KONTEXT Extra:
Jetzt doch ein Koalitionsausschuss zu Afghanistan

Vor Weihnachten hatten Grünen und CDU eine inhaltliche Aussprache über die Abschiebepraxis nach Afghanistan vermieden. Stattdessen wurde im Koalitionsausschuss vor allem darüber diskutiert, ob Grünen-Landeschef Oliver Hildenbrand es "schäbig" nennen darf, wenn sein CDU-Pendant, Innenminister Thomas Strobl, auch alte oder kranke Menschen abschieben will. Zur bisher einzigen Sammelabschiebung wurde ein Mann sogar aus einer Psychiatrischen Klinik geholt, dann allerdings doch nicht ins Flugzeug nach Kabul gesetzt.

Am kommenden Dienstag werden dieser und andere Fälle sowie die grundsätzliche Vorgehensweise im Koalitionsausschuss diskutiert. Die Grünen, die die Debatte durchgesetzt haben, erinnern an die geltenden Leitlinien des Landes zu Abschiebungen und Rückführungen, nach denen eine Einzelfallprüfung ohnehin zwingend ist. Bisher hatte sich Strobl gegen eine inhaltliche Behandlung der von ihm mitinitiierten verschärften Abschiebepraxis im Koalitionsausschuss ausgesprochen. Die Grünen gehen davon aus, dass die Leitlinien und damit die Einzelfallprüfung bestätigt werden.

Auf dem Tisch liegt auch ein Papier der sogenannten G-Länder, also aller Koalitionen, an denen Grüne beteiligt sind. Diesem zufolge muss gewährleistet sein, "dass Ausreisepflichtige keinen Schaden an Leben und Gesundheit nehmen". Die Regierungspartner in Baden-Württemberg, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen "betonen eine Reihe von Grundlinien und Anforderungen bezüglich Rückführungen nach Afghanistan". Sie fordern die Bundesregierung aber auch auf, die Sicherheitslage in Afghanistan "erneut zu überprüfen". (14.1.2017)


Ein zweites Raumwunder für Geflüchtete

Engagement kann sich lohnen. Im September hatte Kontext über die Initiative der Künstlerin Martina Geiger-Gerlach berichtet, eine Wohnung in einem zum Abriss vorgesehenen Haus im Stuttgarter Stadtteil Steckfeld monatsweise Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig finden dort immer Ausstellungen statt, die Nachbarn und Interessierten Gelegenheit geben, Künstlern und Geflüchteten zwanglos zu begegnen. Nun hat der Vermieter, das katholische Siedlungswerk, der Künstlerin eine zweite Wohnung im selben Haus als Lernwohnung zur Verfügung gestellt, damit Geflüchtete, die im Trubel ihrer Unterkunft nicht zur Ruhe kommen, eine Rückzugsmöglichkeit finden. Zudem bleibt das Haus länger stehen: voraussichtlich zwei Jahre. Dem Siedlungswerk gefällt das Projekt so gut, dass Martina Geiger-Gerlach gefragt wurde, ob sie sich vorstellen könnte, im Quartiersraum des Neubauareals an Stelle des früheren Olgahospitals eine Aufgabe zu übernehmen. Und: Ihr Wohnungs-Projekt ist für den Stuttgarter Bürgerpreis der Bürgerstiftung vorgeschlagen worden. Am 20. Januar um 19 Uhr eröffnet in der Karlshofstraße 42 in Steckfeld die nächste Ausstellung mit Gemälden von Ivan Zozulya und dem DJ Roman Levin. Am 31. Januar wird die Entscheidung zum Bürgerpreis bekannt gegeben. Jeder kann mit abstimmen!


