KONTEXT Extra:
Satte 1,5 Prozent mehr für das schreibende Personal

Die JournalistInnen sitzen wieder an ihren Schreibtischen. Am Mittwoch (29. Juni) haben sich die Zeitungsverleger und die Gewerkschaften auf einen Abschluss geeinigt, der eine Gehalts- und Honorarerhöhung von 1, 5 Prozent rückwirkend zum 1. Juni vorsieht. Den nächsten Aufschlag um 1,6 Prozent soll es zum 1. August 2017 geben. Damit habe man einen „vertretbaren Abschluss“ erreicht, meinte der stellvertretende Verdi-Vorsitzende Frank Werneke. Dieses Ergebnis habe man nur dank der Streiks der KollegInnen in den vergangenen Tagen erreichen können, wodurch der Druck auf die Verleger erhöht worden sei. In der Öffentlichkeit war der Ausstand weitgehend unbemerkt geblieben, nachdem sich auch die Zeitungen große Zurückhaltung bei der Berichterstattung auferlegt haben. (30.6.2016)  


Bürgerfoyer "Zeitungen unter Druck" heute Abend abgesagt

Da kam der Journalisten-Streik dazwischen: Die Stuttgarter Volkshochschule hat das für heute geplante Podium mit Michael Maurer (Stuttgarter Zeitung), Susanne Stiefel (Kontext) und David Rau (Stuggi.TV) abgesagt. Viele KollegInnen - auch der Stuttgarter Blätter - streiken derzeit für mehr Lohn. Der Vize-Chefredakteur der Stuttgarter Zeitung kann daher heute Abend nicht diskutieren, sondern muss produzieren. Und auch die Gewerkschaftsvertretet haben abgesagt. Schweren Herzens hat sich die Stuttgarter vhs dazu entschlossen, das für heute geplante Bürgerfoyer abzusagen - aber nicht zu vergessen. "Die  Medienlandschaft Stuttgart ist uns wichtig", betont Ulrike Rinnert, Stabstelle Beteiligung, "wir wollen das Thema im Herbst wieder im Bürgerfoyer aufgreifen." (29.6. 2016)


Büttel der Bahn - nein danke

Vor dem S-21-Lenkungskreis am Donnerstag (30.6.) wird Verkehrsminister Winfried Hermann und Oberbürgermeister Fritz Kuhn (beide Grüne) heftig ins Gewissen geredet. Der Theologe Martin Poguntke vom Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 erklärt, die Projektgegner hätten es aufgegeben zu hoffen, dass "wir politische Helden an die Macht gebracht haben". Aber verlangt werden könne, dass sie ihr Amt "nicht so ganz der Würdelosigkeit preisgeben". Konkret bedeute das:

Fordern Sie von der Bahn die restlose Offenlegung aller Zahlen und deren Überprüfung durch eine wirklich unabhängige Stelle. Sie haben nicht das Recht, sich auf die Bahn einfach zu verlassen - denn Sie sind uns, dem Souverän, gegenüber verantwortlich.

Fordern Sie, dass die Bahn dem Vieregg&Rössler-Gutachten von mindestens 9,8 Milliarden nicht nur blumig widerspricht, sondern es Punkt für Punkt mit konkreten Zahlen widerlegt. Es geht hier nämlich nicht nur um eine Kostensteigerung von wenigen hundert Millionen, sondern seit 2009 sind die von der Bahn scheibchenweise eingestandenen Kosten um 3,4 Milliarden von 3,1 auf 6,5 Milliarden gestiegen - das sind über 100 Prozent in sieben Jahren.

Fordern Sie - wenn schon keinen Projekt-Abbruch - wenigstens ein Moratorium, bis alle strittigen Fragen geklärt sind. Denn in weniger als der Hälfte der geplanten Bauzeit hat die Bahn 99 Prozent des Risikopuffers von 1,5 Milliarden verbraucht. Es kann nicht sein, dass die Bahn jetzt immer weiter baut, immer mehr Verpflichtungen eingeht, ein immer höheres Erpressungspotenzial an schon ausgegebenem Geld aufhäuft - bevor geklärt ist, wie sie das bezahlen will.

