KONTEXT Extra:
S 21-Bürgerbegehren in der nächsten Runde

Bei neun Gegenstimmen und sechs Enthaltungen hat der Stuttgarter Gemeinderat die beiden Bürgerbegehren zu Stuttgart 21 abermals als rechtlich nicht zulässig abgelehnt. Hannes Rockenbauch, der Sprecher von SÖS/Linke-plus, bewertet die Darlegungen der Mehrheit als nicht schlüssig. Gerade die Tatsache, dass die Bahn jetzt vor Gericht ziehe, sei Beleg für den Entfall der "Geschäftsgrundlage zur Finanzierung von Stuttgart 21". Der Gutachter der Stadt, Christian Kirchberg, argumentiert mit Blick auf "Storno 21", dass eine Veränderung der Kostensituation nach dem Willen der Vertragspartner "gerade nicht zu einem Ausstieg aus dem Projekt führen sollte". Für diesen Fall sei vielmehr die Sprechklausel vereinbart worden, die aber nur das Land und die Bahn betrifft. Für das Bürgerbegehren "Ausstieg der Stadt Stuttgart aus S 21 aufgrund des Leistungsrückbaus" sieht Kirchberg ebenfalls keinen Wegfall, vielmehr "würde sich die Stadt vertragsbrüchig verhalten, wenn sie die Verträge kündigte". Die Leistungsfähigkeit des Schienenverkehrs - Hauptanliegen des angestrebten Bürgerbegehrens - falle nicht in die kommunale Zuständigkeit. Daher, so Kirchberg, "wäre die Stadt auch gar nicht berechtigt". Der Gemeinderat hatte die Bürgerbegehren im Sommer 2015 schon einmal abgelehnt. Die Initiatoren widersprachen. Mit der Mehrheit von 42 Stimmen wurde am Donnerstagabend festgesstelllt, "dass diesen Widersprüchen nicht abgeholfen werden kann", wie es in der Pressemitteilung der Stadt heißt. Nun würde die Entscheidung dem Regierungspräsidium Stuttgart vorgelegt. Gegen einen Widerspruch sei dann der Klageweg eröffnet. (09.12.2016)


Räuberpreis für Wolfgang Niedecken

Der Whistleblower Edward Snowden hat ihn verliehen bekommen, ebenfalls die Initiative "Wunsiedel ist bunt - nicht braun" für den Spendenmarsch "Rechts gegen Rechts". In diesem Jahr ging der "Widerstandspreis der Freunde der Räuberhöhle" an Wolfgang Niedecken, Frontmann von BAP – für mehr als 40 Jahre konsequenten Einsatzes für Toleranz und gegen Rechts.

Seit zwei Jahren verleiht die antifaschistische Gruppe rund um den Aktivisten Made Höld und die linke Szene-Kneipe "Räuberhöhle" in Ravensburg den Preis an Personen, die sich im Sinne einer bunten und gerechten Gesellschaft engagieren. Der Widerstandspreis selbst ist geklaut: Bis 2010 haben sich Rechtsradikale gegenseitig damit ausgezeichnet, dann kaperten Höld und seine Räuber die Auszeichnung von links.

Made Höld ist der wohl bunteste Hund in ganz Oberschwaben. Immer wieder machen er und seine Bande mit durchdachten und öffentlichkeitswirksamen Aktionen auf sich aufmerksam. Höld bewarb sich einmal als Landrat, um den Filz aufzuzeigen, der bei dieser Wahl vorherrscht. Er und seine Gruppe organisierten eine digitale Menschenkette gegen Rechts und boten Edward Snowden exterritoriales Asyl in ihrer Kneipe an. (8.12.2016)


Kretschmann Schirmherr für 199 kleine Helden

Ihr Dokumentarfilm hat bei drei Kinderfilmfestivals Preise abgeräumt, zuletzt in Chicago. Klar, dass sich die Regisseurin Sigrid Klausmann über diese Auszeichnungen freut. Seit Jahren begleitet die Stuttgarterin für ihr Filmprojekt "199 kleine Helden" Kinder weltweit auf ihrem Schulweg. Sie redet mit ihnen über ihre Ängste und Wünsche und darüber, wie sich die kleinen Protagonisten die Zukunft vorstellen. Daraus hat Klausmann den preisgekrönten Dokumentarfilm "Nicht ohne uns!" gemacht. Bereits diesen Sonntag (4.12.) wird er im Stuttgarter Metropol Kino gezeigt (16 Uhr), der offizielle Kinostart ist am 19. Januar.

