KONTEXT Extra:
Zweiter NSU-Ausschuss: Geheimdienste auf der Theresienwiese?

Der zweite NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags hat in seiner konstituierenden Sitzung am Donnerstag die ersten zwei Zeugen benannt. Sie sollen nach den Worten des Vorsitzenden Wolfgang Drexler (SPD) Auskunft darüber geben, "ob sich am Tag des Anschlags auf die beiden Polizeibeamten in Heilbronn Geheimdienste am oder in der Nähe des Tatorts befunden" haben.

Im ersten Ausschuss in der vergangenen Legislaturperiode hatte der Journalist und NSU-Experte Rainer Nübel als Sachverständiger dazu Stellung genommen. "Er verwies", wie es im Abschlussbericht heißt, "zunächst auf die mutmaßliche Anwesenheit der Defence Intelligence Agency (DIA) zur Tatzeit am Tatort". Mitte November 2011 habe er, wie Nübel weiter zitiert wird, eine Nachricht von der "Stern"-Redaktion in Hamburg erhalten, wonach ein dort vorliegendes Papier ein mutmaßliches Observationsprotokoll des amerikanischen Militärgeheimdienstes DIA darstelle. Daraus gehe hervor, dass zur Tatzeit eine Observation von "M. K." und einer weiteren, nicht näher definierten Person durch US-Agenten stattgefunden habe. Zumindest eine dieser beiden Personen habe zuvor bei der Santander-Bank 2,3 Millionen Dollar oder Euro abgeholt. Und weiter: "Sicherheitsbeamte entweder aus Baden-Württemberg oder Bayern sollten präsent gewesen sein und die Operation aufgrund eines 'Shooting Incident' zwischen 'White Wings', also Neonazis bzw. Rechtsextremisten, und einer Polizeistreife abgebrochen worden sein."

Nübel hatte bei seinem Auftritt als Sachverständiger umfangreiche Ausführungen zu den eigenen Recherchen gemacht. Aus Zeitgründen und angesichts des Endes der Legislaturperiode, so Drexler, der auch den ersten Ausschuss führte, habe diesem Komplex aber nicht mehr detailliert nachgegangen werden können. Im Einsatzbeschluss des zweiten Gremiums heißt es jetzt, insbesondere sei zu klären, ob "Angehörige von ausländischen Sicherheitsbehörden auf der Theresienwiese oder in der Umgebung im Umfeld des Mordanschlags am 25. April 2007 anwesend waren, ob und welche Rolle diese beim Tatgeschehen gespielt und welche Erkenntnisse dazu bei deutschen Sicherheits- und Ermittlungsbehörden vorgelegen haben". Die erste öffentliche Sitzung des Untersuchungsausschusses findet am 19. September statt. Gehört werden zum Auftakt auch noch einmal vier Sachverständige.


Keine Nebenabsprache zu Stuttgart 21

Um Streit zu vermeiden, sind laut Winfried Kretschmann die bis zum Wochenanfang geheimen Nebenabreden mit der CDU zusätzlich zum Koalitionsvertrag getroffen worden. Die Aufregung darüber, dass Ausgaben von 1,3 Milliarden Euro ohne Finanzierungsvorbehalt an der Öffentlichkeit vorbei festgeschrieben wurden, versuchte der Regierungschef mit neuen Einblicken in seinen Politikstil zu kontern: "Auch ich muss mal mauscheln, auch ich muss mal dealen." Kein Mensch auf der Erde, der vernünftig Politik machen wolle, kriege das hin ohne Absprachen hinter den Kulissen. Da habe er kein schlechtes Gewissen, denn es sei "unspektakulär", einzelne Maßnahmen zu priorisieren, die grundsätzlich ohnehin im Koalitionsvertrag vereinbart seien.

Unter anderem ist im Detail aufgeführt, dass 325 Millionen Euro ohne Finanzierungsvorbehalt in die Digitalisierung fließen sollen, 100 Millionen in die bessere Ausstattung der Polizei oder 40 Millionen in die Elektromobilität. Der mit 500 Millionen Euro größte Betrag ist allerdings nicht mit konkreten Informationen versehen, die Summe steht für "Investieren/Sanieren (Straße/Schiene, Hochbau, Hochschulen, ...)" zur Verfügung. Der Ministerpräsident widersprach Mutmaßungen, dass in dieser halben Milliarde auch zusätzliche Mittel für Stuttgart 21 über den Kostendeckel hinaus versteckt sein könnten. Für die laufenden Zahlungen gebe es einen Sonderposten im Haushalt. Nebenabsprachen zu diesem Thema hätten nicht stattgefunden.

