KONTEXT Extra:
Kretschmann Schirmherr für 199 kleine Helden

Ihr Dokumentarfilm hat bei drei Kinderfilmfestivals Preise abgeräumt, zuletzt in Chicago. Klar, dass sich die Regisseurin Sigrid Klausmann über diese Auszeichnungen freut. Seit Jahren begleitet die Stuttgarterin für ihr Filmprojekt "199 kleine Helden" Kinder weltweit auf ihrem Schulweg. Sie redet mit ihnen über ihre Ängste und Wünsche und darüber, wie sich die kleinen Protagonisten die Zukunft vorstellen. Daraus hat Klausmann den preisgekrönten Dokumentarfilm "Nicht ohne uns!" gemacht. Bereits diesen Sonntag (4.12.) wird er im Stuttgarter Metropol Kino gezeigt (16 Uhr), der offizielle Kinostart ist am 19. Januar.

Dass Stuttgart so früh dran ist, liegt mit daran, dass der Stuttgarter OB Fritz Kuhn die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen hat. Zusammen mit der Schauspielerin Senta Berger, die sich nun allerdings altersbedingt zurückzieht. Demnächst werden Sigrid Klausmann und ihre kleinen Helden neue Schirmeltern bekommen: Winfried Kretschmann und Hannelore Kraft, die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Beide Länder unterstützen die kleinen Helden über ihre Landesfilmförderung.

Die Stuttgarter Preview am Sonntag wird ein Familienfest werden. Die Regisseurin Sigrid Klausmann wird ebenso vor Ort sein wie ihr Mann Walter Sittler (Produzent) und die Tochter Lea. Die Musikerin hat den Titelsong zum Film der Mutter komponiert. (2.12.2016)


Im Hajek-Haus soll wieder Feuer brennen

Das Trauerspiel um das Hajek-Haus mag jetzt zumindest die Fraktion SÖS/Linke/Plus nicht mehr mit ansehen. Sie will, per Antrag im Stuttgarter Gemeinderat, dass die Stadt das Kultur-Denkmal "vor dem Verfall" rettet. Wie in Kontext ausführlich berichtet steht die Villa an der Hasenbergsteige 65 seit dem Tod des Bildhauers (2005) leer. Vor fünf Jahren kaufte sie der Möbelfabrikant Markus Benz und ließ sie – Denkmalschutz hin oder her – entkernen. Das wiederum gefiel den behördlichen Denkmalschützern nicht, die sich auf den Gerichtsweg machten, bis heute ohne Ergebnis.

Und seitdem rottet das Haus in bester Halbhöhenlage vor sich hin. Die kulturpolitische Sprecherin der Fraktionsgemeinschaft, Guntrun Müller-Enßlin, vermutet, dass der Möbelmensch auf einen Abriss, und damit eine "verdeckte Immobilienspekulation" hin arbeitet. Stadträtin Laura Halding-Hoppenheit erinnert an die Tradition des Hauses, in dem auch schon Willy Brandt Rotwein trank. Die Villa sei ein Treffpunkt für Menschen gewesen, die etwas bewegen wollten, und dieses "Feuer muss weiter brennen", sagt sie.(30.11.2016)


Das Geschäft mit Waffen läuft

Heckler & Koch hat einen Großauftrag erhalten und wird französische Soldaten aller drei Teilstreitkräfte ab 2017 zehn Jahre lang mit 100 000 Sturmgewehren vom Typ HK 416 ausstatten. Es soll um ein Volumen von 300 Millionen Euro gehen. Der Rüstungsauftrag, heißt es in Paris, werde "die soliden Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich im Verteidigungssektor und besonders in der Rüstungsindustrie" stärken. Die Nachbarn stehen also auf der Liste der sogenannten "grünen Länder", denn – immerhin – nur die sollen weiter beliefert werden.

Am Montagmorgen wurde bekannt, dass der Oberndorfer Waffenhersteller Neugeschäfte allein mit Staaten abschließen will, die demokratisch und nicht korrupt sind. Nach einer Meldung der Deutsche-Presse-Agentur würden damit Kunden wie Saudi-Arabien, Mexiko, Brasilien, Indien oder die Türkei wegfallen. Alte Aufträge sollen allerdings abgewickelt werden, gerade auch mit den Saudis. Das Unternehmen wartet aktuell auf die Genehmigung deutscher Behörden zur Ausfuhr unter anderen von Bauteilen für eine Gewehrfabrik.

