KONTEXT Extra:
Aras legt sich mit Erdogan an

Die Stuttgarter Grünen-Abgeordnete und Landtagspräsidentin Muhterem Aras hat die deutschtürkische Community aufgefordert, sich mit dem Verfassungsreferendum am 16. April kritisch auseinanderzusetzen. Von den Imamen wünscht sich die Stimmenkönigin ihrer Partei bei den Landtagswahlen 2016, dass die "in den Freitagspredigten zu einem respektvollen und fairen Umgang miteinander aufrufen und die hier geltenden Werte von Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit entschieden weitergeben". Sie selber verzichte derzeit auf Reisen in die Türkei, "weil ich nicht weiß, ob ich mich dort frei bewegen könnte". Zugleich müssten sich Demokraten weigern, sich zu Feinden der Türkei machen zu lassen. Aras nutzte eine Landtagsdebatte zum 60. Geburstag der EU auch zu scharfer Krtik am türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan, weil der "auf das Infamste" gebaute Brücken wieder einreißen und die Gesellschaft spalten wolle. Von den Vertretern AKP-naher Institutionen erwartet die Grüne eine öffentliche Distanzierung von den "die Opfer verhöhnenden Nazivorwürfen". Im Südwesten dürfen insgesamt rund 230 000 Türken am Referendum teilnehmen – und zwar vorab: Die Wahl beginnt bereits am 27. März und endet am 9. April. (22.3.2017)

Mehr zum Thema: "Meister der Feindbilder", "Unverschämt und dumm"


Stuttgart 21: Aktionsbündnis warnt Aufsichtsrat

Drei Tage vor einer Sitzung des DB-Aufsichtsrats verlangt das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 erneut eine "faktenehrliche Bestandsaufnahme". Sollte sich der Aufsichtsrat wieder um die Auseinandersetzung drücken oder gar unbeirrt den Weiterbau beschließen, so Eisenhart von Loeper, schädige er wider besseres Wissen das Vermögen der Deutschen Bahn AG. "Das würde", erklärt der Bündnissprecher weiter, "den Tatbestand der Untreue erfüllen." Eine strafrechtliche Aufarbeitung sei die Konsequenz; darauf habe das Bündnis zuletzt am 11. März 2017 den Aufsichtsrat per Brief hingewiesen.

Ihren Appell richten die Stuttgart-21-Gegner nicht nur an den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Utz-Hellmuth Felcht, sondern auch an den designierten Vorstandsvorsitzenden Richard Lutz. Als erstes sei "eine Bestandsaufnahme der ungelösten Probleme und hohen Risiken notwendig, die sich an den Realitäten und nicht an den Gesichtswahrungsproblemen der politisch Verantwortlichen orientiert". Von Loeper argumentiert damit, dass sich das Projekt "jenseits aller wirtschaftlichen Rationalität bewegt", und mit dem weiter offenen Brandschutz. Außerdem solle der Aufsichtsrat "endlich zur Kenntnis nehmen, dass sich die DB mit S 21 einen Dauerengpass für viel Geld baut, der den Bahnverkehr behindert und den viel beschworenen Deutschlandtakt im Südwesten irreversibel unmöglich macht". Nach der Devise "Politik beginnt mit der Kenntnisnahme der Realität" will das Aktionsbündnis den neuen Bahnchef zu Gesprächen einladen, bei denen sie ihm auch die von der Bürgerbewegung entwickelten Alternativen zum Weiterbau erläutern wollen. Deren "ernsthafte Prüfung" wünscht sich nach einer repräsentativen Umfrage von infratest dimap in Baden-Württemberg sogar eine Mehrheit der Projektbefürworter. (19.3.2017)

Mehr zum Thema: "Bahnfeinde im Bahnvorstand"


IHK will nicht mehr gegen Kakteen polemisieren

Auch ein Vergleich kann ein Erfolg sein: Vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart akzeptierte die IHK Region Stuttgart die Feststellung, dass sie in der Vergangenheit mit Angriffen gegen die IHK-Rebellen der Kaktus-Initiative ihre Kompetenz überschritten hat. Stein des Anstoßes waren zwei IHK-Pressemitteilungen, in denen Hauptgeschäftsführer Andreas Richter gegen die Kakteen polemisiert habe, so Kaktus-Mitglied Klaus Steinke, der in der Folge Klage eingereicht hatte.

Konkret einigten sich die Streitparteien am heutigen Donnerstag, den 16. März, auf folgenden Vergleich: Die IHK Region Stuttgart erklärt, "dass ohne Beratung und Beschlussfassung durch die Vollversammlung keine weiteren öffentlichen Äußerungen der IHK und ihrer Organe über Binnenkonflikte, die keine wirtschaftspolitischen Positionen betreffen, abgegeben werden", und dass es den beiden strittigen Pressemitteilungen "an einer solchen Beratung und Beschlussfassung mangelte". Außerdem trägt die IHK trägt die Kosten des Verfahrens von 5000 Euro.

