KONTEXT Extra:
Abschiebung nach Afghanistan: Strobls "katastrophale Pannen"

Immerhin eines ist geklärt: was CDU-Innenminister Thomas Strobl unter dem "konsequenten Vollzug von Recht und Gesetz" versteht. Nach einer Einzelfallprüfung durch sein Haus sollten am Mittwochabend ein psychisch kranker Mann, der per Gerichtsbeschluss schon einmal von der baden-württembergischen Abschiebe-Liste geholt wurde, und ein afghanisch-türkischer Familienvater aus München nach Kabul reisen müssen. Abermals griffen Gerichte ein. Der grüne Koalitionspartner tobt, von "katastrophalen Pannen" ist die Rede und davon, dass der CDU-Landeschef alle Absprachen gebrochen hat. Sogar Ministerpräsident Winfried Kretschmann knöpfte sich den Stellvertreter vor. Und die baden-württembergischen Jusos sprechen von einem "Spiel mit dem Leben der Betroffenen". Dass wieder Gerichte "eingreifen müssen, um diesem Irrsinn ein Ende zu setzten, zeigt, wie leichtfertig mit dem Schicksal einzelner Menschen umgegangen wird". Die Landesregierung habe den Spielraum, "das zu stoppen, und muss diesen endlich nutzen".

Bisher wollte sich Kretschmann dem vorübergehenden Abschiebestopp nach Afghanistan, den andere grün-mitregierte Länder bereits umsetzen, allerdings nicht anschließen. Der Druck auf ihn steigt aber weiter, nachdem am Mittwoch auch ein Mann abgeschoben wurde, der seit Jahren einen Arbeitsplatz in Baden-Württemberg hatte. Außerdem ist Strobl weiter uneinsichtig und will die Aufregung beim Koalitionspartner, bei den Jusos, den Flüchtlingsorganisationen und vielen Unterstützern vor Ort nicht verstehen. Stattdessen sieht er in einer Aussetzung von Abschiebungen eine "Aushöhlung des Rechtsstaats". Er könne nicht nachvollziehen, sagt der Merkel-Vize, dass es Länder gibt, die sich "systematisch weigern", geltendes Recht zu vollziehen: "Das sind Schläge gegen den Föderalismus."

Mehr zum Thema: "Späte Einsicht", "Kritik ist Lüge", "Der Hardliner", "Geisterfahrer unterwegs" https://www.kontextwochenzeitung.de/politik/300/der-hardliner-4100.html


Alles von vorne

Nicht alle bekommen eine zweite Chance, baden-württembergische Landtagsabgeordnete nehmen sie sich: Mit einem sogenannten Aufhebungsgesetz beginnen die Reparaturarbeiten nach dem bisher größten Aufreger der Legislaturperiode, der im Hau-Ruck-Verfahren beschlossenen knappen Verdoppelung der Pauschalen für Aufwand und Wahlkreis, sowie der Rückkehr zur staatlichen Altersversorgung. Die Grünen wollten alle Vorhaben gemeinsam auf den Prüfstand stellen, CDU und SPD setzten sich durch mit einer Expertenkommission, die allein die Rentenreform prüfen wird.

Zuerst allerdings muss Mitte März das entsprechende Gesetz endgültig aufgehoben werden. Danach werden die Experten, einschließlich jener vom Rechnungshof, benannt. Irgendwann im Herbst soll dann mit jener Transparenz, an der es im ersten Durchlauf bitter mangelte, über die Veränderungen, mit denen eine Anhebung der Alters- und Hinterbliebenenversorgung einhergeht, diskutiert werden. Eile haben die Abgeordneten keine, denn niemand will sich ausgerechnet in den Wochen vor der Bundestagswahl abermals Vorwürfen aussetzen, sich eine Luxuspension auf Staatskosten zu genehmigen. (22.2.2017)

Mehr zum Thema: "Raffkes mit Mandat"


Fahrverbote beschlossen – Nordost-Ring vom Tisch

Wie ein Gespenst geisterte seit Wochen ein vor fast 40 Jahren beerdigtes Verkehrsprojekt durch die Debatte um Feinstaubalarmtage und Fahrverbote in der Landeshauptstadt: der Nordost-Ring. Jetzt hat Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) allen Spekulationen eine Absage erteilt. Auch deswegen, weil die Baumaßnahme entgegen den Behauptungen von Teilen der CDU keineswegs bereits im Bundesverkehrswegeplan steht. "Dort geht es um neun Kilometer der B 29", so Hermann nach dem heutigen Kabinettsbeschluss zu Fahrverboten ab 1.1.2018 an Feinstaubtagen, den schlussendlich auch die CDU-Landtagsfraktion mittrug.

