KONTEXT Extra:
Kretschmann Schirmherr für 199 kleine Helden

Ihr Dokumentarfilm hat bei drei Kinderfilmfestivals Preise abgeräumt, zuletzt in Chicago. Klar, dass sich die Regisseurin Sigrid Klausmann über diese Auszeichnungen freut. Seit Jahren begleitet die Stuttgarterin für ihr Filmprojekt "199 kleine Helden" Kinder weltweit auf ihrem Schulweg. Sie redet mit ihnen über ihre Ängste und Wünsche und darüber, wie sich die kleinen Protagonisten die Zukunft vorstellen. Daraus hat Klausmann den preisgekrönten Dokumentarfilm "Nicht ohne uns!" gemacht. Bereits diesen Sonntag (4.12.) wird er im Stuttgarter Metropol Kino gezeigt (16 Uhr), der offizielle Kinostart ist am 19. Januar.

Dass Stuttgart so früh dran ist, liegt mit daran, dass der Stuttgarter OB Fritz Kuhn die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen hat. Zusammen mit der Schauspielerin Senta Berger, die sich nun allerdings altersbedingt zurückzieht. Demnächst werden Sigrid Klausmann und ihre kleinen Helden neue Schirmeltern bekommen: Winfried Kretschmann und Hannelore Kraft, die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Beide Länder unterstützen die kleinen Helden über ihre Landesfilmförderung.

Die Stuttgarter Preview am Sonntag wird ein Familienfest werden. Die Regisseurin Sigrid Klausmann wird ebenso vor Ort sein wie ihr Mann Walter Sittler (Produzent) und die Tochter Lea. Die Musikerin hat den Titelsong zum Film der Mutter komponiert. (2.12.2016)


Im Hajek-Haus soll wieder Feuer brennen

Das Trauerspiel um das Hajek-Haus mag jetzt zumindest die Fraktion SÖS/Linke/Plus nicht mehr mit ansehen. Sie will, per Antrag im Stuttgarter Gemeinderat, dass die Stadt das Kultur-Denkmal "vor dem Verfall" rettet. Wie in Kontext ausführlich berichtet steht die Villa an der Hasenbergsteige 65 seit dem Tod des Bildhauers (2005) leer. Vor fünf Jahren kaufte sie der Möbelfabrikant Markus Benz und ließ sie – Denkmalschutz hin oder her – entkernen. Das wiederum gefiel den behördlichen Denkmalschützern nicht, die sich auf den Gerichtsweg machten, bis heute ohne Ergebnis.

Und seitdem rottet das Haus in bester Halbhöhenlage vor sich hin. Die kulturpolitische Sprecherin der Fraktionsgemeinschaft, Guntrun Müller-Enßlin, vermutet, dass der Möbelmensch auf einen Abriss, und damit eine "verdeckte Immobilienspekulation" hin arbeitet. Stadträtin Laura Halding-Hoppenheit erinnert an die Tradition des Hauses, in dem auch schon Willy Brandt Rotwein trank. Die Villa sei ein Treffpunkt für Menschen gewesen, die etwas bewegen wollten, und dieses "Feuer muss weiter brennen", sagt sie.(30.11.2016)


Das Geschäft mit Waffen läuft

Heckler & Koch hat einen Großauftrag erhalten und wird französische Soldaten aller drei Teilstreitkräfte ab 2017 zehn Jahre lang mit 100 000 Sturmgewehren vom Typ HK 416 ausstatten. Es soll um ein Volumen von 300 Millionen Euro gehen. Der Rüstungsauftrag, heißt es in Paris, werde "die soliden Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich im Verteidigungssektor und besonders in der Rüstungsindustrie" stärken. Die Nachbarn stehen also auf der Liste der sogenannten "grünen Länder", denn – immerhin – nur die sollen weiter beliefert werden.

