KONTEXT Extra:
Jetzt doch ein Koalitionsausschuss zu Afghanistan

Vor Weihnachten hatten Grünen und CDU eine inhaltliche Aussprache über die Abschiebepraxis nach Afghanistan vermieden. Stattdessen wurde im Koalitionsausschuss vor allem darüber diskutiert, ob Grünen-Landeschef Oliver Hildenbrand es "schäbig" nennen darf, wenn sein CDU-Pendant, Innenminister Thomas Strobl, auch alte oder kranke Menschen abschieben will. Zur bisher einzigen Sammelabschiebung wurde ein Mann sogar aus einer Psychiatrischen Klinik geholt, dann allerdings doch nicht ins Flugzeug nach Kabul gesetzt.

Am kommenden Dienstag werden dieser und andere Fälle sowie die grundsätzliche Vorgehensweise im Koalitionsausschuss diskutiert. Die Grünen, die die Debatte durchgesetzt haben, erinnern an die geltenden Leitlinien des Landes zu Abschiebungen und Rückführungen, nach denen eine Einzelfallprüfung ohnehin zwingend ist. Bisher hatte sich Strobl gegen eine inhaltliche Behandlung der von ihm mitinitiierten verschärften Abschiebepraxis im Koalitionsausschuss ausgesprochen. Die Grünen gehen davon aus, dass die Leitlinien und damit die Einzelfallprüfung bestätigt werden.

Auf dem Tisch liegt auch ein Papier der sogenannten G-Länder, also aller Koalitionen, an denen Grüne beteiligt sind. Diesem zufolge muss gewährleistet sein, "dass Ausreisepflichtige keinen Schaden an Leben und Gesundheit nehmen". Die Regierungspartner in Baden-Württemberg, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen "betonen eine Reihe von Grundlinien und Anforderungen bezüglich Rückführungen nach Afghanistan". Sie fordern die Bundesregierung aber auch auf, die Sicherheitslage in Afghanistan "erneut zu überprüfen". (14.1.2017)


Ein zweites Raumwunder für Geflüchtete

Engagement kann sich lohnen. Im September hatte Kontext über die Initiative der Künstlerin Martina Geiger-Gerlach berichtet, eine Wohnung in einem zum Abriss vorgesehenen Haus im Stuttgarter Stadtteil Steckfeld monatsweise Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig finden dort immer Ausstellungen statt, die Nachbarn und Interessierten Gelegenheit geben, Künstlern und Geflüchteten zwanglos zu begegnen. Nun hat der Vermieter, das katholische Siedlungswerk, der Künstlerin eine zweite Wohnung im selben Haus als Lernwohnung zur Verfügung gestellt, damit Geflüchtete, die im Trubel ihrer Unterkunft nicht zur Ruhe kommen, eine Rückzugsmöglichkeit finden. Zudem bleibt das Haus länger stehen: voraussichtlich zwei Jahre. Dem Siedlungswerk gefällt das Projekt so gut, dass Martina Geiger-Gerlach gefragt wurde, ob sie sich vorstellen könnte, im Quartiersraum des Neubauareals an Stelle des früheren Olgahospitals eine Aufgabe zu übernehmen. Und: Ihr Wohnungs-Projekt ist für den Stuttgarter Bürgerpreis der Bürgerstiftung vorgeschlagen worden. Am 20. Januar um 19 Uhr eröffnet in der Karlshofstraße 42 in Steckfeld die nächste Ausstellung mit Gemälden von Ivan Zozulya und dem DJ Roman Levin. Am 31. Januar wird die Entscheidung zum Bürgerpreis bekannt gegeben. Jeder kann mit abstimmen!


Der Gewitterwanderer im Glück

Mitte November hatte der 33-jährige Göppinger Schriftsteller Kai Bleifuß noch geschimpft wie ein Rohrspatz. Der promovierte Goethe-Experte rackert sich seit Jahren mit Schreiben ab. Fabrizierte zuletzt einen Roman über den Dichterfürsten und wie der so wäre, würde er in unserer Zeit leben. "Goethes Mörder" heißt das gute Stück. Gutes Zeug. Guter Mann. Das weiß auch Bleifuß selbst. Kontext gegenüber machte er keinen Hehl daraus, dass er sich selbst für einen ziemlich duften Typen hält. Doch bislang schlug ihm seitens des ganzen "Literaturzirkus" und der Verlage kalter Wind entgegen. Niemand wolle mehr ein Risiko eingehen. Literatur würde immer mehr unter ökonomischen Abwägungen betrachtet, konstatierte der resolute Literaturnerd. "Schreiben ist das Idiotischste, was man machen kann. Nicht schreiben aber auch."

