KONTEXT Extra:
Jetzt doch ein Koalitionsausschuss zu Afghanistan

Vor Weihnachten hatten Grünen und CDU eine inhaltliche Aussprache über die Abschiebepraxis nach Afghanistan vermieden. Stattdessen wurde im Koalitionsausschuss vor allem darüber diskutiert, ob Grünen-Landeschef Oliver Hildenbrand es "schäbig" nennen darf, wenn sein CDU-Pendant, Innenminister Thomas Strobl, auch alte oder kranke Menschen abschieben will. Zur bisher einzigen Sammelabschiebung wurde ein Mann sogar aus einer Psychiatrischen Klinik geholt, dann allerdings doch nicht ins Flugzeug nach Kabul gesetzt.

Am kommenden Dienstag werden dieser und andere Fälle sowie die grundsätzliche Vorgehensweise im Koalitionsausschuss diskutiert. Die Grünen, die die Debatte durchgesetzt haben, erinnern an die geltenden Leitlinien des Landes zu Abschiebungen und Rückführungen, nach denen eine Einzelfallprüfung ohnehin zwingend ist. Bisher hatte sich Strobl gegen eine inhaltliche Behandlung der von ihm mitinitiierten verschärften Abschiebepraxis im Koalitionsausschuss ausgesprochen. Die Grünen gehen davon aus, dass die Leitlinien und damit die Einzelfallprüfung bestätigt werden.

Auf dem Tisch liegt auch ein Papier der sogenannten G-Länder, also aller Koalitionen, an denen Grüne beteiligt sind. Diesem zufolge muss gewährleistet sein, "dass Ausreisepflichtige keinen Schaden an Leben und Gesundheit nehmen". Die Regierungspartner in Baden-Württemberg, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen "betonen eine Reihe von Grundlinien und Anforderungen bezüglich Rückführungen nach Afghanistan". Sie fordern die Bundesregierung aber auch auf, die Sicherheitslage in Afghanistan "erneut zu überprüfen". (14.1.2017)


Ein zweites Raumwunder für Geflüchtete

Engagement kann sich lohnen. Im September hatte Kontext über die Initiative der Künstlerin Martina Geiger-Gerlach berichtet, eine Wohnung in einem zum Abriss vorgesehenen Haus im Stuttgarter Stadtteil Steckfeld monatsweise Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig finden dort immer Ausstellungen statt, die Nachbarn und Interessierten Gelegenheit geben, Künstlern und Geflüchteten zwanglos zu begegnen. Nun hat der Vermieter, das katholische Siedlungswerk, der Künstlerin eine zweite Wohnung im selben Haus als Lernwohnung zur Verfügung gestellt, damit Geflüchtete, die im Trubel ihrer Unterkunft nicht zur Ruhe kommen, eine Rückzugsmöglichkeit finden. Zudem bleibt das Haus länger stehen: voraussichtlich zwei Jahre. Dem Siedlungswerk gefällt das Projekt so gut, dass Martina Geiger-Gerlach gefragt wurde, ob sie sich vorstellen könnte, im Quartiersraum des Neubauareals an Stelle des früheren Olgahospitals eine Aufgabe zu übernehmen. Und: Ihr Wohnungs-Projekt ist für den Stuttgarter Bürgerpreis der Bürgerstiftung vorgeschlagen worden. Am 20. Januar um 19 Uhr eröffnet in der Karlshofstraße 42 in Steckfeld die nächste Ausstellung mit Gemälden von Ivan Zozulya und dem DJ Roman Levin. Am 31. Januar wird die Entscheidung zum Bürgerpreis bekannt gegeben. Jeder kann mit abstimmen!


Der Gewitterwanderer im Glück

Mitte November hatte der 33-jährige Göppinger Schriftsteller Kai Bleifuß noch geschimpft wie ein Rohrspatz. Der promovierte Goethe-Experte rackert sich seit Jahren mit Schreiben ab. Fabrizierte zuletzt einen Roman über den Dichterfürsten und wie der so wäre, würde er in unserer Zeit leben. "Goethes Mörder" heißt das gute Stück. Gutes Zeug. Guter Mann. Das weiß auch Bleifuß selbst. Kontext gegenüber machte er keinen Hehl daraus, dass er sich selbst für einen ziemlich duften Typen hält. Doch bislang schlug ihm seitens des ganzen "Literaturzirkus" und der Verlage kalter Wind entgegen. Niemand wolle mehr ein Risiko eingehen. Literatur würde immer mehr unter ökonomischen Abwägungen betrachtet, konstatierte der resolute Literaturnerd. "Schreiben ist das Idiotischste, was man machen kann. Nicht schreiben aber auch."

Ein Bleifuß lässt sich aber nicht unterkriegen – und jetzt hat es gerappelt im Karton: Am vergangenen Sonntag sackte der Göppinger für seinen Text "Fünf Variationen auf das Unsagbare" den Autorenpreis "Irseer Pegasus 2017" ein. 150 Schriftsteller aus dem ganzen Land hatten sich mit ihren Werken beworben, doch Bleifuß hat den mit 2000 Euro dotierten Preis gewonnen. Neben ihm auf dem Siegertreppchen der Preisverleihung im Kloster Irsee im Allgäu strahlte David Krause aus Kerpen.

