KONTEXT Extra:
Korntal: Opfervertreter verlangen mehr Engagement der Landeskirche

Die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in der evangelischen Brüdergemeinde Korntal ist unterbrochen. Die Opfervertreter verlangen einstimmig, dass sich Frank Otfried July endlich entscheidend einbringt. "Wir werden nicht mehr mit den Brüdern sprechen", so Netzwerk-Sprecher Detlev Zander. Jetzt müsse "der Oberhirte, also der Bischof, ran". Im Betroffenen-Netzwerk organisiert, werfen mehr als 300 ehemalige Heimkinder der Brüdergemeinde vor, in den 1950er- bis 1980er-Jahren in deren zwei Einrichtungen sexuell missbraucht, misshandelt und gedemütigt worden zu sein.

Dass mehr Engagement von July gefordert wird, ist nicht neu. Im Sommer 2016 hatte einer der Betroffenen in einem langen Schreiben an den Landesbischof appelliert: "Die Kir¬che ist mit in der Verantwortung und wenn Sie als Oberhirte weiter schweigen, machen Sie sich persönlich schuldig. Die Heimopfer warten auf ein klärendes Wort von Ihnen." Denn die Korntaler Fürsorge habe "einen menschlichen Scherbenhaufen hinterlassen". (20.02.2017)


NSU-Ausschuss will weitere Akten

Der zweite parlamentarische Untersuchungsausschuss zum "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) geht auf die Suche nach zusätzlichen Akten, um dessen Verbindungen nach Baden-Württemberg besser auszuleuchten. Die Abgeordneten meinen, beim Generalbundesanwalt und/oder im Bundesamt für Verfassungsschutz fündig werden zu können. Beauftragt ist Bernd von Heintschel-Heinegg. Der Rechtswissenschaftler war schon für den ersten Ausschuss des Landtags und als Sonderermittler auch für den Bundestag tätig.

Zurückgestellt wurde in diesem Zusammenhang die Ladung von Mike Markus Friedel. Vor allem der NSU-Experte Hajo Funke hatte immer wieder darauf gedrängt, dass der gebürtige Sachse gehört wird. Dessen Name stand auf der sogenannten Garagenliste, die 1998 in Jena sichergestellt, aber erst mit großer zeitlicher Verzögerung detailliert ausgewertet wurde. Vor fast zwanzig Jahren zog er nach Heilbronn. "Markus Friedel war mit 'Erbse' (V-Mann), Torsten Ogertschnig, zusammen im Ländle im Gefängnis", schreibt Funke. Und von Friedel habe "Erbse" seine Kenntnisse über den NSU und Mundlos.

Bei einer Veranstaltung der "Anstifter" im Stuttgarter Kunstverein hat Rainer Nübel, der im ersten Ausschuss als Sachverständiger aufgetreten war, erneut von den Abgeordneten verlangt, sich ernsthafter mit der Anwesenheit ausländischer Geheimdienste am 25. April 2007 in Heilbronn zu befassen. An diesem Tag waren die Polizistin Michèle Kiesewetter ermordet und ihr Kollege Martin Arnold schwer verletzt worden. Der zweite Ausschuss hat bereits mehrere Zeugen vernommen. Jetzt ist ein Bericht beim Bundesnachrichtendienst angefordert.

Die nächste Ausschusssitzung beginnt am Freitag, den 24. Februar, um 9.30 Uhr im Landtag. Zwei Kriminalbeamtinnen sollen Auskünfte über die rechte Szene geben und die Verbindungen des NSU in den Südwesten. Geladen sind außerdem drei Zeuginnen, die Kontakt zu Beate Zschäpe gehabt haben sollen.

Auch die weiteren Sitzungstermine bis zur parlamentarischen Sommerpause sind festgelegt: 20. März, 28. April, 15. Mai, 19. Juni und der 17. Juli 2017.

Mehr zum Thema: "Geheimdienste im Fokus", "Eh-wurscht-Akten" 


WKZ liest mit

Anfang Januar hatte der Waiblinger Lokalhistoriker und Anstifter Ebbe Koegel sich darüber beschwert, dass das Land dem Firmengründer Andreas Stihl eine Kunstmedaille gewidmet hat. "Andreas Stihl war ein überzeugter Nazi, NSDAP-Mitglied seit 1933, seit 1935 SS-Mitglied mit dem Rang eines Hauptsturmführers (seit 1939)", schrieb er an Finanzministerin Edith Sitzmann. Die Waiblinger Kreiszeitung (WKZ) schwieg dazu - bis Kontext den Fall am 25. Januar aufgriff. Nun erschien am 11. Februar ein zweiseitiges Extra mit ausdrücklichem Bezug auf den Kontext-Artikel. Der Redakteur Peter Schwarz zitiert darin aus der 100-seitigen Entnazifizierungsakte. Die beiden Kinder Stihls, der langjährige IHK-Präsident Hans Peter Stihl und seine Schwester Eva Mayr-Stihl wurden befragt. Die Recherche ergibt, wie die WKZ selbst schreibt, ein "außerordentlich schillerndes Bild."

