KONTEXT Extra:
Aras legt sich mit Erdogan an

Die Stuttgarter Grünen-Abgeordnete und Landtagspräsidentin Muhterem Aras hat die deutschtürkische Community aufgefordert, sich mit dem Verfassungsreferendum am 16. April kritisch auseinanderzusetzen. Von den Imamen wünscht sich die Stimmenkönigin ihrer Partei bei den Landtagswahlen 2016, dass die "in den Freitagspredigten zu einem respektvollen und fairen Umgang miteinander aufrufen und die hier geltenden Werte von Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit entschieden weitergeben". Sie selber verzichte derzeit auf Reisen in die Türkei, "weil ich nicht weiß, ob ich mich dort frei bewegen könnte". Zugleich müssten sich Demokraten weigern, sich zu Feinden der Türkei machen zu lassen. Aras nutzte eine Landtagsdebatte zum 60. Geburstag der EU auch zu scharfer Krtik am türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan, weil der "auf das Infamste" gebaute Brücken wieder einreißen und die Gesellschaft spalten wolle. Von den Vertretern AKP-naher Institutionen erwartet die Grüne eine öffentliche Distanzierung von den "die Opfer verhöhnenden Nazivorwürfen". Im Südwesten dürfen insgesamt rund 230 000 Türken am Referendum teilnehmen – und zwar vorab: Die Wahl beginnt bereits am 27. März und endet am 9. April. (22.3.2017)

Mehr zum Thema: "Meister der Feindbilder", "Unverschämt und dumm"


Stuttgart 21: Aktionsbündnis warnt Aufsichtsrat

Drei Tage vor einer Sitzung des DB-Aufsichtsrats verlangt das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 erneut eine "faktenehrliche Bestandsaufnahme". Sollte sich der Aufsichtsrat wieder um die Auseinandersetzung drücken oder gar unbeirrt den Weiterbau beschließen, so Eisenhart von Loeper, schädige er wider besseres Wissen das Vermögen der Deutschen Bahn AG. "Das würde", erklärt der Bündnissprecher weiter, "den Tatbestand der Untreue erfüllen." Eine strafrechtliche Aufarbeitung sei die Konsequenz; darauf habe das Bündnis zuletzt am 11. März 2017 den Aufsichtsrat per Brief hingewiesen.

Ihren Appell richten die Stuttgart-21-Gegner nicht nur an den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Utz-Hellmuth Felcht, sondern auch an den designierten Vorstandsvorsitzenden Richard Lutz. Als erstes sei "eine Bestandsaufnahme der ungelösten Probleme und hohen Risiken notwendig, die sich an den Realitäten und nicht an den Gesichtswahrungsproblemen der politisch Verantwortlichen orientiert". Von Loeper argumentiert damit, dass sich das Projekt "jenseits aller wirtschaftlichen Rationalität bewegt", und mit dem weiter offenen Brandschutz. Außerdem solle der Aufsichtsrat "endlich zur Kenntnis nehmen, dass sich die DB mit S 21 einen Dauerengpass für viel Geld baut, der den Bahnverkehr behindert und den viel beschworenen Deutschlandtakt im Südwesten irreversibel unmöglich macht". Nach der Devise "Politik beginnt mit der Kenntnisnahme der Realität" will das Aktionsbündnis den neuen Bahnchef zu Gesprächen einladen, bei denen sie ihm auch die von der Bürgerbewegung entwickelten Alternativen zum Weiterbau erläutern wollen. Deren "ernsthafte Prüfung" wünscht sich nach einer repräsentativen Umfrage von infratest dimap in Baden-Württemberg sogar eine Mehrheit der Projektbefürworter. (19.3.2017)

Mehr zum Thema: "Bahnfeinde im Bahnvorstand"


IHK will nicht mehr gegen Kakteen polemisieren

Auch ein Vergleich kann ein Erfolg sein: Vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart akzeptierte die IHK Region Stuttgart die Feststellung, dass sie in der Vergangenheit mit Angriffen gegen die IHK-Rebellen der Kaktus-Initiative ihre Kompetenz überschritten hat. Stein des Anstoßes waren zwei IHK-Pressemitteilungen, in denen Hauptgeschäftsführer Andreas Richter gegen die Kakteen polemisiert habe, so Kaktus-Mitglied Klaus Steinke, der in der Folge Klage eingereicht hatte.

Konkret einigten sich die Streitparteien am heutigen Donnerstag, den 16. März, auf folgenden Vergleich: Die IHK Region Stuttgart erklärt, "dass ohne Beratung und Beschlussfassung durch die Vollversammlung keine weiteren öffentlichen Äußerungen der IHK und ihrer Organe über Binnenkonflikte, die keine wirtschaftspolitischen Positionen betreffen, abgegeben werden", und dass es den beiden strittigen Pressemitteilungen "an einer solchen Beratung und Beschlussfassung mangelte". Außerdem trägt die IHK trägt die Kosten des Verfahrens von 5000 Euro.

