KONTEXT Extra:
NSU: Unterstützerumfeld nicht ausermittelt

Die NSU-Expertin im Landeskriminalamt Sabine Rieger hat dem zweiten parlamentarischen Untersuchungsausschuss empfohlen, weitere Zeugen zu den Verbindungen von Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos nach Baden-Württemberg zu vernehmen. Denn: Sie hält nicht für plausibel, dass die Kontakte 2001 tatsächlich abrupt abrissen – bis dahin sind rund 30 Besuche des Trios belegt – und dementsprechend die Arbeit nicht für "hundertprozentig abgeschlossen". Sie könne sich nicht vorstellen, dass es über 2001 hinaus "keinen gab, der zumindest Ansprechpartner war", sagte die Kriminalhauptkommissarin in der siebten Sitzung am Freitag im Landtag. Rieger nannte dem Ausschussvorsitzenden Wolfgang Drexler (SPD) verschiedene Namen von Zeugen, die möglicherweise ihrerseits Kontakt zu Kontaktpersonen gehabt haben könnten. Ein starkes Indiz dafür, dass der NSU immer weiter Verbindungen nach Baden-Württemberg pflegte, ist der Stadtplan von Ludwigsburg, der nach dem Auffliegen im November 2011 im Brandschutt von Zwickau gefunden wurde. Der stammt auf dem Jahr 2009.

Bekannt wurde inzwischen auch, dass die drei Rechtsterroristen vor ihrem Abtauchen 1998 von Thüringer Behörden abgehört wurden. Nach Angaben Drexlers ist allerdings ungeklärt, ob die entsprechenden Protokolle noch vorhanden sind. Der Ausschuss will dem nachgehen, weil darin ebenfalls Kontakte, etwa nach Ludwigsburg oder nach Heilbronn, belegt sein könnten. (24.2.2017)

Weitere Ausschuss-Termine: 20. März, 28. April, 15. Mai, 19. Juni, 17. Juli 2017. 


Abschiebung nach Afghanistan: Strobls "katastrophale Pannen"

Immerhin eines ist geklärt: was CDU-Innenminister Thomas Strobl unter dem "konsequenten Vollzug von Recht und Gesetz" versteht. Nach einer Einzelfallprüfung durch sein Haus sollten am Mittwochabend ein psychisch kranker Mann, der per Gerichtsbeschluss schon einmal von der baden-württembergischen Abschiebe-Liste geholt wurde, und ein afghanisch-türkischer Familienvater aus München nach Kabul reisen müssen. Abermals griffen Gerichte ein. Der grüne Koalitionspartner tobt, von "katastrophalen Pannen" ist die Rede und davon, dass der CDU-Landeschef alle Absprachen gebrochen hat. Sogar Ministerpräsident Winfried Kretschmann knöpfte sich den Stellvertreter vor. Und die baden-württembergischen Jusos sprechen von einem "Spiel mit dem Leben der Betroffenen". Dass wieder Gerichte "eingreifen müssen, um diesem Irrsinn ein Ende zu setzten, zeigt, wie leichtfertig mit dem Schicksal einzelner Menschen umgegangen wird". Die Landesregierung habe den Spielraum, "das zu stoppen, und muss diesen endlich nutzen".

Bisher wollte sich Kretschmann dem vorübergehenden Abschiebestopp nach Afghanistan, den andere grün-mitregierte Länder bereits umsetzen, allerdings nicht anschließen. Der Druck auf ihn steigt aber weiter, nachdem am Mittwoch auch ein Mann abgeschoben wurde, der seit Jahren einen Arbeitsplatz in Baden-Württemberg hatte. Außerdem ist Strobl weiter uneinsichtig und will die Aufregung beim Koalitionspartner, bei den Jusos, den Flüchtlingsorganisationen und vielen Unterstützern vor Ort nicht verstehen. Stattdessen sieht er in einer Aussetzung von Abschiebungen eine "Aushöhlung des Rechtsstaats". Er könne nicht nachvollziehen, sagt der Merkel-Vize, dass es Länder gibt, die sich "systematisch weigern", geltendes Recht zu vollziehen: "Das sind Schläge gegen den Föderalismus."

