KONTEXT Extra:
Drehpunkt Welzheim macht dicht

Drei Jahre haben sie durchgehalten. Ausgerechnet zum heutigen Jubiläumstag müssen die drei Ex-Schleckerfrauen aus Welzheim verkünden: Unser Drogerieladen wird Ende Oktober dichtgemacht. "Uns schlaucht das gewaltig", sagt Martina Bareiss, "aber wir schaffen es nicht." Wieder hätten sie Geld aufnehmen müssen, ein neues Kassensystem steht an, weil der Lieferant wechselte. Die Bank winkte ab: Schließlich macht vermutlich Anfang 2019 gleich um die Ecke eine Rossmann-Drogerie auf, dagegen könnten sie nicht bestehen, sagt Martina Bareiss.

Voller Elan waren sie und zwei Verkäufer-Kolleginnen nach der Schleckerpleite in die Unabhängigkeit gestartet (Kontext berichtete), hatten, unterstützt von der Verdi-Sekretärin Christina Frank, im leerstehenden Laden eine eigene Drogerie hochgezogen. Drehpunkt hieß das Konzept, das die Nahversorgung sichern und weit mehr bieten sollte als Seife und Zahnpasta. Martina Bareiss und ihre zwei KollegInnen steckten voller Ideen: Regionale Produkte wie Honig oder Marmelade standen neben Seife und Zahnpasta. Und in ihren Räumen fanden auch die Schwabenpost und UPS einen Platz.

Damit ist nun Ende Oktober Schluss. Am 18. September, beim verkaufsoffenen Sonntag zum Welzheimer Holz- und Bauernmarkt, werden sie von 13 bis 18 Uhr öffnen. Es wird für die Welzheimer Drehpunktfrauen ein Abschied von ihren vielen treuen KundInnen und UnterstützerInnen werden. Sie freuen sich über jeden Besuch. (31.8.2016) 


Mit klassischer Musik gegen Kampfdrohnen

Mit Cello und Bratsche rücken 80 MusikerInnnen vor der US-Kommandozentrale in Stuttgart-Möhringen an. Am kommenden Montag, 29. 8., 10 Uhr, wollen sie dem "Drohnenmord den Schlussakkord" setzen. Sie sammeln sich seit 30 Jahren unter dem Namen "Lebenslaute" und finden sich überall dort ein, wo sie Menschen bedroht sehen: auf Militärübungsplätzen, Abschiebeflughäfen, vor Atomkraftwerken und Raketendepots. Ihr Konzert ist verbunden mit einer Demonstration, bei der die Organisatoren von "Ohne Rüstung Leben" 13 000 Unterschriften an einen Vertreter von Africom und Eucom übergeben wollen. Sie fordern die Schließung der Kommandozentralen. Mit der "stillschweigenden Duldung" von Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) werde hier der Einsatz von tödlichen Kampfdrohnen koordiniert, schreibt das Bündnis. (26. 8.)


Versprochen, gebrochen!

Was kommt da eigentlich noch?, fragt sich die designierte SPD-Landesvorsitzende und mit ihr die politisch interessierte Öffentlichkeit im Land. Vor vier Wochen waren die ersten Nebenabreden öffentlich geworden, die Grüne und CDU nicht in ihren Koalitionsvertrag aufgenommen hatten (Kontext berichtete). Ministerpräsident Winfried Kretschmann musste in einer Landtagsdebatte alle Register ziehen, um deren Notwendigkeit mehr schlecht als recht gerade auch vor den Regierungsfraktionen und der eigenen Klientel zu rechtfertigen. Ungenutzt ließ er die Chance, reinen Tisch zu machen, alles zu offenbaren, was er mit CDU-Landeschef Thomas Strobl ausbaldowert hat. Die Aufregung wäre groß gewesen - und doch deutlich kleiner als der Ärger, den sich die beiden jetzt eingehandelt haben. Drei Tage, sagt der Regierungschef gern, lägen zwischen "Hosianna" und "Kreuziget ihn!", was schon immer zweideutig war, weil er damit die Verantwortung für einen Niedergang auch dem Publikum zuschreibt. Jetzt tragen Kretschmann und Strobl diese ganz allein. Der Grüne allerdings deutlich schwerer als der Schwarze, weil er - siehe Persönlichkeitswerte - sehr vielen Menschen als Inbegriff der Redlichkeit galt. Mit seiner "Politik des Gehörtwerdens" war ein Transparenzversprechen verbunden, und das hat er höchstpersönlich gleich mehrfach gebrochen.


