stellen das zur Disposition. Thomas Steinfeld hat in der "Süddeutschen Zeitung" gefragt: Wer tut mehr für die zeitgenössische Musik, die Donaueschinger Musiktage oder das Label ECM, das ein breites Spektrum zeitgenössischer Musik anbietet, für das die Leute bezahlen? Die Donaueschinger Musiktage sind ein hoch subventioniertes Festival für Spezialisten.

Kunst, die nur auf wenig Interessierte stößt, hat also keine Existenzberechtigung. "Zettels Traum" von Arno Schmidt können wir verklappen.

Immer weniger wird gelesen, immer mehr wird produziert. Foto: Martin StorzIch bin großer Fan von Arno Schmidt, der ein schlechtes Beispiel für öffentliche Kulturförderung ist: Arno Schmidt wurde von einem Privatmenschen gefördert und durch einen unendlich geduldigen Verlag. Drehen Sie das Argument doch mal um, von der Angebots- auf die Nachfrageseite: Wir haben in Deutschland sehr viele Literaturpreise und Stipendien, damit Literatur gefördert wird, die erst einmal schwer verkäuflich ist. Gleichzeitig bauen wir alles ab, was Nachfrageförderung bedeutet: Wir schließen Bibliotheken, wir streichen Leseförderung in der Schule. Was unspektakulär ist, wird abgebaut. Als Oberbürgermeister ist es immer toller, einen Literaturpreis zu verleihen, als 20 000 Euro in die Leseförderung zu stecken. Als Folge wird immer weniger gelesen, aber immer mehr produziert.

Um bestimmte Formen der Kultur genießen zu können, braucht es Geschmacksbildung: Das ist von der Nachfrage her gedacht. Damit wären wir wieder bei der ästhetischen Erziehung, also bei Zwang und Bevormundung.

Ästhetische Erziehung soll da sein, wo sie hingehört: in Schulen. Wir kritisieren ausdrücklich den Abbau der musischen Erziehung in den Schulen. Aber irgendwann ist der Bürger mündig, hat sich sein Urteil gebildet oder eben von der Kultur abgewendet. Es sind doch keine schlechten Menschen, die keine Kulturangebote nutzen, sondern etwas anderes mit ihrer Zeit und ihrem Geld anfangen, sich stattdessen zum Beispiel für Fußball interessieren. Ab dem 20. Lebensjahr muss Schluss sein mit der ästhetischen Erziehung. Optimistisch gerechnet, interessieren sich sieben Prozent der Bürger für Kultur. Aber alle müssen bezahlen. Wer jetzt sagt, Schwimmbäder werden auch gefördert, obwohl sie nur von wenigen genutzt werden, dem antworte ich: Über die Schließung von Schwimmbädern wird in jeder Kommune diskutiert. Warum soll es in der Kultur anders sein?

Sie kritisieren also die Sonderstellung der Kultur und wollen die kulturpolitische Diskussion wieder an die anderen gesellschaftlichen Diskurse anbinden?

So ist es. Und wir wollen eine Umverteilung der Gelder in die Bereiche, die bislang unter den Tisch fallen, etwa in die Kultur von Migranten. Und in die Kultur- und Kreativwirtschaft: es sollten junge Menschen gefördert werden, die im kulturellen Bereich arbeiten und damit Geld verdienen wollen. Wie schaffen wir es, dass diese Menschen etwas Eigenes auf die Beine bekommen? Stichwort "Risikokapital".

Also Unternehmensgründungen im Kulturbereich finanziell unterstützen, um diese Unternehmen dann in die Eigenständigkeit zu entlassen, anstatt immer mehr Menschen an den Tropf der öffentlichen Kulturförderung zu hängen?

Genau. Es ist doch aberwitzig, stattdessen zum Beispiel immer mehr Orchester zu finanzieren, damit alle Musiker, die wir an den Hochschulen ausbilden, unterkommen. Wegzukommen von der ständig auf den Staat fixierten Kultur, das ist der Punkt, auf den es uns ankommt.

Sie sagen: Wer nachfragegerecht produziert, ist innovativ. Ist das nicht ein bisschen naiv?

In dem Buch finden sich viele provozierende Formulierungen, die dazu dienen sollen, die Diskussion anzustacheln. Aber etwas dran ist schon: Werbung ist doch oft interessanter als ästhetische Experimente auf der Bühne, einfach, weil die Werber gezwungen sind, Aufmerksamkeit zu erregen. Und wer heutzutage Aufmerksamkeit erregen will, muss innovativ sein.

Auf Seite 39 in dem Buch gibt es das Gegensatzpaar "weiß, europäisch, reflektiert" auf der einen, und "farbig, nicht europäisch, naiv" auf der anderen Seite. Da musste ich schlucken.

Das ist natürlich überspitzt formuliert. Uns geht es darum zu fragen: Warum findet so wenig migrantische Kultur im Rahmen von Kulturförderung statt? Wir haben unsere Förderrichtlinien so germanozentrisch ausgelegt, dass andere Kulturen ausgeschlossen werden. Wer hier nicht aufgewachsen ist, hat zum Beispiel nie gelernt, Förderanträge auszufüllen. In unserem Buch ist vieles ironisch und überspitzt formuliert. Es geht darum, eine lange überfällige Diskussion in Gang zu bringen. Vor fünf Jahren habe ich das Buch "Der exzellente Kulturbetrieb" herausgebracht, mit 375 "hilfreichen" Seiten. Bewirkt hat das Buch, trotz dreier Auflagen, rein gar nichts. Über den "Kulturinfarkt" wird geredet. Um Beton aufzubrechen, brauchen Sie einen Beton brechenden Zünder.