Fordern Sie eine ergebnisoffene Gegenüberstellung der Chancen und Risiken von S21 mit den Chancen und Risiken eines Umstiegs auf den modernisierten Kopfbahnhof und verstecken Sie sich nicht hinter dem angeblichen Ergebnis der Volksabstimmung. Kein halbwegs verantwortlicher Politiker kann ignorieren, dass ein Umstieg auf eine Modernisierung des Kopfbahnhofs nur ca. 2 Milliarden kosten würde und dass nur 1,5 Milliarden des bereits verbauten Geldes wirklich verloren, also viele Milliarden gespart wären - dafür, dass wir einen besseren Bahnhof bekommen, als es S21 je hätte sein können.

Und schließlich bei all Ihren Forderungen: Nennen Sie Konsequenzen, für den Fall, dass Ihre Forderungen nicht erfüllt werden. Was tun Sie, wenn die Bahn nicht auf Ihre Forderungen eingeht? Denn Forderungen ohne Ankündigung von Konsequenzen sind leeres Gerede fürs Publikum.

Zeigen Sie einmal, dass Sie nicht die Büttel der Bahn sind! Zeigen Sie einmal ein klein wenig politische Größe! Zeigen Sie einmal, dass der Lenkungskreis wirklich lenkt!


Ein Zeichen für Europa

Über Stuttgart wehen EU-Flaggen! Mit der Verkündung des amtlichen Endergebnisses der Volksabstimmung in Großbritainnien über den Austritt aus der EU werden auf der Villa Reitzenstein und dem Neuem Schloss in Stuttgart europäische Flaagen gehisst. Die grün-schwarze Koalition möchte damit ein Zeichen für Europa setzen. "Wir wollen unsere proeuropäische Haltung deutlich zeigen", so Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Die gehöre in Baden-Württemberg "zur Staatsräson". Als "überzeugten Europäer" treffe ihn die Entscheidung der Briten "ganz persönlich ins Mark". Europa sei in den Grundfesten erschüttert.


AfD-Fraktion schließt Gedeon vorerst nicht aus

Die Zerreißprobe in der "Alternative für Deutschland" (AfD) ist aufgeschoben. Ihr Bundesvorsitzender Jörg Meuthen, zugleich Chef der baden-württembergischen Landtagsfraktion, hatte am Dienstag jedenfalls keine erforderliche Zweidrittelmehrheit für den Ausschluss von Wolfgang Gedeon. Über die Äußerungen Gedeons, Anhänger der antisemitischen "Protokolle der Weisen von Zion", wird jetzt statt dessen ein Gutachten bei drei Fachleuten in Auftrag gegeben – von Religionswissenschaftlern ist die Rede, ein Experte soll jüdischen Glaubens sein –, um die von Meuten selbst erhobenen Antisemitismus-Vorwürfe gegen den Singener Mediziner zu überprüfen. Der lässt vorerst seine Mitgliedschaft in der Fraktion ruhen und wird im Plenarsaal auch einen neuen Platz erhalten.

Fraktionsgeschäftsführer Bernd Grimmer erklärte nach den dreistündigen Beratungen, die für einen Ausschluss notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit sei nicht klar gewesen und etwa ein Drittel der Abgeordneten nicht bereit gewesen, Meuthen zu folgen. Sie schätzten den Stellenwert von Meinungsfreiheit höher ein als den einer "politisch korrekten Ausdrucksweise". Sollte die Fraktion nach der Sommerpause und der Bewertung des Gutachtens abermals nicht bereit sein, dem von Meuthen seit Tagen vehement verlangten Antrag auf Ausschluss Gedeons zuzustimmen, bleibt der dabei, seinerseits die Fraktion verlassen zu wollen. Außerdem gibt es Gerüchte, dass eine Handvoll Abgeordneter Gedeon – im Falle seines Ausschlusses – nicht allein gehen lassen, sondern mit ihm aus der Fraktion ausscheiden wolle.

Nicht nur im Internet tobt seit Tagen eine heftige Auseinandersetzung über den künftigen Kurs der Partei, die sich zur Retterin Deutschlands ernannt hat. Meuthens Co-Vorsitzende auf Bundesebene Frauke Petry hat sich öffentlich gegen ihn gestellt, ist damit aber im Bundesvorstand isoliert. Zahlreiche Mitglieder des rechten Flügels verlangen von dem Kehler Wirtschaftsprofessor, von sich aus die AfD zu verlassen. "Die Bewegung muss sich von Volksverrätern wie Meuthen trennen", postet ein Thorsten Baeuml. Und weiter: "Linksversiffte Gutmenschen braucht die Bewegung nicht! Ein Krebsgeschwür wird auch entfernt, so lange es noch geht und Meuthen hat sich zur Selbstoperation verdonnert. Gut so!" Den Ausdruck "linksversifft" hatte Meuthen selbst vor Wochen benutzt, ihn allerdings auf die ganze Bundesrepublik bezogen.


