KONTEXT Extra:
Satte 1,5 Prozent mehr für das schreibende Personal

Die JournalistInnen sitzen wieder an ihren Schreibtischen. Am Mittwoch (29. Juni) haben sich die Zeitungsverleger und die Gewerkschaften auf einen Abschluss geeinigt, der eine Gehalts- und Honorarerhöhung von 1, 5 Prozent rückwirkend zum 1. Juni vorsieht. Den nächsten Aufschlag um 1,6 Prozent soll es zum 1. August 2017 geben. Damit habe man einen „vertretbaren Abschluss“ erreicht, meinte der stellvertretende Verdi-Vorsitzende Frank Werneke. Dieses Ergebnis habe man nur dank der Streiks der KollegInnen in den vergangenen Tagen erreichen können, wodurch der Druck auf die Verleger erhöht worden sei. In der Öffentlichkeit war der Ausstand weitgehend unbemerkt geblieben, nachdem sich auch die Zeitungen große Zurückhaltung bei der Berichterstattung auferlegt haben. (30.6.2016)  


Bürgerfoyer "Zeitungen unter Druck" heute Abend abgesagt

Da kam der Journalisten-Streik dazwischen: Die Stuttgarter Volkshochschule hat das für heute geplante Podium mit Michael Maurer (Stuttgarter Zeitung), Susanne Stiefel (Kontext) und David Rau (Stuggi.TV) abgesagt. Viele KollegInnen - auch der Stuttgarter Blätter - streiken derzeit für mehr Lohn. Der Vize-Chefredakteur der Stuttgarter Zeitung kann daher heute Abend nicht diskutieren, sondern muss produzieren. Und auch die Gewerkschaftsvertretet haben abgesagt. Schweren Herzens hat sich die Stuttgarter vhs dazu entschlossen, das für heute geplante Bürgerfoyer abzusagen - aber nicht zu vergessen. "Die  Medienlandschaft Stuttgart ist uns wichtig", betont Ulrike Rinnert, Stabstelle Beteiligung, "wir wollen das Thema im Herbst wieder im Bürgerfoyer aufgreifen." (29.6. 2016)


Büttel der Bahn - nein danke

Vor dem S-21-Lenkungskreis am Donnerstag (30.6.) wird Verkehrsminister Winfried Hermann und Oberbürgermeister Fritz Kuhn (beide Grüne) heftig ins Gewissen geredet. Der Theologe Martin Poguntke vom Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 erklärt, die Projektgegner hätten es aufgegeben zu hoffen, dass "wir politische Helden an die Macht gebracht haben". Aber verlangt werden könne, dass sie ihr Amt "nicht so ganz der Würdelosigkeit preisgeben". Konkret bedeute das:

Fordern Sie von der Bahn die restlose Offenlegung aller Zahlen und deren Überprüfung durch eine wirklich unabhängige Stelle. Sie haben nicht das Recht, sich auf die Bahn einfach zu verlassen - denn Sie sind uns, dem Souverän, gegenüber verantwortlich.

Fordern Sie, dass die Bahn dem Vieregg&Rössler-Gutachten von mindestens 9,8 Milliarden nicht nur blumig widerspricht, sondern es Punkt für Punkt mit konkreten Zahlen widerlegt. Es geht hier nämlich nicht nur um eine Kostensteigerung von wenigen hundert Millionen, sondern seit 2009 sind die von der Bahn scheibchenweise eingestandenen Kosten um 3,4 Milliarden von 3,1 auf 6,5 Milliarden gestiegen - das sind über 100 Prozent in sieben Jahren.

Fordern Sie - wenn schon keinen Projekt-Abbruch - wenigstens ein Moratorium, bis alle strittigen Fragen geklärt sind. Denn in weniger als der Hälfte der geplanten Bauzeit hat die Bahn 99 Prozent des Risikopuffers von 1,5 Milliarden verbraucht. Es kann nicht sein, dass die Bahn jetzt immer weiter baut, immer mehr Verpflichtungen eingeht, ein immer höheres Erpressungspotenzial an schon ausgegebenem Geld aufhäuft - bevor geklärt ist, wie sie das bezahlen will.

Fordern Sie eine ergebnisoffene Gegenüberstellung der Chancen und Risiken von S21 mit den Chancen und Risiken eines Umstiegs auf den modernisierten Kopfbahnhof und verstecken Sie sich nicht hinter dem angeblichen Ergebnis der Volksabstimmung. Kein halbwegs verantwortlicher Politiker kann ignorieren, dass ein Umstieg auf eine Modernisierung des Kopfbahnhofs nur ca. 2 Milliarden kosten würde und dass nur 1,5 Milliarden des bereits verbauten Geldes wirklich verloren, also viele Milliarden gespart wären - dafür, dass wir einen besseren Bahnhof bekommen, als es S21 je hätte sein können.

Und schließlich bei all Ihren Forderungen: Nennen Sie Konsequenzen, für den Fall, dass Ihre Forderungen nicht erfüllt werden. Was tun Sie, wenn die Bahn nicht auf Ihre Forderungen eingeht? Denn Forderungen ohne Ankündigung von Konsequenzen sind leeres Gerede fürs Publikum.