Der Gewitterwanderer im Glück

Mitte November hatte der 33-jährige Göppinger Schriftsteller Kai Bleifuß noch geschimpft wie ein Rohrspatz. Der promovierte Goethe-Experte rackert sich seit Jahren mit Schreiben ab. Fabrizierte zuletzt einen Roman über den Dichterfürsten und wie der so wäre, würde er in unserer Zeit leben. "Goethes Mörder" heißt das gute Stück. Gutes Zeug. Guter Mann. Das weiß auch Bleifuß selbst. Kontext gegenüber machte er keinen Hehl daraus, dass er sich selbst für einen ziemlich duften Typen hält. Doch bislang schlug ihm seitens des ganzen "Literaturzirkus" und der Verlage kalter Wind entgegen. Niemand wolle mehr ein Risiko eingehen. Literatur würde immer mehr unter ökonomischen Abwägungen betrachtet, konstatierte der resolute Literaturnerd. "Schreiben ist das Idiotischste, was man machen kann. Nicht schreiben aber auch."

Ein Bleifuß lässt sich aber nicht unterkriegen – und jetzt hat es gerappelt im Karton: Am vergangenen Sonntag sackte der Göppinger für seinen Text "Fünf Variationen auf das Unsagbare" den Autorenpreis "Irseer Pegasus 2017" ein. 150 Schriftsteller aus dem ganzen Land hatten sich mit ihren Werken beworben, doch Bleifuß hat den mit 2000 Euro dotierten Preis gewonnen. Neben ihm auf dem Siegertreppchen der Preisverleihung im Kloster Irsee im Allgäu strahlte David Krause aus Kerpen.

"Der glücklose Autor hatte endlich einmal Glück!", schrieb Goethe-Glücksbärchen Bleifuß voller Freude an Kontext, mit der Bitte unseren LeserInnen mitzuteilen, dass man am 27.1. ab 21:05 Uhr im BR2 sein Hörspiel "Pinball" senden werde. Machen wir doch gerne. (11.1.2017) 


Abstand halten von den Volksverrätern

Aus 594 Wörtern haben die Sprachwissenschaftler um die Darmstädter Professorin Nina Janich das Unwort des Jahres 2016 ausgesucht: "Volksverräter". Aus dem Erbe der NS-Diktatur werde das Wort von Pegida, AfD und anderen Rechtsaußen verwendet, um PolitikerInnen  zu diffamieren. Mit der Folge, dass das "ernsthafte Gespräch" und notwendige Diskussionen in der Gesellschaft abgewürgt würden, begründet die Jury. Auf den weiteren Plätzen folgen "postfaktisch", "Populismus", "Gutmensch" sowie eine "Armlänge Abstand". Mit in der fünfköpfigen Jury saß auch Kontext-Autor Stephan Hebel. (10.1.2016)


Sichere Herkunftsstaaten: Kretschmann schon lange für längere Liste

Winfried Kretschmann hat sich mit jüngsten Äußerungen zur Einstufung von Marokko, Tunesien und Algerien als sichere Herkunftsländer derart in die Nesseln gesetzt, dass sich sein Staatsministerium zu einer "Klarstellung" aufgerufen sah. Tatsächlich handelt es sich um einen durchsichtigen Versuch der Schadensbegrenzung. Der grüne Regierungschef hatte auf Anfrage der "Rheinischen Post" in einer Stellungnahme zur aktuellen Sicherheitsdebatte erklärt: "Die kriminelle Energie, die von Gruppierungen junger Männer aus diesen Staaten ausgeht, ist bedenklich und muss mit aller Konsequenz bekämpft werden." Zugleich sprach er sich für die Aufnahme der drei Maghreb-Staaten auf die Liste sicherer Herkunftsländer aus: "Baden-Württemberg wird der Ausweitung zustimmen, sofern die Bundesregierung das Ansinnen in den Bundesrat einbringt."

