KONTEXT Extra:
NSU: Unterstützerumfeld nicht ausermittelt

Die NSU-Expertin im Landeskriminalamt Sabine Rieger hat dem zweiten parlamentarischen Untersuchungsausschuss empfohlen, weitere Zeugen zu den Verbindungen von Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos nach Baden-Württemberg zu vernehmen. Denn: Sie hält nicht für plausibel, dass die Kontakte 2001 tatsächlich abrupt abrissen – bis dahin sind rund 30 Besuche des Trios belegt – und dementsprechend die Arbeit nicht für "hundertprozentig abgeschlossen". Sie könne sich nicht vorstellen, dass es über 2001 hinaus "keinen gab, der zumindest Ansprechpartner war", sagte die Kriminalhauptkommissarin in der siebten Sitzung am Freitag im Landtag. Rieger nannte dem Ausschussvorsitzenden Wolfgang Drexler (SPD) verschiedene Namen von Zeugen, die möglicherweise ihrerseits Kontakt zu Kontaktpersonen gehabt haben könnten. Ein starkes Indiz dafür, dass der NSU immer weiter Verbindungen nach Baden-Württemberg pflegte, ist der Stadtplan von Ludwigsburg, der nach dem Auffliegen im November 2011 im Brandschutt von Zwickau gefunden wurde. Der stammt auf dem Jahr 2009.

Bekannt wurde inzwischen auch, dass die drei Rechtsterroristen vor ihrem Abtauchen 1998 von Thüringer Behörden abgehört wurden. Nach Angaben Drexlers ist allerdings ungeklärt, ob die entsprechenden Protokolle noch vorhanden sind. Der Ausschuss will dem nachgehen, weil darin ebenfalls Kontakte, etwa nach Ludwigsburg oder nach Heilbronn, belegt sein könnten. (24.2.2017)

Weitere Ausschuss-Termine: 20. März, 28. April, 15. Mai, 19. Juni, 17. Juli 2017. 


Abschiebung nach Afghanistan: Strobls "katastrophale Pannen"

Immerhin eines ist geklärt: was CDU-Innenminister Thomas Strobl unter dem "konsequenten Vollzug von Recht und Gesetz" versteht. Nach einer Einzelfallprüfung durch sein Haus sollten am Mittwochabend ein psychisch kranker Mann, der per Gerichtsbeschluss schon einmal von der baden-württembergischen Abschiebe-Liste geholt wurde, und ein afghanisch-türkischer Familienvater aus München nach Kabul reisen müssen. Abermals griffen Gerichte ein. Der grüne Koalitionspartner tobt, von "katastrophalen Pannen" ist die Rede und davon, dass der CDU-Landeschef alle Absprachen gebrochen hat. Sogar Ministerpräsident Winfried Kretschmann knöpfte sich den Stellvertreter vor. Und die baden-württembergischen Jusos sprechen von einem "Spiel mit dem Leben der Betroffenen". Dass wieder Gerichte "eingreifen müssen, um diesem Irrsinn ein Ende zu setzten, zeigt, wie leichtfertig mit dem Schicksal einzelner Menschen umgegangen wird". Die Landesregierung habe den Spielraum, "das zu stoppen, und muss diesen endlich nutzen".

Bisher wollte sich Kretschmann dem vorübergehenden Abschiebestopp nach Afghanistan, den andere grün-mitregierte Länder bereits umsetzen, allerdings nicht anschließen. Der Druck auf ihn steigt aber weiter, nachdem am Mittwoch auch ein Mann abgeschoben wurde, der seit Jahren einen Arbeitsplatz in Baden-Württemberg hatte. Außerdem ist Strobl weiter uneinsichtig und will die Aufregung beim Koalitionspartner, bei den Jusos, den Flüchtlingsorganisationen und vielen Unterstützern vor Ort nicht verstehen. Stattdessen sieht er in einer Aussetzung von Abschiebungen eine "Aushöhlung des Rechtsstaats". Er könne nicht nachvollziehen, sagt der Merkel-Vize, dass es Länder gibt, die sich "systematisch weigern", geltendes Recht zu vollziehen: "Das sind Schläge gegen den Föderalismus."

