KONTEXT Extra:
Aras legt sich mit Erdogan an

Die Stuttgarter Grünen-Abgeordnete und Landtagspräsidentin Muhterem Aras hat die deutschtürkische Community aufgefordert, sich mit dem Verfassungsreferendum am 16. April kritisch auseinanderzusetzen. Von den Imamen wünscht sich die Stimmenkönigin ihrer Partei bei den Landtagswahlen 2016, dass die "in den Freitagspredigten zu einem respektvollen und fairen Umgang miteinander aufrufen und die hier geltenden Werte von Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit entschieden weitergeben". Sie selber verzichte derzeit auf Reisen in die Türkei, "weil ich nicht weiß, ob ich mich dort frei bewegen könnte". Zugleich müssten sich Demokraten weigern, sich zu Feinden der Türkei machen zu lassen. Aras nutzte eine Landtagsdebatte zum 60. Geburstag der EU auch zu scharfer Krtik am türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan, weil der "auf das Infamste" gebaute Brücken wieder einreißen und die Gesellschaft spalten wolle. Von den Vertretern AKP-naher Institutionen erwartet die Grüne eine öffentliche Distanzierung von den "die Opfer verhöhnenden Nazivorwürfen". Im Südwesten dürfen insgesamt rund 230 000 Türken am Referendum teilnehmen – und zwar vorab: Die Wahl beginnt bereits am 27. März und endet am 9. April. (22.3.2017)

Mehr zum Thema: "Meister der Feindbilder", "Unverschämt und dumm"


Stuttgart 21: Aktionsbündnis warnt Aufsichtsrat

Drei Tage vor einer Sitzung des DB-Aufsichtsrats verlangt das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 erneut eine "faktenehrliche Bestandsaufnahme". Sollte sich der Aufsichtsrat wieder um die Auseinandersetzung drücken oder gar unbeirrt den Weiterbau beschließen, so Eisenhart von Loeper, schädige er wider besseres Wissen das Vermögen der Deutschen Bahn AG. "Das würde", erklärt der Bündnissprecher weiter, "den Tatbestand der Untreue erfüllen." Eine strafrechtliche Aufarbeitung sei die Konsequenz; darauf habe das Bündnis zuletzt am 11. März 2017 den Aufsichtsrat per Brief hingewiesen.

Ihren Appell richten die Stuttgart-21-Gegner nicht nur an den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Utz-Hellmuth Felcht, sondern auch an den designierten Vorstandsvorsitzenden Richard Lutz. Als erstes sei "eine Bestandsaufnahme der ungelösten Probleme und hohen Risiken notwendig, die sich an den Realitäten und nicht an den Gesichtswahrungsproblemen der politisch Verantwortlichen orientiert". Von Loeper argumentiert damit, dass sich das Projekt "jenseits aller wirtschaftlichen Rationalität bewegt", und mit dem weiter offenen Brandschutz. Außerdem solle der Aufsichtsrat "endlich zur Kenntnis nehmen, dass sich die DB mit S 21 einen Dauerengpass für viel Geld baut, der den Bahnverkehr behindert und den viel beschworenen Deutschlandtakt im Südwesten irreversibel unmöglich macht". Nach der Devise "Politik beginnt mit der Kenntnisnahme der Realität" will das Aktionsbündnis den neuen Bahnchef zu Gesprächen einladen, bei denen sie ihm auch die von der Bürgerbewegung entwickelten Alternativen zum Weiterbau erläutern wollen. Deren "ernsthafte Prüfung" wünscht sich nach einer repräsentativen Umfrage von infratest dimap in Baden-Württemberg sogar eine Mehrheit der Projektbefürworter. (19.3.2017)

Mehr zum Thema: "Bahnfeinde im Bahnvorstand"


IHK will nicht mehr gegen Kakteen polemisieren

Auch ein Vergleich kann ein Erfolg sein: Vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart akzeptierte die IHK Region Stuttgart die Feststellung, dass sie in der Vergangenheit mit Angriffen gegen die IHK-Rebellen der Kaktus-Initiative ihre Kompetenz überschritten hat. Stein des Anstoßes waren zwei IHK-Pressemitteilungen, in denen Hauptgeschäftsführer Andreas Richter gegen die Kakteen polemisiert habe, so Kaktus-Mitglied Klaus Steinke, der in der Folge Klage eingereicht hatte.