Für Steinke ist es "ein gutes Ergebnis, weil es die Transparenz innerhalb der IHK stärkt, und weil es deutlich die Frage artikuliert, was Geschäftsführer und Präsident dürfen und was nicht". Zwar wäre es, so Steinke, spannend gewesen, wenn das Gericht in einem Urteil Grundsatzregeln für die Öffentlichkeitsarbeit der IHK aufgestellt hätte. Aber er sei mit dem Vergleich zufrieden, "weil es mir in der Sache nicht darum geht, zu siegen, sondern eine Veränderung innerhalb der IHK zu bewirken". Zudem habe das Ergebnis, so hofft Steinke, auch "eine Signalwirkung auf andere IHKs".

Die Kaktus-Initiative, 2011 gegründet, kritisierte in den letzten Jahren immer wieder intransparente Wahlverfahren und die offizielle Pro-Haltung der IHK zu Stuttgart 21. (16.3.2017)

Mehr zum Thema: "Rebellen im Weinberghäusle" und "Die IHK wackelt nicht".


Afghanistan-Rückkehrer bekommt zweimonatiges Arbeitsvisum

Es ist ein kleines Wunder. Denn trotz der mannigfaltigen Unterstützung in den vergangenen Wochen, glaubten nicht viele seiner Freunde wirklich daran, dass der Zahnarzt Ahmad Shakib Pouya, der in einem französischen Krankenhaus in Herat gearbeitet hat, zurück in die Bundesrepublik kommen kann. Pouya war in seiner früheren Heimat von den Taliban bedroht, floh 2010 nach Deutschland. Hier war er einer der Hauptdarsteller in der vielbeachten Produktion der Mozart-Oper "Zaide" und hatte eine doppelte Zusage auf Festanstellung – vom Münchner Gärtnerplatztheater und der IG Metall. Dennoch wurde er zur Abschiebung vorgesehen, weshalb er am 20. Januar 2017 ausreiste. Seither machten seine Unterstützer vom im Mai 2014 gegründeten Stuttgarter Verein "Zuflucht Kultur. Entweder. Oder. Frieden." bundesweit auf sein Schicksal aufmerksam. Auch mit einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), mit der Bitte um "ein Visum und ein langfristiges Bleiberecht als wertvoller Bürger unseres Landes".

Jetzt kam die gute Nachricht. Der 33-Jährige kann für zwei Monate zurück nach Deutschland. Mitausschlaggebend dürfte ein Schreiben von Georg Podt gewesen sein, dem Intendanten des kommunalen Münchner Kinder- und Jugendtheaters "Schauburg", der Pouya in einer Neuinszenierung von Rainer Werner Fassbinders "Angst essen Seele auf" als Hauptdarsteller besetzt hat. Die Proben sollen in der kommenden Woche beginnen, Premiere wird am 22. April sein. Mitte Mai läuft das Visum aus. Pouya will gemeinsam mit dem Verein die Zeit nutzen, um das angestrebte dauerhafte Bleiberecht zu bekommen. Die Chancen stehen angesichts der 2015 eigentlich gelockerten Regelungen gar nicht so schlecht. Allerdings werden die nach den Erkenntnissen von Pro Asyl oder dem Flüchtlingsrat viel zu selten von den Behörden angewandt.


SPD-Parteitag: 93,99 Prozent für Leni Breymaier

Noch mehr wäre kitschig gewesen: Die frühere Verdi-Bezirksleiterin Leni Breymaier wurde mit 93,99 Prozent der Stimmen auf dem Parteitag in Schwäbisch Gmünd zur SPD-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl am 24. September gekürt. Damit zieht die Südwest-SPD erstmals seit ihrer Gründung 1952 mit einer Frau und – überhaupt erst zum zweiten Mal – auch mit einer VertreterIn des linken Flügels in einen Wahlkampf für den Bundestag. Zuvor hatte die 56-Jährige einen engagierten, kreativen Wahlkampf ohne Hass, ohne Lügen und ohne Beleidigungen versprochen. Sie werde kämpfen um jedes Zehntelprozent. Als Sinnbild präsentierte sie zwei Löwen, einen roten aus dem 3D-Druck und ein Steifftier, die "uns zum Sieg führen werden".

