KONTEXT Extra:
Stuttgarter Filmwinter startet mit "Mut zur Lüge"

Der Stuttgarter Filmwinter – Eröffnung am 18. Januar – steht in diesem Jahr ganz im Zeichen der Lüge. So ist es natürlich auch nicht der 300. Filmwinter, wie auf den quietschgelben Werbeplakaten zu lesen ist, sondern der 30. – immerhin. Bis 22. Januar sind im FITZ! in der Eberhardstrasse, im Haus der Geschichte, im Kunstbezirk, und im Theater tri-bühne experimentelle Filme und Medienkunst zu sehen und zu erleben bei diesem "bedeutendsten Festival Experimentalfilm im süddeutschen Raum ". So die Eigenwerbung und das ist natürlich keine Lüge. Wie in den vergangenen Jahren auch, sollen die anspruchsvollen und meist auch anstrengenden experimentellen Filmkunstwerke einer größeren Öffentlichkeit spielerisch näher gebracht werden. Damit der Nachwuchs an interessierten Zuschauern nicht ausbleibt, gibt es auch bei diesem Filmwinter im Zeichen der Lüge ein spezielles Programm für Kinder und Jugendliche mit Kurzfilmen, Workshops, Führungen. Das Programm und mehr gibt es unter www.filmwinter.de.


Jetzt doch ein Koalitionsausschuss zu Afghanistan

Vor Weihnachten hatten Grünen und CDU eine inhaltliche Aussprache über die Abschiebepraxis nach Afghanistan vermieden. Stattdessen wurde im Koalitionsausschuss vor allem darüber diskutiert, ob Grünen-Landeschef Oliver Hildenbrand es "schäbig" nennen darf, wenn sein CDU-Pendant, Innenminister Thomas Strobl, auch alte oder kranke Menschen abschieben will. Zur bisher einzigen Sammelabschiebung wurde ein Mann sogar aus einer Psychiatrischen Klinik geholt, dann allerdings doch nicht ins Flugzeug nach Kabul gesetzt.

Am kommenden Dienstag werden dieser und andere Fälle sowie die grundsätzliche Vorgehensweise im Koalitionsausschuss diskutiert. Die Grünen, die die Debatte durchgesetzt haben, erinnern an die geltenden Leitlinien des Landes zu Abschiebungen und Rückführungen, nach denen eine Einzelfallprüfung ohnehin zwingend ist. Bisher hatte sich Strobl gegen eine inhaltliche Behandlung der von ihm mitinitiierten verschärften Abschiebepraxis im Koalitionsausschuss ausgesprochen. Die Grünen gehen davon aus, dass die Leitlinien und damit die Einzelfallprüfung bestätigt werden.

Auf dem Tisch liegt auch ein Papier der sogenannten G-Länder, also aller Koalitionen, an denen Grüne beteiligt sind. Diesem zufolge muss gewährleistet sein, "dass Ausreisepflichtige keinen Schaden an Leben und Gesundheit nehmen". Die Regierungspartner in Baden-Württemberg, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen "betonen eine Reihe von Grundlinien und Anforderungen bezüglich Rückführungen nach Afghanistan". Sie fordern die Bundesregierung aber auch auf, die Sicherheitslage in Afghanistan "erneut zu überprüfen". (14.1.2017)


Ein zweites Raumwunder für Geflüchtete

Engagement kann sich lohnen. Im September hatte Kontext über die Initiative der Künstlerin Martina Geiger-Gerlach berichtet, eine Wohnung in einem zum Abriss vorgesehenen Haus im Stuttgarter Stadtteil Steckfeld monatsweise Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig finden dort immer Ausstellungen statt, die Nachbarn und Interessierten Gelegenheit geben, Künstlern und Geflüchteten zwanglos zu begegnen. Nun hat der Vermieter, das katholische Siedlungswerk, der Künstlerin eine zweite Wohnung im selben Haus als Lernwohnung zur Verfügung gestellt, damit Geflüchtete, die im Trubel ihrer Unterkunft nicht zur Ruhe kommen, eine Rückzugsmöglichkeit finden. Zudem bleibt das Haus länger stehen: voraussichtlich zwei Jahre. Dem Siedlungswerk gefällt das Projekt so gut, dass Martina Geiger-Gerlach gefragt wurde, ob sie sich vorstellen könnte, im Quartiersraum des Neubauareals an Stelle des früheren Olgahospitals eine Aufgabe zu übernehmen. Und: Ihr Wohnungs-Projekt ist für den Stuttgarter Bürgerpreis der Bürgerstiftung vorgeschlagen worden. Am 20. Januar um 19 Uhr eröffnet in der Karlshofstraße 42 in Steckfeld die nächste Ausstellung mit Gemälden von Ivan Zozulya und dem DJ Roman Levin. Am 31. Januar wird die Entscheidung zum Bürgerpreis bekannt gegeben. Jeder kann mit abstimmen!