Konkret einigten sich die Streitparteien am heutigen Donnerstag, den 16. März, auf folgenden Vergleich: Die IHK Region Stuttgart erklärt, "dass ohne Beratung und Beschlussfassung durch die Vollversammlung keine weiteren öffentlichen Äußerungen der IHK und ihrer Organe über Binnenkonflikte, die keine wirtschaftspolitischen Positionen betreffen, abgegeben werden", und dass es den beiden strittigen Pressemitteilungen "an einer solchen Beratung und Beschlussfassung mangelte". Außerdem trägt die IHK trägt die Kosten des Verfahrens von 5000 Euro.

Für Steinke ist es "ein gutes Ergebnis, weil es die Transparenz innerhalb der IHK stärkt, und weil es deutlich die Frage artikuliert, was Geschäftsführer und Präsident dürfen und was nicht". Zwar wäre es, so Steinke, spannend gewesen, wenn das Gericht in einem Urteil Grundsatzregeln für die Öffentlichkeitsarbeit der IHK aufgestellt hätte. Aber er sei mit dem Vergleich zufrieden, "weil es mir in der Sache nicht darum geht, zu siegen, sondern eine Veränderung innerhalb der IHK zu bewirken". Zudem habe das Ergebnis, so hofft Steinke, auch "eine Signalwirkung auf andere IHKs".

Die Kaktus-Initiative, 2011 gegründet, kritisierte in den letzten Jahren immer wieder intransparente Wahlverfahren und die offizielle Pro-Haltung der IHK zu Stuttgart 21. (16.3.2017)

Mehr zum Thema: "Rebellen im Weinberghäusle" und "Die IHK wackelt nicht".


Afghanistan-Rückkehrer bekommt zweimonatiges Arbeitsvisum

Es ist ein kleines Wunder. Denn trotz der mannigfaltigen Unterstützung in den vergangenen Wochen, glaubten nicht viele seiner Freunde wirklich daran, dass der Zahnarzt Ahmad Shakib Pouya, der in einem französischen Krankenhaus in Herat gearbeitet hat, zurück in die Bundesrepublik kommen kann. Pouya war in seiner früheren Heimat von den Taliban bedroht, floh 2010 nach Deutschland. Hier war er einer der Hauptdarsteller in der vielbeachten Produktion der Mozart-Oper "Zaide" und hatte eine doppelte Zusage auf Festanstellung – vom Münchner Gärtnerplatztheater und der IG Metall. Dennoch wurde er zur Abschiebung vorgesehen, weshalb er am 20. Januar 2017 ausreiste. Seither machten seine Unterstützer vom im Mai 2014 gegründeten Stuttgarter Verein "Zuflucht Kultur. Entweder. Oder. Frieden." bundesweit auf sein Schicksal aufmerksam. Auch mit einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), mit der Bitte um "ein Visum und ein langfristiges Bleiberecht als wertvoller Bürger unseres Landes".

Jetzt kam die gute Nachricht. Der 33-Jährige kann für zwei Monate zurück nach Deutschland. Mitausschlaggebend dürfte ein Schreiben von Georg Podt gewesen sein, dem Intendanten des kommunalen Münchner Kinder- und Jugendtheaters "Schauburg", der Pouya in einer Neuinszenierung von Rainer Werner Fassbinders "Angst essen Seele auf" als Hauptdarsteller besetzt hat. Die Proben sollen in der kommenden Woche beginnen, Premiere wird am 22. April sein. Mitte Mai läuft das Visum aus. Pouya will gemeinsam mit dem Verein die Zeit nutzen, um das angestrebte dauerhafte Bleiberecht zu bekommen. Die Chancen stehen angesichts der 2015 eigentlich gelockerten Regelungen gar nicht so schlecht. Allerdings werden die nach den Erkenntnissen von Pro Asyl oder dem Flüchtlingsrat viel zu selten von den Behörden angewandt.


