KONTEXT Extra:
NSU-Prozesskosten bei etwa 50 Millionen Euro

Nach 313 Verhandlungstagen äußert sich Beate Zschäpe erstmals selbst im NSU-Prozess und gibt sich als geläutert - neue Erkenntnisse über die Morde liefert ihre Aussage allerdings nicht. Immerhin weiß die Presse nun, wie ihre Stimme klingt. Die Süddeutsche Zeitung findet: "klar, tief, weich, mit leichtem thüringischen Einschlag".

Wann der Marathonprozess (verhandelt wird seit Mai 2013) zu einem Ende kommen wird, scheint aktuell völlig unklar. Sicher ist hingegen: Mit jedem weiteren Verhandlungstag steigen die Kosten für das Verfahren. Und bald könnten diese über 50 Millionen Euro liegen. Im September 2013 sagte Karl Huber, damaliger Präsident des Oberlandesgerichts München, gegenüber dem Münchner Merkur, er schätze die Kosten des Verfahrens auf 150 000 Euro pro Verhandlungstag. Dies sei eine gewaltige Summe, "vor allem, wenn man bedenke, dass die Opfer oder Hinterbliebenen keinen einzigen Euro bekommen haben".

Eine Sprecherin des Oberlandesgerichts bestätigt gegenüber Kontext, dass sich an der Kostenschätzung "im Wesentlichen nichts geändert" habe. Somit liegen die geschätzten Kosten aktuell bei etwa knapp 47 Millionen Euro. Die Sprecherin betont allerdings, dass es bislang noch keine genaue Kalkulation gibt - diese erstelle man erst nach Abschluss des Verfahrens. Dann wird die Rechnung an den Bund gestellt. (29.9.2016)


Blitzschnell gegen die AfD

Grüne, CDU, SPD und FDP wollen mit einer blitzschnell auf den Weg gebrachten Gesetzesänderung das Ansinnen der beiden AfD-Gruppierungen unterlaufen, einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum  Linksextremismus in Baden-Württemberg durchzusetzen. Am kommenden Mittwoch wird der Landtag in erster und zweiter Lesung endgültig eine Änderung des Untersuchungsausschussgesetzes beschließen. Danach können weiterhin zwei Fraktionen das Minderheitenrecht zur Kontrolle von abgeschlossenem Regierungshandeln wahrnehmen, allerdings nur, wenn ihre Mitglieder nicht ein- und derselben Partei angehören. Nach der vorliegenden Tagesordnung wird die gespaltene AfD ihren Antrag unter Punkt zwei einbringen. Es folgt aber keine Abstimmung, sondern eine Überweisung an den Ständigen Ausschuss. Endgültig wird sich der Landtag am 12. Oktober mit dem Begehr befassen, mit dem unter anderem unterstellt wird, dass Linksextreme im Südwesten öffentliche Gelder bekommen. Dann ist allerdings das Gesetz geändert, und die Möglichkeit zur Antragstellung entfallen. Auch die Rechtsexperten der anderen vier Fraktionen schließen nicht aus, dass die AfD deshalb vor den Verfassungsgerichtshof zieht.


Übers Ohr gehauen

Martin Schreier war jahrelang freier Journalist und Fotograf für den Reutlinger General Anzeiger (GEA) und bekam nicht einmal den ihm zustehenden Mindestlohn. Dann hat er sich einen Anwalt genommen und sich die Kohle erstritten – Kontext hat berichtet. Am  Mittwoch, 21.9.,  um 19:30 Uhr,  berichtet der resolute Journalist zusammen mit dem ehemaligen Gewerkschaftssekretär Gerhard Manthey zum Thema „Wie Zeitungsverleger freie Journalisten übers Ohr hauen“ im Stuttgarter Clara-Zetkin-Haus. Sie werden ihre Erfahrungen teilen und erklären, wie sich Betroffene wehren können. Neben der skandalösen Tatsache, dass viele Zeitungsverlage Mindesthonorarvorgaben missachten, wehren sich nämlich viel zu wenig JournalistInnen gegen diese Zustände. (20.09.2016)


Das Schicksal der Jesidinnen in der Geißstraße

Die Stuttgarter Stiftung Geißstraße lädt für den morgigen Dienstag (20.9., 19 Uhr) zu einer Veranstaltung über "Das Schicksal der Jesidinnen". Zu Gast ist Michael Blume, der im Auftrag der Landesregierung weibliche und stark traumatisierte Opfer des IS medizinisch und psychologisch betreut hat. Im vergangenen Jahr waren 1000 Jesidinnen nach Baden-Württemberg gekommen. Blume war als Religionswissenschaftler und Referatsleiter im Staatsministerium mit der Leitung des Projekts betraut. "Eigentlich ist Michael Blume ein Beamter. Dass er in den Irak geflogen ist, um die Frauen dort rauszuholen, ist einfach eine anrührende Geschichte", erzählt Geschäftsführer Michael Kienzle. Nach dem Vortrag gibt es außerdem noch den SWR-Beitrag "Samias Rettung - Neue Heimat" zu sehen - ein Film über eine junge Jesidin in einem Flüchtlingslager im Nordirak. (19.9.2016)