Der Redakteur zitiert mehrere Fremdarbeiter - den Begriff Zwangsarbeiter meidet er - die sich im Verfahren positiv über Stihl geäußert haben. Ein Slowake berichtet, Stihl habe einem Freund geholfen zu fliehen, der sich den Partisanen anschließen wollte. Ein Jugoslawe meinte, der Patriarch habe sich "mit großer Empörung geäußert über die Gemeinheit und den Terror des dritten Reiches", ein Holländer, er habe "gelitten, als er sehen musste, wie schmutzig dieses System war, und konnte doch nicht mehr von demselben weg." Der Betriebsrat sagte dagegen aus, Stihl sei "100 Prozent Nationalsozialist" gewesen, habe "mehrere seiner Lehrlinge zum Eintritt in die SS" bewogen und Regimekritiker als "Eiterbeulen" bezeichnet, denen er "in die Fresse" schlagen wolle. (16.2.2017)


Wüstenjubiläum: Fünf Jahre Parkräumung

Vor genau fünf Jahren, am 14. Februar 2012, räumten rund 2500 Polizeibeamte das Protestcamp der Stuttgart-21-Gegner im Mittleren Schlossgarten. Drei Tage später waren rund 180 teils bis zu 300 Jahre alte Bäume gefällt oder (ein kleiner Teil der jüngeren) verpflanzt, und einer der ehemals schönsten innerstädtischen Parks Deutschlands hatte sich in eine Schlammwüste verwandelt.

Zum fünften Jahrestag der Parkräumung wollen die Parkschützer am heutigen Dienstag daran erinnern, mit einer Versammlung und Kundgebung an der Lusthausruine im Mittleren Schlossgarten um 17 Uhr. Es soll Reden, Musik und Gedichte geben, anschließend einen Demozug durch die Königstraße.

Kontext hat damals mit einer Reportage von der Parkräumung berichtet – und danach immer wieder von der erstaunlich langen Untätigkeit oder auch von Baufortschritt vorgaukelnden Alibi-Arbeiten. (14.2.2017)


Jörg Meuthen weiter an Björn Höckes Seite

Im vergangenen Sommer hatte der AfD-Rechtsaußen Björn Höcke seinen Bundesparteichef als "meinen verehrten Freund" begrüßt. Und Jörg Meuthen rückte sich selbst, auf dem Kyffhäuser-Treffen, zu dem ihn die Ultras geladen hatte, in die Nähe der besonders weit rechts stehenden parteiinternen Gruppierung "Der Flügel": Er wolle gar nicht als liberaler Kopf der Partei bezeichnet werden, sondern er stehe für "ein gemeinsames Wertefundament". Da hatte Höcke gerade alle anderen Parteien in Deutschland für "inhaltlich entartet" erklärt. Der Schulterschluss hält auch aktuell: Meuthen stellt sich gegen den Rausschmiss, den – wie am Montag bekannt wurde – der Bundesvorstand gegen den Thüringer Landes- und Fraktionschef anstrengt.

Nicht zum ersten Mal. Denn Höcke sollte 2015 schon einmal mit einem Verfahren überzogen werden. Da ging es ebenfalls um eine rassistische Rede, um Aussagen wie, man könne "nicht jedes einzelne NPD-Mitglied als extremistisch einstufen" und um den Vorwurf, Höcke schreibe unter Pseudonym für NPD-Publikationen. Meuthen äußerte sich reichlich schwammig, nahm für sich in Anspruch "als erster aus dem Bundesvorstand scharf reagiert zu haben". Zugleich erklärte er allerdings, dass Höckes "Äußerungen ohne weiteres als rassistisch interpretiert werden können – wobei man darüber diskutieren kann, ob sie es tatsächlich sind". Hans-Olaf Henkel, damals noch AfD-Mitglied, konterte unmissverständlich: "Herr Meuthen ist für mich ein klassischer Schattenboxer." Nach außen tue er immer wieder so, als würde er sich gegen den rechtsnationalen Flügel stellen, nach innen agiere er völlig anders. (13.2.2017)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Alles klar in Rottenburg, keiner sieht mehr ein Problem. Foto: Joachim E. Röttgers

Alles klar in Rottenburg, keiner sieht mehr ein Problem. Foto: Joachim E. Röttgers

Ausgabe 248
Gesellschaft

"Die Leute sind feige"

Von Anna Hunger
Datum: 30.12.2015
Im September hat eine Flüchtlingsunterkunft in Rottenburg gebrannt. Kontext hat darüber berichtet. Und über das Engagement der örtlichen SPD. Die hat sich zum ersten Mal gegen die Zündler des rechten Kopp-Verlags zur Wehr gesetzt.