AfD kann nicht rechnen

Zu ihrer 100-Tage-Bilanz im Landtag legen die Abgeordneten der AfD-Fraktion, also jene, die dem Bundessprecher Jörg Meuthen im Antisemitismus-Streit nicht gefolgt sind, eine arg geschönte Bilanz ihrer Arbeit vor. "Seit Beginn der Legislaturperiode haben wir bereits 37 Anfragen gestellt, über die wir künftig berichten werden", heißt es in einer Pressemitteilung. Und weiter: "Das übertrifft die SPD-Fraktion bei weitem, die gerade einmal 14 Anfragen eingereicht hat, oder auch die FDP, die beide aufgrund ihrer Parlamentshistorie mit einer deutlich größeren Mannschaft im Hintergrund agieren."

Wahr ist, dass die Fraktionsgröße die Zahl der Beschäftigten bestimmt und vor allem, dass die AfD-Fraktion seit der Abspaltung der "Alternative für Baden-Württemberg" (ABW) acht Kleine Anfragen gestellt hat und die ABW seit ihrer Gründung Anfang Juli neun. Davor hatte es die noch geeinte AfD auf 34 Kleine Anfragen gebracht. SPD und FDP kommen aber auf jeweils über 70 Initiativen in ihren ersten 100 Tagen, darunter Kleine Anfragen, Große Anfragen, Anträge und Gesetzentwürfe. "Nachdem die AfD bis zur Stunde mit ihren ungeheuerlichen Mätzchen dem Parlament und seiner demokratischen Kultur nur Schaden zugefügt hat, kommt sie nun mit einer vor lauter Selbstbeweihräucherung triefenden 100-Tage-Bilanz daher, die aber noch nicht mal korrekte Rechenkünste vorweisen kann", reagiert Martin Mendler, der Fraktionssprecher der Sozialdemokraten, scharf. Der SPD würden fälschlicherweise lediglich 14 Anfragen zugeordnet, wohingegen es laut Parlamentsdokumentation des Landtags von Mai bis August in der 16. Legislaturperiode mehr als fünf Mal so viele seien.


Mit Wolfgang Dietrich naht die Rettung

Die Rettung rückt immer näher: Jetzt hat der Aufsichtsrat des Stuttgarter Fußballvereins VfB den früheren S-21-Sprecher Wolfgang Dietrich offiziell zum Präsidenten-Kandidaten erhoben. Gewählt wird er am 9. Oktober, so sich nicht irgendwelche Ultras zu einem Block zusammen rotten. Nicht so ganz schlüssig sind sich die beiden Fusionsblätter vor Ort, ob sie den 68-jährigen Streithansel gut oder schlecht finden sollen. Zum einen sei Dietrich ein "gewiefter Geschäftsmann", gar ein "Universalstratege", zum anderen ein "Polarisierer" und eine "Reizfigur", meinen die StZN, und sprechen von der "Altlast S 21". Sie mögen sich von den Parkschützern Mut zur Meinung machen lassen. Wenn das Neckarstadion unter die Erde gelegt werde, schreiben sie, könne man "oben Luxuswohnungen und Einkaufstempel" bauen.


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

S-Bahnhof Feuersee in Stuttgart am 28.12.15. Foto: Joachim E. Röttgers

S-Bahnhof Feuersee in Stuttgart am 28.12.15. Foto: Joachim E. Röttgers

Ausgabe 254
Gesellschaft

Das!

Von Anna Hunger
Datum: 10.02.2016
Kaum ein Unternehmen positioniert sich öffentlich gegen die Flüchtlingshetzer des Kopp Verlags. Ausgerechnet die viel gescholtene Deutsche Bahn erteilt den Rottenburgern nun Werbeverbot auf allen Bahn-Grundstücken. Ein Schönheitsfehler bleibt.