Ein Bleifuß lässt sich aber nicht unterkriegen – und jetzt hat es gerappelt im Karton: Am vergangenen Sonntag sackte der Göppinger für seinen Text "Fünf Variationen auf das Unsagbare" den Autorenpreis "Irseer Pegasus 2017" ein. 150 Schriftsteller aus dem ganzen Land hatten sich mit ihren Werken beworben, doch Bleifuß hat den mit 2000 Euro dotierten Preis gewonnen. Neben ihm auf dem Siegertreppchen der Preisverleihung im Kloster Irsee im Allgäu strahlte David Krause aus Kerpen.

"Der glücklose Autor hatte endlich einmal Glück!", schrieb Goethe-Glücksbärchen Bleifuß voller Freude an Kontext, mit der Bitte unseren LeserInnen mitzuteilen, dass man am 27.1. ab 21:05 Uhr im BR2 sein Hörspiel "Pinball" senden werde. Machen wir doch gerne. (11.1.2017) 


Abstand halten von den Volksverrätern

Aus 594 Wörtern haben die Sprachwissenschaftler um die Darmstädter Professorin Nina Janich das Unwort des Jahres 2016 ausgesucht: "Volksverräter". Aus dem Erbe der NS-Diktatur werde das Wort von Pegida, AfD und anderen Rechtsaußen verwendet, um PolitikerInnen  zu diffamieren. Mit der Folge, dass das "ernsthafte Gespräch" und notwendige Diskussionen in der Gesellschaft abgewürgt würden, begründet die Jury. Auf den weiteren Plätzen folgen "postfaktisch", "Populismus", "Gutmensch" sowie eine "Armlänge Abstand". Mit in der fünfköpfigen Jury saß auch Kontext-Autor Stephan Hebel. (10.1.2016)


Sichere Herkunftsstaaten: Kretschmann schon lange für längere Liste

Winfried Kretschmann hat sich mit jüngsten Äußerungen zur Einstufung von Marokko, Tunesien und Algerien als sichere Herkunftsländer derart in die Nesseln gesetzt, dass sich sein Staatsministerium zu einer "Klarstellung" aufgerufen sah. Tatsächlich handelt es sich um einen durchsichtigen Versuch der Schadensbegrenzung. Der grüne Regierungschef hatte auf Anfrage der "Rheinischen Post" in einer Stellungnahme zur aktuellen Sicherheitsdebatte erklärt: "Die kriminelle Energie, die von Gruppierungen junger Männer aus diesen Staaten ausgeht, ist bedenklich und muss mit aller Konsequenz bekämpft werden." Zugleich sprach er sich für die Aufnahme der drei Maghreb-Staaten auf die Liste sicherer Herkunftsländer aus: "Baden-Württemberg wird der Ausweitung zustimmen, sofern die Bundesregierung das Ansinnen in den Bundesrat einbringt."

Die Wirkung beider Sätze im Zusammenhang sind ihm und "meinen Leut", wie er seine engsten Mitarbeiter gern nennt, offenbar entgangen. Jedenfalls stellte "das Staatsministerium klar, dass die signalisierte Zustimmung weder aus aktuellem Anlass beschlossen wurde, noch ihre Begründung in der Gewaltbereitschaft mancher Gruppen junger Männer aus diesen Ländern hat". Vielmehr sei die Entscheidung "schon im Frühsommer 2016 nach einem langen Abwägungsprozess, in dem vor allem der Frage nachgegangen wurde, ob es angesichts der Menschenrechtssituation in den besagten Ländern vertretbar wäre, diese zu sicheren Herkunftsländern zu erklären (...), als sich die Bundesregierung dem Ministerpräsidenten gegenüber bereit erklärte, in einer Protokollerklärung festzuhalten, Personen aus sogenannten vulnerablen Gruppen wie Homosexuellen, verfolgten Journalisten, religiösen Minderheiten mit gleicher Sorgfalt zu prüfen wie Flüchtlinge aus sonstigen Ländern". Das Staatsministerium sagt allerdings nichts dazu, ob die Forderung erfüllt wurde und warum das Thema nicht längst endgültig ausgetreten ist. Denn laut dem Bundesamt für Flüchtlinge und Migration werden die drei Länder in der Statistik überhaupt nicht mehr einzeln ausgewiesen, weil die Zahl der einreisenden Asylbewerber so niedrig ist. Und bereits 2015 gehörten die drei Staaten nicht zu jenen zehn Ländern, aus denen die meisten Flüchtlinge nach Deutschland kamen. (5.1.2017)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 166
Editorial