Die Wirkung beider Sätze im Zusammenhang sind ihm und "meinen Leut", wie er seine engsten Mitarbeiter gern nennt, offenbar entgangen. Jedenfalls stellte "das Staatsministerium klar, dass die signalisierte Zustimmung weder aus aktuellem Anlass beschlossen wurde, noch ihre Begründung in der Gewaltbereitschaft mancher Gruppen junger Männer aus diesen Ländern hat". Vielmehr sei die Entscheidung "schon im Frühsommer 2016 nach einem langen Abwägungsprozess, in dem vor allem der Frage nachgegangen wurde, ob es angesichts der Menschenrechtssituation in den besagten Ländern vertretbar wäre, diese zu sicheren Herkunftsländern zu erklären (...), als sich die Bundesregierung dem Ministerpräsidenten gegenüber bereit erklärte, in einer Protokollerklärung festzuhalten, Personen aus sogenannten vulnerablen Gruppen wie Homosexuellen, verfolgten Journalisten, religiösen Minderheiten mit gleicher Sorgfalt zu prüfen wie Flüchtlinge aus sonstigen Ländern". Das Staatsministerium sagt allerdings nichts dazu, ob die Forderung erfüllt wurde und warum das Thema nicht längst endgültig ausgetreten ist. Denn laut dem Bundesamt für Flüchtlinge und Migration werden die drei Länder in der Statistik überhaupt nicht mehr einzeln ausgewiesen, weil die Zahl der einreisenden Asylbewerber so niedrig ist. Und bereits 2015 gehörten die drei Staaten nicht zu jenen zehn Ländern, aus denen die meisten Flüchtlinge nach Deutschland kamen. (5.1.2017)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Gut besucht: Die Böhsen Onkelz in Hockenheim. Foto: Thomas Kuban

Gut besucht: Die Böhsen Onkelz in Hockenheim. Foto: Thomas Kuban

Ausgabe 169
Überm Kesselrand

Die Enkelz überholen rechts

Von Thomas Kuban
Datum: 25.06.2014
Die Böhsen Onkelz sind wieder da. Vor 200 000 Fans feierten die einstigen Rechts-Rocker auf dem Hockenheimring ihr Comeback. Doch das Skandalquartett hat inzwischen Konkurrenz. Frei.Wild heißen die nationalistischen Musikanten aus Südtirol.

Das Millionengeschäft mit den Böhse Onkelz-Anhängern machen jetzt wieder die Originale: Mit ihren Reunion-Konzerten hat die ehemalige Skinhead-Truppe am 20. und 21. Juni 2014 den Hockenheimring gerockt und insgesamt rund 200 000 Fans zum Toben gebracht. Seit der Auflösung des Quartetts vor neun Jahren hatten unzählige, teils rechtsextreme Cover-Bands die lukrative Lücke gefüllt – sowie die Ersatz-Onkels der Rechtsrock-Gruppe "Frei.Wild". Ab sofort ist der Markt umkämpft. Denn die umjubelte Botschaft von Bass-Onkel Stephan Weidner lautete: "Wir bleiben!"

Diese Nachricht schlug bei Liebhabern vulgären Deutschrocks wie ein Blitz ein: Mit einem gewitterig gestalteten Videoclip meldeten sich die Böhsen Onkelz am 20. Januar 2014 überraschend zurück. Ihre Ansage: "Nichts ist für die Ewigkeit."

Das Unwetter nahm seinen Lauf – zunächst mit einem Sturm auf den Ticket-Verkauf im Internet. Das erste 100 000-Mann-Konzert war binnen einer Stunde ausverkauft, das zweite sogar "in weniger als 40 Minuten", wie die Onkelz mitteilten. Ein Stehplatz-Ticket im Innenraum kostete regulär 66,50 Euro – ein Millionengeschäft. Im Internet-Auktionshaus Ebay wurden die Karten hinterher sogar für das Doppelte und noch mehr gehandelt. 

Bevor der Schlagzeugdonner beim ersten Gig losbrechen konnte, entstand eine Blechlawine: Auf den Autobahnen rund um Hockenheim gab es Staus bis zu 15 KilometernLänge. Der Sternfahrt folgte ein Sternmarsch, vorbei an Autos und Bussen, die mit Onkelz-Parolen beklebt waren. Der teilweise einstündige Fußweg vom Parkplatz zum Ring geriet zu einem Trip in die Vergangenheit. Im Vorbeigehen war ein Großteil der 34-jährigen Onkelz-Geschichte auf den Tour-Shirts der Fans nachzulesen – bis hin zum Abschiedskonzert anno 2005 auf dem Lausitzring. Unter diesen Pilgern lief ein, geschätzt, 65-jähriger Altrocker mit ergrauten langen Haaren und einem Onkelz-Titel auf dem Rücken: "Wir ham noch lange nicht genug."