Mehr zum Thema: "Späte Einsicht", "Kritik ist Lüge", "Der Hardliner", "Geisterfahrer unterwegs" https://www.kontextwochenzeitung.de/politik/300/der-hardliner-4100.html


Alles von vorne

Nicht alle bekommen eine zweite Chance, baden-württembergische Landtagsabgeordnete nehmen sie sich: Mit einem sogenannten Aufhebungsgesetz beginnen die Reparaturarbeiten nach dem bisher größten Aufreger der Legislaturperiode, der im Hau-Ruck-Verfahren beschlossenen knappen Verdoppelung der Pauschalen für Aufwand und Wahlkreis, sowie der Rückkehr zur staatlichen Altersversorgung. Die Grünen wollten alle Vorhaben gemeinsam auf den Prüfstand stellen, CDU und SPD setzten sich durch mit einer Expertenkommission, die allein die Rentenreform prüfen wird.

Zuerst allerdings muss Mitte März das entsprechende Gesetz endgültig aufgehoben werden. Danach werden die Experten, einschließlich jener vom Rechnungshof, benannt. Irgendwann im Herbst soll dann mit jener Transparenz, an der es im ersten Durchlauf bitter mangelte, über die Veränderungen, mit denen eine Anhebung der Alters- und Hinterbliebenenversorgung einhergeht, diskutiert werden. Eile haben die Abgeordneten keine, denn niemand will sich ausgerechnet in den Wochen vor der Bundestagswahl abermals Vorwürfen aussetzen, sich eine Luxuspension auf Staatskosten zu genehmigen. (22.2.2017)

Mehr zum Thema: "Raffkes mit Mandat"


Fahrverbote beschlossen – Nordost-Ring vom Tisch

Wie ein Gespenst geisterte seit Wochen ein vor fast 40 Jahren beerdigtes Verkehrsprojekt durch die Debatte um Feinstaubalarmtage und Fahrverbote in der Landeshauptstadt: der Nordost-Ring. Jetzt hat Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) allen Spekulationen eine Absage erteilt. Auch deswegen, weil die Baumaßnahme entgegen den Behauptungen von Teilen der CDU keineswegs bereits im Bundesverkehrswegeplan steht. "Dort geht es um neun Kilometer der B 29", so Hermann nach dem heutigen Kabinettsbeschluss zu Fahrverboten ab 1.1.2018 an Feinstaubtagen, den schlussendlich auch die CDU-Landtagsfraktion mittrug.

Prompt gab es Lob von Umwelt- und Naturschützern. Hermann habe erkannt, so die BUND-Landesvorsitzende Brigitte Dahlbender, "wenn nicht zeitnah effiziente Maßnahmen greifen, so werden die Gerichte die Entscheidungen zum Schutze der Bürger*innen treffen und die Politik das Heft aus der Hand geben müssen". Die Stuttgarter CDU ist noch nicht ganz so weit. Für den Kreisvorsitzenden Stefan Kaufmann sind Fahrverbote weiterhin "politisch klar abzulehnen". Und er träumt von Nordost-Ring: Jetzt gelte es "endlich neue Verkehrsprojekte wie den Nord-Ost-Ring auf den Weg zu bringen". Hermann machte dagegen deutlich, dass das nach dem eben erst in Kraft gesetzten Bundesverkehrswegeplan gar nicht möglich ist. 

In den Sechzigern und Siebzigern waren zwei Varianten durchdacht worden: eine größere mit einem Autobahnzubringer bei Mundelsheim und eine kleinere etwa auf der Gemarkungsgrenze zwischen Waiblingen und Fellbach. Schon damals vertraten Verkehrswissenschaftler allerdings die Ansicht, dass ein Ringschluss rund um Stuttgaart weniger die Stadt, sondern die Autobahnen im Westen und Süden entlasten würde.


Korntal: Opfervertreter verlangen mehr Engagement der Landeskirche

Die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in der evangelischen Brüdergemeinde Korntal ist unterbrochen. Die Opfervertreter verlangen einstimmig, dass sich Frank Otfried July endlich entscheidend einbringt. "Wir werden nicht mehr mit den Brüdern sprechen", so Netzwerk-Sprecher Detlev Zander. Jetzt müsse "der Oberhirte, also der Bischof, ran". Im Betroffenen-Netzwerk organisiert, werfen mehr als 300 ehemalige Heimkinder der Brüdergemeinde vor, in den 1950er- bis 1980er-Jahren in deren zwei Einrichtungen sexuell missbraucht, misshandelt und gedemütigt worden zu sein.

