KONTEXT Extra:
NSU-Prozesskosten bei etwa 50 Millionen Euro

Nach 313 Verhandlungstagen äußert sich Beate Zschäpe erstmals selbst im NSU-Prozess und gibt sich als geläutert - neue Erkenntnisse über die Morde liefert ihre Aussage allerdings nicht. Immerhin weiß die Presse nun, wie ihre Stimme klingt. Die Süddeutsche Zeitung findet: "klar, tief, weich, mit leichtem thüringischen Einschlag".

Wann der Marathonprozess (verhandelt wird seit Mai 2013) zu einem Ende kommen wird, scheint aktuell völlig unklar. Sicher ist hingegen: Mit jedem weiteren Verhandlungstag steigen die Kosten für das Verfahren. Und bald könnten diese über 50 Millionen Euro liegen. Im September 2013 sagte Karl Huber, damaliger Präsident des Oberlandesgerichts München, gegenüber dem Münchner Merkur, er schätze die Kosten des Verfahrens auf 150 000 Euro pro Verhandlungstag. Dies sei eine gewaltige Summe, "vor allem, wenn man bedenke, dass die Opfer oder Hinterbliebenen keinen einzigen Euro bekommen haben".

Eine Sprecherin des Oberlandesgerichts bestätigt gegenüber Kontext, dass sich an der Kostenschätzung "im Wesentlichen nichts geändert" habe. Somit liegen die geschätzten Kosten aktuell bei etwa knapp 47 Millionen Euro. Die Sprecherin betont allerdings, dass es bislang noch keine genaue Kalkulation gibt - diese erstelle man erst nach Abschluss des Verfahrens. Dann wird die Rechnung an den Bund gestellt. (29.9.2016)


Blitzschnell gegen die AfD

Grüne, CDU, SPD und FDP wollen mit einer blitzschnell auf den Weg gebrachten Gesetzesänderung das Ansinnen der beiden AfD-Gruppierungen unterlaufen, einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum  Linksextremismus in Baden-Württemberg durchzusetzen. Am kommenden Mittwoch wird der Landtag in erster und zweiter Lesung endgültig eine Änderung des Untersuchungsausschussgesetzes beschließen. Danach können weiterhin zwei Fraktionen das Minderheitenrecht zur Kontrolle von abgeschlossenem Regierungshandeln wahrnehmen, allerdings nur, wenn ihre Mitglieder nicht ein- und derselben Partei angehören. Nach der vorliegenden Tagesordnung wird die gespaltene AfD ihren Antrag unter Punkt zwei einbringen. Es folgt aber keine Abstimmung, sondern eine Überweisung an den Ständigen Ausschuss. Endgültig wird sich der Landtag am 12. Oktober mit dem Begehr befassen, mit dem unter anderem unterstellt wird, dass Linksextreme im Südwesten öffentliche Gelder bekommen. Dann ist allerdings das Gesetz geändert, und die Möglichkeit zur Antragstellung entfallen. Auch die Rechtsexperten der anderen vier Fraktionen schließen nicht aus, dass die AfD deshalb vor den Verfassungsgerichtshof zieht.


Übers Ohr gehauen

Martin Schreier war jahrelang freier Journalist und Fotograf für den Reutlinger General Anzeiger (GEA) und bekam nicht einmal den ihm zustehenden Mindestlohn. Dann hat er sich einen Anwalt genommen und sich die Kohle erstritten – Kontext hat berichtet. Am  Mittwoch, 21.9.,  um 19:30 Uhr,  berichtet der resolute Journalist zusammen mit dem ehemaligen Gewerkschaftssekretär Gerhard Manthey zum Thema „Wie Zeitungsverleger freie Journalisten übers Ohr hauen“ im Stuttgarter Clara-Zetkin-Haus. Sie werden ihre Erfahrungen teilen und erklären, wie sich Betroffene wehren können. Neben der skandalösen Tatsache, dass viele Zeitungsverlage Mindesthonorarvorgaben missachten, wehren sich nämlich viel zu wenig JournalistInnen gegen diese Zustände. (20.09.2016)