Demo wie zu besten Zeiten

Stuttgart lebt – wie einst zu den Hochzeiten von S 21. Wie der BUND meldet, waren 40 000 Demonstranten auf den Beinen, um gegen TTIP und CETA zu protestieren. 320 000 seien es insgesamt in sieben deutschen Städten gewesen. Viele Junge dabei, viele Organisatoren, die aufgerufen haben, von Attac über den BUND, Gewerkschaften, Menschenrechtler, Friedensfreunde, Wohlfahrtsverbände bis zu Kirchen. Sogar fünf SPD-Fähnchen waren zu sehen. Und: Die Demo hat endlich mal wieder Laune gemacht. Auch dank Körpa Klauz ("Widerstand muss Spaß machen"), der auf der Bühne den Einheizer gab.

Artikel zu TTIP und CETA in der aktuellen Kontext:

Bundesweite Demos

Die Fronten bröckeln

Stolperstein CETA

Mehr dazu in der kommenden Kontext-Ausgabe.


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 233
Medien

Asoziale Netzwerke

Von Jürgen Lessat
Datum: 16.09.2015
Hass und Hetze haben im Internet Hochkonjunktur: Auf einschlägigen Portalen und in sozialen Netzwerken häufen sich Beleidigungen und Drohungen gegen Flüchtlinge und Flüchtlingshelfer. Widerspruch wird zur Bürgerpflicht.

Nicht nur Prominente wie den Schauspieler Til Schweiger oder SPD-Chef Sigmar Gabriel kann es treffen. Jeder, der sich in diesen Zeiten gegen Hassparolen, Nazipropaganda oder schlicht dummes Zeug stellt, kann Opfer eines  Shitstorms im Netz werden. So wie Jörg Rupp, der sich in Karlsruhe gegen einen der letzten verbliebenen "Pegida"-Ableger im Lande engagiert. "Wir stehen alle vierzehn Tage auf der Straße, um Flagge gegen rechts zu zeigen", sagt der Schulungsleiter, der zu Jahresbeginn das Netzwerk "Nokargida" mitgegründet hat.  

Die Anonymität im Internet senkt die Hemmschwelle. Foto: Pixabay
Die Anonymität im Internet senkt die Hemmschwelle. Foto: Pixabay

Sein öffentliches Engagement für Toleranz, Vielfalt und eine offene Willkommenskultur in Karlsruhe,  sein Eintreten gegen Fremdenfeindlichkeit, wie sie die "besorgten Bürger" praktizieren (die inzwischen deutlich dezimiert als "Widerstand Karlsruhe" firmieren), wurde ihm schnell übelgenommen. "Ich werde bedroht, beleidigt, beschimpft", sagt Rupp, der in seinem Wohnort Malsch für die Grünen im Gemeinderat sitzt und kürzlich seinen Rückzug aus dem Landesvorstand angekündigt hat. Wegen der grünen Flüchtlingspolitik. Er spricht von Facebook, der zum "asozialen" Netzwerk mutierten Plattform. 

"Es ist unglaublich, was die Leute da einem an den Kopf werfen. Der Hass ist erschreckend", wundert sich Rupp immer wieder aufs Neue.  Nicht selten erfüllen Wortwahl und Inhalt der Hetzpostings einen oder mehrere Straftatbestände, für die das bürgerliche Strafgesetzbuch ein- bis mehrjährige Haft oder hohe Geldstrafen vorsieht: üble Nachrede, Nötigung, Bedrohung, Volksverhetzung. Dabei ist es kein Trost, dass Rupp nicht alleine im Fokus rechter Hassprediger steht. 

Das LKA sammelt so viele Hinweise wie noch nie  

Seit Syrer, Iraker und Afghanen vor dschihadistischen Terrormilizen, fanatischen Selbstmordattentätern und Assads Fassbomben nach Europa und Deutschland fliehen, haben Hass und Hetze im virtuellen Raum Hochkonjunktur. Nicht nur polizeibekannte Neonazis machen im deutschsprachigen Internet mobil gegen Flüchtlinge und Flüchtlingshelfer. "Vom Schüler bis zum unbescholtenen Bürger konnten wir alles als Tatverdächtige oder als Urheber ermitteln", sagt Hans Matheis, Abteilungsleiter Staatsschutz im baden-württembergischen Landeskriminalamt (LKA). 

