KONTEXT Extra:
Jetzt doch ein Koalitionsausschuss zu Afghanistan

Vor Weihnachten hatten Grünen und CDU eine inhaltliche Aussprache über die Abschiebepraxis nach Afghanistan vermieden. Stattdessen wurde im Koalitionsausschuss vor allem darüber diskutiert, ob Grünen-Landeschef Oliver Hildenbrand es "schäbig" nennen darf, wenn sein CDU-Pendant, Innenminister Thomas Strobl, auch alte oder kranke Menschen abschieben will. Zur bisher einzigen Sammelabschiebung wurde ein Mann sogar aus einer Psychiatrischen Klinik geholt, dann allerdings doch nicht ins Flugzeug nach Kabul gesetzt.

Am kommenden Dienstag werden dieser und andere Fälle sowie die grundsätzliche Vorgehensweise im Koalitionsausschuss diskutiert. Die Grünen, die die Debatte durchgesetzt haben, erinnern an die geltenden Leitlinien des Landes zu Abschiebungen und Rückführungen, nach denen eine Einzelfallprüfung ohnehin zwingend ist. Bisher hatte sich Strobl gegen eine inhaltliche Behandlung der von ihm mitinitiierten verschärften Abschiebepraxis im Koalitionsausschuss ausgesprochen. Die Grünen gehen davon aus, dass die Leitlinien und damit die Einzelfallprüfung bestätigt werden.

Auf dem Tisch liegt auch ein Papier der sogenannten G-Länder, also aller Koalitionen, an denen Grüne beteiligt sind. Diesem zufolge muss gewährleistet sein, "dass Ausreisepflichtige keinen Schaden an Leben und Gesundheit nehmen". Die Regierungspartner in Baden-Württemberg, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen "betonen eine Reihe von Grundlinien und Anforderungen bezüglich Rückführungen nach Afghanistan". Sie fordern die Bundesregierung aber auch auf, die Sicherheitslage in Afghanistan "erneut zu überprüfen". (14.1.2017)


Ein zweites Raumwunder für Geflüchtete

Engagement kann sich lohnen. Im September hatte Kontext über die Initiative der Künstlerin Martina Geiger-Gerlach berichtet, eine Wohnung in einem zum Abriss vorgesehenen Haus im Stuttgarter Stadtteil Steckfeld monatsweise Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig finden dort immer Ausstellungen statt, die Nachbarn und Interessierten Gelegenheit geben, Künstlern und Geflüchteten zwanglos zu begegnen. Nun hat der Vermieter, das katholische Siedlungswerk, der Künstlerin eine zweite Wohnung im selben Haus als Lernwohnung zur Verfügung gestellt, damit Geflüchtete, die im Trubel ihrer Unterkunft nicht zur Ruhe kommen, eine Rückzugsmöglichkeit finden. Zudem bleibt das Haus länger stehen: voraussichtlich zwei Jahre. Dem Siedlungswerk gefällt das Projekt so gut, dass Martina Geiger-Gerlach gefragt wurde, ob sie sich vorstellen könnte, im Quartiersraum des Neubauareals an Stelle des früheren Olgahospitals eine Aufgabe zu übernehmen. Und: Ihr Wohnungs-Projekt ist für den Stuttgarter Bürgerpreis der Bürgerstiftung vorgeschlagen worden. Am 20. Januar um 19 Uhr eröffnet in der Karlshofstraße 42 in Steckfeld die nächste Ausstellung mit Gemälden von Ivan Zozulya und dem DJ Roman Levin. Am 31. Januar wird die Entscheidung zum Bürgerpreis bekannt gegeben. Jeder kann mit abstimmen!


Der Gewitterwanderer im Glück

Mitte November hatte der 33-jährige Göppinger Schriftsteller Kai Bleifuß noch geschimpft wie ein Rohrspatz. Der promovierte Goethe-Experte rackert sich seit Jahren mit Schreiben ab. Fabrizierte zuletzt einen Roman über den Dichterfürsten und wie der so wäre, würde er in unserer Zeit leben. "Goethes Mörder" heißt das gute Stück. Gutes Zeug. Guter Mann. Das weiß auch Bleifuß selbst. Kontext gegenüber machte er keinen Hehl daraus, dass er sich selbst für einen ziemlich duften Typen hält. Doch bislang schlug ihm seitens des ganzen "Literaturzirkus" und der Verlage kalter Wind entgegen. Niemand wolle mehr ein Risiko eingehen. Literatur würde immer mehr unter ökonomischen Abwägungen betrachtet, konstatierte der resolute Literaturnerd. "Schreiben ist das Idiotischste, was man machen kann. Nicht schreiben aber auch."