Prompt gab es Lob von Umwelt- und Naturschützern. Hermann habe erkannt, so die BUND-Landesvorsitzende Brigitte Dahlbender, "wenn nicht zeitnah effiziente Maßnahmen greifen, so werden die Gerichte die Entscheidungen zum Schutze der Bürger*innen treffen und die Politik das Heft aus der Hand geben müssen". Die Stuttgarter CDU ist noch nicht ganz so weit. Für den Kreisvorsitzenden Stefan Kaufmann sind Fahrverbote weiterhin "politisch klar abzulehnen". Und er träumt von Nordost-Ring: Jetzt gelte es "endlich neue Verkehrsprojekte wie den Nord-Ost-Ring auf den Weg zu bringen". Hermann machte dagegen deutlich, dass das nach dem eben erst in Kraft gesetzten Bundesverkehrswegeplan gar nicht möglich ist. 

In den Sechzigern und Siebzigern waren zwei Varianten durchdacht worden: eine größere mit einem Autobahnzubringer bei Mundelsheim und eine kleinere etwa auf der Gemarkungsgrenze zwischen Waiblingen und Fellbach. Schon damals vertraten Verkehrswissenschaftler allerdings die Ansicht, dass ein Ringschluss rund um Stuttgaart weniger die Stadt, sondern die Autobahnen im Westen und Süden entlasten würde.


Korntal: Opfervertreter verlangen mehr Engagement der Landeskirche

Die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in der evangelischen Brüdergemeinde Korntal ist unterbrochen. Die Opfervertreter verlangen einstimmig, dass sich Frank Otfried July endlich entscheidend einbringt. "Wir werden nicht mehr mit den Brüdern sprechen", so Netzwerk-Sprecher Detlev Zander. Jetzt müsse "der Oberhirte, also der Bischof, ran". Im Betroffenen-Netzwerk organisiert, werfen mehr als 300 ehemalige Heimkinder der Brüdergemeinde vor, in den 1950er- bis 1980er-Jahren in deren zwei Einrichtungen sexuell missbraucht, misshandelt und gedemütigt worden zu sein.

Dass mehr Engagement von July gefordert wird, ist nicht neu. Im Sommer 2016 hatte einer der Betroffenen in einem langen Schreiben an den Landesbischof appelliert: "Die Kirche ist mit in der Verantwortung und wenn Sie als Oberhirte weiter schweigen, machen Sie sich persönlich schuldig. Die Heimopfer warten auf ein klärendes Wort von Ihnen." Denn die Korntaler Fürsorge habe "einen menschlichen Scherbenhaufen hinterlassen". (20.02.2017)


NSU-Ausschuss will weitere Akten

Der zweite parlamentarische Untersuchungsausschuss zum "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) geht auf die Suche nach zusätzlichen Akten, um dessen Verbindungen nach Baden-Württemberg besser auszuleuchten. Die Abgeordneten meinen, beim Generalbundesanwalt und/oder im Bundesamt für Verfassungsschutz fündig werden zu können. Beauftragt ist Bernd von Heintschel-Heinegg. Der Rechtswissenschaftler war schon für den ersten Ausschuss des Landtags und als Sonderermittler auch für den Bundestag tätig.

Zurückgestellt wurde in diesem Zusammenhang die Ladung von Mike Markus Friedel. Vor allem der NSU-Experte Hajo Funke hatte immer wieder darauf gedrängt, dass der gebürtige Sachse gehört wird. Dessen Name stand auf der sogenannten Garagenliste, die 1998 in Jena sichergestellt, aber erst mit großer zeitlicher Verzögerung detailliert ausgewertet wurde. Vor fast zwanzig Jahren zog er nach Heilbronn. "Markus Friedel war mit 'Erbse' (V-Mann), Torsten Ogertschnig, zusammen im Ländle im Gefängnis", schreibt Funke. Und von Friedel habe "Erbse" seine Kenntnisse über den NSU und Mundlos.

