KONTEXT Extra:
Kretschmann Schirmherr für 199 kleine Helden

Ihr Dokumentarfilm hat bei drei Kinderfilmfestivals Preise abgeräumt, zuletzt in Chicago. Klar, dass sich die Regisseurin Sigrid Klausmann über diese Auszeichnungen freut. Seit Jahren begleitet die Stuttgarterin für ihr Filmprojekt "199 kleine Helden" Kinder weltweit auf ihrem Schulweg. Sie redet mit ihnen über ihre Ängste und Wünsche und darüber, wie sich die kleinen Protagonisten die Zukunft vorstellen. Daraus hat Klausmann den preisgekrönten Dokumentarfilm "Nicht ohne uns!" gemacht. Bereits diesen Sonntag (4.12.) wird er im Stuttgarter Metropol Kino gezeigt (16 Uhr), der offizielle Kinostart ist am 19. Januar.

Dass Stuttgart so früh dran ist, liegt mit daran, dass der Stuttgarter OB Fritz Kuhn die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen hat. Zusammen mit der Schauspielerin Senta Berger, die sich nun allerdings altersbedingt zurückzieht. Demnächst werden Sigrid Klausmann und ihre kleinen Helden neue Schirmeltern bekommen: Winfried Kretschmann und Hannelore Kraft, die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Beide Länder unterstützen die kleinen Helden über ihre Landesfilmförderung.

Die Stuttgarter Preview am Sonntag wird ein Familienfest werden. Die Regisseurin Sigrid Klausmann wird ebenso vor Ort sein wie ihr Mann Walter Sittler (Produzent) und die Tochter Lea. Die Musikerin hat den Titelsong zum Film der Mutter komponiert. (2.12.2016)


Im Hajek-Haus soll wieder Feuer brennen

Das Trauerspiel um das Hajek-Haus mag jetzt zumindest die Fraktion SÖS/Linke/Plus nicht mehr mit ansehen. Sie will, per Antrag im Stuttgarter Gemeinderat, dass die Stadt das Kultur-Denkmal "vor dem Verfall" rettet. Wie in Kontext ausführlich berichtet steht die Villa an der Hasenbergsteige 65 seit dem Tod des Bildhauers (2005) leer. Vor fünf Jahren kaufte sie der Möbelfabrikant Markus Benz und ließ sie – Denkmalschutz hin oder her – entkernen. Das wiederum gefiel den behördlichen Denkmalschützern nicht, die sich auf den Gerichtsweg machten, bis heute ohne Ergebnis.

Und seitdem rottet das Haus in bester Halbhöhenlage vor sich hin. Die kulturpolitische Sprecherin der Fraktionsgemeinschaft, Guntrun Müller-Enßlin, vermutet, dass der Möbelmensch auf einen Abriss, und damit eine "verdeckte Immobilienspekulation" hin arbeitet. Stadträtin Laura Halding-Hoppenheit erinnert an die Tradition des Hauses, in dem auch schon Willy Brandt Rotwein trank. Die Villa sei ein Treffpunkt für Menschen gewesen, die etwas bewegen wollten, und dieses "Feuer muss weiter brennen", sagt sie.(30.11.2016)


Das Geschäft mit Waffen läuft

Heckler & Koch hat einen Großauftrag erhalten und wird französische Soldaten aller drei Teilstreitkräfte ab 2017 zehn Jahre lang mit 100 000 Sturmgewehren vom Typ HK 416 ausstatten. Es soll um ein Volumen von 300 Millionen Euro gehen. Der Rüstungsauftrag, heißt es in Paris, werde "die soliden Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich im Verteidigungssektor und besonders in der Rüstungsindustrie" stärken. Die Nachbarn stehen also auf der Liste der sogenannten "grünen Länder", denn – immerhin – nur die sollen weiter beliefert werden.

Am Montagmorgen wurde bekannt, dass der Oberndorfer Waffenhersteller Neugeschäfte allein mit Staaten abschließen will, die demokratisch und nicht korrupt sind. Nach einer Meldung der Deutsche-Presse-Agentur würden damit Kunden wie Saudi-Arabien, Mexiko, Brasilien, Indien oder die Türkei wegfallen. Alte Aufträge sollen allerdings abgewickelt werden, gerade auch mit den Saudis. Das Unternehmen wartet aktuell auf die Genehmigung deutscher Behörden zur Ausfuhr unter anderen von Bauteilen für eine Gewehrfabrik.