Ein Bleifuß lässt sich aber nicht unterkriegen – und jetzt hat es gerappelt im Karton: Am vergangenen Sonntag sackte der Göppinger für seinen Text "Fünf Variationen auf das Unsagbare" den Autorenpreis "Irseer Pegasus 2017" ein. 150 Schriftsteller aus dem ganzen Land hatten sich mit ihren Werken beworben, doch Bleifuß hat den mit 2000 Euro dotierten Preis gewonnen. Neben ihm auf dem Siegertreppchen der Preisverleihung im Kloster Irsee im Allgäu strahlte David Krause aus Kerpen.

"Der glücklose Autor hatte endlich einmal Glück!", schrieb Goethe-Glücksbärchen Bleifuß voller Freude an Kontext, mit der Bitte unseren LeserInnen mitzuteilen, dass man am 27.1. ab 21:05 Uhr im BR2 sein Hörspiel "Pinball" senden werde. Machen wir doch gerne. (11.1.2017) 


Abstand halten von den Volksverrätern

Aus 594 Wörtern haben die Sprachwissenschaftler um die Darmstädter Professorin Nina Janich das Unwort des Jahres 2016 ausgesucht: "Volksverräter". Aus dem Erbe der NS-Diktatur werde das Wort von Pegida, AfD und anderen Rechtsaußen verwendet, um PolitikerInnen  zu diffamieren. Mit der Folge, dass das "ernsthafte Gespräch" und notwendige Diskussionen in der Gesellschaft abgewürgt würden, begründet die Jury. Auf den weiteren Plätzen folgen "postfaktisch", "Populismus", "Gutmensch" sowie eine "Armlänge Abstand". Mit in der fünfköpfigen Jury saß auch Kontext-Autor Stephan Hebel. (10.1.2016)


Sichere Herkunftsstaaten: Kretschmann schon lange für längere Liste

Winfried Kretschmann hat sich mit jüngsten Äußerungen zur Einstufung von Marokko, Tunesien und Algerien als sichere Herkunftsländer derart in die Nesseln gesetzt, dass sich sein Staatsministerium zu einer "Klarstellung" aufgerufen sah. Tatsächlich handelt es sich um einen durchsichtigen Versuch der Schadensbegrenzung. Der grüne Regierungschef hatte auf Anfrage der "Rheinischen Post" in einer Stellungnahme zur aktuellen Sicherheitsdebatte erklärt: "Die kriminelle Energie, die von Gruppierungen junger Männer aus diesen Staaten ausgeht, ist bedenklich und muss mit aller Konsequenz bekämpft werden." Zugleich sprach er sich für die Aufnahme der drei Maghreb-Staaten auf die Liste sicherer Herkunftsländer aus: "Baden-Württemberg wird der Ausweitung zustimmen, sofern die Bundesregierung das Ansinnen in den Bundesrat einbringt."

Die Wirkung beider Sätze im Zusammenhang sind ihm und "meinen Leut", wie er seine engsten Mitarbeiter gern nennt, offenbar entgangen. Jedenfalls stellte "das Staatsministerium klar, dass die signalisierte Zustimmung weder aus aktuellem Anlass beschlossen wurde, noch ihre Begründung in der Gewaltbereitschaft mancher Gruppen junger Männer aus diesen Ländern hat". Vielmehr sei die Entscheidung "schon im Frühsommer 2016 nach einem langen Abwägungsprozess, in dem vor allem der Frage nachgegangen wurde, ob es angesichts der Menschenrechtssituation in den besagten Ländern vertretbar wäre, diese zu sicheren Herkunftsländern zu erklären (...), als sich die Bundesregierung dem Ministerpräsidenten gegenüber bereit erklärte, in einer Protokollerklärung festzuhalten, Personen aus sogenannten vulnerablen Gruppen wie Homosexuellen, verfolgten Journalisten, religiösen Minderheiten mit gleicher Sorgfalt zu prüfen wie Flüchtlinge aus sonstigen Ländern". Das Staatsministerium sagt allerdings nichts dazu, ob die Forderung erfüllt wurde und warum das Thema nicht längst endgültig ausgetreten ist. Denn laut dem Bundesamt für Flüchtlinge und Migration werden die drei Länder in der Statistik überhaupt nicht mehr einzeln ausgewiesen, weil die Zahl der einreisenden Asylbewerber so niedrig ist. Und bereits 2015 gehörten die drei Staaten nicht zu jenen zehn Ländern, aus denen die meisten Flüchtlinge nach Deutschland kamen. (5.1.2017)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Karikatur: Kostas Koufogiorgos