(19.07.2016)


Die Reichen sind noch viel reicher

Einkommenserhebungen bei Spitzenverdienern aus mehr als 1300 Firmen haben ergeben, dass alle offiziellen Einschätzungen zur wachsenden sozialen Kluft in der Bundesrepublik die Situation beschönigen. Nach den Zahlen, die das ARD-Magazin "Monitor" in diesen Tagen veröffentlichte, verdienen Manager und Vorstände im Durchschnitt nicht 200 000 Euro jährlich, sondern rund eine halbe Million. Die 200 000 Euro sind aber offiziell im sogenannten Sozioökonomischen Panel (SOEP) ausgewiesen, welches wiederum wichtiger Eckpfeifer der bisherigen Armuts- und Reichtums-Berichterstattung in Bund und Ländern ist.

Das Bundesarbeitsministerium will die Daten dort jetzt einfließen lassen, ebenso wie die Erkenntnisse einer in der vergangenen Woche von der Bertelsmann-Stiftung veröffentlichten Studie. Danach verdienen die einkommensstärksten zehn Prozent der Bevölkerung mehr als die unteren 40 Prozent zusammen. Und die Einkommensungleichheit wächst weiter. In "Monitor" präsentierte Wirtschaftsweise Peter Bofinger eine vergleichsweise einfache Lösung: "Aus meiner Sicht würde es naheliegen, wieder zu den Steuersätzen zurückzukehren, die wir in den Neunzigerjahren hatten, und das war ein Spitzensteuersatz in der Einkommenssteuer von 53 Prozent." Zurzeit liegt er bei 42 Prozent. Ab einer bestimmten Einkommenshöhe werden drei Prozentpunkte Reichensteuer hinzugerechnet. Von ihr sind aber nicht einmal ein halbes Prozent der Steuerzahler und Steuerzahlerinnen betroffen.


Stuttgart 21: Großdemo und Umstiegskonzept

Zur Großdemo gegen Stuttgart 21 am kommenden Samstag erwarten die Initiatoren Tausende Teilnehmer. Kontext kommt auch. Mit hübschen neuen Postkarten und Aufklebern!

Heute, Freitag, hat eine Expertengruppe des Aktionsbündnisses gegen Stuttgart 21 ihr Konzept "Umstieg21" vorgestellt, mit dem die derzeitige Projektbaustelle doch noch zu einem sinnvollen Ende finden könnte. Unter www.umstieg-21.de stellen die Planer ihre Ideen in einer umfänglichen Broschüre dar. "In meinen dreißig Jahren als Literaturkritiker im Fernsehen habe ich nie eine Prosa gelesen, die so wohltuend war, so sinnvoll wohltätig", schreibt der berühmte Schriftsteller aus Freiburg, Jürgen Lodemann, über das Heft. "Endlich wird da nicht mehr nur Nein gesagt, sondern entstand da eine wunderbare Broschüre, die mit Sorgfalt und mit großer Eisenbahnliebe und Stuttgartliebe reale Vorschläge macht, wie man aus dem unverantwortlichen Desaster noch jetzt 'positiv' aussteigen kann - und muss! - das spart tatsächlich immense Kosten und da bleibt im Herzen der Landeshauptstadt keine dauerhaft blamable Bau-Ruine, sondern es entstehen zahlreiche überaus einleuchtende Lösungen rund um einen tollen Kopfbahnhof!"