Daimler-Chef Dieter Zetsche hatte bei seinem Auftritt kürzlich auf dem Bundesparteitag der Grünen in Münster ausdrücklich die Politik in der Pflicht gesehen: "Wohin wir exportieren, das muss die Politik entscheiden." Zugleich machte er klar, dass es für sein Unternehmen um 3500 von 100 000 Trucks gehe. Appelle, freiwillig auf deren Verkauf zu verzichten, verhallten bisher ungehört. (28.11.2016)


Bahnchef Grube mag Stuttgart 21 nicht mehr

Da rennt der Mann jahrelang rum und erzählt, wie großartig der Tiefbahnhof ist - und jetzt? Jetzt sagt Rüdiger Grube laut "Spiegel": "Ich habe Stuttgart 21 nicht erfunden und hätte es auch nicht gemacht". Nun wird schon spekuliert, ob es vielleicht ein Doppelgänger war, der diesen Satz beim Bundesverband Führungskräfte Deutscher Bahnen gesprochen hat, oder hier ein Fall von Persönlichkeitsspaltung vorliegt? Aber nein, es war der leibhaftige Grube.

Auf die Reaktionen all seiner Freunde darf man gespannt sein. Vorneweg auf jene seiner Chefin Angela Merkel, die mit S 21 die Zukunftsfähigkeit Deutschlands verband. Oder auf die von Teufel, Oettinger, Mappus, Gönner usw., die stets vor dem Abseits warnten, sollte der unterirdische Bahnhof nicht kommen. Nur der amtierende Ministerpräsident Kretschmann kann heimlich sagen, dass er auch schon immer dagegen war. (25.11.2016)


S 21: Kein neuer Deal mit der Bahn

Das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart zeigen der Deutschen Bahn die kalte Schulter und wollen die sogenannte Verjährungshemmungsvereinbarung nicht unterzeichnen. Damit versuchte die Bahn eine frühzeitige Entscheidung darüber zu vermeiden, ob sie eine Beteiligung von Stadt, Land und Region an den Mehrkosten des Milliardenprojekts einklagt. Alle Partner sollten einer Verlängerung der Verjährung für mögliche Ansprüche der Bahn auf zusätzliche Gelder für Stuttgart 21 zustimmen. Für die Stadt Stuttgart schlägt die Verwaltung dem Gemeinderat vor, diese Verlängerung abzulehnen. Endgültig entschieden wird am 8. Dezember.

"Die Vertragspartner sind der Auffassung, dass die DB Bauherrin ist und dass die Vertragspartner begrenzte und vor allem freiwillige Zuwendungen gewähren", erläuterte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) den mit der Stadt abgestimmten Standpunkt. Man werde sich "grundsätzlich auch gemeinsam gegen die Bahn verteidigen". Das Land sei mit der Stadt und der Region der Ansicht, "dass es ein falsches Signal wäre, eine Vereinbarung zu unterzeichnen, weil die Vertragspartner die Ansprüche der DB für unbegründet halten".

Hermann erwartet jetzt eine vergleichsweise schnell eingereichte Klage, aber "viel länger hätte die DB ohnehin nicht gewartet". Denn bis zu einem letztinstanzlichen Urteil würden voraussichtlich mehrere Jahre vergehen, nach der Prognose des Minister werden aber "in ungefähr drei Jahren die vertraglichen Finanzierungsbeiträge der Vertragspartner erschöpft sein". Im Finanzierungsvereinbarung zu Stuttgart 21 ist der Kostenrahmen inklusive Risikopuffer auf 4,526 Milliarden Euro begrenzt. Bei weiteren Kostensteigerungen sind, unter Nutzung der Sprechklauseln, Gespräche vorgesehen. Im März 2013 hat der DB-Aufsichtsrat den Finanzierungsrahmen auf 6,526 Milliarden Euro erhöht und zugleich die Projektpartner aufgefordert, über weitere Beiträge zu verhandeln. Das lehnen diese allerdings strikt ab. (24.11.2016)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Der Himmel über Ba-Wü. Karikatur: Oliver Stenzel

Der Himmel über Ba-Wü. Karikatur: Oliver Stenzel

Ausgabe 259
Debatte

Spiel nicht mit den Schmuddelkindern

Von Johanna Henkel-Waidhofer
Datum: 16.03.2016
Landauf, landab wird Winfried Kretschmann als Gegengift gegen die grassierende Politikverdrossenheit gerühmt. Aber ihm und seiner Partei nützt das kaum: CDU und FDP packen ihre Uralt-Ressentiments gegen die Grünen aus und gefallen sich in Totalverweigerung.