Der Gewitterwanderer im Glück

Mitte November hatte der 33-jährige Göppinger Schriftsteller Kai Bleifuß noch geschimpft wie ein Rohrspatz. Der promovierte Goethe-Experte rackert sich seit Jahren mit Schreiben ab. Fabrizierte zuletzt einen Roman über den Dichterfürsten und wie der so wäre, würde er in unserer Zeit leben. "Goethes Mörder" heißt das gute Stück. Gutes Zeug. Guter Mann. Das weiß auch Bleifuß selbst. Kontext gegenüber machte er keinen Hehl daraus, dass er sich selbst für einen ziemlich duften Typen hält. Doch bislang schlug ihm seitens des ganzen "Literaturzirkus" und der Verlage kalter Wind entgegen. Niemand wolle mehr ein Risiko eingehen. Literatur würde immer mehr unter ökonomischen Abwägungen betrachtet, konstatierte der resolute Literaturnerd. "Schreiben ist das Idiotischste, was man machen kann. Nicht schreiben aber auch."

Ein Bleifuß lässt sich aber nicht unterkriegen – und jetzt hat es gerappelt im Karton: Am vergangenen Sonntag sackte der Göppinger für seinen Text "Fünf Variationen auf das Unsagbare" den Autorenpreis "Irseer Pegasus 2017" ein. 150 Schriftsteller aus dem ganzen Land hatten sich mit ihren Werken beworben, doch Bleifuß hat den mit 2000 Euro dotierten Preis gewonnen. Neben ihm auf dem Siegertreppchen der Preisverleihung im Kloster Irsee im Allgäu strahlte David Krause aus Kerpen.

"Der glücklose Autor hatte endlich einmal Glück!", schrieb Goethe-Glücksbärchen Bleifuß voller Freude an Kontext, mit der Bitte unseren LeserInnen mitzuteilen, dass man am 27.1. ab 21:05 Uhr im BR2 sein Hörspiel "Pinball" senden werde. Machen wir doch gerne. (11.1.2017) 


Abstand halten von den Volksverrätern

Aus 594 Wörtern haben die Sprachwissenschaftler um die Darmstädter Professorin Nina Janich das Unwort des Jahres 2016 ausgesucht: "Volksverräter". Aus dem Erbe der NS-Diktatur werde das Wort von Pegida, AfD und anderen Rechtsaußen verwendet, um PolitikerInnen  zu diffamieren. Mit der Folge, dass das "ernsthafte Gespräch" und notwendige Diskussionen in der Gesellschaft abgewürgt würden, begründet die Jury. Auf den weiteren Plätzen folgen "postfaktisch", "Populismus", "Gutmensch" sowie eine "Armlänge Abstand". Mit in der fünfköpfigen Jury saß auch Kontext-Autor Stephan Hebel. (10.1.2016)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 136
Editorial

Dietrichs Pyrrhussieg

Von Von Jürgen Lessat
Datum: 06.11.2013
Das Urteil im Rechtsstreit zwischen dem Kommunikationsbüro Stuttgart 21 und der "Stuttgarter Zeitung" ist verkündet. Als Sieger darf sich Projektsprecher Wolfgang Dietrich fühlen. Zumindest vorläufig, es sei denn, der Zeitungsverlag geht in Berufung. Doch erreicht hat der Lautsprecher des umstrittenen Bahnprojekts Stuttgart 21 durch den Prozess nur wenig. Gewachsen ist dafür die Erkenntnis, wie kritische Journalisten bedrängt werden, während die Kritisierten ungeschoren davonkommen.

Kontext wollte wissen, ob der Schampus kaltgestellt ist. Doch das Kommunikationsbüro von Stuttgart 21 verweigerte die Aussage. Grund zu feiern bietet das Urteil des Stuttgarter Landgerichts ohnehin kaum. Es verbietet der "Stuttgarter Zeitung" lediglich, im Zusammenhang der jüngsten Sitzung des Bahn-Aufsichtsrats am 18. September 2013 über die spätere Inbetriebnahme des tiefergelegten Hauptbahnhofs mit angeschlossener Schnellfahrstrecke nach Ulm zu berichten. Das Blatt hatte berichtet, dass den Aufsichtsräten in genau dieser Sitzung die weitere Verzögerung mitgeteilt wird. Dies entspricht nicht den Tatsachen, urteilte die 11. Zivilkammer des Landgerichts. Nicht mehr und nicht weniger.

