KONTEXT Extra:
Ein Zeichen für Europa

Über Stuttgart wehen EU-Flaggen! Mit der Verkündung des amtlichen Endergebnisses der Volksabstimmung in Großbritainnien über den Austritt aus der EU werden auf der Villa Reitzenstein und dem Neuem Schloss in Stuttgart europäische Flaagen gehisst. Die grün-schwarze Koalition möchte damit ein Zeichen für Europa setzen. "Wir wollen unsere proeuropäische Haltung deutlich zeigen", so Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Die gehöre in Baden-Württemberg "zur Staatsräson". Als "überzeugten Europäer" treffe ihn die Entscheidung der Briten "ganz persönlich ins Mark". Europa sei in den Grundfesten erschüttert.


AfD-Fraktion schließt Gedeon vorerst nicht aus

Die Zerreißprobe in der "Alternative für Deutschland" (AfD) ist aufgeschoben. Ihr Bundesvorsitzender Jörg Meuthen, zugleich Chef der baden-württembergischen Landtagsfraktion, hatte am Dienstag jedenfalls keine erforderliche Zweidrittelmehrheit für den Ausschluss von Wolfgang Gedeon. Über die Äußerungen Gedeons, Anhänger der antisemitischen "Protokolle der Weisen von Zion", wird jetzt statt dessen ein Gutachten bei drei Fachleuten in Auftrag gegeben – von Religionswissenschaftlern ist die Rede, ein Experte soll jüdischen Glaubens sein –, um die von Meuten selbst erhobenen Antisemitismus-Vorwürfe gegen den Singener Mediziner zu überprüfen. Der lässt vorerst seine Mitgliedschaft in der Fraktion ruhen und wird im Plenarsaal auch einen neuen Platz erhalten.

Fraktionsgeschäftsführer Bernd Grimmer erklärte nach den dreistündigen Beratungen, die für einen Ausschluss notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit sei nicht klar gewesen und etwa ein Drittel der Abgeordneten nicht bereit gewesen, Meuthen zu folgen. Sie schätzten den Stellenwert von Meinungsfreiheit höher ein als den einer "politisch korrekten Ausdrucksweise". Sollte die Fraktion nach der Sommerpause und der Bewertung des Gutachtens abermals nicht bereit sein, dem von Meuthen seit Tagen vehement verlangten Antrag auf Ausschluss Gedeons zuzustimmen, bleibt der dabei, seinerseits die Fraktion verlassen zu wollen. Außerdem gibt es Gerüchte, dass eine Handvoll Abgeordneter Gedeon – im Falle seines Ausschlusses – nicht allein gehen lassen, sondern mit ihm aus der Fraktion ausscheiden wolle.

Nicht nur im Internet tobt seit Tagen eine heftige Auseinandersetzung über den künftigen Kurs der Partei, die sich zur Retterin Deutschlands ernannt hat. Meuthens Co-Vorsitzende auf Bundesebene Frauke Petry hat sich öffentlich gegen ihn gestellt, ist damit aber im Bundesvorstand isoliert. Zahlreiche Mitglieder des rechten Flügels verlangen von dem Kehler Wirtschaftsprofessor, von sich aus die AfD zu verlassen. "Die Bewegung muss sich von Volksverrätern wie Meuthen trennen", postet ein Thorsten Baeuml. Und weiter: "Linksversiffte Gutmenschen braucht die Bewegung nicht! Ein Krebsgeschwür wird auch entfernt, so lange es noch geht und Meuthen hat sich zur Selbstoperation verdonnert. Gut so!" Den Ausdruck "linksversifft" hatte Meuthen selbst vor Wochen benutzt, ihn allerdings auf die ganze Bundesrepublik bezogen.


S 21: BUND verlangt "Öffnung in Richtung Kombi-Lösung"

Der BUND Baden-Württemberg hat am Montag ein Positionspapier zu Stuttgart 21 vorgelegt, um "konstruktive Lösungen aus der Sackgasse" aufzuzeigen. Im Mittelpunkt steht der "Einstieg in eine Kombi-Lösung". Wie die Landesvorsitzende Brigitte Dahlbender erläutert, könnten damit "einerseits die Kosten und Risiken von Stuttgart 21 deutlich gesenkt und andererseits finanzielle Spielräume zur Realisierung eines tatsächlich zukunftsfähigen Bahnknotenpunkts gewonnen werden". Außerdem sieht das Konzept vor, auf den unterirdischen Flughafenbahnhof zu verzichten und stattdessen einen oberirdischen Halt beim Messeparkhaus zu errichten. Zudem soll die Gäubahn über die bestehende Panoramabahn oberirdisch in den Hauptbahnhof geführt werden und "die Zuführungsstrecken zum Hauptbahnhof und die Wendlinger Kurve sollen leistungsfähig ausgebaut werden".