Bis vor Kurzem hing an der S-Bahn-Haltestellen Stuttgart-Vaihingen noch ein Werbeplakat des Kopp Verlags mitten auf dem Bahnsteig. Neun Quadratmeter des Bahnpartners Ströer Media SE für die Rottenburger, die mittlerweile auf Breitenwirkung setzen. Jetzt, wo der Populismus, dem sie jahrelang den Boden bereitet haben, grade so schön gedeiht.

Und nicht nur in Vaihingen wurde geworben. Von der Haltestelle Stadtmitte twitterte "setzer" am 17. Dezember eine Plakat-Sichtung. Am 22.12. schrieb "thg": "Die @DB_Bahn bietet den Kopp-Spinnern auch im Bahnhof Freiberg Werbefläche." Im Januar dann Alios: "@DB_Bahn wenn Sie verhindern wollen daß Fahrgäste auf den Bahnsteig kotzen, bitte Kopp Werbung unterlassen: Görlitz." Angehängt ein Foto mit Werbeplakat für das Buch "Die einzige Weltmacht", daneben ein Zitat von Helmut Schmid: "Ein Buch, das man lesen und ernst nehmen sollte."

Die Bahn hängt den Verlag ab

Simon Kowalewski sitzt für die Piratenpartei im Berliner Abgeordnetenhaus und hat mitgetwittert gegen Kopp. Die großflächige Werbekampagne ziele darauf ab, "den Verlag selbst und sein Programm aus der rechten Nische zu holen und wie einen 'normalen' politischen Sachbuchverlag erscheinen zu lassen. Gerade die omnipräsente Werbung an Bahnhöfen mit einem Testimonial des kürzlich verstorbenen Sympathieträgers Helmut Schmidt führt dazu, dass bei Menschen, die mit der Kopp-Agenda nicht vertraut sind, dieser Eindruck entsteht", schreibt er auf Nachfrage von Kontext.

Das gleiche Prinzip gilt auch bei Werbung im Netz. "Report Mainz" hat erst vor kurzem aufgedeckt, dass diese Firmen und sogar Bundesbehörden über Dienstleister auf diversen rechtspopulistischen Seiten für sich werben. "Kopp Online" sieht dann gleich noch seriöser aus, wenn dort bekannte Firmen und Marken wie Adidas, Aldi Süd oder VW Anzeigen schalten. 

Die Deutsche Bahn jedenfalls schrieb am 17. 1. den aufmerksamen Twitterern zurück: "@alios Wir arbeiten mit Ströer daran, die Werbeflächen entfernen zu lassen. Es wird künftig keine Buchungen des Verlages mehr geben." Zwei Tage zuvor hatte der Chef, Jochen Kopp, so steht's in dessen Online-Blatt, Meldung bekommen, dass alle Plakate überklebt werden.

Am 13. 1. 2016 am S-Bahnhof Echterdingen. Foto: Redaktion
Am 13. 1. 2016 am S-Bahnhof Echterdingen. Foto: Redaktion

Der Kopp Verlag nennt es das "Kopp-Gate". Initiiert von "linksfaschistischen Kreisen", von "Gutmenschen", die sich "mit politisch Korrekten und 'Antifas' zu einem gefährlichen elektronischen Mob" zusammentun. Oder eventuell sogar von der Bahn selbst, die womöglich "ein paar Twitter-Aktivisten beauftragt hat, mal ein paar böse Nachrichten über KOPP zu schreiben, um einen politisch unbequemen Verlag loszuwerden. Beweise gibt es dafür keine, aber im Bereich des Möglichen liegt es sehr wohl."

Wie dem auch sei: Die Plakate sind weg, und auch die laut Kopp Online 592 Stück, die zukünftig auf Bahngelände hätten hängen sollen, bleiben das. "Dabei sollte es eine richtig schöne Werbekampagne werden", schmollen die Rottenburger.