SPD-Parteitag: 93,99 Prozent für Leni Breymaier

Noch mehr wäre kitschig gewesen: Die frühere Verdi-Bezirksleiterin Leni Breymaier wurde mit 93,99 Prozent der Stimmen auf dem Parteitag in Schwäbisch Gmünd zur SPD-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl am 24. September gekürt. Damit zieht die Südwest-SPD erstmals seit ihrer Gründung 1952 mit einer Frau und – überhaupt erst zum zweiten Mal – auch mit einer VertreterIn des linken Flügels in einen Wahlkampf für den Bundestag. Zuvor hatte die 56-Jährige einen engagierten, kreativen Wahlkampf ohne Hass, ohne Lügen und ohne Beleidigungen versprochen. Sie werde kämpfen um jedes Zehntelprozent. Als Sinnbild präsentierte sie zwei Löwen, einen roten aus dem 3D-Druck und ein Steifftier, die "uns zum Sieg führen werden".

Wie ein Popstar wurde schon bei seinem Einzug in die Halle Martin Schulz gefeiert. "Mit jedem Mann und jeder Frau steht die SPD in Baden-Württemberg hinter dir", so Breymaier, die Schulz als "den künftigen Kanzler" vorstellte. Schulz selber erklärte, die SPD wolle stärkste Partei in der Bundesrepublik werden und er selbst die nächste Bundesregierung führen: "Wir haben eine gute Chance." Inhaltlich widmete sich der künftige SPD-Bundesvorsitzende in seiner halbstündigen Rede auch dem von CDU, FDP und den Arbeitgeberverbänden kritisierten Vorschlag, im Falle einer Qualifizierung die Bezugsdauer des Arbeitslosengeld II zu verlängern. Nicht von dieser Zeit hänge die Wettbewerbsfähigkeit der Bundesrepublik Deutschland ab, sondern von Qualifizierung von Facharbeiterinnen und Facharbeitern. Deshalb müsse die Bundesagentur für Arbeit zu einer Bundesagentur für Arbeit und Qualifizierung umgebaut werden. Grundsätzlich widersprach er auch Kritikern, die "mir Sozialromantik vorwerfen". Die SPD wolle "nicht 82 Millionen Einzelschicksale in die Hand nehmen". Wer aber ins Kanzleramt der Bundesrepublik Deutschland einziehe, der müsse "im Herzen ein Gefühl für die Alltagsprobleme der Menschen haben".

Mehr zum Thema: "Leni, vidi, vici"


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 166
Editorial

Fakten, Fakten, Fakten und glatte Lügen

Von unserer Redaktion
Datum: 04.06.2014

Soll ja Zeitungen geben, die sich zu einer Sache bekennen, weil sie der Überzeugung sind, dass es sich um eine gute handelt. So hat es in dieser Stadt eine Zeitung gemacht, weil sie eben findet, dass Stuttgart 21 eine gute Sache ist. Das ist in Ordnung so, denn diese Zeitung muss seither auch mit den Folgen ihres Outings leben. Das in München erscheinende Nachrichtenmagazin "Focus" findet ebenfalls seit jeher, dass es eine prima Sache sei, Milliarden Steuergelder auszugeben, um in Stuttgart 62 Tunnel-Kilometer zu graben. Das ist nicht in Ordnung so, wenn der "Focus" dazuhin auch noch sich die Wirklichkeit so hinbiegt, dass "Fakten, Fakten, Fakten" zu glatten Lügen werden. So geschehen vergangenen Sonntag.