Wahrscheinlich wissen die meisten derer, die eigene Befindlichkeiten und das Streben nach Macht über alles stellen, gar nicht, wer Franz Josef Degenhardt war. Der 2012 verstorbene Liedermacher und RAF-Verteidiger verspottete in seiner Ballade "Spiel nicht mit den Schmuddelkindern" bürgerliche Borniertheit und krampfhaftes Festhalten an überkommenen Gesellschaftsbildern. Das muntere Lied stammt aus den Sechzigerjahren und ist wieder von erschreckender Aktualität. Ausgerechnet jene Kräfte, die so viel Wert legen auf ihre Verdienste für das Land, verweigern sich dem Gemeinwesen, weil ihre Wunschkoalition keine Mehrheit hat und sie ihre ganz eigenen Interessen verfolgen.

Guido Wolf fühlt sich zu Höherem berufen als bloß Juniorpartner der Grünen. Fotos: Joachim E. Röttgers
Guido Wolf fühlt sich zu Höherem berufen als bloß Juniorpartner der Grünen. Fotos: Joachim E. Röttgers

Allen voran der CDU-Kreisverband Stuttgart. Der will einen Mitgliederentscheid schon vor der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Partei, die alle Direktmandate in der Region gewann und die Schwarzen in der Landeshauptstadt auf gerade noch 22 Prozent drückte. Die Stuttgarter wollen damit jede Chance auf Grün-Schwarz zunichte machen. "Weil es überhaupt kein Verständnis an der Basis gäbe, mit den Gegnern von gestern morgen gemeinsame Sache zu machen", sagt einer. Und weil es bei der CDU "keine Figur mit Strahlkraft" gebe, die die Mitglieder von "Kiwi" überzeugen könnte. Der Spitzname für die bundesweit bisher einmalige grün-schwarze Partnerschaft stößt zahlreichen Unionisten bitter auf: In der Frucht, sagen sie, gebe es doch bloß ein paar schwarze Kerne.

Die WählerInnen werden für dumm verkauft

Diese Geisteshaltung ist schon schlimm genug. Noch schlimmer allerdings, dass die Wähler und Wählerinnen doppelt für dumm verkauft werden sollen. Auf einmal reden alle über Inhalte, an denen jetzt alles zu messen sei, sagen Guido Wolf und Hans-Ulrich Rülke, die Spitzenkandidaten von CDU und FDP, unisono. Dabei will sich das schwarz-gelbe Lager einfach nicht in die Erkenntnis fügen, dass dieses Wahlergebnis als Auftrag an den amtierenden Ministerpräsidenten zur Regierungsbildung gedeutet werden muss. Vor allem die Liberalen stülpen ihrem Nein die seltsame Begründung über, es gebe ja kaum Schnittmengen mit den Grünen.

Was nicht stimmt. Natürlich könnte ausgelotet und getestet werden, könnte die FDP auf Positionen beharren, andere fallen lassen, Kompromisse eingehen, Stolpersteine ausklammern – kurzum: verhandeln, so wie sie das ohne Zögern mit der CDU täte, hätte die am Sonntag gewonnen. Sie will aber nicht. Rülkes Liberale wollen nicht spielen mit den Schmuddelkindern, die in ihren Augen noch immer nicht salonfähig sind, obwohl sie doch Birkenstocksandalen, selbst gestrickte Pullover und Revoluzzerattitüde längst abgelegt haben.

Große Egos können ganz böse gucken. Hans-Ulrich Rülke auch.
Große Egos können ganz böse gucken. Hans-Ulrich Rülke auch.

Alle Sprüche aus besseren Tagen zählen nichts mehr. Auch nicht der, den Erwin Teufel zahllose Male gepredigt hat, dass zuerst das Land, dann die Partei und ganz zuletzt die eigene Person kommen muss. Hans-Dietrich Genschers geflügeltes Wort, dass wer wirklich etwas will, auch einen Weg findet, "die anderen finden eine Ausrede", ist ebenfalls aus dem Gedächtnis entschwunden. Stattdessen reitet die FDP auf ihrer Forderung nach einem "Politikwechsel" herum – und gibt als Prinzipientreue aus, was bei acht Prozent eher nach Größenwahn ausschaut. Zumal die angeblich so großen inhaltlichen Differenzen zwischen FDP und Grünen sich bei näherem Hinsehen als Vorwand, als Ausrede entpuppen. Da haben koalitionswillige Partner mit Geschick und Kreativität schon ganz andere Gräben überspringen müssen in der bundesdeutschen Parteiendemokratie.