Das Schicksal der Jesidinnen in der Geißstraße

Die Stuttgarter Stiftung Geißstraße lädt für den morgigen Dienstag (20.9., 19 Uhr) zu einer Veranstaltung über "Das Schicksal der Jesidinnen". Zu Gast ist Michael Blume, der im Auftrag der Landesregierung weibliche und stark traumatisierte Opfer des IS medizinisch und psychologisch betreut hat. Im vergangenen Jahr waren 1000 Jesidinnen nach Baden-Württemberg gekommen. Blume war als Religionswissenschaftler und Referatsleiter im Staatsministerium mit der Leitung des Projekts betraut. "Eigentlich ist Michael Blume ein Beamter. Dass er in den Irak geflogen ist, um die Frauen dort rauszuholen, ist einfach eine anrührende Geschichte", erzählt Geschäftsführer Michael Kienzle. Nach dem Vortrag gibt es außerdem noch den SWR-Beitrag "Samias Rettung - Neue Heimat" zu sehen - ein Film über eine junge Jesidin in einem Flüchtlingslager im Nordirak. (19.9.2016)


Demo wie zu besten Zeiten

Stuttgart lebt – wie einst zu den Hochzeiten von S 21. Wie der BUND meldet, waren 40 000 Demonstranten auf den Beinen, um gegen TTIP und CETA zu protestieren. 320 000 seien es insgesamt in sieben deutschen Städten gewesen. Viele Junge dabei, viele Organisatoren, die aufgerufen haben, von Attac über den BUND, Gewerkschaften, Menschenrechtler, Friedensfreunde, Wohlfahrtsverbände bis zu Kirchen. Sogar fünf SPD-Fähnchen waren zu sehen. Und: Die Demo hat endlich mal wieder Laune gemacht. Auch dank Körpa Klauz ("Widerstand muss Spaß machen"), der auf der Bühne den Einheizer gab.

Artikel zu TTIP und CETA in der aktuellen Kontext:

Bundesweite Demos

Die Fronten bröckeln

Stolperstein CETA

Mehr dazu in der kommenden Kontext-Ausgabe.


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Karikatur: Kostas Koufogiorgos

Karikatur: Kostas Koufogiorgos

Ausgabe 176
Politik

Europa am Abgrund

Von Gastautor Dieter Spöri
Datum: 13.08.2014
Es droht ein unkontrollierter Wirtschafts- und Finanzkrieg, sagt Dieter Spöri. Verursacht durch eine naive Politik, die glaubt, mit Sanktionen Russlands Präsident Putin "aus dem Sattel heben" zu können. Streng immanent argumentierend, wirft der Ex-Wirtschaftsminister der EU vor, kaum noch "bis zum zweiten Zug" zu denken.

Die von der EU beschlossenen Sanktionen gegen Russland können im Endeffekt zu einer wirtschaftspolitischen Selbstverstümmelung führen. Die jetzt angestoßene interaktive Sanktionsspirale kann in einen unkontrollierbaren Wirtschafts- und Finanzkrieg münden, der nicht nur Russland hart trifft, sondern über Sekundäreffekte ganz Europa und die Weltwirtschaft wirtschaftlich zurückwirft. Die jetzt im Schulterschluss mit den USA in Kraft gesetzten "Strafmaßnahmen" werden aber auch keinerlei politische Fortschritte in der neuen West-Ost-Konfrontation oder im leidvollen Ukrainekonflikt bringen. Ganz im Gegenteil: Sie werden die gefährliche politische Konfrontation zwischen Nato und Russland weiter anheizen.

Anscheinend sind genügend politische Spitzenvertreter(innen) der EU so leichtgläubig oder opportunistisch folgsam, auf die gefährliche Strategie zu setzen, dass durch die jetzt ausgelösten wirtschaftlichen und persönlichen Nachteile für die einflussreichen russischen Oligarchen und die neue Mittelschicht Präsident Putin in Russland politisch unter Druck gesetzt und ausgebremst werden kann. Das Kalkül der Sanktionen setzt auf die naive Annahme, dass sich in Russland wegen der wirtschaftlichen Nadelstiche und Einbußen die Mehrheit der Bevölkerung dann schnell gegen den gegenwärtig noch hochpopulären Putin wendet und dieser zumindest vor der EU politisch zu Kreuze kriecht oder gar das Handtuch wirft. Im Idealfall soll die an der Achillesferse ihrer Privilegien getroffene Machtelite Putin gar aus dem Sattel heben.