Fakten, Fakten, Fakten und glatte Lügen

Von unserer Redaktion
Datum: 04.06.2014

Soll ja Zeitungen geben, die sich zu einer Sache bekennen, weil sie der Überzeugung sind, dass es sich um eine gute handelt. So hat es in dieser Stadt eine Zeitung gemacht, weil sie eben findet, dass Stuttgart 21 eine gute Sache ist. Das ist in Ordnung so, denn diese Zeitung muss seither auch mit den Folgen ihres Outings leben. Das in München erscheinende Nachrichtenmagazin "Focus" findet ebenfalls seit jeher, dass es eine prima Sache sei, Milliarden Steuergelder auszugeben, um in Stuttgart 62 Tunnel-Kilometer zu graben. Das ist nicht in Ordnung so, wenn der "Focus" dazuhin auch noch sich die Wirklichkeit so hinbiegt, dass "Fakten, Fakten, Fakten" zu glatten Lügen werden. So geschehen vergangenen Sonntag.

Wirklichkeit zu glatten Lügen hingebogen: Focus online. Screenshot
Wirklichkeit zu glatten Lügen hingebogen: "Focus online". Screenshot

Da wurde auf dem Online-Ableger von "Focus" unter der Rubrik "Leserdebatte" die Frage aufgeworfen: "Sind die Deutschen unfähig, Großprojekte zu bauen?" Und neben dem Berliner Flughafen und der Hamburger Elbphilharmonie wurde der Tiefbahnhof in Stuttgart wie folgt vorgestellt:

"In Stuttgart baut seit Jahren die Deutsche Bahn einen neuen Bahnhof. Er wurde schon im Vorfeld zum Symbol des Widerstands gegen Großprojekte. Demonstrationen und Zeltlager sollten Stuttgart 21 verhindern. Die Gegner trieben die Kosten von 2,4 Milliarden Euro auf 6,5 Milliarden Euro. Erst eine Volksabstimmung erbrachte das Ergebnis, dass weiter gebaut werden kann."

Die Gegner? Trieben die Kosten? Von 2,4 auf 6,5 Milliarden? Geht's noch?

Es geht sogar noch schlimmer! Selbstredend zeitigte die Aufforderung zur "Leserdebatte" umgehend harsche Reaktionen. Und irgendwann sah die "Focus online"-Redaktion wohl ein, dass diese steile These vielleicht nicht ganz haltbar sein würde. Und änderte den Satz um in: "Die Kosten stiegen von 2,4 Milliarden auf 6,5 Milliarden Euro." Das allerdings nur, um ans Ende des Artikels folgende Erklärung anzuhängen: 

"In einer früheren Version des Textes wurden die Proteste der Stuttgart-21-Gegner als Grund für die Kostensteigerung genannt. Ein alleiniger kausaler Zusammenhang ist allerdings nicht zu belegen."

Fakten, Fakten, Fakten?

Peinlich, peinlich, peinlich!