Daimler-Chef Dieter Zetsche hatte bei seinem Auftritt kürzlich auf dem Bundesparteitag der Grünen in Münster ausdrücklich die Politik in der Pflicht gesehen: "Wohin wir exportieren, das muss die Politik entscheiden." Zugleich machte er klar, dass es für sein Unternehmen um 3500 von 100 000 Trucks gehe. Appelle, freiwillig auf deren Verkauf zu verzichten, verhallten bisher ungehört. (28.11.2016)


Bahnchef Grube mag Stuttgart 21 nicht mehr

Da rennt der Mann jahrelang rum und erzählt, wie großartig der Tiefbahnhof ist - und jetzt? Jetzt sagt Rüdiger Grube laut "Spiegel": "Ich habe Stuttgart 21 nicht erfunden und hätte es auch nicht gemacht". Nun wird schon spekuliert, ob es vielleicht ein Doppelgänger war, der diesen Satz beim Bundesverband Führungskräfte Deutscher Bahnen gesprochen hat, oder hier ein Fall von Persönlichkeitsspaltung vorliegt? Aber nein, es war der leibhaftige Grube.

Auf die Reaktionen all seiner Freunde darf man gespannt sein. Vorneweg auf jene seiner Chefin Angela Merkel, die mit S 21 die Zukunftsfähigkeit Deutschlands verband. Oder auf die von Teufel, Oettinger, Mappus, Gönner usw., die stets vor dem Abseits warnten, sollte der unterirdische Bahnhof nicht kommen. Nur der amtierende Ministerpräsident Kretschmann kann heimlich sagen, dass er auch schon immer dagegen war. (25.11.2016)


S 21: Kein neuer Deal mit der Bahn

Das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart zeigen der Deutschen Bahn die kalte Schulter und wollen die sogenannte Verjährungshemmungsvereinbarung nicht unterzeichnen. Damit versuchte die Bahn eine frühzeitige Entscheidung darüber zu vermeiden, ob sie eine Beteiligung von Stadt, Land und Region an den Mehrkosten des Milliardenprojekts einklagt. Alle Partner sollten einer Verlängerung der Verjährung für mögliche Ansprüche der Bahn auf zusätzliche Gelder für Stuttgart 21 zustimmen. Für die Stadt Stuttgart schlägt die Verwaltung dem Gemeinderat vor, diese Verlängerung abzulehnen. Endgültig entschieden wird am 8. Dezember.

"Die Vertragspartner sind der Auffassung, dass die DB Bauherrin ist und dass die Vertragspartner begrenzte und vor allem freiwillige Zuwendungen gewähren", erläuterte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) den mit der Stadt abgestimmten Standpunkt. Man werde sich "grundsätzlich auch gemeinsam gegen die Bahn verteidigen". Das Land sei mit der Stadt und der Region der Ansicht, "dass es ein falsches Signal wäre, eine Vereinbarung zu unterzeichnen, weil die Vertragspartner die Ansprüche der DB für unbegründet halten".

Hermann erwartet jetzt eine vergleichsweise schnell eingereichte Klage, aber "viel länger hätte die DB ohnehin nicht gewartet". Denn bis zu einem letztinstanzlichen Urteil würden voraussichtlich mehrere Jahre vergehen, nach der Prognose des Minister werden aber "in ungefähr drei Jahren die vertraglichen Finanzierungsbeiträge der Vertragspartner erschöpft sein". Im Finanzierungsvereinbarung zu Stuttgart 21 ist der Kostenrahmen inklusive Risikopuffer auf 4,526 Milliarden Euro begrenzt. Bei weiteren Kostensteigerungen sind, unter Nutzung der Sprechklauseln, Gespräche vorgesehen. Im März 2013 hat der DB-Aufsichtsrat den Finanzierungsrahmen auf 6,526 Milliarden Euro erhöht und zugleich die Projektpartner aufgefordert, über weitere Beiträge zu verhandeln. Das lehnen diese allerdings strikt ab. (24.11.2016)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Die öffentlich-rechtlichen Nachrichten stehen nicht erst seit der Ukraine-Krise in der Kritik. Screenshot: ZDF

Die öffentlich-rechtlichen Nachrichten stehen nicht erst seit der Ukraine-Krise in der Kritik. Screenshot: ZDF

Ausgabe 194
Medien

Demokratie jetzt

Von Jens Wernicke (Interview)
Datum: 17.12.2014
Viele regen sich über "die" Medien auf, zum Beispiel über ihre Russland-Berichterstattung. Im Visier sind besonders ARD und ZDF. Die beiden Wissenschaftlerinnen Sabine Schiffer und Christine Horz haben einen Publikumsrat gegründet, der mitbestimmen soll.

Frau Schiffer, der Vorwurf lautet: einseitige Berichterstattung, insbesondere gegenüber Russland. Sie wollen den öffentlich-rechtlichen Anstalten mit einem Publikumsrat auf die Finger schauen. Was soll das bringen? 

Schiffer: Die Idee ist schon viel früher entstanden. Sie ist eine Antwort auf die Änderung der Beitragsordnung für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk im Jahr 2013. Wir wollten für seinen Erhalt kämpfen und den Kampagnen von Beitragsgegnern eine wissenschaftlich fundierte Stimme entgegensetzen, die sich für angemessen finanzierten und unabhängigen Journalismus einsetzt.