"Der glücklose Autor hatte endlich einmal Glück!", schrieb Goethe-Glücksbärchen Bleifuß voller Freude an Kontext, mit der Bitte unseren LeserInnen mitzuteilen, dass man am 27.1. ab 21:05 Uhr im BR2 sein Hörspiel "Pinball" senden werde. Machen wir doch gerne. (11.1.2017) 


Abstand halten von den Volksverrätern

Aus 594 Wörtern haben die Sprachwissenschaftler um die Darmstädter Professorin Nina Janich das Unwort des Jahres 2016 ausgesucht: "Volksverräter". Aus dem Erbe der NS-Diktatur werde das Wort von Pegida, AfD und anderen Rechtsaußen verwendet, um PolitikerInnen  zu diffamieren. Mit der Folge, dass das "ernsthafte Gespräch" und notwendige Diskussionen in der Gesellschaft abgewürgt würden, begründet die Jury. Auf den weiteren Plätzen folgen "postfaktisch", "Populismus", "Gutmensch" sowie eine "Armlänge Abstand". Mit in der fünfköpfigen Jury saß auch Kontext-Autor Stephan Hebel. (10.1.2016)


Sichere Herkunftsstaaten: Kretschmann schon lange für längere Liste

Winfried Kretschmann hat sich mit jüngsten Äußerungen zur Einstufung von Marokko, Tunesien und Algerien als sichere Herkunftsländer derart in die Nesseln gesetzt, dass sich sein Staatsministerium zu einer "Klarstellung" aufgerufen sah. Tatsächlich handelt es sich um einen durchsichtigen Versuch der Schadensbegrenzung. Der grüne Regierungschef hatte auf Anfrage der "Rheinischen Post" in einer Stellungnahme zur aktuellen Sicherheitsdebatte erklärt: "Die kriminelle Energie, die von Gruppierungen junger Männer aus diesen Staaten ausgeht, ist bedenklich und muss mit aller Konsequenz bekämpft werden." Zugleich sprach er sich für die Aufnahme der drei Maghreb-Staaten auf die Liste sicherer Herkunftsländer aus: "Baden-Württemberg wird der Ausweitung zustimmen, sofern die Bundesregierung das Ansinnen in den Bundesrat einbringt."

Die Wirkung beider Sätze im Zusammenhang sind ihm und "meinen Leut", wie er seine engsten Mitarbeiter gern nennt, offenbar entgangen. Jedenfalls stellte "das Staatsministerium klar, dass die signalisierte Zustimmung weder aus aktuellem Anlass beschlossen wurde, noch ihre Begründung in der Gewaltbereitschaft mancher Gruppen junger Männer aus diesen Ländern hat". Vielmehr sei die Entscheidung "schon im Frühsommer 2016 nach einem langen Abwägungsprozess, in dem vor allem der Frage nachgegangen wurde, ob es angesichts der Menschenrechtssituation in den besagten Ländern vertretbar wäre, diese zu sicheren Herkunftsländern zu erklären (...), als sich die Bundesregierung dem Ministerpräsidenten gegenüber bereit erklärte, in einer Protokollerklärung festzuhalten, Personen aus sogenannten vulnerablen Gruppen wie Homosexuellen, verfolgten Journalisten, religiösen Minderheiten mit gleicher Sorgfalt zu prüfen wie Flüchtlinge aus sonstigen Ländern". Das Staatsministerium sagt allerdings nichts dazu, ob die Forderung erfüllt wurde und warum das Thema nicht längst endgültig ausgetreten ist. Denn laut dem Bundesamt für Flüchtlinge und Migration werden die drei Länder in der Statistik überhaupt nicht mehr einzeln ausgewiesen, weil die Zahl der einreisenden Asylbewerber so niedrig ist. Und bereits 2015 gehörten die drei Staaten nicht zu jenen zehn Ländern, aus denen die meisten Flüchtlinge nach Deutschland kamen. (5.1.2017)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Feinstaubproblem im Scheinwerferlicht. Fotos: Joachim E. Röttgers

Feinstaubproblem im Scheinwerferlicht. Fotos: Joachim E. Röttgers

Ausgabe 261
Debatte

Feinstaub? Verkehrspolitik!

Von Dietrich Heißenbüttel
Datum: 30.03.2016
Das Feinstaubproblem ist ein Verkehrsproblem. Abgasarme Motoren können daran nur begrenzt etwas ändern. Auch ein freiwilliger Fahrverzicht löst das Problem nicht. Es bedarf einer abgestimmten, vorausschauenden Verkehrspolitik. Ein Kommentar.

Vier Mal hat es in Stuttgart seit Januar Feinstaubalarm gegeben. Bei Inversionswetterlage sollen die Autofahrer ihre Fahrzeuge stehen lassen, um den Feinstaub im Zaum zu halten und eine EU-Klage abzuwehren. Doch die von Verkehrsminister Winfried Hermann, Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn und dem Regierungspräsidenten Johannes Schmalzl groß angekündigte Maßnahme entpuppt sich als Schuss in den Ofen.

Schon nach dem ersten Alarm im Januar hatte das Messgerät am Neckartor – Stand 2. Februar – die Latte von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter an neun Tagen gerissen. Noch drei Mal hat die Stadt seither Feinstaubalarm ausgelöst, die Werte aber noch nicht bekannt gegeben. 35 Überschreitungstage im Jahr sind zulässig; es kann gut sein, dass es schon längst wieder mehr sind. Allein der letzte Alarm dauerte neun Tage.

Lösung in vier Worten.
Lösung in vier Worten.

Aber die Autofahrer nehmen es gelassen. Gerade mal drei Prozent ließen beim ersten Mal ihr Fahrzeug stehen, sehr viel mehr sind es die anderen Male offenbar nicht geworden. Und natürlich ist dabei die Feinstaubkonzentration kaum gesunken. Um tatsächlich unter die Grenzwerte zu kommen, müsste der Verkehr am Neckartor halbiert werden. Die CDU will das untaugliche Instrument am liebsten gleich wieder abschaffen, hat aber auch kein besseres parat. Der Fraktionsvorsitzende Alexander Kotz meint, E-Mobilität sei noch zu teuer.