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Kommentare

Tomaten-Joe, 06.06.2014 09:59
Mahlzeit!
Wenn mündige Bürger und ihr verbrieftes Recht auf Meinungsfreiheit und Beteiligung von einen "Massenorgan" wie dem Focus, mittlerweile so öffentlich und offen feindlich - mit Propaganda im Stile einer deutschen Geschichte, die als vergangen betrachtet wurde - diffamiert und polemisch kriminalisiert werden kann, ohne dass es Folgen hat, dann wissen verantwortlich denkende Protest-, Wut- und Wechselwähler, dass dies Methode hat, in diesem unserem Staat!
Beschränkt auf diesen einen Artikel frage ich mich - so ich denn diesem neoliberalen "Bericht" ansatzweise Glauben schenken wolle - wo denn die Berichterstattung über die Proteste und Demonstrationen gegen den BER und die Elbphilharmonie und all die anderen, sich in stoischer Regelmäßigkeit drastisch verteuernden (Groß-)Projekten geblieben ist!?Doch nicht etwa im allgemeinen (kollektiven) Vergessen der Menschheit?
Vielmehr sieht es nicht nur für mich so aus, als dass die Planungen und die Führungen solcher Geschäfte von "Seilschaften" getragen werden, die weinger von fachkundig fundiertem Wissen als von parteipolitischen Geküngel gekennzeichnet sind.
Nicht, dass es keine Fehler und Probleme bei fachkundiger Führung und Planung geben würde und könnte. Aber diese Verschwendung von Geld die sich wie ein roter Faden durch alle Bereiche des öffentlichen Lebens zieht, hat Methode.
Wenn sich dann auch noch Widerstand regt, dann muss dieser eben durch Desinformation und mantraartige Beschwörungsformeln diskreditiert werden! Vollkommen gleichgültig, wie ungeeignet die Lügen und die Art der geführten Diskredition ist.
Egal, wer immer sich an und mit Vorgehensweisen solcher Art bereichert, wichtig ist die politische und mediale Vernetzung um die Öffentlichkeit einzulullen und die Lethargie zu forcieren.
Welche Meldung und welche Berichte uns auch immer erreichen: Wir sollten uns immer vor Augen halten, dass selber denken besser und wirkungsvoller ist. Ich stelle mir stets die Frage, wem es nützt, wenn ich das glaube, was mir glaubhaft gemacht werden soll. Und ich weiß auch, dass das Sprichwort: "Wess Brot ich es, dess Lied ich sing!" wohl für immer Gültigkeit haben wird. Ich bin froh darüber, nicht allein zu sein mit meiner Einstellung! Danke dafür!
Ich wünsche ein angenehmes Wochenende, ein frohes Pfingstfest und ich begeben mich auf die Suche nach weiteren kostensteigernden Protesten und deren Initiatoren!
Pfürti alle miteinander! ;-)

Hans-Günter Glaser, 05.06.2014 17:44
Focusherausgeber Markwort ist in der richtigen Partei. Es wäre zu wünschen, dass die Leserschaft seines Magazins sich genauso verflüchtigen würde, wie die Wähler seiner FDP. Es müsste doch jeder merken: Lügen haben kurze Beine und einen dicken Kopf.

Maria, 05.06.2014 13:13
Weger der blöden 6,5 Mrd. Euro regen sich die Gegner so auf?

Leute das sind Erdnüsse! Und dafür gibts dann irgendwann einen niegelnagelneuen Bahnhof.

Übrigens, die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten verpulfern jedes Jahr noch ein paar Euronen mehr. JEDES Jahr!

Regt sich da irgend jemand auf?

HAns Olo, 05.06.2014 13:10
Auch hier bewarheitet sich mal wieder, die Medien sind das Sprachrohr des Kapitalismus.

Kapitalismus ist weder sozial noch demokratisch, im Gegenteil.
Denn es findet ein Kampf “Kapitalismus vs. Demoratie” statt und da die Demokratie ihre Mittel von privaten Banken mit ausschließlich kapitalistischen Interessen bezieht, dürfte klar sein wer letztendlich der Sieger sein wird.

Oberham, 05.06.2014 11:22
.... Schmunzelnd möchte ich anmerken -
S21 wird locker in einen zweistelligen Milliardenbereich vordringen und noch mehr als eine Dekade lang die Menschen in Stuttgart - sowie die Pendler welche das Bahnnetz nutzen (natürlich auch den tangierten Fernverkehr) - beglücken.