Zeigen Sie einmal, dass Sie nicht die Büttel der Bahn sind! Zeigen Sie einmal ein klein wenig politische Größe! Zeigen Sie einmal, dass der Lenkungskreis wirklich lenkt!


Ein Zeichen für Europa

Über Stuttgart wehen EU-Flaggen! Mit der Verkündung des amtlichen Endergebnisses der Volksabstimmung in Großbritainnien über den Austritt aus der EU werden auf der Villa Reitzenstein und dem Neuem Schloss in Stuttgart europäische Flaagen gehisst. Die grün-schwarze Koalition möchte damit ein Zeichen für Europa setzen. "Wir wollen unsere proeuropäische Haltung deutlich zeigen", so Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Die gehöre in Baden-Württemberg "zur Staatsräson". Als "überzeugten Europäer" treffe ihn die Entscheidung der Briten "ganz persönlich ins Mark". Europa sei in den Grundfesten erschüttert.


AfD-Fraktion schließt Gedeon vorerst nicht aus

Die Zerreißprobe in der "Alternative für Deutschland" (AfD) ist aufgeschoben. Ihr Bundesvorsitzender Jörg Meuthen, zugleich Chef der baden-württembergischen Landtagsfraktion, hatte am Dienstag jedenfalls keine erforderliche Zweidrittelmehrheit für den Ausschluss von Wolfgang Gedeon. Über die Äußerungen Gedeons, Anhänger der antisemitischen "Protokolle der Weisen von Zion", wird jetzt statt dessen ein Gutachten bei drei Fachleuten in Auftrag gegeben – von Religionswissenschaftlern ist die Rede, ein Experte soll jüdischen Glaubens sein –, um die von Meuten selbst erhobenen Antisemitismus-Vorwürfe gegen den Singener Mediziner zu überprüfen. Der lässt vorerst seine Mitgliedschaft in der Fraktion ruhen und wird im Plenarsaal auch einen neuen Platz erhalten.

Fraktionsgeschäftsführer Bernd Grimmer erklärte nach den dreistündigen Beratungen, die für einen Ausschluss notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit sei nicht klar gewesen und etwa ein Drittel der Abgeordneten nicht bereit gewesen, Meuthen zu folgen. Sie schätzten den Stellenwert von Meinungsfreiheit höher ein als den einer "politisch korrekten Ausdrucksweise". Sollte die Fraktion nach der Sommerpause und der Bewertung des Gutachtens abermals nicht bereit sein, dem von Meuthen seit Tagen vehement verlangten Antrag auf Ausschluss Gedeons zuzustimmen, bleibt der dabei, seinerseits die Fraktion verlassen zu wollen. Außerdem gibt es Gerüchte, dass eine Handvoll Abgeordneter Gedeon – im Falle seines Ausschlusses – nicht allein gehen lassen, sondern mit ihm aus der Fraktion ausscheiden wolle.

Nicht nur im Internet tobt seit Tagen eine heftige Auseinandersetzung über den künftigen Kurs der Partei, die sich zur Retterin Deutschlands ernannt hat. Meuthens Co-Vorsitzende auf Bundesebene Frauke Petry hat sich öffentlich gegen ihn gestellt, ist damit aber im Bundesvorstand isoliert. Zahlreiche Mitglieder des rechten Flügels verlangen von dem Kehler Wirtschaftsprofessor, von sich aus die AfD zu verlassen. "Die Bewegung muss sich von Volksverrätern wie Meuthen trennen", postet ein Thorsten Baeuml. Und weiter: "Linksversiffte Gutmenschen braucht die Bewegung nicht! Ein Krebsgeschwür wird auch entfernt, so lange es noch geht und Meuthen hat sich zur Selbstoperation verdonnert. Gut so!" Den Ausdruck "linksversifft" hatte Meuthen selbst vor Wochen benutzt, ihn allerdings auf die ganze Bundesrepublik bezogen.


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 152
Politik

Fahnder Filius

Von Bernd Rindle
Datum: 26.02.2014
Zum zweiten Mal wird demnächst ein U-Ausschuss des Landtags versuchen, die Ereignisse des Schwarzen Donnerstags um das Bahnprojekt Stuttgart 21 aufzuklären. Erstmals sitzt einem solchen Gremium ein Grüner vor: der Ulmer Abgeordnete Jürgen Filius.

Seine Tage sind mittlerweile so lang, wie der offizielle Name des Ausschusses, den er leitet: "Aufklärung einer politischen Einflussnahme der CDU-geführten Landesregierung Mappus auf den Polizeieinsatz vom 30. September 2010 im Stuttgarter Schlossgarten und auf die Ergebnisse des Untersuchungsausschusses 2010/2011." Seit Jürgen Filius für die Grünen im baden-württembergischen Landtag sitzt, mangelt es ihm eher an Zeit denn an Arbeit. Dafür mehren sich mit seinen Aufgaben zur Vergangenheitsbewältigung auch die politischen Heckenschützen.