Dass Stuttgart so früh dran ist, liegt mit daran, dass der Stuttgarter OB Fritz Kuhn die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen hat. Zusammen mit der Schauspielerin Senta Berger, die sich nun allerdings altersbedingt zurückzieht. Demnächst werden Sigrid Klausmann und ihre kleinen Helden neue Schirmeltern bekommen: Winfried Kretschmann und Hannelore Kraft, die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Beide Länder unterstützen die kleinen Helden über ihre Landesfilmförderung.

Die Stuttgarter Preview am Sonntag wird ein Familienfest werden. Die Regisseurin Sigrid Klausmann wird ebenso vor Ort sein wie ihr Mann Walter Sittler (Produzent) und die Tochter Lea. Die Musikerin hat den Titelsong zum Film der Mutter komponiert. (2.12.2016)


Im Hajek-Haus soll wieder Feuer brennen

Das Trauerspiel um das Hajek-Haus mag jetzt zumindest die Fraktion SÖS/Linke/Plus nicht mehr mit ansehen. Sie will, per Antrag im Stuttgarter Gemeinderat, dass die Stadt das Kultur-Denkmal "vor dem Verfall" rettet. Wie in Kontext ausführlich berichtet steht die Villa an der Hasenbergsteige 65 seit dem Tod des Bildhauers (2005) leer. Vor fünf Jahren kaufte sie der Möbelfabrikant Markus Benz und ließ sie – Denkmalschutz hin oder her – entkernen. Das wiederum gefiel den behördlichen Denkmalschützern nicht, die sich auf den Gerichtsweg machten, bis heute ohne Ergebnis.

Und seitdem rottet das Haus in bester Halbhöhenlage vor sich hin. Die kulturpolitische Sprecherin der Fraktionsgemeinschaft, Guntrun Müller-Enßlin, vermutet, dass der Möbelmensch auf einen Abriss, und damit eine "verdeckte Immobilienspekulation" hin arbeitet. Stadträtin Laura Halding-Hoppenheit erinnert an die Tradition des Hauses, in dem auch schon Willy Brandt Rotwein trank. Die Villa sei ein Treffpunkt für Menschen gewesen, die etwas bewegen wollten, und dieses "Feuer muss weiter brennen", sagt sie.(30.11.2016)


Das Geschäft mit Waffen läuft

Heckler & Koch hat einen Großauftrag erhalten und wird französische Soldaten aller drei Teilstreitkräfte ab 2017 zehn Jahre lang mit 100 000 Sturmgewehren vom Typ HK 416 ausstatten. Es soll um ein Volumen von 300 Millionen Euro gehen. Der Rüstungsauftrag, heißt es in Paris, werde "die soliden Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich im Verteidigungssektor und besonders in der Rüstungsindustrie" stärken. Die Nachbarn stehen also auf der Liste der sogenannten "grünen Länder", denn – immerhin – nur die sollen weiter beliefert werden.

Am Montagmorgen wurde bekannt, dass der Oberndorfer Waffenhersteller Neugeschäfte allein mit Staaten abschließen will, die demokratisch und nicht korrupt sind. Nach einer Meldung der Deutsche-Presse-Agentur würden damit Kunden wie Saudi-Arabien, Mexiko, Brasilien, Indien oder die Türkei wegfallen. Alte Aufträge sollen allerdings abgewickelt werden, gerade auch mit den Saudis. Das Unternehmen wartet aktuell auf die Genehmigung deutscher Behörden zur Ausfuhr unter anderen von Bauteilen für eine Gewehrfabrik.

Daimler-Chef Dieter Zetsche hatte bei seinem Auftritt kürzlich auf dem Bundesparteitag der Grünen in Münster ausdrücklich die Politik in der Pflicht gesehen: "Wohin wir exportieren, das muss die Politik entscheiden." Zugleich machte er klar, dass es für sein Unternehmen um 3500 von 100 000 Trucks gehe. Appelle, freiwillig auf deren Verkauf zu verzichten, verhallten bisher ungehört. (28.11.2016)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 219
Politik

Rockenbauch tritt für die "Linke" an

Von Josef-Otto Freudenreich
Datum: 10.06.2015
Die Stuttgarter "Linke" schickt einen bemerkenswerten Kandidaten ins Rennen: Hannes Rockenbauch (34) soll die Partei bei der Landtagswahl über die Fünf-Prozent-Hürde lupfen.