Wie ein Popstar wurde schon bei seinem Einzug in die Halle Martin Schulz gefeiert. "Mit jedem Mann und jeder Frau steht die SPD in Baden-Württemberg hinter dir", so Breymaier, die Schulz als "den künftigen Kanzler" vorstellte. Schulz selber erklärte, die SPD wolle stärkste Partei in der Bundesrepublik werden und er selbst die nächste Bundesregierung führen: "Wir haben eine gute Chance." Inhaltlich widmete sich der künftige SPD-Bundesvorsitzende in seiner halbstündigen Rede auch dem von CDU, FDP und den Arbeitgeberverbänden kritisierten Vorschlag, im Falle einer Qualifizierung die Bezugsdauer des Arbeitslosengeld II zu verlängern. Nicht von dieser Zeit hänge die Wettbewerbsfähigkeit der Bundesrepublik Deutschland ab, sondern von Qualifizierung von Facharbeiterinnen und Facharbeitern. Deshalb müsse die Bundesagentur für Arbeit zu einer Bundesagentur für Arbeit und Qualifizierung umgebaut werden. Grundsätzlich widersprach er auch Kritikern, die "mir Sozialromantik vorwerfen". Die SPD wolle "nicht 82 Millionen Einzelschicksale in die Hand nehmen". Wer aber ins Kanzleramt der Bundesrepublik Deutschland einziehe, der müsse "im Herzen ein Gefühl für die Alltagsprobleme der Menschen haben".

Mehr zum Thema: "Leni, vidi, vici"


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

16 Prozent potenzielle Rechtsaußen-Wähler gibt es in Baden-Württemberg. Foto und Farbe: Joachim E. Röttgers

16 Prozent potenzielle Rechtsaußen-Wähler gibt es in Baden-Württemberg. Foto und Farbe: Joachim E. Röttgers

Ausgabe 245
Politik

Rechts, rechter, Baden-Württemberg

Von Johanna Henkel-Waidhofer
Datum: 09.12.2015
Im Südwesten ist die Bereitschaft, einer Rechtsaußen-Partei die Stimme zu geben, doppelt so hoch wie in den anderen Bundesländern. So lautet das alarmierende Fazit des Esslinger Sozialwissenschaftlers Kurt Möller, der für den NSU-Untersuchungsausschuss ein 140-seitiges Gutachten geschrieben hat.

Dunkeldeutschland, das steht für grölende Männer vor der Dresdner Semper-Oper, für AfD-Schreihals Björn Höcke mit seinen Anspielungen auf das tausendjährige Nazi-Reich, für "Lügenpresse"-Sprechchöre, Brandsätze und den Galgen für die Kanzlerin. Falsch, sagt Kurt Möller, und es wird ganz still im Plenarsaal des Landtags. Rechtsextremismus, dieser Begriff assoziiere zwar "in vielen Köpfen Trommeln schlagende, marschierende Uniformierte mit abgewandelten Hakenkreuz-Armbinden, Hinterzimmer, die mit NPD-Fahnen dekoriert sind, Braunhemden tragende Scheitel-Nazis und glatzköpfige Skinhead-Horden in grünen Bomberjacken und Fallschirmspringer-Stiefeln". Tatsächlich gebe es aber vielfältige Erscheinungsformen.

Wahlplakat der Republikaner aus dem Jahr 1992. Quelle: Landesarchiv Baden-Württemberg, CC BY 3.0 DE
Wahlplakat der Republikaner aus dem Jahr 1992. Quelle: Landesarchiv Baden-Württemberg, CC BY 3.0 DE

Und was Möller besonders stört, ist das über Jahrzehnte festzustellende, grob mangelhafte Interesse, die Entwicklung im eigenen Land zu erforschen. Anlässe dazu hätte es genug geben. So oft wie in keinem anderen Parlament saßen hier rechtsradikale Abgeordnete - von der NPD (1968 - 1972) und den "Republikanern" (1992 bis 2001). "Nicht nachvollziehbar" sei, dass die Ursachen dafür niemals wissenschaftlich untersucht wurden. Damit habe man sich "schmutzige Lorbeeren" verdient.

Im Dunkeln tappt der Extremismusforscher aus Esslingen dennoch nicht. Einzelne Zahlen, oft erhoben zum Vergleich mit anderen Bundesländern, liegen vor (das komplette Gutachten finden Sie hier). Zum Beispiel dazu, dass die prinzipielle Bereitschaft der Wähler und Wählerinnen in Baden-Württemberg, auch mal einer Rechtsaußen-Partei die Stimme zu geben, mit 16 Prozent doppelt so hoch ist wie in den anderen Bundesländer. Die tatsächlichen Wahlergebnisse "bilden nur höchst unvollständig die tatsächliche Verbreitung rechtsextremen Gedankenguts ab", sagt der Wissenschaftler. Nicht weniger als ein Fünftel der CDU- und sogar ein Viertel der SPD-Anhänger kann sich vorstellen, rechts zu wählen. (Und null Prozent der Grünen übrigens.)

Die Hochburg liegt in der Heimat von Mappus und Rülke

Eine Geisteshaltung, die sich aktuell in AfD-Wahlergebnissen niederschlägt. Seit den Kommunalwahlen 2014 sind die Rechtspopulisten mit 28 Sitzen in Gemeinderäten vertreten und mit 18 in Kreistagen. Die Partei erreichte zudem auf Anhieb bei den Europawahlen 2014 in Baden-Württemberg knapp acht Prozent, was - wie schon frühere Rechtsaußen-Ergebnisse - wiederum über dem Bundesdurchschnitt liegt. Und die bundesweite AfD-Hochburg liegt ebenfalls im Südwesten: In Pforzheim, der Heimat von Hans-Ulrich-Rülke (FDP) und Stefan Mappus (CDU), kam die AfD bei der Europa-Wahl auf 14,5 Prozent.