Für Steinke ist es "ein gutes Ergebnis, weil es die Transparenz innerhalb der IHK stärkt, und weil es deutlich die Frage artikuliert, was Geschäftsführer und Präsident dürfen und was nicht". Zwar wäre es, so Steinke, spannend gewesen, wenn das Gericht in einem Urteil Grundsatzregeln für die Öffentlichkeitsarbeit der IHK aufgestellt hätte. Aber er sei mit dem Vergleich zufrieden, "weil es mir in der Sache nicht darum geht, zu siegen, sondern eine Veränderung innerhalb der IHK zu bewirken". Zudem habe das Ergebnis, so hofft Steinke, auch "eine Signalwirkung auf andere IHKs".

Die Kaktus-Initiative, 2011 gegründet, kritisierte in den letzten Jahren immer wieder intransparente Wahlverfahren und die offizielle Pro-Haltung der IHK zu Stuttgart 21. (16.3.2017)

Mehr zum Thema: "Rebellen im Weinberghäusle" und "Die IHK wackelt nicht".


Afghanistan-Rückkehrer bekommt zweimonatiges Arbeitsvisum

Es ist ein kleines Wunder. Denn trotz der mannigfaltigen Unterstützung in den vergangenen Wochen, glaubten nicht viele seiner Freunde wirklich daran, dass der Zahnarzt Ahmad Shakib Pouya, der in einem französischen Krankenhaus in Herat gearbeitet hat, zurück in die Bundesrepublik kommen kann. Pouya war in seiner früheren Heimat von den Taliban bedroht, floh 2010 nach Deutschland. Hier war er einer der Hauptdarsteller in der vielbeachten Produktion der Mozart-Oper "Zaide" und hatte eine doppelte Zusage auf Festanstellung – vom Münchner Gärtnerplatztheater und der IG Metall. Dennoch wurde er zur Abschiebung vorgesehen, weshalb er am 20. Januar 2017 ausreiste. Seither machten seine Unterstützer vom im Mai 2014 gegründeten Stuttgarter Verein "Zuflucht Kultur. Entweder. Oder. Frieden." bundesweit auf sein Schicksal aufmerksam. Auch mit einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), mit der Bitte um "ein Visum und ein langfristiges Bleiberecht als wertvoller Bürger unseres Landes".

Jetzt kam die gute Nachricht. Der 33-Jährige kann für zwei Monate zurück nach Deutschland. Mitausschlaggebend dürfte ein Schreiben von Georg Podt gewesen sein, dem Intendanten des kommunalen Münchner Kinder- und Jugendtheaters "Schauburg", der Pouya in einer Neuinszenierung von Rainer Werner Fassbinders "Angst essen Seele auf" als Hauptdarsteller besetzt hat. Die Proben sollen in der kommenden Woche beginnen, Premiere wird am 22. April sein. Mitte Mai läuft das Visum aus. Pouya will gemeinsam mit dem Verein die Zeit nutzen, um das angestrebte dauerhafte Bleiberecht zu bekommen. Die Chancen stehen angesichts der 2015 eigentlich gelockerten Regelungen gar nicht so schlecht. Allerdings werden die nach den Erkenntnissen von Pro Asyl oder dem Flüchtlingsrat viel zu selten von den Behörden angewandt.


SPD-Parteitag: 93,99 Prozent für Leni Breymaier

Noch mehr wäre kitschig gewesen: Die frühere Verdi-Bezirksleiterin Leni Breymaier wurde mit 93,99 Prozent der Stimmen auf dem Parteitag in Schwäbisch Gmünd zur SPD-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl am 24. September gekürt. Damit zieht die Südwest-SPD erstmals seit ihrer Gründung 1952 mit einer Frau und – überhaupt erst zum zweiten Mal – auch mit einer VertreterIn des linken Flügels in einen Wahlkampf für den Bundestag. Zuvor hatte die 56-Jährige einen engagierten, kreativen Wahlkampf ohne Hass, ohne Lügen und ohne Beleidigungen versprochen. Sie werde kämpfen um jedes Zehntelprozent. Als Sinnbild präsentierte sie zwei Löwen, einen roten aus dem 3D-Druck und ein Steifftier, die "uns zum Sieg führen werden".