Gedeon: AfD leitet Parteiausschlussverfahren ein

Der Bundessprecher der "Alternative für Deutschland" Jörg Meuthen hat im Landtag mitgeteilt, dass am Dienstagabend per Beschluss des Landesvorstands ein Parteiausschlussverfahren gegen Wolfgang Gedeon eingeleitet wurde. Der Singener Abgeordnete war Anlass der Spaltung der AfD-Landtagsfraktion. Im Landesvorstand arbeiten führende Vertreter beider Gruppierungen allerdings weiterhin vereint. Meuthens Co-Vorsitzender auf Landesebene ist Bernd Grimmer, der die AfD-Fraktion nicht verlassen hat. Seine Stellvertreterin Christina Baum wollte Meuthen ebenfalls nicht folgen. In einer von der CDU-Fraktion beantragten Aktuellen Debatte kritisierte deren Vorsitzender Wolfgang Reinhart vehement, dass die Zusammenarbeit im Landesverband unverändert weiterlaufe. Die AfD sei "politisch und moralisch gescheitert". Sie habe den "Ungeist der Spaltung beschworen und sich darüber selber gespalten". Frühere Ausschlussverfahren waren auch an Meuthen persönlich gescheitert. So hatte er sich dafür eingesetzt, dass der Stuttgarter Stadtrat und Göppinger Landtagsabgeordnete Heinrich Fiechtner in der Partei bleiben durfte, nach dem er Stuttgarts OB Fritz Kuhn unflätig beschimpft und den Koran mit Hitlers "Mein Kampf" verglichen hat. Andere Untersuchungen, etwa im Zusammenhang mit Äußerungen des Freiburger Rechtsanwalts und Burschenschaftlers Dubravko Mandic, sind bisher im Sand verlaufen. Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz wies außerdem darauf hin, dass AfD-Landtagsabgeordnete, auch solche aus Meuthens Gruppierung, Kontakte zur rechtsnationalen "Identitären Bewegung" pflegten. Sie wird vom Verfassungsschutz beobachtet.


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 166
Editorial

Fakten, Fakten, Fakten und glatte Lügen

Von unserer Redaktion
Datum: 04.06.2014

Soll ja Zeitungen geben, die sich zu einer Sache bekennen, weil sie der Überzeugung sind, dass es sich um eine gute handelt. So hat es in dieser Stadt eine Zeitung gemacht, weil sie eben findet, dass Stuttgart 21 eine gute Sache ist. Das ist in Ordnung so, denn diese Zeitung muss seither auch mit den Folgen ihres Outings leben. Das in München erscheinende Nachrichtenmagazin "Focus" findet ebenfalls seit jeher, dass es eine prima Sache sei, Milliarden Steuergelder auszugeben, um in Stuttgart 62 Tunnel-Kilometer zu graben. Das ist nicht in Ordnung so, wenn der "Focus" dazuhin auch noch sich die Wirklichkeit so hinbiegt, dass "Fakten, Fakten, Fakten" zu glatten Lügen werden. So geschehen vergangenen Sonntag.

Wirklichkeit zu glatten Lügen hingebogen: Focus online. Screenshot
Wirklichkeit zu glatten Lügen hingebogen: "Focus online". Screenshot

Da wurde auf dem Online-Ableger von "Focus" unter der Rubrik "Leserdebatte" die Frage aufgeworfen: "Sind die Deutschen unfähig, Großprojekte zu bauen?" Und neben dem Berliner Flughafen und der Hamburger Elbphilharmonie wurde der Tiefbahnhof in Stuttgart wie folgt vorgestellt:

"In Stuttgart baut seit Jahren die Deutsche Bahn einen neuen Bahnhof. Er wurde schon im Vorfeld zum Symbol des Widerstands gegen Großprojekte. Demonstrationen und Zeltlager sollten Stuttgart 21 verhindern. Die Gegner trieben die Kosten von 2,4 Milliarden Euro auf 6,5 Milliarden Euro. Erst eine Volksabstimmung erbrachte das Ergebnis, dass weiter gebaut werden kann."

Die Gegner? Trieben die Kosten? Von 2,4 auf 6,5 Milliarden? Geht's noch?

Es geht sogar noch schlimmer! Selbstredend zeitigte die Aufforderung zur "Leserdebatte" umgehend harsche Reaktionen. Und irgendwann sah die "Focus online"-Redaktion wohl ein, dass diese steile These vielleicht nicht ganz haltbar sein würde. Und änderte den Satz um in: "Die Kosten stiegen von 2,4 Milliarden auf 6,5 Milliarden Euro." Das allerdings nur, um ans Ende des Artikels folgende Erklärung anzuhängen: 

"In einer früheren Version des Textes wurden die Proteste der Stuttgart-21-Gegner als Grund für die Kostensteigerung genannt. Ein alleiniger kausaler Zusammenhang ist allerdings nicht zu belegen."

Fakten, Fakten, Fakten?

Peinlich, peinlich, peinlich!