Was die Wohncontainer der Flüchtlinge auf dem Gelände von DHL in Brand gesetzt hat, ist bis heute unklar. Auf einen Brandanschlag jedenfalls gebe es keine Hinweise, teilt die Staatsanwaltschaft Tübingen mit. Kontext hat über das Feuer berichtet. Zur gleichen Zeit nämlich hatte der ortsansässige, rechte Kopp-Verlag seine Hetzparolen gegen Flüchtlinge im Netz derart überstrapaziert, dass es der örtlichen SPD reichte. Die Politiker schrieben einen offenen Brief an den Verlag, die andere Fraktionen des Gemeinderats und der Oberbürgermeister schlossen sich an.

Das ist vier Monate her. Seitdem sei wenig passiert, sagt der SPD-Stadtrat Hermann Josef Steur, der den Brief initiiert hatte. "Es gab bisher keinen Anlass, sich noch einmal zu äußern", sagt er. "Aber wenn es zu einem ähnlichen Vorfall kommt, sind wir wieder da."

Einer, der immer da ist, wenn es um Kopp geht, ist Albert Bodenmiller. Der ehemalige Rottenburger Stadtrat von "Bürgerfreundliche Heimat"/Die Linke war der erste, der Bedenken angemeldet hatte und dazu aufrief, sich den Verlag vor der eigenen Haustür einmal genauer anzusehen. Das war 2011 und damit begann für den Mittesiebzigjährigen eine wahre Hetzjagd: Seine Ratskollegen stempelte ihn zum Querulanten, er bekam Hassbriefe und Drohungen, weil der Kopp-Verlag seine Adresse im Netz veröffentlicht hatte, die Plattform PI schüttete kübelweise Häme und Hass über ihm aus, gegen den Rechtaußenblogger Michael Mannheimer saß er monatelang vor Gericht. "Für mich war das brutal hart", sagt Bodenmiller.

Ans Aufgeben hat er nie gedacht. Über den jüngsten Vorfall, die Flüchtlingshetze, hat Bodenmiller mit den Pfarrern am Ort gesprochen, weil die Frage nach den Flüchtlingen ja eine christliche sei: "Jesus sagt, du sollst Fremde aufnehmen" – und nicht Hetze gegen sie im Internet verbreiten. Aber die Pfarrer hätten nur gesagt, da könnten sie sich nicht einmischen.

Die Volleyballer des TVR Rottenburg mischen sich auch nicht ein, denn der Kopp-Verlag hält sie mit seinem Sponsoring in der Bundesliga. 2013 hatte der Verlag seine Zuschuss-Zahlungen kurzzeitig eingestellt. Grund, so hieß es mit einigem medialen Getöse, sei Albert Bodenmillers Anti-Kopp-Engagement. So kam es, dass der Alt-Stadtrat auch noch den heimischen Sportverein zum Feind hatte. "Dabei hat sich der Sport in Deutschland doch verpflichtet, gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu sein", sagt Bodenmiller.

Seit einiger Zeit rennen die Volleyballer des TVR wieder mit Kopp-Werbung auf den Trikots übers Spielfeld. Die Kontext-Anfrage an den Verein zu den knallroten Shirts blieb unbeantwortet. "Die Leute sind halt feige", sagt Bodenmiller.

Die Flüchtlinge, die durch den Brand obdachlos wurden, leben nun übrigens wohlbehalten im Gebäude von DHL. Die Container wurden entsorgt.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

Kommentare

U. Gerhardt, 08.01.2016 10:30
Wenn ich den Artikel lese, frage ich mich wer hier der "Zündler" ist.
Schon alleine die Wortwahl der Autorin unterstreicht, daß Sie selbst die Rolle übernimmt.
Nachdem unsere Leitmedien oder Mainstream-Medien oder wie
immer man sie nennen will, keine objektive, ausgewogene Berichterstattung mehr anbieten, muß man geradezu froh sein, daß es einen Kopp-Verlag gibt, der die Dinge - und damit meine ich Probleme - beim Namen nennt, die ansonsten lieber tabuisiert werden. Man muss die Meinung nicht in allen Facetten teilen, aber zumindest zulassen, Probleme zu benennen und auf mögliche problematische Konsequenzen hinzuweisen. Die Realität hat uns doch in vielen Punkten schon eingeholt, wie es u. a. am aktuellen Beispiel der Silvesternacht in Köln und anderen Städten drastisch verdeutlicht wird.
Von daher ist der obige Artikel - mit Verlaub - ein billiger Versuch
einen Verlag zu diskreditieren und mundtot zu machen.