Man kann sich die Pressemitteilung der Partei schon vorstellen. Sie freut sich, einen Kandidaten gewonnen zu haben, der den Landtag durchlüftet. Frisch, frech und fröhlich links, und immer an der Seite der Bewegung, sei sie sozial, ökologisch oder gegen den Bahnhof. Die Freude ist sogar nachvollziehbar, weil Rockenbauch, zumindest in Stuttgart, nicht irgendwer ist, sondern eben "der Hannes". Eine Ikone der S 21-Gegner, einer, dem selbst Heiner Geißler (CDU) bescheinigte, ein heller Kopf zu sein.

Der Diplomingenieur (Architektur und Stadtplanung) sitzt seit 2004 im Stadtrat für die SÖS, seit 2009 ist er Fraktionschef des Bündnisses SÖS/Linke/Plus. 2012 hat er für den OB kandidiert, gegen Fritz Kuhn und Sebastian Turner, und dabei 10,4 Prozent der Stimmen einkassiert. Das sind freilich nur die nackten Daten, spannender ist das politische Gewicht, das der 34-Jährige mitbringt. Wer es schafft, das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 und die Parkschützer am Tisch zu halten, wer es hinkriegt, die Altvorderen im Gemeinderat ins Schwitzen zu versetzen, wem es gelingt, eine öffentliche Debatte mit einem Satz auszulösen, der hat etwas.

Ein Licht für die Linke im Land: "Heller Kopf" Hannes Rockenbauch. Foto: Joachim E. Röttgers
Ein Licht für die Linke im Land: "Heller Kopf" Hannes Rockenbauch. Foto: Joachim E. Röttgers

Die LBBW als "kriminelle Vereinigung", gesagt im Mai 2012 - das hat eine Welle der Empörung ausgelöst, unter allen Konsensdemokraten, die nicht gefragt haben, ob da was dran sein könnte, sondern sofort wussten, dass man so was nicht sagt. Damals kam gerade raus, dass die Landesbank zu den Zockern bei der Nahrungsmittelproduktion zählte. Aber das war nicht so wichtig. Wichtiger war die Botschaft: So einer stellt sich außerhalb unserer Kreise, so einer ist unwählbar. Zur Erinnerung: In Stuttgart-Mitte hat der OB-Kandidat Rockenbauch 15 Prozent der Stimmen erhalten.

Seinerzeit ist der Rotschopf nicht mehr zum zweiten Wahlgang angetreten. Wegen Fritz Kuhn, den Grünen und der Aussicht auf einen Politikwechsel im Rathaus. Den sieht er, nach zweieinhalb Jahren, immer noch nicht. Kein Mut zu wirklichen Änderungen, Bürgerbeteiligung als Beschäftigungstherapie, keine Spur von Mitbestimmung - so lautet Rockenbauchs Fazit, und dahinter steckt die Enttäuschung insbesondere über die Grünen, die vieles davon versprochen haben. Sie hätten, sagt er, den "Blick fürs Grundsätzliche" verloren. Damit wird sich auch Muhterem Aras (Grüne), die Stimmenkönigin (42,5 Prozent) im Stuttgarter Wahlkreis I, auseinandersetzen müssen. Genau dort tritt Rockenbauch an - die finale Zustimmung des Kreisverbands der Partei vorausgesetzt. 

Jetzt also die "Linke", die bei den letzten Landtagswahlen schlappe 3,4 Prozent erreicht hat. Natürlich nur, weil Mappus verhindert werden musste, sagen sie, und viele deshalb das kleinere Übel gewählt hätten. Geschichte. Für Rockenbauch ist die "Linke" inzwischen eine "offene Partei", eine, die mit Bürgerbewegungen zusammenarbeite, und eine, die sich noch wirklich mit dem Kapital anlege, die Systemfrage stelle. Beides treibt ihn an, das Außerparlamentarische und die Realpolitik, beides hätte er gerne verknüpft, weil nur so ein Leben "ohne Ausbeutung von Mensch und Natur" schaffbar sei. Er will ran an die "Fleischtöpfe der richtig Reichen", das "richtig gute Leben für alle" rausholen, und das mit der "Linken", die sich an einen wie ihn auch noch gewöhnen müssen wird. Als Parteiloser zumal. Aber allein die Vorstellung, den jungen Cohn-Bendit im Landtag reden zu hören, zwischen Schmid, Schmiedel, Wolf und Kretschmann, über Wahrheiten und Mehrheiten, über Gehörtwerden und Erhörtwerden, über Gottes Segen auf dem Bahnhof - die hätte schon was.

