KONTEXT Extra:
Aras legt sich mit Erdogan an

Die Stuttgarter Grünen-Abgeordnete und Landtagspräsidentin Muhterem Aras hat die deutschtürkische Community aufgefordert, sich mit dem Verfassungsreferendum am 16. April kritisch auseinanderzusetzen. Von den Imamen wünscht sich die Stimmenkönigin ihrer Partei bei den Landtagswahlen 2016, dass die "in den Freitagspredigten zu einem respektvollen und fairen Umgang miteinander aufrufen und die hier geltenden Werte von Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit entschieden weitergeben". Sie selber verzichte derzeit auf Reisen in die Türkei, "weil ich nicht weiß, ob ich mich dort frei bewegen könnte". Zugleich müssten sich Demokraten weigern, sich zu Feinden der Türkei machen zu lassen. Aras nutzte eine Landtagsdebatte zum 60. Geburstag der EU auch zu scharfer Krtik am türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan, weil der "auf das Infamste" gebaute Brücken wieder einreißen und die Gesellschaft spalten wolle. Von den Vertretern AKP-naher Institutionen erwartet die Grüne eine öffentliche Distanzierung von den "die Opfer verhöhnenden Nazivorwürfen". Im Südwesten dürfen insgesamt rund 230 000 Türken am Referendum teilnehmen – und zwar vorab: Die Wahl beginnt bereits am 27. März und endet am 9. April. (22.3.2017)

Mehr zum Thema: "Meister der Feindbilder", "Unverschämt und dumm"


Stuttgart 21: Aktionsbündnis warnt Aufsichtsrat

Drei Tage vor einer Sitzung des DB-Aufsichtsrats verlangt das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 erneut eine "faktenehrliche Bestandsaufnahme". Sollte sich der Aufsichtsrat wieder um die Auseinandersetzung drücken oder gar unbeirrt den Weiterbau beschließen, so Eisenhart von Loeper, schädige er wider besseres Wissen das Vermögen der Deutschen Bahn AG. "Das würde", erklärt der Bündnissprecher weiter, "den Tatbestand der Untreue erfüllen." Eine strafrechtliche Aufarbeitung sei die Konsequenz; darauf habe das Bündnis zuletzt am 11. März 2017 den Aufsichtsrat per Brief hingewiesen.

Ihren Appell richten die Stuttgart-21-Gegner nicht nur an den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Utz-Hellmuth Felcht, sondern auch an den designierten Vorstandsvorsitzenden Richard Lutz. Als erstes sei "eine Bestandsaufnahme der ungelösten Probleme und hohen Risiken notwendig, die sich an den Realitäten und nicht an den Gesichtswahrungsproblemen der politisch Verantwortlichen orientiert". Von Loeper argumentiert damit, dass sich das Projekt "jenseits aller wirtschaftlichen Rationalität bewegt", und mit dem weiter offenen Brandschutz. Außerdem solle der Aufsichtsrat "endlich zur Kenntnis nehmen, dass sich die DB mit S 21 einen Dauerengpass für viel Geld baut, der den Bahnverkehr behindert und den viel beschworenen Deutschlandtakt im Südwesten irreversibel unmöglich macht". Nach der Devise "Politik beginnt mit der Kenntnisnahme der Realität" will das Aktionsbündnis den neuen Bahnchef zu Gesprächen einladen, bei denen sie ihm auch die von der Bürgerbewegung entwickelten Alternativen zum Weiterbau erläutern wollen. Deren "ernsthafte Prüfung" wünscht sich nach einer repräsentativen Umfrage von infratest dimap in Baden-Württemberg sogar eine Mehrheit der Projektbefürworter. (19.3.2017)

Mehr zum Thema: "Bahnfeinde im Bahnvorstand"


IHK will nicht mehr gegen Kakteen polemisieren

Auch ein Vergleich kann ein Erfolg sein: Vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart akzeptierte die IHK Region Stuttgart die Feststellung, dass sie in der Vergangenheit mit Angriffen gegen die IHK-Rebellen der Kaktus-Initiative ihre Kompetenz überschritten hat. Stein des Anstoßes waren zwei IHK-Pressemitteilungen, in denen Hauptgeschäftsführer Andreas Richter gegen die Kakteen polemisiert habe, so Kaktus-Mitglied Klaus Steinke, der in der Folge Klage eingereicht hatte.

Konkret einigten sich die Streitparteien am heutigen Donnerstag, den 16. März, auf folgenden Vergleich: Die IHK Region Stuttgart erklärt, "dass ohne Beratung und Beschlussfassung durch die Vollversammlung keine weiteren öffentlichen Äußerungen der IHK und ihrer Organe über Binnenkonflikte, die keine wirtschaftspolitischen Positionen betreffen, abgegeben werden", und dass es den beiden strittigen Pressemitteilungen "an einer solchen Beratung und Beschlussfassung mangelte". Außerdem trägt die IHK trägt die Kosten des Verfahrens von 5000 Euro.

