KONTEXT Extra:
NSU: Unterstützerumfeld nicht ausermittelt

Die NSU-Expertin im Landeskriminalamt Sabine Rieger hat dem zweiten parlamentarischen Untersuchungsausschuss empfohlen, weitere Zeugen zu den Verbindungen von Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos nach Baden-Württemberg zu vernehmen. Denn: Sie hält nicht für plausibel, dass die Kontakte 2001 tatsächlich abrupt abrissen – bis dahin sind rund 30 Besuche des Trios belegt – und dementsprechend die Arbeit nicht für "hundertprozentig abgeschlossen". Sie könne sich nicht vorstellen, dass es über 2001 hinaus "keinen gab, der zumindest Ansprechpartner war", sagte die Kriminalhauptkommissarin in der siebten Sitzung am Freitag im Landtag. Rieger nannte dem Ausschussvorsitzenden Wolfgang Drexler (SPD) verschiedene Namen von Zeugen, die möglicherweise ihrerseits Kontakt zu Kontaktpersonen gehabt haben könnten. Ein starkes Indiz dafür, dass der NSU immer weiter Verbindungen nach Baden-Württemberg pflegte, ist der Stadtplan von Ludwigsburg, der nach dem Auffliegen im November 2011 im Brandschutt von Zwickau gefunden wurde. Der stammt auf dem Jahr 2009.

Bekannt wurde inzwischen auch, dass die drei Rechtsterroristen vor ihrem Abtauchen 1998 von Thüringer Behörden abgehört wurden. Nach Angaben Drexlers ist allerdings ungeklärt, ob die entsprechenden Protokolle noch vorhanden sind. Der Ausschuss will dem nachgehen, weil darin ebenfalls Kontakte, etwa nach Ludwigsburg oder nach Heilbronn, belegt sein könnten. (24.2.2017)

Weitere Ausschuss-Termine: 20. März, 28. April, 15. Mai, 19. Juni, 17. Juli 2017. 


Abschiebung nach Afghanistan: Strobls "katastrophale Pannen"

Immerhin eines ist geklärt: was CDU-Innenminister Thomas Strobl unter dem "konsequenten Vollzug von Recht und Gesetz" versteht. Nach einer Einzelfallprüfung durch sein Haus sollten am Mittwochabend ein psychisch kranker Mann, der per Gerichtsbeschluss schon einmal von der baden-württembergischen Abschiebe-Liste geholt wurde, und ein afghanisch-türkischer Familienvater aus München nach Kabul reisen müssen. Abermals griffen Gerichte ein. Der grüne Koalitionspartner tobt, von "katastrophalen Pannen" ist die Rede und davon, dass der CDU-Landeschef alle Absprachen gebrochen hat. Sogar Ministerpräsident Winfried Kretschmann knöpfte sich den Stellvertreter vor. Und die baden-württembergischen Jusos sprechen von einem "Spiel mit dem Leben der Betroffenen". Dass wieder Gerichte "eingreifen müssen, um diesem Irrsinn ein Ende zu setzten, zeigt, wie leichtfertig mit dem Schicksal einzelner Menschen umgegangen wird". Die Landesregierung habe den Spielraum, "das zu stoppen, und muss diesen endlich nutzen".

Bisher wollte sich Kretschmann dem vorübergehenden Abschiebestopp nach Afghanistan, den andere grün-mitregierte Länder bereits umsetzen, allerdings nicht anschließen. Der Druck auf ihn steigt aber weiter, nachdem am Mittwoch auch ein Mann abgeschoben wurde, der seit Jahren einen Arbeitsplatz in Baden-Württemberg hatte. Außerdem ist Strobl weiter uneinsichtig und will die Aufregung beim Koalitionspartner, bei den Jusos, den Flüchtlingsorganisationen und vielen Unterstützern vor Ort nicht verstehen. Stattdessen sieht er in einer Aussetzung von Abschiebungen eine "Aushöhlung des Rechtsstaats". Er könne nicht nachvollziehen, sagt der Merkel-Vize, dass es Länder gibt, die sich "systematisch weigern", geltendes Recht zu vollziehen: "Das sind Schläge gegen den Föderalismus."