Aus Punks wurden Skinheads mit rassistischen Songtexten

Geboren sind die Onkelz am 25. 11. 1980 – ausweislich ihrer offiziellen Biografie – als Punk-Band. Die Anti-Haltung der Szene faszinierte sie. Doch aus Punks wurden Skinheads und die Liedbotschaften ausländerfeindlich und nationalistisch. "Türken raus" ist einer der Titel aus jener Tagen: "Türkenpack, Türkenpack, raus aus unserm Land! Geht zurück nach Ankara, denn Ihr macht mich krank! Nadelstreifenanzug, Plastiktütenträger, Altkleidersammler und Bazillenträger!"

Bis heute werden Tonträger, die teilweise inoffiziell bei Auftritten mitgeschnitten worden sind, und Videos aus dieser Zeit bei Nazi-Konzerten und in Nazi-Versänden gehandelt. Zum Beispiel die VHS-Kassette "Bunkerskins live", welche die Böhsen Onkelz bei einem Auftritt am 9. November 1985 "im KdF-Bunker zu Berlin" zeigt. KdF steht für "Kraft durch Froide", eine rechtsextreme Band, die übrigens für den 28. Juni 2014 bei einer "Skinhead-Party" in Nienhagen (Sachsen-Anhalt) angekündigt ist.

Allen Distanzierungen der Onkelz von der rechtsextremen Szene zum Trotz sind ihnen Nazi-Fans treu geblieben. Denn sie wissen die Textbotschaften der angeblich geläuterten Band in ihrem Sinne zu deuten: "Mit scheinheiligen Liedern erobern wir die Welt." Kleine Gesten erhalten die Freundschaft. So haben die Onkelz am 30. Januar 2014 ein aktuelles Bandfoto auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht, auf dem rechts unten eine "88" zu sehen ist. Die 88 steht in der Nazi-Szene, entsprechend der Buchstabenreihenfolge im Alphabet, für "Heil Hitler".

Von daher überraschte es nicht, dass sich am Freitag unzählige Skinheads auf dem Hockenheimring einfanden. Einige outeten sich schon wenige Meter vor der Ticket-Kontrolle, indem sie grölend zum Beispiel "eine U-Bahn bis nach Auschwitz" bauten. 

Drinnen sorgte die Nu-Metal-Band Limp Bizkit aus den USA, die von vielen nur als lästiges Vorprogramm wahr- und hingenommen wurde, vor allem mit ihrem Song "Behind Blue Eyes" für Stimmung. Es gibt Nazis, die den Titel für ein Cover der Szene-Kultband Skrewdriver halten. Deren Sänger Ian Stuart Donaldson gilt als Gründer des internationalen Neonazi-Netzwerks Blood & Honour. Doch schon Skrewdriver coverte diesen Song nur, genauso wie Limp Bizkit, von der Gruppe The Who.

Zum eigentlichen Vorprogramm der Onkelz avancierte anschließend eine Tittenshow im Publikum, die vom Konzertveranstalter auf die Videoleinwände übertragen wurde. Anfangs bedurfte es noch der "Ausziehen"-Rufe des Mobs, immer dann, wenn ein Mädel auf den Schultern eines Begleiters von einer Kamera eingefangen wurde – doch die jungen Frauen zogen alsbald ohne Aufforderung ihre Tops hoch und ihre Brüste blank, was von der Masse lautstark johlend gefeiert wurde.