Für Steinke ist es "ein gutes Ergebnis, weil es die Transparenz innerhalb der IHK stärkt, und weil es deutlich die Frage artikuliert, was Geschäftsführer und Präsident dürfen und was nicht". Zwar wäre es, so Steinke, spannend gewesen, wenn das Gericht in einem Urteil Grundsatzregeln für die Öffentlichkeitsarbeit der IHK aufgestellt hätte. Aber er sei mit dem Vergleich zufrieden, "weil es mir in der Sache nicht darum geht, zu siegen, sondern eine Veränderung innerhalb der IHK zu bewirken". Zudem habe das Ergebnis, so hofft Steinke, auch "eine Signalwirkung auf andere IHKs".

Die Kaktus-Initiative, 2011 gegründet, kritisierte in den letzten Jahren immer wieder intransparente Wahlverfahren und die offizielle Pro-Haltung der IHK zu Stuttgart 21. (16.3.2017)

Mehr zum Thema: "Rebellen im Weinberghäusle" und "Die IHK wackelt nicht".


Afghanistan-Rückkehrer bekommt zweimonatiges Arbeitsvisum

Es ist ein kleines Wunder. Denn trotz der mannigfaltigen Unterstützung in den vergangenen Wochen, glaubten nicht viele seiner Freunde wirklich daran, dass der Zahnarzt Ahmad Shakib Pouya, der in einem französischen Krankenhaus in Herat gearbeitet hat, zurück in die Bundesrepublik kommen kann. Pouya war in seiner früheren Heimat von den Taliban bedroht, floh 2010 nach Deutschland. Hier war er einer der Hauptdarsteller in der vielbeachten Produktion der Mozart-Oper "Zaide" und hatte eine doppelte Zusage auf Festanstellung – vom Münchner Gärtnerplatztheater und der IG Metall. Dennoch wurde er zur Abschiebung vorgesehen, weshalb er am 20. Januar 2017 ausreiste. Seither machten seine Unterstützer vom im Mai 2014 gegründeten Stuttgarter Verein "Zuflucht Kultur. Entweder. Oder. Frieden." bundesweit auf sein Schicksal aufmerksam. Auch mit einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), mit der Bitte um "ein Visum und ein langfristiges Bleiberecht als wertvoller Bürger unseres Landes".

Jetzt kam die gute Nachricht. Der 33-Jährige kann für zwei Monate zurück nach Deutschland. Mitausschlaggebend dürfte ein Schreiben von Georg Podt gewesen sein, dem Intendanten des kommunalen Münchner Kinder- und Jugendtheaters "Schauburg", der Pouya in einer Neuinszenierung von Rainer Werner Fassbinders "Angst essen Seele auf" als Hauptdarsteller besetzt hat. Die Proben sollen in der kommenden Woche beginnen, Premiere wird am 22. April sein. Mitte Mai läuft das Visum aus. Pouya will gemeinsam mit dem Verein die Zeit nutzen, um das angestrebte dauerhafte Bleiberecht zu bekommen. Die Chancen stehen angesichts der 2015 eigentlich gelockerten Regelungen gar nicht so schlecht. Allerdings werden die nach den Erkenntnissen von Pro Asyl oder dem Flüchtlingsrat viel zu selten von den Behörden angewandt.


SPD-Parteitag: 93,99 Prozent für Leni Breymaier

Noch mehr wäre kitschig gewesen: Die frühere Verdi-Bezirksleiterin Leni Breymaier wurde mit 93,99 Prozent der Stimmen auf dem Parteitag in Schwäbisch Gmünd zur SPD-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl am 24. September gekürt. Damit zieht die Südwest-SPD erstmals seit ihrer Gründung 1952 mit einer Frau und – überhaupt erst zum zweiten Mal – auch mit einer VertreterIn des linken Flügels in einen Wahlkampf für den Bundestag. Zuvor hatte die 56-Jährige einen engagierten, kreativen Wahlkampf ohne Hass, ohne Lügen und ohne Beleidigungen versprochen. Sie werde kämpfen um jedes Zehntelprozent. Als Sinnbild präsentierte sie zwei Löwen, einen roten aus dem 3D-Druck und ein Steifftier, die "uns zum Sieg führen werden".