Wohnungen sind zu teuer, damit beginnt das Problem 

Dabei wissen alle Verantwortlichen, allen voran die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz (LUBW), dass das Problem mit schadstoffarmen Motoren nicht zu bewältigen ist. Reifen- und Bremsabrieb sind in viel höherem Maß für den Feinstaub verantwortlich als Auspuffabgase. Dazu kommt der weiträumige Partikelanteil in der Luft, zu dem – ja sicher – auch Blütenstaub und die Abgase von Holzpellet-Öfen gehören, die neuerdings zunehmend für den Feinstaub verantwortlich gemacht werden.

Paradoxerweise müssten die Autofahrer selbst eigentlich am meisten Interesse daran haben, dass nicht ganz so viel Verkehr über die Hauptstraßen rollt. Denn sie stehen tagtäglich im Stau. Und auch wenn immer mehr Stuttgarter den öffentlichen Verkehr nutzen, werden es trotzdem mehr. Selbst die Straßen ausbauen hilft wenig, denn dort, wo dies geschieht, wie derzeit am Rosensteintunnel, nimmt der Verkehr unweigerlich zu. Noch ein Paradox: Wie Erfahrungen aus den USA zeigen, kommt der Autoverkehr im Gegenteil ebenso gut voran, wenn die Zahl der Fahrspuren reduziert wird.

Das Problem beginnt ganz woanders. Es beginnt beim Wohnraum und bei der Wirtschaftskraft der Region. Stuttgart wächst, aber die Mieten können sich viele nicht leisten. Also bleibt ihnen nichts anderes, als ins Umland zu ziehen. Allerdings arbeiten sie in der Stadt, mit der Folge: Das Verkehrsaufkommen nimmt zu. Mehr als 80 Prozent der Pendler kommen von jenseits der Stadtgrenzen. Wirklich günstig lebt es sich erst weit außerhalb. Von dort aus ist es bei häufig verspäteten S-Bahnen und verpassten Anschlüssen oftmals völlig unmöglich, auf das eigene Auto zu verzichten.

In der Verkehrspolitik wurde viel Zeit vertan.
In der Verkehrspolitik wurde viel Zeit vertan.

Dazu kommen Jahrzehnte alte Versäumnisse einer verfehlten Verkehrspolitik. Denn auch wenn einer im Remstal wohnt und auf den Fildern arbeitet, bleibt ihm im Regelfall nur der Weg mitten durch den Talkessel. Verkehrspolitik ist Stadtplanung. Die Probleme sind am besten zu lösen, wenn der Arbeitsplatz vom Wohnort nicht weit entfernt liegt. Lange Zeit wurde – wegen der Luftverschmutzung durch Fabriken – das Gegenteil gepredigt.

Um in Stuttgart eine Umkehr herbeizuführen, müsste massiv billiger Wohnraum im Stadtzentrum bereitgestellt werden – bei den explodierenden Bodenpreisen eine Quadratur des Kreises. Oder die Betriebe müssten sich aufs Umland verteilen. Wenn die Allianz nun aus der Innenstadt nach Stuttgart-Vaihingen ziehen will, ergibt sich eine solche Chance: Aus den Gebäuden im Talkessel müsste bezahlbarer Wohnraum werden. Fragt sich, was das kostet, denn der Versicherer will sicher Kasse machen.

Auch das allerhinterste Dorf muss mit Öffentlichen gut erreichbar sein

Davon abgesehen lässt sich ein Umsteigen auf den Umweltverbund – Fahrrad, Fußgänger und öffentlicher Verkehr – nicht durch Appelle erreichen, sondern nur durch verkehrspolitische Steuermaßnahmen: Fahrpreissenkungen im öffentlichen Verkehr. Höhere Gebühren für Parkplätze im Verbund mit einem großzügigen und vorteilhaften Ausbau des Park-and-ride-Systems. Wie kann es sein, dass das Parkhaus am Cannstatter Wilhelmsplatz in der Regel zu großen Teilen leer steht, statt dass Autofahrer hier anhalten und in die S-Bahn umsteigen?

Noch immer dauert es für Fußgänger an vielen Ampeln jedenfalls gefühlt sehr lange, bis sie die Straße zur Hälfte überqueren können, um dann erneut vor einer roten Ampel zu stehen. So fördert man nicht das Zufußgehen. Noch immer müssen sich Fußgänger und Radfahrer häufig dieselben Wege teilen. Eine eigene Fahrspur für Radler, von der Autostraße abgezweigt, könnte Abhilfe schaffen. Fahrspuren schmaler machen; dann geht die Geschwindigkeit zurück. Zebrastreifen statt Fußgängerampeln und enge Unterführungen: Das wären positive Impulse für die Fortbewegung auf Schusters Rappen.

Es gibt genug gute Beispiele, von Kopenhagen bis zum New Yorker Times Square. Helsinki will das private Automobil überflüssig machen. Daran könnte sich Stuttgart ein Beispiel nehmen. Etwas schwieriger, sicher – Stuttgart hört nicht an der Stadtgrenze auf. Es wäre eine Aufgabe für die Region, die sich bekanntlich nur schwer einigen kann. Aber genau darauf kommt es an: auf eine abgestimmte Wohnungspolitik und ein öffentliches Verkehrsangebot, das auch die hintersten Dörfer erreicht. Andernfalls werden Stau und Feinstaub trotz EU-Klage noch lange ein Problem bleiben.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Kommentare

Müller, 05.04.2016 20:36
@bytheway
Warum schon wieder diese persönlichen Angriffe?
Ich habe geschrieben, dass die Luft in Stuttgart die letzten Jahre besser wurde. Nicht wegen sondern trotz S21. Die besten Werte seit Erhebung haben wir tatsächlich seit S21 gebaut wird. Das ist Fakt. Und das war mir ein Späßle wert.

Zu Ihrem Link:
"..... Eine auf Basis der Inhaltsstoffanalysen durchgeführte Abschätzung ergab, dass im Jahr 2014 an der Spotmessstelle Stuttgart Am Neckartor im Mittel ungefähr 2 Mikrogramm pro Kubikmeter der Feinstaubimmissionen durch Bautätigkeiten im Umfeld der Messstelle verursacht wurden...."