Rolf Steiner, 06.01.2016 19:15
Nochmal zum Kopp-Verlag und dessen Verschwörungsfan Ulfkotte, der sich selbst als "wiedergeborenen Christen" bezeichnet. Dazu meine ich, dass es genau jene Leute sind, die derzeit ihre/unsere „Werte“ unserer „christlich abendländisch geprägten“ Kultur mit Füßen treten, indem sie über Grenzschließungen, Kontingente, Burkas, wie-sich-andere-verhalten und weitere Scheinwichtigkeiten debattieren. Im umstrittenen Kopp Verlag wird mit noch manipulativeren Mitteln gearbeitet.

Wenn wir schutzbedürftige Menschen in unserem Land die soziale Aufmerksamkeit verweigern, sie verhungern und erfrieren lassen, haben wir die Werte, die wir erhalten wollen, bereits aufgegeben. Niemand mit Verstand kann „Schutz unserer Kultur“ verlangen, wenn diese (Schein-)Kultur es für richtig hält, andersgläubige, andersfarbige Menschen sterben zu lassen, weil sie eben anders sind und bei bestimmten Kleingeistern Angst verbreiten könnten. Auch das von Pegida-und sonstwie braun Verkappten so gerne zitierte staatliche Versagen für die eigene Angst/Hilflosigkeit vorzuschieben, ist nichts anderes als eine sehr billige Ausrede zu der eigenen Untätigkeit. Bequem nach dem Motto „wieso sollte ich helfen, wenn der Staat es nicht hinbekommt?“. Doch dadurch hilft man eben auch niemendem, sondern immunisiert sich nur gegen jede Kritik an der eigenen Untätigkeit und noch öfters Unfähigkeit. Meine Antwort darauf ist einfach: Aus christlicher/humanitär säkulärer Nächstenliebe auf die bei uns Schutz suchenden Menschen zugehen und handeln.

Ich habe das Gefühl, manche Deutsche werden selbst zu jenen Extremisten, die wir eigentlich von uns fern halten wollen. Und dabei ohne dies persönlich zu merken. Oder im Falle des demagoisch nicht unerfahrenen Kopp- Verlages auch ohne dabei Reue zu verspüren.

invinoveritas, 05.01.2016 20:48
@bernhard Meyer


1. Linke sind nicht schon vertreter der mitte und schon gar nicht deren propagandisten, wenn sie daran erinnern, dass die weimarer demokratie vorrangig zugrunde ging, weil sie objektiv von ganz links und ganz rechts verachtet, bekämpft und sturmreif geschossen wurde.
2. diese feststellung bedeutet keineswegs, dass aus dieser perspektive "alle kritiker gleich" sind - ein schmarren, den Sie verzapfen.
3. dennoch wachsen heute wieder die inhaltlichen schnittmengen an den rändern. pegida, jürgen elsässer, ken jebsen u.v.a.m. sind beispiele dafür, auch dann, wenn Sie und andere das nicht wahrhaben wollen.
4. bestimmte fehler und irrtümer der bundesregierung sind das eine und kritikwürdig genug. sie zu dämonisieren (z.b. durch den unsinn, es würden fast alle ökonomischen entscheidungen nach brüssel ausgelagert) das andere und ebenfalls kritikwürdig.

someonesdaughter, 05.01.2016 17:48
"Wenn hier ein Propagandist der "Mitte" vom "hasserfülltem Gestammel von Rechts außen" schreibt, dann ist das weit übers Ziel geschossen."

Nein, ist es nicht. Vielleicht haben Sie auch nur die übelsten Entgleisungen verpasst, die inzwischen entfernt wurden. Invinoveritas konnte die noch lesen.

"Das ist die hinlänglich beschriebene Propagandamasche mit der sogenannten "Querfront"."

Zwei Kampfbegriffe in einem Satz, nur leider fehlt jedre Beleg für die Behauptung. Man könnte auch das als "hinlänglich beschriebene Propagandamasche" bezeichnen, nicht wahr?

https://de.wikipedia.org/wiki/Querfront

"Nicht die anderen sind die Maden, die unsere leidlich vertraute Demokratie immer wurmstichiger machen, sondern die derzeitigen Parteien der Mitte:"

Aus einem Vorgang – dem 'madig machen' machen Sie flugs Menschen zu "die Maden" – Ihr Sprachgebrauch ist schlicht faschistoid. Auch solche LTI wurde entfernt und Invinoveritas' Bezeichnung ist dafür noch viel zu schwach.

"aber nur aus dem Blickwinkel von Ideologen der Mitte sind die Kritiker alle gleich."

Oder ist nur aus dem Blickwinkel von Ideologen "die Mitte" der "Mainstream" und hölt die Demokratie aus?