Mehr zum Thema: "Späte Einsicht", "Kritik ist Lüge", "Der Hardliner", "Geisterfahrer unterwegs" https://www.kontextwochenzeitung.de/politik/300/der-hardliner-4100.html


Alles von vorne

Nicht alle bekommen eine zweite Chance, baden-württembergische Landtagsabgeordnete nehmen sie sich: Mit einem sogenannten Aufhebungsgesetz beginnen die Reparaturarbeiten nach dem bisher größten Aufreger der Legislaturperiode, der im Hau-Ruck-Verfahren beschlossenen knappen Verdoppelung der Pauschalen für Aufwand und Wahlkreis, sowie der Rückkehr zur staatlichen Altersversorgung. Die Grünen wollten alle Vorhaben gemeinsam auf den Prüfstand stellen, CDU und SPD setzten sich durch mit einer Expertenkommission, die allein die Rentenreform prüfen wird.

Zuerst allerdings muss Mitte März das entsprechende Gesetz endgültig aufgehoben werden. Danach werden die Experten, einschließlich jener vom Rechnungshof, benannt. Irgendwann im Herbst soll dann mit jener Transparenz, an der es im ersten Durchlauf bitter mangelte, über die Veränderungen, mit denen eine Anhebung der Alters- und Hinterbliebenenversorgung einhergeht, diskutiert werden. Eile haben die Abgeordneten keine, denn niemand will sich ausgerechnet in den Wochen vor der Bundestagswahl abermals Vorwürfen aussetzen, sich eine Luxuspension auf Staatskosten zu genehmigen. (22.2.2017)

Mehr zum Thema: "Raffkes mit Mandat"


Fahrverbote beschlossen – Nordost-Ring vom Tisch

Wie ein Gespenst geisterte seit Wochen ein vor fast 40 Jahren beerdigtes Verkehrsprojekt durch die Debatte um Feinstaubalarmtage und Fahrverbote in der Landeshauptstadt: der Nordost-Ring. Jetzt hat Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) allen Spekulationen eine Absage erteilt. Auch deswegen, weil die Baumaßnahme entgegen den Behauptungen von Teilen der CDU keineswegs bereits im Bundesverkehrswegeplan steht. "Dort geht es um neun Kilometer der B 29", so Hermann nach dem heutigen Kabinettsbeschluss zu Fahrverboten ab 1.1.2018 an Feinstaubtagen, den schlussendlich auch die CDU-Landtagsfraktion mittrug.

Prompt gab es Lob von Umwelt- und Naturschützern. Hermann habe erkannt, so die BUND-Landesvorsitzende Brigitte Dahlbender, "wenn nicht zeitnah effiziente Maßnahmen greifen, so werden die Gerichte die Entscheidungen zum Schutze der Bürger*innen treffen und die Politik das Heft aus der Hand geben müssen". Die Stuttgarter CDU ist noch nicht ganz so weit. Für den Kreisvorsitzenden Stefan Kaufmann sind Fahrverbote weiterhin "politisch klar abzulehnen". Und er träumt von Nordost-Ring: Jetzt gelte es "endlich neue Verkehrsprojekte wie den Nord-Ost-Ring auf den Weg zu bringen". Hermann machte dagegen deutlich, dass das nach dem eben erst in Kraft gesetzten Bundesverkehrswegeplan gar nicht möglich ist. 

In den Sechzigern und Siebzigern waren zwei Varianten durchdacht worden: eine größere mit einem Autobahnzubringer bei Mundelsheim und eine kleinere etwa auf der Gemarkungsgrenze zwischen Waiblingen und Fellbach. Schon damals vertraten Verkehrswissenschaftler allerdings die Ansicht, dass ein Ringschluss rund um Stuttgaart weniger die Stadt, sondern die Autobahnen im Westen und Süden entlasten würde.