Womöglich hat Rockenbauch damit auch seine FreundInnen in der SÖS überzeugt, die normalerweise bei der Parteipolitik die Krätze kriegen, egal welche Farbe sie hat. Wehe, er mache sich die "Hände schmutzig", haben sie ihn gewarnt. Aber zum einen will er ihr Fraktionschef bleiben, zum anderen hat Gangolf Stocker, sein politischer Ziehvater, geknurrt, er soll's halt machen, wenn's die Linke über die fünf Prozent bringen sollte. Und nachdem er noch versprochen hat, auf keinen Fall Minister werden zu wollen, haben sie brav genickt.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Kommentare

Richard Huber, 15.06.2015 19:56
Rockenbauch: Davon gibts leider viel zu wenige, um den etablierten und satuierten Rathausklünkel ( Grün inclusive ) aufzumischen - nicht nur im Schwabenland ! Zum Glück gibts Hannes !

F. Fischer, 14.06.2015 17:20
@Rolf Steiner, 12.06.2015 17:36

Man sollte Herrn Rockenbauch als politisches Talent mit gewissen Volkstribun-Fähigkeiten wahrnehmen. Aber man sollte darauf verzichten, ihn als politischen Messias zu glorifizieren. Das ist 1. Politisch naiv und 2. Peinlich. So wie ich ihn einschätze, sind ihm solche Ewartungshaltungen, auch wenn er durchaus nicht uneitel wirkt, fremd. Dazu ist er zu realistisch. Manche Unterstützer der LINKEN haben da doch erhebliche Defizite, was die Einschätzung der politischen Realitäten, Rahmenbedingungen und Möglichkeiten angeht. ... Bei realistischer Betrachtung wird Herr Rockenbauch den Wahlkampf etwas beleben. In Stuttgart. Ob es dazu reicht, die LINKE landesweit über 5 % zu bugsieren, muß man abwarten.

Ernst Hallmackeneder, 14.06.2015 11:37
Wie schön, daß die Linke, alter sozialistischer Tradition entsprechend, ein echtes Kind der Arbeiterklasse, des Proletariats, als Landtagskandidaten aufstellt. Aufgewachsen in bitterarmen Verhältnissen, mit sechzehn gleich nach der Volksschule als Hilfsarbeiter auf den Bau gehend, um die verwitwete Mutter und die hungrigen Mäuler der fünf kleineren Geschwister zu sättigen, erst viel später in Abendkursen auf der Gewerkschaftsschule die Ideen des großen Mannes aus Trier kennen lernend, hat der Hannes die Berufung als Landtagskandidat vollauf verdient, um auch dort die Interessen des Prek, ähm, Proletariats kämpferisch zu vertreten. Sehr vorbildlich, sehr löblich von der Linken!

Andere, sich als "links" bezeichnende Parteien, wie die Grünreligiösen oder - Gott möge schützen - die Sozis, hätten da doch bestimmt einen Typen aus gutbürgerlich-gehobener Familie, selbstverständlich mit "Abi" ausgestattet, mit anschließendem 10jährigen Bummelstudium auf Kosten der steuerzahlenden Arbeiterschaft (aus Faulheit und weil man lieber auf "Demos" und "Blockaden" rumhängt und große Reden schwingt), aufgestellt, der - nach gerade mal 3 oder 4 Jahren "Berufstätigkeit" - die besser dotierten Fleischtöpfe im Landtag als Berufspolitiker "anstrebt".
Was bin ich froh, daß solche Kandidaten bei der Linkspartei nieeemals eine Schanze haben werden!