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

Kommentare

Tomaten-Joe, 06.06.2014 09:59
Mahlzeit!
Wenn mündige Bürger und ihr verbrieftes Recht auf Meinungsfreiheit und Beteiligung von einen "Massenorgan" wie dem Focus, mittlerweile so öffentlich und offen feindlich - mit Propaganda im Stile einer deutschen Geschichte, die als vergangen betrachtet wurde - diffamiert und polemisch kriminalisiert werden kann, ohne dass es Folgen hat, dann wissen verantwortlich denkende Protest-, Wut- und Wechselwähler, dass dies Methode hat, in diesem unserem Staat!
Beschränkt auf diesen einen Artikel frage ich mich - so ich denn diesem neoliberalen "Bericht" ansatzweise Glauben schenken wolle - wo denn die Berichterstattung über die Proteste und Demonstrationen gegen den BER und die Elbphilharmonie und all die anderen, sich in stoischer Regelmäßigkeit drastisch verteuernden (Groß-)Projekten geblieben ist!?Doch nicht etwa im allgemeinen (kollektiven) Vergessen der Menschheit?
Vielmehr sieht es nicht nur für mich so aus, als dass die Planungen und die Führungen solcher Geschäfte von "Seilschaften" getragen werden, die weinger von fachkundig fundiertem Wissen als von parteipolitischen Geküngel gekennzeichnet sind.
Nicht, dass es keine Fehler und Probleme bei fachkundiger Führung und Planung geben würde und könnte. Aber diese Verschwendung von Geld die sich wie ein roter Faden durch alle Bereiche des öffentlichen Lebens zieht, hat Methode.
Wenn sich dann auch noch Widerstand regt, dann muss dieser eben durch Desinformation und mantraartige Beschwörungsformeln diskreditiert werden! Vollkommen gleichgültig, wie ungeeignet die Lügen und die Art der geführten Diskredition ist.
Egal, wer immer sich an und mit Vorgehensweisen solcher Art bereichert, wichtig ist die politische und mediale Vernetzung um die Öffentlichkeit einzulullen und die Lethargie zu forcieren.
Welche Meldung und welche Berichte uns auch immer erreichen: Wir sollten uns immer vor Augen halten, dass selber denken besser und wirkungsvoller ist. Ich stelle mir stets die Frage, wem es nützt, wenn ich das glaube, was mir glaubhaft gemacht werden soll. Und ich weiß auch, dass das Sprichwort: "Wess Brot ich es, dess Lied ich sing!" wohl für immer Gültigkeit haben wird. Ich bin froh darüber, nicht allein zu sein mit meiner Einstellung! Danke dafür!
Ich wünsche ein angenehmes Wochenende, ein frohes Pfingstfest und ich begeben mich auf die Suche nach weiteren kostensteigernden Protesten und deren Initiatoren!
Pfürti alle miteinander! ;-)

Hans-Günter Glaser, 05.06.2014 17:44
Focusherausgeber Markwort ist in der richtigen Partei. Es wäre zu wünschen, dass die Leserschaft seines Magazins sich genauso verflüchtigen würde, wie die Wähler seiner FDP. Es müsste doch jeder merken: Lügen haben kurze Beine und einen dicken Kopf.

Maria, 05.06.2014 13:13
Weger der blöden 6,5 Mrd. Euro regen sich die Gegner so auf?

Leute das sind Erdnüsse! Und dafür gibts dann irgendwann einen niegelnagelneuen Bahnhof.

Übrigens, die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten verpulfern jedes Jahr noch ein paar Euronen mehr. JEDES Jahr!

Regt sich da irgend jemand auf?

HAns Olo, 05.06.2014 13:10
Auch hier bewarheitet sich mal wieder, die Medien sind das Sprachrohr des Kapitalismus.

Kapitalismus ist weder sozial noch demokratisch, im Gegenteil.
Denn es findet ein Kampf “Kapitalismus vs. Demoratie” statt und da die Demokratie ihre Mittel von privaten Banken mit ausschließlich kapitalistischen Interessen bezieht, dürfte klar sein wer letztendlich der Sieger sein wird.

Oberham, 05.06.2014 11:22
.... Schmunzelnd möchte ich anmerken -
S21 wird locker in einen zweistelligen Milliardenbereich vordringen und noch mehr als eine Dekade lang die Menschen in Stuttgart - sowie die Pendler welche das Bahnnetz nutzen (natürlich auch den tangierten Fernverkehr) - beglücken.