Korntal: Opfervertreter verlangen mehr Engagement der Landeskirche

Die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in der evangelischen Brüdergemeinde Korntal ist unterbrochen. Die Opfervertreter verlangen einstimmig, dass sich Frank Otfried July endlich entscheidend einbringt. "Wir werden nicht mehr mit den Brüdern sprechen", so Netzwerk-Sprecher Detlev Zander. Jetzt müsse "der Oberhirte, also der Bischof, ran". Im Betroffenen-Netzwerk organisiert, werfen mehr als 300 ehemalige Heimkinder der Brüdergemeinde vor, in den 1950er- bis 1980er-Jahren in deren zwei Einrichtungen sexuell missbraucht, misshandelt und gedemütigt worden zu sein.

Dass mehr Engagement von July gefordert wird, ist nicht neu. Im Sommer 2016 hatte einer der Betroffenen in einem langen Schreiben an den Landesbischof appelliert: "Die Kirche ist mit in der Verantwortung und wenn Sie als Oberhirte weiter schweigen, machen Sie sich persönlich schuldig. Die Heimopfer warten auf ein klärendes Wort von Ihnen." Denn die Korntaler Fürsorge habe "einen menschlichen Scherbenhaufen hinterlassen". (20.02.2017)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Geht auf wie Gipskeuper: Hefezopf. Foto: Pixabay

Geht auf wie Gipskeuper: Hefezopf. Foto: Pixabay

Ausgabe 297
Debatte

Puste- und Hefekuchen

Von Johanna Henkel-Waidhofer
Datum: 07.12.2016
Da hat einer die Backen ganz schön aufgeblasen. Der "weltweit renommierte Tunnelbauexperte Professor Walter Wittke" (PR-Text der Bahn) versprach während der S-21-Schlichtung viel. Nicht nur Schwierigkeiten wollte er aufzeigen, sondern auch Lösungen. Fünf Jahre später kann nur noch die Heilige Barbara helfen. Ein Kommentar.

Am 4. Dezember ruht im Tunnel traditionell die Arbeit. Dann wird einer Heiligen gedacht, die nach der Legende vom eigenen Vater gemartert und geköpft wurde, weil sie sich weigerte, dem christlichen Glauben abzuschwören. Seit dem 12. Jahrhundert wird Barbaratag gefeiert, die Märtyrerin als Heilige verehrt und als Nothelferin angerufen.

So eine können die Stuttgart-21-Befürworter gut gebrauchen. Denn das neue Gutachten zu den Tunnelrisiken bringt das Projekt an den Rand der Machbarkeit. Weniger der Neuigkeiten wegen, sondern vor allem des Umgangs der DB damit. "Rund zehn Seiten des Gesamttextes widmen sich dem Aspekt Anhydrit", erläutert Kontext-Autor Winfried Wolf. Und weiter: "Ausdrücklich schreiben KPMG und Basler, dass das Risiko, das mit dem Untergrund verbunden sei, seitens der DB AG deutlich 'unterbewertet' worden sei."

Unterbewertet – dafür gibt es diverse Synonyme. Etwa bagatellisiert, verharmlost, verkannt. Es geht aber um mehr, nämlich um schiere Realitätsverweigerung und -leugnung. So intensiv wie kaum ein anderes Problem war das Thema Anhydrit im Zusammenhang mit diesem dubiosen Bahnprojekt analysiert worden. Zu Zeiten eines gewissen Stefan Mappus wurde Wittke einmal sogar ins Staatsministerium gerufen, um eine vergleichsweise aufgebrachte Journalistenschar mit allerlei Tunnelbau-Kauderwelsch ruhig zu stellen. Ohne Erfolg.