Am Montagmorgen wurde bekannt, dass der Oberndorfer Waffenhersteller Neugeschäfte allein mit Staaten abschließen will, die demokratisch und nicht korrupt sind. Nach einer Meldung der Deutsche-Presse-Agentur würden damit Kunden wie Saudi-Arabien, Mexiko, Brasilien, Indien oder die Türkei wegfallen. Alte Aufträge sollen allerdings abgewickelt werden, gerade auch mit den Saudis. Das Unternehmen wartet aktuell auf die Genehmigung deutscher Behörden zur Ausfuhr unter anderen von Bauteilen für eine Gewehrfabrik.

Daimler-Chef Dieter Zetsche hatte bei seinem Auftritt kürzlich auf dem Bundesparteitag der Grünen in Münster ausdrücklich die Politik in der Pflicht gesehen: "Wohin wir exportieren, das muss die Politik entscheiden." Zugleich machte er klar, dass es für sein Unternehmen um 3500 von 100 000 Trucks gehe. Appelle, freiwillig auf deren Verkauf zu verzichten, verhallten bisher ungehört. (28.11.2016)


Bahnchef Grube mag Stuttgart 21 nicht mehr

Da rennt der Mann jahrelang rum und erzählt, wie großartig der Tiefbahnhof ist - und jetzt? Jetzt sagt Rüdiger Grube laut "Spiegel": "Ich habe Stuttgart 21 nicht erfunden und hätte es auch nicht gemacht". Nun wird schon spekuliert, ob es vielleicht ein Doppelgänger war, der diesen Satz beim Bundesverband Führungskräfte Deutscher Bahnen gesprochen hat, oder hier ein Fall von Persönlichkeitsspaltung vorliegt? Aber nein, es war der leibhaftige Grube.

Auf die Reaktionen all seiner Freunde darf man gespannt sein. Vorneweg auf jene seiner Chefin Angela Merkel, die mit S 21 die Zukunftsfähigkeit Deutschlands verband. Oder auf die von Teufel, Oettinger, Mappus, Gönner usw., die stets vor dem Abseits warnten, sollte der unterirdische Bahnhof nicht kommen. Nur der amtierende Ministerpräsident Kretschmann kann heimlich sagen, dass er auch schon immer dagegen war. (25.11.2016)


S 21: Kein neuer Deal mit der Bahn

Das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart zeigen der Deutschen Bahn die kalte Schulter und wollen die sogenannte Verjährungshemmungsvereinbarung nicht unterzeichnen. Damit versuchte die Bahn eine frühzeitige Entscheidung darüber zu vermeiden, ob sie eine Beteiligung von Stadt, Land und Region an den Mehrkosten des Milliardenprojekts einklagt. Alle Partner sollten einer Verlängerung der Verjährung für mögliche Ansprüche der Bahn auf zusätzliche Gelder für Stuttgart 21 zustimmen. Für die Stadt Stuttgart schlägt die Verwaltung dem Gemeinderat vor, diese Verlängerung abzulehnen. Endgültig entschieden wird am 8. Dezember.

"Die Vertragspartner sind der Auffassung, dass die DB Bauherrin ist und dass die Vertragspartner begrenzte und vor allem freiwillige Zuwendungen gewähren", erläuterte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) den mit der Stadt abgestimmten Standpunkt. Man werde sich "grundsätzlich auch gemeinsam gegen die Bahn verteidigen". Das Land sei mit der Stadt und der Region der Ansicht, "dass es ein falsches Signal wäre, eine Vereinbarung zu unterzeichnen, weil die Vertragspartner die Ansprüche der DB für unbegründet halten".