Wirklichkeit zu glatten Lügen hingebogen: Focus online. Screenshot
Wirklichkeit zu glatten Lügen hingebogen: "Focus online". Screenshot

Da wurde auf dem Online-Ableger von "Focus" unter der Rubrik "Leserdebatte" die Frage aufgeworfen: "Sind die Deutschen unfähig, Großprojekte zu bauen?" Und neben dem Berliner Flughafen und der Hamburger Elbphilharmonie wurde der Tiefbahnhof in Stuttgart wie folgt vorgestellt:

"In Stuttgart baut seit Jahren die Deutsche Bahn einen neuen Bahnhof. Er wurde schon im Vorfeld zum Symbol des Widerstands gegen Großprojekte. Demonstrationen und Zeltlager sollten Stuttgart 21 verhindern. Die Gegner trieben die Kosten von 2,4 Milliarden Euro auf 6,5 Milliarden Euro. Erst eine Volksabstimmung erbrachte das Ergebnis, dass weiter gebaut werden kann."

Die Gegner? Trieben die Kosten? Von 2,4 auf 6,5 Milliarden? Geht's noch?

Es geht sogar noch schlimmer! Selbstredend zeitigte die Aufforderung zur "Leserdebatte" umgehend harsche Reaktionen. Und irgendwann sah die "Focus online"-Redaktion wohl ein, dass diese steile These vielleicht nicht ganz haltbar sein würde. Und änderte den Satz um in: "Die Kosten stiegen von 2,4 Milliarden auf 6,5 Milliarden Euro." Das allerdings nur, um ans Ende des Artikels folgende Erklärung anzuhängen: 

"In einer früheren Version des Textes wurden die Proteste der Stuttgart-21-Gegner als Grund für die Kostensteigerung genannt. Ein alleiniger kausaler Zusammenhang ist allerdings nicht zu belegen."

Fakten, Fakten, Fakten?

Peinlich, peinlich, peinlich!


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

Kommentare

Tomaten-Joe, 06.06.2014 09:59
Mahlzeit!
Wenn mündige Bürger und ihr verbrieftes Recht auf Meinungsfreiheit und Beteiligung von einen "Massenorgan" wie dem Focus, mittlerweile so öffentlich und offen feindlich - mit Propaganda im Stile einer deutschen Geschichte, die als vergangen betrachtet wurde - diffamiert und polemisch kriminalisiert werden kann, ohne dass es Folgen hat, dann wissen verantwortlich denkende Protest-, Wut- und Wechselwähler, dass dies Methode hat, in diesem unserem Staat!
Beschränkt auf diesen einen Artikel frage ich mich - so ich denn diesem neoliberalen "Bericht" ansatzweise Glauben schenken wolle - wo denn die Berichterstattung über die Proteste und Demonstrationen gegen den BER und die Elbphilharmonie und all die anderen, sich in stoischer Regelmäßigkeit drastisch verteuernden (Groß-)Projekten geblieben ist!?Doch nicht etwa im allgemeinen (kollektiven) Vergessen der Menschheit?
Vielmehr sieht es nicht nur für mich so aus, als dass die Planungen und die Führungen solcher Geschäfte von "Seilschaften" getragen werden, die weinger von fachkundig fundiertem Wissen als von parteipolitischen Geküngel gekennzeichnet sind.
Nicht, dass es keine Fehler und Probleme bei fachkundiger Führung und Planung geben würde und könnte. Aber diese Verschwendung von Geld die sich wie ein roter Faden durch alle Bereiche des öffentlichen Lebens zieht, hat Methode.
Wenn sich dann auch noch Widerstand regt, dann muss dieser eben durch Desinformation und mantraartige Beschwörungsformeln diskreditiert werden! Vollkommen gleichgültig, wie ungeeignet die Lügen und die Art der geführten Diskredition ist.
Egal, wer immer sich an und mit Vorgehensweisen solcher Art bereichert, wichtig ist die politische und mediale Vernetzung um die Öffentlichkeit einzulullen und die Lethargie zu forcieren.
Welche Meldung und welche Berichte uns auch immer erreichen: Wir sollten uns immer vor Augen halten, dass selber denken besser und wirkungsvoller ist. Ich stelle mir stets die Frage, wem es nützt, wenn ich das glaube, was mir glaubhaft gemacht werden soll. Und ich weiß auch, dass das Sprichwort: "Wess Brot ich es, dess Lied ich sing!" wohl für immer Gültigkeit haben wird. Ich bin froh darüber, nicht allein zu sein mit meiner Einstellung! Danke dafür!
Ich wünsche ein angenehmes Wochenende, ein frohes Pfingstfest und ich begeben mich auf die Suche nach weiteren kostensteigernden Protesten und deren Initiatoren!
Pfürti alle miteinander! ;-)

