KONTEXT Extra:
Kretschmann Schirmherr für 199 kleine Helden

Ihr Dokumentarfilm hat bei drei Kinderfilmfestivals Preise abgeräumt, zuletzt in Chicago. Klar, dass sich die Regisseurin Sigrid Klausmann über diese Auszeichnungen freut. Seit Jahren begleitet die Stuttgarterin für ihr Filmprojekt "199 kleine Helden" Kinder weltweit auf ihrem Schulweg. Sie redet mit ihnen über ihre Ängste und Wünsche und darüber, wie sich die kleinen Protagonisten die Zukunft vorstellen. Daraus hat Klausmann den preisgekrönten Dokumentarfilm "Nicht ohne uns!" gemacht. Bereits diesen Sonntag (4.12.) wird er im Stuttgarter Metropol Kino gezeigt (16 Uhr), der offizielle Kinostart ist am 19. Januar.

Dass Stuttgart so früh dran ist, liegt mit daran, dass der Stuttgarter OB Fritz Kuhn die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen hat. Zusammen mit der Schauspielerin Senta Berger, die sich nun allerdings altersbedingt zurückzieht. Demnächst werden Sigrid Klausmann und ihre kleinen Helden neue Schirmeltern bekommen: Winfried Kretschmann und Hannelore Kraft, die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Beide Länder unterstützen die kleinen Helden über ihre Landesfilmförderung.

Die Stuttgarter Preview am Sonntag wird ein Familienfest werden. Die Regisseurin Sigrid Klausmann wird ebenso vor Ort sein wie ihr Mann Walter Sittler (Produzent) und die Tochter Lea. Die Musikerin hat den Titelsong zum Film der Mutter komponiert. (2.12.2016)


Im Hajek-Haus soll wieder Feuer brennen

Das Trauerspiel um das Hajek-Haus mag jetzt zumindest die Fraktion SÖS/Linke/Plus nicht mehr mit ansehen. Sie will, per Antrag im Stuttgarter Gemeinderat, dass die Stadt das Kultur-Denkmal "vor dem Verfall" rettet. Wie in Kontext ausführlich berichtet steht die Villa an der Hasenbergsteige 65 seit dem Tod des Bildhauers (2005) leer. Vor fünf Jahren kaufte sie der Möbelfabrikant Markus Benz und ließ sie – Denkmalschutz hin oder her – entkernen. Das wiederum gefiel den behördlichen Denkmalschützern nicht, die sich auf den Gerichtsweg machten, bis heute ohne Ergebnis.

Und seitdem rottet das Haus in bester Halbhöhenlage vor sich hin. Die kulturpolitische Sprecherin der Fraktionsgemeinschaft, Guntrun Müller-Enßlin, vermutet, dass der Möbelmensch auf einen Abriss, und damit eine "verdeckte Immobilienspekulation" hin arbeitet. Stadträtin Laura Halding-Hoppenheit erinnert an die Tradition des Hauses, in dem auch schon Willy Brandt Rotwein trank. Die Villa sei ein Treffpunkt für Menschen gewesen, die etwas bewegen wollten, und dieses "Feuer muss weiter brennen", sagt sie.(30.11.2016)


Das Geschäft mit Waffen läuft

Heckler & Koch hat einen Großauftrag erhalten und wird französische Soldaten aller drei Teilstreitkräfte ab 2017 zehn Jahre lang mit 100 000 Sturmgewehren vom Typ HK 416 ausstatten. Es soll um ein Volumen von 300 Millionen Euro gehen. Der Rüstungsauftrag, heißt es in Paris, werde "die soliden Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich im Verteidigungssektor und besonders in der Rüstungsindustrie" stärken. Die Nachbarn stehen also auf der Liste der sogenannten "grünen Länder", denn – immerhin – nur die sollen weiter beliefert werden.

Am Montagmorgen wurde bekannt, dass der Oberndorfer Waffenhersteller Neugeschäfte allein mit Staaten abschließen will, die demokratisch und nicht korrupt sind. Nach einer Meldung der Deutsche-Presse-Agentur würden damit Kunden wie Saudi-Arabien, Mexiko, Brasilien, Indien oder die Türkei wegfallen. Alte Aufträge sollen allerdings abgewickelt werden, gerade auch mit den Saudis. Das Unternehmen wartet aktuell auf die Genehmigung deutscher Behörden zur Ausfuhr unter anderen von Bauteilen für eine Gewehrfabrik.