Dass mehr Engagement von July gefordert wird, ist nicht neu. Im Sommer 2016 hatte einer der Betroffenen in einem langen Schreiben an den Landesbischof appelliert: "Die Kirche ist mit in der Verantwortung und wenn Sie als Oberhirte weiter schweigen, machen Sie sich persönlich schuldig. Die Heimopfer warten auf ein klärendes Wort von Ihnen." Denn die Korntaler Fürsorge habe "einen menschlichen Scherbenhaufen hinterlassen". (20.02.2017)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

S-Bahnhof Feuersee in Stuttgart am 28.12.15. Foto: Joachim E. Röttgers

S-Bahnhof Feuersee in Stuttgart am 28.12.15. Foto: Joachim E. Röttgers

Ausgabe 254
Gesellschaft

Das!

Von Anna Hunger
Datum: 10.02.2016
Kaum ein Unternehmen positioniert sich öffentlich gegen die Flüchtlingshetzer des Kopp Verlags. Ausgerechnet die viel gescholtene Deutsche Bahn erteilt den Rottenburgern nun Werbeverbot auf allen Bahn-Grundstücken. Ein Schönheitsfehler bleibt.

Bis vor Kurzem hing an der S-Bahn-Haltestellen Stuttgart-Vaihingen noch ein Werbeplakat des Kopp Verlags mitten auf dem Bahnsteig. Neun Quadratmeter des Bahnpartners Ströer Media SE für die Rottenburger, die mittlerweile auf Breitenwirkung setzen. Jetzt, wo der Populismus, dem sie jahrelang den Boden bereitet haben, grade so schön gedeiht.

Und nicht nur in Vaihingen wurde geworben. Von der Haltestelle Stadtmitte twitterte "setzer" am 17. Dezember eine Plakat-Sichtung. Am 22.12. schrieb "thg": "Die @DB_Bahn bietet den Kopp-Spinnern auch im Bahnhof Freiberg Werbefläche." Im Januar dann Alios: "@DB_Bahn wenn Sie verhindern wollen daß Fahrgäste auf den Bahnsteig kotzen, bitte Kopp Werbung unterlassen: Görlitz." Angehängt ein Foto mit Werbeplakat für das Buch "Die einzige Weltmacht", daneben ein Zitat von Helmut Schmid: "Ein Buch, das man lesen und ernst nehmen sollte."

Die Bahn hängt den Verlag ab

Simon Kowalewski sitzt für die Piratenpartei im Berliner Abgeordnetenhaus und hat mitgetwittert gegen Kopp. Die großflächige Werbekampagne ziele darauf ab, "den Verlag selbst und sein Programm aus der rechten Nische zu holen und wie einen 'normalen' politischen Sachbuchverlag erscheinen zu lassen. Gerade die omnipräsente Werbung an Bahnhöfen mit einem Testimonial des kürzlich verstorbenen Sympathieträgers Helmut Schmidt führt dazu, dass bei Menschen, die mit der Kopp-Agenda nicht vertraut sind, dieser Eindruck entsteht", schreibt er auf Nachfrage von Kontext.

Das gleiche Prinzip gilt auch bei Werbung im Netz. "Report Mainz" hat erst vor kurzem aufgedeckt, dass diese Firmen und sogar Bundesbehörden über Dienstleister auf diversen rechtspopulistischen Seiten für sich werben. "Kopp Online" sieht dann gleich noch seriöser aus, wenn dort bekannte Firmen und Marken wie Adidas, Aldi Süd oder VW Anzeigen schalten. 

Die Deutsche Bahn jedenfalls schrieb am 17. 1. den aufmerksamen Twitterern zurück: "@alios Wir arbeiten mit Ströer daran, die Werbeflächen entfernen zu lassen. Es wird künftig keine Buchungen des Verlages mehr geben." Zwei Tage zuvor hatte der Chef, Jochen Kopp, so steht's in dessen Online-Blatt, Meldung bekommen, dass alle Plakate überklebt werden.