Hans-Günter Glaser, 05.06.2014 17:44
Focusherausgeber Markwort ist in der richtigen Partei. Es wäre zu wünschen, dass die Leserschaft seines Magazins sich genauso verflüchtigen würde, wie die Wähler seiner FDP. Es müsste doch jeder merken: Lügen haben kurze Beine und einen dicken Kopf.

Maria, 05.06.2014 13:13
Weger der blöden 6,5 Mrd. Euro regen sich die Gegner so auf?

Leute das sind Erdnüsse! Und dafür gibts dann irgendwann einen niegelnagelneuen Bahnhof.

Übrigens, die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten verpulfern jedes Jahr noch ein paar Euronen mehr. JEDES Jahr!

Regt sich da irgend jemand auf?

HAns Olo, 05.06.2014 13:10
Auch hier bewarheitet sich mal wieder, die Medien sind das Sprachrohr des Kapitalismus.

Kapitalismus ist weder sozial noch demokratisch, im Gegenteil.
Denn es findet ein Kampf “Kapitalismus vs. Demoratie” statt und da die Demokratie ihre Mittel von privaten Banken mit ausschließlich kapitalistischen Interessen bezieht, dürfte klar sein wer letztendlich der Sieger sein wird.

Oberham, 05.06.2014 11:22
.... Schmunzelnd möchte ich anmerken -
S21 wird locker in einen zweistelligen Milliardenbereich vordringen und noch mehr als eine Dekade lang die Menschen in Stuttgart - sowie die Pendler welche das Bahnnetz nutzen (natürlich auch den tangierten Fernverkehr) - beglücken.

Doch ich würde einmal sagen, die Protestbewegung ist durchaus mit verantwortlich, zumindest all jene die gegen S21 sind und beispielsweise bei der Stadt Stuttgart weiter arbeiten, oder bei der Bahn, auch die Pendler die genervt ihre Lebenszeit auf Bahnsteigen abfeiern, in Erwartung der nächsten Anschlusszüge, die trällernden und tönenden Damen und Herren auf den Podesten, welche ihre Gehälter oft aus öffentlichen Kassen beziehen - sie sind willige Helfer, die in ihrer Freizeit maulen, ihre Arbeitszeit aber genauso eifrig in den Dienst eines Systems stellen, dass eben Massenmedien wie den Focus hervorbringt und Großprojekte die einer kleinen Minderheit enorme Profite, der Allgemeinheit allerdings nur Nachteile erbringt.

Dabei ist das Happening S21 nur eine der vielen irrwitzigen Veranstaltungen, die wir so täglich hinnehmen, als wären sie unabwendbare Schicksalsschläge -
doch zur Verweigerung ist man nicht bereit, da man eben absehbar persönlich nur Nachteile in Kauf zu nehmen hat, schlicht nicht daran glaubt, dass sich einen nennenswerte Zahl zu diesem Schritt entschließt.