Daimler-Chef Dieter Zetsche hatte bei seinem Auftritt kürzlich auf dem Bundesparteitag der Grünen in Münster ausdrücklich die Politik in der Pflicht gesehen: "Wohin wir exportieren, das muss die Politik entscheiden." Zugleich machte er klar, dass es für sein Unternehmen um 3500 von 100 000 Trucks gehe. Appelle, freiwillig auf deren Verkauf zu verzichten, verhallten bisher ungehört. (28.11.2016)


Bahnchef Grube mag Stuttgart 21 nicht mehr

Da rennt der Mann jahrelang rum und erzählt, wie großartig der Tiefbahnhof ist - und jetzt? Jetzt sagt Rüdiger Grube laut "Spiegel": "Ich habe Stuttgart 21 nicht erfunden und hätte es auch nicht gemacht". Nun wird schon spekuliert, ob es vielleicht ein Doppelgänger war, der diesen Satz beim Bundesverband Führungskräfte Deutscher Bahnen gesprochen hat, oder hier ein Fall von Persönlichkeitsspaltung vorliegt? Aber nein, es war der leibhaftige Grube.

Auf die Reaktionen all seiner Freunde darf man gespannt sein. Vorneweg auf jene seiner Chefin Angela Merkel, die mit S 21 die Zukunftsfähigkeit Deutschlands verband. Oder auf die von Teufel, Oettinger, Mappus, Gönner usw., die stets vor dem Abseits warnten, sollte der unterirdische Bahnhof nicht kommen. Nur der amtierende Ministerpräsident Kretschmann kann heimlich sagen, dass er auch schon immer dagegen war. (25.11.2016)


S 21: Kein neuer Deal mit der Bahn

Das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart zeigen der Deutschen Bahn die kalte Schulter und wollen die sogenannte Verjährungshemmungsvereinbarung nicht unterzeichnen. Damit versuchte die Bahn eine frühzeitige Entscheidung darüber zu vermeiden, ob sie eine Beteiligung von Stadt, Land und Region an den Mehrkosten des Milliardenprojekts einklagt. Alle Partner sollten einer Verlängerung der Verjährung für mögliche Ansprüche der Bahn auf zusätzliche Gelder für Stuttgart 21 zustimmen. Für die Stadt Stuttgart schlägt die Verwaltung dem Gemeinderat vor, diese Verlängerung abzulehnen. Endgültig entschieden wird am 8. Dezember.

"Die Vertragspartner sind der Auffassung, dass die DB Bauherrin ist und dass die Vertragspartner begrenzte und vor allem freiwillige Zuwendungen gewähren", erläuterte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) den mit der Stadt abgestimmten Standpunkt. Man werde sich "grundsätzlich auch gemeinsam gegen die Bahn verteidigen". Das Land sei mit der Stadt und der Region der Ansicht, "dass es ein falsches Signal wäre, eine Vereinbarung zu unterzeichnen, weil die Vertragspartner die Ansprüche der DB für unbegründet halten".

Hermann erwartet jetzt eine vergleichsweise schnell eingereichte Klage, aber "viel länger hätte die DB ohnehin nicht gewartet". Denn bis zu einem letztinstanzlichen Urteil würden voraussichtlich mehrere Jahre vergehen, nach der Prognose des Minister werden aber "in ungefähr drei Jahren die vertraglichen Finanzierungsbeiträge der Vertragspartner erschöpft sein". Im Finanzierungsvereinbarung zu Stuttgart 21 ist der Kostenrahmen inklusive Risikopuffer auf 4,526 Milliarden Euro begrenzt. Bei weiteren Kostensteigerungen sind, unter Nutzung der Sprechklauseln, Gespräche vorgesehen. Im März 2013 hat der DB-Aufsichtsrat den Finanzierungsrahmen auf 6,526 Milliarden Euro erhöht und zugleich die Projektpartner aufgefordert, über weitere Beiträge zu verhandeln. Das lehnen diese allerdings strikt ab. (24.11.2016)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

S-Bahnhof Feuersee in Stuttgart am 28.12.15. Foto: Joachim E. Röttgers

S-Bahnhof Feuersee in Stuttgart am 28.12.15. Foto: Joachim E. Röttgers

Ausgabe 254
Gesellschaft

Das!