Hermann erwartet jetzt eine vergleichsweise schnell eingereichte Klage, aber "viel länger hätte die DB ohnehin nicht gewartet". Denn bis zu einem letztinstanzlichen Urteil würden voraussichtlich mehrere Jahre vergehen, nach der Prognose des Minister werden aber "in ungefähr drei Jahren die vertraglichen Finanzierungsbeiträge der Vertragspartner erschöpft sein". Im Finanzierungsvereinbarung zu Stuttgart 21 ist der Kostenrahmen inklusive Risikopuffer auf 4,526 Milliarden Euro begrenzt. Bei weiteren Kostensteigerungen sind, unter Nutzung der Sprechklauseln, Gespräche vorgesehen. Im März 2013 hat der DB-Aufsichtsrat den Finanzierungsrahmen auf 6,526 Milliarden Euro erhöht und zugleich die Projektpartner aufgefordert, über weitere Beiträge zu verhandeln. Das lehnen diese allerdings strikt ab. (24.11.2016)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 252
Gesellschaft

Kein Blumentopf zu gewinnen

Von Susanne Stiefel
Datum: 27.01.2016
Öffentlich wurde der Skandal 2014. Vor einem Jahr übernahm Mechthild Wolff die Aufgabe, die dunkle Heimvergangenheit der Evangelischen Brüdergemeinde in Korntal auszuleuchten. Große Hoffnungen wurden in die Landshuter Professorin gesetzt. Was ist geblieben?

Zunächst einmal Empörung. "Ich höre doch nicht auf, ich fange erst an", versucht Mechthild Wolff gegenüber Kontext die Wogen zu glätten. Doch wenn sich die Vertreter der Evangelischen Brüdergemeinde und der Korntaler Heimopfer am 10. Februar treffen, wird dies das letzte Mal sein. Die Chefin der Aufarbeitung beschränkt sich auf die Wissenschaft. Das ist aus Sicht der Erziehungswissenschaftlerin verständlich. Ein Forschungsprojekt verspricht Reputation, auch ein Buch schadet dem Image nicht, und dazu braucht man vor allem Ruhe.

Mechthild Wolff zieht sich in den Elfenbeinturm zurück.
Mechthild Wolff zieht sich in den Elfenbeinturm zurück.

Nun ist Wolffs Aufgabe kein wissenschaftliches Projekt wie die Erforschung der Fruchtfliege. Es geht um missbrauchte und gedemütigte Heimkinder, die bis heute an ihrer Kindheit in den Heimen der Evangelischen Brüdergemeinde leiden. Viele von ihnen sind krank, haben Therapien hinter sich und leiden unter den Folgen. "Bis heute habe ich Schwierigkeiten, fremden Menschen zu vertrauen", sagt Martina Poferl, die schon als Säugling in den Korntaler Heimen lebte. Es geht auf der anderen Seite um die Evangelische Brüdergemeinde, die sich lange wenig aktiv um Aufklärung bemühte. Es geht um Anerkennung des Leids und Entschuldigung, um angemessene Entschädigung der Opfer und nicht zuletzt um die interne Aufarbeitung bei der Evangelischen Brüdergemeinde selbst.

Dass die Leitung eines so heiklen Prozesses kein ruhiger Sesseljob werden würde, war schon vor der ersten Sitzung der Steuerungsgruppe klar. Die Evangelische Brüdergemeinde brauchte ein Jahr, bis sie mit Mechthild Wolff jemanden fand, der sich der Aufgabe stellte und von den Heimopfern schließlich akzeptiert wurde. Der evangelische Landesbischof Otfried July feierte die Entscheidung ("kompetente Frau") im Kontext-Interview. Große Hoffnungen waren mit der 53-Jährigen verknüpft, die schon am Runden Tisch in Berlin saß, einer von der Bundesregierung 2010 eingesetzten Arbeitsgruppe, die Verhaltensregeln und Lösungen im Umgang mit Kindesmissbrauch entwickeln sollte. Mechthild Wolff hatte Erfahrung, sie war die Frau der Stunde. Doch die Bilanz nach einem Jahr fällt ernüchternd aus.

Ein Ort mit dunkler Vergangenheit: das Hoffmannhaus in Korntal.
Ein Ort mit dunkler Vergangenheit: das Hoffmannhaus in Korntal.