Horz: Unser Anliegen war auch, das Publikum stärker in den Fokus zu rücken. Und zwar das gesamte Publikum inklusive der 20 Prozent Menschen mit Einwanderungsgeschichte sowie weitere Minderheiten, die bislang kaum medienpolitisch berücksichtigt werden. Schließlich führte die neue Haushaltsabgabe dazu, das nun jeder Bürger an der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks beteiligt ist, obwohl nicht jeder gleichberechtigt partizipieren kann. In einer Beteiligungsdemokratie sind die Beitragszahlenden Stakeholder der Öffentlich-Rechtlichen. Sie wollen nicht nur informiert werden, sondern beanspruchen zunehmend Kommunikationsplattformen, Mitbestimmungs-, Gestaltungs- und Kontrollmöglichkeiten. Genau hier setzt die Initiative für einen Publikumsrat an.

Christine Horz: "Die Zuschauer wollen mitbestimmen und gestalten."
Christine Horz: "Die Zuschauer wollen mitbestimmen und gestalten."

Ziemlich idealistisch. 

Horz: Die Krisenberichterstattung der letzten Wochen und Monate hat eines besonders deutlich gemacht: Zuschauer und Zuschauerinnen haben großes Interesse an einer qualitativ hochwertigen und ausgewogenen Berichterstattung der Öffentlich-Rechtlichen. Das Publikum nimmt es, zumindest in Teilen, inzwischen sehr genau wahr, wenn Medien einseitig berichten. 

Schiffer: Die Probleme in der Qualität der Berichterstattung - siehe die Kritik des ARD-Programmbeirats an der Ukraine-Berichterstattung - unterstreichen unser Anliegen. Wir brauchen jenseits kommerzieller Medien öffentlich-rechtliche Sender, die dem Publikum gegenüber mehr Verantwortung an den Tag legen müssen. Im Moment werden diese ihrer staatsvertraglich geregelten Aufgabe nämlich schlicht nicht mehr gerecht und die Kontrollgremien wie die ARD-Rundfunkräte und der ZDF-Fernsehrat erweisen sich als nicht effektiv. Wenn der öffentlich-rechtliche Rundfunk überleben will, muss er zeigen, was ihn von den kommerziellen Anbietern unterscheidet.

Horz: Nicht nur die Sender, auch das Publikum sollte langfristig mehr Verantwortung übernehmen. Der Kommunikationswissenschaftler Otfried Jarren hat das als "gemeinsame Verantwortungskultur" bezeichnet. Das ist aber nur möglich, wenn man das Publikum auch "mitspielen" lässt.

Schiffer: Es darf einfach nicht passieren, dass sich, wie in der Ukraine-Berichterstattung, ein Nachrichtenchef darauf beruft, die Agenturen und großen Zeitungen hätten die gleiche Sprachregelung. Die dpa ist eine gewinnorientierte GmbH und die Zeitungen sind in privater Hand und unterliegen keinem Rundfunkstaatsvertrag. Mit dieser Argumentation erklärt man eine Qualitätsberichterstattung mit öffentlich-rechtlichen Maßstäben für obsolet.

Qualität ist immer eine relative Größe.

Schiffer: Die deutsche Außenpolitik ist nur ein Beispiel von vielen. Von der Wahrnehmung ihrer eigentlichen Aufgabe als Vierte Gewalt im Staat sind unsere Medien weit entfernt. Nehmen Sie die Mythen zur Energiewende, zur Gesundheitsreform, zum Bildungsabbau, zum angeblichen Fachkräftemangel bis hin zum so genannten demografischen Wandel. Dahinter stecken oft Bertelsmann-Konzepte.

Horz: Die Medienberichterstattung als Ergebnis eines langen institutionellen Prozesses ist nur die Spitze des Eisbergs. Viel wichtiger ist, dass die Gremien, die wichtige Aufsichts- und Kontrollfunktionen in den Sendern wahrzunehmen haben, ebenfalls eine zu große Nähe zu den Sendern haben. Bei der ARD wurde die Selbstkritik des Programmbeirats hinsichtlich der Ukraine-Berichterstattung - eigentlich ein Geheimpapier - an die Öffentlichkeit durchgestochen. Das Bewusstsein über die Bedeutung einer offenen Kommunikation mit dem Publikum ist in den Sendern nicht weit verbreitet.

Schiffer: Daneben wirft aber auch das Verhalten der Politik wichtige Fragen auf. Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem ZDF-Urteil vom 25. März 2014 zu Recht moniert, dass die Gremien zu staatsnah und insofern Interessen-verquickt sind. Aktuell beraten nur vier, fünf "Staatskanzlisten" hinter verschlossenen Türen darüber, wie die Gremien zukünftig zu besetzen sind. Wir meinen: Zur Transparenzforderung des Bundesverfassungsgerichts gehört auch, dass die Politik eine öffentliche Debatte darüber anstoßen muss, wer in die Gremien gehört. Es kann nicht sein, dass eine Handvoll Staatssekretäre darüber urteilt, wer "gesellschaftlich relevant" ist und wer nicht. 