Wie ein Popstar wurde schon bei seinem Einzug in die Halle Martin Schulz gefeiert. "Mit jedem Mann und jeder Frau steht die SPD in Baden-Württemberg hinter dir", so Breymaier, die Schulz als "den künftigen Kanzler" vorstellte. Schulz selber erklärte, die SPD wolle stärkste Partei in der Bundesrepublik werden und er selbst die nächste Bundesregierung führen: "Wir haben eine gute Chance." Inhaltlich widmete sich der künftige SPD-Bundesvorsitzende in seiner halbstündigen Rede auch dem von CDU, FDP und den Arbeitgeberverbänden kritisierten Vorschlag, im Falle einer Qualifizierung die Bezugsdauer des Arbeitslosengeld II zu verlängern. Nicht von dieser Zeit hänge die Wettbewerbsfähigkeit der Bundesrepublik Deutschland ab, sondern von Qualifizierung von Facharbeiterinnen und Facharbeitern. Deshalb müsse die Bundesagentur für Arbeit zu einer Bundesagentur für Arbeit und Qualifizierung umgebaut werden. Grundsätzlich widersprach er auch Kritikern, die "mir Sozialromantik vorwerfen". Die SPD wolle "nicht 82 Millionen Einzelschicksale in die Hand nehmen". Wer aber ins Kanzleramt der Bundesrepublik Deutschland einziehe, der müsse "im Herzen ein Gefühl für die Alltagsprobleme der Menschen haben".

Mehr zum Thema: "Leni, vidi, vici"


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 205
Gesellschaft

Bibelfreie Zone

Von Josef-Otto Freudenreich
Datum: 04.03.2015
Ein ungläubiger Kommissar will keine Bibeln auf dem Polizeirevier in Friedrichshafen. Schon gar nicht die vom Gideonbund. Sein Vorstoß ist von Erfolg gekrönt: Das Innenministerium erklärt die Polizei jetzt zur bibelfreien Zone.

In einer Zeit, in der Frömmigkeit gering geschätzt wird, hat Ekkehard Falk (55) ein Zeichen gesetzt. Ja, schrieb der Polizeipräsident von Friedrichshafen mit "vielen freundlichen Grüßen" an den Gideonbund, die Ausgabe der Bibeln könne "gerne durchgeführt" werden. Und weil die Polizei hilft, wo sie kann, hatte er auch gleich einen Plan. Ab sieben Uhr im Foyer des Dienstgebäudes und ab 8.45 Uhr im Flurbereich des dritten OG. Das war im November 2014 und hat sogar den "Südkurier" aufgeregt. Was für ein Aufschrei würde durch die Region gehen, fragt das Heimatblatt, wenn Salafisten den Koran vor einem Gymnasium verteilen wollten?

Die Bibel des Anstoßes. Foto: Wikipedia
Die Bibel des Anstoßes. Foto: Wikipedia

Dennoch: warum keine Bibel auf den Schreibtischen der Gesetzeshüter? Besser allemal als Schlagstock und Pfefferspray. Zumal die Gideon-Ortsgruppe versicherte, dass sich die Heilige Schrift als hilfreich erweise, wenn Polizisten "schwierige Erlebnisse seelisch verarbeiten müssen"? Außerdem habe man in den vergangenen 15 Jahren gut zusammengearbeitet, viel Positives gehört, unter anderem vom Landespolizeipräsidium (1. März 2007) sowie aus dem bayrischen Raum und vom bundesweiten Grenzschutz. Überall seien die Gratis-Bibeln "gerne angenommen" worden.

Offensichtlich nicht von allen. Der Kriminalhauptkommissar Jürgen Sterk, seit 1973 in Diensten der Polizei, mochte sich mit der Vorstellung, morgens an einem Bibeltisch im Foyer des Häfler Polizeipräsidiums vorbeigehen zu müssen, nicht anfreunden. Er habe keine Lust, schimpft Sterk, durch eine "religiöse Markthalle" zu laufen, in der ihm wechselweise die Bibel, der Koran oder der "Wachturm" der Zeugen Jehovas angeboten würde. Wo bliebe da die Trennung von Kirche und Staat und die Neutralitätspflicht für den öffentlichen Dienst? Ganz abgesehen davon, dass ein deutscher Beamter keine Geschenke annehmen dürfe. Dann doch lieber das Grundgesetz auslegen.

Sind sich gar nicht grün: die Gideon-Bibeln und Kriminalhauptkommissar Jürgen Sterk. Foto: privat
Sind sich gar nicht grün: die Gideon-Bibeln und Kriminalhauptkommissar Jürgen Sterk. Foto: privat

Das ließ der 58-jährige Kommissar mit "atheistischer Gesinnung" nicht nur seinen Präsidenten wissen, sondern auch den baden-württembergischen Innenminister Reinhold Gall (SPD). Der wiederum entdeckte im Archiv, dass sein Vorgänger Heribert Rech (CDU) die Distribution der Gideon-Bibel 2007 ausdrücklich gestattet hat. An alle Polizeidienststellen im Land. Was schon damals merkwürdig war, weil dieser Fundiverein seit 60 Jahren seine Neuen Testamente verteilt – und heftig umstritten war und ist.