Über das anonyme Hinweissystem der Behörde liefen in den vergangenen Wochen so viele Hinweise auf rechtsextremistische Inhalte im Netz ein wie noch nie. "Allein im August hatten wir 1700 Hinweise", sagt der Beamte. In den ersten Septembertagen wurden den Stuttgarter Ermittlern weitere 350 Mal Internetseiten gemeldet, auf denen rechtes Gedankengut verbreitet wird. Oftmals dienen Screenshots und Bilddateien der verdächtigen Seiten als Beweis. "Sehr häufig geht es um volksverhetzende oder antisemitische Äußerungen", so Matheis.

Doch das ist nur die Spitze eines Eisbergs. Das LKA-Portal für anonyme Kontaktaufnahme in Sachen Rechtsextremismus, Ende 2012 in Betrieb genommen und bis dato bundesweit einmalig, ist ein Weg, über den Mitbürger die Behörden über potenziell strafbare Inhalte im Netz in Kenntnis setzen. "Viele Bürger melden sich auch über die Internetwachen", erläutert Matheis. Doch nicht in allen Internetwachen kann auch online Strafanzeige gegen Volksverhetzer oder Bedroher gestellt werden. In manchen Bundesländern müssen Anzeigeerstatter weiterhin persönlich auf einer Polizeidienststelle erscheinen, wo Polizisten die Angaben und Hinweise aufnehmen. Dies ist der klassische Weg, um Strafermittlungen anzustoßen. 

Rechte Hetze auf der Facebookseite von "Widerstand Karlsruhe". Screenshot
Rechte Hetze auf der Facebookseite von "Widerstand Karlsruhe". Screenshot

Das Stuttgarter Landeskriminalamt surft nicht selbst durchs Netz, um fragwürdige Inhalte zu finden. Die personellen Ressourcen erlauben die lückenlose Überwachung sozialer Netzwerk-Kommunikation schlicht nicht. "Wir beobachten beispielsweise gezielt einzelne Chats und Websites, etwa im Vorfeld von einschlägigen Veranstaltungen", betont Matheis. Denn schon so droht die jüngste Flut an Hinweisen und Anzeigen die Stuttgarter Staatsschützer zu überrollen. Organisatorisch versucht die Behörde bereits umzusteuern. Die Bevölkerung soll künftig Hinweise auf strafbare Netzinhalte möglichst persönlich bei einer Polizeidienststelle geben oder auf der Internetdienstwache, so die Aufforderung auf der Seite des LKA-Hinweissystems. Das Portal soll der Meldung schwerer rechtsextremer Straftaten oder Hinweisen auf extremistische oder terroristische Vereinigungen vorbehalten bleiben. "Der Bürger kann und sollte sich außerdem auch direkt an den Betreiber des sozialen Netzwerks wenden", fordert der Staatsschützer auf, direkt beispielsweise bei Facebook das Löschen strafbarer Inhalte zu fordern. 

Der Grüne Rupp sucht gezielt nach rechtsextremistischen Inhalten 

Inzwischen gibt es einige Bürger, die selbst gezielt nach rechtsextremistischen Inhalten im Netz fahnden, so die Erfahrung der Ermittler. Zu ihnen gehören auch Jörg Rupp und seine Mitstreiter von "Nokargida". "Ich habe mehrere Seiten gebookmarkt und lese regelmäßig, was verbreitet wird", erzählt Rupp. Die Lektüre sei unverzichtbar, um Gegenöffentlichkeit zu schaffen: Rupp kontert fremdenfeindliche Postings häufig mit eigenen Kommentaren. Doch das reicht nicht immer. Nachdem jüngst auf der Facebook-Seite von "Widerstand Karlsruhe" mehrere Kommentatoren gegen Flüchtlinge hetzten, erstattete Rupp auch Strafanzeige wegen Volksverhetzung.

"Es gilt die menschenverachtenden Aspekte im Netz zu bekämpfen", sagt auch Julia Schramm von der Berliner Amadeu-Antonio-Stiftung, die eine viel beachtete Broschüre zu Hate Speech und Debattenkultur veröffentlicht hat. Auch weil die fremdenfeindliche Hetze im Extremfall dazu führe, dass Flüchtlinge angegriffen und Flüchtlingsunterkünfte angezündet werden, sagt die Journalistin. Es gebe verschiedene Möglichkeiten, auf Hass und Hetze in sozialen Medien zu reagieren. "Jeder kann widersprechen, klarstellen oder eine abstruse Meinung auch ironisch kommentieren", rät Schramm. Und: "Wer sich gegen rechte Propaganda stellt, sollte nicht alleine bleiben, sondern sich immer mit Gleichgesinnten vernetzen", empfiehlt sie.