Karikatur: Kostas Koufogiorgos

Ausgabe 203
Politik

Die Bernhards von der ersten Bank

Von Jürgen Bartle und Dieter Reicherter
Datum: 18.02.2015
Die beiden Reizfiguren des Stuttgart-21-Widerstands, Bernhard Häußler und Bernhard Bauer, verbindet mehr als der gemeinsame Vorname und eine nächtliche Spazierfahrt am Schwarzen Donnerstag im Dienstwagen des Polizeipräsidenten. Bauer steht am kommenden Montag vor dem Untersuchungsausschuss Schlossgarten.

Über Bernhard Häußler, möchte man meinen, sei eigentlich alles gesagt. Und von ihm auch. Aber wenn der langjährige Chef der politischen Abteilung 1 der Staatsanwaltschaft Stuttgart neuerdings in den Zeugenstand tritt, dann löst ihm das derart die Zunge, dass er Sachverhalte ausplaudert und ihm Sprüche rausrutschen, die er besser für sich behalten hätte. So war es schon vor dem Landgericht im Wasserwerferprozess,und so war es wieder, als der Zeuge Häußler jüngst vom Untersuchungsausschuss "Schlossgarten II" befragt wurde. Häußlers Nähkastchen entsprang diesmal sein Nebensitzer aus Volksschultagen: Bernhard Bauer.

Da merkte im Ausschuss niemand auf, aber auf den Publikumsplätzen einer: unser Ko-Autor Dieter Reicherter. Ihm ging ein Kronleuchter auf, als klar wurde, dass sie alte Kameraden sind, die beiden Bernhards. Doch zuerst eine Rückblende:

Bernhard Bauer, der Jugendfreund von Ex-Oberstaatsanwalt Bernhard Häußler. Foto: Armin Kübelbeck

30. September 2010, jener Tag, der längst als der Schwarze Donnerstag in die Stadtgeschichte Stuttgarts eingegangen ist. Beide Bernhards sind in Amt und Würden, beide spielen fragwürdige Rollen in einem Stück, für das der Stuttgarter Schlossgarten die Bühne gibt. Oberstaatsanwalt Häußler als derjenige vorgesetzte Ermittler, der den ganzen Tag an der Seite des Polizeiführers verbringt, falls "strafprozessuale Maßnahmen" zu treffen sind. Ministerialdirektor Bauer als Amtschef im damaligen Doppelministerium für Umweltschutz und Verkehr, dem als Ministerin Tanja Gönner (CDU) vorsteht. Die Räumung des Parks und das Abholzen der Bäume, damit die Bahn Stuttgart 21 bauen kann, hat mit beidem zu tun: mit Umweltschutz und mit Verkehr.

Bauer ignoriert das Baumfällverbot

Und Bauer, als junger Mann Torwart beim Handball-Bundesligisten Frisch Auf Göppingen, hält auch an diesem Abend den Laden dicht: Er wird das dem Ministerium zugestellte Baumfällverbot des Eisenbahn-Bundesamts ignorieren, er wird diesen Umstand – der Polizei und anderen Nachfragern gegenüber – wider besseres Wissen als "Gerücht" bezeichnen. Und so dafür sorgen, dass in der Nacht widerrechtlich abgeholzt werden kann.

Häußlers Tagwerk auf dem Rücksitz des Dienstwagens von Stuttgarts damaligem Polizeipräsidenten Siegfried Stumpf ist bekannt und hinreichend beschrieben. Auch dass mit dem Führungsfahrzeug abends, als im Park das Gröbste aufs Gröbste erledigt ist, noch ein paar Umwege gefahren werden, um weitere Passagiere einzuladen, ist nichts Neues: Im Innenministerium holen Stumpf und Häußler den Inspekteur der Polizei, Dieter Schneider, ab, im Verkehrsministerium Bernhard Bauer. Der ist ein glühender Verfechter von Stuttgart 21 und will unbedingt persönlich erleben, wie die ersten Bäume im Park fallen. Aber lieber bitte unter Polizeischutz.

Für so was hat Siegfried Stumpf Verständnis. Und es kann ja nicht schaden, einem Spitzenbeamten mit dem richtigen Parteibuch einen Gefallen zu tun. Als Bauer zusteigt ins Führungsfahrzeug, ein umgebauter Mercedes-Van, sind die beiden Bernhards wiedervereint: Nach Jahrzehnten begegnen sich die einstigen Nebensitzer wieder. Die Gaudi ist gleich eine große und nicht erst, als Stunden später 300 Jahre alte Bäume umgesägt werden.