Für die Gideons, die in 193 Ländern unterwegs sind, ist die Erde eine Schöpfung Gottes, die Bibel das unfehlbare Wort Gottes und die einzige Glaubensgrundlage. Und damit die Beschenkten sich auch daran halten, sollen sie schriftlich bestätigen, dass sie Jesus Christus als ihren "Retter" anerkennen. Denn, so die Glaubensbrüder: "Alle sind Sünder." Einen Teufel werde er tun, sagt Kommissar Sterk und führt noch die Frauenfrage ins Feld, die von den evangelikalen Missionaren auf ihre Weise gelöst wird: Nur Ehefrauen können Mitglied im "Gideon-Frauendienst" werden, der die Ehemänner, vorzugsweise Geschäftsleute, bei ihrem Dienst unterstützt. Und da gibt es viel zu tun. Allein in Deutschland seien mindestens 20 Millionen Bibeln verteilt worden, heißt es. In Hotels, Krankenhäusern, Arztpraxen, Altenheimen, Knästen und eben bei der Polizei.

Keine "religiöse Markthalle" mehr: das Polizeirevier Friedrichshafen. Foto: Polizei FN
Keine "religiöse Markthalle" mehr: das Polizeirevier Friedrichshafen. Foto: Polizei FN

Und die muss nun, nach dem Protest Sterks, ohne die Heilige Schrift auskommen. Zumindest in Baden-Württemberg. Religiöse Schriften, wie etwa Bibeln, teilt das Innenministerium jetzt mit, seien künftig "grundsätzlich nicht mehr zugelassen". Das habe man allen Polizeipräsidenten erst vor Kurzem gesagt. Insofern sei das Anliegen erledigt. Nicht für Sterk. Er hat noch eine Petition an den Landtag geschickt, in der er, zusammen mit der "Humanistischen Alternative Bodensee", verlangt, dass der "gesamte öffentliche Dienst" in Baden-Württemberg bibelfrei wird.

Weil der bekanntermaßen umfangreich ist, dürfte sich der Vorgang noch etwas hinziehen. Zunächst einmal muss man wissen, wer welches fromme Schrifttum in den Amtsstuben beherbergt beziehungsweise verteilen lässt. Darüber führt niemand Buch, und so fängt der grüne Kirchensprecher Willi Halder zunächst einmal an. Von Innenminister Gall will der Abgeordnete wissen, welche Organisationen ihre Botschaften wo unter die Bediensteten streuen? Das werde geprüft, sagt ein Sprecher Galls, aber erst nach Ablauf des Petitionsverfahrens.

Auf Anfrage von Kontext hat auch das Kultusministerium nachgeschaut, weil es doch für die Schulen zuständig ist, die Gideon besonders am Herzen liegen. Da gibt es immer wieder Streit, ob sie reindürfen oder nicht, ob sie muslimische Kinder missachten oder nicht, ob sie mutmaßen dürfen, dass nur Christenkinder in den Himmel kommen. In Berlin und Nordrhein-Westfalen mögen sie das gar nicht, in Stuttgart sind sie weniger streng. Das Ministerium habe 2004 die Auffassung vertreten, lautet die Antwort, dass gegen die Verteilung von Gideon-Bibeln "keine Einwände bestehen", wenn das mit der Schulleitung abgesprochen sei. Dies sei dem Verein auch so mitgeteilt worden. Das gilt immer noch.

Bibelfreund Ekkehard Falk (rechts). Screenshot: "Südkurier"
Bibelfreund Ekkehard Falk (rechts). Screenshot: "Südkurier"

Bei der Gideon-Ortsgruppe Friedrichshafen sind sie nun enttäuscht, wie ihr Sprecher Jürgen Strobel bekennt. Mit Präsident Falk sei alles besprochen gewesen, sagt der Bezirksnotar. Dass sie ihre Bibeln drinnen verteilen und nicht draußen im Regen, und dass sie keiner lesen müsse, wenn er nicht wolle. Aber was soll man machen gegen parteipolitisch motivierte Entscheidungen? Gall ist eben ein Sozi. Und generell gelte halt, dass "sich unsere Gesellschaft auf das Christentum einschießt", vergessend, dass die westliche Kultur darauf beruhe. "So wahr mir Gott helfe" – so lautet doch der Eid der Beamten, erinnert der 64-jährige Strobel, der selbst einer und "voll für die Religionsfreiheit" ist.

Und die Schüler? Sie wehren sich im Netz gegen den Besuch von "betagten Herren", die dasselbe machten wie Islamisten – Nicht-Muslime als Ungläubige zu bezeichnen. "Bei uns laufen die gleichen Säcke rum", schreibt einer, gekontert von einem anderen: "Die treten auf wie Jesus und Papa Schlumpf und verteilen grüne Bibelchen." Er habe sie gleich in den Papierkorb gesteckt.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