Hilft wenig bei Anhydrit: Heilige Barbara. Foto: Joachim E. Röttgers
Hilft wenig bei Anhydrit: Heilige Barbara. Foto: Joachim E. Röttgers

Einen Auftritt vor dem legendären TV-Millionenpublikum bei der Schlichtung hatte der Professor ebenfalls. Er sprach von Wassereintritt und Gipskeuper – "das muss man sich vorstellen wie bei einem Hefekuchen, der quillt" –, von der gewählten Baumethode "mit Gürtel und Hosenträger", von aufwändigen Erkundungen in Stuttgart, bei denen alle hundert Meter gebohrt wird. "Beim Feuerbachtunnel ist es besonders kompliziert", so Wittke damals, "denn in diesem Bereich weiß man nicht, wenn die Bohrungen hundert Meter voneinander gemacht wurden, ob man hier noch Anhydritbereiche hat." Aus den Reihen der Projektgegner sind unfreundliche Zwischenrufe protokolliert, darunter "Geisterfahrer". Hießen die Einlassungen übersetzt doch nichts anderes als: Eigentlich hätte mehr gebohrt und untersucht werden müssen, weil unklar ist, ob alle problematischen Bereiche wirklich erwischt worden sind.

Dass nicht sein durfte und bis heute nicht sein darf, was nicht sein kann, belegt die damalige Rede des Geologen Jakob Sierig. Der ist allen MontagsdemonstrantInnen bestens bekannt und einer jener Experten, der den Protest unermüdlich wieder mit belastbaren Fakten versorgt. Unaufgeregt und sachlich las er Wittke und mit ihm der Bahn die Leviten. Sierig kam zu dem Fazit, dass – gemessen an seiner Geschichte – "sich der Tunnelbau im quellenden Gipskeuper noch im Pionierstadium befindet". Auch die Stuttgart-21-Tunnel würden mit Sicherheit Prototypen sein. Und dann dieser Satz: "Ich persönlich erwarte häufig reparaturbedingte Tunnelsperrungen." 15 Kilometer Tunnel im quellfähigen Gipskeuper sind ungefähr die Größenordnung, die bisher überhaupt im quellfähigen Gipskeuper gebaut wurde. Das bringe "natürlich unkalkulierbare Mehrkosten mit sich".

Niemand zog rechtzeitig die Reißleine

Die damalige CDU-Verkehrsministerin Tanja Gönner, die Vertreter der Stadt Stuttgart und der Region, Volker Kefer für die Bahn – niemand zog die Reißleine. Selbst der Schlichter Heiner Geißler nicht. Dabei begleiten die Bedenken, die Sierig damals ausführte, das Projekt von Anfang an. Deshalb fassen die 167 Seiten Gutachten von KPMG/Basler über weite Strecken vor allem Altbekanntes zusammen. Der Druck unter den Befürwortern, im Vorstand der Bahn und im Aufsichtsrat, muss also beträchtlich sein, wenn nicht einmal solche längst bekannten Erkenntnisse öffentlicher Debatte zugänglich gemacht werden.

Auch die aktuelle Reaktion spricht Bände. "Professor Walter Wittke", heißt es in einer DB-Pressemitteilung, "schließt infolge des von ihm entwickelten Bauverfahrens auch künftig gravierende Schäden aus." Erkenntnisse, die er aus der Begutachtung des Engelbergbasistunnels gewonnen habe, seien bei Stuttgart 21 schon eingeflossen. "Wir sind absolut sicher, dass in den Stuttgart-21-Tunneln kein etwa dem Engelbergbasistunnel vergleichbarer Sanierungsbedarf eintreten wird", sagt Wittke selbst. Was ja leicht zu beweisen wäre, auch ohne die Heilige Barbara anzurufen.