Hui.

Zur Erinnerung: in einer Raucherwohnung, im Büro oder der Kneipe haben wir Werte von 1000 und in einer Nichtraucherwohnung bis 200.
Und wegen der Baustellen haben wir: 2! Hui...

by-the-way, 04.04.2016 19:43
@ Müller 02.04.

Möglicherweise haben Sie den Beitrag des Foristen "Reinhard" vom 31.03. überlesen....

Den möchte ich Ihnen empfehlen, bevor Sie hier weiter Märchen erzählen, wie "Stuttgart21 rettet Leben", oder "die Feinstaubwerte wären wegen des Baues von Stuttgart21 zurückgegangen" (...)

Nee, schon klar, die Baustelle produziert saubere Luft, die durch Stuttgart21fehlenden Großbäume im mittleren Schloßgarten waren sicher die Ursache der Feinstaubmisere... (Ironie aus)

Der link des Foristen Reinhard schafft hier Aufklärung:
http://www4.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/254655/

Darin heisst es: "Die Einführung von Umweltzonen und anderer Maßnahmen zur Luftreinhalteplanung haben in Baden-Württemberg und Stuttgart in den letzten Jahren zu einer deutlichen Verbesserung der Luftqualität geführt."

Und zu Großbaustellen können Sie lesen: "An der Spotmessstelle Stuttgart Am Neckartor sind 14 der 64 im Jahr 2014 gemessenen Überschreitungen des Partikel PM10-Tagesmittelwertes von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter auf die baustelleninduzierten Emissionen zurückzuführen“, erläutert Barth."

Stuttgart21-Befürworter, wie Sie, "wahrheiten" Fakten auf ihre eigene Weise, die mit logischer und wissenschaftlicher Betrachtung nichts zu tun haben.
Pure Ideologie!

Was will man von fakten-resistenten, nicht einsichtsfähigen Stuttgart21-Fanatikern auch anderes erwarten?

Müller, 02.04.2016 15:35
@Kornelia
Ich bin bei den allermeisten Themen Ihres Beitrags Ihrer Meinung.
Stadtbegrünung. Mehr Platz für Radler. Wasser in die Stadt bringen. Alles prima.
Und ich werde Ihren Vorschlag annehmen und mich über Ostertags Stadtwerkstadt informieren. Können Sie mir einen Link senden?
Der einzige Unterschied zwischen uns liegt wohl darin, dass ich S21 als Chance betrachte die grünere Stadt zu realisieren.

Müller, 02.04.2016 11:40
Werter bytheway, ich erwarte mir nicht allzuviel Niveau in den Kommentar Spalten des www. Aber als Lügner möchte ich mich doch nicht hinstellen lassen.

Wie wäre es, wenn die Gegnerschaft den Mitmenschen ein wenig Respekt entgegen bringt. Wäre die Welt nicht schöner, wenn man nicht gleich beleidigend wird? Und wäre das eigene Leben nicht schöner, wenn man den Grund für die schnöde Schimpferei auf Wahrheit prüft. Oder hat man Angst, dass dann das düstere Weltbild zusammenbricht?

Zum Lügenvorwurf:
Es ist Fakt, dass seit dem Start der großen Bauaktivitäten 2014 die Feinstaubwerte am Neckartor die niedrigsten seit über 10 Jahren sind...
https://www.stadtklima-stuttgart.de/index.php?luft_messdaten_ueberschreitungen
Und nein, Sie dürfen die Werte von 2016 nicht interpolieren. Im Winter gibt es mehr Überschreitungen.

Die Luft wird besser. Und logischerweise nicht wegen sondern trotz S21.
Das wäre doch mal ein Grund für gute Laune, oder?

Thomas Lederer, 02.04.2016 11:35
Ein wichtiger Artikel, die Zerstörung der Umwelt ist mittlerweile eine der größten Bedrohungen der Menschheit.
Schuld sind nicht die Kollegen/innen die , wie von Kommentatorinnen schon bemerkt, wegen hoher Mieten in das Umland ziehen und mit Ihrem Fahrzeug zur Arbeit müssen. Es sind doch politische Entscheidungen die dazu führen. Ein Beispiel dafür ist die Müllverbrennung . Von "Grünen"Politikern befördert, als die Lösung des Müllproblems. Die Müllverbrennungsanlage ist der größte Einzelemitent des Feinstaubes, auch in Stuttgart. Technisch gibt es schon längst Lösung für die Verwertung von Kunststoffmüll in weiterverwertbare Grundstoffe. Doch die Müllverbrennung wird weiter betrieben bis uns der Krebs aus den Ohren kommt und die Anlage maximal profitabel ausgenutzt ist(wie die Atomkraftwerke).
Die Forderung nach Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel und dass möglichst kostenfrei im ganzen Umland ist richtig! Wer soll das bezahlen ? 35 Cent bleiben uns von jedem verdienten Euro.
Wir zahlen Steuern in gewaltigem Umfang- statt zBsp. Rückbau der Eisenbahn , des Schienennetzes, Neubau gefährlicher mit hohen Risiken belasteten Bahnhöfen und das durch Steuergelder in mehrstelligen Milliardenbeträgen- dafür können wir und unsere Kinder locker kostenfrei die Öffis nutzen.

kornelia, 01.04.2016 19:40
@Müller
"Ein konstruktiver Vorschlag ohne auf die Mitmenschen zu schimpfen?“ Schaffen Sie das? ohne Polemik, ohne Heuchelei, ohne Arroganz und Überheblichkeit?