Kommentare

Herr Heuzeroth, 10.03.2015 17:54
Ein Klasse Bericht mit dem Artikel "Bibelfreie Zone". Dem Kriminalhauptkommissar Jürgen Sterk sollte man für sein Engagement mit einer Friedensauszeichnung ehren. Denn er hat sich in der Abwehr gegen eine absolut aufdringlich und damit kampflustige Gideon-Armee mit Erfolg gewährt. Alles schön und gut mit dem "Wort Gottes" in der Bibel. Wenn die Gideons aber meinen, sie könnten ihr in Grün gebundenes Heil massenweise auch in alle staatlichen Einrichtungen etc. verstreuen, dann muss man dem konsequent einen Riegel vorschieben, und ihnen damit ihre Grenzen aufzeigen. Und das nicht nur in Baden-Württemberg. Hier hilft dann nur noch ein konsequentes "Hausverbot", um sich der Aufdringlichkeit zu erwehren.
Wer den Geist Gottes sucht, macht sich selbst auf den Weg, und braucht sich nicht die Tür einlaufen zu lassen von einer von sich eingenommenen, elitären Gesellschaft, wie die Gideons sie darstellt, die meinen, sie müssten allen Menschen ihre kleinen grünen Bibelchen wie Sand in die Augen streuen, um sie vor dem Höllenfeuer zu retten.

Ruth Kasemann, 10.03.2015 07:34
An alle Kommentarschreiber mit und ohne Namen, an alle Schubladenauf- und zuzieher, hier eine Botschaft die stimmt: "Gott liebt Euch!" . Wer bin ich, dass ich einem von Gott geliebten Menschen nicht jede Achtung entgegen bringe?

Bernd Oehler, 09.03.2015 20:03
Sieh an, was für eine gar fromme Web-Wächterschar …
»Menschen, die überzeugte Christen sind und die immer wieder abschätzend als Fundamentalisten bezeichnet werden« haben ihrerseits überhaupt kein Problem damit, wenn Menschen, die überzeugte Muslime sind immer wieder abschätzend als Fundamentalisten bezeichnet werden, denn sie selbst sind ja allein im Besitz der Wahrheit und möchten »an Gideon die Reinigung von den fremden Göttern lernen«, Seit' an Seit' mit Pastor Latzel, der laut FAZ eine Hasspredigt wider katholischen Reliquienkult (»Dreck«), islamisches Zuckerfest (»Blödsinn«) und Buddhafiguren (»zeigen alten, fetten Mann«) gehalten hat.
Was für eine Schule des Atheismus'.

Karl Sprengart, 09.03.2015 17:18
@ Ulrich Scheuffele

Angesichts stetig zunehmender Zahl schwuler oder lesbischer Pfarrerinnen und Pfarrer auf Kanzeln und in Pfarrhäusern, dürfte es Ihnen äußerst schwer fallen, den Nachweis zu führen, daß "diese (evangelikalen) "Glaubensbrüder" innerhalb der Kirche immer mächtiger werden" !

Karl Sprengart, 09.03.2015 14:02
Ich bin entäuscht, da ich - entsprechend der selbstgestellten Ansprüche von "KONTEXT:WOCHENZEITUNG - schon ein wenig mehr "Fleisch am Knochen" erwartet habe! Von der so bemühten "freien Presse" hätte ich schlichtweg mehr erwartet, als simple Biertresenjournaile. Wie wäre es z.B. damit gewesen, den Vorgang nicht emotional breitzutreten, sondern unter dem Aspekt der Verfassungskonformität? Und da fallen dann fernab jedweder Parteinahme für die "Frommen" zwei Dinge ins Auge:

Zum Einen, dass einem atheistischen Beamten, der seinen Diensteid auf die Verfassung des Landes Baden-Württemberg abgelegt hat, plötzlich die „Neutralitätsverpflichtung“ dieses Landes in Dingen des christlichen Glaubens so enorm wichtig wird, dass er dafür alle Hebel in Bewegung setzt, eine Bibelverteilung unter Mitbeamten zu verhindern.
Die Landesverfassung bestätigt an vielen Stellen den behördlichen Schutz der christlichen, freien Religionsausübung, die auch dieser Beamte im Bedarfsfall zu schützen hat. Diese Landesverfassung ist also keineswegs neutral in Bezug auf den christlichen Glauben. So findet sich im Vorspruch der Gottesbezug: „Im Bewusstsein der Verantwortung vor Gott und den Menschen …“. Weiter finden sich dort dann z.B. in den Artikeln 1, 4, 12 und 15 Schutz- bzw. Förderbestimmungen bzgl. des christlichen Glaubens.
Artikel 1
(1) Der Mensch ist berufen, in der ihn umgebenden Gemeinschaft seine Gaben in Freiheit und in der Erfüllung des christlichen Sittengesetzes zu ...
Artikel 4
(1) Die Kirchen und die anerkannten Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften entfalten sich in der Erfüllung ihrer religiösen Aufgaben frei von staatlichen Eingriffen.
Art. 12
(1) Die Jugend ist in Ehrfurcht vor Gott, im Geiste der christlichen Nächstenliebe, zur Brüderlichkeit aller Menschen und zur Friedensliebe, in der Liebe zu Volk und Heimat, zu sittlicher und politischer Verantwortlichkeit, zu beruflicher und sozialer Bewährung und zu freiheitlicher demokratischer Gesinnung zu erziehen.
Artikel 15
(1) Die öffentlichen Volksschulen (Grund- und Hauptschulen) haben die Schulform der christlichen Gemeinschaftsschule ...