Am 13. 1. 2016 am S-Bahnhof Echterdingen. Foto: Redaktion
Am 13. 1. 2016 am S-Bahnhof Echterdingen. Foto: Redaktion

Der Kopp Verlag nennt es das "Kopp-Gate". Initiiert von "linksfaschistischen Kreisen", von "Gutmenschen", die sich "mit politisch Korrekten und 'Antifas' zu einem gefährlichen elektronischen Mob" zusammentun. Oder eventuell sogar von der Bahn selbst, die womöglich "ein paar Twitter-Aktivisten beauftragt hat, mal ein paar böse Nachrichten über KOPP zu schreiben, um einen politisch unbequemen Verlag loszuwerden. Beweise gibt es dafür keine, aber im Bereich des Möglichen liegt es sehr wohl."

Wie dem auch sei: Die Plakate sind weg, und auch die laut Kopp Online 592 Stück, die zukünftig auf Bahngelände hätten hängen sollen, bleiben das. "Dabei sollte es eine richtig schöne Werbekampagne werden", schmollen die Rottenburger.

"Wenn Organisationen oder Personen extreme Positionen vertreten, ermöglicht ihnen die DB keine Werbung auf ihren Flächen", schreibt die Bahn-Pressestelle auf Kontext-Nachfrage. "Das gilt auch für den Kopp-Verlag wegen dessen rechtspopulistischer Ausrichtung. Die DB stellt sich ausdrücklich Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit entgegen. Aktuell wird das im Engagement vieler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter deutlich, die sich um Menschen kümmern, die in Deutschland Schutz suchen." Eine der neuesten Einlassung des Kopp-Verlags zum Thema Nächstenliebe ist ein Buch mit dem Titel "Böse Gutmenschen wer uns heute mit schönen Worten in den Abgrund führt". Der Autor ist überzeugt: "Wir brauchen heute keine Stasi und keine Gestapo mehr, denn 'engagierte Mitmenschen' übernehmen die Kontrolle über uns und achten streng auf 'politisch korrektes' Verhalten. Höchste Zeit, die Gesinnungspolizisten in ihre Schranken zu weisen."

Die Schranken hat momentan dann aber doch die Bahn runtergelassen. Bei aller Kritik am Bahnkonzern: So deutliche Worte hat bisher kaum ein Unternehmen gefunden, vor allem keines, das an den Rottenburgern eigentlich verdienen könnte (Kontext berichtete).

Engagement gegen rechts ist dem Unternehmen, das ja alle möglichen Menschen befördert, nicht fremd. Seit 2000 gibt es das Projekt "Bahn-Azubis gegen Hass und Gewalt Gemeinsam für ein tolerantes und respektvolles Miteinander". Jedes Jahr organisieren Auszubildende im ersten und zweiten Lehrjahr Events und Aktionen und können sie im Anschluss zu einem Wettbewerb einreichen. Einzige Bedingung: Sie müssen "nachdrücklich für mehr Toleranz, Zivilcourage und Respekt werben."

Aber warum ausgerechnet Xavier Naidoo?

2015 hat ein Flashmob gegen Rassismus vor dem Dortmunder Hauptbahnhof gewonnen, Zweite wurden Azubis aus Frankfurt, die einen Bus mit dem Slogan "Hass und Gewalt? Geht ja gar nicht! Schau nicht weg, ruf nach Hilfe!" dekorierten. Eine andere Gruppe organisierte am Bremer Hauptbahnhof ein Fest für Kinder aus sozial schwachen Familien, legte in einem Flüchtlingsheim einen Garten an, erfanden ein Memory für besseres Miteinander. 560 Azubis mit 90 Projekten haben sich 2015 beteiligt.

Schirmherrschaft haben der Vorstandsvorsitzende Rüdiger Grube, der Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Alexander Kirchner, und – die Söhne Mannheims. Ausgerechnet die Söhne Mannheims, ausgerechnet Xavier Naidoo?

Wir erinnern uns: Naidoo war der, der auf umstrittenen Montagsmahnwachen im "Freiheit für Deutschland"-Shirt halbrechten Quark abgesondert hat und glaubt, Deutschland sei noch immer besetzt und habe keine richtige Verfassung. Als der NDR nach Protesten Naidoos Nominierung für den Eurovision Song Contest 2016 zurückzog, sprang sogar Pegida-Gründer Lutz Bachmann für ihn in die Bresche: "Eine linksfaschistische Krake hat sich auf Deutschland gelegt." Der Kopp Verlag sprach in Zusammenhang mit dem schwindenden Ansehen Naidoos in der Öffentlichkeit über eine geplante "Säuberungswelle unter Autoren", um unliebsame Wahrheiten zu unterdrücken. (Naidoo und Kopp sind übrigens beide Preisträger des Goldenen Aluhuts 2015)

