KONTEXT Extra:
Satte 1,5 Prozent mehr für das schreibende Personal

Die JournalistInnen sitzen wieder an ihren Schreibtischen. Am Mittwoch (29. Juni) haben sich die Zeitungsverleger und die Gewerkschaften auf einen Abschluss geeinigt, der eine Gehalts- und Honorarerhöhung von 1, 5 Prozent rückwirkend zum 1. Juni vorsieht. Den nächsten Aufschlag um 1,6 Prozent soll es zum 1. August 2017 geben. Damit habe man einen „vertretbaren Abschluss“ erreicht, meinte der stellvertretende Verdi-Vorsitzende Frank Werneke. Dieses Ergebnis habe man nur dank der Streiks der KollegInnen in den vergangenen Tagen erreichen können, wodurch der Druck auf die Verleger erhöht worden sei. In der Öffentlichkeit war der Ausstand weitgehend unbemerkt geblieben, nachdem sich auch die Zeitungen große Zurückhaltung bei der Berichterstattung auferlegt haben. (30.6.2016)  


Bürgerfoyer "Zeitungen unter Druck" heute Abend abgesagt

Da kam der Journalisten-Streik dazwischen: Die Stuttgarter Volkshochschule hat das für heute geplante Podium mit Michael Maurer (Stuttgarter Zeitung), Susanne Stiefel (Kontext) und David Rau (Stuggi.TV) abgesagt. Viele KollegInnen - auch der Stuttgarter Blätter - streiken derzeit für mehr Lohn. Der Vize-Chefredakteur der Stuttgarter Zeitung kann daher heute Abend nicht diskutieren, sondern muss produzieren. Und auch die Gewerkschaftsvertretet haben abgesagt. Schweren Herzens hat sich die Stuttgarter vhs dazu entschlossen, das für heute geplante Bürgerfoyer abzusagen - aber nicht zu vergessen. "Die  Medienlandschaft Stuttgart ist uns wichtig", betont Ulrike Rinnert, Stabstelle Beteiligung, "wir wollen das Thema im Herbst wieder im Bürgerfoyer aufgreifen." (29.6. 2016)


Büttel der Bahn - nein danke

Vor dem S-21-Lenkungskreis am Donnerstag (30.6.) wird Verkehrsminister Winfried Hermann und Oberbürgermeister Fritz Kuhn (beide Grüne) heftig ins Gewissen geredet. Der Theologe Martin Poguntke vom Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 erklärt, die Projektgegner hätten es aufgegeben zu hoffen, dass "wir politische Helden an die Macht gebracht haben". Aber verlangt werden könne, dass sie ihr Amt "nicht so ganz der Würdelosigkeit preisgeben". Konkret bedeute das:

Fordern Sie von der Bahn die restlose Offenlegung aller Zahlen und deren Überprüfung durch eine wirklich unabhängige Stelle. Sie haben nicht das Recht, sich auf die Bahn einfach zu verlassen - denn Sie sind uns, dem Souverän, gegenüber verantwortlich.

Fordern Sie, dass die Bahn dem Vieregg&Rössler-Gutachten von mindestens 9,8 Milliarden nicht nur blumig widerspricht, sondern es Punkt für Punkt mit konkreten Zahlen widerlegt. Es geht hier nämlich nicht nur um eine Kostensteigerung von wenigen hundert Millionen, sondern seit 2009 sind die von der Bahn scheibchenweise eingestandenen Kosten um 3,4 Milliarden von 3,1 auf 6,5 Milliarden gestiegen - das sind über 100 Prozent in sieben Jahren.

Fordern Sie - wenn schon keinen Projekt-Abbruch - wenigstens ein Moratorium, bis alle strittigen Fragen geklärt sind. Denn in weniger als der Hälfte der geplanten Bauzeit hat die Bahn 99 Prozent des Risikopuffers von 1,5 Milliarden verbraucht. Es kann nicht sein, dass die Bahn jetzt immer weiter baut, immer mehr Verpflichtungen eingeht, ein immer höheres Erpressungspotenzial an schon ausgegebenem Geld aufhäuft - bevor geklärt ist, wie sie das bezahlen will.

Fordern Sie eine ergebnisoffene Gegenüberstellung der Chancen und Risiken von S21 mit den Chancen und Risiken eines Umstiegs auf den modernisierten Kopfbahnhof und verstecken Sie sich nicht hinter dem angeblichen Ergebnis der Volksabstimmung. Kein halbwegs verantwortlicher Politiker kann ignorieren, dass ein Umstieg auf eine Modernisierung des Kopfbahnhofs nur ca. 2 Milliarden kosten würde und dass nur 1,5 Milliarden des bereits verbauten Geldes wirklich verloren, also viele Milliarden gespart wären - dafür, dass wir einen besseren Bahnhof bekommen, als es S21 je hätte sein können.

Und schließlich bei all Ihren Forderungen: Nennen Sie Konsequenzen, für den Fall, dass Ihre Forderungen nicht erfüllt werden. Was tun Sie, wenn die Bahn nicht auf Ihre Forderungen eingeht? Denn Forderungen ohne Ankündigung von Konsequenzen sind leeres Gerede fürs Publikum.

Zeigen Sie einmal, dass Sie nicht die Büttel der Bahn sind! Zeigen Sie einmal ein klein wenig politische Größe! Zeigen Sie einmal, dass der Lenkungskreis wirklich lenkt!