Mehr zum Thema: "Späte Einsicht", "Kritik ist Lüge", "Der Hardliner", "Geisterfahrer unterwegs" https://www.kontextwochenzeitung.de/politik/300/der-hardliner-4100.html


Alles von vorne

Nicht alle bekommen eine zweite Chance, baden-württembergische Landtagsabgeordnete nehmen sie sich: Mit einem sogenannten Aufhebungsgesetz beginnen die Reparaturarbeiten nach dem bisher größten Aufreger der Legislaturperiode, der im Hau-Ruck-Verfahren beschlossenen knappen Verdoppelung der Pauschalen für Aufwand und Wahlkreis, sowie der Rückkehr zur staatlichen Altersversorgung. Die Grünen wollten alle Vorhaben gemeinsam auf den Prüfstand stellen, CDU und SPD setzten sich durch mit einer Expertenkommission, die allein die Rentenreform prüfen wird.

Zuerst allerdings muss Mitte März das entsprechende Gesetz endgültig aufgehoben werden. Danach werden die Experten, einschließlich jener vom Rechnungshof, benannt. Irgendwann im Herbst soll dann mit jener Transparenz, an der es im ersten Durchlauf bitter mangelte, über die Veränderungen, mit denen eine Anhebung der Alters- und Hinterbliebenenversorgung einhergeht, diskutiert werden. Eile haben die Abgeordneten keine, denn niemand will sich ausgerechnet in den Wochen vor der Bundestagswahl abermals Vorwürfen aussetzen, sich eine Luxuspension auf Staatskosten zu genehmigen. (22.2.2017)

Mehr zum Thema: "Raffkes mit Mandat"


Fahrverbote beschlossen – Nordost-Ring vom Tisch

Wie ein Gespenst geisterte seit Wochen ein vor fast 40 Jahren beerdigtes Verkehrsprojekt durch die Debatte um Feinstaubalarmtage und Fahrverbote in der Landeshauptstadt: der Nordost-Ring. Jetzt hat Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) allen Spekulationen eine Absage erteilt. Auch deswegen, weil die Baumaßnahme entgegen den Behauptungen von Teilen der CDU keineswegs bereits im Bundesverkehrswegeplan steht. "Dort geht es um neun Kilometer der B 29", so Hermann nach dem heutigen Kabinettsbeschluss zu Fahrverboten ab 1.1.2018 an Feinstaubtagen, den schlussendlich auch die CDU-Landtagsfraktion mittrug.

Prompt gab es Lob von Umwelt- und Naturschützern. Hermann habe erkannt, so die BUND-Landesvorsitzende Brigitte Dahlbender, "wenn nicht zeitnah effiziente Maßnahmen greifen, so werden die Gerichte die Entscheidungen zum Schutze der Bürger*innen treffen und die Politik das Heft aus der Hand geben müssen". Die Stuttgarter CDU ist noch nicht ganz so weit. Für den Kreisvorsitzenden Stefan Kaufmann sind Fahrverbote weiterhin "politisch klar abzulehnen". Und er träumt von Nordost-Ring: Jetzt gelte es "endlich neue Verkehrsprojekte wie den Nord-Ost-Ring auf den Weg zu bringen". Hermann machte dagegen deutlich, dass das nach dem eben erst in Kraft gesetzten Bundesverkehrswegeplan gar nicht möglich ist. 

In den Sechzigern und Siebzigern waren zwei Varianten durchdacht worden: eine größere mit einem Autobahnzubringer bei Mundelsheim und eine kleinere etwa auf der Gemarkungsgrenze zwischen Waiblingen und Fellbach. Schon damals vertraten Verkehrswissenschaftler allerdings die Ansicht, dass ein Ringschluss rund um Stuttgaart weniger die Stadt, sondern die Autobahnen im Westen und Süden entlasten würde.


Korntal: Opfervertreter verlangen mehr Engagement der Landeskirche

Die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in der evangelischen Brüdergemeinde Korntal ist unterbrochen. Die Opfervertreter verlangen einstimmig, dass sich Frank Otfried July endlich entscheidend einbringt. "Wir werden nicht mehr mit den Brüdern sprechen", so Netzwerk-Sprecher Detlev Zander. Jetzt müsse "der Oberhirte, also der Bischof, ran". Im Betroffenen-Netzwerk organisiert, werfen mehr als 300 ehemalige Heimkinder der Brüdergemeinde vor, in den 1950er- bis 1980er-Jahren in deren zwei Einrichtungen sexuell missbraucht, misshandelt und gedemütigt worden zu sein.