Zwölf Monate lang hatte die Brüdergemeinde nun Zeit, sich intern dem eigenen Versagen zu stellen. Wie konnte es passieren, dass Kinder im Hoffmann- und im Flattichhaus missbraucht, gedemütigt und geschlagen wurden? Wer hat weggeschaut, wer waren die Täter, warum hat niemand eingegriffen? Die schriftliche Antwort aus Korntal lässt auf wenig Aufklärungsfeuer in eigener Sache schließen: "Wir möchten innerhalb des Teilprojekts 'geistliche Aufarbeitung' neben externen Experten und ehemaligen Heimkindern auch Gemeindemitglieder beteiligen." Was immer das heißt: Ergebnisse sehen anders aus. Die von Landesbischof eingeforderte Transparenz ebenso. Und im internen Infobrief erfahren Gemeinde und Mitarbeiter, dass Pfarrer Jochen Hägele den Start der internen Aufarbeitung für 2016 erst vorbereite.

Auch Mechthild Wolff hängt in der Korntaler Warteschleife. Ihr Antrag ist noch keineswegs durch. Wann die Brüder den Daumen heben oder senken, wollen sie nicht preisgeben, nur so viel: "Das Konzept der wissenschaftlichen Aufarbeitung wird hier diskutiert und verabschiedet werden, wenn es so weit ist." Da verwundert es wenig, dass die Korntaler Verantwortlichen in der heikelsten Frage, nämlich der nach dem Geld, auch nicht viel weiter sind. Über die Einrichtung eines Fonds wurde schon in der ersten Sitzung der Steuerungsgruppe diskutiert, nach weiteren Monaten war von einem Durchbruch die Rede. Und heute liest sich die Antwort so: "Wir bedauern sehr, dass wir noch nichts Konkretes vermelden können. Für ehemalige Heimkinder und für uns ist das ein sehr wichtiges Thema. Deshalb wollen wir so bald wie möglich ein Ergebnis präsentieren."

Während man sich auf der Homepage der Brüdergemeinde über die "inzwischen faire Berichterstattung" freut, sinkt die Hoffnung vieler ehemaliger Heimkinder auf Gerechtigkeit. "Nicht mehr in diesem Leben", sagt Theo Kampouridis düster. Er ist nicht das einzige Korntaler Heimkind, das die Geduld verliert.

Mechthild Wolff sieht sich zu Unrecht am Pranger. "Ich mach doch keinen Rückzieher", wiederholt sie. Nach einem Jahr Vorbereitung werde nun endlich umgesetzt: Interviews mit den Opfern, mit den Tätern, Auswertungs-Workshops, themenspezifische Workshops – das alles steht auf ihrer Agenda. Um eine angemessene Entschädigung und um die interne Aufarbeitung der Brüdergemeinde – darum sollen sich zukünftig andere kümmern. "Ich bin keine Theologin und keine Mediatorin", sagt Wolff. Nun muss ein neuer Chefaufklärer gefunden werden.

Menschen mit seelischen Verletzungen: Treffen missbrauchter Heimkinder.
Menschen mit seelischen Verletzungen: Treffen missbrauchter Heimkinder.

Doch manche der ehemaligen Heimkinder haben das Vertrauen verloren. In vielen Opfertreffen haben sie sich ihre Geschichte erzählt. Es hat Kraft gekostet, sich zu outen. Keiner ist gerne Opfer. Keiner erinnert sich gerne daran, dass er geschlagen, verspottet, missbraucht wurde. Viele haben sich dennoch dazu bekannt und in Kauf genommen, dass die Traumata einer lieblosen Kindheit wieder nach oben gespült wurden. 200 Betroffene seien es inzwischen, sagt Detlev Zander, der einer der ersten war. Doch vielen von ihnen geht inzwischen die Kraft aus. 