Anfällig für einschlägiges Gedankengut sind nicht nur Modernisierungsverlierer im Osten, sondern auch Modernisierungsgewinner im Westen, genauer gesagt im Südwesten. Prosperität und "die Tradition des schaffe, schaffe, Häusle baue" führten zu einem "marktförmigen Extremismus mit einer strikten Wettbewerbsideologie", erläutert der Gutachter und verweist auf die aktuelle Flüchtlingsdebatte: Wer von Wirtschaftsflüchtlingen rede, leiste einem Kosten-Nutzen-Denken Vorschub, "das alle die ausgrenzt, die wir nicht brauchen können". Die Rede von "Flüchtlingsströmen oder Asyl-Tsunamis" führe in Rechtsextremismus oder zumindest ins "rechtspopulistischen Chaos".

Herbstoffensive der rechtspopulistischen AfD. Foto: Joachim E. Röttgers
Herbstoffensive der rechtspopulistischen AfD. Foto: Joachim E. Röttgers

Die Trennlinie zwischen beiden Phänomenen zieht der Wissenschaftler bei der Gewaltbereitschaft. Bei Populisten halte sich die Gewaltakzeptanz in Grenzen. Zum Extremismus "gehört die Auffassung, das Leben ist ein Kampf, und dass Menschen über Kampf zu befähigen sind, sich durchzusetzen". Wer "kleine Uwes" verhindern will, sagt Möller unter Anspielung auf Böhnhardt und Mundlos, der müsse um die "Sinnvakua" wissen, müsse die Unfähigkeit zur Lebensfreude außerhalb von Gewalt und Saufereien empfinden und sich vor Augen führen, wie radikale Organisationen sich unterentwickelte Sozial- und Selbstkompetenzen zunutze machen: "Da passen die Angebote wie Schlüssel ins Schloss."

Wenn die Abgeordneten die Analyse der "Phänomene, Hintergründe, Handlungsempfehlungen" rechter Tendenzen im Land von 1992 bis heute studieren, müssen sie sich noch ganz anderen, lang tradierten Vorurteilen stellen. Denn die Spitzenplätze in Wirtschaft und Forschung, "unsere vielen Hidden Champions", wie Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) so gern betont, die weltweite Erschließung von Märkten und die selbstdiagnostizierte Weltoffenheit, sie alle ändern nichts daran, dass nirgends in der Republik die Bereitschaft größer ist, den Nationalsozialismus zu verharmlosen. "Baden-Württemberg ist Spitzenreiter über 20 Jahre hinweg", heißt Möllers düstere Bilanz. Platz drei belegt der Südwesten auf der Antisemitismus-Skala.

Fachleute kennen die regionalen Schwerpunkte und die Wege, auf denen rechte Volksverhetzung verbreitet wird. Zum Beispiel werbe die mit der NPD verbandelte Kampagne "Nein zum Heim" auf Facebook in Baden-Württemberg um Mitglieder. Die Facebook-Seite "Kein Asylheim in der Reinhardt-Kaserne" in Ellwangen hat bereits über 6000 Likes, jene in Meßstetten 3000. "Seiten wie diese bieten unbegrenzte Plattformen für rassistische Propaganda und entsprechenden Austausch unter Gleichgesinnten", weiß Möller. In Städten und Ortschaften wie Heilbronn, Efrigen-Kirchen, Ulm, im Neckar-Alb-Kreis und in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg gibt es "FacebookGidas" oder ebenfalls Anti-Asyl-Auftritte.

Hans und Edda Schmidt (NPD) dürfen nicht fehlen

Sogar ein NS-Versand-Antiquariat ist ganz unbehelligt angesiedelt im Südwesten: "Hans und Edda Schmidt betreiben es in Bisingen unter ihrem Namen", schreibt der Gutachter. Edda Schmidt sitzt im Landesvorstand der NPD und wurde erst kürzlich nach der Verteilung von Flugblättern gegen Georg Elser wegen "Verunglimpfung des Staates" zu 90 Tagessätzen à 10 Euro verurteilt. Da ist nur ein kleiner Trost, dass Baden-Württemberg "keine Hochburg rechtsextremer Kriminalität und rechtsextrem motivierter Gewalt ist". Allerdings existiere ein Dunkelfeld von ganz erheblicher Größe, und "es deutet sich an, dass die Problematik der Aufnahme und Unterbringung von Geflüchteten neue Gefahrenpotenziale beinhaltet".

