Dunkelmänner ans Licht

Von Johanna Henkel-Waidhofer (Interview) und Gerhard Haderer (Karikaturen)

Die linke Wochenzeitung "Falter" war als einziges österreichisches Medium in die Veröffentlichung des Ibiza-Videos eingebunden, das die ÖVP-FPÖ-Regierung stürzte. Chefredakteur Florian Klenk (46) gehört zu den wenigen, die es ganz gesehen haben, alle sieben Stunden. Im Gespräch mit Kontext sagt Klenk, der Job von JournalistInnen sei es, das Licht aufzudrehen, "wenn Dunkelmänner bei Wodka und Red Bull die Republik verraten".

1 Kommentar

Wir helfen gerne

Der Pfad der Aufklärung ist mal ein langer und steiniger, mal ein kurzer und schneller. In der Kontext-Ausgabe vom 24. April hatte unser Autor Arno Luik ("Ungesund im Untergrund") über die Feinstaub-Belastung in der künftigen Tiefhaltestelle Stuttgart 21 berichtet, die den Erwartungen zufolge extrem hoch ausfallen wird. Luik zitierte dazu, neben anderen, den Münchner Verkehrsexperten Karlheinz Rößler: "Die Werte in Stuttgart werden alles in den…

1 Kommentar

Der beschützte Neonazi

Von Anna Hunger

In seinen Facebook-Chats sehnt sich der Rechtsextremist Marcel Grauf nach einem neuen Holocaust und einem Bürgerkrieg mit Millionen Toten. Und er ist verstrickt in Neonazi-Strukturen. Das machte Kontext vor Monaten öffentlich. Trotzdem arbeitet Grauf noch heute für AfD-Abgeordnete im Landtag.

2 Kommentare

Attacken aufs emanzipierte Leben

Von Kai Stoltmann

Seit vergangenem September kommt es im Rhein-Main-Gebiet wiederholt zu rechten Brandstiftungen gegen linke Kulturzentren und feministische Wohnprojekte. Auch bundesweit sind solche Angriffe keine Seltenheit. Die Betroffenen befürchten, dass die Behörden die Vorkommnisse bagatellisieren.

1 Kommentar

Brandgefährlich

Von Anton Maegerle

An Lippenbekenntnissen, rechtsextreme Netzwerke zu enttarnen und rechtsmotivierte Anschläge aufzuklären, mangelt es nie, wenn die Verbrechen mal wieder öffentlich werden. Die Realität sieht anders aus. Tatsächlich gibt es seit den Neunzigerjahren zahlreiche rechtsextrem motivierte Anschläge, die bis heute nicht aufgeklärt werden konnten. Einige Beispiele.

Propagandist des Guten

Von Wolfgang Kessler

Kapitalismus ist Sünde: Das ist Paul Schobels Sicht auf die herrschende Wirtschaft, und so hat er sich Zeit seines Lebens engagiert gegen weltweite Schrägverteilung. Nun wird der Betriebsseelsorger a.D. 80 Jahre alt. Unser Autor erinnert an seine Begegnungen mit dem Jubilar.

1 Kommentar

Tanz den Palmer, Baby

Von Dietrich Heißenbüttel

Fremdenfeindliche Facebook-Einträge, Nachtschichten als Hilfs-Sheriff, überkrasse Dance-Moves. Dem Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ist jedes Mittel recht, um auf sich aufmerksam zu machen. Studierende der Uni reagieren darauf auf ihre Weise: mit einem Musikvideo.

4 Kommentare

"Verbohrt und verblendet"

Von Johanna Henkel-Waidhofer

Stuttgart 21 war noch nie im Lot. Werden, wie jüngst wieder, Belege dafür öffentlich, vollzieht sich das immergleiche Ritual: Namhafte BefürworterInnen, allen voran aus der CDU, igeln sich ein in ihrem Kokon aus Halbwissen und Realitätsverweigerung und gehen los auf ihren Lieblingsfeind Winne Hermann.

5 Kommentare

Kampf um die Jugend

Von Steve Przybilla (Text und Fotos)

Schul-Referate, Karriere-Stände, Web-Serien: Mit großem Aufwand bemüht sich die Bundeswehr um die Zielgruppe der Unter-18-Jährigen. Ist das legitim? Oder handelt es sich um Schleichwerbung unter dem Deckmantel sachlicher Informationsarbeit?

1 Kommentar

Erdoğans Sultanat zerfällt

Von Filiz Koçali

Wer Istanbul verliert, verliert die ganze Türkei, sagte Recep Tayyip Erdoğan einmal. Nun haben er und seine AKP verloren. Unserer Kolumnistin, die 2016 ins Exil fliehen musste, gibt das Hoffnung, dass in ihrer Heimat ein demokratischer Wandel möglich ist. Kontext bu mektupları Türkçe ve Almanca yayınlıyor.

Radeln mit Andi

Von Jürgen Lessat

Radfahrer sind todesmutig, sobald sie auf deutschen Straßen unterwegs sind. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will mit neuen StVO-Geboten nun zu ihrem Schutzpatron werden.

Demolition Art

Von Rupert Koppold

Die von S 21 verursachten Risse und Abrisse müssen vom Bürger geduldet werden, weil das Jahrhundertprojekt ein Gesamtkunstwerk ist. Geschaffen von dem DB-Künstlerkollektiv Teufel, Dürr, Schuster und wie-heißt-der/die-noch gleich?

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!