Die politische Strategie ist naiv und gefährlich

Welch eine gefährlich naive politische Strategie! Das genaue Gegenteil wird zumindest kurz- und mittelfristig geschehen: Erstens wird Putin in den nächsten Wochen schon zur Aufrechterhaltung seiner politischen Autorität kurzfristig kühl, konzentriert und gezielt mit unangenehmen punktuellen Gegenmaßnahmen reagieren und mittelfristige schmerzliche Reaktionen zuerst nur diffus andeuten.

Zweitens wird sich die überwältigende Mehrheit der russischen Bevölkerung inklusive der privilegierten Eliten und neuen Mittelschicht angesichts der einmaligen Flut ausländischer Negativberichterstattung über die russischen Verhältnisse und das Agieren Moskaus in der Ukrainekrise hinter ihren Präsidenten stellen. Dazu trägt übrigens die ständige Expansion von EU und NATO in Richtung der Grenzen der Russischen Föderation bei. Und auch US-Präsident Obama hat Putin legitimatorisch mit seiner unüberlegten Schmähung Russlands als einer nur regionalen Macht sehr geholfen.

Die Tatsache, dass die aktuell bestimmt kritikwürdigen gesellschaftlichen Strukturen in Russland vom "Westen" heute um ein Vielfaches stärker attackiert werden als die chaotischen Zustände unter Boris Jelzin oder gar die völlig totalitären Strukturen unter Breschnew, trifft die Mehrheit der Russen in ihrem Selbstwertgefühl und führt zu einer stärkeren Solidarisierung mit ihrem Präsidenten. Denn trotz aller Defizite und Auswüchse im System Putin ist in den Augen der Menschen die Situation um ein Vielfaches besser als in den früheren Jahrzehnten.

Drittens wäre die Folgeabschätzung der Sanktionen noch viel beunruhigender, wenn die naive Rechnung, man könne mit der neuen Sanktionsschraube Putin in die Isolation, ja in die Ecke treiben, aufginge: Was könnte alles passieren – auch militärisch –, wenn der Präsident Russlands und sein engerer Zirkel aufgrund ihrer durch Sanktionen schnell erodierenden Machtbasis nichts mehr zu verlieren hätten! Welche Folgen hätte ein einschneidender Autoritäts-, Gesichts- und Machtverlust des Systems Putins wirklich? Wer kann denn in Europa oder Deutschland ein unkontrolliertes Handeln eines in die Ecke gedrängten Putin verantworten wollen? Schließlich ist Russland zwar "nur" ein riesiges Land mit ungeheuren Bodenschätzen und einer mittelmäßigen Wirtschafts- und Innovationskraft, aber immerhin ist dieses Land neben den USA die größte Militär- und Nuklearmacht der Welt!

Die Negativfolgen für uns werden verharmlost

Neben der politisch naiven und gefährlichen Strategie sind auch die ökonomischen Grundannahmen der Sanktionen unreflektiert und fehlerhaft. Der Betrachtungshorizont der politischen Akteure der EU reicht kaum noch bis zum zweiten Zug: Natürlich ist es leicht, die russische Wirtschaft kurz- und mittelfristig durch Kappung von Hightech-Lieferungen empfindlich zu treffen – nicht nur im Energiesektor. Trefferwirkung hat auch die Schwarze Liste zur Sperrung von Vermögen und die Erweiterung der Personenliste für Reisebeschränkungen. Am meisten freuen sich kurzsichtige Strategen jedoch über die schmerzlichen Folgen der künftigen Aussperrung russischer Banken und Firmen von unserem Kapitalmarkt, die zu tiefen Bremsspuren führen wird.