Von Anna Hunger
Datum: 10.02.2016
Kaum ein Unternehmen positioniert sich öffentlich gegen die Flüchtlingshetzer des Kopp Verlags. Ausgerechnet die viel gescholtene Deutsche Bahn erteilt den Rottenburgern nun Werbeverbot auf allen Bahn-Grundstücken. Ein Schönheitsfehler bleibt.

Bis vor Kurzem hing an der S-Bahn-Haltestellen Stuttgart-Vaihingen noch ein Werbeplakat des Kopp Verlags mitten auf dem Bahnsteig. Neun Quadratmeter des Bahnpartners Ströer Media SE für die Rottenburger, die mittlerweile auf Breitenwirkung setzen. Jetzt, wo der Populismus, dem sie jahrelang den Boden bereitet haben, grade so schön gedeiht.

Und nicht nur in Vaihingen wurde geworben. Von der Haltestelle Stadtmitte twitterte "setzer" am 17. Dezember eine Plakat-Sichtung. Am 22.12. schrieb "thg": "Die @DB_Bahn bietet den Kopp-Spinnern auch im Bahnhof Freiberg Werbefläche." Im Januar dann Alios: "@DB_Bahn wenn Sie verhindern wollen daß Fahrgäste auf den Bahnsteig kotzen, bitte Kopp Werbung unterlassen: Görlitz." Angehängt ein Foto mit Werbeplakat für das Buch "Die einzige Weltmacht", daneben ein Zitat von Helmut Schmid: "Ein Buch, das man lesen und ernst nehmen sollte."

Die Bahn hängt den Verlag ab

Simon Kowalewski sitzt für die Piratenpartei im Berliner Abgeordnetenhaus und hat mitgetwittert gegen Kopp. Die großflächige Werbekampagne ziele darauf ab, "den Verlag selbst und sein Programm aus der rechten Nische zu holen und wie einen 'normalen' politischen Sachbuchverlag erscheinen zu lassen. Gerade die omnipräsente Werbung an Bahnhöfen mit einem Testimonial des kürzlich verstorbenen Sympathieträgers Helmut Schmidt führt dazu, dass bei Menschen, die mit der Kopp-Agenda nicht vertraut sind, dieser Eindruck entsteht", schreibt er auf Nachfrage von Kontext.

Das gleiche Prinzip gilt auch bei Werbung im Netz. "Report Mainz" hat erst vor kurzem aufgedeckt, dass diese Firmen und sogar Bundesbehörden über Dienstleister auf diversen rechtspopulistischen Seiten für sich werben. "Kopp Online" sieht dann gleich noch seriöser aus, wenn dort bekannte Firmen und Marken wie Adidas, Aldi Süd oder VW Anzeigen schalten. 

Die Deutsche Bahn jedenfalls schrieb am 17. 1. den aufmerksamen Twitterern zurück: "@alios Wir arbeiten mit Ströer daran, die Werbeflächen entfernen zu lassen. Es wird künftig keine Buchungen des Verlages mehr geben." Zwei Tage zuvor hatte der Chef, Jochen Kopp, so steht's in dessen Online-Blatt, Meldung bekommen, dass alle Plakate überklebt werden.

Am 13. 1. 2016 am S-Bahnhof Echterdingen. Foto: Redaktion
Am 13. 1. 2016 am S-Bahnhof Echterdingen. Foto: Redaktion

Der Kopp Verlag nennt es das "Kopp-Gate". Initiiert von "linksfaschistischen Kreisen", von "Gutmenschen", die sich "mit politisch Korrekten und 'Antifas' zu einem gefährlichen elektronischen Mob" zusammentun. Oder eventuell sogar von der Bahn selbst, die womöglich "ein paar Twitter-Aktivisten beauftragt hat, mal ein paar böse Nachrichten über KOPP zu schreiben, um einen politisch unbequemen Verlag loszuwerden. Beweise gibt es dafür keine, aber im Bereich des Möglichen liegt es sehr wohl."