Relevant ist für die Sender eher die Quote.

Horz: Die Glaubwürdigkeit der Sender wurde in letzter Zeit nicht nur durch die Informations- und Nachrichtenformate erschüttert. Auch im Unterhaltungssektor mussten wir von Ranking-Show-Manipulationen in ZDF, NDR und anderen Anstalten erfahren. Das ist insofern keine Kleinigkeit, als diese scheinbar einzelnen Fehlleistungen das Misstrauen gegenüber Medien im Allgemeinen und den Öffentlich-Rechtlichen im Besonderen anwachsen lassen. Auch wenn die Sender dies verneinen und mit der anhaltend hohen Quote ihrer Nachrichtenformate argumentieren - Einschaltquoten sind eben nicht gleichzusetzen mit Akzeptanz. 

Schiffer: Bei vielen Themen ist die Irreführung der Bevölkerung erst einmal gelungen, wie etwa beim Hochjubeln der Riesterrente oder bei der Privatisierung im Bildungsbereich, die als "Hochschulreform" verkauft wird, beweisen. Andererseits: Die Kritik des Publikums an der Ukraine-Berichterstattung und an der Kriegsbeteiligung der Bundeswehr zeigen, dass nicht alle Kampagnen erfolgreich sind. Und da ist der Vertrauensverlust in die Öffentlich-Rechtlichen für unsere Demokratie natürlich gewichtiger, als bei den kommerziellen Medien.

Horz: Ein Glaubwürdigkeitsverlust ist problematisch, weil die Öffentlich-Rechtlichen ihre Legitimation aus der staatsvertraglich definierten Grundversorgung der Bevölkerung beziehen. Verlieren sie also mit dem Vertrauen der Bevölkerung ihre Glaubwürdigkeit, verstoßen sie nicht nur gegen ihren verfassungsmäßigen Auftrag, dann steht über kurz oder lang der gesamte öffentlich-rechtliche Rundfunk zur Disposition.

Sabine Schiffer: "Ohne Demokratisierung der Medien ist keine Demokratie zu haben." Foto: S. Gabler
Sabine Schiffer: "Ohne Demokratisierung der Medien ist keine Demokratie zu haben." Foto: S. Gabler

Sie haben jetzt aber noch keine Verschwörung in deutschen Redaktionsstuben ausgemacht.

Schiffer: Es ist viel komplizierter. Einen Drahtzieher oder eine kleine Verschwörergruppe zu haben, wäre schon eine große Erleichterung. Die Mechanismen der Konformität laufen aber subtiler ab. Wir sprechen inzwischen von einem Kräftemessen zwischen Vierter und Fünfter Gewalt, also dem Lobbyismus und den Public Relations, die erfolgreich und finanziell gut ausgestattet auf die Medien Einfluss nehmen. Das "ZAPP"-Medienmagazin des NDR leistet in diesem Bereich immer wieder gute Aufklärung. Aber ein Bewusstsein dafür, dass man von PR-Agenturen bereits als Vehikel eingeplant ist, gewisse "Wahrheiten" zu verbreiten, scheint in den Redaktionsstuben noch nicht angekommen zu sein.

Horz: Eine gewichtige Rolle spielt der finanzielle Druck auf die Journalisten in den Sendern, obwohl aus Rundfunkbeiträgen jährlich etwa acht Milliarden Euro zur Verfügung stehen. Für einen Redakteur unter diesem Spardiktat wird es als Person immer schwieriger, umstrittene Themen anzupacken sowie die Ausgaben seines Senders laut zu hinterfragen. Muss etwa ein neues Studio in dieser Dimension wirklich sein, sind die hohen Ausgaben für Sportrechte notwendig und so weiter. Und aber auch: Ist es sinnvoll, auf der einen Seite Mitarbeiter frühzeitig in den Ruhestand zu schicken und auf der anderen Seite deren bisherige Tätigkeit auszulagern, wodurch doppelte Kosten entstehen? Es wäre sicher einfacher, wenn die Öffentlich-Rechtlichen sich weniger der Quote als dem Publikum und insofern auch der Qualität der eigenen Berichterstattung verpflichten würden. Deshalb sehen wir über bloßen Dialog hinaus eine Allianz mit dem Publikum als einzige Chance an, wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk mittel- bis längerfristig an Akzeptanz beim Publikum gewinnen kann. 

Schiffer: Mit unserer Forderung nach Publikumsräten verfolgen wir noch ein weiteres Ziel, das ganz grundsätzlich ist: Es geht um die Demokratisierung unserer Medien, ohne die keine Demokratie zu haben ist. Wenn alle Beitragszahlenden die Mitglieder der Kontrollgremien – und da sehen wir Publikumsräte als Ergänzung zu den bestehenden Gremien an – wählen dürften, dann müssten sich diese mit einem Programm zur Wahl stellen. Wofür stehen sie genau? Und was wollen sie in ihrer Funktion erreichen? Damit wäre endlich eine breite und notwendige Auseinandersetzung über medienrelevante Fragen möglich und würde Transparenz schließlich, so hoffen wir, den aktuellen Blackbox-Charakter der Strukturen ersetzen. 