Bernhard Meyer, 05.01.2016 10:40
Wenn hier ein Propagandist der "Mitte" vom "hasserfülltem Gestammel von Rechts außen" schreibt, dann ist das weit übers Ziel geschossen. Und richtig hinterhältig empfinde ich die Behauptung, Linke und Rechte handelten "arm in arm". Das ist die hinlänglich beschriebene Propagandamasche mit der sogenannten "Querfront". Schon die Behauptung, jemand außerhalb der Mitte würde die "Demokratie madig machen", ist falsch. Die Demokratie wird im Gegenteil genau von den mittigen Parteien, also von der Linie des Mainstream Schritt für Schritt ausgehöhlt. Nicht die anderen sind die Maden, die unsere leidlich vertraute Demokratie immer wurmstichiger machen, sondern die derzeitigen Parteien der Mitte: Einsätze out of aerea, TTIP, ÖPP, nahezu unkontrollierte Spionage, Auslagerung fast aller ökonomischen Entscheidungen nach Brüssel und dort in demokratisch nicht legitimierte Gremien usw.

Kritik erhält diese Politik von verschiedenen Seiten, aber nur aus dem Blickwinkel von Ideologen der Mitte sind die Kritiker alle gleich.

Kornelia, 31.12.2015 21:16
nachdenkenswert!
http://www.parkschuetzer.de/statements/187638:
"Bemerkenswert: Seit dem 11. Nov. feiert das "christliche Abendland" mit einem ungarisch-römischen Soldaten (Heiligen Martin), einem türkischen Bischof (6.12. Heiliger Nikolaus), einem aramäischen Wanderprediger (24.12. Jesus), ein paar jüdische Hirten (25.12.) und drei persisch-arabische Sterndeuter (6.1. Heilige Drei Könige). Abendland+Morgenland-Hand in Hand ;-)!"

Und dazu auch noch: eine Frau, die von einem Fremden schwanger ist und mit dem Neuen schon in Inzucht lebt, tz,tz,tz..

(Erinnert mich an die Plakat Aktion vom VFB: Ausländer raus...und -ich glaub- 3 ReinDeutsche saßen noch auf dem Rasen!)


Und hier der erschreckende Menschenleben verachtende Tatsachenbestand! Anzünden, vernichten, Mordanschlag... Gewalt-Orgien!
Hier gibt es die "Liste der Schande":
http://www.taz.de/Liste-der-Brandanschlaege-auf-Unterkuenfte/!5235937/

Barolo, 31.12.2015 17:22
Hi vino,
da haben sie ja schon recht, ich hätte ausführlicher schreiben sollen.
1. Einfach mal die offiziellen Polizeiberichte anschauen. Da gibt es tolle Zusammenfassungen die auch mit Wein verständlich sind.
2. Nicht der Kopp Verlag wars, sondern der Kopp Verlag ist quasi dafür (mit)verantwortlich.
3. Und mit dem cui haben Sie aber sowas von recht. Kein Wunder war mein Lateinlehrer nicht so richtig zufrieden mit mir.

Aber wie immer gilt: Wer Schreibfehler findet darf Sie behalten und muss sich nicht als Verteidiger der alten Römer aufplustern.

Fürs neue Jahr wünsche ich mir einfach mehr wichtige Fakten von Ihnen und weniger kneifen und Polemik gegen Andersdenkende. Sic tacuisses oder so ähnlich ;-)
P.S.: Wie war das nochmal mit den Beweisen wg Uwe Mördern?

holger reile, 31.12.2015 17:13
Geschätzte Kontext-KollegInnen,

Ich muss mich schon sehr wundern, dass Ihr hier "Kommentare" frei schaltet, die man genauso auch auf rechtsextremen Hetzseiten lesen kann. Schwer zu ertragen, was hier anonyme Feiglinge und Heckenschützen von sich geben. Mit Meinungsfreiheit hat das nichts zu tun, das ist überwiegend übelste Meinungsmache von armseligen Figuren, denen zumindest eines nicht droht: Gehirnerschütterung.
Nachdenkliche Grüße aus Konstanz
Holger Reile

Rolf Steiner, 31.12.2015 13:52
Gereon: "Schicklgrubers (Hitlers) Faschismus ist links." Wer solche hanebüchenen Dummheiten verbreitet, darf sich nicht wundern, wenn man ihn als unzurechnungsfähig erklären sollte. Wenn es nach solch verlogenen Argumenten ginge, dann wären die Nazi-Verbrecher alle links - und die Stalinisten alle rechts. Wer solch dämlichen Unsinn verzapft, findet vielleicht am verqualmten braunen Stammtisch ein paar verluderte Zuhörer, aber nicht in der über die Nazi-Verbrechen aufgeklärten Öffentlichkeit.

Rolf Steiner, 31.12.2015 13:46
Toll, wie sich bestimmte Smyathisanten des rechts außen zu verortenden Kopp-Verlags an einer entlarvenden konzertierten "Persilschein"-Aktion beteiligen. Eine schäbige Methode, die nach 1945 die belasteten Nazis zu "Widerstandskämpfern" wundersam verwandelte. Oder wie vor 1933, als sich künstlich empörte, vom braunen Bazillus befallene Hakenkreuzritter sich gegen Menschen wandten, die die antisemitischen Exkremente des "Stürmer" als demokratiefeindlich bezeichneten. Manche waren bezahlte Lohnschreiber......