Doch was hat Projektsprecher Wolfgang Dietrich mit der siegreichen Unterlasssungsklage erreicht? Sich als Retter der Wahrheit verdient gemacht? Wohl kaum, wenn man bedenkt, was dem Aufsichtsrat der Deutschen Bahn hinsichtlich Leistung und Kapazität, Bauzeit und Inbetriebnahme, Finanzierung und Kosten bei Stuttgart 21 bislang alles präsentiert wurde. Vieles davon sind Behauptungen, die heute nicht mehr den Tatsachen entsprechen.

Die Wahrheit im Blick: Projektsprecher Wolfgang Dietrich. Foto: Martin Storz
Die Wahrheit im Blick: Projektsprecher Wolfgang Dietrich. Foto: Martin Storz

Getäuscht fühlen muss sich bei Stuttgart 21 jedoch vor allem die Öffentlichkeit, mit den Bürgern mithin die eigentlichen Finanziers des Projekts. Trotz monatelanger Schlichtung, teurer Turmforum-Ausstellung, aufwendigen Hochglanzbroschüren und fleißiger Pressearbeit durch das Kommunikationsbüro. Den berühmten "Kostendeckel" hatten Bahnmanager, Projektsprecher Dietrich wie befürwortende Politiker vom Schlage Schmiedel noch im Mund, als längst der Bundesrechnungshof – eine staatliche Prüfbehörde, kein projektkritisches Gutachterbüro wohlgemerkt – von Milliardensteigerungen ausging. Dank "Kostendeckel" verstrich eine Projektkündigungsfrist, mit seiner Hilfe wurde die Volksabstimmung überstanden. Diejenigen, die mit derartigen Versprechen und Versprechungen Entscheidungen in Parlamenten herbeiführten und öffentliche Meinungen beeinflussten, wurden bislang jedoch noch nie vor Gericht gezerrt.  

Wie es das Kommunikationsbüro von Stuttgart 21 bis heute mit sachgerechter Information, nicht nur der Presse, hält, zeigte sich zuletzt auf den Fildern. Dort, wo Stuttgart 21 noch nicht einmal genehmigt ist, tingelten Projektsprecher Dietrich und seine Truppe jüngst mit niederschetternder Resonanz durch Gemeinde- und Bezirksbeiräte. Die Informationstour zum laufenden Planfeststellungsverfahren veranlasste selbst eingefleischte Projektbefürworter wie die ehemalige FDP-Bundestagsabgeordnete Judith Skudelny sowie die kommissarische CDU-Vorsitzende in Leinfelden-Echterdingen, Ilona Koch, zu bissiger Kritik. "Die aggressive Art der Diskussion durch einige der Beteiligten halten wir nicht für zielführend. Vielleicht sollten diejenigen, die für das Projekt in der Öffentlichkeit stehen, eine Weiterbildung und Supervision erhalten", regten die beiden laut "Stuttgarter Zeitung" in einem Beschwerdebriefen an Bahnchef Rüdiger Grube an.

Letztlich produziert die Unterlassungsklage vor dem Stuttgarter Landgericht nur Verlierer. Einen klagenden Projektsprecher, der nur im stillen Kämmerlein auf den Erfolg anstoßen kann. Eine beklagte Zeitung, die sich nur durch die Berichterstattung der Kontext:Wochenzeitung dazu durchringen kann, ihre Leser dürftig über den Prozess zu unterrichten. Eine Deutsche Presse-Agentur, die es nicht für nötig hält, den Vorgang durch eine Meldung einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Projektbefürwortende Lokalpolitiker im Stuttgarter Gemeinderat, die sich weniger um die Freiheit der Presse sorgen und lieber die mit auf der Anklagebank sitzenden StZ-Journalisten verspotten.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Juristisch gesehen hat Projektsprecher Wolfgang Dietrich uneingeschränkt das Recht, gegen ein Presseorgan gerichtlich vorzugehen, wenn es falsche Tatsachen veröffentlicht. Moralisch zählt er jedoch zu den Letzten, denen ein solcher Schritt zu empfehlen ist. Denn viel zu schnell, erst recht im konkreten Fall, kommt dabei der Verdacht auf, dass es um etwas ganz anderes geht. Zwar auch um die Wahrheit. Aber vor allem darum, kritische Journalisten daran zu hindern, diese weiter zu verbreiten.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Kommentare