Doch ich würde einmal sagen, die Protestbewegung ist durchaus mit verantwortlich, zumindest all jene die gegen S21 sind und beispielsweise bei der Stadt Stuttgart weiter arbeiten, oder bei der Bahn, auch die Pendler die genervt ihre Lebenszeit auf Bahnsteigen abfeiern, in Erwartung der nächsten Anschlusszüge, die trällernden und tönenden Damen und Herren auf den Podesten, welche ihre Gehälter oft aus öffentlichen Kassen beziehen - sie sind willige Helfer, die in ihrer Freizeit maulen, ihre Arbeitszeit aber genauso eifrig in den Dienst eines Systems stellen, dass eben Massenmedien wie den Focus hervorbringt und Großprojekte die einer kleinen Minderheit enorme Profite, der Allgemeinheit allerdings nur Nachteile erbringt.

Dabei ist das Happening S21 nur eine der vielen irrwitzigen Veranstaltungen, die wir so täglich hinnehmen, als wären sie unabwendbare Schicksalsschläge -
doch zur Verweigerung ist man nicht bereit, da man eben absehbar persönlich nur Nachteile in Kauf zu nehmen hat, schlicht nicht daran glaubt, dass sich einen nennenswerte Zahl zu diesem Schritt entschließt.

Ich kann es nur empfehlen, es lebt sich zwar etwas unbequemer, doch keinesfalls in Armut und man hat eine Menge Lebenszeit für sich gewonnen - auch kann ich guten Gewissens diese Zeilen tippen, da ich nicht einmal den Strom für diese Aktion selbst bezahlte - intelligente Verweigerung bringt Spaß, Spannung und vor allem Freiheit!

Wer näheres wissen möchte - der darf sich schlicht mal selber den Kopf zerbrechen, den jeder sollte seinen Weg ohne Tipps und Führung finden - ihr hab ja alle selber Euer Gehirn - falls ihr glaubt mit euren Rollen als Teilzeitdemonstranten und Vollzeitwillighelfern, würdet ihr etwas zum Guten hin verändern, möchte ich aber Zweifel an Eurem Verstand anmelden!

Karl Kraus, 04.06.2014 19:52
Hihi.

Arnd, 04.06.2014 19:45
Ich habe gleich am Sonntag eine Online-Beschwerde an den Deutschen Presserat geschrieben - mal sehen, ob die reagieren. Wird wohl nicht viel bei herauskommen, im besten Falle ein Schüßchen vor den Bug anstatt in die Munitionskammer des Fokus. Leider läßt sich schlechtester Journalismus in diesem Land nicht versenken...

Joe, 04.06.2014 16:26
Auch wenn es nicht im Impressum des Focus steht: Das Blatt ist ein offiziöses FDP-Organ. Herausgeber Markwort ist FDP-Mitglied. Und der Herr ist ja, sagen wir mal, sehr öffentlichkeitsbewusst. Mehr als Propaganda kann man vom Focus also nicht erwarten.

Ulrich Scheuffele, 04.06.2014 16:11
was ist der Unterschied zwischen dem FOCUS und der BILD?
FOCUS hat mehr Seiten.

Dr. Diethelm Gscheidle, 04.06.2014 15:10
Sehr geehrte Damen und Herren,

leider hatte der FOCUS vollkommen recht. Bekanntlich sind ausschließlich die Gegner an den Kostensteigerungen von 2,4 auf 6,9 Mrd schuld. Wie mein verkehrswissenschaftliches Forschungsinstitut in einer Auftrags-Studie belegen konnte, setzt sich die Kostensteigerung wie folgt zusammen:
* 1,2 Mrd durch Projektverzögerungen wegen unsinniger Schlichtung, blödsinnigem Volksentscheid und unnötigen Baustopps - schließlich läuft die Inflation weiter!
* 1 Mrd durch Montagsdemonstrationen (bekanntlich verteuert jede Montagsdemonstration das Projekt um 5 Mio Euro - macht bei ca. 220 Montagsdemonstrationen 1,1 Mrd)
* 1 Mrd durch Projektverzögerungen aufgrund von kriminellen Blockaden der Baufahrzeuge und Baustellenzufahrten
* 0,5 Mrd durch die Verzögerungen und Zerstörungen bei der Grundwassermanagement-Besetzung
* 0,4 Mrd für die Beschäftigung von Pro-S21-Lohnschreibern, die nötig werden, um das von den Gegnern aufgehetzte Volk wieder zu einer redlichen Meinung zu erziehen
* 0,3 Mrd wegen Verzögerungen durch die Nordflügel-Dachbesetzung
* 0,1 Mrd für dringend notwendige Studien an seriöse verkehrswissenschaftliche Forschungsinstitute, die nötig werden, um die Unredlichkeiten der Gegner und die durch sie verursachten Kostensteigerungen darzulegen.