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ob die Magistrale Paris–Budapest kommt, wer weiß das schon. Foto: Martin Storz

Ob die Magistrale Paris–Budapest kommt, wer weiß das schon. Foto: Martin Storz

Ausgabe 215
Politik

Alles Kokolores

Von Josef-Otto Freudenreich (Interview)
Datum: 13.05.2015
Alles ist gut – zumindest für die Bahn. Ihre Manager präsentierten sich vor den Bundestagsabgeordneten voll entspannt und die Vertreter von CDU und SPD als Stichwortgeber. Die Ruhe störte eigentlich nur der "Stern"-Autor Arno Luik, der als S-21-Kritiker aufgetreten ist. Ein Interview.

Keine schriftlichen Stellungnahmen von den Bahnmanagern, keine Übertragung aus dem Saal, keine Fotos und begrenzte Plätze. Die Anhörung im Verkehrsausschuss des Bundestags am vergangenen Mittwoch (6. Mai) hätte eigentlich "offene Fragen""zu Stuttgart 21 klären sollen. In Wirklichkeit war es ein Ritual mit gelenkten Spielregeln: Die Bahn geht unbeirrt ihren Weg, alles im Plan und Griff, und die Gegner schlagen die Schlachten von gestern. Arno Luik hat das zum ersten Mal als Redner in einem Parlamentsausschuss erlebt.

Kollege Luik, als gute Demokraten nehmen wir an, dass eine Rede vor Parlamentariern wichtig ist. Nach dem, was so zu hören und zu lesen war, traf das für die S-21-Anhörung nicht unbedingt zu. Wie müssen wir uns das konkret vorstellen?

Arno Luik.
Arno Luik.

Der erste Eindruck: Die Luft in dem Gebäude ist extrem trocken, kein Laut von draußen dringt rein, man ist abgeschottet im eigenen Kosmos. Die Abgeordneten und die Aufsichtsräte der Bahn, fast alle in ähnlichen Anzügen. Sie wirken wie gesättigte Senatoren, die sich nun auf etwas einlassen müssen, weil es die demokratischen Regeln vorschreiben, aber auf das sie jetzt überhaupt keine Lust haben: auf diese Anhörung zum Bahnprojekt Stuttgart 21.

Die Linken und die Grünen wollten "offene Fragen" klären. Das scheint ein frommer Wunsch geblieben zu sein.

Offene Fragen, die gibt es für die meisten nicht, das spürt man schon nach wenigen Sekunden. Die Fronten sind klar. Die Parteilinien sind einzuhalten. Wenn die Abgeordnete der Linken etwas sagt, murren und knurren die CDU-Leute, wenn der Abgeordnete der Grünen etwas anmerkt, gucken die SPDler in ihre Smartphones, sie tuscheln oder blättern in ihren Unterlagen – verblüffend flegelhaft das alles.

Und wir hatten immer gedacht, das Hohe Haus sei ein Hort der Seriosität.

Der Abgeordnete Funk (CDU) eröffnet die Sitzung, stellt seine erste Frage an die Bahn und endet so: "Niemand hat die Absicht, einen unsicheren Bahnhof zu bauen." Ich nehme später Funks Satz auf und sage: "Wir sind hier ja in Berlin, und da sagte schon mal jemand: 'Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten'." Plötzlich ist Leben im Raum, Zwischenrufe, Ausrufe: "Das ist ja, das ist eine Unverschämtheit!"

Immerhin, unsere Volksvertreter waren wach.

Ja, um kurz aufzujaulen. Doch während der ganzen Sitzung hatte ich keinen Moment das Gefühl, dass das Gros der Abgeordneten, die das Tun der Bahn in Stuttgart kontrollieren sollen, echtes Interesse an dem teuersten Bauprojekt in Deutschland haben. Für sie, so mein Eindruck, ist das Ganze ganz weit weg, irgendwo in der Südprovinz, irgendwie beschlossen, irgendwie abgesegnet – und dass S 21 finanziell aus dem Ruder läuft, dass sich S 21 in sehr vielen Fragen am Rande der Legitimität bewegt. Vielleicht sogar jenseits davon, die Stichworte sind Brandschutz, Kapazitätsabbau, die gegen alle Sicherheitsrichtwerte verstoßende Gleisneigung im Tiefbahnhof: Kokolores, alles lästige, lässliche Details, über die man gar nicht aufgeklärt werden möchte. Das wäre ja anstrengend. Gegen zwölf Uhr, die Anhörung geht bis 13 Uhr, kommt ein Saaldiener, fragt jeden und jede, ob man etwas essen möchte. Und dann redet man zu Abgeordneten, die auf ihren Snacks herumkauen.