"Wenn Organisationen oder Personen extreme Positionen vertreten, ermöglicht ihnen die DB keine Werbung auf ihren Flächen", schreibt die Bahn-Pressestelle auf Kontext-Nachfrage. "Das gilt auch für den Kopp-Verlag wegen dessen rechtspopulistischer Ausrichtung. Die DB stellt sich ausdrücklich Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit entgegen. Aktuell wird das im Engagement vieler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter deutlich, die sich um Menschen kümmern, die in Deutschland Schutz suchen." Eine der neuesten Einlassung des Kopp-Verlags zum Thema Nächstenliebe ist ein Buch mit dem Titel "Böse Gutmenschen wer uns heute mit schönen Worten in den Abgrund führt". Der Autor ist überzeugt: "Wir brauchen heute keine Stasi und keine Gestapo mehr, denn 'engagierte Mitmenschen' übernehmen die Kontrolle über uns und achten streng auf 'politisch korrektes' Verhalten. Höchste Zeit, die Gesinnungspolizisten in ihre Schranken zu weisen."

Die Schranken hat momentan dann aber doch die Bahn runtergelassen. Bei aller Kritik am Bahnkonzern: So deutliche Worte hat bisher kaum ein Unternehmen gefunden, vor allem keines, das an den Rottenburgern eigentlich verdienen könnte (Kontext berichtete).

Engagement gegen rechts ist dem Unternehmen, das ja alle möglichen Menschen befördert, nicht fremd. Seit 2000 gibt es das Projekt "Bahn-Azubis gegen Hass und Gewalt Gemeinsam für ein tolerantes und respektvolles Miteinander". Jedes Jahr organisieren Auszubildende im ersten und zweiten Lehrjahr Events und Aktionen und können sie im Anschluss zu einem Wettbewerb einreichen. Einzige Bedingung: Sie müssen "nachdrücklich für mehr Toleranz, Zivilcourage und Respekt werben."

Aber warum ausgerechnet Xavier Naidoo?

2015 hat ein Flashmob gegen Rassismus vor dem Dortmunder Hauptbahnhof gewonnen, Zweite wurden Azubis aus Frankfurt, die einen Bus mit dem Slogan "Hass und Gewalt? Geht ja gar nicht! Schau nicht weg, ruf nach Hilfe!" dekorierten. Eine andere Gruppe organisierte am Bremer Hauptbahnhof ein Fest für Kinder aus sozial schwachen Familien, legte in einem Flüchtlingsheim einen Garten an, erfanden ein Memory für besseres Miteinander. 560 Azubis mit 90 Projekten haben sich 2015 beteiligt.

Schirmherrschaft haben der Vorstandsvorsitzende Rüdiger Grube, der Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Alexander Kirchner, und – die Söhne Mannheims. Ausgerechnet die Söhne Mannheims, ausgerechnet Xavier Naidoo?

Wir erinnern uns: Naidoo war der, der auf umstrittenen Montagsmahnwachen im "Freiheit für Deutschland"-Shirt halbrechten Quark abgesondert hat und glaubt, Deutschland sei noch immer besetzt und habe keine richtige Verfassung. Als der NDR nach Protesten Naidoos Nominierung für den Eurovision Song Contest 2016 zurückzog, sprang sogar Pegida-Gründer Lutz Bachmann für ihn in die Bresche: "Eine linksfaschistische Krake hat sich auf Deutschland gelegt." Der Kopp Verlag sprach in Zusammenhang mit dem schwindenden Ansehen Naidoos in der Öffentlichkeit über eine geplante "Säuberungswelle unter Autoren", um unliebsame Wahrheiten zu unterdrücken. (Naidoo und Kopp sind übrigens beide Preisträger des Goldenen Aluhuts 2015)

"Wir haben in der Vergangenheit Videospots und Aktionen mit Bandmitgliedern der Söhne Mannheims aufgezeichnet oder durchgeführt", antwortet die Pressestelle der Bahn. Wie sich das Unternehmen zukünftig zu Xavier Naidoo positioniert, ist bei Redaktionsschluss noch offen. Da kam das Zugunglück bei Bad Aibling dazwischen.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