Will das "System Mappus" entflechten. Rechtsanwalt Jürgen Filius. Foto: Die Grünen
Will das "System Mappus" entflechten: Rechtsanwalt Jürgen Filius. Foto: Die Grünen

Dabei gibt er als klassisches Feindbild grüner Prägung wenig her: Ihm ist ein guter Rotwein näher als Körnerschlampfe, er besucht leidenschaftlich gern Sportveranstaltungen und ist des Strickens bislang völlig unverdächtig. Gleichwohl ist der Jurist ein Grüner aus Überzeugung und streitbarer politischer Pragmatiker. So hat er sich im Ulmer Stadtrat präsentiert, dem er von 1997 bis 2009 angehörte und wo er zuletzt Fraktionsvorsitzender war. Und so hat der gebürtige Berliner auch als Ulmer Kreisverbands-Vorsitzender von Bündnis 90 /Die Grünen in seiner Wahlheimat gegen Stuttgart 21 unverzagt mobil gemacht.

Wobei der 53-Jährige damals so wenig mit dem Flammenschwert zugange war, wie er es heute ist. Ihm gehe es um sachlich korrekte Aufklärung, unabhängig davon, ob es sich um den EnBW-Ausschuss handle, dessen stellvertretender Vorsitzender er ist, oder um die Hintergründe des Polizeieinsatzes im Stuttgarter Schlosspark. Dass er beim CDU-Landtagsfraktionsvorsitzenden Peter Hauk mittlerweile als "Gesinnungsterrorist" gilt, lässt Filius vermuten, dass es um das Nervenkostüm mancher Christsozialer angesichts der Untersuchung nicht sonderlich gut steht. "Wenn man versucht, sich auf diese Art profilieren zu wollen, ist es um die CDU armselig bestellt."

400 bis 500 Aktenordner zum Schlossgarteneinsatz

Demgegenüber macht er deutlich, dass es sich mitnichten um einen Feldzug gegen eine Person handle, die als Verantwortlicher ans Kreuz genagelt werden soll. "Vielmehr geht es um das System Mappus", sagt Filius. Um das Netzwerk und die Verflechtung handelnder Personen. "Es ist im Interesse des gesamten Parlaments, seine Rechte zu verteidigen und herauszufinden, ob die Regierung Mappus ihren Informationspflichten für den ersten Untersuchungsausschuss nachgekommen ist."

Entsprechend groß ist der Rechercheaufwand. Der Jurist rechnet mit der Sichtung von "mindestens 400, eher 500 Ordnern" voll mit Akten von den Schreibtischen der vorigen Landesregierung, Polizei und Justiz. "Wenn man das zu klein strickt, wird man der Sache nicht gerecht", verweist Jürgen Filius darauf, dass ein anderes Verfahren "nicht griffig genug" sei. Außerdem "will ich mir nichts nachsagen lassen". Ergo trägt er das Schicksal des Überbringers schlechter Nachrichten mit Fassung.

Jene Contenance, die manche innerhalb des einstigen christdemokratischen Machtapparats offenbar zu verlieren drohen. Zumindest sei, so Filius, bei Mitarbeitern der Staatskanzlei, die aus Loyalität gehandelt hatten, "eine gewisse Nervosität" zu beobachten. Trotz des zögerlichen Akteneingangs befürchtet der 53-Jährige allerdings keine Unregelmäßigkeiten: "Ich glaube nicht, dass da jetzt gefiltert wird." Ungeachtet dessen sei eine gewissenhafte Prüfung das Gebot der Stunde, wobei etliche Monate bis zu einem Ergebnis ins Land ziehen dürften.

Allein, dem ersten grünen Untersuchungsausschuss-Vorsitzenden in der Landesgeschichte geht die Arbeit seit seiner Landtags-Mandatspremiere 2011 auch anderweitig nicht aus, zumal er obendrein stellvertretender Vorsitzender des Ständigen Ausschusses ist, dem Innenausschuss als ordentliches Mitglied angehört, den Wahlprüfungsausschuss für die Landtagswahl leitet und neben dem Posten des Strafvollzugsbeauftragten auch noch als rechtspolitischer Sprecher seiner Fraktion agiert. Was bei "fünf bis sieben Terminen pro Tag" ein straffes Zeitmanagement erfordert.

Jürgen Filius – Sportfreund und Radfahrer

Deshalb versucht er die mit dem Wechsel vom Rechtsanwalt zum Berufspolitiker einhergehenden Einschränkungen so sozialverträglich wie möglich zu gestalten, zumal einerseits die Familie für den Vater von drei Kindern nicht allzu kurz kommen soll. Andererseits ist er montags noch "in geringem Umfang" in seiner Kanzlei tätig. Da er sich darüber im Klaren ist, "ein Mandat auf Zeit" zu besitzen, möchte er "nicht von der Politik abhängig sein". Auch führt an Besuchen der Ulmer Bundesliga-Basketballer und im Donaustadion in die Niederungen der Fußball-Regionalliga für Sportfreund Filius "kein Weg vorbei".