"Mir als Stuttgarter und Stuttgart liebender geht's dennoch blendend. Ich liebe mein Städtle, die Region die Leute."
Durften "wir"?
Die wir, weil wir "unsere" Bahn, und "unsere" Stadt, "unsere" Natur und Umwelt verteidigten und auf die Straße gingen, massiv von Prolern angegriffen wurden.
2010 gab es tausende von Veranstaltungen geplant, bezahlt und durchgeführt von den Widerständlern21 und geblockt, verachtet und gemieden wie die Pest von den Prolern......
Schade, denn dort war hochkarätige Dialogkultur zu beobachten! Und viel über diese Stadt zu lernen! Über Entstehung, Kessellage, Luftzufuhr, Mobilität, Fusswege, unentdeckte Kleinods etc pp.
Doch in Deutschland gilt ja nix was umsonst und vom Bürger kommt.... Muss ja teuer und von VIP-Institution mit VIP-Präsentanten sein!

Und geht es Ihnen (ICH Ag) wirklich blendend? Oder denken Sie darüber hinaus und auch an Andere?
Als 2010 ein Vater, an der Hand zwei kleine Kinder haltend, auf mich zukam und meinte wir sollten uns nicht so anstellen wegen der Bäume, fragte ich ihn wo er denn für seine Kids eine Schaukel aufhängen würde: in 10 Jahren auf den kleinen Schößlingen oder heute auf einen ausgewachsenen Baum.... wütend drehte er sich weg........ warum eigentlich?

Lesen Sie das Buch vom Ostertag! Mehr Wasser wieder in die Stadt holen! Die natürlichen Quellen anzapfen und sie gen Tal führen!
a) es lohnt sich ein Besuch in der Stadtwerkstadt Ostertags, der ein Großmodell Stgt aufgestellt hat...empfehlenswert!
b) "Wasser für Stuttgart." Architektur. Wasser in der Stadt Konzept für ein schöneres Stuttgart Roland Ostertag Peter-Grohmann-Verlag, Stuttgart

Es gibt die tolle Innovation "Regionalparlament" .... leider ist es offensichtlich zu einer ABM- und Zank-um-Macht Spielarena verkommen!
Die Stadt und auch andere Städte müssen aufhören sich als abgeschlossene Fürstentümer zu verhalten! Anstatt sich also im Wettbewerb mit Esslingen, Ludwigsburg etc zu begeben, sollten sich Großregionen als Großregionen wahrnehmen .... (die Bürger machen das seit eh und je!)
Den Nachbargemeinden die Kunden wegnehmen .... wie blöd ist das denn vom Stuttgarter Gemeinderat?

Dringend rate ich zu einer Kesselzone! Die geht soweit, dass mensch den Buckel nuff kann, um von dort gut mit dem Fahrrad weiter zu kommen! Der einzige bequeme Weg raus aus dem Kessel für nicht-Leistungssportler...also massiv auch für Familien .... ist der verbaute und zerstörte Weg durch die Schloßgartenanlage. Der Neckarweg ist bis heute nicht besonders attraktiv für Fahrrad und Familie!
Und da "Kinder unsere Zukunft" sind unterstütze ich dringend das Kita und Schüler Umsonst Ticket! Von klein auf müssen sie lernen, schwups in die sbahn gestiegen und wilhelma/Wald etc besucht! An vielen Attraktionen ist der Zugang mit Öffis eine Kathastrophe! Achten Sie mal drauf!

Warum man auf dem Bücherknast keine grüne Wiese angelegt hat ist mir absolut ein Rätsel, stattdessen USAnische Knastatmosphäre!
Wir müssen dringend die Begrünung der Stadt vorantreiben und den Massenexodus von Grün stoppen! Pflanzen sind nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für die darin lebenden Menschen! Grün hat nun mal eine anti-Aggressionswirkung! (die Partei schon lange nicht mehr;)
Siehe Marienplatz/Wilhelmsplatz: stellen Sie sich mal zwei Plätze vor: hier der schwäbische sauber zu haltende Kehrwochenplatz und daneben ein lauschiger Platz mit Bäumen, Sitzgelegenheiten und Schattenplätzen! Wette, der Mensch würde letzteres anstreben!
Stuttgart kann nur Kehrwochenplätze!

Städte müssen dringend der ausartenden Bringdienste entgegen wirken! Die "just in time" und "Bestellorgien" Fahrzeubrigaden! Dafür müssen sich Städte clevere Konzepte ausdenken! Der gerade stattfindende Wettbewerb geht "online Bestellung" ist günstiger als "Vor-ort-Kauf". Städte müssten dagegen Konzepte entwickeln!

Gleichzeitig ist natürlich auch die ewige Schlepperei eine zu lösende Komponente! Stuttgart bietet Fahrräder und Kindersitze und -wägen zum leihen, warum nicht auch witzige "Oma"-Shopper? Und mittlere Stücke werden von einer FahrradRikscha gebracht?

Und wo sind Ihre konstruktiven Pläne? @Müller
Waren Sie mal auf den diversen Veranstaltungen 2010? Und wo waren Ihre Konzepte 94-16? Visionäres, lebendiges, städtisch flairiges habe ich in den über 20jährigen Planungen zu S21 nicht gehört, gesehen und/oder gelesen!
Auch das ist ein Punkt gegen S21: man hat nur einen kleinen Fleck im Auge, nicht das ganze Stuttgart. (Genau wie übrigens das ElisabethenKonzept im Stgt Westen!)
Stadt-LandPlanungen müssen GesamtAnamnese voraussetzen! Genau das erwarten Sie ja auch von einem Arzt, bevor er lebenswichtige OPs ansetzt!

by-the-way, 01.04.2016 19:23
@Müller, 31.03.

Zitat: "Komisch, die Feinstaubwerte sind seit dem Bau von S21 sogar zurückgegangen. S21 rettet Leben."

Diesen Kommentar haben Sie leider etwas zu früh abgeschickt.
Aprilscherze macht man erst am ERSTEN April !