Schauspieler Ben Becker gibt auf der Bühne den Ansager

Das hatte ein Ende, als der Schauspieler Ben Becker auf dem vorgelagerten Bühnenpodest, inmitten des Publikums, erschien. Mit psalmenartigen Phrasen, einem Mix aus Bibel- und Onkelz-Zitaten, huldigte er den Idolen der Hundertausend, von denen einige im Laufe des Abends sogar auf die Knie fielen. "Sie werden auferstehen und fliegen wie die Engel", kündigte Becker an. "Und siehe, der Vorhang im Tempel zerriss in zwei Stücke. Und die Erde erbebte und [...] die Gräber taten sich auf. Denn: Nichts ist für die Ewigkeit! Gehasst, verdammt, vergöttert. Aber sie werden bei uns sein, alle Tage, bis an der Welt Ende. Nichts ist für die Ewigkeit!"

Dann kamen die Schein-Heiligen. Ihre "Heiligen Lieder" spielten sie nicht, aber ein Lied über die Kirche: "Ich pisse auf den Papst und seine römische Zentrale, auf den Vatikan und seine Sklaven. Ich glaube nicht an eure Worte, ich bin doch nicht bekloppt. Denn wer keine Angst vorm Teufel hat, braucht auch keinen Gott." 

Überhaupt traten die Onkelz so pubertär auf, als wären sie keine 50, sondern 15: "Wir sind die Faust in deinem Nacken, die Wut in deinem Bauch. [...] Komm mit uns und sei gewiss, dass wir wissen, was wirklich böse ist. Die härteste Firma in der Stadt hat euch etwas mitgebracht: ein dämonisches Gebet. [...] Halten wir fest: Wir sind besser als der Rest."

Die Anti-Haltung – die Onkelz und ihre Fans gegen den Rest der Welt – transportieren die angehenden Senioren immer noch mit Erfolg. Sie sind aufgrund ihres Millionen-Coups in Hockenheim aber auch mit neuen Gegnern konfrontiert, mit Kritik aus den eigenen Reihen. Onkel Stephan sah sich zu folgendem Statement veranlasst: "Wir wollen euch zeigen, dass hier keine Band steht wegen der Juwelen. Wir sind hier, weil unsere Freundschaft tiefer geworden ist."

Onkelz gegen den Rest der Welt. Hier auf der Bühne in Hockenheim. Foto: Thomas Kuban
Onkelz gegen den Rest der Welt. Hier auf der Bühne in Hockenheim. Foto: Thomas Kuban

Mit der unerschütterlichen Selbstherrlichkeit der Gruppe, die sie einst in der Lied-Passage "Wir sind die Onkelz – wer bist du?" ausdrückte, scheint es vorbei zu sein. Auf Kommerz-Vorwürfe hin hätten die bösen Buben früher vermutlich nicht einmal den Mittelfinger gehoben. Einfach, weil es ihnen scheißegal gewesen wäre. In Hockenheim waren sie jedoch angepisst genug, dass Weidner auch beim zweiten Konzert Stellung bezog, wie auf der Video-Plattform "Youtube" im Internet dokumentiert ist: "Es ist uns wichtig, dass ihr begreift, dass ihr versteht, dass wir hier heute Abend nicht der Juwelen wegen sind."

Fakt ist: Die Mühe, wenigstens einen neuen Song für die 200 000 Zuschauer in Rockenheim und die zigtausend Fans beim Public Viewing im Frankfurter Waldstadion zu schreiben, haben sich die Onkelz nicht gemacht. Nicht mal ihren Ausnahme-Hit "Mexico", einst auf die Fußball-Weltmeisterschaft 1986 hin geschrieben, hatten sie auf Brasilien umgetextet. Obwohl das zweite Konzert, am Samstag, ja sogar parallel zum Spiel Deutschland gegen Ghana lief. 

Der Zahn der Zeit hat am Mythos Böhse Onkelz genagt. Wo die Band früher eine Aura umgab, ist partiell nur eine Attitüde übriggeblieben. Ein Beispiel ist der folgende Liedtext, in dem ein CD-Fund im Kinderzimmer beschrieben wird: "Ich seh euch schon im Dreieck springen, eure Eltern hör ich schrein: Lieber Gott – steh uns bei. Das muss die neue Onkelz sein ..." Es stellt sich unwillkürlich die Frage: welche Eltern? Die 40-jährigen "Nichten" und "Neffen" der Onkelz, die ihre CDs auf einmal bei ihren Kindern, also den "Enkelz" wiederfinden?