Der Kampf gegen die dunklen Seiten im Netz ist aufreibend, erscheint oftmals aussichtslos, das weiß auch Julia Schramm. "Die Dynamik im Netz ist extrem hoch, innerhalb kürzester Zeit lassen sich Hypes erzeugen, was gerade Neonazis und Rechte nutzen, um Stimmung zu machen", sagt sie. Mitunter auch besonders verwerfliche Art: Immer wieder werden manipulierte Zeitungsmeldungen oder Bildinhalte weiterverbreitet, um einzelne Personen oder ganze Gruppen zu verunglimpfen. 

Mit haarsträubenden Geschichten wird Hetze betrieben 

Mitunter werden auch haarsträubende Geschichten erfunden, die über einschlägige Seiten und Portale weiterverlinkt und nur schwer als Hetze richtigzustellen sind. So geistert seit Monaten ein Facebook-Post durchs Netz, wonach drei Asylbewerber in Donaueschingen eine junges Mädchen vergewaltigt und ihr ein Ohr abgeschnitten haben sollen. Die Polizei habe dem Opfer nahegelegt, die Öffentlichkeit nicht über die Taten zu informieren, so die Statusmeldung. 

Alles erfunden. Screenshot: Mimikama
Alles erfunden. Screenshot: Mimikama

Mitte Juli ging der "Südkurier" der haarsträubenden Geschichte nach: "An diesem Gerücht, dass es eine Vergewaltigung gab, ist überhaupt nichts dran. Es gibt keinen polizeilich registrierten Fall zu vermelden", bestätigte der Donaueschinger Revierleiter Jörg Rommelfanger der Zeitung. Dennoch verbreitete sich der Facebook-Beitrag ungehemmt weiter. Am 10. September warnte auch die österreichische Koordinationsstelle zur Bekämpfung von Internetmissbrauch, "mimikama.at", vor dem Post. "Wir haben mit der Polizei in Donaueschingen Kontakt aufgenommen. Diese kannte bereits erwähnten Statusbeitrag. Und es handelt sich hierbei um eine Falschmeldung", so "mimikama.at". 

Am Folgetag nahm der Fall eine unerwartete Wendung: Die Polizei ermittelte eine 31-jährige Frau aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis, die die Falschmeldung erfunden und verbreitet haben soll. Weil der "unwahre Inhalt dieses Postings geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören [...] und bewusst publizierte Falschmeldungen strafrechtlich relevant sind", muss sich die junge Frau wegen Volksverhetzung verantworten, teilte das zuständige Polizeipräsidium in Tuttlingen mit. 

Laut Polizei ist der volksverhetzende Post aus dem Schwarzwald kein Einzelfall: Seit in Donaueschingen und Villingen Flüchtlinge in Notunterkünften oder bedarfsorientierten Erstaufnahmestellen untergebracht wurden, veröffentlichen Nutzer in den sozialen Netzwerken immer wieder Falschmeldungen oder auch wahrgenommene Gerüchte über gewalttätige Asylsuchende. Was vor Ort offenbar die gewünschte Wirkung erzielt: "Diese Postings haben in den letzten Wochen bei der Bevölkerung für Verunsicherung, Angst und Ablehnung gegenüber Asylsuchenden gesorgt", konstatiert die Polizei.

Hemmschwelle gesunken, Zeitgeist nach rechts gerückt

"Die vermeintliche Anonymität des Internets verführt dazu, fremdenfeindliche Kommentare zu posten", meint Julia Schramm. Manchmal machten sich die Hetzer nicht einmal mehr die Mühe, ihre Identität zu verschleiern, und verunglimpfen unter vollem Klarnamen. "Die Hemmschwelle ist gesunken, der Zeitgeist nach rechts gerückt. Manche Mitmenschen fühlen sich nicht mehr an eine zivilisatorische Debattenkultur gebunden", klagt Schramm. Die Schuld an sprachlichen Gewaltexzessen könne man aber nicht dem Internet geben. "Das liegt an der Gesellschaft selbst", glaubt Schramm. 