Lügen verbreiten kann man allerdings an jedem Tag im Jahr...

Müller, 01.04.2016 10:42
Zum Thema:
Ich finde es Prima, wenn das Thema sachlich angegangen wird.
Toll wäre, wenn man die Hysterie und die Haudraufmentalität mal weglassen könnte.
Der Grenzwert mit 50 Mikrogramm/m³ ist sehr ambitioniert.
In einer Kneipe, Raucherwohnung oder auch in Büros liegt der Wert ist über 1000.
In einer Nichtraucherwohnung immer noch bei ca. 200.
Und da wir Menschen 90% in der Wohnung verbringen wäre es schlau auch am Neckartor das Fenster aufzumachen und die 200 durch die 50 auszutauschen.
Aber es geht nicht nur um Feinstaubwerte. Ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor emmitiert auch schädliche Abgase. Stuttgart ist zweifelsohne zu voll.

Was tun?
Den ÖPNV verbilligen. Ich denke aber nicht, dass dies den großen Effekt bringt. Im Ländle ist nicht Geld sondern die Zeit knapp. Aber 5-10% kann man sicher über das Geld motivieren.
Fahrrad Infrastruktur verbessern. Sehr wichtig. Ich träume von Fahrradschnellwegen. Alle Städte der Region miteinander vernetzen. Ich fahre gerne mit einem Schnitt von 30kmh auch längere Strecken. Wenn man weitgehend Ampelfreie Schnellwege schafft bin ich in einem Radius von 30km schneller als das Auto.
Toll wäre zum Bsp die alte Eisenbahnbrücke zu erhalten und einen Schnellweg von der City nach Cannstatt schaffen. S21 bietet auch hier viele Chancen!
Mir fällt da viel ein.
Wie sieht es bei euch aus? Ein konstruktiver Vorschlag ohne auf die Mitmenschen zu schimpfen? Schafft ihr das?

So muss jetzt los. Grüße Müller

Bernd Kruczek, 31.03.2016 22:33
1. Raus mit immer neuen Büros und Arbeitsplätzen aus der Stadt, verlagern in die Peripherie. Aber damit ist ja nix verdient
2. Raus mit den Shopping Malls aus der Stadt. Aber damit ist ja auch nichst verdienst
2. Endlich die seit JAHRZEHNTEN überfällige Nord-Ost Umfahrung.

Müller, 31.03.2016 18:43
@bytheway
Komisch, die Feinstaubwerte sind seit dem Bau von S21 sogar zurückgegangen. S21 rettet Leben.
@kornelia
500000 Tote durch Luftverschmutzung. Krass. Da sind wur ja bald alle weg. Und tausende sterben wegen der Zeitumstellung. Steht auch im Spiegel.
Mir als Stuttgarter und Stuttgart liebender geht's dennoch blendend. Ich liebe mein Städtle, die Region die Leute. Darf ich das?

by-the-way, 31.03.2016 17:55
@ Reinhard:

Sehr richtig!
Solange Herr Kuhn, bei "Feinstaub-Alarm", nicht sämtliche Aktivitäten auf der Großbaustelle im mittleren Schloßgarten, inclusive der massenhaften Fahrten von Baufahrzeugen in Stuttgart, unterbindet, besteht für keinen Autofahrer in Stuttgart und Umgebung irgendein Anlaß oder eine moralische Verpflichtung, den Appellen, das Auto stehen zu lassen, Folge zu leisten.
Der "kleine Normalbürger" soll mal wieder drangsaliert werden und Opfer bringen...

Warum sollten für die vereinigte Bau- und Banken-Mafia am Bahnhof stillschweigend Sonder-Luftverschmutzungsrechte bestehen?

Daher habe ich jedes Verständnis für Mitbürger, die das Auto nicht stehen lassen, weil sie sich von einem Pseudo-Grünen im Rathaus nicht länger, für dämlich verraten und verkaufen lassen wollen.

Schwabe, 31.03.2016 09:35
@Reinhard
Das S-Bahn fahren oder mit dem Zug im Fernverkehr fahren mittlerweile sehr oft teurer ist als mit dem Auto zu fahren ist kein Zufall.
Am Auto fahren verdienen:
Die mächtigen Ölkonzerne, die mächtigen Autokonzerne, Versicherungen, Staat/Land an Mineralöl- und KFZ-Steuer. Durchgesetzt von karrieregeilen, charakterlosen und überbezahlten Politikern in verantwortlichen Positionen. Feinstaub hin oder her. Unter bürgerlichen Regierungen geht es nicht ernsthaft um den Menschen/das Gemeinwohl. Das ist eine harte Wahrheit, doch um so schneller Sie und andere das begreifen um so eher ändert sich etwas in Deutschland. Stichwort Bundestagswahl!
Ihree Vorschläge von 1 Stuttgart = 1 Zone und Preise deutlich runter finde ich selbstverständlich gut!

Andrea, 31.03.2016 08:17
Zunächst müsste man auch aufhören, das Problem ausschließlich aus dem "Neckartor-Blickwinkel" zu betrachten.

Meine Anfrage ergab, dass zur Ermittlung der im Text genannten 3% Rückgang des Autoverkehrs lediglich eine Mess-Stelle im Talkessel herangezogen wurde. Um die VVS-Verkaufszahlen zu ermitteln, wurden ganze 3 Fahrkartenautomaten ausgewertet. Das bedeutet, wer wie ich statt mit dem Auto mit dem ÖPNV in die Stadt gefahren ist, landet in der gesamten Berichterstattung in der Kategorie "starrköpfige Autofahrer, die ihr Fahrzeug nicht stehen lassen". Schade, ich bin hier sicher nicht die einzige, denn die 50% Rabatt über moovel haben die Attraktivität durchaus erhöht.