Rolf Steiner, 12.06.2015 17:36
Ganz schlimm und für ambitionierte Demokraten widerlich: Baden-Württemberg wird regiert von einer Koalition, die keinesfalls die Möglichkeiten nutzt, die sie hätte, um dem wirklichen Volkswillen zu entsprechen. Nicht nur bei diesem unsäglichen S-21-Desaster! Kretschmann und Schmid haben eine riesige Chance vertan und stellen sich schamlos in die Reihen der "Wertkonservativen". Alles dieselbe dumme Soße des Neokapitalismus.

Damit ist auch diese Grüne/SPD- "Koalition der Phantasielosigkeit" verantwortlich für den weiter wachsenden Frust am Politischen.

Ich hoffe, dass Hannes dieser weit verbreiteten Unlust ein Ende bereitet. Für mich ist er ein Hoffnungsträger.

Rolf Steiner, 12.06.2015 15:50
Die Kandidatur von Herrn R. könnte mit helfen, dass die Linke endlich mal über die 5 % Schranke kommen wird. Verdient hätte es sie schon seit längerem.

Bernhard Tschürtz, 12.06.2015 10:12
Ich finde dies eine sehr gute Entscheidung, da Hannes weiß was in Stuttgart gebraucht wird.
Wünsche mir noch mehr Politiker mit Zivilcourage deshalb unterstütze Ich Ihn.

Peterwmeisel, 11.06.2015 19:35
Hannes Rockenbauch ist der Richtige im Landtag den Mut zum Denken zu verbreiten. Das ist dringend. Ich werde ihn unterstützen!
1) Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sauere aude!
2) ZURÜCK ZUR NATUR
Nach der Abhandlung über den Ursprung und die Grundlagen der Ungleichheit unter den Menschen von Jean-Jacques Rousseau (1755)
folgte 1789 - 1799 die Französische Revolution.
Ich warte immer noch darauf, daß die Grünen Grün werden und nicht inhaltlich die
CDU als Wirtschaftspartei einnehmen wollen. Bei mir hängt ein grünes KONTEXT Plakat:
Alle reden vom Wetter - Wir machen es - und KONTEXT schaut Euch auf die Finger!
das kann der Hannes Rockenbauch!
3) Jetzt will auch noch der Papst helfen: ab 18. Juni 2015 erscheint von
Papst Franziskus: Enzyklika zur ÖKOLOGIE Laudate sii - Sei du gelobt
"Über die Verantwortung für unser gemeinsames Wohl"
Seine Hauptthese: Konsumismus und Kapitalismus sind die Ursachen des Problems.
Es trifft zuerst die Armen

Peter S., 11.06.2015 19:28
Gut so.
Der Rockenbauch ist ein echte Person.
Nicht der Typ Politikerkopie wie die meisten im Parlament die ich so sehe.
Das wird eine klare Persönlichkeitswahl.
Good Luck Hannes

F. Fischer, 10.06.2015 22:07
Ein Tritt vor die Grün-Rote-Wade kann nichts schaden, da ich das zwar aus demokratischer Vielfaltssicht begrüße, dem aber dennoch wenig Aussicht auf Erfolg, allenfalls CDU-Kandidat-förderlich ansehe. Aber die Kräfte links der Mitte belieben manchmal für ... ähm ... Vernunftbürger kaum nachvollziehbare Wege gehen zu wollen. Good luck. Ein Langweiler ist er jedenfalls nicht, der Hannes Rockenbauch. Ob das alle Landtagskandiaten und -Innen in Stuttgart für sich in Anspruch nehmen können? Oder gar das teilweise unterirdische Grubenpersonal der LINKEN? Mal schaun, was er bietet. Interessant wird das sicher im Wahlkreis I.

Schorsch, 10.06.2015 20:23
Ach ja, ist denn diese Entscheidung auch im "Demokratielabor" (liebste Floskel vom Rocky) getroffen worden?
War nicht der Rocky derjenige, der den Parkschützerngejubelt hat:
"Wir gewinnen die Volksabstimmung? Auch mit oder gegen die Quote"?
War Rocky nicht der, der letztes Jahr als Erster "Hurra" geschrien hat bei der satten Sitzungsgelderhöhung des Gemeinderates?
Nun ja, so ein Landtagsmandat bringt perkuniär schon einiges ein, 7000 + x.
Ehrlich gesagt ist der Rocky für für mich nur ein Karrierist von der linken Seite.

Und, lieber Herr Freudenreich, den Herrn Cohn-Bendit als Vorbild zu bringen, das ist ja nun unter aller Sau, ehrlich!