Wie ein Popstar wurde schon bei seinem Einzug in die Halle Martin Schulz gefeiert. "Mit jedem Mann und jeder Frau steht die SPD in Baden-Württemberg hinter dir", so Breymaier, die Schulz als "den künftigen Kanzler" vorstellte. Schulz selber erklärte, die SPD wolle stärkste Partei in der Bundesrepublik werden und er selbst die nächste Bundesregierung führen: "Wir haben eine gute Chance." Inhaltlich widmete sich der künftige SPD-Bundesvorsitzende in seiner halbstündigen Rede auch dem von CDU, FDP und den Arbeitgeberverbänden kritisierten Vorschlag, im Falle einer Qualifizierung die Bezugsdauer des Arbeitslosengeld II zu verlängern. Nicht von dieser Zeit hänge die Wettbewerbsfähigkeit der Bundesrepublik Deutschland ab, sondern von Qualifizierung von Facharbeiterinnen und Facharbeitern. Deshalb müsse die Bundesagentur für Arbeit zu einer Bundesagentur für Arbeit und Qualifizierung umgebaut werden. Grundsätzlich widersprach er auch Kritikern, die "mir Sozialromantik vorwerfen". Die SPD wolle "nicht 82 Millionen Einzelschicksale in die Hand nehmen". Wer aber ins Kanzleramt der Bundesrepublik Deutschland einziehe, der müsse "im Herzen ein Gefühl für die Alltagsprobleme der Menschen haben".

Mehr zum Thema: "Leni, vidi, vici"


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 136
Editorial

Dietrichs Pyrrhussieg

Von Von Jürgen Lessat
Datum: 06.11.2013
Das Urteil im Rechtsstreit zwischen dem Kommunikationsbüro Stuttgart 21 und der "Stuttgarter Zeitung" ist verkündet. Als Sieger darf sich Projektsprecher Wolfgang Dietrich fühlen. Zumindest vorläufig, es sei denn, der Zeitungsverlag geht in Berufung. Doch erreicht hat der Lautsprecher des umstrittenen Bahnprojekts Stuttgart 21 durch den Prozess nur wenig. Gewachsen ist dafür die Erkenntnis, wie kritische Journalisten bedrängt werden, während die Kritisierten ungeschoren davonkommen.

Kontext wollte wissen, ob der Schampus kaltgestellt ist. Doch das Kommunikationsbüro von Stuttgart 21 verweigerte die Aussage. Grund zu feiern bietet das Urteil des Stuttgarter Landgerichts ohnehin kaum. Es verbietet der "Stuttgarter Zeitung" lediglich, im Zusammenhang der jüngsten Sitzung des Bahn-Aufsichtsrats am 18. September 2013 über die spätere Inbetriebnahme des tiefergelegten Hauptbahnhofs mit angeschlossener Schnellfahrstrecke nach Ulm zu berichten. Das Blatt hatte berichtet, dass den Aufsichtsräten in genau dieser Sitzung die weitere Verzögerung mitgeteilt wird. Dies entspricht nicht den Tatsachen, urteilte die 11. Zivilkammer des Landgerichts. Nicht mehr und nicht weniger.

Doch was hat Projektsprecher Wolfgang Dietrich mit der siegreichen Unterlasssungsklage erreicht? Sich als Retter der Wahrheit verdient gemacht? Wohl kaum, wenn man bedenkt, was dem Aufsichtsrat der Deutschen Bahn hinsichtlich Leistung und Kapazität, Bauzeit und Inbetriebnahme, Finanzierung und Kosten bei Stuttgart 21 bislang alles präsentiert wurde. Vieles davon sind Behauptungen, die heute nicht mehr den Tatsachen entsprechen.

Die Wahrheit im Blick: Projektsprecher Wolfgang Dietrich. Foto: Martin Storz
Die Wahrheit im Blick: Projektsprecher Wolfgang Dietrich. Foto: Martin Storz

Getäuscht fühlen muss sich bei Stuttgart 21 jedoch vor allem die Öffentlichkeit, mit den Bürgern mithin die eigentlichen Finanziers des Projekts. Trotz monatelanger Schlichtung, teurer Turmforum-Ausstellung, aufwendigen Hochglanzbroschüren und fleißiger Pressearbeit durch das Kommunikationsbüro. Den berühmten "Kostendeckel" hatten Bahnmanager, Projektsprecher Dietrich wie befürwortende Politiker vom Schlage Schmiedel noch im Mund, als längst der Bundesrechnungshof – eine staatliche Prüfbehörde, kein projektkritisches Gutachterbüro wohlgemerkt – von Milliardensteigerungen ausging. Dank "Kostendeckel" verstrich eine Projektkündigungsfrist, mit seiner Hilfe wurde die Volksabstimmung überstanden. Diejenigen, die mit derartigen Versprechen und Versprechungen Entscheidungen in Parlamenten herbeiführten und öffentliche Meinungen beeinflussten, wurden bislang jedoch noch nie vor Gericht gezerrt.  