Ein zweiter und von allen Projektpartnern gemeinsam benannter Tunnelbauer müsste einfach mal Wittkes Pläne und Methoden unter die Lupe nehmen. Bisher zählt die DB über all die Jahre und entgegen vieler Ratschläge ganz allein auf ihn. Denn Barbara oder einer der anderen 13, als Heilige verehrten Nothelfer, können im Fall des Falles nicht helfen. Die christliche Legende verlangt, in Demut und Wahrhaftigkeit heranzutreten mit der Bitte um Beistand. Pustekuchen. Damit kann die Bahn nicht dienen.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

Kommentare

Ignaz Wrobel, 10.12.2016 19:23
@unseriös

Wo (Nick)-Name zum Programm wird, darf in Paul Peterscher Tradition auch mal der Zeitstrahl außer acht gelassen werden.Daß reactio der actio folgt, darf eigentlich vorausgesetzt werden. Alles nur eine Frage der Zeit,wann Murphys law eintritt. Aber mit jedem Meter durch die 15 km Anhydritstrecke eben auch wahrscheinlicher.Die seit der sog. Schlichtung beständig im Zunehmen begriffene Gesamtlänge derselben scheint Ihnen ja auch kein Problem zu machen.

Seit dem spurlosen Verschwinden von " Ostermann " sinkt das Niveau der unkritischen Jubler und es werden Uralt-"Argumente " aus FH-Ingeniösen-Sprech aufgekocht in den Foren.

Offiziell kommt die nicht durch fachlich-kritische Auseinandersetzung , sondern durch das in Stuttgarter Verkehrswissenschaftlerkreisen beliebte Selbst-Begutachten durch den Autor vermittels reiner Sprechblasen in Gestalt des emerit. Prof. der Felsmechanik RWTH Aachen zur Anwendung. Wo keine trockenen Tücher sind, müssen scheints Augenklappen für die "t(r)umpe " Masse her gemäß des neuen ( Un) wortes " postfaktisch ". Unwort deshalb, weil es voraussetzt, daß da irgendwann mal offen kommunizizerte, wahre Fakten gewesen wären .
Antefaktisch-subjektiv( "Neues Herz Europas,..Magistrale Paris-Bratislawa,..4,526 MRD € oder 1,5 MRd € für Nichts,..Leistungssteigerung um 100%,..50%,..30%..) heißt die Devise.
Die Krönung( Sic ! ) ist auch schon in Aussicht : Der Bock wird zum Gärtner gemacht. Der zumindest fachlich versierte Infrastrukrurvostand der DB AG , Dr. Ing. Volker Kefer, wird durch einen strippenziehenden Sozialpädagogen und Winkeladvokaten ersetzt, auf das Jenes ,was nicht sein kann, weil es nicht sein darf, auch noch für beendet erklärt (pofallert ) werden soll. O tempora, o mores !

Unseriös, 10.12.2016 11:20
@herr Ruch

Mir ging es mit meinem Kommentar um Folgendes:

Diese Anhydritsuppe wurde nun schon hundert mal von Kontext aufgekocht. Und weil die Suppe nicht auf Zimmertemperatur kommt heizt die Autorin kräftig nach indem sie suggeriert ,dass alle 60 Tunnelkilometer im Anhydrit gebaut werden. Das ist nicht besser als Journalismus von der anderen Seite des politischen Ufers.

Und man darf auch erwähnen wie gut die Baustellen laufen. Hebungen im mm-Bereich. Alles läuft gut.
Und was ist eigentlich mit dem Untergang des gesamten Mineralwasservorkommens? Und mit den verendeten Parkbäumen? Alle Katastrophen bleiben aus.

Ich warte auf die große Entschuldigung von Kontext bei den Montagsdemonstranten. "Sorry, uns ging es um die Auflage und Spenden. " Einfach mal ehrlich sein.

Die armen Leut denken nach der Kontextlektüre immer dass die Stadt untergehen wird. Und was passiert ? ...nix.

CharlotteRath, 09.12.2016 21:58
Während der so genannten Schlichtung durften die geologischen Gutachten der DB AG nur dann eingesehen werden (und auch nur in Frankfurt a. M.), wenn vorweg schriftlich das Stillschweigen über die dortigen Informationen zugesichert worden war. Bei Zuwiderhandlung drohten saftige Geldstrafen.