Der Focus hatte also völlig recht - und jetzt knickt man vor so ein paar Hanswursten ein, die sich völlig zu Unrecht über die wahre Berichterstattung aufregen! Ich werde dieses linke Revolverblatt "FOCUS" daher sofort abbestellen - schon bei der Berichterstattung über den hoch-redlichen Christen, Herrn Tebarz van-Elst, machte dieses Blatt die hysterische Hetze mit, anstatt redlich und neutral über die böse Falle, in die man diesen Christenmenschen gelockt hat, zu berichten.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diethelm Gscheidle
(Verkehrswissenschaftler & Dipl.-Musikexperte)

Johnny H., 04.06.2014 13:51
Der Focus ist nichts anderes als ein billiger Polit-Comic. Viele Bildchen, wenig Text (und der dann auch noch Falsch)

Fichen, Fichen, Fichen, und nicht mehr an die Leser denken

FernDerHeimat, 04.06.2014 13:35
Zweiter Versuch nachdem mein erster Beitrag wohl vom "Fehlerteufel" eures Servers verschluckt wurde:

Also bitte! Den "Focus" nimmt doch keiner ernst!

Die einzigen, die den Focus in der Öffentlichkeit herumtragen, sind (vielleicht noch) BWL- und Jura-Erstsemester, weil die FAZ und das Handelsblatt für die zuwenig bunte Bildchen haben und man sich andererseits auch für "zu rechts" hält um den "linken" "Spiegel" zu lesen.

Ansonsten begegnet einem der "Focus" vor allem in den Wartezimmern von Zahnärzten. Denn der Lesezirkel denkt sich wohl, wenn man schon die weibliche Kundschaft mit bürgerlicher Propaganda a la "Bunte", "Gala" und "Bild der Frau" einnebelt, dann muss es für die Männer auch sowas geben.

Dieses Propaganda-Schmierwerk, das vor langer Zeit doch tatsächlich den "Spiegel" rechts überholen sollte, hat selbst zu seinen "besten" Zeiten aller-höchstens vielleicht das Niveau des "Sterns" - eines schwarzen "Sterns" wohlgemerkt. Denn der "Focus" ist nichts anderes als die "BILD-Zeitung" im Magazinformat. Und genauso weit ist es dort mit den "journalistischen Standards" her.

Nicht kaufen, nicht lesen, ignorieren!

Jochen, 04.06.2014 11:59
Bei solchen Medien braucht die Bevölkerung keine Feinde!

Tillupp, 04.06.2014 09:23
Aber eigentlich stimmt es ja, was der Fokus schreibt. Würde der Bahnhof so gebaut wie es Grube es wollte, dann hätte er nur 4 Gleise (billiger) statt 8 (teuerer) der Flughafen wäre schlechter angebunden, und die S-Bahn plattgemacht. Ihm wäre auch egal, ob sich der Boden unter Stuttgart zuerst wegen des übermäßig abgezogenen Grundwassers senkt, um anschließend wegen des aufquellenden Gipskeupers sich wieder zu heben. Egal wäre dann auch das verschmutzen oder versiegen der Mineralquellen oder die Vernichtung der biologisch wertvollen Juchtenkäferpopulation. Schäden an den Häusern würden dann aus Steuergeldern finanziert, ebenso wie andere Kostensteigerungen, ... und Schwups, ... wer hätte das gedacht, ... die Kosten blieben für die Bahn bei 2,4 Milliarden. Fuck-ten eben, und die S21 Gegner (und böse Wechsel-Wähler bzw. Wut-Bürger) sind Schuld dass dieses Spiel der Bahn so nicht aufging.