Bei einer Veranstaltung der "Anstifter" im Stuttgarter Kunstverein hat Rainer Nübel, der im ersten Ausschuss als Sachverständiger aufgetreten war, erneut von den Abgeordneten verlangt, sich ernsthafter mit der Anwesenheit ausländischer Geheimdienste am 25. April 2007 in Heilbronn zu befassen. An diesem Tag waren die Polizistin Michèle Kiesewetter ermordet und ihr Kollege Martin Arnold schwer verletzt worden. Der zweite Ausschuss hat bereits mehrere Zeugen vernommen. Jetzt ist ein Bericht beim Bundesnachrichtendienst angefordert.

Die nächste Ausschusssitzung beginnt am Freitag, den 24. Februar, um 9.30 Uhr im Landtag. Zwei Kriminalbeamtinnen sollen Auskünfte über die rechte Szene geben und die Verbindungen des NSU in den Südwesten. Geladen sind außerdem drei Zeuginnen, die Kontakt zu Beate Zschäpe gehabt haben sollen.

Auch die weiteren Sitzungstermine bis zur parlamentarischen Sommerpause sind festgelegt: 20. März, 28. April, 15. Mai, 19. Juni und der 17. Juli 2017.

Mehr zum Thema: "Geheimdienste im Fokus", "Eh-wurscht-Akten" 


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 209
Editorial

Auf welcher Seite stehst du?

Von unserer Redaktion
Datum: 01.04.2015

Der Lokalchef der "Stuttgarter Nachrichten", Jörg Hamann, wechselt zur Deutschen Bahn. Den Blättern vor Ort war es eine dürre, von dem Staatskonzern formulierte Meldung wert. Sonst war Schweigen im Blätterwald. Ist nur ein Sack Reis umgefallen oder zucken wir mit den Schultern: business as usual?

Die coole Variante: Kein Problem, mehr Geld für die gleiche Arbeit, nur die Gehaltsabrechnungen tragen einen anderen Absender. Und wenn man die Lage im Stuttgarter Pressehaus betrachtet, ist es ein Jobwechsel mit einer Perspektive, die der Journalismus (angeblich) nicht mehr bietet.

Die empörte Variante: Moralisch verwerflich, Verrat an einem Beruf, der für Aufklärung, Kontrolle und Bemühen um Wahres steht. Also genau jenes leisten sollte, was in den PR-Abteilungen der neuen Arbeitgeber nicht zum Kerngeschäft gehört. Wolfgang Dietrich, Hamanns Vorgänger, lässt grüßen.

In dieser Bandbreite ist das Thema zu diskutieren, weil es an den Grundfesten eines Berufsstandes rüttelt, der eben nicht mit Seifen handelt. Sondern mit Informationen, Analysen und Kommentaren, denen eine demokratische Öffentlichkeit trauen kann. Dazu braucht es kritische und unabhängige Medien und JournalistInnen, die dafür arbeiten.

Kontext hat den Fall Hamann zum Aufmacher gewählt. Nicht, weil die Person wichtig wäre, sondern weil sie eine Symbolfigur ist für eine fatale Entwicklung. Für die Beliebigkeit einer Profession, in der es ganz normal erscheint, ins andere Lager zu wechseln, Hauptsache das Konto stimmt. Für die Ignoranz in den Verlagshäusern und Rundfunkanstalten, die sich als Warenhäuser verstehen und wundern, dass ihre Produkte immer weniger Kunden finden. Aber immer noch sagen sie, die Glaubwürdigkeit sei ihr höchstes Gut. 

Der Medienjournalist Hans Hoff, ein profunder Kenner der Materie, hat daraus seine Konsequenz gezogen. Er will sich aus diesem Gewerbe verabschieden, weil der Journalismus "nicht mehr existiert", weil er eine "tote Hülle" und Moral das ist, "was Klicks bringt". Eine bittere Erkenntnis, aber vielleicht auch ein Weckruf für alle, die schon am Bahnsteig warten.