FDP-Rülke hat schon über Neuwahlen nachgedacht

Die FDP will also nicht einmal ernsthaft die Chancen für eine Zusammenarbeit ausloten. "Es ist merkwürdig", so der Juso-Vorsitzende Leon Hahn, "erst inhaltliche Voraussetzungen für eine mögliche Ampelkoalition zu formulieren und dann anschließend ohne inhaltliche Begründung diese auszuschließen." Schon Wochen vor der Wahl hatte Rülke sogar laut über Neuwahlen nachgedacht. Und die CDU steht – entgegen der Annahme, alles laufe wie von selbst auf diese Konstellation zu – vor einer Zerreißprobe, weil Grün-Schwarz gerade für Junge und Jüngere eine fette Kröte darstellt. Der Widerstand ist breit. Nur mühsam konnte das Präsidium des Landesverbands davon abgehalten werden, noch am Wahlabend alle Gespräche mit dem Ministerpräsident auszuschließen.

Nach seiner Wahl zum Fraktionschef mit 34 von 42 Stimmen sprach Wolf am Dienstagnachmittag tapfer von Grün-Schwarz als möglicher Option. Drinnen im Sitzungssaal feixten unterdessen Abgeordnete: Im Lebtag werde das nicht kommen.

Bedient werden so nicht nur (Vor-)Urteile über eine abgewrackte Politikerkaste, der es vorrangig um eigene Vorteile geht und weniger um das, was fürs Gemeinwesen nottut. Übergangen werden auch alle Erkenntnisse über Wählerwanderungen und Stimmungen in Baden-Württemberg. "Bei aller Bescheidenheit lässt meine Interpretation der Wahl nichts anderes zu, als dass die Bevölkerung mich als Ministerpräsident weiter haben will", hatte Kretschmann gesagt und, dass er mit allen demokratischen Parteien reden wolle. Er könne gar nicht verstehen, so der Wahlsieger beim Empfang im Haus der Abgeordneten, warum "jetzt Gräben ausgehoben werden, statt zu schauen, wie wir zusammenkommen können".

Die Rolle des Züngleins an der Waage ist dementsprechend überbesetzt in dem üblen Spiel: Die FDP verbreitet, die CDU müsse nur so lange mit der SPD über eine schwarz-rot-gelbe Deutschland-Koalition verhandeln, bis die, gedrängt von ihrem für seinen Schlingerkurs berüchtigten Vorsitzenden Sigmar Gabriel, dazu gedrängt wird. Mit dem staatstragenden Argument, irgendwer müsse das Land ja schließlich regieren. In der CDU wiederum wird darüber spekuliert, wie die FDP am Ende doch umfällt und Kretschmann zur Mehrheit verhilft, gestützt auf Drohungen aus dem Internet und in den Geschäftsstellen, dass zahlreiche Mitglieder sofort austreten, würde ihre Partei tatsächlich mit den Grünen regieren.

Es geht nicht ums Land, es geht ums Ego

So drängt sich in diesen Tagen nach der Wahl der Eindruck auf, es gehe weniger um Mehrheiten für eine funktionsfähige Regierung, sondern darum, den Grünen ihren Wahlsieg nachträglich zu vermiesen. Anstatt, wie die Liberalen per Wahlplakat vollmundig verheißen hatten, "das Chaos aufzuräumen", mehren sie es noch. Die Sozialdemokraten hingegen hatten sich 1992, trotz großer eigener enttäuschter Hoffnungen, mit Dieter Spöri selbst den Ministerpräsidenten zu stellen, sogleich in die Pflichten nehmen lassen, als die rechten Republikaner in den Landtag einzogen. Die Bürgerlichen zeigen sich da heute weniger patriotisch. "Wir treiben die jetzt erst einmal vor uns her", verriet ein Jungunionist am Montag, und dann werde sich zeigen, "wer die besseren Nerven hat".

1992 zu Gesprächen bereit: Die Grünen Fritz Kuhn (links) und Rezzo Schlauch verlassen nach den Sondierungsgesprächen mit der CDU das Staatsministerium.
1992 zu Gesprächen bereit: Die Grünen Fritz Kuhn (links) und Rezzo Schlauch verlassen nach den Sondierungsgesprächen mit der CDU das Staatsministerium.