Lutz Maeder, 10.06.2015 19:39
Hannes als Kandidat für die LINKE ist OK. Er soll jede Menge Stimmen bekommen.
Überhaupt ist jede Stimme gut die nicht an die völlig politisch gleich geschalteten, vom Kapital finanzierten und uns Bürger für dumm verkaufenden Parteien wie CDU, SPD, GRÜNE, REP, AfD, FDP , NPD, oder sonstige Quatschvereinigungen (z.B. Freie Wähler) geht.
Sonst wird sich nie etwas ändern im Ländle.
Aber es wird wohl so ausgehen, dass sich die GRÜNEN nach der Wahl ins Bett der widerlichen CDU legen. Oder das machen halt die SPDler. Beide Parteien schrecken ja vor nichts, aber schon vor garnichts zurück.
So wird es kommen - und das Stimmvieh hat es dann auch nicht besser verdient.
Lutz Maeder, Dipl,.Ing. Architekt

Wolfgang Weiss, 10.06.2015 18:55
Freut mich auch sehr (!), das Hannes kandidiert. Und das als parteilos-unabhängiger Bewerber auf der Lister der Linken :-)!

Damit steigt auch die Aussicht m.E. enorm, daß die Linke ( die sich im übrigen als einzigste Partei konsequent gegen das mafiöse Murksprojekt $21 von Anfang an stellt,- vor und vor allem auch n a c h der Wahl(!) ,- ) es schafft, in Stuttgart zumindest mal ein oder zwei Direktmandate zu erhalten.

Es gibt manchmal Momente, wo ich es bedauere, nicht in Stuttgart zu wohnen. Dies ist z.B. so einer davon.
Meine Stimme hätte Hannes (auch zwei, wenn das möglich wäre@invinoveritas )
Vielleicht brauchts auch in Bawü mal "Bremer Verhältnisse" ;-)

Walter Steiger, 10.06.2015 17:34
Werte Herren Kunz und (?) invinoveritas,

danke für die freundlichen Hinweise in Sachen Staatsbürgerkunde. Mir als hier geborenem Nicht-EU-Ausländer, der zwar brav Steuern zahlen, aber nicht mal auf kommunaler Ebene wählen darf, sei diese Bildungslücke, mangels Übung, nachgesehen. Ob ich allein deshalb aber Herrn Dorfs gestrigen brieflichen Lockungen erliegen soll, mein StZ-Abonnement wieder aufzunehmen, sei noch dahingestellt :)

hajo_mueller, 10.06.2015 15:48
@ invinoveritas,
manchmal kommt man der Wahrheit mit weniger Wein näher. Was spricht dagegen, gewisse Blätter nicht mal mit spitzigen Fingern anzufassen. Könnte das nicht heißen: "nur die allerdümmsten Leser (Kälber), finanzieren ihre Metzger selber"? Schließlich kann man sich seine Meinung über die Blätter auch im Netz bilden.

Schwabe, 10.06.2015 14:41
schön zu hören, freut mich sehr!
Vielen Dank und viel Erfolg Hannes Rockenbauch.

invinoveritas, 10.06.2015 14:26
Schön, dass Hannes Rockenbauch, der zwar nur bescheidene Aussichten hat, aber ein Gewinn für den Landtag wäre, sich schon mal auf die Stimme des Herrn Eifler freuen darf. Ähnlich schön wäre es allerdings, wenn der Herr Steiger sich wenigstens so weit auskennen würde, dass ihm vertraut wäre, dass es bei der Landtagswahl gar keine Zweitstimme gibt, sondern nur die eine. Das erinnert etwas an Kommentatoren, die hier ungeniert mitteilen, dass sie zwar seit Jahren keines der beiden Stuttgarter Blätter auch nur mit spitzen Fingern anfassen, aber ganz genau wissen, dass es sich um tiefschwarze CDU-Propaganda-Instrumente auf dem Niveau der Bild-Zeitung (die sie natürlich auch nicht lesen) handelt. Motto: Wieso muss man was wissen, wenn man doch eine Meinung hat?
P.S. Beeindruckend jedenfalls schon mal die organisatorische Schlagkraft der Rockenbauch-Gemeinde. So viele Facebook-Empfehlungen! Wahnsinn!!