Wie es das Kommunikationsbüro von Stuttgart 21 bis heute mit sachgerechter Information, nicht nur der Presse, hält, zeigte sich zuletzt auf den Fildern. Dort, wo Stuttgart 21 noch nicht einmal genehmigt ist, tingelten Projektsprecher Dietrich und seine Truppe jüngst mit niederschetternder Resonanz durch Gemeinde- und Bezirksbeiräte. Die Informationstour zum laufenden Planfeststellungsverfahren veranlasste selbst eingefleischte Projektbefürworter wie die ehemalige FDP-Bundestagsabgeordnete Judith Skudelny sowie die kommissarische CDU-Vorsitzende in Leinfelden-Echterdingen, Ilona Koch, zu bissiger Kritik. "Die aggressive Art der Diskussion durch einige der Beteiligten halten wir nicht für zielführend. Vielleicht sollten diejenigen, die für das Projekt in der Öffentlichkeit stehen, eine Weiterbildung und Supervision erhalten", regten die beiden laut "Stuttgarter Zeitung" in einem Beschwerdebriefen an Bahnchef Rüdiger Grube an.

Letztlich produziert die Unterlassungsklage vor dem Stuttgarter Landgericht nur Verlierer. Einen klagenden Projektsprecher, der nur im stillen Kämmerlein auf den Erfolg anstoßen kann. Eine beklagte Zeitung, die sich nur durch die Berichterstattung der Kontext:Wochenzeitung dazu durchringen kann, ihre Leser dürftig über den Prozess zu unterrichten. Eine Deutsche Presse-Agentur, die es nicht für nötig hält, den Vorgang durch eine Meldung einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Projektbefürwortende Lokalpolitiker im Stuttgarter Gemeinderat, die sich weniger um die Freiheit der Presse sorgen und lieber die mit auf der Anklagebank sitzenden StZ-Journalisten verspotten.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Juristisch gesehen hat Projektsprecher Wolfgang Dietrich uneingeschränkt das Recht, gegen ein Presseorgan gerichtlich vorzugehen, wenn es falsche Tatsachen veröffentlicht. Moralisch zählt er jedoch zu den Letzten, denen ein solcher Schritt zu empfehlen ist. Denn viel zu schnell, erst recht im konkreten Fall, kommt dabei der Verdacht auf, dass es um etwas ganz anderes geht. Zwar auch um die Wahrheit. Aber vor allem darum, kritische Journalisten daran zu hindern, diese weiter zu verbreiten.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

Kommentare

doctorwho, 14.11.2013 18:47
"didi" : " Es gab keine AR-Vorlage mit der verbindlichen Aussage der DB, daß S21 in 2022 in Betrieb genommen wird. " -------- das hat im wortlaut weder die stz noch kontext je behauptet . man sollte schon sorgfältig lesen und formulieren , sonst wird man nicht ernstgenommen . wie in diesem fall , "didi" . übrigens wurde hernn nauke schon einiges vorgeworfen . spannend war jedoch in der grössten zahl der fälle , dass die vorwürfe schon einer oberflächlichen überprüfung nicht standhielten . journalisten müssen halt nunmal mit der sogenannten "eselsrennbahn" leben . übrigens geht die stz in berufung .

Martha, 12.11.2013 13:40
DIe Stgt Zeitung hatte sich doch auf Unterlagen und Aussagen der DB selbst bezogen. Jetzt prozessiert sich das "Kommunikations"-Büro seine Wünsche zurecht. Erbärmlich!

Jörg Krauß, 09.11.2013 08:59
Ich beleuchte mal kurz andersherum. Warum ich diesen milliardischen Bahnhofsmist auch ablehne ist, das für alle handelnden Personen in Politik und Wirtschaft der kulturelle Kontext innerhalb der Gesellschaft und die weitere Finanzierung von Kulturangeboten aus der Breite der in aller Regel nichtkommerziellen Gestaltung durch Menschen wie Du und ich wie ein Abfallprodukt ihres Tuns erscheint und wirkt. Kultursponsoring auf amerikanisch, privater Sponsor oder Tür zu und Schlüssel weggeschmissen. Und die Frage, wenn dieses Projekt erst 2022 oder 2023 "fertiggestellt" wird ist ja auch die Frage von hunderten von Millionen Euronen, die S21 mehr kostet, was dem gegenüber auch im kulturellen Bereich an allen Ecken und Enden weiter fehlen wird. Von Schulsanierung bzw. Schulreformierung will ich gar nicht reden.

Zeitungleser, 07.11.2013 19:25
Ich nehme an, sehr verehrter Herr König, dass Sie die gleichen Maßstäbe, die Sie an andere anlegen, auch von sich selbst fordern. Sie schreiben ja u. a.:

"Auch hier in der Kontext wird gegen diese Grundsätze ja immer verstoßen und ungeprüft oder sogar wider besseres Wissen Unwahrheiten geschrieben und teilweise ganz unverfroren gelogen."