I

Joseph Breitenbach, 31.12.2015 13:43
Hinweis: Es gibt kein 11. Gebot "Du sollst Fremde aufnehmen", und in der Bergpredigt, die Jesus persönlich gehalten hat, sucht man vergeblich eine Lobpreisung "Selig sind die, die Fremde aufnehmen ..."

invinoveritas, 31.12.2015 11:59
das hasserfüllte gestammel von rechtsaußen, das man hier lesen kann, wäre insofern von nutzen, als es die systemverächter von linksaußen, die es in diesem forum ja auch gibt, dazu anstiften könnte, mal in sich zu gehen und sich zu fragen, ob es verantwortbar ist, arm in arm mit derart grauenvollen dumpfbacken diese ziemlich unvollkommene demokratie madig zu machen.

bei der wahrheitsfindung ungemein behilflich sein kann ein längerer blick in ein geschichtsbuch über die weimarer republik. dies unter besonderer berücksichtigung des umstands, dass diese ziemlich unvollkommene deutsche demokratie von 2016 in nahezu jeder beziehung als fortschrittlicher anzusehen ist als jene vor hundert jahren.

Thomas Lederer, 31.12.2015 10:58
Ich habe auch schon ein Buch beim Kopp Verlag bestellt. Das Anti Krebs Buch. Es ist ein weit verbreitetes Buch und von vielen Ärzten empfohlen. Ich habe bei der Suche nach diesem Buch natürlich auch gesehen dass dieser Verlag seltsames und auch nationalistisches Lesematerialien anbietet. Das hat mich nicht aus der Fassung gebracht.
Doch die Kommentare zu diesem Artikel, die sind zum Teil so eindeutig Rechtsradikal, mit faschistischem Gedankengut geschrieben dass ich keine Zweifel mehr hab dass diese Leute das Hauptklientel des Kopp Verlages sind und damit will ich ganz sicher nichts zu tun haben. Außer sie nach dem Motto - wehret den Anfängen - zu bekämpfen.
Rechtsradikal=Linksradikal, das ist die dümmste Lüge. Wer war in den KZs, wer würde erhängt, vergast? Wer hat im Kampf gegen den Faschismus sein Leben gegeben. Es waren Gewerkschafter, Christen, Sozialdemokraten allen Voran die Kommunisten.
Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit, Faschismus- das ist keine Meinung, Ideologie, das ist Verbrechen.
Also, meine eigene Lehre, genau schauen was mit diesem Koppverlag ist, was ist sein Zweck und Schlussfolgerungen ziehen.

Zeilenpeiniger, 30.12.2015 23:38
Was wollen Sie uns mit diesem Artikel sagen? Dass der Kopp-Verlag rechtsextrem, rassistisch und fremdenfeindlich sei? Dass er mit seinen eigenen Beiträgen und den Verweisen auf andere Medien (Focus, Die Welt, Spiegel, usw.) für Brandanschläge mitverantwortlich wäre oder gar dazu anstiftet? Im Beispiel Rottenburg schreiben Sie selbst dass die Staatsanwaltschaft Tübingen einen Brandanschlag mehr oder weniger ausschliesst. Dennoch wittern Sie einen Zusammenhang mit einem Bericht des Kopp-Verlags, der zuvor erschien. Die offiziellen Ermittlungsergebnisse scheinen Sie nicht zu befriedigen. Also was soll das hier werden? Wollen Sie den Kopp-Verlag wegen seiner thematischen Ausrichtung verbieten lassen, ebenso all die anderen genannten Medien, wenn sie über Fakten in der Flüchtlingskrise schreiben? Jedem, der nicht linksliberal eingestellt ist gehört der Mund verboten!? Nein, so weit ist es zum Glück noch nicht in unserem Land! Aber genauer betrachtet könnte man entsprechend Ihrer linksliberal gefärbten Darstellung umgekehrt geistige Brandstiftung gegen den Kopp-Verlag annehmen um diesen öffentlich zu diskreditieren. Um bei den Tatsachen zu bleiben!

BRCS, 30.12.2015 23:06
Ich bin dem Kopp-Verlag sehr dankbar für die Infos, die ich von den öffentlich-rechtlichen Medien entweder gar nicht oder nur entstellt bekomme. Klar muss man für sich selbst entscheiden, was man glauben kann oder will, ich jedenfalls glaube den GEZ-Medien gar nichts mehr.....! Und den Politikern auch nicht, ganz gleich, welche Partei sich gerade wieder einmal äussert! "Opium für das Volk", wo eigentlich ein klarer Kopf und konsequentes Handeln nötig wäre. Zum Glück bin ich nicht rauschgiftsüchtig!

by-the-way, 30.12.2015 20:43
@ Gereon

Zitat: "Wenn eine Organisation (Antifa) , die sich betätigt, wie die SA vom Staat , seinen Institutionen und seinen Parteien gehalten und gefördert wird, dann schreit niemand."