So sprudelt es jetzt, mehr als vier Jahre danach, vor dem Untersuchungsausschuss aus Bernhard Häußler heraus. Man habe sich "intensiv unterhalten", Jugenderinnerungen ausgetauscht und zusammen auf ein erfülltes Berufsleben zurückgeblickt. Allen Ernstes gibt Häußler gar zum Besten, dass Stumpf ob all der Wiedersehensfreude irgendwann festgestellt habe: Dann habe sich dieser Tag ja doch noch gelohnt.

Häußler "ermittelt" gegen Bauer ...

Das hat er, für Bauer. Denn am 4. März 2011 geht bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart eine Anzeige ein, gerichtet gegen Stefan Mappus und Bernhard Bauer, wegen "verschiedener Straftaten im Zusammenhang mit dem Untersuchungsausschuss". Anzeigeerstatter: Dieter Reicherter. Der hat, damals als interessierter Bürger, auch den ersten U-Ausschuss des Landtags zum Polizeieinsatz im Schlossgarten aufmerksam verfolgt. Und ihm sind Widersprüche aufgefallen in den Aussagen zahlreicher prominenter Zeugen.

So heißt es in der Anzeige unter 1. "Komplex des Verdachts uneidlicher Falschaussagen des Herrn Ministerpräsidenten Stefan Mappus und des Herrn Ministerialdirektors Bernhard Bauer": "Hier ging es bei den Vernehmungen um die Frage, ob ein Zusammenhang zwischen den Terminen der Baumfällung und der Regierungserklärung des Herrn Ministerpräsidenten bestand". Ministerpräsident Mappus habe als Zeuge ausgesagt, die Baumfällaktion habe "mit Blick auf die Regierungserklärung keinerlei Rolle gespielt".

Und Amtschef Bauer vom Umwelt- und Verkehrsministerium habe dieses Thema in seiner Zeugenaussage mit keinem Wort erwähnt – was in nicht öffentlicher Sitzung immerhin eine Debatte über die rechtlichen Anforderungen an eine wahrheitsgemäße Zeugenaussage nach sich gezogen habe. Demgegenüber hätten sechs Zeugen bekundet, dass die Regierungserklärung sehr wohl eine Rolle bei der Terminplanung gespielt habe, darunter Polizeipräsident Stumpf, Landespolizeipräsident Hammann und Inspekteur der Polizei Schneider. Demnach – so das Fazit der Strafanzeige – "besteht hinsichtlich der Zeugen Mappus und Bauer der Verdacht der uneidlichen Falschaussage".

Und unter 2. heißt es in der Anzeige: "Komplex des Verdachts der falschen uneidlichen Aussage des Zeugen Bauer oder der Zeugin Sch.": "Diese beiden Zeugen wurden zur Frage der angeblich verschwundenen Protokolle zweier Besprechungen vernommen. Der Amtschef des federführenden Umweltministeriums, Ministerialdirektor Bauer, sagte aus, man habe aus Angst vor Indiskretionen bewusst auf Protokolle dieser beiden Sitzungen verzichtet. Demgegenüber bekundete die Zeugin Sch. auf die Frage des Abgeordneten Müller, warum sie für diese beiden Termine kein Protokoll gefertigt habe: 'Es ist mir etwas peinlich, Herr Müller, aber ich bin einfach nicht mehr dazu gekommen, zu den Protokollen, weil bei uns der Teufel los war im Referat. Ich habe sie deswegen nicht gemacht.' Da beide Erklärungen in einem nicht auflösbaren Widerspruch stehen, muss zwangsläufig eine Aussage falsch sein."

... und entdeckt keinen Tatverdacht

Die Anzeige landet auf dem Schreibtisch von – Bernhard Häußler. Der hätte, nach seinem damaligen und unserem heutigem Wissen, um den Anschein der Befangenheit gar nicht erst zu erwecken, das Verfahren gegen seinen Schulfreund Bauer nicht selber bearbeiten dürfen. Er tut es trotzdem und kann – wie so oft, wenn es nicht gegen Demonstranten geht – mit Verfügung vom 20. Oktober 2011 "keinen Tatverdacht" entdecken.