"Wir haben in der Vergangenheit Videospots und Aktionen mit Bandmitgliedern der Söhne Mannheims aufgezeichnet oder durchgeführt", antwortet die Pressestelle der Bahn. Wie sich das Unternehmen zukünftig zu Xavier Naidoo positioniert, ist bei Redaktionsschluss noch offen. Da kam das Zugunglück bei Bad Aibling dazwischen.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

Kommentare

Schwabe, 16.02.2016 09:07
Werbung zu untersagen, welche Unternehmen dient, die einer rechten Gesinnung frönen, halte ich für selbstverständlich - erst recht bei der Deutschen Bahn AG!
Ein Lob hätte dieses Privatunternehmen Deutsche Bahn AG - welches die öffentliche Daseinsvorsorge (den ÖPNV) übernimmt - m.E. erst dann verdient wenn sie sich anständig um ihr Kerngeschäft im Sinne der Bahnkunden kümmert. Dies wäre m.E. der Fall, wenn sie z.B. die Werbeeinnahmen dazu verwendet die unverschämt hohen Fahrpreise zu bezahlen bzw. zu subventionieren und/oder die heruntergekommenen Bahnhöfe ordentlich instand zu halten, anstatt alles der Profitgier zu unterwerfen (ganz nach dem Motto: Die Instandhaltung eines Bahnhofs ist nicht Umsatz relevant). So würden endlich auch wieder Unternehmen (zumindest die die Werbung schalten) einer gewissen sozialen Verantwortung gerecht werden.
Momentan ist doch so ziemlich genau das Gegenteil der Fall. Tausende von Arbeitsplätzen wurden im Zuge der Privatisierung gestrichen, bei ständig schlechtere Leistung (z.B. Service, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit) werden - scheinbar wie automatisch/selbstverständlich - regelmäßig die Fahrpreise erhöht, der immense Strombedarf der Bahn wird durch Subvention größtenteils vom Steuerzahler bezahlt und die Werbeeinnahmen verschlingen wahrscheinlich die Millionengehälter der sogenannten Bahnmanager.

Marc Braun, 15.02.2016 11:34
Es ist schon Satire wenn man mit diesen Werbe-Bannern den "rechtspopulisten" das Handwerk legen möchte.

Tatsächlich ist das Buch vom amerikanischen Regierungsberater Zbigniew Brzezinski "Die einzige Weltmacht: Amerikas Strategie der Vorherrschaft" eine fatales Werk. Nur nicht weil es der Kopp-Verlag heraus gibt.

Über die rechten Aktivitäten des Kopp-Verlags hätte ich gerne mal ein paar harte Fakten, Frau Hunger.

Waren Sie eigentlich so mutig darüber zu berichtet, dass ihr Artikel "Die Leute sind feige" sich als falsche Vermutung herausgestellt hat?

"Polizeimeldung
Feuer in Heim war keine Brandstiftung von außen

ROTTENBURG. Die umfangreichen Ermittlungen der unmittelbar nach dem Brand eingerichteten Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizeidirektion Esslingen zum Brand im Rottenburger Flüchtlingsheim sind weitestgehend abgeschlossen. Die Polizei schließt nunmehr eine Brandstiftung von außen ebenso aus wie ein technischer Defekt unwahrscheinlich scheint. "
http://www.gea.de/region+reutlingen/tuebingen/feuer+in+heim+war+keine+brandstiftung+von+aussen.4436746.htm

Anna Hunger, 14.02.2016 15:49
@Schwabe
Die DB zeigt öffentlich klare Kante gegen diesen Verlag. Das ist ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit, was ich - vor allem derzeit - für unglaublich wichtig halte. Dafür hat sogar die Bahn mal ein kleines Lob verdient, denke ich.

Schwabe, 14.02.2016 09:00
@Anna Hunger
Das Sie etwas gegen den Kopp-Verlag haben ist bekannt und - soweit ich das einschätzen kann - auch angebracht.
Was ich nicht verstehe, warum geben Sie der Bahn in diesem Zusammenhang die Möglichkeit sich in einem positiven Licht zu sonnen? Absicht?
Das Kerngeschäft der Bahn ist der Öffentliche Personen Nah- und Fernverkehr (ÖPNV) und nicht die Werbung. Und der ÖPNV wird momentan - im Zuge der Privatisierung - von den Bahnmanagern und den Verantwortlichen in der Politik bundesweit gegen die Wand gefahren (S21 steht dafür stellvertretend).

someonesdaughter, 13.02.2016 03:17
"Das Bild am Beginn Ihres Artikels über Magnesium Öl ist also
rechtspopulistische Hetze ?"