Alles Erkenntnisse, denen künftig viel engagierter nachgegangen werden muss. Ebenso wie der Frage, was die von der grün-roten Landesregierung initiierten Projekte eigentlich konkret bringen. Das originäre Engagement hält sich ohnehin in engsten Grenzen: Hamburg stellt pro Jahr 500 000 Euro zur Verfügung, Baden-Württemberg mit sechs Mal mehr Einwohnern 400 000 Euro. Selbst darum musste der Karlsruher Grünen-Landtagsabgeordnete Alexander Salomon auch noch kämpfen.

Möller lobt den Ansatz grundsätzlich, befürwortet er aber eine viel breitere Herangehensweise: Alle Akteure und alle Projekte im Land müssten erfasst und vernetzt werden. Wegen der mangelhaften Finanzausstattung komme es auf die "Hebelwirkung" der eingesetzten Mittel an. Eingerichtet werden müsste ein Aktionsfond für besonders innovative Ansätze und - wenig genug - eine Koordinationsstelle, die unter anderem die Projekte auf ihre Qualität hin begutachtet.

Und noch eine Handlungsempfehlung gibt der Professor den Abgeordneten mit auf den langen Weg. Sich in der Prävention gegen rechts allein mit Kindern und Jugendlichen zu befassen, greift zu kurz. Denn: Es seien Erwachsene, die das Gedankengut überhaupt erst an die Kinder und Jugendlichen herantragen. Wie Jugend- so müsse es auch Erwachsenenarbeit geben. Von "Umschlagplätzen rechter Gesinnung", spricht Möller, an Stammtischen, in Pausenräumen, am Arbeitsplatz, in Umkleidekabinen der Fußballmannschaften, im Verein, selbst in der Familie, bei der Feuerwehr und - die Ausschussmitglieder wissen es nach 37 Sitzungen nur zu gut - auch bei der Polizei: "Denn nur dann erreicht man die, die es, salopp formuliert, besonders nötig haben."


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

Kommentare

Loren, 29.02.2016 20:18
@Stephan Carstensen: Mit der Bildung kann es bei Ihnen trotz zwei Hochschulabschlüssen nicht so weit her sein. Formale Bildung ist halt was anderes als Intellekt und Bildung im Humboldtschen Sinne. Aber müssen Sie nicht verstehen, Sie haben die fünf Kisten, die Villa und die Yacht ;-)

Barolo, 11.12.2015 17:41
Hey vino, ob bei mir fast nix stimmt oder alles neben der Kapp ist, sei mal dahingestellt. Statt Polemik wären Argumente allemal besser. Aber damit kann ich umgehen.
Verstecken ist bei mir allerdings gar nicht und das gilt auch für die autoren welche hier schreiben und die Kommentatoren hier, welche häufig viel zum Artikel beitragen.

Ich bin aber tatsächlich noch offen, wen ich wähle, hab allerdings schon eine erschreckend lange Liste, wen ich definitiv nicht wähle ;-)

Und nein, ich habe nicht "in bester verschwörungstheoretikermanier etwas ganz anderes aufschwatzen wollen."

Auf die Gefahr mich zu wiederholen. Ich sagte nur: Die offizielle Version kann so nicht sein und ist vermutlich eine bewusste Lüge von den obersten sogenannten "Staatsdienern"
Und nochmal ganz langsam für Sie (und jeden der sich für meine bescheidene Prämie interessiert)
Es geht um einen BEWEIS (z.B. DNA, Fingerabdruck o.ä.) entstanden VOR dem 4.11.2011, und nicht um eine Aussage einer Angeklagten Beate in 2015 welche verstndliche Interessen verfolgt.
Und wenn Sie vino, schon zu denen gehören, die an die total realitätsferne BKA Selbstmordtheorie der Uwes glauben, dann appeliere ich an den letzten Rest von Hirnschmalz bei Ihnen um folgendes zu erklären.
In maximal 30 Sekunden auf die Polizei schiessen, den Kumpel auf Wunsch selbstmorden (kann der das nicht selber?), das Womo anzünden, die Luft anhalten bis das Feuer brennt und dann sich selber erschiessen............ Weltrekord! Versuchen Sie das mal zu Hause als Gesellschaftsspiel nachzumachen.

Aber nun für Sie als finale Denkaufgabe: Wie erschiesse ich meinen Kumpel und anschliessend mich selbst, ohne auch nur einen Fingerabdruck auf der Waffe und wie entwende ich den zwei Polizisten in Heilbronn die Pistolen ohne sie zu berühren (Uwe DNA fehlt, wie übrigens an ALLEN anderen Tatorten auch)

Der Magische Zirkel arbeitet fieberhaft an der Rekonstruktion dieses Tricks.

Klaus, 11.12.2015 13:14
Unser Wohlstand fußt auf der Armut der Anderen.