Wie böhse sind die Onkelz überhaupt noch? Auf Mitglieder der berüchtigten Rocker-Clubs Hells Angels und Gremium MC schienen sie beim Comeback eine geradezu friedensstiftende Wirkung zu entfalten. Die harten Jungs, deren Clubs gewöhnlich miteinander rivalisieren, taten sich nichts. Staub aufgewirbelt wurde in Hockenheim nur, wenn die Meute in der wüstenartig ausgetrockneten Arena Pogo tanzte, sodass kaum noch Luft zum Atmen blieb. Das Ganze lief so vorbildlich ab, dass der Hockenheimer Oberbürgermeister laut einer lokalen Tageszeitung die guhten Jungz sogar eingeladen hat, wiederzukommen.

Nur ihre rechtsradikale Vergangenheit unterscheidet die Band

Was macht den Erfolg der Böhsen Onkelz aus? Außer ihrer rechtsextremen Vergangenheit haben sie nichts, was viele andere prominente Rockbands nicht auch hätten – aber nur den Onkelz ist es gelungen, trotz des Boykotts von Musiksendern und Plattenläden Millionen zu scheffeln. Warum wohl? Als sie in Hockenheim "Wir ham noch lange nicht genug" spielten, flimmerten auch Bilder über die Videowände, auf denen die Musiker in ihren frühen Jahren kahl rasiert zu sehen waren. Ein bisschen erinnerten die Onkelz an die Politiker in der CDU, die mit einer Verschärfung des Asylrechts rechtsreaktionäre AfD-Wähler zurückgewinnen wollen.

 

Politisch einen draufgesetzt: Frei.Wild, hier Philipp Burger. Foto: Thomas Kuban
Politisch einen draufgesetzt: Frei.Wild, hier Philipp Burger. Foto: Thomas Kuban

Im Fall der Onkelz ist die Rechtsrock-Band Frei.Wild aus dem norditalienischen Südtirol der Kontrahent. Deren Mitglieder sind oder waren bekennende Onkelz-Fans. Sie haben wesentliche Teile von Geschichtsschreibung und Gestus der Onkelz kopiert, aber politisch einen draufgesetzt. Während die Onkelz seit Ende der 80er-Jahre auf nationalistische Texte verzichten, hat sich Frei.Wild sogar radikalisiert. In ihren Texten finden sich aggressiver Nationalismus, Hass auf Andersdenkende, völkisches Gedankengut, geschichtsrevisionistische Anspielungen sowie Fragmente von antisemitischen Stereotypen. Und die Band ist damit erfolgreich. Sie hat wiederholt die deutsche Album-Charts angeführt und goldene CDs für jeweils 100 000 verkaufte Exemplare bekommen. 

Matt "Gonzo" Röhr, der Onkelz-Gitarrist, ließ sich mit seinem Soloprojekt sogar vom Frei.Wild-Label Rookies & Kings unter Vertrag nehmen und dazu herab, im Vorprogramm von Frei.Wild aufzutreten. Dort gab er Evergreens der Böhsen Onkelz wie "Mexico" zum Besten.

Anders der Bassist Stephan Weidner: Er rief vor einiger Zeit mit seinem Bandprojekt "Der W." einen "Kampf den Kopien" aus – ein Song, der sich gegen Bands richtet, die er als Onkelz-Plagiate betrachtet: "Was ihr wollt gehört uns! Ihr macht Geld, ihr macht Geld, keine Kunst." In einem Audio-Kommentar, der auf Youtube zu hören ist, erläutert Weidner: "Was ich nicht länger unkommentiert lassen möchte, das ist die Dreistigkeit, mit der die Speerspitze der Plagiate sich mit unseren Federn schmückt, sich echt frech an unseren Songs, Texten, Videos und gar unseren Worten bedient und darüber hinaus fast den Eindruck erweckt, die Geschichte der Onkelz noch mal schreiben zu wollen."