Sagt wer? Ach ja, niemand.

"Wir entnehmen Ihren Artikeln immer wieder dieses Vokabular und die von Ihnen festgelegte Ein-gruppierung des Kopp-Verlages in die rechte, rassistische Ecke ?"

Wer ist "wir" und wieso formulieren Sie eine Frage über Ihre eigene Einschätzung? Wer soll die beantworten?

"Können Sie das mal konkreter festmachen, was genau für Sie als rechtspopulistisch beim Kopp-Verlag gilt ? Ich kann dies nämlich nicht nachvollziehen !"

Vielleicht hilft Ihnen weitere Lektüre:

http://www.kontextwochenzeitung.de/gesellschaft/248/die-leute-sind-feige-3344.html
http://www.kontextwochenzeitung.de/editorial/232/genau-hinschauen-3122.html
http://www.kontextwochenzeitung.de/editorial/238/kopp-co-3208.html
http://www.kontextwochenzeitung.de/medien/232/es-brennt-in-rottenburg-3119.html
http://www.kontextwochenzeitung.de/editorial/229/im-hinterland-der-luegenpresse-3084.html
http://www.kontextwochenzeitung.de/medien/50/der-einsame-kampf-des-albert-b-1163.html
http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/kopp-verlag-10753
https://de.wikipedia.org/wiki/Kopp_Verlag
http://www.spiegel.de/wirtschaft/verschwoerungstheorien-der-kopp-verlag-macht-geschaefte-mit-der-angst-a-967704.html

"Mag daran liegen, dass ich nicht auf Ihrer linkspopulistischen Linie liege;"

Können Sie das mal konkreter festmachen, was genau für Sie als linkspopulistischen Linie gilt? Ich kann dies nämlich nicht nachvollziehen !

Rolf Steiner, 12.02.2016 15:03
Weshalb sollte wohl der Kopp-Verlag in Schutz genommen werden? Weil er etwa "menschenfreundliche Autoren" verlegt?
Toleranz gegenüber Neonazis darf es nicht geben, nicht mal Respekt. Sondern nur gnadenlose Verachtung für gewisse Leute, die nicht glauben wollen, dass der 2. Weltkrieg beendet ist und im ziemlich wenig Platz ausmachenden Hinterstübchen die Schandtaten der Nazis seit weit über 80 Jahren gut heißen.

U. Gerhardt, 12.02.2016 06:24
Genau solche Kommentare wie hier, lieber Herr Steiner, scheinen mir typisch, pauschalisierend, undifferenziert mit diffusen, nicht belegbaren Vermutungen wie das mit der Parteienfinanzierung. Haben Sie irgendwelche Anhaltspunkte ? Würde mich interessieren.
Ihre Behauptung:
"Der Islam ist schuld an allen Attentaten, die Regierungen sind schuld an allen Krisen, die Pharma-Industrie ist schuld an allen Krankheiten. Alle, die etwas anderes vorbringen, lügen. Vor allem die Medien, die so gut wie alle links eingeordnet werden. Deshalb erzählt die „Lügenpresse“, wie der Name schon sagt, nur Lügen. , "

hat doch niemand behauptet, auch der Kopp-Verlag nicht; das ist doch an nicht zutreffender Pauschalisierung nicht zu überbieten. Mag sein, dass die Ansichten des Kopp-Verlages, den Ihren nicht entsprechen; aber ist das ein Grund ihn mundtot machen zu wollen ? Wo bitte, bleibt Ihre Toleranz ?

Rolf Steiner, 11.02.2016 18:51
Wer die Themen "anti-islamisch, anti-amerikanisch, sensationsheischend und verschwörerisch" aufbereitet mag, liegt bei Kopp richtig.