Ein Zeichen für Europa

Über Stuttgart wehen EU-Flaggen! Mit der Verkündung des amtlichen Endergebnisses der Volksabstimmung in Großbritainnien über den Austritt aus der EU werden auf der Villa Reitzenstein und dem Neuem Schloss in Stuttgart europäische Flaagen gehisst. Die grün-schwarze Koalition möchte damit ein Zeichen für Europa setzen. "Wir wollen unsere proeuropäische Haltung deutlich zeigen", so Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Die gehöre in Baden-Württemberg "zur Staatsräson". Als "überzeugten Europäer" treffe ihn die Entscheidung der Briten "ganz persönlich ins Mark". Europa sei in den Grundfesten erschüttert.


AfD-Fraktion schließt Gedeon vorerst nicht aus

Die Zerreißprobe in der "Alternative für Deutschland" (AfD) ist aufgeschoben. Ihr Bundesvorsitzender Jörg Meuthen, zugleich Chef der baden-württembergischen Landtagsfraktion, hatte am Dienstag jedenfalls keine erforderliche Zweidrittelmehrheit für den Ausschluss von Wolfgang Gedeon. Über die Äußerungen Gedeons, Anhänger der antisemitischen "Protokolle der Weisen von Zion", wird jetzt statt dessen ein Gutachten bei drei Fachleuten in Auftrag gegeben – von Religionswissenschaftlern ist die Rede, ein Experte soll jüdischen Glaubens sein –, um die von Meuten selbst erhobenen Antisemitismus-Vorwürfe gegen den Singener Mediziner zu überprüfen. Der lässt vorerst seine Mitgliedschaft in der Fraktion ruhen und wird im Plenarsaal auch einen neuen Platz erhalten.

Fraktionsgeschäftsführer Bernd Grimmer erklärte nach den dreistündigen Beratungen, die für einen Ausschluss notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit sei nicht klar gewesen und etwa ein Drittel der Abgeordneten nicht bereit gewesen, Meuthen zu folgen. Sie schätzten den Stellenwert von Meinungsfreiheit höher ein als den einer "politisch korrekten Ausdrucksweise". Sollte die Fraktion nach der Sommerpause und der Bewertung des Gutachtens abermals nicht bereit sein, dem von Meuthen seit Tagen vehement verlangten Antrag auf Ausschluss Gedeons zuzustimmen, bleibt der dabei, seinerseits die Fraktion verlassen zu wollen. Außerdem gibt es Gerüchte, dass eine Handvoll Abgeordneter Gedeon – im Falle seines Ausschlusses – nicht allein gehen lassen, sondern mit ihm aus der Fraktion ausscheiden wolle.

Nicht nur im Internet tobt seit Tagen eine heftige Auseinandersetzung über den künftigen Kurs der Partei, die sich zur Retterin Deutschlands ernannt hat. Meuthens Co-Vorsitzende auf Bundesebene Frauke Petry hat sich öffentlich gegen ihn gestellt, ist damit aber im Bundesvorstand isoliert. Zahlreiche Mitglieder des rechten Flügels verlangen von dem Kehler Wirtschaftsprofessor, von sich aus die AfD zu verlassen. "Die Bewegung muss sich von Volksverrätern wie Meuthen trennen", postet ein Thorsten Baeuml. Und weiter: "Linksversiffte Gutmenschen braucht die Bewegung nicht! Ein Krebsgeschwür wird auch entfernt, so lange es noch geht und Meuthen hat sich zur Selbstoperation verdonnert. Gut so!" Den Ausdruck "linksversifft" hatte Meuthen selbst vor Wochen benutzt, ihn allerdings auf die ganze Bundesrepublik bezogen.


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 184
Gesellschaft

Aus der Wohnung gedrängt

Von Dietrich Heißenbüttel
Datum: 08.10.2014
Die Mieten explodieren, die Einkommen kommen nicht nach. Vor allem in Stuttgart. Der grüne Oberbürgermeister Fritz Kuhn hat das Problem zur Chefsache erklärt. Doch von einer Trendwende ist wenig zu bemerken. Eine landesweite Aktionswoche soll nun aufrütteln.

"Wohnst du noch?" fragt das Bündnis, das die Aktionswoche "Armut bedroht alle" vom 12. bis 18 Oktober veranstaltet, frei nach dem Ikea-Slogan. Denn nicht nur Neuankömmlinge stoßen in Stuttgart auf große Schwierigkeiten, eine Wohnung zu finden. Auch angestammte Mieter wissen oft nicht mehr, wo sie das Geld für die monatliche Überweisung hernehmen sollen. Die Liga der freien Wohlfahrtspflege organisiert die Aktionswoche, wie in den vergangenen Jahren, aber diesmal in Zusammenarbeit mit der Landesarmutskonferenz (LAK-BW) und der Landesarbeitsgemeinschaft der Arbeitslosentreffs und Arbeitslosenzentren (Lagalo). Und nicht ohne Grund zum Thema Wohnen: Sozialwohnungen fallen aus der Mietbindung, öffentliches Eigentum wird an private Investoren verscherbelt, Mietwohnungen werden in Eigentum umgewandelt, günstige Wohnbauten abgerissen oder teuer modernisiert, und wenn einer auszieht, schnellen die Mieten sprunghaft in die Höhe.