Ausbeutung der Rohstoffe für ganz ganz billig, ohne Gewerkschaft, ohne Tariflohn, ohne RV/KV/PV/AV,
ohne fliessend Wasser, ohne Strom, ohne Kläranlage, ohne
Müllabfuhr, ohne Schule, Kinderarbeit, hohe Sterblichkeit resp. geringe Lebenserwartung, niedriges medizinisches Niveau.

Dafür Drohnenangriffe, Import teuerer westlicher Produkte (Auto, Chemie, Maschinen, etc.), diese oft finanziert durch westliche Entwicklungshilfe (Entwicklungshilfe für wen? Deutsche Unternehmen?).

Reichtum / Armut = derselbe Taler, vorn und hinten.

Was muss man tun, um "das Dreifache" zu verdienen?
Waffen? Immobilien? Bank? Chemie? Pharma?

Was ist mit "Gott suchen", "All-Eins-Sein"-Realisieren, Ego zurückstellen? Frei nach der Bedürfnispyramide nach Maslow?
Essen - DachübermKopf - Was denken die Anderen?

Klaus, 11.12.2015 11:48
http://www.sueddeutsche.de/politik/sachsen-mob-greift-bus-vor-fluechtlingsunterkunft-an-1.2778128

Setzen sich die Angreifer auch öffentlich, willentlich, bewusst und selbstsicher für die öffentlichen Interessen aller Deutschen ein?

Ich sehe das so:
In Stuttgart wurde mit Unterstützung tausender PolizistInnen auch aus anderen Bundesländern rechtswidrig ein Park geräumt.

In Sachsen lässt die Polizei das zu, was in dem o.a. Artikel beschrieben ist.

Nun denn. Diese Leute haben keinen Respekt vor dem Rechtsstaat. Wozu auch?

invinoveritas, 11.12.2015 10:58
@barolo

bei Ihnen stimmt fast nix.

Ihr weltbild von USNATO, lakaien und der (das meinen Sie ja offenbar) alleinschuld des westens in der ukraine und syrien ist so schlicht wie neben der kapp. übrigens: wozu verstecken Sie sich hinter den afdlern? Sie "denken" doch ganz ähnlich wie die.

und bzgl. nsu versuchen Sie sich rauszureden. relevant ist für Sie und mich ja nicht, ob beate zschäpe ihren eigenen anteil an den morden wahrheitsgemäß geschildert hat. sondern dass sie die täterschaft der uwes bestätigte, bundesweit und auch in heilbronn. und da haben Sie uns monatelang in bester verschwörungstheoretikermanier etwas ganz anderes aufschwatzen wollen.

übrigens: einen dafür präparierten wohnwagen in brand zu setzen und einen für den fall des entdecktwerdens längst vorher vereinbarten suizid per erschießen zu begehen - wieso soll so etwas mehr zeit beanspruchen als eine halbe minute? auch auf so etwas reiten nur verschwörungstheoretiker herum. im vertrauen darauf, dass derart halbgare "argumente" von ihrem so kolossal kritischen publikum begierig aufgesogen und abgenickt werden.

Barolo, 10.12.2015 22:42
Hey vino, wo hab ich denn in meinem post etwas verschwörerisches gesagt?
Wer AfD wählt, findet sich eben von allen anderen (den s.g. etablierten) Parteien nicht mehr vertreten.
Die werden eben zunehmend als Lakaien der USNATO wahrgenommen. Beispiele gibt es jede Menge. TTIP, NSA, Ukraine, und Syrien sind nur ein paar.

Und nun noch zu Ihrer Ausschweifung mit dem unglaulichen Zschäpe Protokol.
Daß dieses stimmt glaubt ja nun gar keiner. Nicht mal die bekannten staatstreuen UA Mitglieder.
Meine Wette steht immer noch unverändert bis Weihnachten. Unveränderte Regeln.
Etwas zum nachdenken für Sie. Warum haben die Uwes die Polizisten getötet/verletzt?
Um statt der fehlerhaften eigenen Waffe ein paar H+K Pistolen zu bekommen? LoL
Und trotz massiven Körperkontakts gibt es nicht ein Fitzelchen Uwe DNA in Heilbronn? Wow.
Das ist ja so noch toller wie der unmögliche Mord/Selbstmord der Uwes ohne Fingerabdrücke an der Waffe im Womo. Und das innerhalb von 30 Sekunden ;-)

Herbert Kröter, 10.12.2015 22:01
Ich habe vergessen, noch die Definition für AfD anzuhängen: Asoziale f***** Deutschland.