Thomas A, 04.06.2014 07:33
Außerhalb Stuttgarts wird nur gelegentlich irgendein Fakt wahrgenommen in Zusammenhang mit S21. Die Auswärtigen glauben tatsächlich die Grünen wollten ein Großprojekt aus machtpolitischen Gründen ablehnen und dagegen arbeiten. Dass sie aus rationalen Gründen dagegen waren und aus machtpolitischen Überlegungen so gut wie nicht dagegen arbeiten übersteigt die Vorstellungskraft von Mitglieder des CSU-Biotops. Wenn es gelingt ihnen zu erklären, daß von der CDU initiiert 3500 Immobilieneigentümer entschädigungslos entreichert und zusätzlich zwangsverheiratet mit der Deutschen Bahn werden, und daß die Linken und Grünen gegen diese Einführung des wahren Sozialismusses in Stuttgart demonstrieren platzt ihnen sicher der Kopf.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 277 / Warum nicht zu Ende gebaut wird / Schwabe, 23.07.2016 18:52
Invinoveritas ist gegen S21, greift aber ausschließlich andere Kommentatoren an anstatt z.B. seiner Ablehnung mehr Ausdruck zu verleihen und anderen ihre Meinung zu lassen. Entspricht das der von der Kontext-Redaktion...

Ausgabe 277 / Warum nicht zu Ende gebaut wird / M. Stocker, 23.07.2016 16:50
So, nun haben wir den Salat. Bis Mittwoch dieser Woche konnten sich die Befürworter des Schwachsinnsprojektes 21 dahinter verstecken, dass es "keinesfalls" andere Schienenprojekte kannibalisiert. Pünktlich zur 10-Mrd.-Botschaft des BRH...

Ausgabe 276 / Hagen, der Lokführer / Matthias Funk, 23.07.2016 12:31
Gefährdung der Sauschwänzlesbahn durch Fledermäuse stimmt so wie im Artikel beschrieben nicht. Es gab lediglich ein Winterfahrverbot von November bis März. Dieser Fahrverbot wurde nun durch den VGH in Mannheim, bis zu einer...

Ausgabe 277 / NSU: Zu viele Zufälle / Michael Kuckenburg, 22.07.2016 23:40
"Frage an Herrn Kuckenburg: Ist es Gedankenlosigkeit von Ihnen oder Absicht wenn Sie zwischen dem heimlichen Zusammenspiel von Militär, Polizei, Geheimdiensten, Teilen von Verwaltung und Regierung, Rechtsextremismus einerseits sowie...

Ausgabe 277 / Vom rechten Narrensaum / Zaininger, 22.07.2016 21:43
"Ich habe eine Anwaltskanzlei und keine psychiatrische Ambulanz. Für die Beratertätigkeit gilt das Gleiche: Ich bin Anwalt und kein Insolvenzverwalter. " Das ist nicht nur nett, das ist doch (hoffentlich) ein Abgang aus der aktiven...

Ausgabe 277 / NSU: Zu viele Zufälle / Schwabe, 22.07.2016 18:47
Falls die Herren Kuckenburg und invinoveritas an Informationen und an sachlichen Diskussionen jenseits ihrer Ideologie interessiert sind - hier bitte: "„Geheimdienste, politische Komplizen und rechter Mob unterwandern die...

Ausgabe 277 / Warum nicht zu Ende gebaut wird / invinoveritas, 22.07.2016 17:10
@by-the way "abstruse Phantasien"? Es riecht bei Ihnen penetrant nach lustvollem Schwelgen in Phantasien von gnadenloser Ungezieferbekämpfung. Einst priesen Sie die RAF, denn die habe "zumindest die richtigen Zielpersonen...

Ausgabe 277 / NSU: Zu viele Zufälle / invinoveritas, 22.07.2016 15:54
@Michael Kuckenburg Es ehrt Sie, dass Sie die Herren Barolo und Schwabe direkt und indirekt mit allerlei Fragen konfrontieren. Von denen nicht die unwichtigste heißt, woher diese beiden hellsichtigen Zeitgenossen denn eigentlich ihre...

Ausgabe 277 / Vom rechten Narrensaum / Heike Schiller, 22.07.2016 13:02
nett.

Ausgabe 277 / "... dann ist TTIP tot" / Horst Ruch, 22.07.2016 12:57
.....hire and fire ... In all the puppet States of America.. TTIP machts möglicher! CETA is the begin of the beginning....Hat @ Sholem schon mal nachgedacht, wenn TTIP ratifiziert gewesen wäre? Dann wäre VW schon pleite. Beinahe...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!