Raum ist in der kleinsten Hütte: 800 Euro zahlt Jaclin Jehle für ihre 60-Quadratmeter-Wohnung, wo das Abwasser aus dem Ausguss aufsteigt …
Raum ist in der kleinsten Hütte: 800 Euro zahlt Jaclin Jehle für ihre 60-Quadratmeter-Wohnung, wo das Abwasser aus dem Ausguss aufsteigt …

Die Folge: Wer in Stuttgart netto nicht mehr als 1500 Euro verdient, gibt schon jetzt fast die Hälfte für die Unterkunft aus, Rentner oft mehr. Und dies ist nur ein Durchschnittswert, in den alle Fälle mit eingerechnet sind, in denen Mieter weiterhin günstig wohnen: weil sie einen sozialen, verantwortungsbewussten Vermieter haben – auch das soll es geben –, weil sie an der Hauptverkehrsstraße wohnen oder ihre Wohnung der Mietpreisbindung unterliegt. Nach 40 Jahren ist dies bei älteren Sozialwohnungen vorbei, und der Vermieter kann sich an der örtlichen Vergleichsmiete, dem Mietspiegel orientieren. Das Niveau steigt, deutlich schneller als die Einkünfte, jährlich ungefähr um vier bis fünf Prozent. Eine Zeitbombe. Erst im Mai hat die Landesregierung beschlossen, die so genannte Kappungsgrenze von 20 auf 15 Prozent in drei Jahren herabzusetzen. Wenn eine Sozialwohnung nach 40 Jahren aus der Preisbindung fällt, darf der Vermieter "in Gebieten mit angespanntem Wohnungsmarkt" die Miete nur noch um besagte 15 Prozent anheben. Also fünf Prozent jährlich.

Ende 2013 hat das Land das Zweckentfremdungsverbot wieder eingeführt, das die Regierung Teufel 2001 abgeschafft hatte. Die Kommunen müssen Bedarf anmelden. Doch bisher hat nur Freiburg reagiert – in Stuttgart reichen SPD und SÖS/Linke soeben zum zweiten Mal einen Antrag im Gemeinderat ein. So verzögert und verwässert sich jede Reform bei der Umsetzung auf der nächstunteren Ebene. Immerhin hat das Land bereits verkündet, die Mietpreisbremse baldmöglichst anwenden zu wollen, die der Bund 2015 einführen will. Bisher erhöhen Stuttgarter Vermieter nach Auskunft des Mietervereins bei Neuvermietungen nicht selten um 30 bis 45 Prozent. Solchen Exzessen soll die Mietpreisbremse Einhalt gebieten: Maximal zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete sind zulässig. Eine Regel mit vielen Ausnahmen, etwa bei Neubauten und Modernisierungen. Und mit jeder Erhöhung steigt der Mietspiegel weiter: um 50 Prozent in den letzten zehn Jahren, von 1985 bis 2012 auf das Zweieinhalbfache.

… und das Wasser durch die Fenster dringt.
… und das Wasser durch die Fenster dringt.

Für Neubauten gilt seit 2011 das Stuttgarter Innenentwicklungsmodell (SIM). Die Fortschreibung hat der Gemeinderat im April beschlossen: 20 Prozent geförderter Wohnraum soll in jedem Neubaugebiet entstehen. Allerdings nicht nur Sozialwohnungen, sondern auch Mietwohnungen für mittlere Einkommensbezieher (MME) – die sich offenbar die Mieten auch nicht mehr leisten können – sowie preiswertes Wohneigentum. In München, der Stadt mit den höchsten Mieten, gibt es eine solche Förderquote bereits seit 1994. Und sie beläuft sich auf 30, bei städtischen Grundstücken gar auf 50 Prozent. Hamburg hat trotz eines deutlich höheren Anteils an Sozialwohnungen 2011 eine Quote von 33 Prozent beschlossen. 

Was tatsächlich gebaut wird, reicht bei Weitem nicht aus, um den Bedarf an kostengünstigem Wohnraum zu decken. Während die Einwohnerzahl wächst – 2013 um 7000 Personen –, fallen Jahr für Jahr 450 bis 500 Sozialwohnungen aus dem Bestand. 3626 Haushalte standen 2013 auf der Warteliste des Wohnungsamts, davon 2057 Notfälle. "Das Wohnraumvergabesystem steht daher kurz vor dem Kollaps", kritisiert der Gemeinderat Christoph Ozasek (SÖS/Linke).

Der Vermieter lässt sich auch durch Mietminderung nicht beeindrucken. Er strebt eine Luxussanierung an.
Der Vermieter lässt sich auch durch Mietminderung nicht beeindrucken. Er strebt eine Luxussanierung an.

Was tun Mieter, die sich die steigenden Mieten einfach nicht mehr leisten können? Jeder Sechste im Talkessel ist bereits überschuldet. "Natürlich gibt es auch Mieter, die einfach die Post nicht mehr aufmachen", sagt der Vorsitzende des Stuttgarter Mietervereins, Rolf Gaßmann. Zwei Monate Mietrückstand sind ein Kündigungsgrund. Dann sitzt der Mieter zwar noch nicht gleich auf der Straße, aber es droht eine Räumungsklage mit anschließender Zwangsräumung.

In Esslingen stieg die Zahl der Räumungsklagen zwischen 2002 und 2006 um 65 Prozent. Im Stuttgarter Sozialamt gibt es eine "Fachstelle zur Verhinderung von Wohnungslosigkeit" mit sechs Mitarbeitern und einer Halbtagssekretärin. Diese Stelle setzt sich bei Räumungsklagen mit dem Jobcenter in Verbindung, das in manchen Fällen, etwa wenn Kinder zum Haushalt gehören, die Mietschulden vorstreckt. "Ziel ist es, in der Zusammenarbeit mit allen Beteiligten, die im Einzelfall angemessene Lösung zu finden", heißt es in einem Papier der Zentralen Schuldnerberatungsstelle (ZSB), die gemeinsam von der Caritas und der Evangelischen Gesellschaft (eva) betrieben wird. Mit ihren 17 Mitarbeitern ist die ZSB allerdings dem Andrang nicht gewachsen: 22 000 Haushalte sind betroffen. Mit 1374 Fällen hatte es die Fachstelle am Sozialamt 2013 zu tun, 1010 konnten gelöst werden, entweder durch Beratung oder durch Übernahme von insgesamt mehr als 800 000 Euro Schulden. 364 Parteien war nicht zu helfen.