Aber die besseren Nerven wofür? Aus Sätzen wie diesen quillt noch immer die Überzeugung, Baden-Württemberg gehöre weiterhin der Union, zumindest aber einer bürgerlichen Mehrheit. Und wenn es die nicht gibt, heißt es bei den Mitteln nicht zimperlich sein. Siehe anno dazumal Ex-Verkehrsminister Ulrich Müller, der Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus auf einem zugigen Autobahnparkplatz geheime Unterlagen aus dem EnBW-Untersuchungsausschuss übergab. Wäre ein Grüner bei dergleichen ertappt worden, hätte die Union die Grundfesten der Republik erschüttert gesehen. Oder: Hätten sich die Grünen 2006, als Erwin Teufel sie zu Sondierungsgesprächen in die Villa Reitzenstein lud, derart geziert, wären Leitartikler, Industriebosse und Abgeordnete von CDU wie FDP gemeinsam über sie hergefallen. Vor allem der FDP wird dagegen vielerorts wie selbstverständlich der Spielraum zur Verweigerung eingeräumt.

Franz Josef Degenhardt hat einmal, vor einem Konzert in Pforzheim, eine Interpretation seiner "Schmuddelkinder" vorgelesen, aus der Feder einer Schülerin, die ihm besonders gefiel. Das Lied sei dazu geschrieben, hieß es, dass man "die Barriere im Kopf einreißen muss, wenn die Welt wirklich besser werden soll". CDU und FDP sind meilenweit davon entfernt.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Kommentare

Schwabe, 20.03.2016 12:23
@Claus Stroheker
O-Ton Winfried Kretschmann ziemlich direkt nach seiner Machtübernahme 2011 "Wir sind eine bürgerliche Partei".
Egal wie es kommt, es wird immer eine bürgerliche Koalition geben. Übrigens kann man dies auch an der praktizierten Politik ablesen.

Claus Stroheker, 20.03.2016 01:03
@carlchen,

wo sehen Sie denn bei dem Wahlausgang einen Wählerwillen für eine bürgerliche Koalition?

Zur Erinnerung: Grün-Rot hat 43 %, Schwarz-Gelb 35,3 % erreicht.

Oder meinten Sie, dass die AfD zu Schwarz-Gelb gezählt werden soll bzw. gezählt werden muss?

Carlchen, 17.03.2016 20:01
Ich habe den Eindruck, dass es eher der Autor ist, der CDU und FDP ewiggestricge Vorurteile unterstellt.

FDP und CDU haben sich am Willen von deren Wählern zu orientieren. Sie sind nicht die Mehrheitsbeschaffersklaven für die Grünen.

Wenn die FDP noch ein einziges Mal den Mehrheitsbeschaffer spielen ohne einen POLITIKWECHSEL zu spielen, sind sie platt.

Wenn die CDU mit den Grünen paktiert, kommt die AfD oder ALFA beim nächsten mal auf 25%.

Es ist selbst gewagt einen Wählerauftrag für Kretschmann zu konstruieren. Wenn man es genau nimmt wäre der Wählerwille eine bürgerliche Koalition, die aber keine der drei Parteien wollen, obwohl sie nicht so weit auseinander liegen, wie von allen behauptet. Dann wäre die AfD auch schnell wieder vom Tisch.

Landpomeranze, 17.03.2016 09:30
Für mich steht im Vordergrund, eine pragmatische und sozial verträgliche Lösung für unsere drängenden Probleme zu finden. Über "verträglich" lässt sich natürlich trefflich streiten, das ist klar. Was definitiv nicht hilft, sind parteipolitisches Klein-Klein und Streitereien, die die Menschen verprellen und der AfD Tür und Tor öffnen. Derzeit gibt es nur sehr wenige Politiker, die das bereits verstanden haben. Die alten parteipolitischen Konzepte funktionieren nicht mehr, die Menschen fühlen sich davon nicht mehr angesprochen. Wenn sich die Parteien, die am demokratischen Prozess verantwortlich teilnehmen wollen, das nicht klarmachen, sondern weiter an ihrer eng umrissenen Klientelpolitik festhalten (oder sich wie die SPD in einen völlig diffusen Stil verabschieden), dann bekommen wir genau das: Eine menschenfeindliche, undemokratische Politik.

Beate Draxler, 16.03.2016 23:41
@ invinoveritas: Das Wort "Ehre" in einem Atemzug mit einem so erbärmlichen, abgefeimten und über Leichen gehenden Politiker wie Mappus zu nennen, grenzt ja schon an Infamie ...
Das Wort "Ehre" existiert doch in dessen Wörterbuch gar nicht, ebenso wenig wie bei der FDP die Begriffe "Natur- und Umweltschutz" ... Der "Club der Unterirdischen" und die "Fraktion der Dummdödel und Profilneurotiker" (Loriot läßt grüßen ... ) gefallen sich doch in ihrer Überheblichkeit und in ihrer Selbstbeweihräucherung bis ... tja ...?! ... bis zum Abwinken oder zur Abwahl ;-) So ist das halt - Hochmut kommt vor dem Fall ... Und deshalb: Statt "Ehre" doch garantiert treffender "Selbstherrlichkeit" ...