Frei.Wild organisiert in jedem Jahr ein Rock-Festival in Südtirol, das Alpen-Flair. Just auf dieses Wochenende fiel das Onkelz-Comeback. Als die Onkelz am Samstag von der Bühne abtraten, legten Frei.Wild in Natz-Schabs los – nach dem Public Viewing des WM-Spiels Deutschland–Ghana, das manchen Konzertbesucher etwas aufgebracht hatte, noch lange bevor die deutschen Kicker zu verlieren drohten. Der Anblick von Jérôme Boateng und Mesut Özil erboste einen Skinhead beim Alpen-Flair sogar regelrecht: "Da siehst du die deutsche Nationalmannschaft, und dann sind da zwei dreckige Nigger und Kanacken vorne."

"Dreckige Nigger und Kanacken." Alpenflair in Südtirol. Foto: Thomas Kuban
"Dreckige Nigger und Kanacken." Alpen-Flair in Südtirol. Foto: Thomas Kuban

Frei.Wild huldigte an diesem Abend wie gewohnt dem Nationalismus: "Kurz gesagt, ich dulde keine Kritik, an diesem heiligen Land, das unsre Heimat ist. Darum holt tief Luft und schreit es hinaus: Heimatland, wir geben dich niemals auf! [...] Südtirol, sind stolze Söhne von dir, unser Heimatland, wir geben dich nie mehr her. [...] Südtirol, du bist noch nicht verlorn, in der Hölle sollen deine Feinde schmorn." 

Anschließend startete die Band eine PR-Kampagne – eine Benefizaktion für einen Senegalesen. Er soll Geld bekommen, um wieder zu seiner Familie zurückzukehren. Unterstützt wird Frei.Wild von Rockstar Peter Maffay. Die Onkelz haben den Südtirolern, unbeabsichtigterweise, den Weg in die Mitte der Gesellschaft geebnet, und Frei.Wild ist ihn weitergangen und in den Mainstream eingedrungen.

Die Fan-Klientel dürfte inzwischen für beide Bands reichen. Auch das Alpen-Flair galt mit 30 000 angekündigten Besuchern als ausverkauft. Zuletzt wurde der Doppelpack Karten bei E-Bay aber für nur noch etwas mehr als zwei Euro verscherbelt. Im Vergleich zum monströsen Onkelz-Comeback (mit der angeblich größten Bühne Europas) hatte das Frei.Wild-Festival, bei dem unzählige Besucher Onkelz-Shirts trugen, fast familiären Charakter. 

Trotz aller Rivalität könnte es passieren, dass die beiden Bands erkennen, wie viel Geld sie mit einem gemeinsamen Doppelkonzert verdienen könnten. Die Voraussetzungen sind gegeben, denn die Onkelz haben ja angekündigt: "Wir bleiben." Womöglich so lange, bis sie – wie in ihren ersten Jahren – Glatzen haben und schließlich als Böhse Opaz auftreten können. Spätestens dann wäre allerdings klar, dass die Onkelz nicht zu den ganz Großen gehören. Schließlich singen sie selbst: "Nur die Besten sterben jung." 

Den Fans dürfte das egal sein. Sie feierten ihre Idole begeistert und zogen am Freitag nach dem eigentlichen Reunion-Gig zufrieden von dannen, einige mit einem Liedchen der rechtsextremen Hooligan-Band Kategorie C auf den Lippen: "Ha-ho-he – Kategorie C. Wir scheißen drauf, was andere sagen, wir bleiben, wie wir sind."