Daher erscheint es nicht glaubhaft, dass die DB AG erst jetzt mit den Risiken des Anhydrids bzw. den Schwächen in Professor Wittkes Gutachten konfrontiert worden sein soll.

Anstatt dass die DB AG sich endlich ehrlich macht, heißt es jetzt: Herr Pofalla, übernehmen Sie!

Horst Ruch, 08.12.2016 00:24
...an @ unseriös...."man muss aber auch die Bereitschaft mitbringen etwas über das Unbekannte lernen zu wollen".
Gut, edel und schön.
Ich denke, daß Sie hier "Peterchens" Mondfahrt mit der hier gestellten Aufgabe verwechseln.
Daß Ingenieure Tunnel (auch im Anhydrit) bauen möchten, ist schon dem Ehrgeiz verpflichtend. Sicherlich könnte man auch ein 240 km langes Tunnelsystem direkt nach München durch Fels und Anhydrit erbauen. Phantastische Brückenbauten in den Hohltäumen und Dolinen. Keine Frage, tolle technische Experimente, deren Lösung jeder Ingenieur bereit ist zu erbringen. Die Frage wäre hier nur, wie steht es mit dem Kosten/Nutzenverhältnis?
Der Auftrag S21 lautete aber trotz ungerechtfertigter Schrittweiser Kostensteigerung, einen Leistungs-und Zukunftsfähigeren Bahnknoten zu bauen, mit einer Endsumme von schlußendlich 4.5 Mia.
Um diese bereits verdoppelte Vertrags-Summe verbal einzuhalten, hatten die angelernten Bosse der Bahn AG, -die außer ihrer Selbstdarstellung- bekanntlich keinen Sachverstand in Bahntechnik und Geologie besitzen unter Mitwirkung von Prof. WW die glorreiche Idee entwickelt, die angeblich zu dicken Wandstärken der Tunnelröhren zu verringern, wohlwissend, daß die Probleme erst nach ihrem hochdotierten Abgang eintreten werden.
Mit dieser Erkenntnis braucht man beim besten Willen keine Lern-Bereitschaft für's Unbekannte mitbringen.
Ganz im Gegenteil, ein Pfui gilt den Machern dieser peinlichen Lügenindustrie made in Germany.

Ernst-Friedrich Harmsen, 07.12.2016 09:15
Wer im Verlauf der Jahre von Stuttgart nach Singen auf der Autobahn unterwegs gewesen ist, hat die Wirksamkeit des Gipskeupers an den Wellen, Hebungen der Fahrbahn und folgenden Reparaturen immer und immer wieder erlebt. Dass dieser Kraft auch im Tunnelbereich einer möglichen S21 fast nichts entgegengesetzt werden kann, weiss man, Geologen sowieso, genau wie in den Salzstöcken Gorlebens, die ebenso ungeeignet als Endlager sind, wie wir aus zahllosen geologisch-tektonischen Gutachten wissen... Dennoch versuchen unverantwortliche Politiker immer wieder, diese ollen Kamellen schmackhaft zu machen. Sollen sie doch mal ihre Vermögen und Diäten voll verantwortlich in Form einer PPP (Public Private Partnership) in die Baukuhle schmeißen und erfahren, was sie davon haben: Erfahrung, die andere bereits gemacht haben. Also: Umsteigen!

Walter Steiger, 07.12.2016 09:08
Auszüge aus einer eher ungünstigen Beurteilung von Walter Wittkes Weinheimer Firma WBI durch einen ehemaligen Mitarbeiter
[zitiert nach https://www.kununu.com/de/wbi/kommentare ]

Vorgesetztenverhalten
In dieser Firma gibt es nur eine Meinung, die des Oberhaupts. Die Angestellten sind nach gerne zur Schau gestellter Auffassung der Oberhäupter nur Hilfspersonal ohne Ahnung und am liebsten ohne Meinung. Dass alle mindestens einen Hochschulabschluss haben und fachlich bereichsweise sogar deutlich kompetenter sind, wird nur zu gerne übersehen.