"Alles was online läuft, bedarf der Moderation", sieht Rupp als Lösung, Hass und Hetze aus dem Netz zu verbannen. Aus seiner Sicht müsste Facebook konsequenter durchgreifen und bei deutschen Profilen in Sachen Rede- und Meinungsfreiheit einen anderen Maßstab als im Mutterland des Konzerns anwenden. "Wer eine Internet-Seite betreibt, muss dafür sorgen, dass sich auf ihr nicht der Mob unbehelligt austoben kann", verlangt er, dass der Konzern strafbare Inhalte auf Facebook-Seiten selbst löscht. Schließlich dürfte auch in der realen Welt nicht ungestraft ständig gepöbelt und gedroht werden. Ein Arbeitskreis zum Umgang mit Hassbotschaften im Netz, wie Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) ihn am vergangenen Montag mit Facebook-Manager Richard Allen vereinbarte, reicht Jörg Rupp nicht.

 

Info:

Mit der Broschüre "Geh sterben! – Umgang mit Hate Speech und Kommentaren im Internet" widmet sich die Amadeu-Antonio-Stiftung dem Thema Hass und Hetze im Internet und gibt Handlungsempfehlungen für den Umgang damit. Die Broschüre ist als kostenloser Download verfügbar.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

Kommentare

schleswig-holsteinerin, 21.11.2015 13:02
vielen dank für die kostenlose downloadmöglich keit der broschüre " geh sterben ". sie war mir bis dato unbekannt und ist wahrlich wertvoll im kampf gegen hate speech. bedankt!

Ernst Hallmackeneder, 22.09.2015 16:41
Werter Herr Dr. Gscheidle,

lobpreiset den HERRn, Halleluja. Entbiete Ihnen ein fröhliches Grüß Gott und bedanke mich für Ihr Vertrauen, Sie bei der Bekämpfung dieses diabolischen Fratzenbuches zu unterstützen. Leider muß ich ihnen zu meiner Schande gestehen, daß ich kein Fratzenbuch besitze. In meinem Haushalt habe ich nur die Bibel (täglich gelesen), das "Kapital" (ungelesen) sowie auf meinem Nachtkastel zur gelegentlichen Bettlektüre das Trauerspiel "Goethe in Halberstadt" von Lothar Frohwein.
Habe mich daher vor ein paar Tagen in eine Buchhandlung begeben um dieses schreckliche Fratzenbuch (es scheint sich ja um so eine Art Loseblattsammlung mit häufigen Ergänzungslieferungen zu handeln) käuflich zu erwerben. Die unfreundliche Verkäuferin meinte, dieses Buch gebe es nicht; auf meinen wiederholten Einwand, daß dieses schon millionenfach verkauft sein müsste, bestand sie auf ihrer Meinung und warf mich schließlich unter gotteslästerlichen Flüchen aus dem Laden raus, eine Frechheit. War ganz offensichtlich so 'ne männerhassende Feministin, Damenbärtchen, Herrenkurzhaarschnitt, Hornbrille mit schwarzem Rand, leichter Schwefel-Odeur; habe mich echt voll krass diskriminiert gefühlt. Habe diesen Vorfall natürlich gleich bei den Grünen gemeldet, bestimmt kann unser ehrwürdiger Ministerpräsident Kretschmann, strenger Katholik, redlich, in gutbürgerlicher Ehe mit seiner Gerlinde verheiratet, überzeugter Marktwirtschaftler, solche Diskrimierungen redlicher, staatstragender Bürger auch nicht leiden. Bin aber gerne bereit, solch ein Fratzenbuch - vielleicht von einem Kontext-Leser - auch gebraucht zu kaufen.

Selbstverständlich ist es Christenpflicht, Ausländer und vor allem ausländisches Personal liebevoll und korrekt zu behandeln. So handhabe ich das auch bei meiner Haushälterin, einer älteren, ganz famosen kosovarischen Dame muselmanischen Bekenntnisses (was mir gar nichts ausmacht, auch wenn natürlich der katholische Glaube der einzig wahre ist, obschon ich schon seit geraumer Zeit auch redliche Pietisten, Evangelikale und Kreationisten, denen klar ist, daß der HERR unsere schöne Erdenscheibe vor 8000 Jahren erschaffen hat, sehr schätze). So gestehe ich ihr einen 8-Stunden-Tag zu, den sie mit frauenangemessenen Arbeiten verbringt (Putzen, Waschen, Kochen, Spülen, Nähen, Stricken, Socken-Stopfen, Müll runter bringen, Kehrwoche), die restlichen 16 Stunden hat sie Rufbereitschaft, die sie in ihrem gemütlichen Zimmer (mit heimeliger 20er-Birnen-Beleuchtung, den Strom bezahle ich) im Ke, ähm Untergeschoß verbringt, selbstverständlich ist nach vorheriger Absprache auch ein gelegentlicher Moscheebesuch möglich. Und natürlich gestehe ich ihr zum Tässchen Zichorienkaffee (ich selbst trinke guten Bohnenkaffee) morgens und nachmittags eine Zigarette aus meinem Overstolz-Bestand zu. Da ich großen Wert auf korrekte und einwandfreie Bekleidung lege (trage selbst morgens zum Frühstück einen bayerischen Trachtenanzug mit Gamsbart-Hut), war sie mit meinem Vorschlag sofort einverstanden, als Dienstkleidung stets eine Schwarzwaldmädel-Tracht mit Bollenhut zu tragen, wie schön. Auf der Arbeit (auch ich kontrolliere Fahrkarten und schaue nach Falschparkern, die Strafgelder kassiere ich gleich in bar ein) trage ich eine vor vielen Jahren von einem Trödler erstandene, gut erhaltene preußische Hauptmannsuniform, die einem gehörig Respekt verschafft; inbesondere bei Übeltätern, die im linken Spektrum zu verorten sind, die schlagen richtig die Hacken zusammen. Ja, Kleider machen Leute.
Sie sehen, es ist nicht schwer ein guter und redlicher Mensch zu sein.