Steven Kunz, 10.06.2015 13:03
Lieber Herr Steiger,
auch bei der kommenden Landtagswahl werden Sie die "Zweitstimme" auf dem Wahlzettel nicht finden. Sie haben nur eine Stimme, aber die können Sie ja der Linken und Herrn Rockenbauch geben.
Freundliche Grüße
Steven Kunz

Walter Steiger, 10.06.2015 11:17
@Max Eifler: Zweitstimme nicht vergessen! Nur so kommt Leben in die Bude ;-)
Und Dank an Hannes, dass er's macht!

Max Eifler, 10.06.2015 07:24
Einwandfrei!
Meine Stimme hat er!

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 297 / Friedensgeklingel aus Oberndorf / Schwabe, 09.12.2016 15:46
Sätze die man nicht oft genug wiederholen kann: "Alle 13 Minuten stirbt im Durchschnitt ein Mensch durch eine Kugel aus dem Lauf einer H&K-Waffe." "Cheflobbyist Volker Kauder (CDU) kann hier umso erfolgreicher hinter den Kulissen tätig...

Ausgabe 297 / Der erfundene Grüne / Gela, 09.12.2016 13:13
Ich glaub, ich bin im falschen Film, wenn ich die Kommentare lese! Da werden in einem Facebook-Account gezielt die Grünen mit einer Lügengeschichte denunziert, ein Grüner klärt das auf und wird daraufhin als "Internetspürhund " und...

Ausgabe 297 / Intellektuell prügeln / Schwabe, 09.12.2016 12:27
So kann ein Interview/Gespräch auch geführt werden! Video: Sahra Wagenknecht im Gespräch mit Albrecht Müller Schwerpunkt dieses Gesprächs ist die Suche nach einer gesellschaftspolitischen Alternative zum neoliberalen Modell. Es...

Ausgabe 297 / Intellektuell prügeln / Thomas Hörner, 09.12.2016 09:47
Ich kann mich der Kritik an der Interviewführung nur anschließen. Was sollen die läppischen Fragen nach "Superman" und "Hund oder Katze" ? Überlaßt dieses Niveau doch Euren "Kolleg/Innen" von STZN.

Ausgabe 297 / Auf Schmetterlingsflügeln / Zaininger, 08.12.2016 23:57
Wenn diese "Entscheidungsträger, Künstler und Wissenschaftler" dort, wo sie sich zur Finanzierung ihres täglichen Lebens mit z.T, verheerender Wirkung umtun, bemühten die Welt schöner und besser zu machen, bräuchten diese Heuchler...

Ausgabe 297 / Intellektuell prügeln / adabei, 08.12.2016 22:26
Fehlt eigentlich nur noch der „Querfront“-Vorwurf: Drehen wir doch die Sache doch einmal um: Hätte Frau Wagenknecht vielleicht solche Sätze fallen lassen sollen wie: "Es gibt keinerlei Kapazitätsgrenzen" oder "Wer Gastrecht...

Ausgabe 297 / Intellektuell prügeln / Applaus für Frau Dr. Wagenknecht, 08.12.2016 16:19
Wer sich angemessen mit S.W. und ihrer Politik auseinandersetzen möchte, höre doch die Bundestagsrede im O-Ton oder lese ihr aktuelles Buch „Reichtum ohne Gier“...

Ausgabe 297 / Intellektuell prügeln / Daniel Neuburg, 08.12.2016 14:35
@Jimmy: Was trifft auf Ihre Kommentare hier zu? a) Pauschalisierend b) Diffamierend c) Undifferenziert d) oder alles zusammen Mekrwürdig, dass die Rechte besonders im Westen (Frankreich) stark ist. Aber ich bin mir sicher,...

Ausgabe 297 / Intellektuell prügeln / Georg Frank, 08.12.2016 14:11
@Bernd Oehler: Habe ich behauptet, Sie würden dies tun? Ich habe so allgemein formuliert, wie Sie auch.

Ausgabe 297 / Intellektuell prügeln / Bernd Oehler, 08.12.2016 14:07
@Dr. Diethelm Gscheidle: Ihre redlichen Bemühungen in allen Ehren, aber Sie sehen doch, dass diese manchen Leuten komplett am Textverständnis vorbeigehen - um einen unredlichen Ausdruck zu vermeiden!

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.