Sie haben offensichtlich erhebliche Wahrnehmungsprobleme!

Wo bitte, wird die Antifa staatlich gefördert?

Sie meinen sicherlich die staatliche Förderung durch Polizeieinsätze bei rechtradikalen Veranstaltungen, wo die Antifa großzügig mit Polizeiknüppeln und Pfefferspray "gefördert" wird.

Da betätigen sich dann die staatlichen Schlägertruppen, wie die SA (um Ihren absurden Vergleich mal klarzustellen), für die "schützenswerten" National-"Demokraten".

Aber, schon klar, aus Ihrer rechtnationalen Sicht können Sie das ja nicht anders wahrnehmen...

Peter Ha., 30.12.2015 20:33
Liebe Anne, ich mag den Namen, denn so heißt auch meine Tochter, sehr gerne. Doch was ihren Artikel betrifft, halte ich ihnen für nicht sonderlich gut gelungen. Sie sollten bedenken, wer auf der Suche nach der Wahrheit ist, bedarf vieler Quellen, denn eine Quelle schmeckt immer nach dem Ort, an dem sie entsprungen ist und welche Landschaften sie durchflossen hat. Denn es gibt auf dieser Welt vielfältige e Landschaftsverschmutzer. Nur wenn ich das Wasser vieler Quellen zu kosten vermag, kann ich die Qualität des Wassers einer Quelle richtig einordnen. Und so verhält es sich auch mit dem Kopp Verlag, er ist eine Quelle aus der ich Informationen schöpfen kann, andere Quelle dagegen sind die vielen Mainstreammedien, die mittlerweile alle einen ähnlich gleichen bitteren Nebengeschmack besitzen, der mich nur noch angewidert das Wasser oder besser die Information ausspeien lässt. Daher bin ich ganz froh, dass es das Wasser (Information) des Kopp Verlages gibt, was meinen Durst wenigstens lindern kann. Liegt nicht der Erfolg des Kopp Verlages darin begründet, dass sie ihr Wasser nach besten Möglichkeiten nicht mit der Bitternis der Lüge vergiften. In einer Welt der Propaganda, des Hasses und in der alles von den Füßen auf dem Kopf gestellt wurde, sollten sie das auch bitte bedenken, vielleicht hätten sie dann nicht so einen Artikel geschrieben.

Karl Biermann, 30.12.2015 20:07
@invinoveritas
zum Thema 2 "aus diesem Artikel nicht herauslesen, was gar nicht drinsteht, nämlich dass "es" der kopp-verlag war," steht ganz oben im Beitrag:
"Die hat sich zum ersten Mal gegen die Zündler des rechten Kopp-Verlags zur Wehr gesetzt."

Bitte Lesen lernen bevor sie wieder ihre Unwissenheit zur Kenntnis tragen um ihre unwahre Propaganda und ihre gelogenen Ausreden zu verbreiten!

Gereon, 30.12.2015 19:44
2/3 der Brände in Asylbetrügerheimen wurden von den Insassen selbst gelegt, das sind die Zahlen, wenn man alle Fälle zusammen trägt und die OFIZIELLEN Untersuchungsergebnisse anlegt.

Das immer, wenn es dort brennt, FEUER VON RECHTS geschieen wird ist ein unbelastbares Vorurteil, was sich nur für ideologisch denkverhinderte plausibel anhört.

Aber wenn die Antifa Häuser ansteckt, in denen Kinder schlafen, weil der Vater Wirt ist und Räumlichkeiten für die Zusammenkunft einer demokratischen Partei vermietet hat, was immerhin seinen Lebensunterhalt sichert, dann schreit niemand, dann schweigen alle.

Wenn im Bundestag vertretene Parteien zu Unrecht und Gesetzesbruch, zur Verhinderung demokratischer Betätigung aufrufrn, dann schreit auch niemand.

Wenn die Bundesregierung Recht und Gesetz bricht, ja die Verfassung ausser Kraft setzt, dann schreit niemand, vor allem niemand aus der Beamtenschaft, die auf die Verfassung eingeschworen ist.

Wenn eine Organisation (Antifa) , die sich betätigt, wie die SA vom Staat , seinen Institutionen und seinen Parteien gehalten und gefördert wird, dann schreit niemand.

Doppelmoral und Heuchelei ist links. Verlogen ist Links. Gewalt ist links. Verrat ist links. Und da kommt ihr her und werft jemadem, der die Wahrheit schreibt, vor, das man sich für Wahrheit, Recht und Gesetz einsetzt.