Doch ich würde einmal sagen, die Protestbewegung ist durchaus mit verantwortlich, zumindest all jene die gegen S21 sind und beispielsweise bei der Stadt Stuttgart weiter arbeiten, oder bei der Bahn, auch die Pendler die genervt ihre Lebenszeit auf Bahnsteigen abfeiern, in Erwartung der nächsten Anschlusszüge, die trällernden und tönenden Damen und Herren auf den Podesten, welche ihre Gehälter oft aus öffentlichen Kassen beziehen - sie sind willige Helfer, die in ihrer Freizeit maulen, ihre Arbeitszeit aber genauso eifrig in den Dienst eines Systems stellen, dass eben Massenmedien wie den Focus hervorbringt und Großprojekte die einer kleinen Minderheit enorme Profite, der Allgemeinheit allerdings nur Nachteile erbringt.

Dabei ist das Happening S21 nur eine der vielen irrwitzigen Veranstaltungen, die wir so täglich hinnehmen, als wären sie unabwendbare Schicksalsschläge -
doch zur Verweigerung ist man nicht bereit, da man eben absehbar persönlich nur Nachteile in Kauf zu nehmen hat, schlicht nicht daran glaubt, dass sich einen nennenswerte Zahl zu diesem Schritt entschließt.

Ich kann es nur empfehlen, es lebt sich zwar etwas unbequemer, doch keinesfalls in Armut und man hat eine Menge Lebenszeit für sich gewonnen - auch kann ich guten Gewissens diese Zeilen tippen, da ich nicht einmal den Strom für diese Aktion selbst bezahlte - intelligente Verweigerung bringt Spaß, Spannung und vor allem Freiheit!

Wer näheres wissen möchte - der darf sich schlicht mal selber den Kopf zerbrechen, den jeder sollte seinen Weg ohne Tipps und Führung finden - ihr hab ja alle selber Euer Gehirn - falls ihr glaubt mit euren Rollen als Teilzeitdemonstranten und Vollzeitwillighelfern, würdet ihr etwas zum Guten hin verändern, möchte ich aber Zweifel an Eurem Verstand anmelden!

Karl Kraus, 04.06.2014 19:52
Hihi.

Arnd, 04.06.2014 19:45
Ich habe gleich am Sonntag eine Online-Beschwerde an den Deutschen Presserat geschrieben - mal sehen, ob die reagieren. Wird wohl nicht viel bei herauskommen, im besten Falle ein Schüßchen vor den Bug anstatt in die Munitionskammer des Fokus. Leider läßt sich schlechtester Journalismus in diesem Land nicht versenken...

Joe, 04.06.2014 16:26
Auch wenn es nicht im Impressum des Focus steht: Das Blatt ist ein offiziöses FDP-Organ. Herausgeber Markwort ist FDP-Mitglied. Und der Herr ist ja, sagen wir mal, sehr öffentlichkeitsbewusst. Mehr als Propaganda kann man vom Focus also nicht erwarten.

Ulrich Scheuffele, 04.06.2014 16:11
was ist der Unterschied zwischen dem FOCUS und der BILD?
FOCUS hat mehr Seiten.

Dr. Diethelm Gscheidle, 04.06.2014 15:10
Sehr geehrte Damen und Herren,

leider hatte der FOCUS vollkommen recht. Bekanntlich sind ausschließlich die Gegner an den Kostensteigerungen von 2,4 auf 6,9 Mrd schuld. Wie mein verkehrswissenschaftliches Forschungsinstitut in einer Auftrags-Studie belegen konnte, setzt sich die Kostensteigerung wie folgt zusammen:
* 1,2 Mrd durch Projektverzögerungen wegen unsinniger Schlichtung, blödsinnigem Volksentscheid und unnötigen Baustopps - schließlich läuft die Inflation weiter!
* 1 Mrd durch Montagsdemonstrationen (bekanntlich verteuert jede Montagsdemonstration das Projekt um 5 Mio Euro - macht bei ca. 220 Montagsdemonstrationen 1,1 Mrd)
* 1 Mrd durch Projektverzögerungen aufgrund von kriminellen Blockaden der Baufahrzeuge und Baustellenzufahrten
* 0,5 Mrd durch die Verzögerungen und Zerstörungen bei der Grundwassermanagement-Besetzung
* 0,4 Mrd für die Beschäftigung von Pro-S21-Lohnschreibern, die nötig werden, um das von den Gegnern aufgehetzte Volk wieder zu einer redlichen Meinung zu erziehen
* 0,3 Mrd wegen Verzögerungen durch die Nordflügel-Dachbesetzung
* 0,1 Mrd für dringend notwendige Studien an seriöse verkehrswissenschaftliche Forschungsinstitute, die nötig werden, um die Unredlichkeiten der Gegner und die durch sie verursachten Kostensteigerungen darzulegen.