invinoveritas, 16.03.2016 22:45
zur von vielen vergessenen historischen wahrheit ist festzustellen:
im vorfeld der landtagswahl 2011 hatte mappus angekündigt, er werde sich gar nicht erst um eine regierungsbildung bemühen, falls CDU und FDP keine Mehrheit hätten gegenüber Grünen und SPD (die hatten nämlich sich auf ein zusammengehen festgelegt, wenn es rechnerisch reichen würde).
zur ehre von mappus muss gesagt werden, dass er sich daran gehalten und noch in der wahlnacht jedes gespräch mit anderen parteien abgelehnt hat - obwohl es in seiner partei durchaus stimmen gab, die meinten, es müsse doch zumindest versucht werden, mit der SPD zu verhandeln. auch in den wochen danach wurden koalitionsverhandlungen allein von Grünen und SPD geführt, CDU und FDP waren ausschließlich zuschauer.

insofern will der herr dwseneca bloß angeben mit diesem namen. denn bestimmt hätte der richtige seneca einen so unsinnigen vorwurf an die adresse von Grünen und SPD nicht erhoben.

Hans-D. Ott, 16.03.2016 21:44
@ dw-seneca: Man muss schon die Situation berücksichtigen: 2011 war Wechselstimmung- die Wähler wünschten Sie keine Mappus geführte CDU-Regierung- Sie vielleicht?

Das aktuelle Wahlergebnis ist die Bestätigung der Regierungsarbeit unter Winfried Kretschmann. Es ist dies keine Heuchelei & kein Skandal, sondern entspricht nur dem Wählerwillen, dass Kretschmann Regierungs-Chef bleibt.

Beate Draxler, 16.03.2016 21:41
@ dw-seneca: In einer Demokratie ist es üblich, dass man eine Mehrheit zum Regieren benötigt, das zumindest sollte Ihnen bekannt sein ... Diese kam für die CDU 2011 schlicht und ergreifend nicht zustande, da sie mit 39,0 % und die FDP mit 5,3 % zusammen auf nur 44,3 % der Wählerstimmen kamen, was nun mal unter den gegebenen Umständen nicht zu einer Regierungsbildung führen konnte - Grüne und SPD kamen zusammen nämlich auf 47,3 % der Stimmanteile. Meines Wissens ist es darüber hinaus noch immer die freie Entscheidung der Parteien, mit wem sie eine Koalition eingehen, sofern sie verschiedene Optionen dazu haben. Insofern war das eine völlig legitime Entscheidung, wenn auch schmerzlich für die stärkste Partei und ihre Wählerschaft - ohne Zweifel! Dennoch demokratisch legitimiert ...
Dass Sie nun bei einer ähnlich gelagerten Konstellation, die die CDU erneut außen vor ließe, Ärger und Verdruss empfinden, kann ich gut nachvollziehen, dass Ihnen dabei jedoch nur noch die AfD als Wahlalternative einfällt, halte ICH dagegen für einen veritablen Skandal und einfach nur für erbärmlich. So viel an dieser Stelle zum Thema "Heuchelei".

Mit freundlichem Gruß, Beate Draxler

Barolo, 16.03.2016 21:16
Toller artikel und super Kommentare.
@seneca ist ein Unterschied ob zwei starke Parteien zusammen eine Koalition am ersten vorbei machen, oder ob ein wahlverlierer ein hauchdünne und riskante 3er Koalition machen will.
Erst ich und dann lange nichts....... Wiederlich

dw-seneca, 16.03.2016 18:50
Aber Sie erinnern sich doch daran, daß nach der Wahl 2011 die CDU zwar stärkste Fraktion war, doch dieser Umstand focht Grüne und SPD nicht an und somit regierten grünrot gegen die Mehrheit der CDU.
2016 wird es als Skandal empfunden, wenn den Grünen jetzt das gleiche passieren sollte. Welch eine Heuchelei. Kein Wunder, daß der Normalbürger als letzte Verzweiflungstat AfD wählt.

Dr. Uwe Prutscher, 16.03.2016 17:10
MEHR DEMOKRATIE WAGEN.... DAS WAR EINMAL - ANNO 1969.....