Dass mehr Engagement von July gefordert wird, ist nicht neu. Im Sommer 2016 hatte einer der Betroffenen in einem langen Schreiben an den Landesbischof appelliert: "Die Kirche ist mit in der Verantwortung und wenn Sie als Oberhirte weiter schweigen, machen Sie sich persönlich schuldig. Die Heimopfer warten auf ein klärendes Wort von Ihnen." Denn die Korntaler Fürsorge habe "einen menschlichen Scherbenhaufen hinterlassen". (20.02.2017)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Die große Ausstellung im ZKM schreibt Kunstgeschichte neu. Foto: ZKM Karlsruhe/Felix Grünschloß

Die große Ausstellung im ZKM schreibt Kunstgeschichte neu. Foto: ZKM Karlsruhe/Felix Grünschloß

Ausgabe 299
Kultur

Im Osten was Neues

Von Dietrich Heißenbüttel
Datum: 21.12.2016
Als einen "Kontinent, den die EU nicht kennt" bezeichnet eine große Ausstellung im ZKM die Kunst der Nachkriegszeit im Osten und Westen Europas. Eine knappe Förderung verhindert, dass sich dessen Kenntnis weiter verbreitet.

Eine große Ausstellung im ZKM in Karlsruhe lässt künstlerische Entwicklungen der Nachkriegszeit Revue passieren. Zwar ist nicht alles völlig neu: So hat das Museum für konkrete Kunst in Ingolstadt bereits 2006/07 die "Neuen Tendenzen" aufgearbeitet – und wenig später auch das ZKM: denn die vierte Ausstellung dieses Titels in Zagreb gab 1968, zeitgleich mit einer weiteren Ausstellung in London, erstmals einen Überblick über die damals noch ganz neue Computergrafik.

Utopie 1968 – auch im Osten. Foto: ZKM Karlsruhe/Felix Grünschloß
Utopie 1968 – auch im Osten. Foto: ZKM Karlsruhe/Felix Grünschloß

Aber es entsteht doch im Überblick ein anderes Bild als bisher zumeist von der Kunst der Nachkriegszeit gezeichnet wurde: im Westen die Moderne, im Osten nur Propaganda. Die Ausstellung war zuerst in Brüssel zu sehen und wandert anschließend noch weiter nach Moskau. Sie zeigt Werke von mehr als 200 Künstlerinnen und Künstlern, über 500 Leihgaben, jeweils ergänzt durch Arbeiten aus der eigenen Sammlung: im ZKM unter anderem zahlreiche Videos von Künstlern und über Künstler.

Die bekannten Namen dürfen in einem solchen Panorama natürlich auch nicht fehlen: Picasso, Gerhard Richter, Yves Klein, Georg Baselitz, Penck, Wolf Vostell und wie sie alle heißen. Interessanter sind allemal die Arbeiten der hierzulande wenig bekannten Künstler aus Osteuropa. Dies beginnt schon mit den realistischen Aquarellen von Alexander Deineka, der 1945 den Einzug der Roten Armee in das ausgebombte Berlin festhielt. 

Europa vor der Implosion bewahren

Sicher ist, dass die Geschichte der Kunst der Nachkriegszeit, wie sie bis vor kurzem gelehrt und geschrieben wurde, in vielerlei Hinsicht einer Ergänzung bedarf. So ist überall nachzulesen, der italienische Kritiker Germano Celant habe 1967 für Kunst, die mit "armen" Materialien statt mit Marmor und Bronze arbeitete, den Begriff Arte Povera geprägt. Das stimmt schon, nur gab es solche Kunst in Italien schon zehn Jahre vorher, wie einige Werke in der Ausstellung einwandfrei belegen. 

Freilich steckt in dem ambitionierten Vorhaben mehr als die Absicht, Kunstgeschichte neu zu schreiben. Nicht zufällig wandert sie von Brüssel über Karlsruhe nach Moskau. In Zeiten, in denen die Europäische Union wieder in Nationalstaaten zu zerfallen droht, wollten die Kuratoren Eckhart Gillen und Peter Weibel ein Zeichen setzen. "Ich möchte sagen", antwortet ZKM-Chef Weibel auf Kontext-Anfrage, "dass jeder, der die Ausstellung bisher gesehen hat, unweigerlich spüren konnte, was für einen wichtigen Beitrag diese Ausstellung doch eigentlich darstellt, um Europa vor der Implosion zu bewahren."