doctorwho, 14.11.2013 18:47
"didi" : " Es gab keine AR-Vorlage mit der verbindlichen Aussage der DB, daß S21 in 2022 in Betrieb genommen wird. " -------- das hat im wortlaut weder die stz noch kontext je behauptet . man sollte schon sorgfältig lesen und formulieren , sonst wird man nicht ernstgenommen . wie in diesem fall , "didi" . übrigens wurde hernn nauke schon einiges vorgeworfen . spannend war jedoch in der grössten zahl der fälle , dass die vorwürfe schon einer oberflächlichen überprüfung nicht standhielten . journalisten müssen halt nunmal mit der sogenannten "eselsrennbahn" leben . übrigens geht die stz in berufung .

Martha, 12.11.2013 13:40
DIe Stgt Zeitung hatte sich doch auf Unterlagen und Aussagen der DB selbst bezogen. Jetzt prozessiert sich das "Kommunikations"-Büro seine Wünsche zurecht. Erbärmlich!

Jörg Krauß, 09.11.2013 08:59
Ich beleuchte mal kurz andersherum. Warum ich diesen milliardischen Bahnhofsmist auch ablehne ist, das für alle handelnden Personen in Politik und Wirtschaft der kulturelle Kontext innerhalb der Gesellschaft und die weitere Finanzierung von Kulturangeboten aus der Breite der in aller Regel nichtkommerziellen Gestaltung durch Menschen wie Du und ich wie ein Abfallprodukt ihres Tuns erscheint und wirkt. Kultursponsoring auf amerikanisch, privater Sponsor oder Tür zu und Schlüssel weggeschmissen. Und die Frage, wenn dieses Projekt erst 2022 oder 2023 "fertiggestellt" wird ist ja auch die Frage von hunderten von Millionen Euronen, die S21 mehr kostet, was dem gegenüber auch im kulturellen Bereich an allen Ecken und Enden weiter fehlen wird. Von Schulsanierung bzw. Schulreformierung will ich gar nicht reden.

Zeitungleser, 07.11.2013 19:25
Ich nehme an, sehr verehrter Herr König, dass Sie die gleichen Maßstäbe, die Sie an andere anlegen, auch von sich selbst fordern. Sie schreiben ja u. a.:

"Auch hier in der Kontext wird gegen diese Grundsätze ja immer verstoßen und ungeprüft oder sogar wider besseres Wissen Unwahrheiten geschrieben und teilweise ganz unverfroren gelogen."

Sie haben für Ihre Behauptung sicherlich eindeutige und klare Beweise. Nur für den Fall, dass "hier" jemand auf die Idee kommen sollte, Sie wegen Ihrer Behauptung vor's Gericht zerren zu wollen.

rosenstein, 07.11.2013 14:44
Um den Prozess gewinnen zu können, hätte die STZ ihren Informant preisgeben müssen. Das wäre ihr Ende.

history_repeating, 07.11.2013 12:51
Will Herr Dietrich auch den Spiegel verklagen, oder traut er sich dort nicht?
Der Spiegel hat schon mehrfach berichtet, dass #S21 mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wohl erst 2022,23 oder gar erst 2024 fertig werden wird: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/stuttgart-21-bahnhof-wird-wahrscheinlich-erst-2022-fertig-a-912738.html

Wir brauchen in diesem land dringend ein Whistleblowerschutzgesetz. Darüberhinaus auch ein Schutzgesetz für die kritische Presse und eine Haftung für Projektmanager und Sprecher für ihre PR-Aussagen.

adabei, 07.11.2013 00:18
So richtig verstehe ich die Aufregung um diese Hans Königs, Zeitungskritikers und Didis überhaupt nicht. Von denen beschimpft zu werden, ist für jeden Journalisten und jeden, der eins und eins zusammenzählen kann, doch ein wahrer Ritterschlag. Und ob die nun mit Klarnamen oder Pseudonym schreiben, ist für mich persönlich letztlich völlig unerheblich. Dass es diesen „Gutbürgern“ in Wirklichkeit doch gar nicht um die Sache geht, weiß man längst, sie wollen nur auf der Seite der Sieger stehen, mitmarschieren halt. Hatten wir das nicht schon einmal?