Horz: Und da zur Transparenz auch Nachvollziehbarkeit gehört, müssten auch die vom Publikum finanzierten Programminhalte diesem vollumfänglich zugänglich gemacht werden, indem die Archive geöffnet werden und die Webpräsenzen nicht weiter ausgedünnt werden.

 

Christine Horz (Dr. phil.) ist Mitherausgeberin des Global Media Journal und lehrt an verschiedenen Universitäten und Hochschulen u. a. zum Themenbereich Migration und Medien.

Sabine Schiffer (Dr. phil.) gründete und leitet das Institut für Medienverantwortung. Sie publiziert und referiert zu den Themenfeldern Medienanalyse, Medienbildung sowie zum Spannungsfeld zwischen Vierter und Fünfter Gewalt.

Gemeinsam gründeten die beiden Wissenschaftlerinnen die Initiative für einen Publikumsrat.

 

Mehr Hintergrundinformationen finden Sie hier:

"Ukraine-Berichterstattung: ARD-Programmbeirat schließt sich Publikumskritik an"

"Kritik an ZDF-Ukraine-Berichterstattung wächst"

Cicero: "Nur eine halbe Entschuldigung"

Heise: "Journalisten als politische Lobbyisten?"


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Kommentare

Werner, 22.12.2014 12:08
invinoveritas
zu viel vino kann die veritas gehörig vernebeln, gell.

Mitreden? Ja-Aber, 18.12.2014 18:58
Ein diskussionswürdiger Vorschlag, der Publikumsbeirat.

Wird dessen Begründung aus dem "Stakeholder"-Ansatz abgeleitet, haben dort auch Unternehmen ein gewichtiges Wörtchen mitzureden, denn sie leisten ebenfalls ihren Beitrag zu den so genannten Rundfunkgebüren (heute gilt ja jeder PC als Rundfunkempfänger, egal was sein Nutzer damit tatsächlich tut). Ob der Stakehoder-Ansatz also der gewünschten Unabhängigkeit des Journalismus tatsächlich zuträglich wäre?

Wird die Begründung (und Besetzung) aus dem echten Publikum der öffentlich-rechtlichen Medien abgeleitet, sieht die Sache schon wieder ganz anders aus. Dann wären neben den Beitragszahlern auch Kinder, Krankenhaus- und Heiminsassen, Flüchtlinge, Fremdsprachler usw. viel stärker zu berücksichtigen als heute - nur: In Selbstvertretung oder über Stellvertreter? Letzteres sehen die etablierten Rundfunkbeiräte (Vertreter z.B. der Kirchen) als längst realisiert an, also wozu dann einen neuen Beirat?

Mir erscheint der Beirat eher ein Instrument dafür zu sein, die manchenteils ungeliebte Haushaltsabgabe zu rechtfertigen - denn "das Publikum" darf ja irgendwie mitreden. Wäre es anders, müsste an erster Stelle eines neuen Gremiums die Verpflichtung stehen, für die Vermittlung von Medienkompetenz einzutreten. Alles Weitere (z.B. Qualitätskriterien für Recherche und Aufbereitung von Informationen) könnte daraus folgen. Nur: Wie halten es die öffentlich-rechtlichen denn mit dieser Aufgabe? Und daran soll ausgerechnet ein Publikumsbeirat etwas ändern?

Ulrich Frank, 18.12.2014 16:08
Zunächst einmal: sehr gut, daß hier, im Forum der kontextwochenzeitung, "BRILLANZ" erwartet wird!! In die erleuchtete und erleuchtende Zone dieser Brillanz hat sich sogar ein hier bekannter Kommentator welcher sich sonst vor allem durch Stampfen und Schnauben und Behauptungen und eher nichtssagende Zuschreibungen ("Frustbürger") hervortat, gerade ein Stück weit hinausgewagt. Das /Wissen/, durch welches Auftritte mit Autoritätsanspruch über das blos Autoritäre, insbesondere die beliebte nackte Behauptung des "wir sind die Guten (und Gesunden)" und die sich aufsteifende Anmaßung dieser Eigenschaft hinausragt, lugt ein Stück weit hervor, war nicht in die Suppe oder den Wein gefallen oder unter dem Rostbraten verborgen geblieben.

Die "Brillanz" zeigt sich dann auf dieser Seite sogar im ironischen Ton, der allerdings, das muß man auch sagen, stellenweise unverständliche Inhalte transportiert.

/Wem/ hier Lebenserfahrenheit - und die daraus folgende Urteilskraft oder Liberalität hinsichtlich journalistischer Inhalte - auf welche Weise zugeschrieben wird, das könnte schon noch klarer sein.