Kommentare

Schwabe, 16.02.2016 09:07
Werbung zu untersagen, welche Unternehmen dient, die einer rechten Gesinnung frönen, halte ich für selbstverständlich - erst recht bei der Deutschen Bahn AG!
Ein Lob hätte dieses Privatunternehmen Deutsche Bahn AG - welches die öffentliche Daseinsvorsorge (den ÖPNV) übernimmt - m.E. erst dann verdient wenn sie sich anständig um ihr Kerngeschäft im Sinne der Bahnkunden kümmert. Dies wäre m.E. der Fall, wenn sie z.B. die Werbeeinnahmen dazu verwendet die unverschämt hohen Fahrpreise zu bezahlen bzw. zu subventionieren und/oder die heruntergekommenen Bahnhöfe ordentlich instand zu halten, anstatt alles der Profitgier zu unterwerfen (ganz nach dem Motto: Die Instandhaltung eines Bahnhofs ist nicht Umsatz relevant). So würden endlich auch wieder Unternehmen (zumindest die die Werbung schalten) einer gewissen sozialen Verantwortung gerecht werden.
Momentan ist doch so ziemlich genau das Gegenteil der Fall. Tausende von Arbeitsplätzen wurden im Zuge der Privatisierung gestrichen, bei ständig schlechtere Leistung (z.B. Service, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit) werden - scheinbar wie automatisch/selbstverständlich - regelmäßig die Fahrpreise erhöht, der immense Strombedarf der Bahn wird durch Subvention größtenteils vom Steuerzahler bezahlt und die Werbeeinnahmen verschlingen wahrscheinlich die Millionengehälter der sogenannten Bahnmanager.

Marc Braun, 15.02.2016 11:34
Es ist schon Satire wenn man mit diesen Werbe-Bannern den "rechtspopulisten" das Handwerk legen möchte.

Tatsächlich ist das Buch vom amerikanischen Regierungsberater Zbigniew Brzezinski "Die einzige Weltmacht: Amerikas Strategie der Vorherrschaft" eine fatales Werk. Nur nicht weil es der Kopp-Verlag heraus gibt.

Über die rechten Aktivitäten des Kopp-Verlags hätte ich gerne mal ein paar harte Fakten, Frau Hunger.

Waren Sie eigentlich so mutig darüber zu berichtet, dass ihr Artikel "Die Leute sind feige" sich als falsche Vermutung herausgestellt hat?

"Polizeimeldung
Feuer in Heim war keine Brandstiftung von außen

ROTTENBURG. Die umfangreichen Ermittlungen der unmittelbar nach dem Brand eingerichteten Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizeidirektion Esslingen zum Brand im Rottenburger Flüchtlingsheim sind weitestgehend abgeschlossen. Die Polizei schließt nunmehr eine Brandstiftung von außen ebenso aus wie ein technischer Defekt unwahrscheinlich scheint. "
http://www.gea.de/region+reutlingen/tuebingen/feuer+in+heim+war+keine+brandstiftung+von+aussen.4436746.htm

Anna Hunger, 14.02.2016 15:49
@Schwabe
Die DB zeigt öffentlich klare Kante gegen diesen Verlag. Das ist ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit, was ich - vor allem derzeit - für unglaublich wichtig halte. Dafür hat sogar die Bahn mal ein kleines Lob verdient, denke ich.

Schwabe, 14.02.2016 09:00
@Anna Hunger
Das Sie etwas gegen den Kopp-Verlag haben ist bekannt und - soweit ich das einschätzen kann - auch angebracht.
Was ich nicht verstehe, warum geben Sie der Bahn in diesem Zusammenhang die Möglichkeit sich in einem positiven Licht zu sonnen? Absicht?
Das Kerngeschäft der Bahn ist der Öffentliche Personen Nah- und Fernverkehr (ÖPNV) und nicht die Werbung. Und der ÖPNV wird momentan - im Zuge der Privatisierung - von den Bahnmanagern und den Verantwortlichen in der Politik bundesweit gegen die Wand gefahren (S21 steht dafür stellvertretend).

someonesdaughter, 13.02.2016 03:17
"Das Bild am Beginn Ihres Artikels über Magnesium Öl ist also
rechtspopulistische Hetze ?"

Sagt wer? Ach ja, niemand.

"Wir entnehmen Ihren Artikeln immer wieder dieses Vokabular und die von Ihnen festgelegte Ein-gruppierung des Kopp-Verlages in die rechte, rassistische Ecke ?"