Zumal sie sich intern zerstritten haben. Mechthild Wolff hat es nicht geschafft, diesen Streit zu schlichten. Wie viele sich bei ihrer wissenschaftlicher Hotline melden werden, um ein weiteres Mal in ihrem Inneren zu rühren, ist ungewiss. Theo Kampouridis jedenfalls weiß nicht, ob er sich das antun soll.

Der Auftraggeber mauert, die Mediatorin zieht sich in den Elfenbeinturm zurück, die ehemaligen Heimkinder sind zerstritten – eine Erfolgsbilanz sieht anders aus. Auch der Korntaler Musikschuldirektor Peter Meincke hat sich nach einem Jahr mehr Ergebnisse gewünscht.

Enttäuscht: Peter Meincke.
Enttäuscht: Peter Meincke.

Gemeinsam mit engagierten Korntaler Bürgern hat er vor zwei Jahren die Opferhilfe gegründet, um die schonungslose Aufklärung der Missbrauchsvorwürfe zu unterstützen. Er weiß, dass sich Institutionen besonders schwertun, wenn es ums Geld und um die eigene Schuld geht. Meincke und seine Mitstreiter sind wenig überrascht, dass sich Mechthild Wolff nun ganz der Wissenschaft widmen will: Mit den anderen Themen sei halt kein Blumentopf zu gewinnen.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Kommentare

Angelika Oetken, 12.02.2016 21:33
@Jochen Strauß,

Ähnliches geschieht an anderen institutionellen Tatorten auch. Da nennt sich "Aufarbeitung", was nicht einmal den basalsten Kriterien für Seriosität entspricht. Was in anderen Zusammenhängen selbstverständlich ist, wird eben mal unterlassen

1. Datenschutzerklärungen und die entsprechenden Formulare öffentlich stellen
2. das Original der schriftlichen Vereinbarung über den Auftrag des vorgeblich unabhängigen Untersuchers veröffentlichen
3. der externe Untersucher erklärt, ebenfalls öffentlich, inwieweit Interessenkonflikte bestehen

Daraus leiten sich im Falle "Korntal" die selben Fragen ab wie aktuell auch bei den Regensburger Domspatzen:

A. was passiert mit den Angaben, der Menschen, die sich an den Untersucher bzw. irgendwelche Kommissionen wenden?
B. wie lautet der Auftrag an den mit der Aufklärung und Aufarbeitung Betrauten eigentlich?
C. ist der Ermittler, bzw. Vermittler der Institution, die ihn beauftragt hat in irgendeiner Form verpflichtet oder verbunden?

VG
Angelika Oetken, Berlin-Köpenick

Jochen Strauß, 31.01.2016 12:48
Fr. Wolf streitet nicht gerne - und zu den Betroffenen / Opfern hat sie ein eher ambivalentes Verhältnis. Letztlich dient ihr Engagement im Thema stark ihrer Einwerbung von Drittmitteln und Auftragsgeldern - so zumindest mein Eindruck aus einer Diskussion im Kontext des "Runden Tisch sexueller Missbrauch". Das hierzulande auch in der Gremienarbeit vorwiegend Täterschutz betrieben wird vermag sie nicht zu sehen. Letztlich ist passiert, was absehbar war: Die Auftragsvergabe an Fr. Wolff diente dem Schutz der Interessen der Brüdergemeinde.