Das Unseriöse an diesen kurzsichtigen Planspielen ist aber, dass absehbare negative Rückwirkungen derartiger "Strafmaßnahmen" auf die EU, am meisten aber auf Deutschland, völlig verharmlost werden. Die Sanktionen werden über kurz- und mittelfristige Rückkopplungseffekte vielen Unternehmen in Deutschland und der EU schwer schaden. Das heißt, die "Strafmaßnahmen" in Form der Kappung von Lieferbeziehungen und Finanzströmen bestrafen im Rückstoß uns selbst – und zwar viel schneller, als manche denken, was einer Art "wirtschaftlichen Selbstverstümmelung" als Folge des jetzt losgetretenen Wirtschafts- und Finanzkriegs gleichkommt.

Durch die Sanktionen droht in Wahrheit ein unkontrollierter Wirtschafts- und Finanzkrieg. Denn es sind ja nicht nur die im ersten Zug von Sanktionen betroffenen deutschen Lieferfirmen, die Umsätze und Erträge verlieren. Der Ostausschuss der deutschen Wirtschaft rechnet hier mit "nur" 25 000 gefährdeten Arbeitsplätzen. Die dabei oft verbreitete Beschwichtigung, dass der deutsche Außenhandel mit Russland nur vier Prozent unseres Exports ausmache, spiegelt aber nicht die gravierenden Wirkungen in den auf Osthandel stärker ausgerichteten Branchen und Unternehmen wieder: Im Maschinenbau und Kfz-Gewerbe geht es immerhin schon um acht Prozent des Geschäftsvolumens, und in Einzelfirmen schlagen die Nachteile noch viel stärker durch: 36 Milliarden Euro Handelsvolumen mit Russland im letzten Jahr sind kein Pappenstiel! Und nicht berücksichtigt dabei sind doch die vorgelagerten Rückwirkungen von Ausfällen über die gesamten Zulieferketten, die viel einschneidender als der Primäreffekt ausfallen.

Völlig außen vor bleiben in solchen Berechnungen die psychologischen Negativfolgen in der Gesamtwirtschaft, die durch die mediale Wirkung in Form von Ängsten und Abwarten bei den wirtschaftlichen Entscheidungsträgern ausgelöst werden. Wirtschaft ist doch vor allem nach Ludwig Erhard und Karl Schiller Psychologie, sowohl in der Realwirtschaft wie auch in der Finanzwirtschaft.

Es droht eine unkontrollierbare Eigendynamik

Sommer 2014. Europa steht am Abgrund. Die unkontrollierbare Eigendynamik könnte über die Verschärfung der politischen Konfrontation, mit wachsender Emotion sowie Nervosität, in einem fatalen menschlichen Fehlverhalten und damit auch militärisch im "Undenkbaren" enden. Darauf haben international renommierte Sicherheitsexperten erst vor wenigen Tagen hingewiesen. Damit klar ist: Es handelt sich hier nicht um ein Computerspiel, wo man sich Fehlversuche leisten kann. Es geht hier um die Lebenssituation und die Zukunft ganzer Völker.

Wenn daher Scharfmacher ein schreckliches Verbrechen wie den Abschuss einer Passagiermaschine über der Ukraine zynisch zum "game changer" nutzen wollen, darf verantwortliche Politik dieser Instrumentalisierung nicht opportunistisch hinterherrennen. Ein solches Verbrechen muss ganz im Gegenteil Anlass zur Besinnung und Umkehr des aktuell fatalen politischen Paradigmas sich aufschaukelnder Eskalation auf beiden Seiten sein.

Ein gemeinsames von der EU und Russland mit der Ukraine erarbeitetes ökonomisches Hilfsprogramm muss den drohenden wirtschaftlichen Zusammenbruch der Ukraine verhindern und eine positive Perspektive für das Land öffnen. Vertrauensbildung und Deeskalation sind das Gebot der Stunde, nicht das Drehen an der Sanktionsspirale.

 

Foto: privat
Foto: privat

Der Sozialdemokrat Dieter Spöri, 1943 in Stuttgart geboren, war lange Jahre Bundestagsabgeordneter und von 1992 bis 1996 Wirtschaftsminister in Baden-Württemberg in einer von Erwin Teufel geführten Großen Koalition aus CDU und SPD. Später arbeitete der promovierte Volkswirt als Lobbyist für Daimler-Benz. Er ist Ehrenpräsident des Netzwerks Europäische Bewegung Deutschland. Spöri lebt in Berlin und ist einer der Herausgeber des "Blogs der Republik".