4,20 bis 5 Euro Miete pro Quadratmeter sind dem Bau- und Wohnungsverein nicht genug. Er will diese gut erhaltenen Häuser in der Klingenstraße abreißen.
4,20 bis 5 Euro Miete pro Quadratmeter sind dem Bau- und Wohnungsverein nicht genug. Er will diese gut erhaltenen Häuser in der Klingenstraße abreißen.

Nicht immer kommt es zum Extremfall. "Wir erleben häufig, dass sich Mieter etwa eine Wohnung im Lehenviertel einfach nicht mehr leisten können", erklärt Gaßmann, "und an den Stadtrand ziehen, nach Feuerbach oder Zuffenhausen." Eine Karte im Marktreport des Immobilienmaklers Engel und Völkers zeigt, wo sich diese "einfachen Lagen" befinden: Es sind in der Regel die Hochhaussiedlungen der 1960er-Jahre: Fasanenhof, Freiberg, Steinhaldenfeld, Hallschlag. Just den Hallschlag und den Fasanenhof hat aber die städtische Wohnungsgesellschaft SWSG 2007 zur "Lage mit Vorteil" umdefiniert – wie die beste Wohnlage am Killesberg – und dies erst kürzlich auf Protest der Mieter wieder korrigiert. Seit ihrer Umwandlung in eine GmbH handelt die SWSG wie ein privater Vermieter, wovon Mieter und Mieterinitiativen ein Lied singen können: Sie reißt kostengünstige Wohnungen ab, um eine kleinere Zahl teurere zu errichten: etwa in Zuffenhausen-Rot, wo 135 Wohneinheiten aus den 1950er-Jahren 90 neuen Platz machen mussten – davon nur 22 Sozialwohnungen. Ähnlich verhält sich der Bau- und Wohnungsverein: In der Klingenstraße 101–105 ist die Bausubstanz keinesfalls marode. Doch die Miete, derzeit zwischen 4,20 und 5 Euro pro Quadratmeter, gibt nicht genug her. Die an selber Stelle geplanten Neubauten sollen 10,50 Euro einbringen.

Gaßmann erzählt von Siebzigjährigen, die arbeiten, um ihre Miete bezahlen zu können. Eine Grundsicherung steht jedem Rentner zu. Die zahlt der Bund, während die Kommunen für Unterkunft und Heizung aufkommen: sofern die Kosten "angemessen" sind, wie Christa Cheval-Saur erläutert, die seitens der Lagalo die Aktionswoche vorbereitet. Was als angemessen gilt, ist streng geregelt: einfache Lage und Ausstattung. Wenn nun eine Sozialwohnung aus der Mietbindung gefallen ist, setzt das Jobcenter die Daumenschrauben an. Ein halbes Jahr lang muss der Mieter nachweisen, dass er alles, was in seiner Macht steht, getan hat, um eine billigere Wohnung zu finden. Dann entscheidet die Behörde, die keine mehr sein will, nach Aktenlage. Häufig bekommen die Betroffenen nur recht, wenn sie klagen, wie eine Mitarbeiterin hinter vorgehaltener Hand einräumt. Cheval-Saur hat viele Jahre lang hauptamtlich am Stuttgarter Arbeitslosenzentrum (SALZ) Arbeitslose beraten. Niemand setzt sich den Schikanen der Jobcenter freiwillig aus, sagt sie: Viele sparen sich das Geld für die Wohnung vom Mund ab oder nehmen die erniedrigendsten Jobs an, weil sie die Gängelungen als noch erniedrigender empfinden.

Kein bisschen besser verhält sich die städtische SWSG: 125 Mieter sollen diese Ende der 1980er-Jahre renovierten Wohnungen im Hallschlag räumen.
Kein bisschen besser verhält sich die städtische SWSG: 125 Mieter sollen diese Ende der 1980er-Jahre renovierten Wohnungen im Hallschlag räumen.

Bei jeder Gesetzesänderung lässt eine starke Vermieter- und Immobilienlobby ihre Stimme laut und deutlich vernehmen. Kurz vor Einführung der Kappungsgrenze rief der Stuttgarter Haus- und Grundbesitzerverein seine Mitglieder auf, die Mieten schnell noch zu erhöhen. Ausnahmen bei der Mietpreisbremse kamen auf Druck der Immobilienwirtschaft zustande. Diese hatte gedroht, bei zu schmalen Gewinnchancen keine Wohnungen mehr bauen zu können. Ein Teil des Problems besteht in der Explosion der Grundstückspreise, zu der gerade Stuttgart durch den Verkauf städtischer Grundstücke selbst maßgeblich beigetragen hat, wie Ozasek kritisiert. Das Gegenteil tut not: "Die Städte müssen rigoros in die Grundstückspolitik eingreifen", forderte der Ulmer Oberbürgermeister Ivo Gönner 2013 auf einer Tagung der Wüstenrot-Stiftung. Als freilich Ludwigsburg beschloss, der Stadt ein Vorkaufsrecht einzuräumen, um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, drohten die örtlichen Immobilienunternehmer mit Klage, assistiert von der Industrie- und Handelskammer: Die private Bauwirtschaft sei in ihrer Existenz bedroht. 