All das gab es auch schon mal unter dem Schicklgruber. Faschismus ist links. Der hat sich ebenfalls als links bezeichnet und so verstanden. Ihr seit seine treuen Nachfolger!

Julius, 30.12.2015 18:31
"1. skeptischer sein gegenüber gerüchten von heime ansteckenden Ausländern, "

Gerüchte braucht's nicht. Wie wäre es mit Beispielen aus der Tagespresse?

"Ravensburg: Asylbewerber zündet Heim an"
http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Asylbewerber-zuendet-Heim-an-_arid,4168928_toid,535.html

"Schwäbisch Hall: Flüchtling zündet offenbar Heim an"
http://www.mittelbayerische.de/panorama/fluechtling-zuendet-offenbar-heim-an-21933-art1201973.html

"Flüchtlinge legen Feuer, um an Pässe zu kommen"
http://www.welt.de/politik/deutschland/article150088254/Fluechtlinge-legen-Feuer-um-an-Paesse-zu-kommen.html

Google findet übrigens ca. 9900 Suchergebnisse. Aber das sind in Ihren Augen sicher alles Verschwörungstheorien", habe ich recht?

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 307 / Entfesselte Kettenhunde / GelA, 20.02.2017 18:42
Was ist denn nun der grundsätzliche Unterschied zwischen der Denke von Trump (Denken kann man das ja nicht nennen), der alles verachtet und verdammt, was ihm nicht paßt und dieser Verallgemeinerung von @era und anderen, die alles in...

Ausgabe 307 / Pforzheim – Stadt der Extreme / Henny Deckmann, 20.02.2017 18:05
Das ist aber ein sehr negativer Bericht. So kenne ich meine Heimatstadt nicht.

Ausgabe 307 / Verbote werden kommen / Schwabe, 20.02.2017 16:50
@Feinstaub "es geht hier nicht um neoliberale Rohstoffverteilungskriege." Doch, genau darum geht es! Wo ist Ihr sachliches Argument das es nicht so ist? Sie sind jemand der diese ursächlichen Zusammenhänge von Öl-Verteilungskriegen,...

Ausgabe 307 / Entfesselte Kettenhunde / Rolf Steiner, 20.02.2017 15:17
Erst kürzlich - 17.2.17 - musste das Bundeskriminalamt ein Fake der AfD-Vorsitzenden Petry deutlich korrigieren. Sie behauptete, dass das BKA verlauten ließ, Flüchtlinge wären krimineller als Deutsche. Das BKA zeigte Petrys Fake auf...

Ausgabe 307 / Sitzen verboten / F. Stirling, London, 20.02.2017 14:54
Die Totenruhe ist gestört Die wiederkehrenden Erschütterungen am Grabe von Sir James Frazer Stirling, die vor einigen Jahren in London zu zahlreichen Vermutungen Anlass gab, scheinen nun eine plausible Erklärung zu finden: sie...

Ausgabe 307 / Kritik ist Lüge / Rolf Steiner, 20.02.2017 14:42
Wie armselig dieser Gorka "diskutiert", zeigt das Interview des BBC-Journalisten Evan Devis, das seit 16.2.17 im Netz ist und auch bei Stefan Niggemeier angesehen werden kann: https://twitter.com/niggi/status/832475880622428161 Ein...

Ausgabe 307 / Kritik ist Lüge / Rolf Steiner, 20.02.2017 14:21
Als anständiger Demokrat sollte man sich gegen die mit Flüchtlingshetze, Fremden- und Europa-Feindlichkeit sich nicht gerade zurückhaltenden vom Kopp-.Verlag vertriebenen Publikationen deutlich positionieren. Schädliche Angriffe auf...

Ausgabe 306 / "Die Ungerechtigkeit schreit zum Himmel" / Stefan Elbel, 20.02.2017 11:33
Laut der Bundesregierung geht es den Menschen in Deutschland so gut wie noch nie? Sind das nicht Fake-News? Diese Bundesregierung will es einfach nicht wahrhaben. Sie lobt sich selber, die geringste Arbeitslosenquote seit Jahren zu...

Ausgabe 307 / Schlagstock und Stimmvieh / Peter Meyerholt, 20.02.2017 08:00
kannitverstan: irgendein afrikanischer künstler kann doch jederzeit ein kunstprojekt in der stadt realisieren. kunst ist frei. da ist sicherlich eine amt davor, und damit das ganze nicht umkippt, auch der tüv. aber sonst? das hat...

Ausgabe 307 / Verbote werden kommen / Feinstaub, 20.02.2017 07:19
Lieber Herr Schwabe, es geht hier nicht um neoliberale Rohstoffverteilungskriege. Und ich werde mit meiner Kreativität wohl kaum innerhalb eines Jahres das Infrastrukturproblem einer pulsierenden Metropolregion lösen. Vielleicht...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!