Der Islam ist schuld an allen Attentaten, die Regierungen sind schuld an allen Krisen, die Pharma-Industrie ist schuld an allen Krankheiten. Alle, die etwas anderes vorbringen, lügen. Vor allem die Medien, die so gut wie alle links eingeordnet werden. Deshalb erzählt die „Lügenpresse“, wie der Name schon sagt, nur Lügen. ,

Allein auf den Seiten des Kopp-Verlages erfährt man also die Wahrheit hinter allen Geschehnissen?

U. Gerhardt, 11.02.2016 15:54
Das Bild am Beginn Ihres Artikels über Magnesium Öl ist also
rechtspopulistische Hetze ? Wir entnehmen Ihren Artikeln immer wieder dieses Vokabular und die von Ihnen festgelegte Ein-
gruppierung des Kopp-Verlages in die rechte, rassistische Ecke ?
Können Sie das mal konkreter festmachen, was genau für Sie als
rechtspopulistisch beim Kopp-Verlag gilt ? Ich kann dies nämlich nicht nachvollziehen ! Mag daran liegen, dass ich nicht auf Ihrer linkspopulistischen Linie liege; deshalb würde ich mir aber noch lange nicht anmaßen, gegen Sie vorzugehen. Das muss eine Demokratie mit Meinungs- und Pressefreiheit ertragen können.

Rolf Steiner, 11.02.2016 14:33
Kopp spielt den Neonazis in die Hände. Nicht nur durch die Veröffentlichungen diffusbrauner Autoren sondern vermutlich auch durch Spenden. Diese müsste endlich auch einmal aufgeklärt werden, mit welchen Zuwendungen die AfD oder die NPD ihre umfangreiche Wahlwerbuing finanziert.

marion kuster, 11.02.2016 00:31
Wie soll man seriöser werden, wenn man ( wie hier beispielhaft erwähnt) im Umfeld von “adidas, Aldi Süd und Volkswagen“ wirbt?
Welches der drei genannten Unternehmen ist denn ansatzweise seriös?

CharlotteRath, 10.02.2016 22:53
Wäre die Welt doch so einfach gestrickt, hier gut, da böse - aber sie ist es nicht.

Xavier Naidoo bezieht sich mit seinen Zweifeln an der vollen Souveränität Deutschlands auf Dr. Josef Foschepoth (Professor für Neue Zeitgeschichte an der Uni Freiburg, u. a. tätig für die Deutsche Forschungsgemeinschaft). Er könnte genausogut Heribert Prantl (Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung) oder Gregor Gysi (ehem. Bundestagsabgeordneter der Linken) heranziehen.
Sind das nun alles Anwärter für den Goldenen Aluhut?

Immerhin begründeten diese drei Persönlichkeiten ihre Meinung (bitte jeweils den vollständigen Artikel lesen):

"US-Geheimdiensttätigkeiten: Wie souverän ist Deutschland?
Die Recherchen zum geheimen Krieg der USA zeigen: Auf deutschem Boden existieren offenkundig zwei Staatsgewalten - die deutsche und die amerikanische."
http://www.sueddeutsche.de/politik/us-geheimdiensttaetigkeiten-wie-souveraen-ist-deutschland-1.1820657

"Gysi sprach von "Duckmäusertum" und forderte mehr Mumm: "Deutschland ist erst dann souverän, wenn es Herrn Snowden anhört, schützt, ihm Asyl gewährt und seinen sicheren Aufenthalt organisiert."
http://www.sueddeutsche.de/news/politik/geheimdienste-merkel-fordert-aufklaerung-der-us-spaehaffaere-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-131117-99-04020

"Über 35000 GI's sind noch in der Bundesrepublik stationiert. Deutschland ist somit - nach Afghanistan - der größte US-Stützpunkt außerhalb der USA."
http://www.sueddeutsche.de/politik/historiker-josef-foschepoth-im-gespraech-deutschland-wird-angriffsziel-der-us-dienste-bleiben-1.2043053

ophir, 10.02.2016 20:21
So, "Sie" setzen die Werbung einer Bundesinstitution mit rechter Hetze gleich?

Ihr "Statement" bedarf wohl einer rechtsstaalichen Klärung ...

Da Bundeswehr = rechtspopulistisch --- von Ihnen postuliert wurde ...