Der ehemalige Oberstaatsanwalt Bernhard Häußler: nachsichtig gegen Jugendfreunde. Foto: Raimund Wimmer
Der ehemalige Oberstaatsanwalt Bernhard Häußler: nachsichtig gegen Jugendfreunde. Foto: Raimund Wimmer

Wie immer stellen sich auch diesmal Häußlers Vorgesetzte hinter ihren Frontmann: Auf Reicherters Beschwerde gegen die Einstellung hin gibt der Generalstaatsanwalt am 19. Januar 2012 zur Antwort, dass die Frage eines Zusammenhangs zwischen Regierungserklärung und Baumfällaktion "zunächst interpretationsfähig sei". Was auch immer das heißen sollte, der Beschwerde jedenfalls gibt er nicht statt. 

Aparter Aspekt am Rande: Befragt vom U-Ausschuss über seine Ermittlungen zu ebenjenem Zusammenhang zwischen Räumung des Parks und Regierungserklärung Mappus gibt Häußler zu Protokoll, er habe davon "erst durch die Anzeige eines Bürgers" erfahren.

Und genauso viel Vertrauen in den Chefermittler Häußler flößen auch dessen Antworten ein, als ihn der Ausschuss danach fragt, ob er Anweisung zur Sachbehandlung einzelner Verfahren erhalten habe, ob es gar Weisungen gegeben hat, gegen Stumpf nicht zu ermitteln. Dazu habe er keine Aussagegenehmigung, bescheidet er die Abgeordneten. Und an anderer Stelle, sich selbst widerlegend: "Ich spreche nichts von selbst an." Auch die Demonstranten bekommen noch ihr Fett weg: Von "Protestpersonal" spricht der Ermittler, der im Schlossgarten nicht ermittelt hat. Und davon, dass man sich nach Pfefferspray-Einsatz auch "selbst die Augen ausspülen" könne. Als hätte er nie etwas von den Vorschriften zur medizinischen Betreuung Getroffener gehört.

Viele Fragen an den Zeugen Bauer

Bernhard Bauer, 64, hat nach dem Regierungswechsel 2011 tatsächlich noch ein Jahr im Amt überlebt, ehe ihn Grün-Rot 2012 dann doch noch in den einstweiligen Ruhestand versetzte. 2013 ließ er sich zum Präsidenten des Deutschen Handball-Bunds wählen, auch dort war zupackendes Krisenmanagement gefragt.

Kommenden Montag, 23. 2., wird Bauer vor dem U-Ausschuss aussagen. Gewiss werden ihm genervte Abgeordnete auf den Zahn fühlen, ob es wirklich so war, dass er am Schwarzen Donnerstag seine Ministerin aus allem rausgehalten hat, indem er sie von allen Informationen ferngehalten hat. So hat es Tanja Gönner vor dem Ausschuss ausgesagt, die sich im Übrigen an fast nichts mehr aus diesen fernen Tagen erinnern konnte.

Es gäbe freilich noch ein paar Fragen mehr, die man Bernhard Bauer stellen könnte:

Zum Beispiel, warum am Vormittag des 30. 9. 2010 "die von unserer Hausspitze angeregte Stellung des Antrags auf Einrichtung eines Flug-Beschränkungsgebiets über dem Schlossgarten in Stuttgart" (E-Mail von 11.43 Uhr an das Innenministerium nach vorausgegangenen Telefonaten ab 10.15 Uhr) scheiterte.

Oder warum er ausweislich von Unterlagen des Lagezentrums des Innenministeriums am 30. 9. 2010 in einem Kontakt mit dem Polizeiführer ausführte, ein an diesem Tag ausgesprochenes Baumfällverbot des Eisenbahn-Bundesamts könne "aktuell nicht bestätigt werden". Und um 23.47 Uhr bei einer Rücksprache des Lagezentrums behauptete, es handele sich um ein "Gerücht". Bauer damals: "Es darf definitiv gefällt werden." 

Oder dazu, warum eine Bitte des Verwaltungsgerichts Stuttgart vom selben Tag, bis zu einer Entscheidung über einen Eilantrag des BUND keine Bäume zu fällen, nicht beachtet wurde, obwohl sie Bauers Ministerium bereits um 18.48 Uhr zuging.

Bernhard und Bernhard saßen nebeneinander, aber bestimmt nicht in der letzten Bank. Und man trifft sich ja immer zweimal im Leben. Vorm Untersuchungsausschuss sitzen sie jetzt wieder in der ersten Bank.

 

Das neue Kontext-Buch der beiden Autoren Jürgen Bartle und Dieter Reicherter "Der Schwarze Donnerstag: Unerhört. Ungeklärt. Ungesühnt." ist ab Samstag, 21. Februar, bei allen Osiander-Filialen erhältlich sowie bei www.osiander.de. Kostenlose Zustellung bundesweit, in einigen Städten, darunter Stuttgart, umweltfreundlich per Fahrradkurier.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Kommentare

Klaus Neumann, 27.02.2015 16:11
Die Arme!