Gegen intellektuelles Liniengewirr: Neue Tendenzen.
Gegen intellektuelles Liniengewirr: Neue Tendenzen. "New Tendencies 2 poster by Ivan Picelj 1963". Via null.

Ein Blick zurück. Um 1960 gärte es in der Kunst. Gerade erst schien sich mit der Documenta 2 die freihändige abstrakte Malerei durchgesetzt zu haben. Doch genau davon wollten viele Künstler wieder weg. Sie wollten keine Genies sein, die ihr Innerstes in einem freien Liniengewirr auf die Leinwand projizierten. Sie bevorzugten präzise Versuchsanordnungen und sprachen von "visueller Forschung". Sie arbeiteten mit Materialien wie Plexiglas, Spiegeln oder Neonröhren und wollten den Ausstellungsbesucher beteiligen.

Unter dem Namen "Neue Tendenzen" wurde diese Bewegung bekannt, vor allem durch Ausstellungen in Frankreich und Deutschland, wo sie bisweilen auf heftigen Widerspruch stieß. "Zum offenen Ausbruch kam der Groll", schreibt "Die Zeit" 1964 über eine Ausstellung im Schloss Morsbroich in Leverkusen, "als Direktor Dr. Udo Kultermann kürzlich 'neue Tendenzen' in der Malerei vorstellte, von denen er selber sagte, dass sie 'eine extreme Position der heutigen Kunst' dokumentierten."

Die Ausstellung "Nouvelle tendance" im Louvre, ebenfalls 1964, besuchte auch der amerikanische Kurator William C. Seitz. Er antwortete mit "The Responsive Eye" im Museum of Modern Art in New York und erfand dabei den eingängigeren Begriff Op Art (Optical Art), unter dem die neue Richtung nun auch in Europa Furore machte. Noch während der Laufzeit der New Yorker Ausstellung gründete etwa Hans Mayer in Esslingen seine (Op)Art Galerie. 

Neue Tendenzen weltweit

Die erste Ausstellung der "Neuen Tendenzen" hatte allerdings 1961 in Zagreb stattgefunden. Wohl gab es Verbindungen: Almir Mavignier, einer der Kuratoren der Ausstellung, hatte an der Hochschule für Gestaltung in Ulm studiert, wo auch Mayer herkam. Aber die Kroaten brauchten in aktueller Kunst keine Nachhilfe. 

Kinetische Kunst von Francisco Infante-Arana
Kinetische Kunst von Francisco Infante-Arana. Foto: Infante. Via null.

Ivan Picelij, ebenfalls an der Konzeption beteiligt, gehörte bereits seit zehn Jahren der modernen Künstlergruppe Exat 51 an. "Auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges gelang es, Künstler von beiden Seiten des Eisernen Vorhangs zusammenzubringen", fasst die ZKM-Sammlungsleiterin Margrit Rosen zusammen.

Zagreb? Kroatien? War dort nicht der sozialistische Realismus vorgeschrieben? Oder sollte das blockfreie Jugoslawien eine Insel auf der sozialistischen Landkarte geblieben sein? Das mag sein, aber neue Tendenzen gab es auch in anderen Ostblockländern. An der dritten Ausstellung dieses Titels in Zagreb 1965 beteiligten sich auch Künstler aus der UdSSR, Polen, der Tschechoslowakei und Ungarn.

Gerade in der Sowjetunion gab es eine starke Tendenz zur Verwissenschaftlichung. Das Prometheus Institut des Physikers und Ästhetik-Professors Bulat Galeyev in Kasan versuchte mit filmischen Mitteln Musik in Farben zu übersetzen. Rasterzeichnungen und kinetische (bewegliche) Objekte von Lev Nussberg und Francisco Infante-Arana von der Moskauer Gruppe Dvizhenie (Bewegung) unterscheiden sich kaum von Arbeiten westlicher Künstler wie François Morellet, Heinz Mack oder Gerhard von Graevenitz.

Nicht nur sozialistischer Realismus

Weder war die Kunst im Osten immer linientreu, noch die im Westen immer unpolitisch. Nach der Niederschlagung des Aufstands in Ungarn 1956 malte der DDR-Maler Harald Metzkes, in Anspielung an Picassos Friedenstaube, ein Bild mit dem Titel "Die tote Taube". Der Situationistischen Internationale standen die niederländisch-belgisch-dänische Künstlergruppe Cobra und die Münchner Gruppe Spur nahe. Die Situationisten wollten mit künstlerischen Mitteln die Gesellschaft verändern. Das Buch "Die Gesellschaft des Spektakels" von Guy Debords gilt als wesentlicher Impuls für die 68er-Bewegung.