Wo ist hier „Neutralität“ zu finden, die es einem Beamten erlauben könnte, sich nicht für die Wahrung der Landesverfassung und der dort verankerten Glaubens- und Religionsfreiheit einzusetzen?
Die von dem Herrn Sterk geforderte „Glaubens- und Religionsfreiheit“ wird von den Atheisten gerne als Freiheit vom Glauben umgedeutet, bedeutet in Wahrheit aber die Freiheit zur freien Ausübung des Glaubens oder der Religion! Wie nun, wenn ein christlicher Beamter in den Diensträumen seine Religionsfreiheit dazu benutzen würde, mit Kollegen über seinen Glauben zu reden, oder Taschenbibeln zu verschenken? Wie wollte Herr Sterk dagegen vorgehen wollen? Entgegen der irrigen Meinung des Herrn Sterk gehören Bibeln eben lt. Verfassung nicht nur in Kirchenräume.
Entweder leistet ein Beamter den Diensteid auf die Landesverfassung, mit allen Konsequenzen, oder eben nicht, auch mit der Konsequenz nicht eingestellt zu werden!
Zum Zweiten erstaunt noch viel mehr, dass das Innenministerium anscheinend die eigene Verfassung nicht zu kennen scheint und dem Begehren des Herrn Sterk stattgegeben hat.
MfG
Karl Sprengart

Dr. Norbert Pailer, 09.03.2015 09:33
Endlich dieser Befreiungsschlag: Bibelfreie Zone! - Die Welt kann erleichtert aufatmen! - Viele werden sich allerdings ob dieser „Errungenschaft“ verstört die Äugeln reiben;
 eine persönliche Stellungnahme:
Wir waren mit unserem Sohn längere Zeit auf der Onkologie-Station der Uni-Klinik in Freiburg. Bei aller Tragik waren wir erfreut, etwas zu finden, was vor uns da war: eine Bibel.
Als Christen hatten wir auf der Onkologie-Station viele tief gehende, persönliche Gespräche mit anderen Betroffenen an der Schwelle zum Tode eigener Kindern. Der Chefarzt sagte uns, dass die Eltern krebskranker Kinder die schwierigsten Patienten sind. Einziger Halt war für viele die Zigarette oder der Alkohol. Flucht in Drogen. - Bier oder Bibel?

Selbst am Grab unseres Erstgeborenen haben wir den Glauben an Gott als tragfähiges Fundament erlebt und sind heute eine - wenn auch kleinere - so doch fröhliche Familie unter Gott.
Und nun kommt ein Zeitgenosse mit „atheistischer Gesinnung“, der - ausgerechnet - bei der „Humanistische Alternative Bodensee“, Schützenhilfe sucht und das notwendige Entfernen der Bibel aus dem öffentlichen Raum als Art Wohltat für die Menschheit vertritt …
Ich schäme mich für allen Missbrauch von Machtmenschen, die Unfug mit der Bibel machten. Den anderen empfehle ich, vorurteilsfrei z. B. einmal das Johannes-Evangelium zu lesen. Da wird sich am Ende nicht mehr die Frage stellen: Glaubst du noch oder denkst du schon? Christen sind kein leichtgläubiger Haufen, der gerne absurde Geschichte hinterher läuft. Sie wissen: Es ist nicht der Sinn des Lebens, zu Ende zu gehen. Der Glaube an Gott ist die stärkste Lebensäußerung! - Das muss keiner wollen, aber das Angebot muss es geben. Auch in Zukunft.

tillupp, 09.03.2015 09:22
Glauben ist ein staatlich gefördertes Phantasiespiel, mit eigenen Spielregeln und Ritualen. Da ist prinzipiell nichts dagegen einzuwenden, solange sie allgemeine geltende Gesetze einhalten. Aber genau das wollen sie nicht. Muslime und Juden fordern das Recht auf Körperverletzung an Jungs (Beschneidung), die christlichen Kirchen schränken Arbeitnehmerrechte ein und kündigen Menschen nach einer Scheidung. Damit gelten die Spielregeln eben nicht nur für die Gläubigen sondern auch für Andersdenkende, und genau das ist NICHT in Ordnung. Ich hätte auch keinen Lust auf einen Vulkaniergruß oder auf ganzjährige Faschingsrituale. Niemandem ist es verboten die Bibel, den Koran, die Thora oder das Kamasutra zu lesen, aber es gehört definitiv nicht in die Amtsstuben.