Und wer fährt denn da eigentlich am Neckartor? Wollen die Leute wirklich in die Stadt? Ich glaube nicht. Ich denke, viele sind "Querpendler", denen einfach ein besseres Angebot für Ihre Strecke fehlt. Denn so viele Jobs gibt es in der City selbst gar nicht und außerdem ist sie ja ganz gut erreichbar. Nur müssen dort eben auch alle durch, die eigentlich woanders hin wollen. Nicht nur mit dem Auto sondern auch mit dem ÖPNV führen alle Wege über Hauptbahnhof und Charlottenplatz.
Und wer zur Arbeit mit dem ÖPNV eine Strecke befahren muss, die 2x Umsteigen erfordert kann ganz fest davon ausgehen, einen der beiden Anschlüsse auf jedem Weg zu verpassen. Da ist das Auto selbst mit dem täglichen Stau die attraktivere Lösung.

Reinhard, 30.03.2016 23:23
Ein erster Schritt als Sofortmaßnahme wäre die Einführung der "ungeteilten" Stadt Stuttgart im VVS-Zonenplan.
Ein Stuttgart, eine Zone!
Und das bitte auch zum Preis von einer Zone.

Nur so zum Nachdenken über den Vorschlag:
Fahre ich mit Familie in die Stadt: Zwei Zonen rein, zwei raus (obwohl ich nur 2 Haltestellen vom Innenraum entfernt wohne), so kostet mich das Vergnügen rund 16 €.
Nehme ich das Auto, so fallen für die insgesamt gefahrenen km ca. 5 € an. Parken kostet 4-5 €, das reicht dann noch für jedes Kind ein dickes Eis oder für mich eine Zigarre zum zusätzlich Feinstaub in die Luft blasen.

Also: Schritt 1
Eine Stadt, eine Zone. Zum Tarif einer Zone.
Schritt 2 Preise für Abos deutlich runter. (Alternativ kann ja auch Strafgeld an die EU gezahlt werden, damit wird jedoch nichts erreicht.
Auch für School-Abos, das könnte die Belastung durch den Hol- und Bringverkehr senken und in am Morgen die STaraßen entlasten.
3. Schritt: Dienstreise nach Wien, sich dort beraten lassen.
kleiner Zusatzvorschlag: Wie wäre es mit Stillegung der Baustelle im Mittleren Schlossgarten bei winterlicher Inversionswetterlage mit Feinstaubalarm.
Lesen Sie dazu http://www4.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/254655/
LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg vom 23.10.2015
"Baumaßnahmen im Stuttgarter Zentrum führen zu mehr Feinstaub in der Stadt
Im Jahr 2014 waren 14 Überschreitungstage im Stuttgarter Zentrum auf Baumaßnahmen zurückzuführen"

kornelia, 30.03.2016 18:57
Früher dachte ich mal -sozial-demokratisch:
Wenn man schon die Nachteile einer Örtlichkeit -umsonst- geliefert bekommt, sollte man auch die Vorteile günschtig erhalten!
(Um Tiere zu sehen, braucht ein Stadtkind Zone2= 2,80 und ticket: 8 Euro = 10,80 )

Wie sehr Stuttgart seine Kinder verachtet und wie weit Politiker vom Lebensalltag entfernt sind kann man der verschwurbelten Antwort auf den Bürgerhaushaltsvorschlag entnehmen:
"Freie Fahrt für Stuttgarter Schülergruppen (siehe stuttgarterschulergruppen.jimdo.com)"
Gemeinderatsablehnung: https://www.buergerhaushalt-stuttgart.de/vorschlag/10758%20
entspricht dem Gedankenspiel:
Kuhns Dienstwagen steht nicht dienstbeflissen im Hof, sondern in Stuttgart Süd, der Fahrer müsste erst im Osten abgeholt werden und jede Fahrt muss 2 Wochen vorher beantragt werden!

Lieber S21 Showrooms unterstützen als den Kesselkindern freie Zugänge zum "Draußen" ermöglichen!
Und solange Politiker/Verwaltokraten in Stuttgart, BW und Bund so ihre feigen Richtungsentscheidungen tätigen wird sich nur unter Gewalt mutiges "jetzt ganz anderscht" entwickeln.
(Ohne Brüsseler blauen Brief wüssten Politiker und Verwaltokraten wahrscheinlich immer noch nicht wie Feinstaub geschrieben wird!)

kornelia, 30.03.2016 16:40
@Heißenbüttel: wenn es "nur" die falsche Verkehrs-Wirtschaften-Sozial- Politik der 50-80er wären..... Nein die Heutigen machen doch nahtlos weiter!
Immer mehr Hotels in die Stadt: ergo: mehr PendelVerkehr!
Immer mehr Shopping Highlights in die Stadt: ergo: mehr PendelVerkehr!
Immer mehr Familien müssen überlegen, wie sie ihre Kinder unbeschadet "durchbringen": ergo Stadtrand, ergo mehr Verkehr!
Die Spiel- und Austobräume für Kinder werden immer mehr eingeengt: ergo: raus aufs Land zu den Spielhallen und Tobecentren: ergo: mehr Verkehr!
Immer mehr Reiche " leisten" sich Zweitwohnungen, Drittwohnungen, Stadtwohnungen: ergo: mehr Verkehr!
(Reiche gehen selten zu Fuss und fahren nicht S-Bahn!)

Seit 2010 ein gigantischer GrünenKahlschlag, sowohl in Privatgärten als auch in öffentlichen Anlagen, wie wahnsinnig wird abgeholzt und "vegetative Übermöbilierung" kleingehäxelt, steht halt der Betonmöbilierung im Weg! ergo: Feinstaub und Umweltverschmutzung geht noch jahrzehntelang so weiter!

kornelia, 30.03.2016 16:18
Verhältnismässigkeit.....
49 Terroropfer: Reaktion Abbau von demokratischen Grundlagen, Aufbau eine paramilitärischen Schattenorganisation, kollektive vor-Verurteilung von ganzen Menschengruppen, Verzicht auf Debatten und Auseinandersetzungen: alternativloses Basta-Geschrei!!!