"Demgegenüber bekundete die Zeugin Sch. auf die Frage des Abgeordneten Müller, warum sie für diese beiden Termine kein Protokoll gefertigt habe: 'Es ist mir etwas peinlich, Herr Müller, aber ich bin einfach nicht mehr dazu gekommen, zu den Protokollen, weil bei uns der Teufel los war im Referat. Ich habe sie deswegen nicht gemacht.' Da beide Erklärungen in einem nicht auflösbaren Widerspruch stehen, muss zwangsläufig eine Aussage falsch sein." "

Sie hat im PUA mutmasslich ihrem Auftraggeber gehorcht und die Version, die für draussen bestimmt und intern abgestimmt war, verbreitet.

Wenn ich Frau Sch. wäre, dann würde ich sofort die Wahrheit zu Protokoll geben. Und zwar bei einem Notar mit Zeugen, die das Protokoll gegenzeichnen und je eines mit nach Hause nehmen. Denn wir haben es in dieser Republik weit gebracht.

Die Wahrheit, auch wenn sie spät kommt, wirkt strafmildernd.

FernDerHeimat, 22.02.2015 08:38
Baden-Württembergs Elite. Persönliche Schicksale und Lebensläufe im Vordergrund. Vorwürfe von Nepotismus und Befangenheit im Hintergrund.

"Postdemokratisch" kann man die Zustände nicht bezeichnen, denn dafür hätte die Demokratie überhaupt erst einmal diese Kreise erreichen müssen.

CharlotteRath, 20.02.2015 23:13
@Rechtsanwalt a.D.:
Ihre Sicht alleine auf die Thematik Polizeirecht wirkt auf mich angesichts des Geschehens etwas eng.

Die Bürgerinnen und Bürger im Schlossgarten demonstrierten für den Erhalt der Bäume, womit sie (wenn auch unwissentlich, so doch scheinbar aus 'gesundem Rechtsempfinden') das zu dem Zeitpunkt geltende Recht vertreten haben.

Die Polizei hingegen hat rechtswidrigem Tun den Weg bereitet (ebenfalls anscheinend unwissend), denn das Fällen der Bäume war eindeutig verboten.

Viel wichtiger als die feinsinnige Auslegung einzelner Regelungen dürfte es für unser Gemeinwesen daher sein, sich mit den Verursachern und den - auch strukturellen - Gründen dieses Polizei-Missbrauchs zu befassen!

(Nachsatz: Schreibt das Polizeirecht nicht auch vor, dass über die Ausrüstung der Fahrzeuge detailliert Buch zu führen ist, vor und nach dem Einsatz? Wo sind die Einsatzlisten der Fahrzeuge vom 30.09.2010? Z.B: Waren Nasen-Rachen-Reizstoffe verwendet worden oder nicht?)

dichtbert, 20.02.2015 19:52
Ernst Hallmackeneder, 19.02.2015 12:25 - scheinbar werden Sie gezwungen diese Story zu lesen. Oder sind Sie etwa gezwungen Kommenatre zu schreiben? Wenn ja, von wem? Abgesehen davon kann man nicht genug Einblicke in die Abgründe der Stuttgarter Justiz bekommen. Wüsste nicht, was daran so uninteressant sein sollte.

Ernst Hallmackeneder, 19.02.2015 12:25
Wau, was für eine herzzerreißende Story, was für ein bewegendes Schicksal!
Zwei ungleiche Klassenkameraden - der eine mondäner Handballer und später Ministerialrat, braungebrannt, der andere kleinbürgerlicher und pingeliger Staatsanwalt mit stets unwirschem Gesichtsausdruck geworden -, treffen sich nach Jahrzehnten zufällig im Firmenwagen des Polizeipräsidenten wieder, ausgerechnet beim schwierigsten CDU-Polizeieinsatz aller Zeiten. Und trotzdem, oder gerade deshalb, gehobene Feierabendlaune, wer könnte es diesen redlichen Herren verdenken?
Jetzt noch eine gemeinsame Jugendliebe dazu recherchieren (...sie hat sich dann doch für einen Staatssekretär entschieden...) oder eine Tiergeschichte mit viel Schnief-Schnief, gekleidet in einen Fortsetzungsroman - und Kontext ist reif für den begehrten Hedwig-Courths-Mahler-Preis. Die Anklickzahlen durch züchtige Hausfrauen werden bis ins Unendliche steigen und Kontext ist saniert, braucht nicht mehr von der grünen Haus-und Hofpostille Taz abhängig zu sein.
Das wär doch was, Halleluja!