Man könnte hier vieles zu Inhalten von Presse und öffentlich-rechtlichem Funk anmerken zu deren Beurteilung nicht einmal beschworene Lebenserfahrung gehört sondern einfach Wahrnehmung und Urteilsvermögen: daß nämlich zu vieles nach stereotypen Schemata abläuft und sich in einem fort wiederholt und oberflächlich bleibt.

Da braucht man auch nicht auf den "widerlichen" Herrn Kornelius sich kaprizieren, die SZ - z.B. - hat auch andere Macken: so den Kristallkugel-Journalismus, wenn z.B. von einem Herrn Deininger schon drei Stunden vor der 200. Montagsdemonstration in Stuttgart über die angebliche Stimmung auf derselben berichtet wird und der Herr sich dann aufregt wenn sein mit einem Klischee vorgespannter Artikel kritisiert wird, wie dann auch eine in cordsamt eingebundene leberwurstmäßige Beleidigtheit geäußert wird darüber daß die Rechtfertigung äußerst lahm war.

Da "recherchiert" die SZ durchaus nicht, auch wenn der Chefredakteur der SZ, offensichtlich falsch, und in falscher Entrüstung, neuerdings behauptet die Artikel der SZ seien von bester Recherchequalität*. In die Zukunft recherchieren geht nun einmal nicht auf redliche Weise. Es geht nur, wenn Bequemlichkeit oder die Absicht Stimmung zu machen leitend ist.

Die hiesigen Blätter sind in dieser Hinsicht nicht anders. Stuttgart 21 ist nun einmal erst dann "durchfinanziert" (Gayer, StZ) wenn die letzte Rechnung bezahlt ist, und aus einem fragwürdigen demoskopischen Ergebnis Bildzeitungs-mäßig zu folgern "Die Mehrheit steht" (R.Ruf, StZ) ist genauso fragwürdig. Laut damaliger Demoskopie wäre auch Helmut Kohl noch ein weiteres Mal Kanzler geworden.

Dahinter steckt Tendenz, und diese Tendenz ist gesteuert. Die herrschenden Parteien welche sich stets am Rande der Verfassungsmäßigkeit bewegen versuchen nicht umsonst auf massive Weise ihren Einfluß in den Funkhäusern weiterhin durchzusetzen und sich neuerdings ihren ideologischen Hegemonieanspruch, auch in der Berichterstattung,
wie auch all die anderen Dinge die nicht im öffentlichen Interesse liegen aber dem Status quo dienen, auf verfassungswidrige Weise durch eine vollkommen willkürliche Setzung finanzieren zu lassen.

Herr Bratzler könnte es in diesem Sinne ruhig einmal versuchen sich gegenüber einem panzermäßig mit der Rede fortfahrenden CDU-Abgeordneten durchzusetzen. Solange der ÖR-Funk vor allem dazu dient daß die Agenda der Volksparteien eine vorfinanzierte Plattform hat - solange sind Kritik und Widerstand obligatorisch.

*s. u.a. http://www.heise.de/tp/artikel/43/43384/1.html und
*http://www.heise.de/tp/artikel/43/43265/1.html

invinoveritas, 18.12.2014 14:12
Die Reaktionen hier sind von der
erwarteten Brillanz, und das nicht nur wegen der instinktsicheren Solidarisierung mit dem "Halt die Fresse, Lügenpresse"-Appell von pegida, dem sich hoffentlich noch viele kritisch-aufgeklärte Landsleute anschließen werden.

Sie, die Brillanz, kommt zum Ausdruck in so tiefschürfenden Befunden wie dem, dass ARD und ZDF "nichts anderes sind als Lobbyisten". Bleibt noch die Frage, was für mächtige Interessensverbände das wohl sein mögen, die unentwegt Sendungen wie "Anstalt", "heute-Show", "Monitor" oder "frontal 21" ins Programm pressen oder dafür sorgen, dass wir ständig solchen Systemknechten wie Gysi, Wagenknecht, Trittin oder Priol begegnen. Ist aber auch egal, ist sowieso bloß Alibi.

Sie, die Brillanz, kommt zum Ausdruck im Verweis auf die medienkritischen Schriften von Uwe Krüger und Udo Ulfkotte. Dass die Doktorarbeit des einen deutlich weniger aufregend ist als ihr Ruf und der andere ein windiger Geselle, der seine eigenen Verfehlungen mit maßlosen Vorwürfen an Dritte aufarbeitet, ist leicht zu entlarven als Ablenkungsversuch.