Hoff bezieht sich, als letzten Auslöser, auf die Berichterstattung über den Airbus-Absturz. Genauso wie Thomas Rothschild, der die Heuchelei der politischen Trauer und das Verhalten der medialen Transporteure kritisiert. Das PEN-Mitglied schreibt, dass sich jene, die über das Flugzeugunglück berichtet haben, bald wieder "wichtigeren Themen" zuwenden würden: Dem Abspeckprogramm für Hund und Herrchen oder der Scheidung von Bettina und Christian Wulff. Auch diese beiden Texte mussten in Kontext stehen, egal wie egal es dem Zeitgeist ist.

"Ihr schon wieder"

Präsidial könnte man es nennen, wie OB Fritz Kuhn am Montag die zehn Aktenordner mit mehr als 20 000 Unterschriften in Empfang nahm, die ihm die Initiatoren eines Bürgerbegehrens um Christoph Engelhardt, Betreiber der Internet-Plattform wikireal.org, übergaben. Der neue Bahnhof leiste deutlich weniger als der Bestehende, argumentieren die Projektgegner.

Kuhn mit Unterschriften. Foto: Ulli Fetzer
Kuhn mit Unterschriften. Foto: Ulli Fetzer

"Ich erkenne die Mühe so vieler Unterschriften an", sagte das Stadtoberhaupt in nonchalantem Verwaltungssprech. Heißt übersetzt wahrscheinlich so viel wie: "Ihr schon wieder". Da sich Herr Kuhn in der Sache aber gewohnt zurückhaltend gibt, verweist er auf den Gemeinderat, der jetzt entscheiden soll, ob er ein Bürgerbegehren zulässt. Eine Positionierung des OB im Vorfeld würde dem entgegenstehen, meint Kuhn, qua Amt immerhin stimmberechtigter Vorsitzender des Gemeinderats.

Gut möglich, dass es so weit aber gar nicht erst kommt. Die Initiatoren rechnen damit, dass der Gemeinderat sich zunächst ein Rechtsgutachten über die Zulässigkeit eines Bürgerentscheids einholt. Im Falle einer Nicht-Zulassung sei der Rechtsweg offen. OB Kuhn wird die Gegner halt einfach nicht los.

Tine ist tot

Für uns von Kontext ist das Café Stella zwei Stockwerke drunter so etwas wie unsere Kantine. Dort trinken wir einen schnellen Cappucino vor Arbeitsbeginn, weil er besser schmeckt als der Filtercafe in der Redaktion. Dort treffen wir Informanten zum Gespräch und essen auch mal ein veganes Süppchen. Und immer, fast immer, war da Tine mit den auffälligen, blonden Zöpfen unter dem Kopftuch, die den Cappucino mit einem fröhliches Wort garnierte oder das Bier mit einer freundlich-frechen Bemerkung. Klar, dass sie jeden mit Namen kannte und persönlich begrüßte. Sie wusste, wann wir besonders gestresst waren (am letzten Produktionstag am Dienstag), sie interessierte sich für unser Überleben, wenn das Geld mal wieder besonders knapp war. Vielleicht auch, weil sie das aus eigener Erfahrung kannte.

Am vergangenen Freitagmorgen ist Tina Raetzer nach einem Herzinfarkt gestorben. Sie wurde 46 Jahre alt. Dass sie die Seele das Café Stella war und noch viel mehr, hat Joe Bauer in seinem Nachruf Zum Tod von Tine, nachzulesen in seinen Depeschen eindrücklich beschrieben. Tine wird uns in unserer Kantine Stella fehlen.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Kommentare

Schwabe, 07.04.2015 10:58
@Fred Heine, Invinoveritas, Sandra, Ignaz Wrobel und ähnliche
Falls Sie es noch nicht gemerkt haben sollten: Die Informationen zu S 21 sprechen gegen das Projekt - insofern haben Sie alle Recht.

Ignaz Wrobel, 07.04.2015 00:27
" Es wurde in über 200 Kontext-Ausgaben noch kein einziger Artikel über S21 geschrieben. Aber fast 1000 gegen S21."

- das letztere setzt das erste vorraus. Siehe HEGELsche Trias

"Herr Schwabe wird den Unterschied nicht erkennen."