Die Aktionswoche vom 12. bis 18. Oktober versucht Gegendruck aufzubauen. Ein Film, Straßenaktionen, eine Pressekonferenz, eine Diskussionsveranstaltung und zwei Stadtführungen sollen die Probleme sichtbar machen. Als besonders effektives Druckmittel erweist sich der Leerstandsmelder, wie die Reaktion der Haus- und Grundbesitzer zeigt, die sich an den Pranger gestellt fühlen. 11 000 Wohnungen und 450 000 Quadratmeter Bürofläche stehen in Stuttgart zum Teil schon jahrelang leer. Auf einer Internet- und einer Facebookseite macht die Initiative die Leerstände publik. Eine Taschenlampen-Tour am 18. Oktober führt zu den realen Objekten.


Kontext-Autor Dietrich Heißenbüttel wird am Dienstag, den 14.10.2014, im Württembergischen Kunstverein am Schloßplatz 1 in Stuttgart eine Diskussionsveranstaltung zum Thema moderieren.

Zu Gast werden sein: Manfred Blocher, Caritas Stuttgart, Sylvia Bayram, DGB-Stadtverband Stuttgart, Karen Jaeger, ver.di-Erwerbslosenausschuss, Ursel Beck, Mieterinitiativen Stuttgart, Andreas Linder, Flüchtlingsrat Baden-Württemberg, Stephanie Aeffner, Zentrum für selbstbestimmtes Leben, Tilman Müller, Student. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

Kommentare

Gaigeler, 14.10.2014 10:45
Gscheidtle, jetzt wird's blöd. Nicht jeder, der sein Eigentum vermietet entspricht der von Ihnen zur Schau gestellten Blockwart-Mentalität. Darum geht's auch nicht. Vermieter, die meinen das Leben Ihrer Mieter "steuern zu müssen sind inakzeptabel. Auswüchse hat der Gesetzgeber zu reflektieren und zu unterbinden. Auswüchse in die andere Richtung, dass Miete unterschlagen wird und Eigentum anderer Menschen zerstört wird, ohne dass ausreichend Schutz des Wohnungsanbieters und seiner Interessen besteht, aber eben auch. Und da kann man durchaus zur Anschauung gelangen, dass eine Schieflage entstanden ist, die eben nicht zu Gunsten des (privaten) Vermieters ausfällt

maguscarolus, 13.10.2014 16:15
Hiermit gelobe ich, das Wort "redlich" künftig nur noch als Schimpfwort zu gebrauchen!

Dr. Diethelm Gscheidle, 13.10.2014 14:58
Sehr geehrte/r/s Herr/Frau/Fräulein Gaigeler,

wie bereits dargelegt, können Sie durch die Vermieter-Enteignungs-Gesetze der Sozen da gar nichts tun. Für die Zukunft rate ich Ihnen: Führen Sie regelmäßige Hauskontrollen durch (am Besten in Abwesenheit der Mieter) und notieren Sie alles, was Sie unter jeden Umständen irgendwann gegen Ihre Mieter verwenden könnten! Insbesondere die Mülleimer-Kontrolle ist dabei sehr ergiebig: Sortieren die Mieter ihren Müll nicht richtig (am Besten gleich bei der Stadt anzeigen!)? Befinden sich mehr Essens-Abfälle darin, als die angegebene Mieter-Zahl überhaupt erzeugen kann (melden Sie das am Besten gleich beim Einwohnermeldeamt)? Beim geringsten Anzeichen unredlichen Verhaltens oder der Verschandelung IHRES(!) Eigentums (z.B. durch das Aufbringen von Wahlplakaten unredlicher Parteien oder von Aufklebern unredlicher Hetz-Gruppen [z.B. Umweltschützer, Krachmusik-Verteidiger, Stuttgart-21-Gegner], sogenannter "moderner Kunst" [redlich: kindischer Unfug] oder sogenannter "Graffiti" [redlich: Geschmiere] rufen Sie sofort die Polizei und sprechen die Kündigung aus. Falls dies aufgrund der Sozen-Gesetze nicht hilft, ekeln Sie Ihre Mieter heraus, z.B. indem Sie die ganzen gesammelten Unredlichkeiten in der Nachbarschaft herumerzählen und sie regelmäßig wegen unredlichen Verhaltens (z.B. zu spätes Durchführen der Kehrwoche, Kinderwagen vor dem Haus stehen lassen etc.) bei der Polizei anzeigen! Ansonsten empfehle ich Ihnen, Ihre künftigen Mieter einem Redlichkeits- und Keuschheitstest zu unterziehen, damit Sie wirklich nur an redliche Personen vermieten!

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Sehr geehrte/s Frau/Fräulein Dütsch,

selbstverständlich bin ich echt - ich bin ein vorbildlicher, redlicher, toleranter und liberaler Mensch, der sich als Verkehrswissenschaftler regelmäßig mit den Vorteilen des bestgeplanten Arbeitsplatz-Schaffungs-Projektes "Stuttgart 21" beschafft, die Pro-Stuttgart-21-Lohnschreiber koordiniert und dem Verkehrsverbund Planzoland (VVP) bei Verkehrsanalysen und der Fahrplangestaltung hilfreich zur Seite steht ! Durchsuchen Sie doch mal das Internetz nach mir - Sie werden genügend Verweise auf mich und auf meine redliche Heimseite finden!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diethelm Gscheidle
(Verkehrswissenschaftler & Dipl.-Musikexperte)

maguscarolus, 12.10.2014 11:25
@Fall Gscheidle

In der Tat muss man sich in Anbetracht des Inhalts seiner Postings, der allemal das Siegel "Realsatire" verdient fragen, ob es sich bei ihm um einen besonders seltsamen Forentroll, einen agent provocateur, oder eine ganz eigene Spezies mit akademischem Firniss handelt.