Wie dem auch sei: Die Plakate sind weg, und auch die laut Kopp Online 592 Stück, die zukünftig auf Bahngelände hätten hängen sollen, bleiben das. "Dabei sollte es eine richtig schöne Werbekampagne werden", schmollen die Rottenburger.

"Wenn Organisationen oder Personen extreme Positionen vertreten, ermöglicht ihnen die DB keine Werbung auf ihren Flächen", schreibt die Bahn-Pressestelle auf Kontext-Nachfrage. "Das gilt auch für den Kopp-Verlag wegen dessen rechtspopulistischer Ausrichtung. Die DB stellt sich ausdrücklich Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit entgegen. Aktuell wird das im Engagement vieler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter deutlich, die sich um Menschen kümmern, die in Deutschland Schutz suchen." Eine der neuesten Einlassung des Kopp-Verlags zum Thema Nächstenliebe ist ein Buch mit dem Titel "Böse Gutmenschen wer uns heute mit schönen Worten in den Abgrund führt". Der Autor ist überzeugt: "Wir brauchen heute keine Stasi und keine Gestapo mehr, denn 'engagierte Mitmenschen' übernehmen die Kontrolle über uns und achten streng auf 'politisch korrektes' Verhalten. Höchste Zeit, die Gesinnungspolizisten in ihre Schranken zu weisen."

Die Schranken hat momentan dann aber doch die Bahn runtergelassen. Bei aller Kritik am Bahnkonzern: So deutliche Worte hat bisher kaum ein Unternehmen gefunden, vor allem keines, das an den Rottenburgern eigentlich verdienen könnte (Kontext berichtete).

Engagement gegen rechts ist dem Unternehmen, das ja alle möglichen Menschen befördert, nicht fremd. Seit 2000 gibt es das Projekt "Bahn-Azubis gegen Hass und Gewalt Gemeinsam für ein tolerantes und respektvolles Miteinander". Jedes Jahr organisieren Auszubildende im ersten und zweiten Lehrjahr Events und Aktionen und können sie im Anschluss zu einem Wettbewerb einreichen. Einzige Bedingung: Sie müssen "nachdrücklich für mehr Toleranz, Zivilcourage und Respekt werben."

Aber warum ausgerechnet Xavier Naidoo?

2015 hat ein Flashmob gegen Rassismus vor dem Dortmunder Hauptbahnhof gewonnen, Zweite wurden Azubis aus Frankfurt, die einen Bus mit dem Slogan "Hass und Gewalt? Geht ja gar nicht! Schau nicht weg, ruf nach Hilfe!" dekorierten. Eine andere Gruppe organisierte am Bremer Hauptbahnhof ein Fest für Kinder aus sozial schwachen Familien, legte in einem Flüchtlingsheim einen Garten an, erfanden ein Memory für besseres Miteinander. 560 Azubis mit 90 Projekten haben sich 2015 beteiligt.

Schirmherrschaft haben der Vorstandsvorsitzende Rüdiger Grube, der Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Alexander Kirchner, und – die Söhne Mannheims. Ausgerechnet die Söhne Mannheims, ausgerechnet Xavier Naidoo?

Wir erinnern uns: Naidoo war der, der auf umstrittenen Montagsmahnwachen im "Freiheit für Deutschland"-Shirt halbrechten Quark abgesondert hat und glaubt, Deutschland sei noch immer besetzt und habe keine richtige Verfassung. Als der NDR nach Protesten Naidoos Nominierung für den Eurovision Song Contest 2016 zurückzog, sprang sogar Pegida-Gründer Lutz Bachmann für ihn in die Bresche: "Eine linksfaschistische Krake hat sich auf Deutschland gelegt." Der Kopp Verlag sprach in Zusammenhang mit dem schwindenden Ansehen Naidoos in der Öffentlichkeit über eine geplante "Säuberungswelle unter Autoren", um unliebsame Wahrheiten zu unterdrücken. (Naidoo und Kopp sind übrigens beide Preisträger des Goldenen Aluhuts 2015)

"Wir haben in der Vergangenheit Videospots und Aktionen mit Bandmitgliedern der Söhne Mannheims aufgezeichnet oder durchgeführt", antwortet die Pressestelle der Bahn. Wie sich das Unternehmen zukünftig zu Xavier Naidoo positioniert, ist bei Redaktionsschluss noch offen. Da kam das Zugunglück bei Bad Aibling dazwischen.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Kommentare