Pühchen, 06.11.2013 15:51
Lieber Herr Spreer,

vermutlich können Sie es sich nicht vorstellen, aber es gibt tatsächlich Menschen, die ein Interesse daran haben MÜSSEN, Privates (dazu zählt z.B. die politische Einstellung) nicht mit Beruflichem zu vermischen.

Bitte beachten Sie dies doch zukünftig, bevor Sie einfach mal alle anonymen Schreiber mit Ausdrücken wie "Geheimniskrämerei" abwatschen.

Im Übrigen hinkt der Vergleich: Ich trage nämlich auch im Reallife meinen Namen nicht auf meiner Stirn eintätowiert. Sie vermutlich schon? Oder vielleicht den Perso an einer Kette um den Hals? Falls nicht, sollten gerade Sie als hochanständiger Mensch dringend mal darüber nachdenken! ;)

Es grüßt
Das Pühchen

Andreas Spreer, 06.11.2013 14:58
Die bisherigen Kommentatoren nennen sich: Didi, Zeitungskritiker, Hans König, hajomueller, tauss, Stefan, Stuttgarter, P. Rottmann und Kornelia. Von diesen 8 äußern sich die ersten 3 sehr kritisch zu dem Kontext-Beitrag. Der Name "Didi" sagt gar nichts (kokettiert wohl mit Projektsprecher Dietrich selber), "Zeitungskritiker" noch weniger. "Hans König" ist mit hoher Wahrscheinlichkeit auch ein Pseudonym, wenn man sich seine sonstigen Kommentare bei der Stuttgarter Zeitung vor Augen hält. Auf der einen Seite also nur Pseudonyme. Auf der anderen Seite gibt es ein klares Pseudonym ("Stuttgarter"), ansonsten wahrscheinlich 3 eindeutige Namen und 2 Vornamen. Vorbildlich: Jörg Tauss. Warum machen es nicht alle wie er?

Mich ödet dieses Versteckspiel an. Wenn ich jemanden auf der Straße anpöbele, dann hat dieser das Recht mich deswegen anzuzeigen. Mindestens laufe ich dabei Gefahr meinen Ruf zu ruinieren. Im Internet kann jeder ungeschoren die übelste Rufschädigung betreiben. Ich verstehe das nicht, schon gar nicht, wenn man bedenkt, dass bestimmte Leute sowieso alles mitverfolgen können. Wozu also diese Geheimniskrämerei? Klarnamen bitte, alles andere ist unseriös, Internet-Brauchtum hin oder her. Gerade ein kritisches Organ wie die Kontext-Wochenzeitung sollte sich überlegen, die IP-Adresse oder etwas Entsprechendes mit den Einträgen zu veröffentlichen, anhand derer Autoren identifiziert werden können.

Kornelia, 06.11.2013 12:22
Mit diesem "Urteil" kann sch ab jetzt jeder Aufsichtsrat herauswinden! Er braucht bloß Sitzungs"protokolle" ausstellen, die belegen dann, was ein Apparat wusste, wie viel ihm zugetragen wurde (und wenn es heikel wird schickt man den Protokollanten halt aufs Klo...siehe Mappus vor 30. ) und damit kann er jederzeit seine eigene Entlastung vorbereiten.......
Eigentlich genial für die gut verdienenden Aufsichts-RÄTE, nur schlecht für die Gemeinschaft!
Und DIE Presse? Da bin ich gar nicht so sicher worum es da eigentlich geht: denn laut Richter darf STZ doch schreiben:
Projekt geht erst später in die Vollendung, sie darf nur nicht schreiben, obwohl mehrfache Belege da sind, der Aufsichtsrat wusste davon, und sie darf nicht schrieben dass der Dietrich dem Aufsichtsrat gesagt bzw. nicht gesagt hat...

Die Pressefreiheit ist DA in Gefahr wenn Presse nicht verschiedene Informationen zusammen nehmen darf und dann zu durchaus sinnvollen Schlüssen kommt....
(und sie darf auch nicht davon ausgehen, dass Aufsichtsräte sich bildende Menschen sind ;-)
Sie darf nur Obrigkeits-legitimierte PR-Verkündigungen wiedergeben!
(macht STZ, STN und SWR und andere sowieso schon dauernd, oder?)
und
Presserat: gibt es den noch? Ich höre ihn schon seit Jahren nicht! obwohl die Presse-FREIHEIT gigantisch in Gefahr ist! Von innen, aber auch von außen!