Sie, die Brillanz, kommt zum Ausdruck in der Klage darüber, dass in der Ukraine-Berichterstattung Fehlerhaftes und Ideologisches anzutreffen waren. Als lebenserfahrener Mensch wird man schließlich erwarten dürfen, dass in zusammengerechnet einigen tausend Sendestunden zu diesem Thema Voreingenommenheiten und handwerkliche Missgriffe gefälligst zur Gänze außen vor bleiben. Wenn die dafür Verantwortlichen sich in Bezug auf Sachkenntnis, Logik, methodisches Denken, Objektivität, Fairness und nicht zuletzt Interpunktion und Orthographie ein Beispiel an manchen Kommentaren hier nähmen, so wäre schon viel gewonnen, ach was, sehr viel.

In Sachen Brillanz und Beweiskraft kaum zu toppen ist aber das mit der praktisch rund um die Uhr betriebenen, die öffentlich-rechtlichen Sender in unerträglicher Weise dominierenden Börsenberichterstattung.

Merke: Ein Strohhalm ist eine immer wieder sträflich unterschätzte Sehhilfe.

P.S. Stefan Kornelius, dieser widerliche Alpha-Journalist von diesem grauenvollen Leitmedium Süddeutsche Zeitung (diese Begriffe klären darüber auf, dass die restliche Journaille von denen immer alles abschreibt!), ist nicht bloß mit diesen ganzen allmächtigen kriegstreiberischen NATO-Stelldicheins verbandelt. Sondern angeblich auch mit dem deutsch-russischen Forum. Aber wahrscheinlich nur, um es auszuspionieren.

Wolfgang Schleiermacher, 17.12.2014 19:30
Sehr geehrte(r) invinoveritas.
Das, was Sie "Pauschalurteile" nennen, sind in wirklichkeit Doktorarbeiten. Zum Beispiel:

Lueg, Klarissa:
"Habitus, Herkunft und Positionierung.
Die Logik der journalistischen Feldes."

Krüger, Uwe:
"Meinungsmacht
Der Einfluss von Eliten auf Leitmedien und Alpha-Journalisten --- eine kritische Netzwerkanalyse."

...und viele andere.

Sie können mir glauben, dass es sich nach Lektüre dieser Bücher viel besser und akademisch unterfüttert kübelt. "Lügenpresse halt die Fresse" ist wohl etwas zu verkürzt, trifft den Kern aber immer noch ganz gut.

Werner, 17.12.2014 19:22
ARD und ZDF sind doch seit vielen Jahren nichts anderes als Lobbyisten verschiedenster Verbände und Organisationen. Man nehme nur die tägliche fast 24-Stunden Berichterstattung über die Frankfurter Börse. Was uns die Kaffeesatzleser von Berichterstattern hier täglich vorgaukeln, spottet doch jeder Beschreibung. Wenn z.B. der DAX nach unten geht, wird uns weisgemacht, dass die Anleger durch Gewinnmitnahmen dafür verantwortlich sind. Das heißt also, wenn Onkel Fritz seine 20 Daimleraktien verkauft hat, ist darauf ein eventueller Kursrückgang zurückzuführen. Wenn es in Afrika regnet, fällt der Allianzkurs ebenso wie bei Dürre in Australien. Für nichts sind sich die angeblichen Fachleute zu schade.

Ich empfehle jedem das Buch "Gekaufte Journalisten" des früheren FAZ-Redakteurs Udo Ulfkotte. Man kann nicht so viel essen und trinken, wie man bei der Lektüre kotzen mag.

Ulrich Frank, 17.12.2014 19:08
Die von Frau Schiffer und Frau Horz angestossene Initiative ist begrüßenswert, allerdings dürfte sie, aufgrund der eingerissenen und ungeniert weiterbetriebenen Verhältnisse im öffentlich-rechtlichen Funk, nicht ausreichen. Die vom Verfassungsgericht angestossene Neuregelung wird, was abzusehen war, bereits wieder nach Kräften unterlaufen, siehe http://www.sueddeutsche.de/medien/aufsichtsgremien-des-zdf-die-revolution-die-gar-keine-ist-1.2266551

Über diesen Vorstoß der beiden Wissenschaftlerinnen braucht man sich im übrigen, wie ein bekannter Kommentator hier, überhaupt nicht auf die sattsam bekannte Weise völlig fakten- und argumentfrei aufzuregen, unter Verwendung üblich gewordener Denunziierungsvokabeln. Die Ukraine-Berichterstattung in den öffentlich-rechtlichen war nachweislich fehlerhaft und ideologisch beeinflußt. Wer ein ukrainisches Propagandavideo einfach nur übernimmt ohne die Authentizität sicherzustellen beherrscht nicht einmal das grundlegende journalistische Handwerkszeug, abgesehen von anderen Präjudikationen und Auslassungen*. Würden sich die Sender einmal dazu durchringen sich über politische Vorgänge genauso akribisch zu verbreiten wie über Trainerwechsel in der hiesigen Liga dann wäre die Sache schon besser. Das wird sie aber, ohne erheblichen Druck, nicht werden da man sich in den entsprechenden Etagen sehr volkspädagogisch-profitlich eingerichtet hat.