 

Thomas Kuban ist das Pseudonym eines Autors und Journalisten, der 15 Jahre lang europaweit in der konsparitiv arbeitenden Neonazi-Bewegung recherchiert hat. Seine Recherche hat Kuban mit dem Dokumentarfilm "'Blut muss fließen' – Undercover unter Nazis" von Regisseur Peter Ohlendorf (www.filmfaktum.de) und mit dem gleichnamigen Buch abgeschlossen. Die Böhsen Onkelz kennt Kuban schon seit seiner Schulzeit. Die Texte waren damals Thema im Religionsunterricht. Rund 25 Jahre später hat er sich bei ihrem Comeback einen Eindruck verschafft, was aus den ehemaligen Skinheads geworden ist. 


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Letzte Kommentare:

Ausgabe 303 / Dann klopft mal schön / Jürgen Falkenstein, 18.01.2017 10:09
https://correctiv.org/correctiv/aufsichtsrat-ethikrat/ https://correctiv.org/correctiv/foerderer/ https://correctiv.org/correctiv/finanzen/ Damit ist ja wohl sichergestellt, daß da nix passieren wird, was unsere Eliten verärgern...

Ausgabe 303 / "Der Kalte Krieg ist zurück" / RB001, 18.01.2017 10:09
Heinz Greiner - Für wahr, nomen est omen.

Ausgabe 303 / Dann klopft mal schön / Marie, 18.01.2017 10:08
@Schwabe Dazu: https://correctiv.org/correctiv/finanzen/ Eine tolle Wertsteigerung von Schraven und Humborg, oder? Offenlegung der Bruttogehälter der Geschäftsführung und Chefredaktion 2015 David Schraven: 111.038 Euro Dr....

Ausgabe 303 / Kein Platz für Heuschrecken / Karl Heinz Siber, 18.01.2017 09:44
Tja, Stuttgart scheint wohl ein Peter Glotz'scher Großtanker zu sein, der seinen trägen Kurs weiterfährt, egal welcher Kapitän am Ruder steht. Man hatte ja irgendwie gehofft, dass mit OB Kuhn ein Ruck durch Stuttgart gehen würde. So...

Ausgabe 303 / Dann klopft mal schön / Schwabe, 18.01.2017 09:24
Ausgerechnet „Correctiv“ soll Facebook von Falschmeldungen befreien? Da wird doch der Bock zum Gärtner gemacht! Die Debatte um „Fake-News“, also Falschmeldungen, auf Facebook nimmt kein Ende. Nun soll ausgerechnet das...

Ausgabe 303 / Kein Bock auf Partei / Dr. Diethelm Gscheidle, 18.01.2017 08:15
Sehr geehrte Damen und Herren, bitte beachten Sie, dass Studiengebühren sehr redlich sind! Sie setzen einen Anreiz für die größtenteils faulen Studenten, endlich ihr Studium durchzuziehen. Außerdem haben ausgebildete Akademiker ein...

Ausgabe 303 / "Der Kalte Krieg ist zurück" / Heinz Greiner, 18.01.2017 08:03
Herr Alt bleibt seiner Linie treu . Gegen die , deren Politik er im SWF und der ARD schon stützte kein Wort . Wie bei seiner Sonnenseite , schön allgemein bleiben und auf der richtigen Seite . In Alter wird mancher aus der...

Ausgabe 302 / Hilfe für Snowdens Helfer / Florian S. Müller, 17.01.2017 21:14
Den Vortrag von Sönke Iwersen beim 33C3 ist unter diesem Link anzuschauen und runterzuladen: https://media.ccc.de/v/33c3-8416-the_untold_story_of_edward_snowden_s_escape_from_hong_kong#video&t=830 Am Anfang gab es technische...

Ausgabe 302 / Eliten mit Sehschwäche / Renate Knapper, 16.01.2017 12:10
Hallo Kontext-Redaktion, Ich finde es super, dass ihr das Thema reich/arm zum Schwerpunkt machen wollt. Und dass ihr gleich in BaWü anfangt und v.a. auch Namen nennt. Bitte weiter so!! Hoch spannend ist in meinen Augen auch die Aussage...

Ausgabe 300 / Kopp auf der Resterampe / Barolo, 16.01.2017 11:30
@R.N. volle Zustimmung.

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.