Und seine Wege bewältigt er zumeist Grünen-konform: Von seinem Wohnort auf dem Ulmer Eselsberg bis zur Kanzlei nahe dem Donauufer fährt er mit dem Fahrrad, was zugleich dem mittleren Ring in der Hüftgegend vorbeugend entgegenwirkt. Richtung Stuttgart vertraut er fast ausschließlich auf die "als Gesprächspartner schwerfällige" Deutsche Bahn, der es offenbar aber "zwischenzeitlich dämmert, dass die Grünen eine klassische Bahnpartei sind". Die Schnellbahntrasse Ulm–Wendlingen würde ihm hinsichtlich seines Zeitmanagements bei allem Widerstand gegen Stuttgart 21 entgegenkommen, was Filius auch unverblümt einräumt: "Gegen diesen Streckenausbau habe ich keine Einwände, das war eine richtige Entscheidung."


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

Kommentare

Michael Joukov, 04.03.2014 14:14
Risiken der NBS gibt es selbstverständlich,

dennoch ist es, finde ich, nicht zielführend, einzelne Punkte aus der Tabelle in Frage zu ziehen, weil die interdependent sind (voneinander abhängig!). So ist ein Rückgang der Flugkosten um 20% bei zeitgleicher deutlicher Steigerung der Baukosten unplausibel, aber Voraussetzung, dass das Vorhaben unter 1 rutscht. Lassen wir den RH rechnen und warten wir es ab.

CharlotteRath, 03.03.2014 13:26
Volkswirtschaftlicher Nutzen der NBS:

Die letzte Veröffentlichung des Bundesverkehrsministeriums kommt im November 2010 auf einen Kosten-Nutzen-Faktor von 1,2, und wenn sie die Risiken mit einpreist, auf einen Faktor von 1,0.
Das ist der Zusammenfassung auf S. 787 klar zu entnehmen:
http://www.bmvi.de//cae/servlet/contentblob/59400/publicationFile/31199/schlussbericht-schienen-de.pdf
Der Fernbuslinienverkehr, der als eines der "Risiken" benannt wird, hat sich erheblich stärker entwickelt, als je vermutet. Ein weiteres Risiko ist auch bereits eingetreten: Die Beschaffung von Baumaterial hat sich zuletzt nicht linear, sondern progressiv verteuert.
Damit dürfte der notwendige Faktor 1,0 längst schon nicht mehr erreicht werden, das Projekt wäre auch nach deutschen Kriterien "unwirtschaftlich".

Ein Schelm, der sich wundert, wann endlich das vom Bundesrechnungshof bereits für September 2013 angekündigte neue Gutachten bleibt?
... Fakten schaffen, ob mit oder ohne Genehmigung, mit oder ohne Besitzeinweisung ...

Michael Joukov, 03.03.2014 00:17
Na, dass mir das passiert! Hätte vielleicht klar sein müssen, aber amüsant!

Zur Info: ich bin weder „Projektbetreiber, Lobbyist“, sondern jemand, der seit 2004 (!) gegen das Projekt „S21“ gekämpft hat, mich dafür habe beschimpfen lassen und etliches mehr. Amüsant ist, dass auf einmal das gleiche Argument (Güterverkehr) kommt, wie es auch die „S21“-Fans bringen, aber dazu später mehr.

Die standardisierte Bewertung wurde übrigens vom Bahnland schlechthin (Schweiz) entwickelt – dem UVEK (Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation). Das misst unter anderem, wie viele Unfälle weniger passieren, weil weniger Autos fahren oder auch, wie sehr sich die Verhältnisse für RollstuhlfahrerInnen verbessern etc.

Ich vermute stark, dass Sie nie gefragt wurden, weil direkte Demokratie in D. keinen hohen Stellenwert hat, aber in der Schweiz werden immer wieder Ergebnisse der standardisierten Bewertung per Volksabstimmung beschlossen, wie zuletzt bei FABI. Sie haben aber immer die Möglichkeit, die Methoden zu thematisieren, zu irgendwas sind unsere MdBs ja da. Nur zu!

Jetzt aber zu den Güterzügen: ich finde es interessant, wie ein von den „S21“-BefürworterInnen ausgelegter Köder geschluckt wird. Die NBS wird für Güterzüge irrelevant sein, weil es die schnellen Güterzüge nicht geben wird und die konventionellen ohnehin über das Remstal fahren werden. Die NBS für Güterzüge zu passierbar zu machen würde gewiss 10 Milliarden verschlingen, was kaum sinnvoll ist, weil der Güterverkehr auf der Relation eh fast nur Ziel- und Quellverkehr ist. Aber wenn es die schnellen Güterzüge geben sollte, dann ist es keine Nebelkerze und keine Verschiebung, Steigungen bei „S21“ herauszurechnen, weil die Güterzüge ja erst via Wendlingen auf die Stecke kommen sollen!