Ich kann es nur empfehlen, es lebt sich zwar etwas unbequemer, doch keinesfalls in Armut und man hat eine Menge Lebenszeit für sich gewonnen - auch kann ich guten Gewissens diese Zeilen tippen, da ich nicht einmal den Strom für diese Aktion selbst bezahlte - intelligente Verweigerung bringt Spaß, Spannung und vor allem Freiheit!

Wer näheres wissen möchte - der darf sich schlicht mal selber den Kopf zerbrechen, den jeder sollte seinen Weg ohne Tipps und Führung finden - ihr hab ja alle selber Euer Gehirn - falls ihr glaubt mit euren Rollen als Teilzeitdemonstranten und Vollzeitwillighelfern, würdet ihr etwas zum Guten hin verändern, möchte ich aber Zweifel an Eurem Verstand anmelden!

Karl Kraus, 04.06.2014 19:52
Hihi.

Arnd, 04.06.2014 19:45
Ich habe gleich am Sonntag eine Online-Beschwerde an den Deutschen Presserat geschrieben - mal sehen, ob die reagieren. Wird wohl nicht viel bei herauskommen, im besten Falle ein Schüßchen vor den Bug anstatt in die Munitionskammer des Fokus. Leider läßt sich schlechtester Journalismus in diesem Land nicht versenken...

Joe, 04.06.2014 16:26
Auch wenn es nicht im Impressum des Focus steht: Das Blatt ist ein offiziöses FDP-Organ. Herausgeber Markwort ist FDP-Mitglied. Und der Herr ist ja, sagen wir mal, sehr öffentlichkeitsbewusst. Mehr als Propaganda kann man vom Focus also nicht erwarten.

Ulrich Scheuffele, 04.06.2014 16:11
was ist der Unterschied zwischen dem FOCUS und der BILD?
FOCUS hat mehr Seiten.

Dr. Diethelm Gscheidle, 04.06.2014 15:10
Sehr geehrte Damen und Herren,

leider hatte der FOCUS vollkommen recht. Bekanntlich sind ausschließlich die Gegner an den Kostensteigerungen von 2,4 auf 6,9 Mrd schuld. Wie mein verkehrswissenschaftliches Forschungsinstitut in einer Auftrags-Studie belegen konnte, setzt sich die Kostensteigerung wie folgt zusammen:
* 1,2 Mrd durch Projektverzögerungen wegen unsinniger Schlichtung, blödsinnigem Volksentscheid und unnötigen Baustopps - schließlich läuft die Inflation weiter!
* 1 Mrd durch Montagsdemonstrationen (bekanntlich verteuert jede Montagsdemonstration das Projekt um 5 Mio Euro - macht bei ca. 220 Montagsdemonstrationen 1,1 Mrd)
* 1 Mrd durch Projektverzögerungen aufgrund von kriminellen Blockaden der Baufahrzeuge und Baustellenzufahrten
* 0,5 Mrd durch die Verzögerungen und Zerstörungen bei der Grundwassermanagement-Besetzung
* 0,4 Mrd für die Beschäftigung von Pro-S21-Lohnschreibern, die nötig werden, um das von den Gegnern aufgehetzte Volk wieder zu einer redlichen Meinung zu erziehen
* 0,3 Mrd wegen Verzögerungen durch die Nordflügel-Dachbesetzung
* 0,1 Mrd für dringend notwendige Studien an seriöse verkehrswissenschaftliche Forschungsinstitute, die nötig werden, um die Unredlichkeiten der Gegner und die durch sie verursachten Kostensteigerungen darzulegen.