Kollegenzusammenhalt
Notwendig, anders nicht zu überleben.

Interessante Aufgaben
Da die Angestellten alle doof sind, dürfen sie natürlich auch nur Aufgaben für Doofe erledigen. Diese Einstellung führt neben mangelhafter Organisation regelmäßig zu großen Terminproblemen.

Kommunikation
Entsprechend der Einstellung der Vorgesetzten findet praktisch keine Kommunikation von oben nach unten statt.

Gehalt / Sozialleistungen
Unterdurchschnittlich, vor allem wenn man die Mehrarbeit draufrechnet.

Arbeitsbedingungen
Technische Ausrüstung veraltet, an sinnvoller und notwendiger Software wird massiv gespart.

Work-Life-Balance
Forderung und Akzeptanz von von massiver Mehrarbeit. Natürlich ohne Ausgleich, schließlich muss man froh sein, für eine so wunderbare Obrigkeit arbeiten zu dürfen.

Image
Die "spezielle Art" der Obrigkeit dieser Firma ist inzwischen weitreichend bekannt. Seitens ausführender Firmen und Mitbewerbern ist diese Firma inzwischen eher eine Lachnummer.

Pro
…mal überlegen...

Contra
Einstellung der Obrigkeit gegenüber Mitarbeitern und allen anderen Menschen.

PeterPan, 07.12.2016 08:45
Liebe Kontext: NEU ist nur das Gutachten. Bzw. die Tatsache dass es nun in weiten Teilen öffentlich zu sein scheint. Die Sache mit den geologischen Risiken, insbesondere mit dem Anhydrit, ist aber alt. In der Bewegung für den Erhalt des Kopfbahnhofes und für einen sinnvollen (Bahn)verkehr gibt es schon Jahre Unterlagen dazu. Aber es muss ja immer erst etwas "seriöses" kommen. Ich frage mich allerdings schon, wieso man abhängigen Instituten und Gutachtern traut, dem eigenen Menschenverstand oder dem anderer Menschen mit einer entsprechenden Bildung bzw. Ausbildung aber nicht.

Hier ein Link zu Geologie-21.de
http://www.geologie21.de/archiv-geologie21/162.html

Hier die Dokumentation eines Fachvortrages aus dem Jahr 2013
https://www.bei-abriss-aufstand.de/2016/12/04/fluegeltv-fachvortrag-zu-risiken-durch-anhydrit/

Man konnte das alles wissen. Aber allzuviele wollten es eben nicht wissen, weil da ja ein "hanseatischer Kaufmann" in Krawatte steht (oder einer seiner Lakaien) und behauptet, man habe alles im Griff. Und der weiß ja bescheid. Der ist ja Chef. Glaubt man.

Unseriös, 07.12.2016 07:06
Will uns die Autorin erzählen, dass bei S21 60 Km durch Gipskeuper gebohrt werden?

.
"..... 15 Kilometer Tunnel im quellfähigen Gipskeuper sind ungefähr die Größenordnung, die bisher überhaupt im quellfähigen Gipskeuper gebaut wurde. Bei S 21 handelt es sich um die vierfache Länge. Das bringe "natürlich unkalkulierbare Mehrkosten mit sich".

Warum hat Kontext immer diese Irreführung nötig?

Warum kann man nicht mal einen einzigen sachlichen Artikel schreiben? Zum Beispiel über Risikomanagement an sich.
In jeder Branche gibt es ein Risikomanagement.
Wenn man den Bau einer Hundehütte einer FMEA-analyse unterzieht kommt man auch hier auf viele Risiken. Selbstverständlich im kleinen %-Bereich.

Googelt doch mal FMEA. Dann versteht ihr nach all den Jahren auch Herrn Azers Liste.

Es gibt Menschen die regen sich im Leben über alles auf was sie nicht verstehen. Die einen über Bauprojekte. Die anderen über fremde Kulturen.