Mit vollem Mund soll man auch nicht sprechen. Im Ernst: Mehr Ernsthaftigkeit wäre wünschenswert gewesen, demokratietheoretisch gesprochen. 

Es ist ein Ritual. Ein Muss, das die meisten der anwesenden Abgeordneten einfach hinter sich bringen wollen. Wie ernst diese öffentliche Kontrolle vom wichtigsten, mit vielen Milliarden Euro Steuergeldern subventionierten Akteur genommen wird, dokumentiert sich daran, dass die Bahn und ihre anwesenden Experten es nicht für nötig hielten, für diese wichtige Sitzung, vorab eine schriftliche Stellungnahme abzugeben – es gehört sich so. Da drückt sich eine deutliche Verachtung, Überheblichkeit gegenüber den Parlamentariern und auch der Öffentlichkeit aus.

Das scheint uns nicht ganz neu zu sein. Die Bahn hat sich bei S 21 nie durch besondere Aufrichtigkeit ausgezeichnet.

Wenn die Sache nicht so wichtig wäre, könnte man es drollig finden, dass die Kritiker, wie in diesem Fall Matthias Lieb vom Verkehrsclub Deutschland und ich, sich in ihren schriftlichen Stellungnahmen um Argumente bemühen, die Bahn aber einfach dasitzt und sagt: Es ist alles gut. Die meisten Abgeordneten geben sich damit zufrieden. Sie geben sich auch zufrieden, wenn die Bahn bei fragwürdigen Dingen beruhigend auf Gutachten verweist. Nicht hinterfragt wird aber in der Anhörung, wie diese Gutachten zustande kamen. Ob die Bahn (wie etwa im Fall des so wichtigen Brandschutzes) ihr Rettungskonzept für die Kontrollbehörde von einem eigenen Sachverständigen beurteilen ließ. Dass die Kontrollbehörde der Bahn, das Eisenbahn-Bundesamt (EBA), sich dafür keinen eigenen unbefangenen Gutachter besorgt hat. Sondern bei der "Begutachtung" akzeptiert hat, dass die Bahn kontrolliert, was der angeblich unabhängige Gutachter für das EBA formuliert – die Bahn ihr Sicherheitskonzept also selbst überprüft. Schon eigenartig, dass die Parlamentarier das hinnehmen.

Also alles in den Gully geredet.

Ich hoffe nicht. Nur einmal, ein einziges Mal, hörten allerdings alle aufmerksam zu, nur einmal verspürte man eine leichte Verunsicherung in der allgemeinen Gleichgültigkeit. Die Bahn ist ja eine Aktiengesellschaft. Es gilt das Aktienrecht. Jeder Aufsichtsrat ist damit verpflichtet, Schaden von seinem Unternehmen abzuhalten. Jeder ist persönlich haftbar. Es ist aber bekannt, dass S 21 jenseits der Rentabilität ist, also ein ökonomischer Schadbahnhof ist, dass Milliarden Euro Steuergelder womöglich verschwendet werden. Ich habe deshalb an die Finanzaffäre um die Nürburgring AG erinnert, bei der vor einem Jahr der rheinland-pfälzische Ex-Finanzminister und Aufsichtsratschef der Nürburgring AG, Ingolf Deubel (SPD), wegen Untreue und Gefährdung von Steuergeldern zu drei Jahren Haft verurteilt worden war. Die Nürburgringsache aber ist eine Lappalie im Vergleich zu S 21. Da war Ruhe im Saal.

Womöglich ist das eine sehr menschliche Reaktion. Niemand sitzt gerne im Knast.