Und
An den Kommentaren hier zeigt sich, dass die Parlamentarier noch viel Arbeit haben, wenn sie den gigantischen Riss, der durch die Bevölkerung läuft jemals wieder kitten wollen! Und sie müssten viel tun, denn die "unerträglicher Borniertheit" und der Ver-Urteilungen der Reflex-gegen-Gegner ist nicht mehr so einfach weg zu kriegen.

P. Rottmann, 06.11.2013 12:16
Ich würde den Kommentatore empfehlen, nicht auf Polemik von Herrn König hereinzufallen. Es handelt sich um eine gezielte Diskreditierung von Herr Nauke und Herrn Lessat.

Der Stein des Anstoßes ist das lächerliche Wort "vorsehen". Hat der Konzern in dem Dokument in der Textspalte eine Jahreszahl "vorgesehen", die 2022 lautet oder hat sie eine Jahreszahl "unterstellt", die 2021 lautet?

Das Ganze zielt darauf ab, den Konzern später verbal unangreifbar zu machen, falls es doch zu Verzögerungen kommt. "Vorsehen" könnten Juristen SPÄTER als Vorsatz bzw. als konkrete Kenntnis auslegen, die dann auch dem Aufsichtsrat bekannt war. Für den Konzern wäre das schlecht.

Die Polemik, mit der "Hans König" und andere nun versuchen, durch Emotionalisierung davon abzulenken, darf nicht auf fruchtbaren Boden fallen.
Sie soll nur dafür sorgen, eine Scheinrealität aufzubauen, damit irgendwas Anrüchiges an den Redakteuren hängen bleibt, um sie später dann weiter als "Lügen-Nauke" etc. zu beschädigen. Irgendwas würde schon hängenbleiben. So versuchte man es ja auch mit Verkehrsminister Hermann.

Dieses spitzfindige Wort wird nur juristisch diskutiert, weil die DB AG Angst hat, vor Regressforderungen durch die Projektpartner. Herr Nauke hat sauber recherchiert und die Zeitung ihre journalistische Pflicht getan. Punkt.

Alles andere ist interessensgeleiteter, gezielter Rufmord. Ich empfehle den Redaktionen bei Kontext und auch der StZ, dass ggf. rechtliche Schritte unternommen werden, um diese Leute zu enttarnen und Material an Herrn Nauke auszuhändigen, um ggf. eine Anzeige wegen übler Nachrede oder Verleumdung vorzubereiten.

P. Rottmann

Stuttgarter, 06.11.2013 11:46
"Es ging nicht um die Frage, wann Stuttgart 21 tatsächlich fertiggestellt wird"

Die StZ hat wohl aus einem internen Bahnpapier zitiert und dies ausschnittsweise als Faksimile öffentlich gemacht, nicht jedoch in der Verhandlung als Beweisstück vorgelegt. Vielleicht aus guter Überlegung heraus, vielleicht sind sie einfach vorsichtig im Hinblick auf ihre Quellen. Festzuhalten ist, dass die StZ ihre Aussage über den kommunizierten Fertigstellungstermin in jener Sitzung am 18. September nicht belegt hat - ob sie es nicht konnte oder wollte steht auf einem anderen Blatt und das kennen nur wenige.

Stefan, 06.11.2013 10:46
Oh Gott, Hans König auf der Kontext. Und labert halt auch nur Mist.

tauss, 06.11.2013 10:38
Vielen Dank für den Kommentar. Dass die s21 Lobbyisten nervös werden, ist eigentlich ein gutes Zeichen. Dass das Lügenpack nicht selbst vor Gericht steht, ein Schlechtes. Ganz offensichtlich hat sich die bad.-württ. Justiz insgesamt selbst im Gestrüpp des unsäglichen Projekts verirtt. Insofern kann sich Wahrheit und Pressefreiheit nur gegen sie selbst richten. Das muss natürlich auch juristisch unterbunden werden.

Niemand der Verantwortlichen schert die Verzögerungen, die so selbstverständlich kommen werden wie die (weiteren und künftigen) Überschreitungen des "Kostendeckels" zur Täuschung des Steuerzahlers. Es darf eben nur zur Unzeit, also zuvor, nicht gesagt werden. Und sobald es rauskommt, sind eben bereits wieder neue, unveränderliche Fakten für die Zerstörung der funktionierenden Infrastruktur geschaffen. Dieses verlogene Spiel begleitet das Projekt von Anbeginn. Leider kann ich nicht dagegen klagen, als Abgeordneter des deutschen Volkes zu Stuttgart 21 belogen worden zu sein.

Dass ich es wurde, wie übrigens auch Bahnaufsichtsräte, ist Fakt.