Der Focus hatte also völlig recht - und jetzt knickt man vor so ein paar Hanswursten ein, die sich völlig zu Unrecht über die wahre Berichterstattung aufregen! Ich werde dieses linke Revolverblatt "FOCUS" daher sofort abbestellen - schon bei der Berichterstattung über den hoch-redlichen Christen, Herrn Tebarz van-Elst, machte dieses Blatt die hysterische Hetze mit, anstatt redlich und neutral über die böse Falle, in die man diesen Christenmenschen gelockt hat, zu berichten.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diethelm Gscheidle
(Verkehrswissenschaftler & Dipl.-Musikexperte)

Johnny H., 04.06.2014 13:51
Der Focus ist nichts anderes als ein billiger Polit-Comic. Viele Bildchen, wenig Text (und der dann auch noch Falsch)

Fichen, Fichen, Fichen, und nicht mehr an die Leser denken

FernDerHeimat, 04.06.2014 13:35
Zweiter Versuch nachdem mein erster Beitrag wohl vom "Fehlerteufel" eures Servers verschluckt wurde:

Also bitte! Den "Focus" nimmt doch keiner ernst!

Die einzigen, die den Focus in der Öffentlichkeit herumtragen, sind (vielleicht noch) BWL- und Jura-Erstsemester, weil die FAZ und das Handelsblatt für die zuwenig bunte Bildchen haben und man sich andererseits auch für "zu rechts" hält um den "linken" "Spiegel" zu lesen.

Ansonsten begegnet einem der "Focus" vor allem in den Wartezimmern von Zahnärzten. Denn der Lesezirkel denkt sich wohl, wenn man schon die weibliche Kundschaft mit bürgerlicher Propaganda a la "Bunte", "Gala" und "Bild der Frau" einnebelt, dann muss es für die Männer auch sowas geben.

Dieses Propaganda-Schmierwerk, das vor langer Zeit doch tatsächlich den "Spiegel" rechts überholen sollte, hat selbst zu seinen "besten" Zeiten aller-höchstens vielleicht das Niveau des "Sterns" - eines schwarzen "Sterns" wohlgemerkt. Denn der "Focus" ist nichts anderes als die "BILD-Zeitung" im Magazinformat. Und genauso weit ist es dort mit den "journalistischen Standards" her.

Nicht kaufen, nicht lesen, ignorieren!

Jochen, 04.06.2014 11:59
Bei solchen Medien braucht die Bevölkerung keine Feinde!

Tillupp, 04.06.2014 09:23
Aber eigentlich stimmt es ja, was der Fokus schreibt. Würde der Bahnhof so gebaut wie es Grube es wollte, dann hätte er nur 4 Gleise (billiger) statt 8 (teuerer) der Flughafen wäre schlechter angebunden, und die S-Bahn plattgemacht. Ihm wäre auch egal, ob sich der Boden unter Stuttgart zuerst wegen des übermäßig abgezogenen Grundwassers senkt, um anschließend wegen des aufquellenden Gipskeupers sich wieder zu heben. Egal wäre dann auch das verschmutzen oder versiegen der Mineralquellen oder die Vernichtung der biologisch wertvollen Juchtenkäferpopulation. Schäden an den Häusern würden dann aus Steuergeldern finanziert, ebenso wie andere Kostensteigerungen, ... und Schwups, ... wer hätte das gedacht, ... die Kosten blieben für die Bahn bei 2,4 Milliarden. Fuck-ten eben, und die S21 Gegner (und böse Wechsel-Wähler bzw. Wut-Bürger) sind Schuld dass dieses Spiel der Bahn so nicht aufging.

Thomas A, 04.06.2014 07:33
Außerhalb Stuttgarts wird nur gelegentlich irgendein Fakt wahrgenommen in Zusammenhang mit S21. Die Auswärtigen glauben tatsächlich die Grünen wollten ein Großprojekt aus machtpolitischen Gründen ablehnen und dagegen arbeiten. Dass sie aus rationalen Gründen dagegen waren und aus machtpolitischen Überlegungen so gut wie nicht dagegen arbeiten übersteigt die Vorstellungskraft von Mitglieder des CSU-Biotops. Wenn es gelingt ihnen zu erklären, daß von der CDU initiiert 3500 Immobilieneigentümer entschädigungslos entreichert und zusätzlich zwangsverheiratet mit der Deutschen Bahn werden, und daß die Linken und Grünen gegen diese Einführung des wahren Sozialismusses in Stuttgart demonstrieren platzt ihnen sicher der Kopf.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 312 / Ächzen im Maschinenraum / Schwabe, 23.03.2017 17:35
Auch von mir vielen Dank an den Autor und an Kontext (E.M., 22.03.2017 01:27 hat das wunderbar formuliert). Dennoch, um das erfolgreich anzupacken bzw. umzusetzen was Fabian Scheidler so treffend wie beängstigend und unmissverständlich...