- "Kas-Sandra " der Tunnelwelten u. Brandgasdematerialisierer ?
Oder woher nehmen Sie Ihre Gewissheiten ?

Dann häufen sich die " man " und " ihr ".
Alles bleibt faktenleer,simplifizierend und ad hominem "argumentierend ".
Irgendwie verdächtig similar zu Ergüssen selbsternannter Diplomierter aus der Truppe der ubiquitär die S-21-Threads in der STZ bevölkernd.
Franzisken sprach den Segen über vermeintlich Gottgewolltes urbi ohne orbi, da nicht der römische gemeint ist.

Udo Cronauge, 06.04.2015 17:27
>> Aussagen Engelhardts << sind wissensbasiert:
Bei den der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemachten Aussagen Engelhardts geht geht es gerade nicht um ein möglichst ausgleichendes Lavieren von allen möglichen pro und contra Stuttgart 21 Meinungen. Denn die objektive Wahrheit-22 hinter dem weitverbreiteten Irrtum-21 läßt sich wohl nicht einfach mit einer nur die extremen pro und contra Standpunkte ausbügelnden Berichterstattung ergründen. Denn auch ein allgemein verkäuflicher Durchschnitts-Irtum-21 bleibt mehr oder weniger ein Stuttgart-21-Irrtum.
Zur Findung der Wahrheit-22 bedarf es demzufolge einer geeigneten Methode-22. Mittels des von Engelhardt ins Leben gerufene Faktencheck-Portals WikiReal.info +++ https://www.qwant.com/?q=WikiReal.info +++ scheint es nun möglich, daß ein fundierter Erkenntnis-Sprung-22 über die Irrtumsbarriere-21 gelingt.

Sandra, 06.04.2015 11:49
Herr Hein trifft den Nagel auf den Kopf. Es wurde in über 200 Kontext-Ausgaben noch kein einziger Artikel über S21 geschrieben. Aber fast 1000 gegen S21.
Herr Schwabe wird den Unterschied nicht erkennen.
Und weil man wenig seriöse Argumente gegen das Zukunftsprojekt findet schreibt man eben jahrelang die Aussagen eines Dr. Engelhardt oder sonstiger Bahn-Laien nieder. Jeder der in der Glaskugel Argumente gegen S21 findet darf mal ran.
Und das nennt man dann Qualitätsjournalismus. Ohne jede Ironie.
Und verzweifelt sieht man dass die Baustellen ohne Probleme laufen. Meist sogar schneller als geplant. Die Risiken (bei jeder Großbaustelle gibt es ein Risikomanagement. Nur Kontext macht daraus einen Skandal) treten weniger ein als erwartet.
Wie wäre es mal mit einem Artikel in dem man sich über alle ausgebliebenen Vorhersagen entschuldigt?
Recherchiert mal eure eigenen Artikel und schaut mal wieviel % Realität geworden sind.
Das wäre (selbst-) kritischer Qualitätsjournalismus.

F. Fischer, 05.04.2015 18:36
Bei Fred Heine ist und war halt nie so ganz transparent, inwieweit ihm seine Anbiederungen bei der DB AG berufliche Vorteile bringen oder er sich das zumindest erhofft. Man sollte ihn daher nicht wirklich Ernst nehmen. Das so jemand natürlich an Hamann und Konsorten und deren fadenscheinigem Pseudojournalismus keinen Anstoß nimmt, vielmehr zu hahnebüchenen Pseudogegenattacke auf KONTEXT bläst, braucht kaum verwundern. Ich rate, solche fragwürdige Figuren ... wie auch angebliche Weinhellseher, deren Feigheit und Namen schon alles sagen ... einfach zu ignorieren.

treffler, 04.04.2015 22:51
Ach Herr Heine ...

"Die Stuttgarter Nachrichten (wie im Übrigen auch die Stuttgarter Zeitung) haben zu Beginn der großen Proteste klar gemacht, wie sie zu dem Projekt stehen."

Ja genau und zwar konsequent und marktschreierisch befürwortend, etwa bei der Benennung dieses Milliardengrabs als "unumkehrbar" , gerne wissentlich oder unwissentlich Halbwahrheiten verblasend und teils polemisch übergriffig, wie beim Ansäfteln von Kritikern als "Kretschmanns Chaoten im Park". Die Belohnung bekommt die Mietfeder jetzt direkt von der Bahn, nicht mehr über den Umweg Mitteilungsblatt StN.