By-the-way, 18.02.2015 21:05
Schade, mein Kommentar war zunächst veröffentlicht - und nun ist er - schwups - wieder verschwunden.
Kleines, zweideutiges, Wortspielchen... das war doch nichts Schlimmes!

Gut, dann mache ich mal eine nette Version daraus:

Zitat:
"Bernhard und Bernhard saßen nebeneinander, aber bestimmt nicht in der letzten Bank. Und man trifft sich ja immer zweimal im Leben. Vorm Untersuchungsausschuss sitzen sie jetzt wieder in der ersten Bank."

"Sitzen" ist schon mal der richtige Begriff!
Allerdings nicht vor einem Untersuchungsausschuss, denn diese Herrschaften werden dort, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, NICHTS zur Aufklärung beitragen.

Warum?
Weil es sich um TÄTER handelt.

Und deshalb sollten Bernhard + Bernhard weiterhin, auch zukünftig, einträchtig nebeneinander sitzen:
Gemeinschaftszelle 21 - Stuttgart Stammheim

Rechtsanwalt a.D., 18.02.2015 18:03
Man kann's nicht häufig genug betonen:

Polizeirechtlich ist für die Beurteilung des Polizeieinsatzes die Frage ob ein Baumfällverbot besteht, unerheblich.

Weiß das Herr Reicherer nicht?

kohlenjockel, 18.02.2015 15:00
Hatte Stumpf nicht einst ausgesagt, er hätte im Umweltministerium angerufen bzgl. des Baumfällverbotes? Das kann ja wohl kaum stimmen, wenn der Bauer mit ihm im Auto saß.
Wirklich sehr aufschlussreich, wie diese Kumpanei dazu führt, klar ausgesprochene, amtliche Verbote zu ignorieren.
Es war explizit vom EBA verboten worden, die Platane am Biergarten zu fällen.
Und wer sich anschaut, welche Probleme die Bahn aktuell wegen der Juchtenkäfer hat, kann sich ausmalen, warum damals illegal gefällt wurde. Auch am 15.2.12 wurde eine Platane mit Juchtenkäfern vernichtet, weil in der vorliegenden Begutachtung ein Verwechselungsfehler enthalten war (der bekannt war).

Roland Bühler, 18.02.2015 13:21
Vielleicht ist es Herrn Reicherter entgangen: Nachdem Herr Häußler gesagt hat, dass eine Antwort auf die Frage, ob es Weisungen gegeben habe, nicht gegen Herrn Stumpf zu ermitteln, von seiner Aussagegenehmigung nicht gedeckt sei, hat er angeboten, ein Telefongespräch zu führen, ob die Aussagegenehmigung erweitert werde. Es hat sich für mich wirklich so angehört, als ob Herr Häußler bereit gewesen wäre, einiges mehr zu erzählen. Darauf ist kein Mitglied des Untersuchungsausschusses eingegangen. Warum wohl?!

Karl Heinz+Siber, 18.02.2015 10:25
Bauers "Erklärung" dafür, dass bei den letzten beiden Einsatzbesprechungen vor dem 30.9. keine Protokolle angefertigt wurden, war eine Unverschämtheit sondersgleichen, "a tale told for fools", wie die Amerikaner es so schön sagen. Angst vor Indiskretionen? Indiskretionen hätte es selbstverständlich auch ohne ein Protokoll geben können, denn jeder Sitzungsteilnehmer hätte z.B. den Termin des Polizeieinsatzes (das war ja eines der Geheimnisse, die man unbedingt bewahren wollte) mündlich weitergeben können. Und ein Protokoll kann selbstverständlich als Unikat erstellt werden (1 Exemplar, ohne Kopien) und zugriffssicher abgelegt werden. Das alles wusste und weiß ein Herr Bauer als jahrzehntelanger Beamter natürlich, und sein diebisches und zugleich siegessicheres Grinsen bei dieser Aussage vor dem ersten U-Ausschuss zeigte das ja auch. Er wusste genau, dass er mit dieser dreisten Lüge durchkommt - weil die Sache so abgesprochen war.