Sie haben für Ihre Behauptung sicherlich eindeutige und klare Beweise. Nur für den Fall, dass "hier" jemand auf die Idee kommen sollte, Sie wegen Ihrer Behauptung vor's Gericht zerren zu wollen.

rosenstein, 07.11.2013 14:44
Um den Prozess gewinnen zu können, hätte die STZ ihren Informant preisgeben müssen. Das wäre ihr Ende.

history_repeating, 07.11.2013 12:51
Will Herr Dietrich auch den Spiegel verklagen, oder traut er sich dort nicht?
Der Spiegel hat schon mehrfach berichtet, dass #S21 mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wohl erst 2022,23 oder gar erst 2024 fertig werden wird: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/stuttgart-21-bahnhof-wird-wahrscheinlich-erst-2022-fertig-a-912738.html

Wir brauchen in diesem land dringend ein Whistleblowerschutzgesetz. Darüberhinaus auch ein Schutzgesetz für die kritische Presse und eine Haftung für Projektmanager und Sprecher für ihre PR-Aussagen.

adabei, 07.11.2013 00:18
So richtig verstehe ich die Aufregung um diese Hans Königs, Zeitungskritikers und Didis überhaupt nicht. Von denen beschimpft zu werden, ist für jeden Journalisten und jeden, der eins und eins zusammenzählen kann, doch ein wahrer Ritterschlag. Und ob die nun mit Klarnamen oder Pseudonym schreiben, ist für mich persönlich letztlich völlig unerheblich. Dass es diesen „Gutbürgern“ in Wirklichkeit doch gar nicht um die Sache geht, weiß man längst, sie wollen nur auf der Seite der Sieger stehen, mitmarschieren halt. Hatten wir das nicht schon einmal?

Pühchen, 06.11.2013 15:51
Lieber Herr Spreer,

vermutlich können Sie es sich nicht vorstellen, aber es gibt tatsächlich Menschen, die ein Interesse daran haben MÜSSEN, Privates (dazu zählt z.B. die politische Einstellung) nicht mit Beruflichem zu vermischen.

Bitte beachten Sie dies doch zukünftig, bevor Sie einfach mal alle anonymen Schreiber mit Ausdrücken wie "Geheimniskrämerei" abwatschen.

Im Übrigen hinkt der Vergleich: Ich trage nämlich auch im Reallife meinen Namen nicht auf meiner Stirn eintätowiert. Sie vermutlich schon? Oder vielleicht den Perso an einer Kette um den Hals? Falls nicht, sollten gerade Sie als hochanständiger Mensch dringend mal darüber nachdenken! ;)

Es grüßt
Das Pühchen

Andreas Spreer, 06.11.2013 14:58
Die bisherigen Kommentatoren nennen sich: Didi, Zeitungskritiker, Hans König, hajomueller, tauss, Stefan, Stuttgarter, P. Rottmann und Kornelia. Von diesen 8 äußern sich die ersten 3 sehr kritisch zu dem Kontext-Beitrag. Der Name "Didi" sagt gar nichts (kokettiert wohl mit Projektsprecher Dietrich selber), "Zeitungskritiker" noch weniger. "Hans König" ist mit hoher Wahrscheinlichkeit auch ein Pseudonym, wenn man sich seine sonstigen Kommentare bei der Stuttgarter Zeitung vor Augen hält. Auf der einen Seite also nur Pseudonyme. Auf der anderen Seite gibt es ein klares Pseudonym ("Stuttgarter"), ansonsten wahrscheinlich 3 eindeutige Namen und 2 Vornamen. Vorbildlich: Jörg Tauss. Warum machen es nicht alle wie er?

Mich ödet dieses Versteckspiel an. Wenn ich jemanden auf der Straße anpöbele, dann hat dieser das Recht mich deswegen anzuzeigen. Mindestens laufe ich dabei Gefahr meinen Ruf zu ruinieren. Im Internet kann jeder ungeschoren die übelste Rufschädigung betreiben. Ich verstehe das nicht, schon gar nicht, wenn man bedenkt, dass bestimmte Leute sowieso alles mitverfolgen können. Wozu also diese Geheimniskrämerei? Klarnamen bitte, alles andere ist unseriös, Internet-Brauchtum hin oder her. Gerade ein kritisches Organ wie die Kontext-Wochenzeitung sollte sich überlegen, die IP-Adresse oder etwas Entsprechendes mit den Einträgen zu veröffentlichen, anhand derer Autoren identifiziert werden können.

Kornelia, 06.11.2013 12:22
Mit diesem "Urteil" kann sch ab jetzt jeder Aufsichtsrat herauswinden! Er braucht bloß Sitzungs"protokolle" ausstellen, die belegen dann, was ein Apparat wusste, wie viel ihm zugetragen wurde (und wenn es heikel wird schickt man den Protokollanten halt aufs Klo...siehe Mappus vor 30. ) und damit kann er jederzeit seine eigene Entlastung vorbereiten.......
Eigentlich genial für die gut verdienenden Aufsichts-RÄTE, nur schlecht für die Gemeinschaft!
Und DIE Presse? Da bin ich gar nicht so sicher worum es da eigentlich geht: denn laut Richter darf STZ doch schreiben:
Projekt geht erst später in die Vollendung, sie darf nur nicht schreiben, obwohl mehrfache Belege da sind, der Aufsichtsrat wusste davon, und sie darf nicht schrieben dass der Dietrich dem Aufsichtsrat gesagt bzw. nicht gesagt hat...