Jörg Tauss, Mitglied d. deutschen Bundestages 1994-2009

hajomueller, 06.11.2013 10:36
@ Hans König, Zeitungskritiker und Didi,

es erschreckt mich immer wieder, wie recht Albert Einstein mit seiner Aussage über die Unendlichkeit hatte.
Wie wäre es, wenn Sie mal all die Sauereien, die in der Sache S21 in den letzten 20 Jahren geschehen sind, schön säuberlich in 2 Spalten - eine für die S21 Befürworter, eine für S21 Gegner - aufführen würden. Was denken Sie, welche Spalte die längere sein würde.
Dazu gehört auch die Aussage von Herrn Zielke (StZ), dass ohne die StZ S21 niemals soweit gekommen wäre. Das ist die wahre Mediensauerei, nicht ein oder zwei Artikel des Herrn Nauke, die Sie nun meinen kritisieren zu müssen.
Ich weiß nicht, wie weit Sie sich in S21 eingearbeitet haben, aber eine Frage sei gestattet, hätten Sie alle Verträge, die die DB den Vertragspartnern unter die Nase gehalten hat, unterschrieben? Vermutlich geht es bei Ihner Reaktion auf S21 aber gar nicht darum. Ich gehe davon aus, dass Ihre Wolle so konservativ gefärbt ist, dass es Ihnen wie Gotteslästerung erscheint, wenn der normale Bürger sich mit den wahren Verhältnissen in dieser Gesellschaft beschäftigt. Und er hat allen Grund dazu, wie S21, aber auch BER, die Automobil- und Energielobby sowie NSA zeigen, um nur ein paar wenige Baustellen aufzuführen.

Hans König, 06.11.2013 06:41
Es war nicht nur eine Frage nach der gebotenen journalistischen Sorgfalt, welche diese Klage begründete und ggf sogar erforderlich machte.

Auch hier in der Kontext wird gegen diese Grundsätze ja immer verstoßen und ungeprüft oder sogar wider besseres Wissen Unwahrheiten geschrieben und teilweise ganz unverfroren gelogen.

Gerade wenn man die journalistische Freiheit und die damit einhergehenden Privilegien erhalten will, kann man dies so aber nicht betreiben und muss eben damit rechnen, auch durch die Gerichte Einhalt geboten zu bekommen.

Die Klage diente also eher der Pressefreiheit, auch wenn das hier aufgrund unerträglicher Borniertheit niemand wahrhaben will.

Zeitungskritiker, 06.11.2013 05:40
Liebe Redaktion,
Zu bewerten was moralisch richtig und was falsch ist, oder moralisch zu empfehlen oder nicht, überlasse ich dem Verfasser dieses Kommentars. Ihm steht es ja augenscheinlich zu, wie so vielen anderen sich überhöhenden Stuttgartern :-)
Fakt ist: auch Journalisten müssen sich an das Gesetz halten und scheinbar haben Sie es in diesem Fall nicht getan.
Es gibt nicht nur das Recht auf Pressefreiheit, sondern daraus ableitend auch Pflichten. Wo kommen wir hin in unserer Gesellschaft wenn man unter dem Deckmantel der Pressefreiheit alles einfach mal behaupten darf?
Das Einteilen in "gut " & "böse" in der Sache ist einfach nur Dumm und zeugt von einem simplen Weltbild.
Ich habe im Übrigen nicht das Gefühl das in unserem Land der "Untergang des Abendlandes" droht.
Mit freundlichen Grüßen aus dem Stuttgarter Süden.