Wer ist "wir" und wieso formulieren Sie eine Frage über Ihre eigene Einschätzung? Wer soll die beantworten?

"Können Sie das mal konkreter festmachen, was genau für Sie als rechtspopulistisch beim Kopp-Verlag gilt ? Ich kann dies nämlich nicht nachvollziehen !"

Vielleicht hilft Ihnen weitere Lektüre:

http://www.kontextwochenzeitung.de/gesellschaft/248/die-leute-sind-feige-3344.html
http://www.kontextwochenzeitung.de/editorial/232/genau-hinschauen-3122.html
http://www.kontextwochenzeitung.de/editorial/238/kopp-co-3208.html
http://www.kontextwochenzeitung.de/medien/232/es-brennt-in-rottenburg-3119.html
http://www.kontextwochenzeitung.de/editorial/229/im-hinterland-der-luegenpresse-3084.html
http://www.kontextwochenzeitung.de/medien/50/der-einsame-kampf-des-albert-b-1163.html
http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/kopp-verlag-10753
https://de.wikipedia.org/wiki/Kopp_Verlag
http://www.spiegel.de/wirtschaft/verschwoerungstheorien-der-kopp-verlag-macht-geschaefte-mit-der-angst-a-967704.html

"Mag daran liegen, dass ich nicht auf Ihrer linkspopulistischen Linie liege;"

Können Sie das mal konkreter festmachen, was genau für Sie als linkspopulistischen Linie gilt? Ich kann dies nämlich nicht nachvollziehen !

Rolf Steiner, 12.02.2016 15:03
Weshalb sollte wohl der Kopp-Verlag in Schutz genommen werden? Weil er etwa "menschenfreundliche Autoren" verlegt?
Toleranz gegenüber Neonazis darf es nicht geben, nicht mal Respekt. Sondern nur gnadenlose Verachtung für gewisse Leute, die nicht glauben wollen, dass der 2. Weltkrieg beendet ist und im ziemlich wenig Platz ausmachenden Hinterstübchen die Schandtaten der Nazis seit weit über 80 Jahren gut heißen.

U. Gerhardt, 12.02.2016 06:24
Genau solche Kommentare wie hier, lieber Herr Steiner, scheinen mir typisch, pauschalisierend, undifferenziert mit diffusen, nicht belegbaren Vermutungen wie das mit der Parteienfinanzierung. Haben Sie irgendwelche Anhaltspunkte ? Würde mich interessieren.
Ihre Behauptung:
"Der Islam ist schuld an allen Attentaten, die Regierungen sind schuld an allen Krisen, die Pharma-Industrie ist schuld an allen Krankheiten. Alle, die etwas anderes vorbringen, lügen. Vor allem die Medien, die so gut wie alle links eingeordnet werden. Deshalb erzählt die „Lügenpresse“, wie der Name schon sagt, nur Lügen. , "

hat doch niemand behauptet, auch der Kopp-Verlag nicht; das ist doch an nicht zutreffender Pauschalisierung nicht zu überbieten. Mag sein, dass die Ansichten des Kopp-Verlages, den Ihren nicht entsprechen; aber ist das ein Grund ihn mundtot machen zu wollen ? Wo bitte, bleibt Ihre Toleranz ?

Rolf Steiner, 11.02.2016 18:51
Wer die Themen "anti-islamisch, anti-amerikanisch, sensationsheischend und verschwörerisch" aufbereitet mag, liegt bei Kopp richtig.

Der Islam ist schuld an allen Attentaten, die Regierungen sind schuld an allen Krisen, die Pharma-Industrie ist schuld an allen Krankheiten. Alle, die etwas anderes vorbringen, lügen. Vor allem die Medien, die so gut wie alle links eingeordnet werden. Deshalb erzählt die „Lügenpresse“, wie der Name schon sagt, nur Lügen. ,

Allein auf den Seiten des Kopp-Verlages erfährt man also die Wahrheit hinter allen Geschehnissen?