"Aber auch, was sie unter journalistischer Sorgfaltspflicht verstehen."

Ja genau, lobhudelnde PR-Texte zu verfassen und für S21 Stimmung zu machen. Siehe oben.

"In diesem Sinne haben sie umfassend und größtenteils aus objektivem Blickwinkel über die vielfältigen Aspekte dieses Projekts berichtet."

Guter Witz, aber ich nehme an, Sie meinen das völlig ernst? Objektiv ist, was S21 nützt...

invinoveritas, 04.04.2015 19:38
Das kommt bestimmt von dieser bürgerlich-neoliberalen Selbstentfremdung der Gesellschaft, dass Schwabe, kaum hat er "Ein guter (...) Journalist schreibt nicht für oder gegen S 21 - er informiert über S 21" hinausposaunt, seine Urheberschaft für diese profunde, von intimer Sachkenntnis zeugende Belehrung schon wieder vergisst. Mannomann.

Ignaz Wrobel, 04.04.2015 17:39
" Die Stuttgarter Nachrichten (wie im Übrigen auch die Stuttgarter Zeitung) haben zu Beginn der großen Proteste klar gemacht, wie sie zu dem Projekt stehen. Aber auch, was sie unter journalistischer Sorgfaltspflicht verstehen. In diesem Sinne haben sie umfassend und größtenteils aus objektivem Blickwinkel über die vielfältigen Aspekte dieses Projekts berichtet." ( Zitat Fred Heine ).

Ein Anderer, der im Wein die Wahrheit vermutet , diofferenziert zwar wahrheitsgemäß nach Berichten, Leitartikeln und Kommentaren , verschweigt aber , wie aktuell o.g. Publikationen AUCH Meinung machen können : Durch Unterlassung oder Präferierung.

Aktuell in der Stuttgarter Zeitung zu S- 21-Artikeln :
Über 24 Stunden ausschließlich Freischaltung von Kommentaren einer Sichtweise. Ob die nun Wendel, Weber, Zahn Adler, Biberle oder Kruse getauft werden. Meine Kommentare erreichen seit 10 Tagen nur noch den Server, dann versickern sie beim Empfänger. Aber ausschließlich dort. Aus der Welt sind sie deshalb nicht.

Fred Heine, 04.04.2015 11:11
Da regen sich gerade die Richtigen auf. Die Stuttgarter Nachrichten (wie im Übrigen auch die Stuttgarter Zeitung) haben zu Beginn der großen Proteste klar gemacht, wie sie zu dem Projekt stehen. Aber auch, was sie unter journalistischer Sorgfaltspflicht verstehen. In diesem Sinne haben sie umfassend und größtenteils aus objektivem Blickwinkel über die vielfältigen Aspekte dieses Projekts berichtet.

Kontext-Wochenzeitung ist dagegen als Meinungsblatt der S21-Gegner gegründet worden. Man gibt sich als "Zeitung", berichtet vermehrt auch über andere landespolitische Themen. ÜBER Stuttgart 21 wurde hier jedoch nie eine einzige Zeile geschrieben, sondern immer nur GEGEN Stuttgart 21. Kein Wunder, dass sich die Leser hier nach der verlorenen Volksabstimmung fassungslos die verheulten Augen rieben.

Kein Wunder auch, dass man vor einem solchen Hintergrund jede neutrale Berichterstattung als Angriff und jeden neutralen Beobachter als Feind betrachten muss.

Was könnte einen Stuttgarter Bürger dazu bewogen haben, bei der VA mit Nein zu stimmen? Im traditionell roten bzw. grünen S-Wangen (meinem Wohnort) waren es fast 7 von 10? Kein Wort darüber auf dieser Seite hier! Wäre es nicht auch in Ihrer journalistischen Verantwortung, Ihre Leser darüber zu informieren. Wie gesagt, ich spreche nicht vom großbürgerlichen Killesberg!

Kontext-Wochenzeitung ist ein Tendenzblatt. Daran ist auch gar nichts auszusetzen, sofern man sich offen dazu bekennt. Bloß sind das halt nicht alle anderen Zeitungen auch. Nur weil Ihnen eine andere Wahrheit nicht passt, muss sie keine Lüge sein.