Claus Stroheker, 16.03.2016 17:08
Ironisch gesagt, finde ich es ja (fast bis zum Totlachen) lustig, dass ausgerechnet die F.D.P. sich nun prinzipienfest gibt.
Sie hat doch in der deutschen Nachkriegsgeschichte das "Umfallen" auf höchstem Niveau betrieben.

Und dass die CDU sich benimmt, als wäre die Regierungszeit von grün-rot lediglich ein Betriebsunfall, kann nicht verwundern; die glauben ja fast genetisch vorbestimmt, dass ihnen das Ländle gehört.

Nein, es gibt auf Grund des Wahlergebnisses keinen Zweifel daran, dass die Wählerinnen und Wähler Herrn Kretschmann als Ministerpräsidenten haben möchte.

Jede(r), die bzw. der rechnen kann, weiss, dass CDU und F.D.P. zusammen 35,3 Prozent, und dass GRÜNE und SPD zusammen 43 Prozent erreicht haben.

Die AfD berücksichtige ich bei dieser Gegenüberstellung nicht, weil sich vor der Wahl - und hoffentlich auch noch danach - die Parteien einig waren, nicht mit der AfD zusammen arbeiten zu wollen.

Paul Glass, 16.03.2016 15:18
Tja, liebe Leserinnen und Leser der Kontext:wochenzeitung,

es gab mal eine Zeit, da haben Politiker, die bei Wahlen erdrutschartige Verluste haben hinnehmen müssen, persönliche Konsequenzen gezogen. Nicht so ein gewisser Wolf, der sich im Gegenteil noch tatsächlich einbildet, an den echten Wahlsiegern vorbei eine Koalition mit FDP und SPD zu schmieden. Pfui Deibel, Herr Wolf! Wenn Sie die AfD noch stärker machen wollen, dann machen Sie einfach so weiter. Und Sie, Herr Rülke, Sie auch! Ihre Halsstarrigkeit und Ihr Gesülze über Prinzipientreue leisten unserer Demokratie einen Bärendienst! Vielleicht sollte man nicht, wie Sie in Parlamentsdebatten, kotzbrockenmäßig über den politischen Gegner herziehen. Dann kann man sich nämlich, wenn's drauf ankommt, wirklich nicht mehr in die Augen sehen.

Schöne Grüße nach Stuttgart,

Paul Glass

Beate Draxler, 16.03.2016 11:52
Eine glänzende Analyse, danke für diese klaren Worte, Frau Henkel-Waidhofer!
Ob aber die diejenigen, die da angesprochen sind, überhaupt begreifen, was für Schlussfolgerungen daraus zu ziehen wären und welche Handlungsweisen das zur Konsequenz hätte, bezweifeln sehr vermutlich nicht nur Sie und ich! Vor all diesen Erkenntnissen stünde nämlich eine Einsicht und eine Akzeptanz in die realen Ergebnisse des historischen 13. März 2016 und davon sind alle Angesprochenen weiter entfernt als die Erde vom Mars - die Arroganz der Machthungrigen, die Verblendetheit der Möchtegernsieger, die geradezu stoische Fehlschätzung der eigenen Position und das allzu offensichtliche und zutiefst befremdliche Geifern nach verlorenen Posten („es kann nicht sein, was nicht sein darf“) hat in den Reihen der schwarz-gelben "Giftmüllfässer" - diese sind übrigens nicht umsonst schwarz-gelb ;-) - Zementköpfe betoniert, die nur noch mit dem Vorschlaghammer zu öffnen wären – insofern wird sich Ihre in jeder Hinsicht gebotene Aufforderung an die Zünglein an der Waage als ein zwar höchst wünschenswerter dennoch aber illusorischer Appell erweisen. Es wäre schön, wenn ich mich irren würde und ich bete geradezu darum, denn hier helfen m. E. nur noch höhere Mächte.

Stefan, 16.03.2016 10:26
Genau so ist. Lieber weiter jeden Tag die Mär von den "ideologiegesteuerten Grünen" rumbrüllen, anstatt sich mal ums Land kümmern.

Die CDU und die FDP samt ihrem kompletten Gebaren widern mich einfach nur an.

CharlotteRath, 16.03.2016 08:26
Was eigentlich ist so furchtbar an einer Minderheitsregierung, dass jedwede Koalition besser sei?
Vielleicht würde, wenn um jede Stimme gerungen werden muss, wieder etwas mehr Sachlichkeit in die Landtagsdebatten einziehen?

Nicht in der Wahlarithmetik, nicht mittels irgendwelcher PR-Büros, nicht in der Parteispendenpraxis und im Lobbyismus, nicht in den Kommentarspalten der Zeitungen - sondern im Ringen um konkrete Lösungen könnte sich zeigen, welche politische Gestaltungskraft von den älteren und den neueren Parteien ausgeht ...