Ruth Kasemann, 08.03.2015 08:34
Als Mensch, der die Meinung Andersdenkenden achtet und versucht, Meinungen die nicht in meine Anschauung passen nicht mit diffamierenden Worten abzutun, möchte ich einiges zu dem o.g. Artikel erklären. Die Gideons verteilen Bibeln, weil Sie selbst Ihre Kraft aus dem Glauben schöpfen und anderen Menschen den Zugang zum Glauben erleichtern wollen. Der Empfangende hat doch jedes Recht, dieses Geschenk und auch den Glauben abzulehnen. Wer diese Bibel einmal liest, kann doch nur feststellen, dass Christus niemand in diesen Glauben zwingt. Mich stört in zunehmenden Maße, dass Menschen wie Sie, Herr Freudenreich, Ihre persönliche Meinung so stark in Ihre Artikel einfließen lassen, dass man von objektiver Berichterstattung nicht mehr reden kann.
Mich stört auch, als überzeugte Demokratin, dass Christen in diesem Land zunehmend diskriminiert werden, sich erklären müssen, obwohl Sie in Bereichen der Diakonie und des Ehrenamtes an vielen Stellen hilfreich tätig werden. Menschen, die überzeugte Christen sind und die immer wieder abschätzend als Fundamentalisten bezeichnet werden, haben eine friedliche Überzeugung, sind hilfsbereit und zuvorkommend und in jeder Hinsicht ein Gewinn für die Gesellschaft.

Ingo Breuer, 07.03.2015 20:08
Ich stehe voll hinter den Gideons und finde deren Arbeit wichtig. Ich gehöre selber nicht zu den Gideons, bin aber trotzdem in der Bibelverteilung aktiv. Die Menschen brauchen Gottes Wort. Wir sehen ja heute, daß es ohne Gott nicht klappt. Werde dem Innenminister gleich mal einen Protestbrief schreiben und Ihm ein Johannesevangelium beilegen.

Mr.X, 07.03.2015 19:02
Wie wäre es mit einer Koranfreien Zone?

MCBuhl, 04.03.2015 17:09
@adabei: Zeus ist eine gute Wahl! Da bekommt das Sprichwort, dass jemanden der Blitz bei einer Tätigkeit treffen möge, gleich mal Bedeutung :-)

Wegen Blasmusik: www.haindling.de - es gibt gar viele Grautöne im Leben...

adabei, 04.03.2015 16:32
Als Jugendlicher war ich einst der Meinung, dass die volkstümmelnde Blasmusik mit ihren – aus meiner damaligen Sicht betagten - Zuhörerschaft aussterben würde – genauso wie die religiöse Frömmelei im Zeitalter des fortschreitenden Rationalismus, den ich als konsequente Fortsetzung der Aufklärung ansah.
Beides hat sich inzwischen als fundamentaler Irrtum erwiesen. Sowohl die Blasmusik als auch die Frömmelei feiern fröhliche Urständ. Letztere sogar immer häufiger in fundamentalistischen Spielarten. „Oh Herr, schmeiß Hirn ra“, wäre da meine atheistische Bitte. Wobei der Herr ruhig auch Allah, Buddha oder meinetwegen auch Zeus sein darf.

Jürgen Sterk, 04.03.2015 16:32
@Ulrich Scheuffele
Mit Schreiben vom 18.2.2015 hat das IM das Verbreiten religöser Schriften nur in Einrichtungen der Landespolizei untersagt.
In allen anderen Einrichtungen des Landes ist demnach das Verteilen nach wie vor möglich.
Ein ergänzender Antrag an das IM auf Widerruf der Gestattung aus dem Jahr 2007 blieb bislang unbeantwortet.
Jürgen Sterk

Ulrich Scheuffele, 04.03.2015 15:30
Bei den Anhängern des Gideonbundes handelt es sich um evangelikale Christen, die in ihrem missionarischen Eifer auch gerne mal mit der Angstmache drohen. Wir leben in einer Zeit, wo die Evangelikalen unsere Gesellschaft unterwandern und diese "Glaubensbrüder" innerhalb der Kirche immer mächtiger werden. Deshalb fordere ich eine strenge Trennung von Kirche und Staat und deshalb fordere ich auch, dass die Evangelikalen keine Einrichtungen mit erzieherischer Funktion, wie Kinderheime, Schulen, Kindergärten und Muskischulen betreiben dürfen, Nicht wenige der Evangelikalen sind Kreationisten.
Wenn ich richtig informiert bin, hat die Landesregierung in der Zwischenzeit die Bibelverteilung in öffentlichen Einrichtungen verboten.

Dr. Diethelm Gscheidle, 04.03.2015 13:41
Sehr geehrte Damen und Herren,

so eine Unverschämtheit - Herr Sterk gehört sofort unehrenhaft aus dem Polizeidienst entlassen! Schließlich ist die Bibel das Wort des HERRN, und es ist äußerst freundlich von den hochredlichen Gideon-Menschen, ihren Mitmenschen auch noch kostenlos die Bibel zu überlassen!

Polizei und Bibel gehören nun einmal untrennbar zusammen - genauso wie Polizei und CDU, Christentum und CDU, CDU und löbliche Stuttgart-21-Befürworter, Polizei und löbliche Stuttgart-21-Befürworter, Keuschheit und Christentum, Keuschheit und CDU, sowie Redlichkeit und Polizei!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diethelm Gscheidle
(Verkehrswissenschaftler & Dipl.-Musikexperte)

tillupp, 04.03.2015 10:49
@ Aber was soll man machen gegen parteipolitisch motivierte Entscheidungen?