Schwabe, 16.02.2016 09:07
Werbung zu untersagen, welche Unternehmen dient, die einer rechten Gesinnung frönen, halte ich für selbstverständlich - erst recht bei der Deutschen Bahn AG!
Ein Lob hätte dieses Privatunternehmen Deutsche Bahn AG - welches die öffentliche Daseinsvorsorge (den ÖPNV) übernimmt - m.E. erst dann verdient wenn sie sich anständig um ihr Kerngeschäft im Sinne der Bahnkunden kümmert. Dies wäre m.E. der Fall, wenn sie z.B. die Werbeeinnahmen dazu verwendet die unverschämt hohen Fahrpreise zu bezahlen bzw. zu subventionieren und/oder die heruntergekommenen Bahnhöfe ordentlich instand zu halten, anstatt alles der Profitgier zu unterwerfen (ganz nach dem Motto: Die Instandhaltung eines Bahnhofs ist nicht Umsatz relevant). So würden endlich auch wieder Unternehmen (zumindest die die Werbung schalten) einer gewissen sozialen Verantwortung gerecht werden.
Momentan ist doch so ziemlich genau das Gegenteil der Fall. Tausende von Arbeitsplätzen wurden im Zuge der Privatisierung gestrichen, bei ständig schlechtere Leistung (z.B. Service, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit) werden - scheinbar wie automatisch/selbstverständlich - regelmäßig die Fahrpreise erhöht, der immense Strombedarf der Bahn wird durch Subvention größtenteils vom Steuerzahler bezahlt und die Werbeeinnahmen verschlingen wahrscheinlich die Millionengehälter der sogenannten Bahnmanager.

Marc Braun, 15.02.2016 11:34
Es ist schon Satire wenn man mit diesen Werbe-Bannern den "rechtspopulisten" das Handwerk legen möchte.

Tatsächlich ist das Buch vom amerikanischen Regierungsberater Zbigniew Brzezinski "Die einzige Weltmacht: Amerikas Strategie der Vorherrschaft" eine fatales Werk. Nur nicht weil es der Kopp-Verlag heraus gibt.

Über die rechten Aktivitäten des Kopp-Verlags hätte ich gerne mal ein paar harte Fakten, Frau Hunger.

Waren Sie eigentlich so mutig darüber zu berichtet, dass ihr Artikel "Die Leute sind feige" sich als falsche Vermutung herausgestellt hat?

"Polizeimeldung
Feuer in Heim war keine Brandstiftung von außen

ROTTENBURG. Die umfangreichen Ermittlungen der unmittelbar nach dem Brand eingerichteten Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizeidirektion Esslingen zum Brand im Rottenburger Flüchtlingsheim sind weitestgehend abgeschlossen. Die Polizei schließt nunmehr eine Brandstiftung von außen ebenso aus wie ein technischer Defekt unwahrscheinlich scheint. "
http://www.gea.de/region+reutlingen/tuebingen/feuer+in+heim+war+keine+brandstiftung+von+aussen.4436746.htm

Anna Hunger, 14.02.2016 15:49
@Schwabe
Die DB zeigt öffentlich klare Kante gegen diesen Verlag. Das ist ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit, was ich - vor allem derzeit - für unglaublich wichtig halte. Dafür hat sogar die Bahn mal ein kleines Lob verdient, denke ich.

Schwabe, 14.02.2016 09:00
@Anna Hunger
Das Sie etwas gegen den Kopp-Verlag haben ist bekannt und - soweit ich das einschätzen kann - auch angebracht.
Was ich nicht verstehe, warum geben Sie der Bahn in diesem Zusammenhang die Möglichkeit sich in einem positiven Licht zu sonnen? Absicht?
Das Kerngeschäft der Bahn ist der Öffentliche Personen Nah- und Fernverkehr (ÖPNV) und nicht die Werbung. Und der ÖPNV wird momentan - im Zuge der Privatisierung - von den Bahnmanagern und den Verantwortlichen in der Politik bundesweit gegen die Wand gefahren (S21 steht dafür stellvertretend).

someonesdaughter, 13.02.2016 03:17
"Das Bild am Beginn Ihres Artikels über Magnesium Öl ist also
rechtspopulistische Hetze ?"

Sagt wer? Ach ja, niemand.