Schorsch, 10.10.2014 23:39
Hier ist doch wohl sicher niemand so naiv zu glauben, dass ein Herr Oberbürgermeister Kuhn auch nur ein Jota für sozial schwächere Mieter oder wie es euphemistisch heißt: Für "bezahlbare Mieten", tun wird? Ja, auch ich habe den Fehler gemacht, Kuhn im zweiten Wahlgang zu wählen, mittlerweile denke ich, dass Turner das kleinere Übel gewesen wäre.
Und hat der Volksheld Rockenbauch für seinen Verzicht auf den zweiten Wahlgang von Kuhn nur ein ganz klein bißchen Entgegenkommen in der einen oder anderen (sozialen) Sachfrage herausschlagen können? Ich sehe nichts.

Margit Dütsch, 10.10.2014 09:05
Ist Herr DR. Gscheidle echt? ein Gscheidle kann man in BW nicht so ganz ernst nehmen. Hier spielt wohl auch Black Rock die reichste Bank der Welt mit, die in Amerika schon Unheil anrichtet und mit Mietwucher Häuser leert. Es geht nur darum vor dem großen "Knall" Pfründe zu sichern und sicher sind daran auch Europäische Politiker die erpress- und korrumpierbar sind beteiligt. Denn diese Bank steckt schon seit Jahren ihre Areale in Europa ab.

andrea, 10.10.2014 08:04
Schuld ist für mich die Politik. Sie hat dafür gesorgt, dass privates Vermieten nicht nur unattraktiv sondern irgendwann riskant wurde.

Es gibt keinerlei Rechtssicherheit für den Vermieter, egal wo man den Vordruck für den Mietvertrag erwirbt, nach 5 Jahren ist gut die Hälfte der Klauseln vom Gesetzgeber kassiert worden. Der Vermieter gibt zudem jedes Recht an der Mietsache auf, meine eigene Erfahrung hat gezeigt selbst eine Befristung des Vertrags bedeutet nicht, dass der Mieter ausziehen muss und die Wohnung den Kindern zur Verfügung steht.

Umgekehrt ist es nicht besser: Hat hier schon einmal jemand an Hartz-IV-Empfänger vermietet? Viel Spaß dabei. Formulare wie "Mietbescheinigungen" sind auszufüllen, Neue Anforderungen an die BK-Abrechnung werden gestellt (die weit über das hinausgehen was Gesetzgeber und Mieter fordern)- und Sie wissen ganz genau, wenn Sie dem nicht nachkommen hat der Mieter unter Repressionen zu leiden.

Wohin das alles führte? Vermieten ist attraktiv wenn man über eine große Zahl von Objekten verfügt. Und Investoren wurden von allen Regierungen von je her hofiert - so bekamen sie jetzt auch noch die städtischen Wohnungen günstig verkauft.

Und dann wundern sich die Politiker dass ebendiese Investoren den Markt ditkieren und die Regeln aufstellen.

Besitz belastet., 09.10.2014 19:43
Das ist selbstverständlich die andere Seite der Medaille. Verkaufen, wenn es ohne Verluste geht. Von immobil zu mobil. Alles, was einen Kurs hat, kann manipuliert werden (und wenn man Libor und Zins und Gold und Aktien usw. anschaut, dann WIRD das auch manipuliert: Insidergeschäfte, Friends&Familly). Say goodbye.

Gaigeler, 09.10.2014 19:28
@ Dr. Gscheidtle
Mag ihre launischen Kommentare sehr und lasse mich gerne zu einem Schmunzeln hinreißen. Heute fällts jedoch schwer: Kostenvoranschlag für vom Mieter vermüllte/versaute/ verdreckte Wohnung bekommen: so bei 20T€. Und jetzt wird's spannend, ob man überhaupt von dem Menschen das Geld bekommt. Das kann Jahre dauern, wenn es überhaupt etwas gibt.

Helfen Sie, was soll ich tun?

Dr. Diethelm Gscheidle, 09.10.2014 16:58
Sehr geehrter Herr Volkmer,

wundert Sie der Leerstand noch? Bei unseren sozialistischen Gesetzen, die uns arme Vermieter enteignen und garstigen Mietern hilflos ausliefern, sobald sie ihre Wohnung vermieten?

Wie unten bereits dargestellt, habe ich mir ebenfalls eine absolut unredliche Mieter-Familie eingefangen, die ich hoffentlich bald los bin - und solange ich nicht von der hohen Redlichkeit eines Nachmieters zu 100% überzeugt bin, werde auch ich nicht nochmals vermieten!

Für den Leerstand meines Hauses können Sie sich dann bei den Sozen und ihren "Mieterschutz"-Gesetzen (= unredlicher Ausdruck für "Vermieter-Enteignungs-Gesetze") bedanken!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diethelm Gscheidle
(Verkehrswissenschaftler & Dipl.-Musikexperte)

Dr. Diethelm Gscheidle, 09.10.2014 16:36
Sehr geehrter Herr Volkmer,

wundert Sie der Leerstand noch? Bei unseren sozialistischen Gesetzen, die uns arme Vermieter enteignen und garstigen Mietern hilflos ausliefern, sobald sie ihre Wohnung vermieten?

Wie unten bereits dargestellt, habe ich mir ebenfalls eine absolut unredliche Mieter-Familie eingefangen, die ich hoffentlich bald los bin - und solange ich nicht von der hohen Redlichkeit eines Nachmieters zu 100% überzeugt bin, werde auch ich nicht nochmals vermieten!