Im neuen Aufsichtsrat der Bahn sitzen zwei juristisch versierte Personen: die frühere Justizministerin Brigitte Zypries und die Polizeikommissarin Kirstin Lühmann. Beide wissen von Amts wegen und von ihrer Ausbildung her, was Recht und Ordnung, Gesetz und Gesetzlichkeit sind. Man darf gespannt sein, wie sie die Tatsache verarbeiten, dass S 21 ein volkswirtschaftlich nicht zu verantwortendes Projekt ist. Denn: Die Rentabilitätsgrenze für S 21, so Bahnchef Rüdiger Grube, liegt bei 4,7 Milliarden Euro Baukosten – aber der Bau verschlingt schon jetzt 6,8 Milliarden Euro. Und noch eine kleine Anmerkung: Der anwesende Technikvorstand der Bahn, Volker Kefer, war einmal wirklich souverän süffisant – als der Grüne Matthias Gastel S 21 heftig kritisierte, konterte Kefer lächelnd: Sie haben hier in Berlin wohl noch nicht mitbekommen, dass Ihre Parteifreunde in Stuttgart in Sachen S 21 schon viel weiter sind als Sie! Und er lobte die überaus gute Zusammenarbeit mit den Stuttgarter Grünen, die sei "konstruktiv-vertrauensvoll". Vielleicht erklärt sich auch so, dass der grüne Verkehrsminister in Stuttgart, Winfried Hermann, nicht mal das Einfachste und Selbstverständlichste macht: zu verlangen, auch öffentlich zu verlangen, dass endlich die Kosten, die der Bundesrechnungshof zu S 21 erhoben hat, öffentlich gemacht werden. Diese Zahlen werden seit zwei Jahren unter Verschluss gehalten.

Das klingt alles sehr ernüchternd, um nicht zu sagen deprimierend. Welche Konsequenzen sind daraus zu ziehen?

Ich hoffe, dass der eine oder andere Abgeordnete, die eine oder die andere Aufsichtsrätin der Bahn AG, angeregt durch diese Sitzung, sich doch noch um die so offenkundig allzu vielen offenen Fragen kümmert – jenseits von den offiziellen Bahnexperten. Und dass die regierenden Grünen in Baden-Württemberg es sich doch noch trauen, die Sinnhaftigkeit von S 21 zu hinterfragen – anstatt dieses Bauvorhaben nun so brav mitzutragen, von dem sie doch so genau wissen, dass es, freundlich gesagt: kompletter Unfug ist. Winfried Kretschman vor seiner Wahl zum Ministerpräsidenten über S 21: "Verfassungswidrig!" Winfried Hermann vor seiner Wahl zum Verkehrsminister über S 21: "Absurder Schwabenstreich!" Und dass sie sich daran erinnern, dass sie an der Macht sind, weil sie einst gegen S 21 waren. Vielleicht sind sie ja bald nicht mehr an der Macht, weil sie nun dafür sind. Das sind die Konsequenzen, die die Baden-Württemberger ziehen können.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

Kommentare

B. Noeske, 17.05.2015 18:44
Der Artikel mit seiner Faktensammlung hat mir gut gefallen. Was mir zu kurz kommt, ist, dass nun die Grünen / Verkehrsminister Hermann als kooperative DB-Partner beschrieben werden. Das mag für den Bereich des Flughafenanschlusses gelten, aber sonst sehe ich lediglich eine notgedrungene Mitarbeit auf Grund des Koalitionsbeschlusses mit der SPD. Die unbelehrbare SPD ist in meinen Augen das Hauptproblem.
Lediglich eine Koalition aus schwarz - rot hätte S 21 offensiver angegangen.
Jetzt muss also Druck auf die SPD gemacht werden, Denn wenn 2016 nur Koalitionen mit den Schwarzen möglich werden, kann man nur noch auf den Wassereinbruch hoffen.

Kornelia, 14.05.2015 19:47
Ich möchte an dieser Stelle danke sagen dass die linke luik aufgestellt hat, denn ist nicht spätestens seit dem faktencheck klar, es geht nicht um sachliche Argumente, sondern um die mittlerweile dt.übliche LGPCK Politik, oder wie es auch heißt die nachkriegs 4Affen-politik:nichts hören, nichts sehen, nichts fragen, merkel-teflon!