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

Kommentare

Rolf Steiner, 17.08.2014 13:11
Beschämend ist, dass ein deutscher Außenminister als SPD-Mann am 20.2.d.J. den in Kiew mitregierenden Rechtsextremen die Hand reichte. Sie waren es, die die seine Vereinbarung im Februar sabotierten und eine friedlichere Entwicklung absolut nicht haben wollten, sie vorsätzlich verhinderten. Mit dabei waren Leute, die 2013 auf Einladung der NPD in Sachsen weilten. Für die NPD und bestimmte rechtsextreme Kameradschaften sind ideologisch Gleichgesinnte in Tschechien, der Ukraine und Ungarn die wichtigsten Partner.

Bereits 2012 war der kommende Rechtsdrall in der Ukraine nicht mehr zu übersehen. Was damals kaum im Fokus westlicher Medien stand: der offen zu Tage tretende Rassismus in der ukrainischen Gesellschaft. Laut einer damaligen Studie von Mridula Ghosh, Wissenschaftlerin des Osteuropäischen Instituts für Entwicklung in Kiew wurde damals schon klar, dass 85 Prozent der in der Ukraine lebenden Migranten hartnäckige Diskriminierungen erleben mussten. Vor allem auch von Polizei, Behörden oder Justiz. „Die Gesellschaft ist wegen der Finanzkrise tief gespalten“, sagte Ghosh, die aus Indien stammt. Die Arbeitslosigkeit wachse, die Bevölkerung werde kleiner und älter. „Das Land ist auf der Suche nach Identität: In dieser Stimmung ist es für Populisten sehr leicht, die Schuld auf Ausländer zu schieben.“ Oder wie jetzt auf "die Russen". Mridula Ghosh hatte ihre Ergebnisse auf einer Konferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung vorgestellt, die seit 1993 ein Büro in Kiew unterhält. Dieser Sachverhalt müsste doch einem Herrn Steinmeier nicht verborgen geblieben sein - oder.....?

Allein von 2006 bis 2012 gab es zwölf rassistisch motivierte Morde. Wenn man die Ausschreitungen ansieht, die es seitdem gegen Linke oder Kritiker der Rechten gegeben hat, müssten seit Anfang 2014 alle Alarmsignale schrillen.

Schüsse aus der "falschen Richtung" auf dem Maidan, Mehr als 40 verbrannte Menschen im Gewerkschaftshaus in Odessa. Die Aufnahme der gewalttätigen Neonazis in die vom ukrainischen Staat und damit von uns finanzierten Milizen, die im Osten ein gefährliches Schreckensregiment durchziehen.

Eines von vielen passenden Zitaten in einem der vielen Naz-Blogs:
"also egal ob german defence,hooligan,normalo,identitaer ,pro nrw oder npd....wir haben die gleichen ideale und ziele." Das findet auch ein hessischer Hooligan, der wie die meisten User sehnsüchtig nach Kiew blickt. • "Heute in der Ukraine und morgen in ganz Europa! Right Sector."

Kein Wunder, dass die Menschen aus der Ostukraine nach Russland flüchten, denn selbst in Putins Herrschaftsbereich sehen sie das kleinere Übel. Frage: Sehen diese dem Schutt entflohenen Menschen klarer als eine SPD oder ein Herr Steinmeier?

Peter Hofmann, 14.08.2014 18:47
Einige Anmerkungen:

1. Alle ernst zu nehmenden Texte, die ich bisher über die Auswirkungen des EU-Assoziierungsabkommens auf die ukrainische Industrie gelesen habe, gehen davon aus, das diese das Abkommen nicht überleben wird. Es wird Millionen von Menschen Brot und Arbeit nehmen. Die Ukraine ist von ihrer Wirtschaftsleistung nicht in der Lage, Strukturreformen zu finanzieren; es kann bezweifelt werden, ob sie die zukünftigen Arbeitslosen überhaupt am Leben erhalten kann. Das hat die ukrainische Gesellschaft zutiefts gespalten. Der eine Teil der ukrainischen Gesellschaft kann nur dann überleben und versuchen, seine EU-Träume zu realisieren, wenn er den anderen abstößt.