*Siehe hierzu: http://www.heise.de/tp/artikel/43/43265/1.html

invinoveritas, 17.12.2014 16:43
Äußerst erhellend, was diese beiden Medienexpertinnen da zum Besten geben. "Im Moment werden die öffentlich-rechtlichen Sender ihrer ... Aufgabe schlicht nicht mehr gerecht" - auf so abwegige Pauschalurteile wie das von Frau Dr. Schiffer warten Zigtausende in diesem unserem Lande, um sich bestätigen zu lassen in ihrer aus Ressentiment, Ahnungslosigkeit und rabiater Intoleranz zusammengesetzten Weltsicht. Ein Medienbashing, das man nicht von ungefähr wiedertrifft bei pegida. "Halt die Fresse, Lügenpresse!" heißt dort das einprägsame Echo von rechts auf unsere schlaumeiernden Medienverächter von (vermeintlich) links. Von Letzteren zu erwarten, dass sie anlässlich dieses Wutausbruchs vorurteilsbeladener Frustbürger sich mal besinnen und fragen, was sie da eigentlich gesellschaftspolitisch anrichten mit ihren permanenten Unterstellungen und Achtelwahrheiten, die mit der Realität nur ausschnittweise zu tun haben, das wäre aber naiv. Kübeln ist viel schöner.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 297 / Intellektuell prügeln / Wolf Reineck, 07.12.2016 22:30
Sicherlich lässt sich über vieles diskutieren was Frau Wagenknecht und ihre Interviewerinnen erzählen . Aber mit welcher selbstherrlichen Arroganz da einige Leser verbal gegen Frau Wagenknecht vorgehen ist schon erstaunlich und zeugt...

Ausgabe 297 / Intellektuell prügeln / Klaus Ammann, 07.12.2016 22:16
Eine Stimme aus der Schweiz: Hätten wir doch auch solche gescheiten Politiker bei uns, leider sind die so rar wie im Deutschen Bundestag. S.W. hat sich über die Jahre zu einer wichtigen Stimme der Mitte entwickelt. Leider ist nur allzu...

Ausgabe 297 / Bauers Uni-Maut / Jona Gold, 07.12.2016 21:32
Die FDP mit Fahrrad halt.... ....wobei. Nicht mal mehr Fahrrad.

Ausgabe 297 / Der ewige Lehrer / Dr. Uwe Prutscher, 07.12.2016 20:38
DANKE DR.ERHARD EPPLER für Ihre Lebensleistung innerhalb und außerhalb Ihrer SPD, die es im Kern schon lange nicht mehr gibt. Nachdem sie die Lohnabhängigen an das Kapital verraten hat, waren und sind Sie zum sehr einsamen Rufer in der...

Ausgabe 297 / Intellektuell prügeln / Gela, 07.12.2016 20:06
Liebe Frau Hunger, liebe Frau Wolf, Ihr Interview hat mich mächtig enttäuscht. Ich habe kürzlich das Buch von Sahra Wagenknecht "Reichtum ohne Gier" gelesen und hätte mir gewünscht, dass Sie mit ihr über ihre sozialpolitischen...

Ausgabe 297 / Intellektuell prügeln / Kornelia, 07.12.2016 19:20
Was für ein schlechter, polemischer ups populistischer stil! Allein das großBild ist eine Unverschämtheit! Kein Wunder dass die Linke und damit leider auch links denkende Menschen über 5% kaum hinauskommen! In BW bei 3%...

Ausgabe 297 / Der erfundene Grüne / Zaininger, 07.12.2016 18:26
... und für Kommentatoren wie einen "Stefan", faker aus dem völkisch-rassistischen Block und andere ist das doch ein gefundenes Fressen: Grüne richten Jugendliche zu Internetspürhunden ab, entwickeln die Stasi fort und planen dumme...

Ausgabe 297 / Intellektuell prügeln / Dr. Dierk+Helmken, 07.12.2016 18:13
Welch große Toleranz Sarah zeigt gegenüber den teilweise wirklich nervenden und unzumutbaren Fragen der Interviewerinnen. Im Bundestag war Sarah bei Ihrer Rede zum Etat der Kanzlerin wirklich großartig und gnadenlos. Dass sie auch ...

Ausgabe 297 / "Ich hab' da einen Syrer" / Dr. Diethelm Gscheidle, 07.12.2016 16:26
Sehr geehrte Damen und Herren, was für eine vortreffliche Idee, Asylbewerber als Lehrlinge einzusetzen! Ich werde dies sofort meinem redlichen Schwager vorschlagen, denn nachdem wir unseren letzten unredlichen Lehrling aus gut...

Ausgabe 297 / Der erfundene Grüne / Stefan, 07.12.2016 15:10
Alles in allem doch eine sehr lustige Geschichte und irgendwas wird immer hängenbleiben. Auch witzig, dass sich die Verbotsexperten der grünen Partei einen "Internetspürhund" halten, da wären manche Stasichefs neidisch gewesen.

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.