Aber was mich fassungslos macht wie vorauseilenden gehorsam die Presse sich einen Maulkorb verpassen lässt! In einer öffentlichen Sitzung, bezahlt vom Volk, mit vom Volk bezahlten"Dienstleistern" und "es darf nicht fotographiert oder aufnahmen gemacht werden?!?!"
Den Journalisten in Deutschland wird sehend die Augen verbunden und sie mucken nicht auf!
Das ist mir ein Rätsel!
Auch hier wird eine wichtige Errungenschaft der demokratisierenden Bürgerbewegungen von Machtnehmern für ihre Zwecke missbraucht und von HerrenKnechte unterstützt!

yarkon, 14.05.2015 13:23
Sehr geerte Frau Selbstreflexion, ich möchte mich bei Ihnen bedanken das Sie so früh arbeiten (Selbstreflexion, 13.05.2015 08:20). Ich kann Sie vrestehen das Sie als Zwangslohnschreiberin alles schreiben MÜSSEN was der Chef "denkt". Bravos.

By-the-way, 13.05.2015 21:27
Die Lösung des Dilemmas steht doch schon im Text!

Zitat:
"Die Bahn ist ja eine Aktiengesellschaft. Es gilt das Aktienrecht. Jeder Aufsichtsrat ist damit verpflichtet, Schaden von seinem Unternehmen abzuhalten. Jeder ist persönlich haftbar."

Also dann:
die Treibjagd ist eröffnet! Wer hat wann und was bei Stuttgart 21, wider besseren Wissens, mitentschieden?
Diesem Kesseltreiben würde Niemand entkommen.

Voraussetzung wäre allerdings eine Justiz, die tatsächlich gewillt ist, schwere organisierte Wirtschaftskriminalität zu verfolgen und entsprechend zu bestrafen.

Da habe ich in diesem Land wenig Hoffnung...

Gottfried Ohnmacht-Neugebauer, 13.05.2015 20:56
Das Lied des grünen Ministers:

Vor der Wahl dagegen,
nach der Wahl dafür,
so spricht der Herr Minister,
denn jetzt regieren wir!

https://cappellarebella.mtmedia.org/das-lied-des-gruenen-ministers/

Ernst Hallmackeneder, 13.05.2015 17:14
Immer wieder diese diabolischen S21-Gegner! Fakt ist, dass dieses fortschrittliche Projekt ein Geschenk unseres HERRn für alle redlichen, keuschen und gottgefällig lebenden Stuttgarter Bürger ist. Beweis: Die Heilige katholische Kirche äußert sich dazu überhaupt nicht, und selbst der (häretische) evangelische Oberkirchenrat erklärt sich für neutral, ist also für S21. Wer anders als die christlichen Kirchen kann denn einen solch direkten Draht zum HERRn haben?
Große Brandschutzmaßnahmen und ähnlichen Sicherheitsklimbim braucht es auch nicht, denn der Herr sorgt für alle, die tief und fest an S21 glauben. Zugegebenermaßen kann der HERR als vielbeschäftigter Schöpfer des Universums auch nicht ständig über sein geliebtes Stuttgart wachen, eventuelle Unfälle sind also nicht zur Gänze auszuschließen aber: Wer fest an Stuttgart 21 glaubt und dabei zu Tode kommt, wird umgehend in das Himmelreich auffahren, S21-Dagegner werden jedoch bis zum jüngsten Gericht im Fegefeuer brennen. Halleluja!
Im übrigen wird Stuttgart mit der Fertigstellung von S21 in ferner Zukunft aus dem Provinzschlaf erwachen und die einzige deutsche Weltmetropole, Kassel, aber gaanz locker abhängen, ist das nicht schön!

dichtbert, 13.05.2015 16:54
Selbstreflexion, 13.05.2015 08:20 ... lustig, Sie selbst liefern einen hochpeinlichen Beitrag hier gerade ab. Verstecken Sie sich deshalb hinter einem anonymen Account? Herr Luik argumentiert mit offenem Visier. Das machen die meisten Rest-Befürworter eben nicht.

Roman Lobinger, 13.05.2015 14:03
@selbstrefelexion: wenn etwas absurd ist, dann sind es ihre ebenso unsinnig wie bedeutungslosen Ausschweifungen zum Thema Neuordnung des Bahnknotens.
60 km Tunnelstrecke braucht S21 nur deshalb, weil man Bahnhöfe um 90° dreht und in der Erde vergräbt. Einen Abstellbahnhof brauchts deshalb, weil es im Durchgangs-Schräg-Tiefbahnof keine Abstellmöglichkeit wie im Kopfbahnhof gibt.
Einen Nesenbachdüker (schon fertig?) sowie 3 weitere Düker brauchts beim Kopfbahnhof ebensowenig wie die kropfunnötige, teure Verlegung von Haltestellen im Stadtzentrum.
Diesen ganzen mind. 7 Mrd. teuren Bockmist wollen Sie und ihre Proler den Leuten als "zukunftsfähig" verkaufen. Tztztztz!