Um einen Vergleich zu geben: Was wäre hier passiert, wenn ein Großteil der deutschen Öffentlichkeit auf die Proteste der Bergleute während des Zechensterbens Ende der sechziger Jahre mit den Losung "innere Okkupanten", "Koffer, Bahnhof, Warschau", "Polacken an den Galgen!"reagiert hätte?

Die einzige reale Handlungsmöglichkeit die die EU hat, um, unter Beibehaltung des Assoziierungsabkommens, den Bürgerkrieg zu beenden, wäre ein Strukturanpassungsprogramm von 200 bis 400 Milliarden Euro an verlorenen Zuschüssen, um das Überleben der ukrainischen Industrie, und damit das der betroffenen Menschen, zu gewährleisten.

2. "Das Kalkül der Sanktionen setzt auf die naive Annahme, dss sich in Russland wegen der wirtschaftlichen Nadelstiche und Einbußen die Mehrheit der Bevölkerung dann schnell gegen den gegenwärtig noch hochpopulären Putin wendet und dieser zumindest vor der EU politisch zu Kreuze kriecht oder gar das Handtuch wirft." Klartext: In Russland gibt es keine Staatsbürger, sondern nur Konsumenten, die man nach Belieben manipulieren kann. Das russische Volk bedankt sich.

3. " Im Idealfall soll die an der Achillesferse ihrer Privilegien getroffene Machtelite Putin gar aus dem Sattel heben. " Klartext: Putscht Putin weg, sonst nehmen wir euch euren Besitz. Auch in zwischenstaatlichen Beziehungen macht der Ton die Musik.

4. Die EU-Politik ist offesichtlich irrational. Die angestrebten Ziele und die Ergebnisse klaffen total auseinander, was aber niemenden stört. Wenn man die wesentlichen Ereignissen der letzen Jahre nimmt, Irak, Libyen, Syrien, Ukraine, ist der "westliche Kapitalismus" mittlerweile eine Kraft des Chaos und der Anarchie, er bringt Millionen Menschen um und zerstört Gesellschaften in ihren Grundfesten.

5. Syrien hat, vor dem Bürgerkrieg, nach langen Verhandlungein ein Assoziierungsabkommen mit der EU abgelehnt.

Daniel, 14.08.2014 15:24
Bei allen Artikeln zum Thema Ukraine und Russland (egal von welcher Seite und mit welchem Tenor) fehlt mir im Moment die "erfolgversprechende" Lösung:
- Status Quo mit Bürgerkrieg und hunderten Toten einfach hinnehmen: Keine echte Lösung
- Wirtschaftssanktionen: Bringt vermutlich nichts, und selbst wenn es was bringt, ist das nicht besser (siehe dieser Artikel)
- Echte direkte Militärische Unterstützung der Ukraine: Riskiert einen echten direkten Krieg mit Russland also hoffentlich keine Option
- Gespräche mit Russland und der Ukraine: Ja, bloss worüber?
Will man den Russen anbieten, die Krim und den Osten der Ukraine zu bekommen? Dann wäre die Ukraine sofort dagegen. Und welches Signal sendet man damit aus? Zettel einen Bürgerkrieg an (unabhängig davon ob Putin in diesem Fall was damit zu tun hatte oder nicht) und du bekommst was du willst, hauptsache du hörst wieder damit auf?
Oder man fordert zumindest den Osten der Ukraine wieder zurück zur Ukraine. Warum sollte Putin damit einverstanden sein? Und würde das den Bürgerkrieg wirklich beenden?

Ich habe auch keine Lösung. Ich hoffe nur, dass irgendwann jemand eine Idee hat. Man liest immer nur Artikel warum irgendwas nicht funktioniert (mein Kommentar ist da nicht besser).