U. Gerhardt, 11.02.2016 15:54
Das Bild am Beginn Ihres Artikels über Magnesium Öl ist also
rechtspopulistische Hetze ? Wir entnehmen Ihren Artikeln immer wieder dieses Vokabular und die von Ihnen festgelegte Ein-
gruppierung des Kopp-Verlages in die rechte, rassistische Ecke ?
Können Sie das mal konkreter festmachen, was genau für Sie als
rechtspopulistisch beim Kopp-Verlag gilt ? Ich kann dies nämlich nicht nachvollziehen ! Mag daran liegen, dass ich nicht auf Ihrer linkspopulistischen Linie liege; deshalb würde ich mir aber noch lange nicht anmaßen, gegen Sie vorzugehen. Das muss eine Demokratie mit Meinungs- und Pressefreiheit ertragen können.

Rolf Steiner, 11.02.2016 14:33
Kopp spielt den Neonazis in die Hände. Nicht nur durch die Veröffentlichungen diffusbrauner Autoren sondern vermutlich auch durch Spenden. Diese müsste endlich auch einmal aufgeklärt werden, mit welchen Zuwendungen die AfD oder die NPD ihre umfangreiche Wahlwerbuing finanziert.

marion kuster, 11.02.2016 00:31
Wie soll man seriöser werden, wenn man ( wie hier beispielhaft erwähnt) im Umfeld von “adidas, Aldi Süd und Volkswagen“ wirbt?
Welches der drei genannten Unternehmen ist denn ansatzweise seriös?

CharlotteRath, 10.02.2016 22:53
Wäre die Welt doch so einfach gestrickt, hier gut, da böse - aber sie ist es nicht.

Xavier Naidoo bezieht sich mit seinen Zweifeln an der vollen Souveränität Deutschlands auf Dr. Josef Foschepoth (Professor für Neue Zeitgeschichte an der Uni Freiburg, u. a. tätig für die Deutsche Forschungsgemeinschaft). Er könnte genausogut Heribert Prantl (Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung) oder Gregor Gysi (ehem. Bundestagsabgeordneter der Linken) heranziehen.
Sind das nun alles Anwärter für den Goldenen Aluhut?

Immerhin begründeten diese drei Persönlichkeiten ihre Meinung (bitte jeweils den vollständigen Artikel lesen):

"US-Geheimdiensttätigkeiten: Wie souverän ist Deutschland?
Die Recherchen zum geheimen Krieg der USA zeigen: Auf deutschem Boden existieren offenkundig zwei Staatsgewalten - die deutsche und die amerikanische."
http://www.sueddeutsche.de/politik/us-geheimdiensttaetigkeiten-wie-souveraen-ist-deutschland-1.1820657

"Gysi sprach von "Duckmäusertum" und forderte mehr Mumm: "Deutschland ist erst dann souverän, wenn es Herrn Snowden anhört, schützt, ihm Asyl gewährt und seinen sicheren Aufenthalt organisiert."
http://www.sueddeutsche.de/news/politik/geheimdienste-merkel-fordert-aufklaerung-der-us-spaehaffaere-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-131117-99-04020

"Über 35000 GI's sind noch in der Bundesrepublik stationiert. Deutschland ist somit - nach Afghanistan - der größte US-Stützpunkt außerhalb der USA."
http://www.sueddeutsche.de/politik/historiker-josef-foschepoth-im-gespraech-deutschland-wird-angriffsziel-der-us-dienste-bleiben-1.2043053

ophir, 10.02.2016 20:21
So, "Sie" setzen die Werbung einer Bundesinstitution mit rechter Hetze gleich?

Ihr "Statement" bedarf wohl einer rechtsstaalichen Klärung ...

Da Bundeswehr = rechtspopulistisch --- von Ihnen postuliert wurde ...

Florian S., 10.02.2016 12:20
So, und jetzt bitte auch diese unsägliche Bundeswehr-Werbung mit ihren dünnen Slogans auf den Bahnsteigen verbieten. Wir brauchen weder rechtspopulistische, noch militarisierende Hetze.