Dr. Diethelm Gscheidle, 13.05.2015 13:31
Sehr geehrte Frau Selbstreflexion,

was für ein hervorragender Kommentar! Ganz besonders gut gefällt mir, dass Sie keinerlei Sachargumente haben, sondern den unredlichen Herrn Luik einfach persönlich angreifen! Schließlich wissen wir redlichen S21-Befürworter genau: Mit Herabwürdigungen und unterschwelligen Beleidigungen haben wir die besten Schanzen, dass sich diese garstigen S21-Gegner endlich zurückziehen - auf Sachargumentationsebene haben wir es hingegen sehr schwer.

Da Sie das so gut beherzigt haben: Haben Sie Interesse an einem gutbezahlten Arbeitsplatz als Pro-Stuttgart-21-Lohnschreiber? Leute wie Sie werden von mir und meinen Auftraggebern immer gesucht! Die entsprechende Stellenausschreibung finden Sie auf der Heimseite meines redlichen Forschungsinstitutes unter http://omec.us/ddg/bewerbung_S21.html - dort ist auch der Einstieg für das Internetz-Bewerbungsverfahren und den entsprechenden Redlichkeitstest, nach dessen Bestehen Sie Ihre Bewerbung an mich absenden können!

Mit redlichen und freundlichen Grüßen und in der Hoffnung, einen neuen, wertvollen Mitarbeiter zu gewinnen, verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen

Dr. Diethelm Gscheidle
(Verkehrswissenschaftler, Dipl.-Musikexperte, sowie Koordinator der Pro-S21-Lohnschreiber)

P.S.: Wie Sie ja wissen, ist der Arbeitsplatz aufgrund der Bauzeit von Stuttgart-21 für mindestens die nächsten 20 Jahre gesichert - sollte er wider Erwarten doch wegfallen, garantieren wir die Übernahme auf einen Arbeitsplatz mit gleicher Bezahlung bei der Herrenknecht AG oder der Deutschen Bahn AG!

Markus Hitter, 13.05.2015 12:19
Hallo Problemfall,

pardon "Selbstreflektion". Sie scheinen ja genau Bescheid zu wissen. Als ob Sie dabei gewesen wären.

Tillupp, 13.05.2015 10:25
Ich habe es schon mal an anderer Stelle geschrieben bei Kontext geschrieben. Mein Vorschlag wäre, den Bahnhof oben zu lassen, und die bis zur Einstellung des Projekts gebauten Tunnelröhren für den Straßenverkehr verwenden, um die Autos aus der Stadt zu bringen. So könnte doch noch was sinnvolles draus werden.

Stefan S., 13.05.2015 10:19
Irgendwo anders hab ich gelesen, dass die Unionsvertreter die ganze Zeit rumgefeixt hätten. Es ist einfach nur widerlich und deprimierend.

Selbstreflexion, 13.05.2015 08:20
Wenn man dermaßen frustriert nach so einen Auftritt nach Hause geht wie Herr Luik, dann könnte man unter seriösen Journalisten doch mal die Frage in den Raum stellen:"Was denken Sie Herr Luik: Woran liegt es, dass Sie niemand ernst nimmt? Was waren eigentlich Ihre Ziele bei der Anhörung? Haben Sie diese erreicht. Falls nicht, lag es vielleicht an Ihrer schlechten Vorbereitung? Haben Sie wirklich nicht gewusst, dass hinter S21 die Neuordnung eines ganzen Bahnknotens mit vier Bagnhöfen und über 60km Strecke steht? Wie kommen Sie auf diesen absurden Vergleich mit dem Berliner Bahnhof? Mit entsprechender Vorbereitung wären Sie nicht ausgelacht worden. Und warum machen Sie sich über die schwäbische Provinz lustig? Wissen Sie nicht, dass die Metropolregionen Stuttgart und Berlin nahezu gleich groß sind? ..."

Wenn ich so einen peinlichen Auftritt hinter mir hätte würde ich nachts vor Selbstzweifeln nicht einschlafen können. Das ging ja voll in die Hosen.
Außer mein Ziel wäre gewesen, nur ein wenig rumzustänkern.
Luik ist für die Gegner wie Mappus für die Proler.
Mappus hat mit seiner Arroganz S21 geschadet.
Luik hat mit seinen vollkommen unsäglichen Weltuntergangsgeschichten und seinen spätpupertären Auftritten den bürgerlichen Protest
zum Randgruppenprotest geführt.
Mit einem Luik am Tisch ist jede sachliche Diskussion tot.