Der Focus hatte also völlig recht - und jetzt knickt man vor so ein paar Hanswursten ein, die sich völlig zu Unrecht über die wahre Berichterstattung aufregen! Ich werde dieses linke Revolverblatt "FOCUS" daher sofort abbestellen - schon bei der Berichterstattung über den hoch-redlichen Christen, Herrn Tebarz van-Elst, machte dieses Blatt die hysterische Hetze mit, anstatt redlich und neutral über die böse Falle, in die man diesen Christenmenschen gelockt hat, zu berichten.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diethelm Gscheidle
(Verkehrswissenschaftler & Dipl.-Musikexperte)

Johnny H., 04.06.2014 13:51
Der Focus ist nichts anderes als ein billiger Polit-Comic. Viele Bildchen, wenig Text (und der dann auch noch Falsch)

Fichen, Fichen, Fichen, und nicht mehr an die Leser denken

FernDerHeimat, 04.06.2014 13:35
Zweiter Versuch nachdem mein erster Beitrag wohl vom "Fehlerteufel" eures Servers verschluckt wurde:

Also bitte! Den "Focus" nimmt doch keiner ernst!

Die einzigen, die den Focus in der Öffentlichkeit herumtragen, sind (vielleicht noch) BWL- und Jura-Erstsemester, weil die FAZ und das Handelsblatt für die zuwenig bunte Bildchen haben und man sich andererseits auch für "zu rechts" hält um den "linken" "Spiegel" zu lesen.

Ansonsten begegnet einem der "Focus" vor allem in den Wartezimmern von Zahnärzten. Denn der Lesezirkel denkt sich wohl, wenn man schon die weibliche Kundschaft mit bürgerlicher Propaganda a la "Bunte", "Gala" und "Bild der Frau" einnebelt, dann muss es für die Männer auch sowas geben.

Dieses Propaganda-Schmierwerk, das vor langer Zeit doch tatsächlich den "Spiegel" rechts überholen sollte, hat selbst zu seinen "besten" Zeiten aller-höchstens vielleicht das Niveau des "Sterns" - eines schwarzen "Sterns" wohlgemerkt. Denn der "Focus" ist nichts anderes als die "BILD-Zeitung" im Magazinformat. Und genauso weit ist es dort mit den "journalistischen Standards" her.

Nicht kaufen, nicht lesen, ignorieren!

Jochen, 04.06.2014 11:59
Bei solchen Medien braucht die Bevölkerung keine Feinde!

Tillupp, 04.06.2014 09:23
Aber eigentlich stimmt es ja, was der Fokus schreibt. Würde der Bahnhof so gebaut wie es Grube es wollte, dann hätte er nur 4 Gleise (billiger) statt 8 (teuerer) der Flughafen wäre schlechter angebunden, und die S-Bahn plattgemacht. Ihm wäre auch egal, ob sich der Boden unter Stuttgart zuerst wegen des übermäßig abgezogenen Grundwassers senkt, um anschließend wegen des aufquellenden Gipskeupers sich wieder zu heben. Egal wäre dann auch das verschmutzen oder versiegen der Mineralquellen oder die Vernichtung der biologisch wertvollen Juchtenkäferpopulation. Schäden an den Häusern würden dann aus Steuergeldern finanziert, ebenso wie andere Kostensteigerungen, ... und Schwups, ... wer hätte das gedacht, ... die Kosten blieben für die Bahn bei 2,4 Milliarden. Fuck-ten eben, und die S21 Gegner (und böse Wechsel-Wähler bzw. Wut-Bürger) sind Schuld dass dieses Spiel der Bahn so nicht aufging.