Florian S., 10.02.2016 12:20
So, und jetzt bitte auch diese unsägliche Bundeswehr-Werbung mit ihren dünnen Slogans auf den Bahnsteigen verbieten. Wir brauchen weder rechtspopulistische, noch militarisierende Hetze.

hajomueller, 10.02.2016 10:48
An einer Stelle würde ich Xavier Naidoo nicht widersprechen. Deutschland ist kein freies Land. Bevor mir da einer widerspricht, sollte er einige Verträge zwischen der USA und Deutschland auf den Tisch legen, die den Amerikanern in Deutschland Dinge erlaubt, die der Bundesrepublik im Amerika nie und nimmer erlaubt wären. Wird ihm allerdings nicht gelingen. Diese Verträge sind noch geheimer, wie die über TTIP. Sollte diese Aussage zufällig mit der des Kopp Verlages deckungsgleich sein, so bleibe ich trotzdem bei der Aussage. Und sollte jetzt einer meinen, daraus eine Querfront konstruieren zu müssen, so liegt er genauso daneben, wie der Kopp Verlag mit seinem Weltbild.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 308 / Macht mal nen Punkt! / Andreas Wolf, 26.02.2017 19:21
Die Künstler des" Drei-Wort-Satzes", die inzwischen in den großen Zeitungen und Online-Portalen, egal welcher Couleur, doch so reichlich vertreten sind, haben dafür sicher kein Verständdnis. :-)

Ausgabe 200 / Hartz IV: die verlorene Würde / Maria, 26.02.2017 18:51
Nach einer Meldung auf Spiegel-Online vom 25.2.2017 besitzen 10% der Deutschen 59,8% des Gesamtvermögens. Die ärmsten 50% aller Deutschen müssen sich nur 2,5% teilen. Und 40% aller Deutschen teilen sich die restlichen 37,7%....

Ausgabe 308 / Mit Google nach Indien / Fred, 26.02.2017 18:08
Der kleine Sunny Pawer spielt mit seinen fünf Jahren alle an die Wand. Einfach großartig.

Ausgabe 308 / Späte Einsicht / Rolf Steiner, 26.02.2017 16:03
Das Wort "Verräter" hat leider derzeit eine äußerst bedauerliche Konjunktur. Gleichzeitig können wir dabei die Entlarvung und moralisch-ethische Verwahrlosung mancher Politiker beobachten. In einem Tweet bezeichnet der...

Ausgabe 308 / Geld gäb's genug / peter-paul klinger, 26.02.2017 15:08
herr barolo, ich ich stimme großen und ganzen dem zu was sie geschrieben haben, halte aber trotzdem wichtig dieses thema hier aufzugreifen. würden wir darüber niemals reden, würde auch niemals etwas endern.... vielleicht bringt es...

Ausgabe 308 / Wenn Kunst verschimmelt / Schwabe, 26.02.2017 11:30
zu Haelgie, 23.02.2017 17:56 "Christiane Lange sprach am Montag von Qualitätsmanagement und moderner Unternehmensführung, von ökonomischen und ökologischen Zielen, Staatssekretärin Petra Olschowski von einem großen...

Ausgabe 308 / Von Gewinnern, Verlierern und Analneurotikern / Schwabe, 26.02.2017 11:15
"Damit Deutschland von seinem neoliberalen Kurs abrückt, bedarf es einer Revolution – nicht auf der Straße, aber in unseren Köpfen." Dieser einleitende Satz ist einer der inhaltsschwersten den ich seit langem gelesen habe. Er vereint...

Ausgabe 308 / Späte Einsicht / Schwabe, 26.02.2017 11:01
Ich vermute, dass das Titelbild ein falsches "Bild" vom bürgerlichen "Landesvater" Kretschmann transportiert. Zumindest dann, wenn man/frau glaubt Kretsche "mache sich einen Kopf" wegen der menschlichen Schicksale (auch wenn der Eindruck...

Ausgabe 308 / Die Kahlschlag-Gartenschau / Schwabe, 26.02.2017 10:49
zu Annemarie König, 25.02.2017 17:57 "Die Stadt - hier stellvertretend für alle an Entscheidungen Beteiligten, zieht sich zu jedem Zeitpunkt auf die Behauptung zurück, alle diese Details seien erkennbar gewesen,..." "Die Stadt"...

Ausgabe 308 / Die Kahlschlag-Gartenschau / Kornelia, 25.02.2017 19:49
Sowas kommt von sowas "....aber pünktlich zur Bundesgartenschau in Riem 2005 war das 20,6 Millionen Euro teure Projekt...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!