Angelika Oetken, 30.01.2016 15:45
Wenn innerhalb von Institutionen über einen längeren Zeitraum hinweg Kinder sexuell ausgebeutet und auch anderweitig misshandelt und missbraucht werden, dann stimmt etwas Grundsätzliches nicht. Oft sind es ganz banale Gründe, warum die Verantwortlichen die TäterInnen nicht nur schützen, sondern oft sogar fördern. Meistens geht es um Geld.
Das wissen die VerantwortungsträgerInnen ganz genau. Und gerade für die Brüdergemeinde, die sich ja nach außen hin als Hüterin einer besonders hochwertigen Moral hingestellt, wäre es fatal, wenn bei einer ernst gemeinten Aufklärung heraus käme, dass die ihr anvertrauten Heimkinder benutzt wurden um sich an ihnen zu bereichern. Wir sollten auch nicht vergessen, dass es staatliche Stellen waren und sind, die die Heime der Brüdergemeinde, die jetzt der Diakonie angehören finanziert haben. So stellt sich auch die Frage, wie dieser evangelikale Träger der Jugendhilfe so groß und wohlhabend werden konnte.
Bei den Korntaler Heimen gilt, was auch für viele andere Institutionen gilt, in denen systematisch missbraucht wurde: der Staat muss Kommissionen berufen, die wirklich unabhängig sind. Es geht auch um öffentliche Interessen. Es sind alle Bürger, die diese Kinderquäleinrichtungen subventioniert haben. Wir alle sind es auch, die für die Folgen aufkommen.

Angelika Oetken, Berlin Köpenick, eine von 9 Millionen Erwachsenen in Deutschland, die in ihrer Kindheit und/oder Jugend Opfer schweren sexuellen Missbrauchs wurden

Betroffene, 29.01.2016 15:33
Die Hoffnung stirbt zuletzt....wieder über ein Jahr verstrichen und die lieben "Heimkinder" hoffen immer noch, glauben immer noch aus welch unerklärlichen Gründen auch immer, dass die Brüdergemeinde Korntal an einer schonungslosen Aufklärung interessiert ist......leere Versprechungen und Ankündigungen, Ansagen, die sich widersprechen.......es gibt doch auch so viele neue, lohnenswerte Aufgaben, wie z.Beispiel die traumatisierten Flüchtlinge, deren Betreuung vollen Einsatz verlangt und viel fürs ramponierte Image bringt, anstatt sich um die lästigen und auch schon verjährten Greuel zu kümmern, die man am liebsten vergessen will....die Opfer können aber nicht vergessen. Die Verschleppung der Aufarbeitung hat die Opfer zermürbt, verschreckt und nochmals gedemütigt. Viele haben sich geoutet und über ihr Martyrium berichtet. Täter und Tatorte sind benannt worden.....nachzulesen auf der Homepage Heimopfer und bei der Opferhilfe......keine öffentliche Stellungnahme der "Steuerungsgruppe" die sich scheinbar immer noch an ihr "Schweigegelübde" gegenüber der Brüdergemeinde gebunden fühlt.....Fragen über Fragen

wollschlaeger jockel, 28.01.2016 07:49
Dieser Bericht bringt es auf den Punkt. Ein Jahr verlorene Zeit.
Mitschuld an dieser Situation sind aber auch die Opfer selbst.
Man sollte nicht immer alles schönreden sondern versuchen einen neuen Weg aus dieser Situation zu finden,und zwar zusammen! Solange sich die Opfer/Betroffene gegenseitig bekriegen kann man wirklich keinen Blumentopf gewinnen!!!
Doch genau dieses wird jetzt schon wieder von einer kleinen Gruppe betrieben in dem sie versucht Betroffene und Opfer vom nächsten Opfertreffen durch falsche Infos abzuhalten.
Freuen werden sich wie so oft die SCHEINHEILIGEN aus Korntal!
Mehr ist an dieser Stelle nicht zu sagen!!!
Jockel Wollschlaeger

Martina Poferl, 27.01.2016 17:06
Als Betroffene bin ich an der Aufarbeitung der Mißbrauchsfälle interessiert und habe mich aktiv eingebracht.
Sicherlich ist es nicht einfach eine gute Lösung für alle Betroffenen/Opfer zu erreichen, und das braucht eben seine Zeit, die einfach gegeben werden muß und nicht alles so schlecht gelaufen wie berichtet.
ich bin davon überzeugt, dass wir die Betroffenen/ Opfer nur gemeinsam eine gute Lösung erreichen können und werden und mahne deshalb auch den Stand der Aufarbeitung nicht nur negativ zu sehen.