Nicht die Kirchen haben das Abendland und die Demokratie gefördert, sondern Philosophen wie Immanuel Kant. Mir sind parteipolitische Entscheidungen wesentlich lieber als theokratische, zumal vor allem auch Heribert Rech damals seine fundamental-pietistische Klientel bediente. Trennung von Staat und Kirche ist in jeder Demokratie wichtig, weil die meisten Kirchen eben NICHT demokratisch sind, sondern Monarchisch oder Oligarchisch und zudem noch subversiv indoktrinierend. Es hört aber bei der Entfernung von Bibeln aus Amtsstuben und Kreuzen an Klassenzimmerwänden (in Bayern) nicht auf. Als Nächstes gehört die Bezahlung von Bischöfen und die finanziellen Zuwendungen an die Kirchen abgeschafft; Entschädigungen für angebliche Enteignungen von Besitztümern, irgendwann im 19. Jahrhundert. Es gibt noch viel zu tun.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 312 / Ächzen im Maschinenraum / Schwabe, 23.03.2017 17:35
Auch von mir vielen Dank an den Autor und an Kontext (E.M., 22.03.2017 01:27 hat das wunderbar formuliert). Dennoch, um das erfolgreich anzupacken bzw. umzusetzen was Fabian Scheidler so treffend wie beängstigend und unmissverständlich...

Ausgabe 312 / Die unheiligen Apostel / CharlotteRath, 23.03.2017 14:51
Fußgängerstegle ... eine echt schwäbische Lösung. München hat sich einen Park gegönnt, um zwei voneinander getrennte Stadtteile über eine große Straße hinweg zusmmenzuführen: https://de.wikipedia.org/wiki/Petuelpark Mit...

Ausgabe 312 / Die unheiligen Apostel / Bruno Neidhart, 23.03.2017 09:51
Selbstverständlich bräuchte Stuttgart in dieser Kulturecke einen Fußgängersteg. Möglichst als breite Grünbrücke. Dies hat weder mit Sozialwohnungen, noch mit Kitas zu tun. Es ist eine andere, ebenso stadtbildende Ebene.

Ausgabe 312 / Afrika kommt / Dr. Diethelm Gscheidle, 23.03.2017 09:24
Sehr geehrte Damen und Herren, selbstverständlich ist es äußerst wichtig, Entwicklungshilfe zu betreiben - und das geht natürlich jeden Einzelnen von uns an. Als bekennender und praktizierender Katholik ist mir die Entwicklungshilfe...

Ausgabe 66 / Gnadenlose Bank / Gerald Wiegner, 22.03.2017 22:45
Das ist eine traurige, aber wahre Geschichte. Ich habe mit Herrn Nusser telefoniert und möchte noch folgende Ergänzung machen. Herr Nusser war ein langjähriges Genossenschaftsmitglied. Genossenschaften sind gesetzlich verpflichtet...

Ausgabe 312 / Lipps Liste / Horst Ruch, 22.03.2017 22:22
....was soll man denn von politischen Karrieristen wie Kretschmann &Co eigentlich noch erwarten? Es gibt nur eine Antwort: nichts.

Ausgabe 311 / Sehnsucht nach Franz Josef Strauß / Gela, 22.03.2017 19:54
Kontext sollte diesem wichtigen Thema weitere Artikel widmen. Die Kommentare zeigen, daß die Spannbreite der Einstellungen dazu riesig ist, wobei jeder etwas anderes unter Haßreden versteht. Die einen verteidigen (mit Recht ) die...

Ausgabe 312 / Reiche auf der Flucht / Jürgen Michels, 22.03.2017 19:02
Nicht nur Billigheimer dürften die Luxusschuppen vertreiben, Stuttgart 21 mit seinen »modernen« Stadtquartieren tragen zum Niedergang der Topadresse Königstraße bei. Feststellen läßt sich das am Beispiel Berlin, wo der Ku-Damm –...

Ausgabe 312 / Ächzen im Maschinenraum / Pierre C., 22.03.2017 18:57
Entscheidender als das Prinzip "aus Geld mehr Geld zu machen" ist auch im Kapitalismus das Prinzip "aus Geld mehr Macht zu machen". Das Machtbedürfnis des Einzelnen und von Kollektiven ist, wie der Selbsterhaltungstrieb oder Sexualtrieb,...

Ausgabe 312 / Die unheiligen Apostel / Wolfgang Jaworek, 22.03.2017 18:14
Fake und Statistik Der Kommentator "Dr. Gscheidle" ist wohl eher ein "Feikle" (Verkleinerung von Fake). Aber ernsthaft: Die Einhegung der freien Verfügungsgewalt der Immobilieneigentümer durch Baurecht, Denkmal- und Mieterschutz...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!