In beiden Fällen hilft Bildung. Man muss aber auch die Bereitschaft mitbringen etwas über das Unbekannte lernen zu wollen.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 308 / Viele kleine Bierbrauer / Ernst Hallmackeneder, 28.02.2017 10:00
Ich tue es nur ungern, aber man wird doch noch einmal sagen dürfen, daß unser allmächtiger HERR bei der Schöpfung der Herren als Systemplaner ziemlich versagt hat: Einerseits natürliches, bekömmliches und gesundes veganes* Bier als...

Ausgabe 305 / Sieben Todsünden des Herrn G. / Jürgen Deutsch, 27.02.2017 21:22
Danke für den Artikel, der mich aber immer wieder auf`s Neue ärgert. Die Privatisierung hat meinen Vater (1907-2007) seit 1982 furchtbar geärgert. Jetzt geht es in allen Bereichen nur noch bergab. Alles nur für die Autoindustrie, so...

Ausgabe 307 / Schlagstock und Stimmvieh / Helmut Laun, 27.02.2017 21:03
Schlagstock und Stimmvieh Von Peter Grohmann Datum: 15.02.2017 Nein, Pech gehabt! Er heißt nicht Engelbert. Alles wird gut. Aber ich habe bis zur letzten Minute gezittert! Genau wie am vergangenen Donnerstag...

Ausgabe 308 / Lernen von den Besten / Jue.So Jürgen Sojka, 27.02.2017 14:57
Der Link zum Video "Die Story im Ersten: Konzerne klagen - Wir zahlen" führt ins Nichts. Hier ein guter Ersatz http://www1.wdr.de/daserste/monitor/extras/uebersichtdossierttip100.html Monitor Extra vom 23.07.2015 Geheime...

Ausgabe 308 / Lernen von den Besten / Jue.So Jürgen Sojka, 27.02.2017 13:56
Günther Oettinger erfolgreich? Günther Oettinger weiß, wie "nachhaltige Öffentlichkeitsarbeit" funktioniert? Naja, das mag schon stimmen, so MANN außer Acht lässt, was zur Gesamtbetrachtung führen würde! Also das Geschriebene...

Ausgabe 308 / Von Gewinnern, Verlierern und Analneurotikern / Jue.So Jürgen Sojka, 27.02.2017 12:13
Deutschland kann sich nicht zerlegen - die "Deutschen" zerlegen sich selbst! Oha! Ja wie? Ja was? Es sind die Akteure, die sich in gesellschaftlicher Verantwortung befinden - eifrig mit dem Zerlegen zeigend! Was auch so lange...

Ausgabe 308 / Geld gäb's genug / Schwabe, 27.02.2017 11:53
Stimme "Barolo, 22.02.2017 11:17" ebenfalls zu. Was uns unser "Fred Heine" - der Verteidiger der Reichen und der bestehenden unsozialen Verhältnisse bzw. der dafür politisch Verantwortlichen - in seiner Pippi Langstrumpf Logik sagen...

Ausgabe 308 / Macht mal nen Punkt! / Andreas Wolf, 26.02.2017 19:21
Die Künstler des" Drei-Wort-Satzes", die inzwischen in den großen Zeitungen und Online-Portalen, egal welcher Couleur, doch so reichlich vertreten sind, haben dafür sicher kein Verständdnis. :-)

Ausgabe 200 / Hartz IV: die verlorene Würde / Maria, 26.02.2017 18:51
Nach einer Meldung auf Spiegel-Online vom 25.2.2017 besitzen 10% der Deutschen 59,8% des Gesamtvermögens. Die ärmsten 50% aller Deutschen müssen sich nur 2,5% teilen. Und 40% aller Deutschen teilen sich die restlichen 37,7%....

Ausgabe 308 / Mit Google nach Indien / Fred, 26.02.2017 18:08
Der kleine Sunny Pawer spielt mit seinen fünf Jahren alle an die Wand. Einfach großartig.

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!