hajomueller, 10.02.2016 10:48
An einer Stelle würde ich Xavier Naidoo nicht widersprechen. Deutschland ist kein freies Land. Bevor mir da einer widerspricht, sollte er einige Verträge zwischen der USA und Deutschland auf den Tisch legen, die den Amerikanern in Deutschland Dinge erlaubt, die der Bundesrepublik im Amerika nie und nimmer erlaubt wären. Wird ihm allerdings nicht gelingen. Diese Verträge sind noch geheimer, wie die über TTIP. Sollte diese Aussage zufällig mit der des Kopp Verlages deckungsgleich sein, so bleibe ich trotzdem bei der Aussage. Und sollte jetzt einer meinen, daraus eine Querfront konstruieren zu müssen, so liegt er genauso daneben, wie der Kopp Verlag mit seinem Weltbild.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 282 / Utopisten-Stau in Ravensburg / Lothar Michael Muth, 31.08.2016 17:31
Möglichkeiten der Utopie heute "Man braucht nur irgendwann einmal bei sogenannten wohlgesinnten Menschen von der Möglichkeit der Abschaffung des Todes zu sprechen. Da wird man sofort der Reaktion begegnen: Ja, wenn der Tod abgeschafft...

Ausgabe 283 / Hitstorm / Rolf Schmid, 31.08.2016 16:10
Grosses Kompliment für Beide, den Artikel-Verfasser Arno Luik sowie die Wochenzeitung KONTEXT, die ihn abgedruckt hat. Die Zustandsbeschreibung der EU sowie die Kritik an den namentlich genannten Politikern hätte gewiss ein Forum mit...

Ausgabe 279 / Die Totengräber Europas / Rolf Schmid, 31.08.2016 16:03
Grosses Kompliment für Beide, den Artikel-Verfasser Arno Luik sowie die Wochenzeitung KONTEXT, die ihn abgedruckt hat. Die Zustandsbeschreibung der EU sowie die Kritik an den namentlich genannten Politikern hätte gewiss ein Forum mit...

Ausgabe 283 / S 21: durchgefallen, schöngerechnet / leo leowe, 31.08.2016 15:33
Ich sag nur: "Oben bleiben!" -- Das Projekt ist immer noch so wackelig wie die Betonstützen, die laut StZ-Bericht wahrlich kompliziert herzustellen sind. Hätte man sich zumindest für "Kombi plus" entschieden, dann könnte man jetzt...

Ausgabe 283 / Der Gerüchte-Killer / leo leowe, 31.08.2016 15:12
Dort draußen im so genannten "Ländlichen Raum" sind die positiven und negativen Rückmeldungen eben noch ziemlich direkt erfahrbar. Da ist kein Mailkommunikationssystem wie in den großen Verlagshäusern dazwischengeschaltet und da geht...

Ausgabe 283 / Praxisschock im Flüchtlingsheim / Andrea, 31.08.2016 14:16
Vielleicht findet die Petition so wenig Unterstützung weil sie so allumfassend ist? Ich selbst habe viel Zeit als ehrenamtliche Helferin in einer Notunterkunft (ehemalige Schule, kein Wohnheim) verbracht - und dabei festgestellt, es...

Ausgabe 279 / Die Totengräber Europas / Manfred Fröhlich, 31.08.2016 14:10
Vielen Dank für dieses Essay. Den Zustand meines europäischen Traumes sehen ich darin zutreffend beschrieben. Die Totengräber Europas treiben ihr Unwesen allerdings nicht nur in Europa, sondern global. Die Strickmuster und...

Ausgabe 283 / Der Gerüchte-Killer / Insider, 31.08.2016 13:52
Solche ständig am Limit arbeitenden Menschen habe ich bei einer in Oberschwaben erscheinenden Zeitung vor Jahren auch erlebt. Sie waren weniger vom Burnout betroffen, dafür haben sie sich sehr stark dem Alkohol zugewandt!

Ausgabe 283 / Wahrheit und Schein / Insider, 31.08.2016 13:37
Jetzt fliegt Winfried Kretschmann zum Papst nach Rom und dann werden ihm bei der Audienz wohl alle bisherigen Sünden erlassen.

Ausgabe 283 / S 21: durchgefallen, schöngerechnet / Werner, 31.08.2016 13:14
Wir müssen uns leider damit abfinden, dass dies alles Realität in der Bananenrepublik Deutschland ist. Ich hoffe noch immer, dass dieses ganze Gesockse doch noch zur Rechenschaft gezogen wird. Aber S21 wird durchgezogen, koste es was es...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!