Thomas, 14.08.2014 14:20
Ich teile die Auffassungen und Analysen von Herr Spöri im vollem Umfang. Und ich kann, wie Karin bestätigen, dass viele Personen in meinem Umfeld oder in den Foren, sich einer unerträglichen Propagande - Maschinerie der Medien ausgesetzt sehen. Aber, ich sehe auch keinerlei Widerstand oder Widerspruch im erwähnenswerten Maße durch die Bevölkerung, oder im Bezug auf die Politik und Sanktionen, seitens unserer Wirtschaftseliten. Deren zaghafte Aufrufe zur Mäßigung haben keine 2 Wochen angehalten.
In meiner Schulzeit mit der "Verführung" des deutschen Volkes durch Hitler konfrontiert, habe ich geglaubt, dass kann einem gebildeten europäischen Volk in der heutigen Zeit nicht passieren. Umso entsetzter bin ich, wie widerstandslos und hilflos wir in diesen Konflikt getrieben werden und uns treiben lassen. Alle zusammen!

Klaus K., 14.08.2014 13:16
Dieser Konflikt in der Ukraine wurde "vom Westen" bzw. von dessen Kapital und Militärs gewollt und daher bewußt provoziert. Mittel hierzu war/ist das der Ukraine von NATO und Europäischer Union unterbreitete Assoziierungsabkommen (engere wirtschaftliche und militärische Zusammenarbeit), was alle Vereinbarungen zwischen "West" und "Ost" nach Beendigung des kalten Krieges ignoriert! In erster Linie stellt dieses Abkommen somit eine an Unverschämtheit nicht mehr zu überbietende bewußte Provokation Russlands direkt vor dessen "Haustüre" dar. Unter anderem auch wegen dem seit Urzeiten vitalen Interesse Russlands an der Krim (Schwarzmeerflotte).
Die damalige politische Führung der Ukraine (pro Putin/Russland) lehnte dieses Abkommen ab und die Bevölkerung war/ist unterschiedlicher Meinung und wurde gespalten. Die jetzigen sog. Separatisten waren dagegen, doch viele Ukrainer waren/sind für das Abkommen da Sie (m.E. unbegründete) Hoffnungen in die EU/den Westen setzen und wendeten sich gegen die damalige pro russische Ukraine-Regierung. So entstanden die Unruhen, bis hin zur Entmachtung der damaligen pro russischen Regierung und dem jetzigen Bürgerkrieg.
Die Verursacher diese Konflikts (Kapitalinteressen, Militärs und die Politik des Westens) sind mit der bisherigen "Entwicklung" in der Ukraine m.E. sicherlich mehr als zufrieden! Es wurde eine pro westliche Regierung installiert (unter Beteiligung rechts gesinnter Personen) und die Hetze gegen Putin/Russland läuft auf Hochtouren. Menschenleben spielen bei diesem Machtpoker des Westens keine Rolle! Das Ziel - wirtschaftliche und militärische Ausdehnung/Kontrolle bleibt im Focus der Mächtigen im Westen!
Eine Trennung in z.B. USA und Europa halte ich für nicht angebracht, denn beide rechnen übergeordnet mit großen Vorteilen zu ihren Gunsten. Die deutsche Politik spielt bei dem Ganzen eine gewichtige Rolle und gehört für mich zu den Hauptverantwortlichen. Aus meiner Sicht ist es mehr als scheinheilig, wenn die politische Führung Deutschlands jetzt hinsteht und der Bevölkerung lauthals verkündet "Wir wünschen eine diplomatische Lösung". So wird vermittelt "Wir sind die Guten", dabei ist genau das Gegenteil der Fall!

Ulrich Scheuffele, 13.08.2014 10:19
dass unsere Politiker nicht sehen, was für ein Spielchen die Amis mit uns treiben ist mehr als beängstigend. Denen geht es nur darum, ihre eigene Macht zu erhalten und auszubauen und die Europäer stärker als ihre willfähigen Vasallen an sich zu binden. Was haben die Amis eigentlich in den letzten siebzig Jahren positives für die Welt gebracht? Mir fällt nichts ein. Immer wieder Kriege und Konflikte angezettelt und wenn es sein musste auch mal einen Diktator unterstützt, dass konnte noch so ein Schweinehund sein, Hauptsache, es ist ihr Schweinehund.
Der Schaden, der jetzt angerichtet wird, ist nicht so leicht zu kitten. Die Russen werden sich jetzt stärker nach China ausrichten.
Die Karikatur von Kostas trifft den Nagel mal wieder voll auf den Kopf.