Die Steigungen auf dem Abschnitt Wendlingen-Ulm sind innerhalb der Grenzwerte, die Voraussetzung für die Zulassung von Standardzugmaterial sind (35 ‰). Für Privatbahnen ist das Thema eh allerdings relativ egal, weil sie auf Landesbestellung fahren und das Land derzeit einen Fahrzeugpool aufbaut, wenn also Fahrleistungen über die NBS bestellt werden, stehen auch Fahrzeuge bereit. Daher zieht der Privatbahneinwand schlicht nicht und die schnellen Güterzüge sind und waren sind eine Nebelkerze.

Die Schweiz denkt (oder soll ich schreiben „tickt“) in ITF-Knoten, haben Sie auch eine Begründung für die postulierte „gesellschaftliche Sinnlosigkeit“ dieser Logik? Aber Sie können mir Ihre Sachlichkeit beweisen, indem Sie erklären, wie Sie auf das 3-fache des Energiebedarfs kommen. Vor allem, im Vergleich zur beschleunigten (!) Strecke. Es ist kein guter Stil, mit Unsachlichkeitsvorwürfen um sich zu werfen, aber das nur nebenbei.

Jetzt aber zum Hauptpunkt, der Ertüchtigung der Bestandsstrecke. Sie schreiben: „Um die [Kurven] wird sich - wie bereits erwähnt - bei der Ertüchtigung besonders gekümmert.“ Da würde mich schon interessieren, wie. Schließlich sind 278 Meter Kurvenradius keine Nebelkerze, sondern Fakt. Zur Info: die NBS sieht Radien von 2305 Meter vor. Auf der einen Seite der Geislinger Steige ist der Berg, auf der anderen ein Tal. Wollen Sie Tunnel bohren oder Brücken aufständern? Alle Planungen, auch vom K21-Bündnis, sehen daher, wenn es die Beschleunigung geben soll, eine Umfahrung der Geislinger Steige vor, meist via Tunnel Süßen-Lonsee. Allerdings würde es auch nicht billig werden, vor allem aber: wenn ohnehin eine Parallelstrecke zu bauen ist, sind wir bei der Grundidee der NBS. Dazu kommt: um die Bestandsstrecke zu beschleunigen, brauchen Sie ETCS-L3. Die NBS wird ohnehin ETCS-L3 haben, aber die Umstellung der Bestandsstrecke auf ETCS-L3 würde etliche Züge draußen halten, für die die Technik zu teuer wäre und die sonsrt natürlich weiterhin fahren könnten. Oder aber Sie bauen weitere Parallelgleise, dann sind wir aber in toto auch bei einer Größenordnung von 2 Milliarden Euro.

Die Rechnung „Milliarden für 15-20 Minuten“ müsste dann heißen X Euro für die Ertüchtigung der Bestandsstrecke (sagen Sie doch, was Sie denken, was es kostet) für 15 Minuten Ersparnis oder 3 Milliarden Euro für 30 Minuten. Und dass es Betrug am Gemeinwohl ist, wage ich zu bezweifeln: die NBS Frankfurt-Köln hat 59 Minuten Fahrzeit für 6 Milliarden (nach Inflation im heutigen Geld über 7) erspart. Ihr Nutzen wird nicht mehr bestritten. Sie hat zur Einstellung der Flüge Stuttgart-Köln geführt und etliche Millionen Autofahrten erspart. Wenn wir wollen, dass Flüge und Autos durch Bahn ersetzt werden, geht es nicht ohne Investitionen. Sich ohne Alternativen „um die Reduzierung zu kümmern“ dürfte kaum von Erfolg gekrönt sein.

Wer eine sachliche Diskussion führen will, führe sie bitte auch sachlich!

Kerstin, 02.03.2014 11:52
@Michael Joukov
- "..die wirklich große Steigung ist im Abschnitt S21 geplant"
Aha, jetzt wirds spannend. So gehen Sie als Projektbetreiber, Lobbyist oder wer auch immer Sie sind, also mit der Kritik/der Tatsache um, dass Sie mit Geister-Güterzügen den gesellschaftlichen Nutzen schönrechnen (< 1, selbst nach Ihrem ominösen Verfahren).
Sie lenken ab und zaubern ein Kanninchen aus dem Hut - "..die wirklich große Steigung ist im Abschnitt S21 geplant". Sie tun quasi so als ob es die wie Sie sagen "wirklich große Steigung" bei der Neubaustrecke (NBS) gar nicht gibt, indem Sie sie kurzerhand in den "Abschnitt" S21 auslagern. So versuchen Sie der sachlichen Kritik von Heike zu entgehen, der Sie nicht standhalten. Es können/werden nach wie vor keine Güterzüge/Privatbahnen (Monopol der DB) die große Steigung befahren können, was einen gesellschaftlichen Nutzen verhindert.
Mit dieser typischen Strategie/Vorgehensweise der Projektbetreiber, immer wieder Kanninchen aus dem Hut zu zaubern die den eigenen profitablen Zielen dienen, entziehen Sie sich unwiderlegbarer Kritik und der Bevölkerung wird durch die Medien eine Sachlichkeit bzw. ein gesellschaftlicher Nutzen vorgegaukelt die bzw. den es in Wirklichkeit gar nicht gibt - so entstehen Mehrheiten!
Nebenbei werden so die Kritiker dieses gesellschaftlich sinnlosen Projektes, trotz unwiderlegbarer sachlicher Argumente, mit Hilfe der Medien als "Verlierer" dargestellt.
Diese Strategie der Projektbetreiber/Konzerne ist nachzulesen im Buch von Robert Schmittmann, "Sie sollen nicht ungeschoren davon kommen", Peter-Grohmann-Verlag, ISBN 978-3-944137-63-6