Demonstration für alle Sinne: Happening in Prag. Foto: Milan Knížák
Demonstration für alle Sinne: Happening in Prag. Foto: Milan Knížák

Zur selben Zeit begann sich das Happening zu verbreiten. Timm Ulrichs erklärte sich zum ersten lebenden Kunstwerk und stellte sich in einer Glasvitrine in einer Galerie aus. Die slowakischen Künstler Stano Filko, Alex Mlynárčik und Zita Kostrová gingen 1965 noch einen Schritt weiter und deklarierten alles, was im Verlauf einer Woche Bratislava passieren würde, zum Happening "Happsoc" – lesbar auch als "happy society" oder "happy socialism".

Sie waren nicht die einzigen: Im selben Jahr kündigte Július Koller, ebenfalls in Bratislava, ein "Anti-Happening" an. Milan Knížák, der 1963 die Künstlergruppe "Aktuální umĕní" (aktuelle Kunst) gegründet hatte, veranstaltete in Prag eine "Demonstration für alle Sinne" und eine "Kundgebung aktueller Kunst." George Maciunas, der wichtigste Propagandist der Fluxus-Bewegung, erklärte Knížák daraufhin zum Direktor von Fluxus-Ost.

Solche künstlerischen Aktivitäten waren nicht nur Teil, sie waren Kern jener Bewegung, die als "Prager Frühling" in die Geschichte eingegangen ist. Auch wenn die Panzer des Warschauer Pakts die Reformbewegung erstickten: Oppositionelle und Avantgarde-Künstler kannten sich und blieben in Kontakt. In der Charta 77 kritisierten sie später die Verhältnisse. Einer der Initiatoren, der Theaterautor Václav Havel, wurde 1989 Staatspräsident.

Der Kontinent, den die EU nie kennen wird

Soviel zur Geschichte. Zurück in die Gegenwart. Denn ein so großes Kunstprojekt wie in Karlsruhe kostet. "Die Ausstellung mit den zahlreichen Leihgaben aus 29 Ländern war natürlich, was die Logistik betrifft (Kuriere, Versicherung, Crates etc.), sehr teuer – etwas über eine Million", bilanziert ZKM-Chef Weibel. Das Auswärtige Amt und die Baden-Württemberg-Stiftung haben sich mit je 150 000 Euro beteiligt. Bei Kulturstaatsministerin Monika Grütters und bei der EU stieß der Direktor des ZKM dagegen auf taube Ohren.

Das knappe Budget brachte es mit sich, dass im fast 500 Seiten dicken Katalog bei weitem nicht alle Werke abgebildet sind, und zumeist nur in kleinem Format. Urheberrechte kosten. Ganze acht Pressebilder bietet das ZKM an, die das breite Panorama der Ausstellung in keiner Weise abbilden. So wird der "Kontinent, den die EU nicht kennt" – wie der Untertitel der Ausstellung lautet – wohl auch weiterhin eher unbekannt bleiben.

"Der Untertitel rührt aus meinen Überlegungen und Beobachtungen, dass Bürger nicht recht verstehen wollen, dass EU und Europa zwei verschiedene Dinge sind", meint Peter Weibel dazu, "und dass es gerade die EU ist, die mit ihren politischen, wirtschaftlichen und finanziellen Maßnahmen, Europa auseinandertreibt. Ich bin der Überzeugung, dass es die Kultur ist, die im Augenblick die Menschen und Nationen vereinen kann, aber zugleich die Kultur auch von der Politik derzeit noch nicht die ihr gebührende Bedeutung erhält. Die EU-Politik wirkt EU-separierend. Dass für diese Ausstellung abgesehen von der Finanzierung einer virtuellen Timeline keine größere Summe von der EU kam, lässt erkennen, wie desinteressiert und ignorant die EU-Politiker hinsichtlich der europäischen Kultur sind."