Wer Ausgewogenheit nicht ertragen kann, der sollte wenigstens seinen Geifer zurückhalten.

Schwabe, 04.04.2015 09:56
Lieber Invinoveritas,
In Sandras Kommentar geht es - eigentlich für jeden offensichtlich - nicht explizit um die Unterscheidung "Berichterstattung" oder "Meinungsbeitrag" (Kolumne). Wie sie darauf kommen bleibt wohl Ihr Geheimnis.

Vor kurzem hat jemand als Reaktion auf einen Artikel von Ihnen gefragt "Hat denn noch keine Besenwirtschaft auf?" - fand ich ganz witzig. Ich hab mir dann nur gedacht: Da kommt er gerade her!

Frohe Ostern

invinoveritas, 02.04.2015 22:15
An diesem nur scheinbar abgeklärten Hinweis von Schwabe an Sandra merkt man, dass er - entgegen dem Eindruck, den er immer wieder zu erwecken versucht - von Journalismus keinen blassen Schimmer hat.
Von Leitartikeln und Kommentaren, in denen der Autor nicht berichtet, sondern Stellung bezieht, hat er offenbar noch nix gehört.
Und weil es dieses Genre nun mal gibt und es obendrein ein legitimes ist, liegen alle daneben, die von Journalisten
"Neutralität" einfordern.

Kleines Einmaleins:
B e r i c h t e t werden im Sinn von Informationsvermittlung soll so objektiv und fair wie möglich (subjektive Einflüsse sind aber unvermeidlich; achtzig Zeitungszeilen beispielsweise über eine halbstündige Pressekonferenz enthalten zwangsläufig subjektive Faktoren bei der Auswahl dessen, was erwähnt oder eben weggelassen wird; mit Manipulation, wie so oft unterstellt, hat das noch gar nichts zu tun).
M e i n u n g s a r t i k e l dürfen und sollen sogar klarmachen, dass und warum der Autor beispielsweise für oder gegen S 21 ist. Und anderntags, man denke, darf derselbe Autor oder ein anderer wieder einen investigativen Artikel zum selben Thema verfassen. Und da kann und darf, man denke nochmal, die Tendenz des einen Artikels gegenläufig sein zu der des andern.

Schwabe, 02.04.2015 18:13
"Auf welcher Seite stehst Du"
Liebe Sandra,
Ein guter und redlicher (investigativer) Journalist schreibt weder für noch gegen S 21 - er informiert über S 21. Ich wünsche mir das Sie den Unterschied erkennen.

"Tine ist tot"
Schließe mich dem herzlichen Beileid von Cindy an (01.04.2015, 14:56)

Sandra, 02.04.2015 13:51
Ach ist das kindisch:
"..die empörte Variante: Moralisch verwerflich, Verrat an einem Beruf, der für Aufklärung, Kontrolle und Bemühen um Wahres steht...."

Und dafür soll etwa Kontext stehen?
Das Blatt das niemals einen neutralen, wahren Bericht zu S21 schreiben würde weil es sonst keine Spenden mehr bekommen würde.
Die Welt ist einfach:
Ein guter und redlicher Journalist schreibt gegen S21.
Und wer die Wahrheit schreibt, z.B. dass alle 16 Stuttgarter Baustellen problemlos laufen und die Kontextartikel der Vergangenheit jeder Grundlage entbehrten, der ist ein Verräter.
Kinderparty....

Insider, 02.04.2015 11:15
Der eine Journalist wechselt zur Bahn, andere wechselten zum Staatsministerium. Möglicherweise gibt es nach der nächsten Landtagswahl wieder berufliche Wechsel bei den Journalisten.

maguscarolus, 01.04.2015 17:08
Was soll man sich über solche Wechselbälger noch wundern? So verkommen wie unsere politischen "Eliten" sind – wer möchte da beiseite treten bei solchen Chancen? Und bekanntlich stinkt Geld ja auch nicht mehr, sobald es auf dem Konto ist.

Cindy, 01.04.2015 14:58
Vielen Dank an die Redakteure, hoffentlich bringt das diesmal was, man könnte schon fast verzweifeln über soviel verbrecherische Ignoranz.