Ausgabe 312 / Die unheiligen Apostel / CharlotteRath, 23.03.2017 14:51
Fußgängerstegle ... eine echt schwäbische Lösung. München hat sich einen Park gegönnt, um zwei voneinander getrennte Stadtteile über eine große Straße hinweg zusmmenzuführen: https://de.wikipedia.org/wiki/Petuelpark Mit...

Ausgabe 312 / Die unheiligen Apostel / Bruno Neidhart, 23.03.2017 09:51
Selbstverständlich bräuchte Stuttgart in dieser Kulturecke einen Fußgängersteg. Möglichst als breite Grünbrücke. Dies hat weder mit Sozialwohnungen, noch mit Kitas zu tun. Es ist eine andere, ebenso stadtbildende Ebene.

Ausgabe 312 / Afrika kommt / Dr. Diethelm Gscheidle, 23.03.2017 09:24
Sehr geehrte Damen und Herren, selbstverständlich ist es äußerst wichtig, Entwicklungshilfe zu betreiben - und das geht natürlich jeden Einzelnen von uns an. Als bekennender und praktizierender Katholik ist mir die Entwicklungshilfe...

Ausgabe 66 / Gnadenlose Bank / Gerald Wiegner, 22.03.2017 22:45
Das ist eine traurige, aber wahre Geschichte. Ich habe mit Herrn Nusser telefoniert und möchte noch folgende Ergänzung machen. Herr Nusser war ein langjähriges Genossenschaftsmitglied. Genossenschaften sind gesetzlich verpflichtet...

Ausgabe 312 / Lipps Liste / Horst Ruch, 22.03.2017 22:22
....was soll man denn von politischen Karrieristen wie Kretschmann &Co eigentlich noch erwarten? Es gibt nur eine Antwort: nichts.

Ausgabe 311 / Sehnsucht nach Franz Josef Strauß / Gela, 22.03.2017 19:54
Kontext sollte diesem wichtigen Thema weitere Artikel widmen. Die Kommentare zeigen, daß die Spannbreite der Einstellungen dazu riesig ist, wobei jeder etwas anderes unter Haßreden versteht. Die einen verteidigen (mit Recht ) die...

Ausgabe 312 / Reiche auf der Flucht / Jürgen Michels, 22.03.2017 19:02
Nicht nur Billigheimer dürften die Luxusschuppen vertreiben, Stuttgart 21 mit seinen »modernen« Stadtquartieren tragen zum Niedergang der Topadresse Königstraße bei. Feststellen läßt sich das am Beispiel Berlin, wo der Ku-Damm –...

Ausgabe 312 / Ächzen im Maschinenraum / Pierre C., 22.03.2017 18:57
Entscheidender als das Prinzip "aus Geld mehr Geld zu machen" ist auch im Kapitalismus das Prinzip "aus Geld mehr Macht zu machen". Das Machtbedürfnis des Einzelnen und von Kollektiven ist, wie der Selbsterhaltungstrieb oder Sexualtrieb,...

Ausgabe 312 / Die unheiligen Apostel / Wolfgang Jaworek, 22.03.2017 18:14
Fake und Statistik Der Kommentator "Dr. Gscheidle" ist wohl eher ein "Feikle" (Verkleinerung von Fake). Aber ernsthaft: Die Einhegung der freien Verfügungsgewalt der Immobilieneigentümer durch Baurecht, Denkmal- und Mieterschutz...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!