"Wir entnehmen Ihren Artikeln immer wieder dieses Vokabular und die von Ihnen festgelegte Ein-gruppierung des Kopp-Verlages in die rechte, rassistische Ecke ?"

Wer ist "wir" und wieso formulieren Sie eine Frage über Ihre eigene Einschätzung? Wer soll die beantworten?

"Können Sie das mal konkreter festmachen, was genau für Sie als rechtspopulistisch beim Kopp-Verlag gilt ? Ich kann dies nämlich nicht nachvollziehen !"

Vielleicht hilft Ihnen weitere Lektüre:

http://www.kontextwochenzeitung.de/gesellschaft/248/die-leute-sind-feige-3344.html
http://www.kontextwochenzeitung.de/editorial/232/genau-hinschauen-3122.html
http://www.kontextwochenzeitung.de/editorial/238/kopp-co-3208.html
http://www.kontextwochenzeitung.de/medien/232/es-brennt-in-rottenburg-3119.html
http://www.kontextwochenzeitung.de/editorial/229/im-hinterland-der-luegenpresse-3084.html
http://www.kontextwochenzeitung.de/medien/50/der-einsame-kampf-des-albert-b-1163.html
http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/kopp-verlag-10753
https://de.wikipedia.org/wiki/Kopp_Verlag
http://www.spiegel.de/wirtschaft/verschwoerungstheorien-der-kopp-verlag-macht-geschaefte-mit-der-angst-a-967704.html

"Mag daran liegen, dass ich nicht auf Ihrer linkspopulistischen Linie liege;"

Können Sie das mal konkreter festmachen, was genau für Sie als linkspopulistischen Linie gilt? Ich kann dies nämlich nicht nachvollziehen !

Rolf Steiner, 12.02.2016 15:03
Weshalb sollte wohl der Kopp-Verlag in Schutz genommen werden? Weil er etwa "menschenfreundliche Autoren" verlegt?
Toleranz gegenüber Neonazis darf es nicht geben, nicht mal Respekt. Sondern nur gnadenlose Verachtung für gewisse Leute, die nicht glauben wollen, dass der 2. Weltkrieg beendet ist und im ziemlich wenig Platz ausmachenden Hinterstübchen die Schandtaten der Nazis seit weit über 80 Jahren gut heißen.

U. Gerhardt, 12.02.2016 06:24
Genau solche Kommentare wie hier, lieber Herr Steiner, scheinen mir typisch, pauschalisierend, undifferenziert mit diffusen, nicht belegbaren Vermutungen wie das mit der Parteienfinanzierung. Haben Sie irgendwelche Anhaltspunkte ? Würde mich interessieren.
Ihre Behauptung:
"Der Islam ist schuld an allen Attentaten, die Regierungen sind schuld an allen Krisen, die Pharma-Industrie ist schuld an allen Krankheiten. Alle, die etwas anderes vorbringen, lügen. Vor allem die Medien, die so gut wie alle links eingeordnet werden. Deshalb erzählt die „Lügenpresse“, wie der Name schon sagt, nur Lügen. , "

hat doch niemand behauptet, auch der Kopp-Verlag nicht; das ist doch an nicht zutreffender Pauschalisierung nicht zu überbieten. Mag sein, dass die Ansichten des Kopp-Verlages, den Ihren nicht entsprechen; aber ist das ein Grund ihn mundtot machen zu wollen ? Wo bitte, bleibt Ihre Toleranz ?

Rolf Steiner, 11.02.2016 18:51
Wer die Themen "anti-islamisch, anti-amerikanisch, sensationsheischend und verschwörerisch" aufbereitet mag, liegt bei Kopp richtig.

Der Islam ist schuld an allen Attentaten, die Regierungen sind schuld an allen Krisen, die Pharma-Industrie ist schuld an allen Krankheiten. Alle, die etwas anderes vorbringen, lügen. Vor allem die Medien, die so gut wie alle links eingeordnet werden. Deshalb erzählt die „Lügenpresse“, wie der Name schon sagt, nur Lügen. ,

Allein auf den Seiten des Kopp-Verlages erfährt man also die Wahrheit hinter allen Geschehnissen?