Die Pressefreiheit ist DA in Gefahr wenn Presse nicht verschiedene Informationen zusammen nehmen darf und dann zu durchaus sinnvollen Schlüssen kommt....
(und sie darf auch nicht davon ausgehen, dass Aufsichtsräte sich bildende Menschen sind ;-)
Sie darf nur Obrigkeits-legitimierte PR-Verkündigungen wiedergeben!
(macht STZ, STN und SWR und andere sowieso schon dauernd, oder?)
und
Presserat: gibt es den noch? Ich höre ihn schon seit Jahren nicht! obwohl die Presse-FREIHEIT gigantisch in Gefahr ist! Von innen, aber auch von außen!

Und
An den Kommentaren hier zeigt sich, dass die Parlamentarier noch viel Arbeit haben, wenn sie den gigantischen Riss, der durch die Bevölkerung läuft jemals wieder kitten wollen! Und sie müssten viel tun, denn die "unerträglicher Borniertheit" und der Ver-Urteilungen der Reflex-gegen-Gegner ist nicht mehr so einfach weg zu kriegen.

P. Rottmann, 06.11.2013 12:16
Ich würde den Kommentatore empfehlen, nicht auf Polemik von Herrn König hereinzufallen. Es handelt sich um eine gezielte Diskreditierung von Herr Nauke und Herrn Lessat.

Der Stein des Anstoßes ist das lächerliche Wort "vorsehen". Hat der Konzern in dem Dokument in der Textspalte eine Jahreszahl "vorgesehen", die 2022 lautet oder hat sie eine Jahreszahl "unterstellt", die 2021 lautet?

Das Ganze zielt darauf ab, den Konzern später verbal unangreifbar zu machen, falls es doch zu Verzögerungen kommt. "Vorsehen" könnten Juristen SPÄTER als Vorsatz bzw. als konkrete Kenntnis auslegen, die dann auch dem Aufsichtsrat bekannt war. Für den Konzern wäre das schlecht.

Die Polemik, mit der "Hans König" und andere nun versuchen, durch Emotionalisierung davon abzulenken, darf nicht auf fruchtbaren Boden fallen.
Sie soll nur dafür sorgen, eine Scheinrealität aufzubauen, damit irgendwas Anrüchiges an den Redakteuren hängen bleibt, um sie später dann weiter als "Lügen-Nauke" etc. zu beschädigen. Irgendwas würde schon hängenbleiben. So versuchte man es ja auch mit Verkehrsminister Hermann.

Dieses spitzfindige Wort wird nur juristisch diskutiert, weil die DB AG Angst hat, vor Regressforderungen durch die Projektpartner. Herr Nauke hat sauber recherchiert und die Zeitung ihre journalistische Pflicht getan. Punkt.

Alles andere ist interessensgeleiteter, gezielter Rufmord. Ich empfehle den Redaktionen bei Kontext und auch der StZ, dass ggf. rechtliche Schritte unternommen werden, um diese Leute zu enttarnen und Material an Herrn Nauke auszuhändigen, um ggf. eine Anzeige wegen übler Nachrede oder Verleumdung vorzubereiten.

P. Rottmann

Stuttgarter, 06.11.2013 11:46
"Es ging nicht um die Frage, wann Stuttgart 21 tatsächlich fertiggestellt wird"

Die StZ hat wohl aus einem internen Bahnpapier zitiert und dies ausschnittsweise als Faksimile öffentlich gemacht, nicht jedoch in der Verhandlung als Beweisstück vorgelegt. Vielleicht aus guter Überlegung heraus, vielleicht sind sie einfach vorsichtig im Hinblick auf ihre Quellen. Festzuhalten ist, dass die StZ ihre Aussage über den kommunizierten Fertigstellungstermin in jener Sitzung am 18. September nicht belegt hat - ob sie es nicht konnte oder wollte steht auf einem anderen Blatt und das kennen nur wenige.

Stefan, 06.11.2013 10:46
Oh Gott, Hans König auf der Kontext. Und labert halt auch nur Mist.

tauss, 06.11.2013 10:38
Vielen Dank für den Kommentar. Dass die s21 Lobbyisten nervös werden, ist eigentlich ein gutes Zeichen. Dass das Lügenpack nicht selbst vor Gericht steht, ein Schlechtes. Ganz offensichtlich hat sich die bad.-württ. Justiz insgesamt selbst im Gestrüpp des unsäglichen Projekts verirtt. Insofern kann sich Wahrheit und Pressefreiheit nur gegen sie selbst richten. Das muss natürlich auch juristisch unterbunden werden.