- "Den modernen Zügen würden Steigungen ohnehin nichts ausmachen, wohl aber Kurven"
Die Steigungen machen "modernen" Zügen der DB AG nichts aus, wohl aber Güterzügen und Privtbahnen. Wir erinnern uns, das macht die Strecke, abgesehen von der unrelevanten Zeitersparnis von ein paar lächerlichen Minuten zusätzlich gesellschaftlich sinnlos. Hilft aber der Deutschen Bahn AG das Monopol auf dieser Strecke zu bekommen!

- Energie Rückgewinnung und Flüge verhindern.
Auch damit versucht Herr Joukov eine positive gesellschaftliche Relevanz herzustellen die nicht existiert. Würde es Herrn Joukov um Umweltschutz gehen müsste er für K21 und die Ertüchtigung der Bestandsstrecke eintreten. S21 und die Neubaustrecke werden rd. 3x soviel Energie verschlingen wie die bestehende Situation bzw. wie K21 und eine ertüchtigte Bestandsstrecke. Wir erinnern uns, Zeitersparnis gegenüber der ertüchtigten Bestandstrecke nach Ulm rd. 15 bis 20 Minuten. Mit diesen paar Minuten Zeitersparnis und rd. 3x soviel Energieverbrauch denkt Herr Joukov also Umweltschutz zu betreiben und Flüge (von unter einer Stunde) zu verhindern - Respekt. Wäre es da nicht umweltfreundlicher Herr Joukov, sich grundsätzlich um die Reduzierung innerdeutscher Flüge zu kümmern, die Bestandstrecke zu ertüchtigen und sich für K21 einzusetzen (und so auch die Anbindung des Stuttgarter Flughafens durch S 21 zu verhindern)?
Durch Subventionen und EEG-Umlage wird der größte Teil des Energieverbrauchs der Bahn eh von der Gemeinschaft, also von uns bezahlt.

- Knotenverkürzung, Redundanz und spielende Kinder
Die gesellschaftliche Sinnlosigkeit Ihrer "Knotenverkürzung" haben wir ausführlich diskutiert und "Redundanz" bleibt Ihr (Experten)Geheimnis. Jetzt auch noch spielende Kinder für Ihr gesellschaftlich sinnloses Projekt einzuspannen passt insgesamt zu Ihren manipulierendenund unsachlichen Aussagen gegenüber Menschen die sich nicht intensiv mit den Projekten S21 und Neubaustrecke beschäftigen.

Kerstin, 01.03.2014 18:43
@Michael Joukov
Sie haben Recht, rd. 25-30 min Zeitersparnis durch die Neubaustrecke von Stuttgart nach Ulm - Denkfehler von mir.
Jedoch um korrekt zu informieren sollten Sie dazu sagen, nur im Vergleich mit einer nicht ertüchtigten, über Jahrzehnte bewußt dem Verschleiß ausgesetzten Bestandsstrecke (wie beim Bahnhof).
Eine Ertüchtigung der Bestandsstrecke - insbesondere der (schönen) Kurven - für einen Bruchteil des Geldes würde auf jeden Fall auch eine Fahrzeitersparnis mit sich bringen. Also sprechen wir nicht über 25 bis 30 Minuten sondern über 25 bis 30 Minuten minus x Minuten (vielleicht 10-15?!).
Die Nebelkerze mit den Kurven, die Sie wie selbstverständlich als zu beseitigendes Hindernis in die Diskussion einbringen, hilft Ihnen da auch nicht. Um die wird sich - wie bereits erwähnt - bei der Ertüchtigung besonders gekümmert.
Abschließend zum Thema Fahrzeitersparnis bleibe ich dabei, wegen vielleicht 15-20 Minuten Zeitersparnis Milliarden auszugeben ist Betrug am Gemeinwohl und fände, so kommuniziert, eine breite Mehrheit.

Sie stellen Ihr ominöses "standartisiertes Verfahren" - das den gesellschaftlichen Nutzen misst (?!) und von wem auch immer entwickelt wurde (womöglich von der Bahn oder gleichgesinnten) - somit gegen den normalen Menschenverstand. Milliarden für ein paar Minuten!
Ich als Mitglied der gesellschaftlichen Gemeinschaft kann mich nicht daran erinnern hinsichtlich des "standartisierten Verfahrens" befragt worden zu sein!
Im übrigen scheint es - laut der Vorrednerin Heike - mit den seriösen Grundlagen für Ihr "standartisiertes Verfahren" ja nicht weit her zu sein Herr Joukov - aber wen wunderts noch!