Mit redlichen Grüßen
Ihr Ernst Hallmackeneder

irritiert, 22.09.2015 12:59
Seher verehrter Dr.Diethlem Gscheidle

Vielen Dank für Ihre Kommentare, ich finde sie wirklich sehr erhellend und zutreffend!
Die angemessene Verwendung unserer wunderbaren Muttersprache in Ihren Einlassungen stellt ein Labsal für jede, vom übermäßigen Gebrauch schrecklicher Anglizismen, geschunden deutschen Seele dar.
Außerdem habe ich schon sehr lange nicht mehr so viel gelacht!
Bitte! Wir brauchen mehr von Ihren Einsichten!

Grüße

Dr. Diethelm Gscheidle, 21.09.2015 15:12
Sehr geehrte/r/s Herr/Frau/Fräulein Lederer,

16 Stunden Arbeit sind doch ein wenig viel, dann schließlich soll der Mensch doch noch ein wenig Zeit haben: für Gebete, Gottesdienstbesuche und regelmäßige Besuche auf dem örtlichen Polizeirevier, um Straftaten und unredliches Verhalten anzuzeigen (z.B. Falschparken, Rasen betreten im Park, Altglastonnen-Zuspätbefüllung). In meinem redlichen verkehrswissenschaftlichen Forschungsinstitut haben meine ziemlich faulen wissenschaftlichen Angestellten daher lediglich von 06:00 bis 20:00 Uhr zu arbeiten, wobei ich letzteres selbstverständlich durch Telefonanrufe aus meinem Fernsehsessel um 19:55 Uhr überprüfe. Und die faule Sekretärin, sowie die stinkfaule Putzfrau dürfen sogar bereits dann gehen, wenn ich selbst das Institut verlasse, wobei die Putzfrau selbstverständlich am Wochenende meine Villa und meinen Porsche zu reinigen hat.

Kinderarbeit möchte ich in Deutschland dagegen nicht haben - unsere stinkfaule und verkommene Jugend soll sich allerdings auf den Hosenboden setzen und gefälligst für die Schule und das spätere Leben lernen - ich habe keine Lust, wegen deren Faulheit später von meinen Steuern deren sowieso viel zu großzügig bemessenes Hartz-IV zu finanzieren, weil die Bengel und Gören von heute nur amoklaufverursachende Schieß-Spiele, gehirnbrandverursachende Handtelefone, scheußliche Krachmusik, ekelerregenden Sechs und kriminelles Haschgift im Kopf haben! Viel lieber gebe ich als mitfühlender und christlicher Mensch mit meinem Geld fleißigen, indonesischen Kindern eine Schanze, indem ich es in dortige Firmen investiere, welche die armen Kinder in Lohn und Brot bringen, indem sie ihnen Arbeit beim Nähen von Kleidern oder beim Schnitzen von redlichen, heiligen Rosenkränzen geben- so leiste ich sogar privat noch Entwicklungshilfe! Wie ich schon in meinem ersten Beitrag betonte: Ich bin ein äußerst toleranter Mensch und habe überhaupt nichts gegen Ausländer (solange sie redlich sind).