Cindy, 01.04.2015 14:56
Leider konnte ich Tine nie kennenlernen, aber nach Eurer Beschreibung war sie sicherlich eine ganz liebe Seele. Ihr Tot geht mir irgendwie sehr nahe, schon weil meine 5 Kinder zwischen 44 und 50 Jahren sind. Der Gedanke, dass eines davon vor mir gehen müsste macht mich sehr traurig.
Herzliches Beileid den Angehörigen und dem Kontext Team.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 308 / Wenn Kunst verschimmelt / Haelgie, 23.02.2017 17:56
Wer hätte gedacht, dass man die Misswirtschaft und Misanthropie in der Staatsgalerie noch toppen kann. Alle, die Werner Sumowski kannten oder bei ihm studiert haben, wissen, was für ein wertvoller Schatz hier grob fahrlässig missachtet...

Ausgabe 307 / Verbote werden kommen / paul käppsele, 23.02.2017 16:36
Natürlich gibt es Lösungen. Kurzfristige und mittelfristige: kurzfristig: z.B. Regelgeschwindigkeit 30 km /h Durchfahrtstrassen max. 40 km /h z.B.PKWs dürfen 800 kg nicht überschreiten um in Städten zu fahren. z.B. alle...

Ausgabe 308 / Von Gewinnern, Verlierern und Analneurotikern / hessekopp, 23.02.2017 12:59
amen.

Ausgabe 308 / Die Kahlschlag-Gartenschau / Bernd Lange, 23.02.2017 12:46
Es wird von Tag zu Tag erschreckender, wie der Mensch als solcher mit unserer Welt umgeht. Wahrscheinlich muss man fast die gesamte Menschheit erst zum Teufel scheren, damit die Erde m Leben bleibt. Ich könnt kotzen!

Ausgabe 308 / Von Gewinnern, Verlierern und Analneurotikern / Heinz Greiner, 23.02.2017 11:46
Es sind ganz wenige , denen ich soviel Respekt zolle wie Herrn Schneider . Ein paar Anmerkungen dennoch : Anders als im 19. Jahrhundert als die Nutzung der fossilen Energien Fortschritt versprach , ist heute die Umstellung auf neue...

Ausgabe 308 / Die Kahlschlag-Gartenschau / Martina Poll, 23.02.2017 09:53
Die Umweltzerstörung nennt sich heutzutage "Renaturierung" und Landesgartenschau. Damit ist offenbar ein gutes Geschäft zu machen. Und die gutbezahlten Bürokraten in den Amtsstuben sind dabei gerne behilflich. Der Kardinalfehler...

Ausgabe 308 / Die Kahlschlag-Gartenschau / Peterwmeisel, 23.02.2017 08:51
Eine "Garten Schau" ?? Die Geburt der Philosophie im Garten der Lüste. Das Paradies -Das Geschützte / Eingezäunte hätte ohne schattenspendenden Baum nicht existiert. Schaut auf die Gärten im Zweistromland. Daraus folgte die...

Ausgabe 308 / Die Kahlschlag-Gartenschau / Heike V., 22.02.2017 23:27
Wie pervers ist das denn? 160 alte Bäume abholzen für eine "Garten"schau? Statt sie zu integrieren. Nicht zu fassen! Wie kann man als "Landschaftsarchitekt" sowas planen? Wie kann man als politisch Verantwortlicher sowas...

Ausgabe 308 / Die Kahlschlag-Gartenschau / by-the-way, 22.02.2017 22:48
... eine "Landesgartenschau" für die ein Kulturdenkmal , bestehend aus alten Platanen abgeholzt werden soll? Zitat: "entschied sich das Preisgericht ausgerechnet für den Entwurf des Stuttgarter Büros Relais Landschaftsarchitekten und...

Ausgabe 308 / Von Gewinnern, Verlierern und Analneurotikern / Zaininger, 22.02.2017 22:42
Man rechne mal die Leistungen derer zum Bruttosozialprodukt hinzu, die sich neben ihrer sonstigen Erwerbsarbeit um alte und/oder kranke Familienangehörige kümmern, um Flüchtlinge, in Sport- und anderen Vereinen und Initiativen engagiert...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!