U. Gerhardt, 11.02.2016 15:54
Das Bild am Beginn Ihres Artikels über Magnesium Öl ist also
rechtspopulistische Hetze ? Wir entnehmen Ihren Artikeln immer wieder dieses Vokabular und die von Ihnen festgelegte Ein-
gruppierung des Kopp-Verlages in die rechte, rassistische Ecke ?
Können Sie das mal konkreter festmachen, was genau für Sie als
rechtspopulistisch beim Kopp-Verlag gilt ? Ich kann dies nämlich nicht nachvollziehen ! Mag daran liegen, dass ich nicht auf Ihrer linkspopulistischen Linie liege; deshalb würde ich mir aber noch lange nicht anmaßen, gegen Sie vorzugehen. Das muss eine Demokratie mit Meinungs- und Pressefreiheit ertragen können.

Rolf Steiner, 11.02.2016 14:33
Kopp spielt den Neonazis in die Hände. Nicht nur durch die Veröffentlichungen diffusbrauner Autoren sondern vermutlich auch durch Spenden. Diese müsste endlich auch einmal aufgeklärt werden, mit welchen Zuwendungen die AfD oder die NPD ihre umfangreiche Wahlwerbuing finanziert.

marion kuster, 11.02.2016 00:31
Wie soll man seriöser werden, wenn man ( wie hier beispielhaft erwähnt) im Umfeld von “adidas, Aldi Süd und Volkswagen“ wirbt?
Welches der drei genannten Unternehmen ist denn ansatzweise seriös?

CharlotteRath, 10.02.2016 22:53
Wäre die Welt doch so einfach gestrickt, hier gut, da böse - aber sie ist es nicht.

Xavier Naidoo bezieht sich mit seinen Zweifeln an der vollen Souveränität Deutschlands auf Dr. Josef Foschepoth (Professor für Neue Zeitgeschichte an der Uni Freiburg, u. a. tätig für die Deutsche Forschungsgemeinschaft). Er könnte genausogut Heribert Prantl (Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung) oder Gregor Gysi (ehem. Bundestagsabgeordneter der Linken) heranziehen.
Sind das nun alles Anwärter für den Goldenen Aluhut?

Immerhin begründeten diese drei Persönlichkeiten ihre Meinung (bitte jeweils den vollständigen Artikel lesen):

"US-Geheimdiensttätigkeiten: Wie souverän ist Deutschland?
Die Recherchen zum geheimen Krieg der USA zeigen: Auf deutschem Boden existieren offenkundig zwei Staatsgewalten - die deutsche und die amerikanische."
http://www.sueddeutsche.de/politik/us-geheimdiensttaetigkeiten-wie-souveraen-ist-deutschland-1.1820657

"Gysi sprach von "Duckmäusertum" und forderte mehr Mumm: "Deutschland ist erst dann souverän, wenn es Herrn Snowden anhört, schützt, ihm Asyl gewährt und seinen sicheren Aufenthalt organisiert."
http://www.sueddeutsche.de/news/politik/geheimdienste-merkel-fordert-aufklaerung-der-us-spaehaffaere-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-131117-99-04020

"Über 35000 GI's sind noch in der Bundesrepublik stationiert. Deutschland ist somit - nach Afghanistan - der größte US-Stützpunkt außerhalb der USA."
http://www.sueddeutsche.de/politik/historiker-josef-foschepoth-im-gespraech-deutschland-wird-angriffsziel-der-us-dienste-bleiben-1.2043053

ophir, 10.02.2016 20:21
So, "Sie" setzen die Werbung einer Bundesinstitution mit rechter Hetze gleich?

Ihr "Statement" bedarf wohl einer rechtsstaalichen Klärung ...

Da Bundeswehr = rechtspopulistisch --- von Ihnen postuliert wurde ...