 

Info:

Die Ausstellung "Kunst in Europa 1945 - 1968" ist bis zum 29. Januar im ZKM in Karlsruhe zu sehen; die Öffnungszeiten sind: Mittwoch bis Freitag 10-18 Uhr, Samstag, Sonntag 11-18 Uhr; am 24,. 25. und 31.12. sowie am 1.1. ist das ZKM geschlossen, am 26. und 27.12. dagegen geöffnet; am 6. Januar ist der Eintritt frei.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

Kommentare

Dieter Kief, 21.12.2016 19:36
Uhh - Peter Weibel gegen die EU - das hätte der vor zehn Jahren nicht gemacht. Nachtigall, ick hör dir japsen - - - . Fehlt nur noch, dass einer dem Weibel die Sache mit den Target-Salden usw. steckt...Banca dei Monte Paschi usw....Wenn der Wind sich dreht, drehen sich eben viele Dinge mit.

Die Ausstellung scheint interessant - danke für Hinweis.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 308 / Viele kleine Bierbrauer / Ernst Hallmackeneder, 28.02.2017 10:00
Ich tue es nur ungern, aber man wird doch noch einmal sagen dürfen, daß unser allmächtiger HERR bei der Schöpfung der Herren als Systemplaner ziemlich versagt hat: Einerseits natürliches, bekömmliches und gesundes veganes* Bier als...

Ausgabe 305 / Sieben Todsünden des Herrn G. / Jürgen Deutsch, 27.02.2017 21:22
Danke für den Artikel, der mich aber immer wieder auf`s Neue ärgert. Die Privatisierung hat meinen Vater (1907-2007) seit 1982 furchtbar geärgert. Jetzt geht es in allen Bereichen nur noch bergab. Alles nur für die Autoindustrie, so...

Ausgabe 307 / Schlagstock und Stimmvieh / Helmut Laun, 27.02.2017 21:03
Schlagstock und Stimmvieh Von Peter Grohmann Datum: 15.02.2017 Nein, Pech gehabt! Er heißt nicht Engelbert. Alles wird gut. Aber ich habe bis zur letzten Minute gezittert! Genau wie am vergangenen Donnerstag...

Ausgabe 308 / Lernen von den Besten / Jue.So Jürgen Sojka, 27.02.2017 14:57
Der Link zum Video "Die Story im Ersten: Konzerne klagen - Wir zahlen" führt ins Nichts. Hier ein guter Ersatz http://www1.wdr.de/daserste/monitor/extras/uebersichtdossierttip100.html Monitor Extra vom 23.07.2015 Geheime...

Ausgabe 308 / Lernen von den Besten / Jue.So Jürgen Sojka, 27.02.2017 13:56
Günther Oettinger erfolgreich? Günther Oettinger weiß, wie "nachhaltige Öffentlichkeitsarbeit" funktioniert? Naja, das mag schon stimmen, so MANN außer Acht lässt, was zur Gesamtbetrachtung führen würde! Also das Geschriebene...

Ausgabe 308 / Von Gewinnern, Verlierern und Analneurotikern / Jue.So Jürgen Sojka, 27.02.2017 12:13
Deutschland kann sich nicht zerlegen - die "Deutschen" zerlegen sich selbst! Oha! Ja wie? Ja was? Es sind die Akteure, die sich in gesellschaftlicher Verantwortung befinden - eifrig mit dem Zerlegen zeigend! Was auch so lange...

Ausgabe 308 / Geld gäb's genug / Schwabe, 27.02.2017 11:53
Stimme "Barolo, 22.02.2017 11:17" ebenfalls zu. Was uns unser "Fred Heine" - der Verteidiger der Reichen und der bestehenden unsozialen Verhältnisse bzw. der dafür politisch Verantwortlichen - in seiner Pippi Langstrumpf Logik sagen...

Ausgabe 308 / Macht mal nen Punkt! / Andreas Wolf, 26.02.2017 19:21
Die Künstler des" Drei-Wort-Satzes", die inzwischen in den großen Zeitungen und Online-Portalen, egal welcher Couleur, doch so reichlich vertreten sind, haben dafür sicher kein Verständdnis. :-)

Ausgabe 200 / Hartz IV: die verlorene Würde / Maria, 26.02.2017 18:51
Nach einer Meldung auf Spiegel-Online vom 25.2.2017 besitzen 10% der Deutschen 59,8% des Gesamtvermögens. Die ärmsten 50% aller Deutschen müssen sich nur 2,5% teilen. Und 40% aller Deutschen teilen sich die restlichen 37,7%....

Ausgabe 308 / Mit Google nach Indien / Fred, 26.02.2017 18:08
Der kleine Sunny Pawer spielt mit seinen fünf Jahren alle an die Wand. Einfach großartig.

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!