490 000 Tote:
in GrünStuttgart und in GrünBW..... neue LED Spielchen, neue komplizierte "wollten-wir-immer-schon-mal-ausprobieren“- APS, bunte Bildchenkarten verteilt in Region Stuttgart!

Gemeinsamkeit: es geht nicht um den Menschen, nicht um Kinder, nicht um Gesundheit (weswegen ja auch Gesundheitsamt so ruhig ist, incl Kinderbeauftragte) es geht um Profitmaximierung!
An technischen Spielereien lässt sich halt Geld verdienen! Sowohl bei Kriegsspielereien als auch beim "Kampf gegen Feinstaub"!

kornelia, 30.03.2016 05:36
Das Feinstaubproblem ist ein Verkehrsproblem.
Verdammt.... beide "Probleme" sind lebensgefährlich für den Menschen!
430 000 Europäer sterben jährlich an Luftverschmutzung
49 Terroropfer in der EU pro Jahr von 1970 bis 2014

http://m.spiegel.de/wissenschaft/medizin/a-1021596.html#spRedirectedFrom=www&referrrer=
http://www.watson.ch/Wissen/Schweiz/982459207-Die-vergessenen-Jahre-des-Terrors--In-den-70ern-und-80ern-zogen-Terroristen-eine-Blutspur-durch-Europa

Barolo, 30.03.2016 01:40
Die Planung des ÖPNV in Stuttgart ist blamabel.
Und mit der grünen Schlafkapp Kuhn hat sich da leider nix geändert.
Vor einiger Zeit war hier ein Artikel über Wien.
Das Abo für ein Euro am Tag.
Dafür würde ich sogar die längere Zeit zu meinem Arbeitsplatz in Kauf nehmen.
Warum machen wir ein S21 und haben eine S-Bahn am Limit welche durch S21 noch risikoanfälliger wird als heute?
Einfach total irre wir Schwaben.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 303 / Anti-Christen / Rolf Steiner, 18.01.2017 10:55
"Grün aus Verantwortung" – nein „Grün aus Verantwortungslosigkeit!“ Kretschmanns dürre Worte zeugen davon. Und wir wissen jetzt, dass er sich von der CDU über den Tisch ziehen lässt, doch unfähig bleibt, dies zuzugeben. Wer...

Ausgabe 303 / Dann klopft mal schön / Jürgen Falkenstein, 18.01.2017 10:09
https://correctiv.org/correctiv/aufsichtsrat-ethikrat/ https://correctiv.org/correctiv/foerderer/ https://correctiv.org/correctiv/finanzen/ Damit ist ja wohl sichergestellt, daß da nix passieren wird, was unsere Eliten verärgern...

Ausgabe 303 / "Der Kalte Krieg ist zurück" / RB001, 18.01.2017 10:09
Heinz Greiner - Für wahr, nomen est omen.

Ausgabe 303 / Dann klopft mal schön / Marie, 18.01.2017 10:08
@Schwabe Dazu: https://correctiv.org/correctiv/finanzen/ Eine tolle Wertsteigerung von Schraven und Humborg, oder? Offenlegung der Bruttogehälter der Geschäftsführung und Chefredaktion 2015 David Schraven: 111.038 Euro Dr....

Ausgabe 303 / Kein Platz für Heuschrecken / Karl Heinz Siber, 18.01.2017 09:44
Tja, Stuttgart scheint wohl ein Peter Glotz'scher Großtanker zu sein, der seinen trägen Kurs weiterfährt, egal welcher Kapitän am Ruder steht. Man hatte ja irgendwie gehofft, dass mit OB Kuhn ein Ruck durch Stuttgart gehen würde. So...

Ausgabe 303 / Dann klopft mal schön / Schwabe, 18.01.2017 09:24
Ausgerechnet „Correctiv“ soll Facebook von Falschmeldungen befreien? Da wird doch der Bock zum Gärtner gemacht! Die Debatte um „Fake-News“, also Falschmeldungen, auf Facebook nimmt kein Ende. Nun soll ausgerechnet das...

Ausgabe 303 / Kein Bock auf Partei / Dr. Diethelm Gscheidle, 18.01.2017 08:15
Sehr geehrte Damen und Herren, bitte beachten Sie, dass Studiengebühren sehr redlich sind! Sie setzen einen Anreiz für die größtenteils faulen Studenten, endlich ihr Studium durchzuziehen. Außerdem haben ausgebildete Akademiker ein...

Ausgabe 303 / "Der Kalte Krieg ist zurück" / Heinz Greiner, 18.01.2017 08:03
Herr Alt bleibt seiner Linie treu . Gegen die , deren Politik er im SWF und der ARD schon stützte kein Wort . Wie bei seiner Sonnenseite , schön allgemein bleiben und auf der richtigen Seite . In Alter wird mancher aus der...

Ausgabe 302 / Hilfe für Snowdens Helfer / Florian S. Müller, 17.01.2017 21:14
Den Vortrag von Sönke Iwersen beim 33C3 ist unter diesem Link anzuschauen und runterzuladen: https://media.ccc.de/v/33c3-8416-the_untold_story_of_edward_snowden_s_escape_from_hong_kong#video&t=830 Am Anfang gab es technische...

Ausgabe 302 / Eliten mit Sehschwäche / Renate Knapper, 16.01.2017 12:10
Hallo Kontext-Redaktion, Ich finde es super, dass ihr das Thema reich/arm zum Schwerpunkt machen wollt. Und dass ihr gleich in BaWü anfangt und v.a. auch Namen nennt. Bitte weiter so!! Hoch spannend ist in meinen Augen auch die Aussage...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.