Herbert Kröter, 10.12.2015 21:58
@Stephan Carstensen: Schön, dass Sie in Deutsch-Südwest so empor gekommen sind, ich halte es mit einem ehemaligen Außenminister (der mir selbst höchst zuwider ist): Mit Verlaub, Sie sind ein …

Julius Schmitt, 10.12.2015 18:32
@Stephan Carstensen: Auch ich bin aus BW. Ich habe zwei Hochschulabschlüsse, einen Job mit deutlich über dem Bundesdurchschnitt liegendem Gehalt, ein Haus, ein Ferienhaus und drei Autos. Ich wähle AfD :-)

Auch ich bin aus BW. Ich habe keinen Hochschulabschluss, aber einen durchaus guten Verdienst, kein Haus, kein Ferienhaus und nur ein Auto und ich wähle auch nicht AfD. Im Gegensatz zu Ihnen habe ich aber kapiert, was Kosten-Nutzen-Denken, das Mantra der 'Wettbewerbsfähigkeit', der Zwang zum markgemäßen Sich-Verkaufen-Müssen, sprich DER KAPITALISMUS, mit den Menschen macht: Er macht sie zu egozentrischen, auf sich selbst bezogenen Monstern, die - trotz Hochschulabschluss, 3 Jachten, weit überdurchschnittlichem Verdienst, 5 Autos und einem Helikopter - jede Empathie an der Gardarobe abgeben und - quasi als 'Dank' obendrein Neonazis wählen.

Paul, 10.12.2015 15:32
Natürlich gilt die AfD als rechtsextrem wenn die Mitte schon fast links runterfällt.

invinoveritas, 10.12.2015 14:37
@stephan carstensen

linke haben keine argumente gegen Ihren chauvinismus? das hätten Sie wohl gern. allerdings fürchte ich, Sie haben keine ahnung von ihnen.

wenn die welt von heute immer mehr einer ansammlung fürchterlicher krisenherde gleicht, dann ganz zentral deshalb, weil allenthalben politik und wirtschaft diesen AfD-typischen jeweiligen nationalen egoismus praktizieren.

diese strategie ist oberflächlich, kurzsichtig und verhängnisvoll - auch für die, die ihr folgen. denn die völker und die umwelt, die in diesem rat race unter die räder kommen, zahlen das irgendwann zurück.

weltweit gebraucht werden mehr denn je solidarität und kluge einsicht. nicht dagegen die beschränktheit von leuten, die glücklich glucksend auf ihre drei autos und ihren gehaltszettel starren und am wahltag in der völkischen sackgasse herumstolzieren.

Stephan Carstensen, 10.12.2015 12:58
Danke für diesen Text!
Wurde selten so gut unterhalten. Das Gejammere und die linke Larmoryanz haben mitlerweile beeindruckende Züge angenommen. Waren Wähler "rechter" Parteien sonst nur dumme Primitivlinge, Wilde, Loser und sonstige gescheiterte Persönlichkeiten, so sind jetzt auch Gewinner und Gebildete. Die Fassungslosigkeit des Autors ist herrlich. Was Linke eben nicht verstehen können ist, dass es Menschen gibt, die bewusst solche Parteien wählen, die sich für Deutschland und für die Interessen des deutschen Volkes einsetzen. Linke haben keine Argumente hiergegen, folglich auch das übliche Diffamierungsgeschreie.

Auch ich bin aus BW. Ich habe zwei Hochschulabschlüsse, einen Job mit deutlich über dem Bundesdurchschnitt liegendem Gehalt, ein Haus, ein Ferienhaus und drei Autos. Ich wähle AfD :-)

invinoveritas, 10.12.2015 12:25
@barolo (und die anderen verschwörungstheoretiker)


interessant, so viel verständnis für afd-fans.

hauptsache, man kann einmal mehr auf die versagende politik eindreschen.

dabei wäre nach der zschäpe-aussage doch wohl eher erst mal sehr laute und pfefferscharfe selbstkritik angebracht:

wie war das noch mit den beiden uwes, die mit der mordserie und speziell mit dem tod von michèle kiesewetter gar nichts zu tun hatten?

weil ja die wahren täter unbedingt irgendwie bei diesem grässlichen staat sitzen müssen ...

Barolo, 09.12.2015 16:51
Die Antirassismusskala hätt ich auch gerne mal gesehen.
Was mir persönlich auffällt, dass ganz normale berufstätige Menschen heute frustriert sagen "Dann wähl ich halt nächstes mal die AfD".
Das kling selten so als ob sie das gerne machen, sondern eher als ob ihre ehemalige politische Heimat ihnen fremd geworden ist.
Das sind genauso ex SPD, CDU oder Grünen Wähler.
Und Mutti tut auch wirklich alles dazu, diese Unzufriedenheit und Angst zu verstärken.
Wenn ich als Politiker versage, dann darf ich mich über die Reaktion des "Packs" nicht wundern.

Blender, 09.12.2015 15:55
Es ist zu Befürchten dass eine rechtsextreme Nachfolgepartei das neueste NPD-Verbotsverfahren als Vorlage verwendet um sobald es die Verhältnisse zulassen nacheinander Linke, SPD, CDU, und die FDP zu verbieten. Was die NPD-ler denken kriegt man durch ein Verbot eh nicht aus deren Köpfen raus. Besser wäre es die Jugendlichen zu betreuen und zu fördern damit diese Ideologien nicht in deren Köpfe reingehen.