Uwe Mannke, 18.02.2015 10:17
Wer die Don Quichote-Karikatur ernst nimmt, muss unterstellen, dass die Angreifer Realitätsverweigerer sind und ihre Angriffe aus idealistischer Eitelkeit starten. Darum würde es sich lohnen, eine noch wesentlich größere Windmühle Namens Oettinger aufzustellen. Er war es, der S21, das tote Projekt, reanimierte und den unumkehrbaren Finanzierungsvertrag einfädelte. In der Zeit als dieser noch kündbar war, wurde S21 auf 4,9 Mrd.€ geschätzt. Und die Runterrechnung der Kosten und derer Prüfung fielen in Oettingers Zuständigkeit, also zu vereiteln, dass Beamten des Staats- und Verkehrsministeriums Gelegenheit hatten, die Unterlagen der Bahn rechtzeitig zu bekommen und gründlich zu prüfen. Die Vorgänge dazu wurden im SWR im Februar 2012 nach der Totalrodung des MSG gesendet: Wilm Hüffer - Abstellgleis für alle. Wenn man dann diese Vorgänge in StZ, Spiegel, Report Mainz und Monitor nachliest, verdichtet sich der Anfangsverdacht, dass schon damals klar war, dass der Kostenrahmen nicht gehalten werden kann und dass dies der amtierende Ministerpräsident wusste aber nicht wissen wollte. Wer hier reichertieren will, wird fündig werden.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 302 / Eliten mit Sehschwäche / Renate Knapper, 16.01.2017 12:10
Hallo Kontext-Redaktion, Ich finde es super, dass ihr das Thema reich/arm zum Schwerpunkt machen wollt. Und dass ihr gleich in BaWü anfangt und v.a. auch Namen nennt. Bitte weiter so!! Hoch spannend ist in meinen Augen auch die Aussage...

Ausgabe 300 / Kopp auf der Resterampe / Barolo, 16.01.2017 11:30
@R.N. volle Zustimmung.

Ausgabe 302 / Lidl lohnt sich – für einen / Schwabe, 16.01.2017 10:47
"Produktion für die Tonne" - Fakten,Fakten, Fakten Tierleid, ungesundes Essen, miese Jobs: Die Lebensmittelindustrie hat viele unschöne Gesichter. Ein besonders herausragendes Problem ist die massive Überproduktion. Riesige...

Ausgabe 302 / Hilfe für Snowdens Helfer / Michael Müller, 15.01.2017 18:07
Ich schließe mich der Frage von Herrn Struwe an. Wohin kann jemand spenden der keine Paypal/Bitcoin/Kreditkarte hat? @partisan: Verstand hat Ihre Worte nicht geformt, es muss Reflex gewesen sein. Sie hätten stattdessen auch ein...

Ausgabe 300 / Kopp auf der Resterampe / R.N., 15.01.2017 15:38
Als die Kontext-Wochenzeitung erstmals erschienen ist, habe ich mich auf eine Zeitung gefreut, die ohne offensichtlichen politischen Einfluss auskommt. Zu früh gefreut. Nach dem Lesen dieses Artikels spürt man, woher der Wind...

Ausgabe 302 / Lidl lohnt sich – für einen / Gela, 15.01.2017 13:31
2 unterschiedliche Diskusionsstile: Manfred Lieb kennt die Fakten, wertet sie und kommt dadurch zu einer differenzierten Beurteilung, was zu lobenund was zu tadeln ist. Bei der Kritik fehlt mir allerdings die an dem erpresserischen...

Ausgabe 302 / Kobra ins Körbchen / Jan, 15.01.2017 12:17
Oh man, jetzt macht dieser Lowandorder auch noch die Kontext Kommentarfunktion zu seiner Dada Bühne....

Ausgabe 302 / Oh, wie schön ist Biberach / Hartmut Hendrich, 15.01.2017 11:54
@Fritz: Danke, der Schlag sitzt und schmerzt in der Magengrube. Dass mir die Nachsilbe „er“ doppelt in ein Wort geraten war und mir nicht beim Kontrollieren vorm Absenden, aber sofort nach der Veröffentlichung auffiel, war schon...

Ausgabe 302 / Weg mit den Klammern / Blender, 14.01.2017 23:12
Ein V-Mann (diesmal vom LKA) fuhr Herrn Amri nach Berlin. Vielen Dank auch (für die weitere staatliche Unterstützung einer weiteren terroristischen Vereinigung). These: Ohne V- Männer gäbe es keinen Terrorismus?...

Ausgabe 302 / Lidl lohnt sich – für einen / Schwabe, 14.01.2017 21:10
Manfred Lieb tut so als sei der Milliardär Schwarz ein ganz normaler Steuerbürger der sich an Recht und Gesetz hält "...aber dies ist nicht einem Steuerbürger (Manfred Lieb meint damit den Milliardär Schwarz) anzulasten..." oder "Man...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.