Wie Sie hier versuchen zu Argumentieren ist die typische Vorgehenseise der Projektbetreiber. Vorgegaukelte Seriösität/Sachlichkeit durch z.B. ominöse Verfahren, die auch bewußt dazu dienen, Dinge, die bei umfassend sachlicher Diskussion klar auf der Hand liegen (Milliarden für 15-20 Minuten), bewußt zu verkomplizieren, um so den von vorne herein gefassten Entschluss (gegen das Gemeinwohl) doch noch durchzupeitschen.

Michael Joukov, 01.03.2014 16:50
@Heike:

jetzt aber! Steigungen machen eine Strecke ökologisch zu einem Unfug? Nur muss ich sie enttäuschnen: die wirklich große Steigung ist im Abschnitt "S21" geplant. Den modernen Zügen würden Steigungen ohnehin nichts ausmachen, wohl aber kurven, Die NBS hat keine großen Steigungen, dafür aber eine hohen Scheitel. Allerding dürfen auf der NBS ausschließlich Züge zum Einsatz kommen, die die Energie rückgewinnen. Ich will, dass es keine Flüge Frankfurt-München oder München-Stuttgart mehr gibt. Schonmal nachgedacht, wie diese die Umwelt belasten?

Mir geht es nicht um die pesönliche Fahrzeit, sondern um die Knotenverkürzung um 30 Minuten und um eine Redundanz - momenate legen spielende Kinder im Gleis den Takt in ganz Süddeutschland für Stunden lahm. Nicht zu verachten!

Heike, 28.02.2014 20:37
@Herr Joukov:
Der Wert über '1' für die Neubaustrecke wurde aber hingetrickst, indem man leichte Güterzüge in die Berechnungen einbezog, die es gar nicht gibt und auch nicht geben wird. Berechnet man es ohne diese, sinkt der Wert unter 1, d.h. die NBS ist nicht wirtschaftlich und dürfte nicht gebaut werden.

Dass ein Grüner für die NBS ist, die aufgrund ihrer noch stärkeren Steigungen als die Geislinger Steige ökologisch der größte Unfug ist, kann ich nur so deuten, dass es ihm nicht um Ökologie sondern nur um seine persönliche Fahrzeit geht.

Michael Joukov, 28.02.2014 18:52
@Kerstin:

der Zeitgewinn liegt bei knapp 30 Minuten, die Rechnung mit den 12 stimmt nicht, weil es ab Ulm keine Maßnahmen gibt, die komplette Ersparnis wird auf dem Abschnitt Ulm-Stuttgart realisiert.

Den Streckenabschnitt Geislingen West bis Amstetten können Sie instandsetzen und ertüchtigen, soviel Sie wollen, die engen Kurvenradien bleiben, die die Züge auf 60 km/h abbremsen.

Ich bin nicht so arrogant, für eine Mehrheit zu sprechen, wie Sie. Ich sage nur: es gibt ein Verfahren "Standardisierte Bewertung", welches genau den gesellschaftlichen Nutzen misst. Der Wert für die Neubaustrecke liegt bei über 1, somit ist diese gesellschaftlich sinnvoll.

Kerstin, 27.02.2014 09:50
@Michael Joukov
Ich rede von Zeitgewinn durch Instandsetzung bzw. durch Instandhaltung und nicht vom verlegen der Strecke - das ist ein Unterschied Herr Joukov.

Ihren Sätzen entnehme ich, dass Sie es fortschrittlich finden Milliarden Steuergelder wegen vielleicht 12 Minuten Zeitersparnis nach Ulm in eine Neubaustrecke zu investieren!
Ich weiß natürlich nicht welchen Blickwinkel sie einnehmen, aber aus der Sicht von gesellschaftlichen Interessen bzw. aus der Sicht der Mehrheit der Bevölkerung ist dies eine sinnlose Investition! Investitionen in Kindergärten, Schulen, Schwimmbäder, ÖPNV und vieles mehr würde da mehr Sinn machen!

Michael Joukov, 26.02.2014 19:16
Da bin ich mal gespannt: wie lässt sich Bestandsstrecke ertüchtigen? Es gibt zwar Vorschläge, Geislingen zu umgehen, nur haben diese einen kleinen Hacken - Naturschutzgebiete! Die Strecke hat eine positive standardisierte Bewertung, und dafür ist selbige ja da.

Kerstin, 26.02.2014 18:08
Wie kann man gegen den Bahnhof sein und für den Streckenausbau - wie er fälschlicher Weise sagt (Ausbau ginge ja wahrscheinlich noch)?! Streckenneubau wäre treffender!
Weiß dieser Mann nicht das auch hier Milliarden verschwendet werden?!
Eine Instandsetzung der vorhandenen Strecke würde ein Bruchteil kosten und die eh für die meisten völlig unwichtige da auch noch lächerlich geringe Zeitersparnis von vermuteten 25 Minuten nach München (nach Ulm vielleicht 12 Minuten?) würde sich auf 4-5 Minuten verringern (nach Ulm wohl kaum noch messbar)!
Also redet Herr Filius über eine Zeitersparnis von vielleicht 12 Minuten für ein paar Milliarden Steuergelder - vielen Dank Herr Filius!
Was soll ich vor diesem Hintergrund von diesem Vorsitzenden halten?!