Florian S., 10.02.2016 12:20
So, und jetzt bitte auch diese unsägliche Bundeswehr-Werbung mit ihren dünnen Slogans auf den Bahnsteigen verbieten. Wir brauchen weder rechtspopulistische, noch militarisierende Hetze.

hajomueller, 10.02.2016 10:48
An einer Stelle würde ich Xavier Naidoo nicht widersprechen. Deutschland ist kein freies Land. Bevor mir da einer widerspricht, sollte er einige Verträge zwischen der USA und Deutschland auf den Tisch legen, die den Amerikanern in Deutschland Dinge erlaubt, die der Bundesrepublik im Amerika nie und nimmer erlaubt wären. Wird ihm allerdings nicht gelingen. Diese Verträge sind noch geheimer, wie die über TTIP. Sollte diese Aussage zufällig mit der des Kopp Verlages deckungsgleich sein, so bleibe ich trotzdem bei der Aussage. Und sollte jetzt einer meinen, daraus eine Querfront konstruieren zu müssen, so liegt er genauso daneben, wie der Kopp Verlag mit seinem Weltbild.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 296 / Geisterfahrer unterwegs / Gela, 04.12.2016 17:36
Den Artikel in den "Stuttgarter Nachrichten" über das Strobl - Pamphlet habe ich auch gelesen und bin über den Satz gestolpert, daß Asylanten in Zukunft nicht mehr zu Urlaubsreisen in ihr Heimatland reisen sollen. Daß Strobl dabei...

Ausgabe 296 / Vereint in rechter Hetze / Gela, 04.12.2016 17:10
Frau Henkel-Waidhofer greift eines der heutzutage wichtigsten Themen auf und bringt konkrete Beispiele dafür: wie Hetze, Verschwörungstheorien, Halb- und Viertelwahrheiten Menschen beeinflussen, die sich irgendwie gekränkt und...

Ausgabe 296 / Achtung Kontrollverlust / Elke Friedel, 04.12.2016 16:15
Warum naive Stadtisten? Sollten diese Flächen tatsächlich bebaut werden, gilt es, sich einzumischen. Es im Nachgang zu bereuen, dass man sich nicht einbrachte und alles geschehen ließ, bringt überhaupt nichts. Das sollten wir...

Ausgabe 296 / Solidarität ist eine Bank / Gela, 04.12.2016 15:52
Es wäre gut und Kontext würdig, wenn nicht nur Emotionen geschürt, sondern auch die Fakten richtig dargestellt würden. So sollte man wissen, dass die Sitzplätze nicht einfach abgebaut, sondern nur umgestellt werden sollen, damit sich...

Ausgabe 296 / Vereint in rechter Hetze / Rolf Steiner, 04.12.2016 15:06
Ein Zeichen von Verwahrlosung: wenn aus "free speech" eine verkommene Hass-Orgie wird. Dasselbe Phänomen eines durchgängig sichtbaren Verlustes von Anständigkeit und von einem die menschliche Würde vernichtendem Hass ist in den...

Ausgabe 296 / Vereint in rechter Hetze / hessekopp, 04.12.2016 13:07
"Free Speech" impliziert zwangsläufig "Free Hate Speech". Eine der logischen Kröten, welche die Anhänger der PC Ideologien schlucken lernen müssen, sofern sie sich noch dem Lager der Demokraten, oder wenigstens dem der...

Ausgabe 296 / Geisterfahrer unterwegs / Günther, 04.12.2016 12:34
Leider ist Herr Strobel seiner Aufgabe nicht gewachsen, wenn er so weitermacht wird er zum Steigbügelhalter für Rechtsextreme AFD ler und Nazis.

Ausgabe 296 / Geisterfahrer unterwegs / Schwabe, 04.12.2016 11:10
Populismus ist eine Form des Opportunismus, bei der ein Politiker oder auch eine ganze Partei dem Volk das verspricht, was dieses seiner Meinung nach hören will. In einer Demokratie scheint das ein recht erfolgversprechender Weg zu sein,...

Ausgabe 296 / S 21: Ein bodenloses Projekt / Dr. Stefan+Kissinger, 04.12.2016 00:02
S21 war und ist ein Fehler. Am 30.11.2016 hat die DB AG ihr lustiges touch&travel-System nach 5 Jahren Mißerfolg eingestellt. Tocu&Travel ist das unnötige "Dinges" mit den blauen Tafel an jedem Bahnhof mit ICE Anschluss. Trotz kritischer...

Ausgabe 296 / Achtung Kontrollverlust / Jonas, 03.12.2016 22:53
Bei diese naiven Stadtisten muss man immer wieder den Kopf schütteln. Mit ihrem Wattebäuschenkurs werden sie gar nichts erreichen. Zum Schluß werden die Investoren komplett alles diktieren. Ein Boykott der Rosensteinshow und ein Kampf...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.