Karin, 13.08.2014 08:53
Herr Spöri spricht genau das an, was viele Menschen in meinem Umfeld beunruhigt. Die Propaganda gegen Russland ist unerträglich und einseitig. Amerika will wohl verhindern, dass Europa und Russland näher zusammenrückt und damit zu mächtig wird.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 287 / Gefährliche Toleranz / peter-paul klinger, 01.10.2016 19:11
ich lese regelmässig kontext und begrüsse ausdrücklich die veröffentlichung des artikels "gefährlicher toleranz". der herr professor salzborn beschreibt seehr treffend die situation und die gefährlichkeit der zeit. seit ich in...

Ausgabe 287 / Gefährliche Toleranz / W.Wagner, 01.10.2016 13:55
Samuel Salzborn hat völlig recht, wenn er schreibt, dass der Rechtsextremismus wieder viel zu oft toleriert wird. Die Frage ist nur wieso wieder. Erinnern wir uns nicht mehr an die Republikaner oder an die Schill Partei, die in...

Ausgabe 287 / Holy Hooligans / M. Stocker, 01.10.2016 09:23
@Paul Ihr Beitrag erklärt beispielhaft, warum aufgeklärte und friedliebende Menschen in unendlicher Distanz zu Kirchen und religiösen Sekten leben. Und nein, wir unterstellen Ihnen keinesfalls, dass Sie aus menschlichen Beweggründen...

Ausgabe 287 / Riskant, aber richtig / M. Stocker, 01.10.2016 09:06
Ich halte die Initiative der Baden-Württembergischen Allparteien-Koalition für gefährlich und schädlich. Wie die Autorin schon geschrieben hat, überschüttet die AfD die CDU mit Häme dafür, dass sie die Wähler, die den...

Ausgabe 248 / Annington heißt jetzt Vonovia / Manu, 30.09.2016 23:19
Vonovia ist eine Firma die nicht geht. Der eine weiß nicht was der andere macht. Sie haben viel Altenwohnungen wo man einfach trotzdem drei Monate Kündigungsfrist hat. Finde ich persönlich nicht okay da es bei alten Leuten schnell...

Ausgabe 287 / Schönrechnen für Fortgeschrittene / by-the-way, 30.09.2016 20:50
Ich kann es nur immer wieder sagen: höchste Zeit, diesen Herrn Bahnvorstand juristisch zu bejagen und zur Strecke zu bringen. Mt seinen öffentlich getätigten Aussagen zu den Kosten für Stuttgart 21 hat der sich doch schon "um Kopf...

Ausgabe 287 / Holy Hooligans / Rolf Steiner, 30.09.2016 15:55
Will Dein Gott, dass fundamentalistische Christen eine Zwangsherrschaft à là Islamistischer Staat errichten? Und Menschen anderen Glaubens in widerwärtigster Weise "bezwungen" werden? Gerade in den USA sind alle rückwärts...

Ausgabe 287 / Riskant, aber richtig / Georg, 30.09.2016 09:27
Parlamentarier bilden Fraktionen, nicht Parteien. Wir sind es nur nicht gewohnt :)

Ausgabe 287 / König mit Migrationshintergrund / Zaininger, 29.09.2016 23:13
Wo sind wir, dass ein 80-jähriger norwegischer Monarch bei klarerem Verstand ist, als 20 bis 30% deutscher Normalbürger? Migrationshintergrund, ob aus Dänemark, England, Oberschlesien, Togo oder Syrien hilft offensichtlich - zumindest...

Ausgabe 287 / Behinderung kostet / Klaus, 29.09.2016 22:37
Die letzte Antwort entlarvt doch die beschränkte Sicht. In welchem Land geht es denn Menschen mit Behinderung in ihrer Gesamtheit wirklich besser als in Deutschland?

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!