Niemand der Verantwortlichen schert die Verzögerungen, die so selbstverständlich kommen werden wie die (weiteren und künftigen) Überschreitungen des "Kostendeckels" zur Täuschung des Steuerzahlers. Es darf eben nur zur Unzeit, also zuvor, nicht gesagt werden. Und sobald es rauskommt, sind eben bereits wieder neue, unveränderliche Fakten für die Zerstörung der funktionierenden Infrastruktur geschaffen. Dieses verlogene Spiel begleitet das Projekt von Anbeginn. Leider kann ich nicht dagegen klagen, als Abgeordneter des deutschen Volkes zu Stuttgart 21 belogen worden zu sein.

Dass ich es wurde, wie übrigens auch Bahnaufsichtsräte, ist Fakt.

Jörg Tauss, Mitglied d. deutschen Bundestages 1994-2009

hajomueller, 06.11.2013 10:36
@ Hans König, Zeitungskritiker und Didi,

es erschreckt mich immer wieder, wie recht Albert Einstein mit seiner Aussage über die Unendlichkeit hatte.
Wie wäre es, wenn Sie mal all die Sauereien, die in der Sache S21 in den letzten 20 Jahren geschehen sind, schön säuberlich in 2 Spalten - eine für die S21 Befürworter, eine für S21 Gegner - aufführen würden. Was denken Sie, welche Spalte die längere sein würde.
Dazu gehört auch die Aussage von Herrn Zielke (StZ), dass ohne die StZ S21 niemals soweit gekommen wäre. Das ist die wahre Mediensauerei, nicht ein oder zwei Artikel des Herrn Nauke, die Sie nun meinen kritisieren zu müssen.
Ich weiß nicht, wie weit Sie sich in S21 eingearbeitet haben, aber eine Frage sei gestattet, hätten Sie alle Verträge, die die DB den Vertragspartnern unter die Nase gehalten hat, unterschrieben? Vermutlich geht es bei Ihner Reaktion auf S21 aber gar nicht darum. Ich gehe davon aus, dass Ihre Wolle so konservativ gefärbt ist, dass es Ihnen wie Gotteslästerung erscheint, wenn der normale Bürger sich mit den wahren Verhältnissen in dieser Gesellschaft beschäftigt. Und er hat allen Grund dazu, wie S21, aber auch BER, die Automobil- und Energielobby sowie NSA zeigen, um nur ein paar wenige Baustellen aufzuführen.

Hans König, 06.11.2013 06:41
Es war nicht nur eine Frage nach der gebotenen journalistischen Sorgfalt, welche diese Klage begründete und ggf sogar erforderlich machte.

Auch hier in der Kontext wird gegen diese Grundsätze ja immer verstoßen und ungeprüft oder sogar wider besseres Wissen Unwahrheiten geschrieben und teilweise ganz unverfroren gelogen.

Gerade wenn man die journalistische Freiheit und die damit einhergehenden Privilegien erhalten will, kann man dies so aber nicht betreiben und muss eben damit rechnen, auch durch die Gerichte Einhalt geboten zu bekommen.

Die Klage diente also eher der Pressefreiheit, auch wenn das hier aufgrund unerträglicher Borniertheit niemand wahrhaben will.

Zeitungskritiker, 06.11.2013 05:40
Liebe Redaktion,
Zu bewerten was moralisch richtig und was falsch ist, oder moralisch zu empfehlen oder nicht, überlasse ich dem Verfasser dieses Kommentars. Ihm steht es ja augenscheinlich zu, wie so vielen anderen sich überhöhenden Stuttgartern :-)
Fakt ist: auch Journalisten müssen sich an das Gesetz halten und scheinbar haben Sie es in diesem Fall nicht getan.
Es gibt nicht nur das Recht auf Pressefreiheit, sondern daraus ableitend auch Pflichten. Wo kommen wir hin in unserer Gesellschaft wenn man unter dem Deckmantel der Pressefreiheit alles einfach mal behaupten darf?
Das Einteilen in "gut " & "böse" in der Sache ist einfach nur Dumm und zeugt von einem simplen Weltbild.
Ich habe im Übrigen nicht das Gefühl das in unserem Land der "Untergang des Abendlandes" droht.
Mit freundlichen Grüßen aus dem Stuttgarter Süden.