Ulrich Scheuffele, 27.01.2016 16:21
@Werner, deshalb ist es so wichtig, dass die Betroffenen an die Öffentlichkeit gehen und das geht nur wenn sie sich zusammenschließen. Wir von der Opferhilfe Korntal sind gerne bereit hier mit zu unterstützen und Ratschläge zu geben. Ärgerlich ist, dass auch für sexuelle Gewalt der Einspruch der Verjährung gilt und dadurch die Täter sich hinter einer juristischen Schutzmauer verkriechen können.

Detlev Zander, 27.01.2016 15:11
Wir Betroffene, und Opfer die wir unteranderem sexualisierte Gewalt in den Einrichtungen der Evangelischen Brüdergemeinde Korntal erlebt haben , wollen sicherlich keinen Blumentopf gewinnen.
Wir alle möchten unsere Würde zurück, und fordern die Evangelische Brüdergemeinde Korntal auf, dieses unerträgliche Leid, auch finanziell anzuerkennen. Lippenbekenntnisse , Sonntagsreden, davon haben wir genug.
Wenn Gott nicht wegschaut, Gebetskreise wurden gebildet, um für die Diakonie der Evangelischen Brüdergemeinde zu beten.

Wir fordern die Evangelische Brüdergemeinde Korntal auf, nicht nur dafür zu sorgen, dass der Schutz ihrer Einrichtungen und ihrer Gemeinde im Vordergrund steht. Wenn den schon gebetet wird, dann fordern wir die Evangelische Brüdergemeinde Korntal auf, auch für all ihre Betroffenen / Opfern in ihren Einrichtungen, und ihrer Gemeinde zu beten!

Ein Ziel ist es auch , dass kein Kind in den Einrichtungen, und der Gemeinde der Evangelischen Brüdergemeinde mit so einer Hypothek entlassen wird, wie wir es erlebt haben!

Detlev Zander, 27.01.2016 14:35
Wir glauben nicht, dass solche Kommentare dem Thema gerecht werden! Wir fordern alle auf, Ruhe und Besinnung zu bewahren, eine Personalisierung , hilft uns Betroffenenforum Missbrauch in den Kinderheimen der Brüdergemeinde Korntal nicht weiter.

Ulrich Scheuffele, 27.01.2016 13:46
ein Artikel, der die Situation darstellt wie sie ist.
Auch die wissenschaftliche Aufarbeitung wird in einer Sackgasse landen. Viele der Heimopfer scheuen sich einen Seelenstriptease vor Menschen zu machen, die sie nicht kennen. Aus diesem Grund hat die Arbeitsgemeinschaft Heimopfer Korntal beschlossen, eine Dokumentation der sexualisierten und physischen Gewalt in den Kinderheimen Hoffmann- und Flattichhaus in Korntal und dem Kinderheim in Wilhelmsdorf zu machen.
Mit der jetzigen Situation kann nur einer zufriden sein, die Brüder aus Korntal, hoffen sie doch, dass die Heimopfer immer mehr die Lust verlieren oder sich eine "biologische Lösunng" ergibt und die ganze Angelegenheit für die Presse uninteressant wird. Aber diesen gefallen tun ihr die betroffenen Heimopfer nicht.