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diethelm Gscheidle
(bekennender und praktizierender Katholik, Verkehrswissenschaftler & Dipl.-Musikexperte)

T.Lederer, 19.09.2015 19:13
Sie sind leicht zu erkennen, die nationalistischen, rasistischen beiträge in den sozialen Medien. Es ist gut die Menschen aufzufordern , Hetzbeiträge zu melden. Die organisierten Hintermänner/Frauen gehen über zu subtileren Methoden.
Die Zeitschrift (mit Internet Auftritt ) 'Compact' zum Beispiel kommt auf den ersten Blick als ganz der Bürgerlichen Mitte zugehöriges Medium rüber. Sie benutzen dazu Türöffner oder Brückenbauer die bei dem Thema Flüchtlinge erst mal über ihr Mitgefühl und Verständnis für die flüchtenden Menschen schwadronieren, um am Ende zu dem Schluss kommen, das Boot ist voll.
Recherchiert man dann mal den Hintergrund über diese Zeitschrift und die ideologische Herkunft der Schreiberlinge, kommt man rasch zu der Erkenntnis , dass es sich dabei um rechtsradikale Kräfte handelt.
Der Herausgeber dieser Zeitschrift ist mitorganisator und Werber für die Pegida Bewegung.
Andere Schreiber sind der selben Richtung zuzuordnen.
Auf ähnliche Ergebnisse kommt man bei der Recherche von
Xtreme news.
Sie benutzt z.Bsp. Ken Jebsen als Türöffner. Von ihm hört man nur ganz wenige verdächtige Worte, man kommt über ihn dann allerdings auf etliche rechtslastige und kruse Artikel.
Meine Konsequenz ist, beim durchforschen nach guten Artikeln immer auch den Hintergrund und in welchem Kontext der jeweilige Schreiber arbeitet.
Ja und der Herr Dr. Gscheidle ist der Beweis, das Akademische Ehren kein Beweis für Intiligenz, insbesondere für soziale Inteligenz und Wissen aus diesem Bereich, ist.
Ich nehme mal an dass er es nach seinen Aussagen gerne noch den 16 Stunden Arbeitstag und Kinderarbeit befürworten würde.

gesders, 17.09.2015 13:46
darf satire wirklich alles? wenn´s denn wirklich satire ist...

Dr. Diethelm Gscheidle, 16.09.2015 15:30
Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie kennen mich als äußerst liberalen, toleranten und weltoffenen Menschen! Als solcher habe ich selbstverständlich überhaupt nichts gegen fleißige Ausländer, die dem dummen, faulen und von garstigen Gewerkschaften zu unangemessenem Anspruchsdenken erzogenen deutschen Arbeitnehmer mal zeigen können, dass man problemlos auch fleißige und gute Arbeit zu einem Bruchteil des Gehaltes abliefern kann - und das, ohne ständig krankzufeiern oder dem fleißigen Arbeitgeber durch Betriebsrat und Gewerkschaft Knüppel zwischen die Beine zu werfen!

Daher bin ich sehr dafür zu haben, solche ausländerfeindlichen Beiträge aus unsozialen Netzwerken wie "Fratzenbuch" zu entfernen! Ich fordere daher seit Jahren bereits ein Verbot von Fratzenbuch und anderer unsozialer Netzwerke, denn neben der unredlichen ausländerfeindlichen Hetze ist Fratzenbuch auch aus anderen Gründen gefährlich, z.B.:
* Diabolische Schieß-Spieler treffen sich auf Fratzenbuch, um sich über noch bessere Amoklauf-Methoden (wie Sie ja sicherlich wissen, ist jeder Schieß-Spieler ein potenzieller Amokläufer!) auszutauschen.
* Kriminelle benutzen Fratzenbuch, um ihre nächsten Einbrüche zu planen.
* Unanständige Weibsbilder zeigen sich in diabolischer, aufreizender Kleidung (z.B. in sogenannten T-Hemden mit unbedeckten Unterarmen!), was die Bevölkerung zu unkeuschem Verhalten verführt. Teilweise bieten Huren sogar ihre Dienste über Fratzenbuch an! Andere Leute verwenden diese Netzwerke, um sich zu dieser widernatürlichen, ekelerregenden, unhygienischen und extrem unredlichen sogenannten "Sechs"-Sache da zu verabreden - pfui!
* Auf Fratzenbuch wird die Sprache unseres schönen deutschen Vaterlandes nicht nur durch unredliche Anglizismen, sondern auch durch dumme Rechtschreibfehler und lt. dem redlichen Duden nicht existierende Wörter (z.B. "Alta", ischwör" oder gar "Muahahahahaha") verunstaltet!