CharlotteRath, 09.12.2015 09:20
Was ist eine "rechtsaußen Gesinnung" bzw. Geisteshaltung, und warum ist sie in Baden-Württemberg besonders verbreitet?
Ich kann es anhand dieses Artikels nicht nachvollziehen.

Ein Kosten-Nutzen-Denken, "das alle die ausgrenzt, die wir nicht brauchen können", findet sich auch in anderen Ideologien bzw. Gesellschaftskonstrukten.
Möglicherweise wird eine solche Einstellungsweise z. B. durch das Mantra der "Wettbewerbsfähigkeit" und die Aufforderung zur ständigen Selbstoptimierung im Neokapitalismus gefördert. Wenn dem so sein sollte, gehört es aber auch deutlich ausgesprochen. Denn "Häusle bauen" dient zunächst einmal, ganz schlicht, der Altersvorsorge.

"Platz drei belegt der Südwesten auf der Antisemitismus-Skala." Wo ist diese Skala zu finden?

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 312 / Ächzen im Maschinenraum / Schwabe, 23.03.2017 17:35
Auch von mir vielen Dank an den Autor und an Kontext (E.M., 22.03.2017 01:27 hat das wunderbar formuliert). Dennoch, um das erfolgreich anzupacken bzw. umzusetzen was Fabian Scheidler so treffend wie beängstigend und unmissverständlich...

Ausgabe 312 / Die unheiligen Apostel / CharlotteRath, 23.03.2017 14:51
Fußgängerstegle ... eine echt schwäbische Lösung. München hat sich einen Park gegönnt, um zwei voneinander getrennte Stadtteile über eine große Straße hinweg zusmmenzuführen: https://de.wikipedia.org/wiki/Petuelpark Mit...

Ausgabe 312 / Die unheiligen Apostel / Bruno Neidhart, 23.03.2017 09:51
Selbstverständlich bräuchte Stuttgart in dieser Kulturecke einen Fußgängersteg. Möglichst als breite Grünbrücke. Dies hat weder mit Sozialwohnungen, noch mit Kitas zu tun. Es ist eine andere, ebenso stadtbildende Ebene.

Ausgabe 312 / Afrika kommt / Dr. Diethelm Gscheidle, 23.03.2017 09:24
Sehr geehrte Damen und Herren, selbstverständlich ist es äußerst wichtig, Entwicklungshilfe zu betreiben - und das geht natürlich jeden Einzelnen von uns an. Als bekennender und praktizierender Katholik ist mir die Entwicklungshilfe...

Ausgabe 66 / Gnadenlose Bank / Gerald Wiegner, 22.03.2017 22:45
Das ist eine traurige, aber wahre Geschichte. Ich habe mit Herrn Nusser telefoniert und möchte noch folgende Ergänzung machen. Herr Nusser war ein langjähriges Genossenschaftsmitglied. Genossenschaften sind gesetzlich verpflichtet...

Ausgabe 312 / Lipps Liste / Horst Ruch, 22.03.2017 22:22
....was soll man denn von politischen Karrieristen wie Kretschmann &Co eigentlich noch erwarten? Es gibt nur eine Antwort: nichts.

Ausgabe 311 / Sehnsucht nach Franz Josef Strauß / Gela, 22.03.2017 19:54
Kontext sollte diesem wichtigen Thema weitere Artikel widmen. Die Kommentare zeigen, daß die Spannbreite der Einstellungen dazu riesig ist, wobei jeder etwas anderes unter Haßreden versteht. Die einen verteidigen (mit Recht ) die...

Ausgabe 312 / Reiche auf der Flucht / Jürgen Michels, 22.03.2017 19:02
Nicht nur Billigheimer dürften die Luxusschuppen vertreiben, Stuttgart 21 mit seinen »modernen« Stadtquartieren tragen zum Niedergang der Topadresse Königstraße bei. Feststellen läßt sich das am Beispiel Berlin, wo der Ku-Damm –...

Ausgabe 312 / Ächzen im Maschinenraum / Pierre C., 22.03.2017 18:57
Entscheidender als das Prinzip "aus Geld mehr Geld zu machen" ist auch im Kapitalismus das Prinzip "aus Geld mehr Macht zu machen". Das Machtbedürfnis des Einzelnen und von Kollektiven ist, wie der Selbsterhaltungstrieb oder Sexualtrieb,...

Ausgabe 312 / Die unheiligen Apostel / Wolfgang Jaworek, 22.03.2017 18:14
Fake und Statistik Der Kommentator "Dr. Gscheidle" ist wohl eher ein "Feikle" (Verkleinerung von Fake). Aber ernsthaft: Die Einhegung der freien Verfügungsgewalt der Immobilieneigentümer durch Baurecht, Denkmal- und Mieterschutz...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!