Für den Leerstand meines Hauses können Sie sich dann bei den Sozen und ihren "Mieterschutz"-Gesetzen (= unredlicher Ausdruck für "Vermieter-Enteignungs-Gesetze") bedanken!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diethelm Gscheidle
(Verkehrswissenschaftler & Dipl.-Musikexperte)

Mieter, 09.10.2014 14:14
Der Artikel ist in Ordnung. Die Bebilderung geht so. Den Bruchbuden in der Lübecker Str. im Hallschlag weine ich keine Träne nach.

Den günstigen Mieten schon eher ...

Gunter Volkmer, 09.10.2014 10:28
Auch Zensus hat es bereits ans Licht gebracht. In Stuttgart stehen 11.400 Wohnungen leer. In Esslingen sind es 2.500. Alles reine Spekulationsobjekte. Wenn die Politik da aber ran geht, schreien alle gleich "Sozialismus". Am lautesten die neuen "Liberalen".

dichtbert, 08.10.2014 20:52
@Fred Heine, 08.10.2014 19:30 - komsich, dass ausgerechnet Sie als S21 Befürworter beim Thema Wohnungen "zurück auf die Bäume" fordern.

Fred Heine, 08.10.2014 19:30
So dramatisch können die Mieten in den vergangenen Jahrzehnten nicht gestiegen sein. Seit den 1960er Jahren hat sich die Wohnfläche je Einwohner verdreifacht.
Vielleicht sollte man es einfach wieder mit kleineren Wohnungen versuchen.

Dr. Diethelm Gscheidle, 08.10.2014 15:58
Sehr geehrte/r/s Herr/Frau/Fräulein FernDerHeimat,

so ein Unsinn, dieser Artikel ist überhaupt nicht gut! Er stellt einseitig die üblicherweise SEHR unredlichen Mieter als benachteiligte Menschen hin und ist gegen die armen, geplagten Vermieter geschrieben. Und die Sozen-Gesetze schützen die garstigen Mieter auch noch und fallen ihnen nicht etwa in den Rücken, wie Sie behaupten!

Ich kann Ihnen garantieren: Als Vermieter des Eigenheims meiner Eltern im schönen Erkenbrechtsweiler habe ich absolut nichts zu lachen! Da die Zeit drängte, habe ich damals leider keine weiteren Nachforschungen nach meinen Mietern angestellt - und diese haben sich dann leider als extrem unredlich herausgestellt:
* Das Ehepaar hat mir verschwiegen, dass sie ein Kind erwarten - hätte ich gewusst, dass demnächst ein garstiges Kind die Ruhe meiner Nachbarn stören würde, hätte ich ihnen diese Wohnung bestimmt nicht vermietet! Schließlich kennen die Nachbarn mich noch, und mein Ruf in meinem Heimatdorf soll schließlich nicht gefährdet werden!
* Die ganze Familie missachtet die redliche Sonntagspflicht und sucht keinen Gottesdienst auf (noch nicht mal einen bei den ungläubigen Protestanten!).
* Beide wählen die diabolischen Staatsverschuldungs-Sozen.
* Der Herr des Hauses muss asozial oder ein Seemann sein, denn er ist neuerdings sogar tätowiert!
* Wie ich bei einer meiner regelmäßigen Haus-Kontrollen (glücklicherweise habe ich bei der Vermietung heimlich einen Nachschlüssel zurückbehalten!) feststellen konnte, hört die Familie scheußliche Krachmusik von den Rollenden Steinen, den Schlagels und Herrn Elwin Drücklich, und hat gefährliche Schießspiele auf dem Heimrechner installiert, welche die Spieler bekanntlich zu gefährlichen Amokläufern machen - ich möchte wirklich nicht dabei sein, wenn meine Mieter den nächsten Amoklauf begehen, weil sie zu viel "Minen-Räumer", oder "Welt der Kriegskraft" gespielt haben!
* Die Dame des Hauses wagt es doch tatsächlich zu arbeiten, obwohl sie Mutter ist - und dann auch noch in einem für Frauen komplett unpassenden Beruf als Menetscherin (ich habe dieses Zusatzeinkommen, welches ich im Rahmen der Haus-Kontrolle aus den Kontoauszügen entnehmen konnte, selbstverständlich zum Anlass genommen, die Miete entsprechend zu erhöhen)! Dies bedeutet auch, dass sie sich nicht mehr um ihre ureigenste Aufgabe als Hausfrau kümmern kann, nämlich MEIN Haus rein und sauber zu halten!

Sie werden verstehen, das man an derart unredliche Leute keinesfalls vermieten kann! Nachdem ich dann bei einer weiteren Haus-Kontrolle auch noch diabolische Kondome gefunden habe, was für mich der Beweis war, dass meine Mieter auch noch widerlichen und ekelerregenden sogenannten "Sechs" praktizieren (und das im Haus meiner keuschen Eltern!) habe ich ihnen natürlich sofort die fristlose Kündigung ausgesprochen. Da wagen die es doch tatsächlich, vor Gericht zu gehen! Und ein verwirrter Sozen-Richter gibt ihnen auch noch recht und meint, mich maßregeln zu können, dass meine Kündigung unwirksam sei!

Natürlich bin ich nicht auf den Kopf gefallen und habe meinen Mietern daraufhin die Miete verdreifacht, damit diese endlich ausziehen. Und erneut gehen diese Leute vor Gericht und bekommen schon wieder recht und erklären die Mieterhöhung für ungesetzlich!