Werner, 27.01.2016 12:04
Man kann auch als Außenstehender im Interesse der Geschändeten nur hoffen, dass tatsächlich noch Aufklärung betrieben wird. Ich möchte nicht wissen, wie viele Heime es gab, in welchen ähnliche Vorkommnisse geschahen, die aber niemand je erfahren wird.
In Leonberg gab es ein längst abgerissenes Margarethenheim für schwer erziehbare Mädchen, die von Schwestern mit Häubchen betreut wurden. Die einzigen Kontakte zur Außenwelt waren Feldarbeiten auf den anstaltseigenen Äckern und der sonntägliche Gang in die Leonberger Stadtkirche. Dort waren eigene Bänke für die Anstalt reserviert. Die jungen Frauen mussten wie Kindergartenkinder in Reih und Glied durch Leonberg marschieren, betreut und bewacht durch die barmherzigen Schwestern. Mich würde interessieren, werde es aber wohl nie erfahren, wie hinter den Mauern und Bretterzäunen die Erziehung zu ehrbaren Mitbürgerinnen ausgesehen hat.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 296 / Vereint in rechter Hetze / Andreas Bitz, 03.12.2016 22:04
Wie wäre es mal mit etwas Selbstkritik? Die elitären Mainstream-Medienschaffenden haben sich Auflagen- und Bedeutungsverlust selbst zuzuschreiben, diesen aber offensichtlich noch nicht verarbeitet... Sind Sie auf der Linie mit Herrn...

Ausgabe 296 / Geisterfahrer unterwegs / Andreas Bitz, 03.12.2016 21:37
Populismus pur Ja, das Vorhaben von Herrn Strobl ist populistisch - aber deshalb nicht von vorneherein falsch. Wer kein Bleiberecht hat muß gehen. Und wer nicht geht muß abgeschoben werden. Und zwar in großem stil - über 500 Tsd....

Ausgabe 296 / S 21: Ein bodenloses Projekt / Konrad Wanner, 03.12.2016 18:09
Verkehrsminister Hermann (laut StZ vom 3.12.): "Er sei nun „ziemlich verärgert“, sagt Hermann. Das Gutachten bestätige „schlimmste Befürchtungen“ der S-21-Kritiker und beunruhige ihn sehr. Besonders die Aussagen zu den...

Ausgabe 296 / S 21: Ein bodenloses Projekt / Martin, 03.12.2016 13:22
ich finds super, dass die StZ ihren Artikel zum selben Thema mit "Exklusiv" angekündigt. Am 2. Dezember....

Ausgabe 296 / Wutbürger Grube / Schwabe, 03.12.2016 12:20
Demokratie und Rechtsstaat wäre: Wenn beim scheitern von S 21, was m.E. immer wahrscheinlicher wird, die Verantwortlichen (nicht nur die in der Öffentlichkeit stehenden Hauptverantwortlichen) , jedoch insbesondere Angela Merkel, Günter...

Ausgabe 296 / S 21: Ein bodenloses Projekt / mental, 03.12.2016 09:57
Danke! Großartiger Einblick!

Ausgabe 296 / S 21: Ein bodenloses Projekt / by-the-way, 03.12.2016 00:24
Es ist an der Zeit, die Verantwortlichen für dieses kriminelle Projekt vor Gericht zu stellen, zu Gefängnisstrafen zu verurteilen und ihre Vermögenswerte, zur zumindest, teilweisen Deckung, der von ihnen angerichteten Schäden,...

Ausgabe 296 / Wutbürger Grube / Zaininger, 02.12.2016 22:51
Jetzt haben die "armen Pflichtbeteiligten" von Schwarz bis Grün auch noch die Geologie gegen sich. Man schaut doch nicht immer in den Untergrund und wer kann schon was für Gipskeuper und solche aufblähenden Sachen? Da muss eine...

Ausgabe 296 / S 21: Ein bodenloses Projekt / Thomas A, 02.12.2016 18:21
Da sind sie wieder - die 51 % Eintrittswahrscheinlichkeit. Die KPMG beziffert die Wahrscheinlichkeit der Überschreitung von 6,5Mrd mit gerade noch 45%. Damit wird ein juristischer Notausgang für den Aufsichtsrat konstruiert. (Außerdem...

Ausgabe 296 / Rechtsrock in Filderstadt / Rolf Steiner, 02.12.2016 17:43
Ist der "Patriotismus" eines Thompson denn nicht in Wirklichkeit ein widerlicher Faschismus, der einen irgendwann vielleicht möglichen Heilungsprozess auf dem Balkan nicht nur behindert, sondern unmöglich macht? In Wahrheit ist es...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.