Da die Politik jedoch Fratzenbuch und andere unsoziale Netzwerke aus irgendwelchen unerfindlichen Gründen nicht verbietet, fordere ich als Alternative eine Redlichkeitskontrolle für Beiträge auf Fratzenbuch und anderen unsozialen Netzwerken. Ich würde mich selbst sogar freiwillig dazu melden, wie einige meiner besten Freunde (z.B. der redliche Herr Hallmackeneder, der christliche Herr Pfarrer Bräuchle oder der hochlöbliche Herr Paul Peter) sicherlich auch! Gemeine ausländerfeindliche Beiträge hätten dann ebensowenig eine Schanze wie Bilder mit aufreizender Kleidung, Gespräche über diese schreckliche "Sechs"-Sache, Diskussionen über Krachmusik, Blasphemie, Leugnung der Existenz Gottes, Sozen-Gewäsch, angebliche Nachteile hochredlicher Großprojekte wie "Stuttgart 21", positive Beiträge über den diabolischen Alkohol und den garstigen Tabak, sowie sämtliche Beiträge unreifer Jugendlicher unter 25 Jahren. Beiträge, welche gegen Orthographie oder Interpunktion verstoßen, führen postwendend zu einer Sperrung des Nutzers, die erst wieder aufgehoben wird, sobald er den Deutschunterricht in der Grundschule wiederholt und dies nachgewiesen hat.

Auf diese Art und Weise erhalten wir ein viel redlicheres, keuscheres und anständigeres Internetz!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diethelm Gscheidle
(Verkehrswissenschaftler & Dipl.-Musikexperte)

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 287 / Schönrechnen für Fortgeschrittene / by-the-way, 30.09.2016 20:50
Ich kann es nur immer wieder sagen: höchste Zeit, diesen Herrn Bahnvorstand juristisch zu bejagen und zur Strecke zu bringen. Mt seinen öffentlich getätigten Aussagen zu den Kosten für Stuttgart 21 hat der sich doch schon "um Kopf...

Ausgabe 287 / Holy Hooligans / Rolf Steiner, 30.09.2016 15:55
Will Dein Gott, dass fundamentalistische Christen eine Zwangsherrschaft à là Islamistischer Staat errichten? Und Menschen anderen Glaubens in widerwärtigster Weise "bezwungen" werden? Gerade in den USA sind alle rückwärts...

Ausgabe 287 / Riskant, aber richtig / Georg, 30.09.2016 09:27
Parlamentarier bilden Fraktionen, nicht Parteien. Wir sind es nur nicht gewohnt :)

Ausgabe 287 / König mit Migrationshintergrund / Zaininger, 29.09.2016 23:13
Wo sind wir, dass ein 80-jähriger norwegischer Monarch bei klarerem Verstand ist, als 20 bis 30% deutscher Normalbürger? Migrationshintergrund, ob aus Dänemark, England, Oberschlesien, Togo oder Syrien hilft offensichtlich - zumindest...

Ausgabe 287 / Behinderung kostet / Klaus, 29.09.2016 22:37
Die letzte Antwort entlarvt doch die beschränkte Sicht. In welchem Land geht es denn Menschen mit Behinderung in ihrer Gesamtheit wirklich besser als in Deutschland?

Ausgabe 287 / So soll es nicht seyn / by-the-way, 29.09.2016 20:00
6. Jahrestag des BW-Regierungs-Terrorismus.... Und die Mappus- Gönner - Rech - Stumpf - Bande befindet sich immer noch auf freiem Fuß, anstatt, wie es in einem echten demokratischen Rechtsstaat selbstverständlich sein...

Ausgabe 287 / Holy Hooligans / Paul, 29.09.2016 18:06
Möglicherweise muss ich denen entschlossen entgegentreten, die uns unterstellen, wir handelten aus rein menschlichen Beweggründen. Wir sind zwar Menschen, doch wir kämpfen nicht mit menschlichen Mitteln. Wir setzen die mächtigen Waffen...

Ausgabe 287 / Gefährliche Toleranz / Rolf Gehrmann, 29.09.2016 13:46
Gut, dass Salzborn versucht, die Geschichte der Radikalisierung des rechten Milieus aufzuarbeiten. Was bei ihm allerdings immer eine Leerstelle bleibt, ist die spezifische Feindbilderklärung des rechten Alltagsbewußtseins, die sich...

Ausgabe 287 / Holy Hooligans / Zaininger, 29.09.2016 00:29
Danke für den Bericht. Da weiß man doch wenigstens, was für Armeen von Betern und Knalltüten auf Gottes Acker so unterwegs sind und sich für allerlei Unsinn erwecken lassen.

Ausgabe 287 / Gefährliche Toleranz / sahofman, 28.09.2016 20:58
Ich kann dem Kommentator E-F Harmsen nur zustimmen. Als Tochter eines ehemaligen KZ-Häftlings habe ich deshalb die große Sorge, dass sich die gleiche Situation anbahnt wie 1933 - die Bilder gleichen sich zu sehr!

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!