Thomas A, 04.06.2014 07:33
Außerhalb Stuttgarts wird nur gelegentlich irgendein Fakt wahrgenommen in Zusammenhang mit S21. Die Auswärtigen glauben tatsächlich die Grünen wollten ein Großprojekt aus machtpolitischen Gründen ablehnen und dagegen arbeiten. Dass sie aus rationalen Gründen dagegen waren und aus machtpolitischen Überlegungen so gut wie nicht dagegen arbeiten übersteigt die Vorstellungskraft von Mitglieder des CSU-Biotops. Wenn es gelingt ihnen zu erklären, daß von der CDU initiiert 3500 Immobilieneigentümer entschädigungslos entreichert und zusätzlich zwangsverheiratet mit der Deutschen Bahn werden, und daß die Linken und Grünen gegen diese Einführung des wahren Sozialismusses in Stuttgart demonstrieren platzt ihnen sicher der Kopf.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 303 / Anti-Christen / Rolf Steiner, 18.01.2017 10:55
"Grün aus Verantwortung" – nein „Grün aus Verantwortungslosigkeit!“ Kretschmanns dürre Worte zeugen davon. Und wir wissen jetzt, dass er sich von der CDU über den Tisch ziehen lässt, doch unfähig bleibt, dies zuzugeben. Wer...

Ausgabe 303 / Dann klopft mal schön / Jürgen Falkenstein, 18.01.2017 10:09
https://correctiv.org/correctiv/aufsichtsrat-ethikrat/ https://correctiv.org/correctiv/foerderer/ https://correctiv.org/correctiv/finanzen/ Damit ist ja wohl sichergestellt, daß da nix passieren wird, was unsere Eliten verärgern...

Ausgabe 303 / "Der Kalte Krieg ist zurück" / RB001, 18.01.2017 10:09
Heinz Greiner - Für wahr, nomen est omen.

Ausgabe 303 / Dann klopft mal schön / Marie, 18.01.2017 10:08
@Schwabe Dazu: https://correctiv.org/correctiv/finanzen/ Eine tolle Wertsteigerung von Schraven und Humborg, oder? Offenlegung der Bruttogehälter der Geschäftsführung und Chefredaktion 2015 David Schraven: 111.038 Euro Dr....

Ausgabe 303 / Kein Platz für Heuschrecken / Karl Heinz Siber, 18.01.2017 09:44
Tja, Stuttgart scheint wohl ein Peter Glotz'scher Großtanker zu sein, der seinen trägen Kurs weiterfährt, egal welcher Kapitän am Ruder steht. Man hatte ja irgendwie gehofft, dass mit OB Kuhn ein Ruck durch Stuttgart gehen würde. So...

Ausgabe 303 / Dann klopft mal schön / Schwabe, 18.01.2017 09:24
Ausgerechnet „Correctiv“ soll Facebook von Falschmeldungen befreien? Da wird doch der Bock zum Gärtner gemacht! Die Debatte um „Fake-News“, also Falschmeldungen, auf Facebook nimmt kein Ende. Nun soll ausgerechnet das...

Ausgabe 303 / Kein Bock auf Partei / Dr. Diethelm Gscheidle, 18.01.2017 08:15
Sehr geehrte Damen und Herren, bitte beachten Sie, dass Studiengebühren sehr redlich sind! Sie setzen einen Anreiz für die größtenteils faulen Studenten, endlich ihr Studium durchzuziehen. Außerdem haben ausgebildete Akademiker ein...

Ausgabe 303 / "Der Kalte Krieg ist zurück" / Heinz Greiner, 18.01.2017 08:03
Herr Alt bleibt seiner Linie treu . Gegen die , deren Politik er im SWF und der ARD schon stützte kein Wort . Wie bei seiner Sonnenseite , schön allgemein bleiben und auf der richtigen Seite . In Alter wird mancher aus der...

Ausgabe 302 / Hilfe für Snowdens Helfer / Florian S. Müller, 17.01.2017 21:14
Den Vortrag von Sönke Iwersen beim 33C3 ist unter diesem Link anzuschauen und runterzuladen: https://media.ccc.de/v/33c3-8416-the_untold_story_of_edward_snowden_s_escape_from_hong_kong#video&t=830 Am Anfang gab es technische...

Ausgabe 302 / Eliten mit Sehschwäche / Renate Knapper, 16.01.2017 12:10
Hallo Kontext-Redaktion, Ich finde es super, dass ihr das Thema reich/arm zum Schwerpunkt machen wollt. Und dass ihr gleich in BaWü anfangt und v.a. auch Namen nennt. Bitte weiter so!! Hoch spannend ist in meinen Augen auch die Aussage...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.