Didi, 06.11.2013 03:14
Hoppala, liebe Kontext! Eure Einschätzung klang aber letzte Woche noch ganz anders? Da war doch keinerlei Zweifel an der Berichterstattung von Herrn Nauke zu erkennen. Sondern die Bahn macht auf "Einschüchterung der Presse". Nun hat das Gericht - nicht mehr und nicht weniger - festgestellt, daß Herr Nauke von der Stuttgarter Zeitung FALSCH berichtet hat. Es gab keine AR-Vorlage mit der verbindlichen Aussage der DB, daß S21 in 2022 in Betrieb genommen wird. Ganz genau dies hat aber aber Herr Nauke in seinem Vorabartikel behauptet. Nun kann man natürlich darüber grübeln, wer lt. der Kontext-Wochenzeitung moralisch in diesem Staat klagen darf. Sicherlich niemand der S21 in irgendeiner Weise nahe steht! Das Klagerecht steht ausschliesslich den Gegnern des Tiefbahnhofs zu. Allerdings hat sich Herr Nauke bei der Leserschaft - die nun mal vorwiegend aus denkenden Menschen besteht - schon lange ins Abseits geschrieben. Durch immer wieder sensationelle Aufmacher die in aller Regel nach 1-2 Tagen vom eigenen Blatt gewaltig revidiert werden mussten. Übrigens ähnlich wie die Kontext-Wochenzeitung! Wo sind nochmals die Nachfolgeartikel zu Mappus am 30.09. im Park abgeblieben? Das war doch DIE Enthüllung! Es kann keine freie Presse geben, wenn man aus finanziellen Gründen ca.1000 Menschen nach dem Mund schreiben muss. Das ist wohl das tiefliegende Problem der Kontext. Da jeder - wirklich - objektive Beitrag ja automatisch Abo-Kündigungen nach sich zieht. Mit Journalismus hat dies jedoch wenig zu tun.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 312 / Ächzen im Maschinenraum / Schwabe, 23.03.2017 17:35
Auch von mir vielen Dank an den Autor und an Kontext (E.M., 22.03.2017 01:27 hat das wunderbar formuliert). Dennoch, um das erfolgreich anzupacken bzw. umzusetzen was Fabian Scheidler so treffend wie beängstigend und unmissverständlich...

Ausgabe 312 / Die unheiligen Apostel / CharlotteRath, 23.03.2017 14:51
Fußgängerstegle ... eine echt schwäbische Lösung. München hat sich einen Park gegönnt, um zwei voneinander getrennte Stadtteile über eine große Straße hinweg zusmmenzuführen: https://de.wikipedia.org/wiki/Petuelpark Mit...

Ausgabe 312 / Die unheiligen Apostel / Bruno Neidhart, 23.03.2017 09:51
Selbstverständlich bräuchte Stuttgart in dieser Kulturecke einen Fußgängersteg. Möglichst als breite Grünbrücke. Dies hat weder mit Sozialwohnungen, noch mit Kitas zu tun. Es ist eine andere, ebenso stadtbildende Ebene.

Ausgabe 312 / Afrika kommt / Dr. Diethelm Gscheidle, 23.03.2017 09:24
Sehr geehrte Damen und Herren, selbstverständlich ist es äußerst wichtig, Entwicklungshilfe zu betreiben - und das geht natürlich jeden Einzelnen von uns an. Als bekennender und praktizierender Katholik ist mir die Entwicklungshilfe...

Ausgabe 66 / Gnadenlose Bank / Gerald Wiegner, 22.03.2017 22:45
Das ist eine traurige, aber wahre Geschichte. Ich habe mit Herrn Nusser telefoniert und möchte noch folgende Ergänzung machen. Herr Nusser war ein langjähriges Genossenschaftsmitglied. Genossenschaften sind gesetzlich verpflichtet...

Ausgabe 312 / Lipps Liste / Horst Ruch, 22.03.2017 22:22
....was soll man denn von politischen Karrieristen wie Kretschmann &Co eigentlich noch erwarten? Es gibt nur eine Antwort: nichts.

Ausgabe 311 / Sehnsucht nach Franz Josef Strauß / Gela, 22.03.2017 19:54
Kontext sollte diesem wichtigen Thema weitere Artikel widmen. Die Kommentare zeigen, daß die Spannbreite der Einstellungen dazu riesig ist, wobei jeder etwas anderes unter Haßreden versteht. Die einen verteidigen (mit Recht ) die...

Ausgabe 312 / Reiche auf der Flucht / Jürgen Michels, 22.03.2017 19:02
Nicht nur Billigheimer dürften die Luxusschuppen vertreiben, Stuttgart 21 mit seinen »modernen« Stadtquartieren tragen zum Niedergang der Topadresse Königstraße bei. Feststellen läßt sich das am Beispiel Berlin, wo der Ku-Damm –...

Ausgabe 312 / Ächzen im Maschinenraum / Pierre C., 22.03.2017 18:57
Entscheidender als das Prinzip "aus Geld mehr Geld zu machen" ist auch im Kapitalismus das Prinzip "aus Geld mehr Macht zu machen". Das Machtbedürfnis des Einzelnen und von Kollektiven ist, wie der Selbsterhaltungstrieb oder Sexualtrieb,...

Ausgabe 312 / Die unheiligen Apostel / Wolfgang Jaworek, 22.03.2017 18:14
Fake und Statistik Der Kommentator "Dr. Gscheidle" ist wohl eher ein "Feikle" (Verkleinerung von Fake). Aber ernsthaft: Die Einhegung der freien Verfügungsgewalt der Immobilieneigentümer durch Baurecht, Denkmal- und Mieterschutz...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!