Aber er macht sich die Welt widdewiddewie sie ihm gefällt. Er war toll und alle sind doof.
Und die Grünen fliegen in Bawü aus der Regierung weil sie S21-Unterstützer sind.
Wie immer wird das Gegenteil eintreten.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 274 / Rebellion im Remstal / Rolf Steiner, 30.06.2016 16:49
Nach vielen gescheiterten Versuchen lobte die Stadt Ulm/D. 1986 noch einmal einen Wettbewerb zum Bau eines neuen Stadthauses. Im November 1986 entschied sich dann das Preisgericht für den Entwurf des New Yorkers Architekten Richard...

Ausgabe 274 / Kino unerwünscht / Markus Leser, 30.06.2016 16:00
Es gibt positive Signale: Seit kurzer Zeit gibt es gute, konstruktive Gespräche mit der Stadt - sowohl mit dem Bürgermeister als auch mit verschiedenen Stellen der Verwaltung. Wir sind dabei, uns zu Fragen, zu denen es in der...

Ausgabe 274 / Populismus pur / Schwabe, 30.06.2016 12:48
Warum ist die EU so unpopulär geworden? Sechs Vorschläge für den Neuanfang. Mit dem Ausscheiden der Briten ist die Europäische Union nicht automatisch auf einem guten Weg. Jenseits des unerträglichen Verhaltens der britischen...

Ausgabe 274 / Populismus pur / M. Stocker, 30.06.2016 09:36
@Dieter Kief, Sie schreiben: "Die pro-Varoufakis gesonnenen britischen Trotzkisten, die scheints jetzt zu Tausenden dafür sorgen, das die Labour-Party auf den Corbyn-Kurs festgelegt wird." Dann können es aber nicht so wenige sein, denn...

Ausgabe 274 / Rebellion im Remstal / Stephan Nordstadt, 30.06.2016 09:30
Ist das denn so schwer zu verstehen? Die Steggegner sammeln Unterschriften für einen Bürgerentscheid. Dadurch werden alle Bürger an der Entscheidung beteiligt, nicht nur die Mitglieder des Gemeinderats. Und dies ist nun mal einfach...

Ausgabe 273 / "Gysi ist top" / Gerhard Pauli, 30.06.2016 09:11
Ein Rabbi im antiken Galiläa gab dazu folgendes Gedankenexperiment zum besten: Stellt euch einen Bauern vor, dessen Ernte heuer so gut war, dass er seine Scheunen abreißen und neue bauen lassen musste, um alles zu verstauen. Nun sagt er...

Ausgabe 274 / Populismus pur / Fritz, 30.06.2016 06:12
@Dieter Kief: Sie können gern auch weiterhin der offiziellen Berichterstattung in unseren Medien folgen, daß das ja alles nur eine "Bündnispolitik" der NATO ist und die Russen sich gefälligst nicht so haben sollen, wenn man ihre...

Ausgabe 274 / Populismus pur / Dieter Kief, 29.06.2016 23:20
@ Fritz 1) wg. Pilger - dass der 3. Weltkrieg bevorstehe, und dass es starke Hinweise darauf gebe, z. B. in Form von Nato-Truppenbewegungen im Rahmen von Manövern. Nun ja. Was den kontext-Artikel insgesamt betrifft: Die komplexen...

Ausgabe 274 / Rebellion im Remstal / Dieter Binder, 29.06.2016 20:37
Lieber Herr Stephan Nordstadt, hier haben sich einem alten und gern gebrauchten Vorurteil bedient. Nein der Gemeinderat will sich "KEIN" Denkmal setzen! Das Projekt Remstalgartenschau wurde in Arbeitsgruppen "mit" der Bevölkerung...

Ausgabe 274 / Kleines Zubrot für den Kontrolleur / M. Stocker, 29.06.2016 19:04
Danke Kontext dafür, dass diese Eiterbeule der Sozialdemokratie mal wieder angestochen wird. Da gäbe es noch ein paar Kleinigkeiten zu berichten. Z.B. dass Herr Schmiedel es nicht nötig hatte, seine Steuererklärungen rechtzeitig, also...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!