Tillupp, 26.02.2014 14:08
Ich bin mir ziemlich sicher: Der oder die Selbe(n), die veranlasst hat (haben), dass die uralten, hochwertigen gefällten Bäume geschreddert werden müssen (statt sie zu hochwertigem Furnier, sehr breiten Brettern oder monumentalen Stirnholzplatten zu verarbeiten) ist auch verantwortlich für den harten Polizeieinsatz. Wer war's? Wieviel ist eigentlich so ein 250 Jahre alter Baum unter Liebhabern Wert?

Leselotte, 26.02.2014 13:27
Kann man den Streckenausbau als vernünftig Denkender denn gutheißen, wenn die Geislinger Steige noch steiler wird und die Güterzüge für diese Strecke erst erfunden werden müssen?

Abgesehen davon, hoffe ich, dass alle Akten sehr sorgfältig bearbeitet werden.

Mozart, 26.02.2014 09:25
"Ich glaube nicht, dass da jetzt gefiltert wird." Woher nimmt der Mann diesen Glauben?

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 274 / Rebellion im Remstal / Rolf Steiner, 30.06.2016 16:49
Nach vielen gescheiterten Versuchen lobte die Stadt Ulm/D. 1986 noch einmal einen Wettbewerb zum Bau eines neuen Stadthauses. Im November 1986 entschied sich dann das Preisgericht für den Entwurf des New Yorkers Architekten Richard...

Ausgabe 274 / Kino unerwünscht / Markus Leser, 30.06.2016 16:00
Es gibt positive Signale: Seit kurzer Zeit gibt es gute, konstruktive Gespräche mit der Stadt - sowohl mit dem Bürgermeister als auch mit verschiedenen Stellen der Verwaltung. Wir sind dabei, uns zu Fragen, zu denen es in der...

Ausgabe 274 / Populismus pur / Schwabe, 30.06.2016 12:48
Warum ist die EU so unpopulär geworden? Sechs Vorschläge für den Neuanfang. Mit dem Ausscheiden der Briten ist die Europäische Union nicht automatisch auf einem guten Weg. Jenseits des unerträglichen Verhaltens der britischen...

Ausgabe 274 / Populismus pur / M. Stocker, 30.06.2016 09:36
@Dieter Kief, Sie schreiben: "Die pro-Varoufakis gesonnenen britischen Trotzkisten, die scheints jetzt zu Tausenden dafür sorgen, das die Labour-Party auf den Corbyn-Kurs festgelegt wird." Dann können es aber nicht so wenige sein, denn...

Ausgabe 274 / Rebellion im Remstal / Stephan Nordstadt, 30.06.2016 09:30
Ist das denn so schwer zu verstehen? Die Steggegner sammeln Unterschriften für einen Bürgerentscheid. Dadurch werden alle Bürger an der Entscheidung beteiligt, nicht nur die Mitglieder des Gemeinderats. Und dies ist nun mal einfach...

Ausgabe 273 / "Gysi ist top" / Gerhard Pauli, 30.06.2016 09:11
Ein Rabbi im antiken Galiläa gab dazu folgendes Gedankenexperiment zum besten: Stellt euch einen Bauern vor, dessen Ernte heuer so gut war, dass er seine Scheunen abreißen und neue bauen lassen musste, um alles zu verstauen. Nun sagt er...

Ausgabe 274 / Populismus pur / Fritz, 30.06.2016 06:12
@Dieter Kief: Sie können gern auch weiterhin der offiziellen Berichterstattung in unseren Medien folgen, daß das ja alles nur eine "Bündnispolitik" der NATO ist und die Russen sich gefälligst nicht so haben sollen, wenn man ihre...

Ausgabe 274 / Populismus pur / Dieter Kief, 29.06.2016 23:20
@ Fritz 1) wg. Pilger - dass der 3. Weltkrieg bevorstehe, und dass es starke Hinweise darauf gebe, z. B. in Form von Nato-Truppenbewegungen im Rahmen von Manövern. Nun ja. Was den kontext-Artikel insgesamt betrifft: Die komplexen...

Ausgabe 274 / Rebellion im Remstal / Dieter Binder, 29.06.2016 20:37
Lieber Herr Stephan Nordstadt, hier haben sich einem alten und gern gebrauchten Vorurteil bedient. Nein der Gemeinderat will sich "KEIN" Denkmal setzen! Das Projekt Remstalgartenschau wurde in Arbeitsgruppen "mit" der Bevölkerung...

Ausgabe 274 / Kleines Zubrot für den Kontrolleur / M. Stocker, 29.06.2016 19:04
Danke Kontext dafür, dass diese Eiterbeule der Sozialdemokratie mal wieder angestochen wird. Da gäbe es noch ein paar Kleinigkeiten zu berichten. Z.B. dass Herr Schmiedel es nicht nötig hatte, seine Steuererklärungen rechtzeitig, also...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!