Ihre provozierenden Thesen sollen also Aufmerksamkeit erregen?

Mit dem Ziel, ein dringliches Thema in den Blickpunkt zu rücken: Kultur muss endlich wieder anfangen, sich zu legitimieren. Kultur hat sich der Legitimation entzogen, und wenn es schiefgeht, wird Remmidemmi gemacht in der Hoffnung, dass es doch irgendwie durchgeht. Das wird in Zukunft so nicht mehr funktionieren. Wir erleben in anderen Bereichen gewaltige gesellschaftliche Umbrüche: Wir schaffen die Wehrpflicht ab. Wir schließen Schulen, weil es immer weniger Schüler gibt. Wir machen eine Energiewende, ein Kraftakt ohne Ende. Nur in der Kultur wird dichtgemacht, sie entzieht sich der Diskussion über den gesellschaftlichen Wandel, mit dem Argument: Wir sind ein Kulturstaat, und wer daran rüttelt, macht dieses Land kaputt. Warum hat die Kultur so viel Angst, dass sie sich dieser Diskussion nicht stellt?

Das Gespräch führte Matthias Staber

 

Am Mittwoch, 23. Mai wird Dr. Michael Kienzle, Vorstand der Stiftung Geißstraße, das Buch "Der Kulturinfarkt" mit Armin Klein diskutieren: ab 19 Uhr im Stiftungssaal der Stiftung Geißstraße 7 in Stuttgart. Unkostenbeitrag acht Euro.

 

Armin Klein, 60, ist seit 1994 Professor für Kulturwissenschaft und Kulturmanagement am Institut für Kulturmanagement an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. Von 1979 bis 1981 war der studierte Germanist, Philosoph und Politikwissenschaftler leitender Dramaturg am Theater am Turm in Frankfurt am Main, von 1981 bis 1994 Kulturreferent der Stadt Marburg/Lahn.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Kommentare

Noch keine Kommentare. Schreiben Sie Ihre Meinung.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 303 / Jeder zweite Baum – ein fürstlicher / Daniel, 19.01.2017 22:30
Abgesehen von einer angedeuteten, (überproportionalen) politischen Einflussnahme, erkenne ich jetzt nicht den eigentlichen (speziellen) Skandal. (im Artikel - während die zwei Erstkommentatoren den Ursprung dieser Eigentumsverhältnisse...

Ausgabe 303 / Jeder Zehnte am Abgrund / CharlotteRath, 19.01.2017 18:24
„2014 waren etwa 335.000 Menschen wohnungslos. Das ist ein Anstieg um fast ein Fünftel in gerade einmal zwei Jahren. Wohnungslos zu sein bedeutet, keinen festen Wohnsitz zu haben. Die meisten Betroffenen halten sich wenigstens...

Ausgabe 303 / Dann klopft mal schön / era, 19.01.2017 18:18
Es ist wohl begründet, im Internet nicht mit seinem Klarnamen zu posten. Während der Bahnhofproteste war es niederschwelliger den Klarnamen zu nutzen. Das war ein One-Issue, man war auf der Straße und sowieso zu sehen. Die Bewegungen...

Ausgabe 303 / Kein Platz für Heuschrecken / Barolo, 19.01.2017 17:05
In Stuttgart könnte man mal anfangen den Amis zu kündigen. Da würden in Vaihingen und Möhringen schon ein par Hektar frei werden. Und es gäb weniger Krieg und Flüchtlinge, da der von dort gesteuert wird.

Ausgabe 303 / Anti-Christen / Barolo, 19.01.2017 16:58
Zu dem Thema des Artikels bin ich heute auf eine unglaubliche Buchbesprechung ausgerechnet im Spiegel gestossen. Stammt von 1982, damals war Spiegel wirklich ganz anders als heute! Mir fällt ja selten die Kaffeetasse aus der Hand, aber...

Ausgabe 303 / Jeder Zehnte am Abgrund / Barolo, 19.01.2017 16:45
Danke für den guten Artikel über die Probleme die wir hier in Deutschland haben. Auch auf die Gefahr mal wieder durch die Ritze zu fallen, aber um nur zwei Fragen zu nennen, wie bei o.g. Projekten besser geholfen werden...

Ausgabe 303 / Dann klopft mal schön / a.weisshaupt, 19.01.2017 15:54
beim wort "fake-news" denke ich an die öffentlich rechtlichen zwangsgebühreneintreiber und an die mainstreammedien, die mir gerne jederzeit was von faulen griechen, bösen putins, gefährlichen rechten und sonstigen feindbildern...

Ausgabe 303 / Den Säcken ans Geld / adabei, 19.01.2017 14:15
Wer redet hier von Neid? Es geht um Gerechtigkeit. „Armut und Reichtum sind Zwillinge“, sagt schon ein albanisches Sprichwort. Oder anders, also "sachlich", wie Bolgheri verlangt: Da wir alle aus einem begrenzten, globalen Vorrat...

Ausgabe 303 / Anti-Christen / Bolgheri, 19.01.2017 13:08
@Herr Steiner, sowohl britische als auch chinesische Regierungsbehörden haben Reisewarnungen für Deutschland herausgegeben, diese Reisewarnungen bestehen weiterhin. Diese Warnungen kommen nicht von ungefähr. Und diese Warnungen sind...

Ausgabe 303 / Kein Platz für Heuschrecken / Bernd Oehler, 19.01.2017 12:15
@Anja Schmitt: Ich habe nicht behauptet, dass in den Projekte nur Kreditgeber wohnen - dass das genaue Gegenteil der Fall sei, dürfen Sie gerne mit Zahlen untermauern. Über das Modell habe ich mich recht genau informiert, ich habe...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.