Didi, 06.11.2013 03:14
Hoppala, liebe Kontext! Eure Einschätzung klang aber letzte Woche noch ganz anders? Da war doch keinerlei Zweifel an der Berichterstattung von Herrn Nauke zu erkennen. Sondern die Bahn macht auf "Einschüchterung der Presse". Nun hat das Gericht - nicht mehr und nicht weniger - festgestellt, daß Herr Nauke von der Stuttgarter Zeitung FALSCH berichtet hat. Es gab keine AR-Vorlage mit der verbindlichen Aussage der DB, daß S21 in 2022 in Betrieb genommen wird. Ganz genau dies hat aber aber Herr Nauke in seinem Vorabartikel behauptet. Nun kann man natürlich darüber grübeln, wer lt. der Kontext-Wochenzeitung moralisch in diesem Staat klagen darf. Sicherlich niemand der S21 in irgendeiner Weise nahe steht! Das Klagerecht steht ausschliesslich den Gegnern des Tiefbahnhofs zu. Allerdings hat sich Herr Nauke bei der Leserschaft - die nun mal vorwiegend aus denkenden Menschen besteht - schon lange ins Abseits geschrieben. Durch immer wieder sensationelle Aufmacher die in aller Regel nach 1-2 Tagen vom eigenen Blatt gewaltig revidiert werden mussten. Übrigens ähnlich wie die Kontext-Wochenzeitung! Wo sind nochmals die Nachfolgeartikel zu Mappus am 30.09. im Park abgeblieben? Das war doch DIE Enthüllung! Es kann keine freie Presse geben, wenn man aus finanziellen Gründen ca.1000 Menschen nach dem Mund schreiben muss. Das ist wohl das tiefliegende Problem der Kontext. Da jeder - wirklich - objektive Beitrag ja automatisch Abo-Kündigungen nach sich zieht. Mit Journalismus hat dies jedoch wenig zu tun.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 303 / Jeder Zehnte am Abgrund / Franky, 18.01.2017 19:34
Ob die neue Partei "Bündnis Grundeinkommen" die sogenannten Abgehängten erreicht?

Ausgabe 303 / Jeder Zehnte am Abgrund / Anne, 18.01.2017 19:24
Vielen Dank für den Artikel. Armut hat viele Gesichter. Allerdings sind wir von der Ursachenbekämpfung der Armut Meilen entfernt. Angemessene Mietwohnungen können sich die meisten Menschen nicht mehr leisten, weil die Immobilien zu...

Ausgabe 303 / Anti-Christen / Rolf Steiner, 18.01.2017 19:02
Herr Strobl biedert sich mit seinem flüchtlingsfeindlichen Verhalten dieser rechtsextremen AfD und der jetzt weiter erlaubten NPD argumentativ doch geradezu an. Aber: Wer heutzutage nach Afghanistan abschiebt, liefert die Menschen...

Ausgabe 303 / Kein Platz für Heuschrecken / Anja Schmitt, 18.01.2017 18:49
Hallo Herr Oehler, in den Projekten des Mietshäusersyndikats wohnen keinesfalls nur Menschen, die dort auch Direktkredite eingegeben haben, im Gegenteil. Sinn der Sache ist, dass man kein Eigenkapital als Individuum braucht (bei uns gibt...

Ausgabe 303 / Jeder zweite Baum – ein fürstlicher / Peter Fackelmann, 18.01.2017 18:29
Vor mehreren Jahrhunderten den Bauern aus der Allmende geraubt, sitzen diese Leute noch heute auf diesem Land. Es ist schändlich. Gut - ich bin befangen. Mein Vorfahr wurde im Bauernkrieg von diesen Herrschaften totgeschlagen.

Ausgabe 303 / Anti-Christen / Rolf Steiner, 18.01.2017 17:33
Die Realtiätsferne von selbsternannten "Staatsschützern" ist mehr als befremdlich. Dabei sind weltweit Menschen auf der Flucht, wollen raus den Ländern, die vom Krieg überzogen sind und dann tauchen nazionalstisch durch und durch...

Ausgabe 303 / Kein Bock auf Partei / gesders, 18.01.2017 15:55
es gibt so aus den 60igern eine these, dass hauptschueler die studenten subventionieren. - hat mir damals prinzipiell eingeleuchtet. das war so im umfeld summerhill usw. - bezog sich zwar auf lateinamerika, war aber erstmal nicht...

Ausgabe 303 / Anti-Christen / Barolo, 18.01.2017 15:37
Ein Vergleich wie andere Staaten mit Migrationswilligen umgehen ist hilfreich. Saudi Arabien und die andern da unten lassen nicht mal einen Moslem rein. Wenn du in Dubai keinen Arbeitsvertrag mehr hast, bleibt dir nur kurze Zeit um das...

Ausgabe 303 / Dann klopft mal schön / Andrea, 18.01.2017 15:11
Wie definiert man "Fake News"? Wir haben Politiker, die sich regelmäßig beim Erfinden von Zahlen erwischen lassen: https://www.freitag.de/autoren/wolle-ing/falsche-zahlen-eine-politiker-timeline hätte das dann Konsequenzen?...

Ausgabe 286 / Hass ist eine Seuche / hp. blomeier, 18.01.2017 15:03
fakt ist: die bewußt neoliberale politik unserer neoliberalen politikerkaste " merkel " ist der quell des hasses; hass kann politisch " bewusst " erzeugt werden. wer also ist der brandstifter?

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.