Sie sehen: Mit Ihrer Aussage, die Gesetze wären gegen die Mieter, liegen Sie vollkommen falsch! Vielmehr machen diese Gesetze uns armen, geplagten Vermietern das Leben zur Hölle - wir können ja nicht mal mehr frei über unser Eigentum verfügen, was bedeutet, dass wir offenbar längst im diabolischen Sozialismus angekommen sind!

Selbstverständlich weiß ich mir dennoch zu helfen und habe daher kürzlich folgendes Gerät heimlich im Keller meines Elternhauses installiert:
http://de.wikipedia.org/wiki/The_Mosquito
Dieses wunderbare Gerät habe ich üblicherweise in meiner Villa im Einsatz, denn so wird die Umgebung von garstigen Kindern und diabolischen Jugendlichen frei gehalten, so dass ich in Ruhe im Garten entspannen kann, ohne Angst haben zu müssen, dass Kinder oder Jugendliche mit ihren unredlichen Rollbrettern meinen Porsche zerkratzen oder mich mit ihrem Geschrei stören. Ich denke, meine Mieter werden bald feststellen, dass sich ihr Balg zu Hause extrem unwohl fühlt und dann endlich ausziehen - heureka!

Natürlich kommt für mich anschließend nur die Vermietung an ein katholisches, redliches, ruhiges und keusches Rentner-Ehepaar in Frage, was ich selbstverständlich mittels eines Redlichkeitstests vor der Vermietung überprüfen werde!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diethelm Gscheidle
(Verkehrswissenschaftler & Dipl.-Musikexperte)

FernDerHeimat, 08.10.2014 07:39
Ein weiterer guter Artikel!

Und man muss es immer wieder betonen - nicht (nur) die Habgier der Vermieter ist hier das Problem, sondern massgeblich die Politik, die offensichtlich gekauft von dieser Lobby, keinen Finger für die Mieter rührt - oder schlimmer, diesen mit entsprechenden Gesetzen sogar noch in den Rücken fällt.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 274 / Rebellion im Remstal / Kornelia, 01.07.2016 17:31
@Rolf Steiner Ich dachte mal, das mantraartige "Fortschritt Fortschritt über alles" sei ein Relikt der letzten Jahrhunderte! Ist "behutsam und nachhaltig" nur noch ein PR Wort für die Automobilindustrie? Tja wie man sich täuschen...

Ausgabe 274 / Nur Druck hilft / Horst Ruch, 01.07.2016 17:07
....ich frage mich auch, ob mit Molitor der richtige Diskutant für unabhängigen Qualitätsjournalismus ausgewählt wurde. Man denke nur zurück an seine "Schustergetreuen" Kommentare bei der "Geißler"schen Schlichtung 2010, während...

Ausgabe 274 / Rebellion im Remstal / Kornelia, 01.07.2016 16:36
@Rolf Steiner: wow! "NIcht umsonst haben wir eine "repräsentive Demokratie" " Nein, umsonst ist die garantiert nicht, sowohl die vielen postenausgaben, als auch der Unterhalt der Postenvertreter aber auch die Herkunft, die Historie der...

Ausgabe 274 / Rebellion im Remstal / Schwabe, 01.07.2016 16:20
"Um den Blick über das Remstal schweifen zu lassen, braucht es keine Aussichtsplattform. Außerhalb der baumbestandenen Hügelkuppe versperrt ohnehin nichts die Sicht. Und selbst mitten aus der Baumgruppe heraus fällt der Blick...

Ausgabe 274 / Rebellion im Remstal / Rolf Steiner, 01.07.2016 15:00
Korrektur: Ich hoffe, K e r n e n bringt den Mut auf, im Remstal einen weiteren Höhepunkt in der Architektur zu setzen.

Ausgabe 274 / Rebellion im Remstal / Rolf Steiner, 01.07.2016 14:55
NIcht umsonst haben wir eine "repräsentive Demokratie" . Wäre es in Ulm nach dem Bürgerentscheid gegangen, wäre die Donau-Stadt trotz Münster heute nicht so attraktiv und hätte in der Architektur-Geschichte ohne das Maier-Stadthaus...

Ausgabe 274 / Rebellion im Remstal / Schwabe, 01.07.2016 11:24
@Dieter Binder "Wir, die Befürworter, wollen diesen Steg nicht um uns ein Denkmal zu setzen, sondern einen Anziehungspunkt für unseren Ort bei der Remstalgartenschau erstellen, was ist daran so verwerflich?" Was daran verwerflich...

Ausgabe 274 / Rebellion im Remstal / Rolf Steiner, 01.07.2016 11:06
Mutlos so weitermachen? Manche scheinen an der Moderne zu verzweifeln und wünschen sich in die Steinzeit zurück. Nicht anders die alles Rückständig bewahren wollenden Pegida-Anhänger. In zehn Jahren wird sich diese Architektur zum...

Ausgabe 274 / Pflegefall Pflege / Dispater, 01.07.2016 08:39
Dürfte einmal Praktikum in einem Seniorenheim machen. Ständig laufen Leute, Putze, Pfleger, Praktikanten im Zimmer herum, ständig muss ich irgentwas essen und in der Küche sind sich die Herrschaften zu fein Kartoffeln zu schälen....

Ausgabe 274 / Rebellion im Remstal / regina, 30.06.2016 22:43
es ist absurd, in das naturdenkmal sieben-linden in kernen im remstal einen steg zu rammen. im sinne von nachhaltigkeit und beständigkeit sollte man stolz das zeigen, was man hat, die yburg mit den nuss-skulpturen, die trockenmauern mit...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!