Wäre das im Sinne der Demokratie nicht erstrebenswerter als eine wie auch immer gefärbte GroKo?

Harald A.+Irmer, 16.03.2016 02:21
Widerspruch Grüne und bürgerlich? Ach was! Der Kretschmann, katholisch bürgerlich ist das genaue Gegenbild zu den Revoluzzern der frühen Jahre. Die Grünen, ebenso wie die SPD, sind wie ein Geschäft, das nach Eigentümerwechsel unter dem gutem altem Namen inzwischen schlechte Waren verkauft. Da gehe ich eben woanders hin, haben sich viele gesagt. - Koalition: Warum nicht eine Minderheitsregierung?

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 296 / Achtung Kontrollverlust / Elke Friedel, 04.12.2016 16:15
Warum naive Stadtisten? Sollten diese Flächen tatsächlich bebaut werden, gilt es, sich einzumischen. Es im Nachgang zu bereuen, dass man sich nicht einbrachte und alles geschehen ließ, bringt überhaupt nichts. Das sollten wir...

Ausgabe 296 / Solidarität ist eine Bank / Gela, 04.12.2016 15:52
Es wäre gut und Kontext würdig, wenn nicht nur Emotionen geschürt, sondern auch die Fakten richtig dargestellt würden. So sollte man wissen, dass die Sitzplätze nicht einfach abgebaut, sondern nur umgestellt werden sollen, damit sich...

Ausgabe 296 / Vereint in rechter Hetze / Rolf Steiner, 04.12.2016 15:06
Ein Zeichen von Verwahrlosung: wenn aus "free speech" eine verkommene Hass-Orgie wird. Dasselbe Phänomen eines durchgängig sichtbaren Verlustes von Anständigkeit und von einem die menschliche Würde vernichtendem Hass ist in den...

Ausgabe 296 / Vereint in rechter Hetze / hessekopp, 04.12.2016 13:07
"Free Speech" impliziert zwangsläufig "Free Hate Speech". Eine der logischen Kröten, welche die Anhänger der PC Ideologien schlucken lernen müssen, sofern sie sich noch dem Lager der Demokraten, oder wenigstens dem der...

Ausgabe 296 / Geisterfahrer unterwegs / Günther, 04.12.2016 12:34
Leider ist Herr Strobel seiner Aufgabe nicht gewachsen, wenn er so weitermacht wird er zum Steigbügelhalter für Rechtsextreme AFD ler und Nazis.

Ausgabe 296 / Geisterfahrer unterwegs / Schwabe, 04.12.2016 11:10
Populismus ist eine Form des Opportunismus, bei der ein Politiker oder auch eine ganze Partei dem Volk das verspricht, was dieses seiner Meinung nach hören will. In einer Demokratie scheint das ein recht erfolgversprechender Weg zu sein,...

Ausgabe 296 / S 21: Ein bodenloses Projekt / Dr. Stefan+Kissinger, 04.12.2016 00:02
S21 war und ist ein Fehler. Am 30.11.2016 hat die DB AG ihr lustiges touch&travel-System nach 5 Jahren Mißerfolg eingestellt. Tocu&Travel ist das unnötige "Dinges" mit den blauen Tafel an jedem Bahnhof mit ICE Anschluss. Trotz kritischer...

Ausgabe 296 / Achtung Kontrollverlust / Jonas, 03.12.2016 22:53
Bei diese naiven Stadtisten muss man immer wieder den Kopf schütteln. Mit ihrem Wattebäuschenkurs werden sie gar nichts erreichen. Zum Schluß werden die Investoren komplett alles diktieren. Ein Boykott der Rosensteinshow und ein Kampf...

Ausgabe 296 / Vereint in rechter Hetze / Andreas Bitz, 03.12.2016 22:04
Wie wäre es mal mit etwas Selbstkritik? Die elitären Mainstream-Medienschaffenden haben sich Auflagen- und Bedeutungsverlust selbst zuzuschreiben, diesen aber offensichtlich noch nicht verarbeitet... Sind Sie auf der Linie mit Herrn...

Ausgabe 296 / Geisterfahrer unterwegs / Andreas Bitz, 03.12.2016 21:37
Populismus pur Ja, das Vorhaben von Herrn Strobl ist populistisch - aber deshalb nicht von vorneherein falsch. Wer kein Bleiberecht hat muß gehen. Und wer nicht geht muß abgeschoben werden. Und zwar in großem stil - über 500 Tsd....

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.