Dahlbender, die für die Tiefbahnhofgegner 2010 in der Schlichtung saß, nennt S 21 ein "auch heute noch in ganz wesentlichen Teilen weder vollständig geplantes noch vollständig genehmigtes Projekt". Es gebe weiterhin keine qualifizierten Aussagen zu Kosten und zum Zeitablauf. Für die SPD-Politikerin und Ulmer Gemeinderätin steht fest, dass deutlich mehr als acht Bahnsteiggleise unverzichtbar sind für einen Großknoten Stuttgart und eine Entmischung der S-Bahn, des Regional- und des Fernverkehrs. Eine nachhaltige Mobilitätswende müsse sich an den Wünschen der Bahnkunden und der tatsächlichen Verkehrsströme orientieren, "und das bedeutet einen Einstieg in die Diskussion einer Kombi-Lösung".

Mehr dazu unter diesem Link.


Jetzt offiziell: Kefer geht späestens im Herbst 2017

Von einem "Eingeständnis des Scheiterns" sprechen die Parkschützer, von "großem Respekt und Wertschätzung" der Aufsichtsratsvorsitzende der DB Utz-Hellmuth Felcht. Auf jeden Fall wirft der für Stuttgart 21 zuständige Bahnvorstand Volker Kefer das Handtuch. Er stehe für eine Verlängerung seines im September 2017 auslaufenden Vertrags nicht zur Verfügung, teilte er dem Aufsichtsrat am Mittwochvormittag mit. Möglicherweise wird er, wenn seine Nachfolge geregelt ist, den Konzern aber schon deutlich früher verlassen. Hier werde kein "Bauer geopfert", so der Sprecher der Parkschützer Matthias von Herrmann. Vielmehr nehme sich ein "allzu stolzer Turm selbst aus dem Spiel": Der für Stuttgart 21 verantwortliche oberste Bahnmanager ziehe "nun offenbar seine persönliche Notbremse vor dem sicheren Aufprall auf dem Prellbock eines baulich, finanziell und kommunikativ völlig unkontrolliert taumelnden Projekts". Kefer ist seit 2009 bei der Deutschen Bahn und galt lange Zeit als möglicher Nachfolger von Bahnchef Rüdiger Grube, dessen Stellvertreter er auch ist. Kritisiert wird intern vor allem, dass der frühere Siemens-Vorstand den Aufsichtsrat zu spät über die Kostenexplosionen und die immer neuen Risiken bei Stuttgart 21 informiert hat.

Insider in Berlin sehen auch Grube selber nicht mehr sicher im Sattel, weil der nicht nur das nach seinen vielzitierten Worten "bestgerechnete" Milliardenprojekt nie wirklich in den Griff bekommen hat. Matthias von Herrmann erinnert an des marode, dringend sanierungsbedürftige Schienennetz und daran, dass trotz der groß angekündigten fernverkehrsoffensive nicht einmal mehr 78 Prozent der Züge pünktlich fahren: "Wir brauchen endlich wieder eine gute zuverlässige Bahn statt Tunnelwahn." Zum Vergleich: In der Schweiz treffen knapp 97 Prozent der Züge pünktlich im Bahnhof ein. (15.6.2017)


Hermann kritisiert S-21-Befürworter scharf

Der grüne Verkehrsminister Winne Hermann wirft den Befürworter von Stuttgart 21 "in der Politik und bei der Bahn" vor, jahrelang die Kosten heruntergerechnet und die Risiken des Milliardenprojekts nicht ernst genommen zu haben. Jetzt zeige sich immer mehr, wie richtig die Kritiker gelegen hätten. Als Beispiel nennt der S-21-Gegner seit Mitte der Neunziger im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk den Tunnelbau. Zehn Jahre sei über die Schwierigkeiten in dem Gestein diskutiert worden, das die Bahn aktuell für einen Teil der Kostensteigerungen verantwortlich mache.

Der DB wirft er zudem vor, die Glaubwürdigkeit zu "zerstören", wenn an die Landesregierung "kurz vor der Veröffentlichung dieser neuen Dinge beruhigende fünf Zeilen" geschickt würden, dass letztendlich alles in Ordnung sei. "Und dann liest man einen Tag später, es wird wieder teurer, und es wird wieder später", so Hermann weiter. Das mache misstrauisch. Einem Ausstieg erteilt er dennoch eine Absage: Die Bevölkerung habe "keinen Ausstieg beschlossen", und seitdem sei es für jeden in der Regierung Pflicht, das Projekt zu begleiten und zu befördern.


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Ausgabe 252
Gesellschaft

Kein Blumentopf zu gewinnen

Von Susanne Stiefel
Datum: 27.01.2016
Öffentlich wurde der Skandal 2014. Vor einem Jahr übernahm Mechthild Wolff die Aufgabe, die dunkle Heimvergangenheit der Evangelischen Brüdergemeinde in Korntal auszuleuchten. Große Hoffnungen wurden in die Landshuter Professorin gesetzt. Was ist geblieben?

Zunächst einmal Empörung. "Ich höre doch nicht auf, ich fange erst an", versucht Mechthild Wolff gegenüber Kontext die Wogen zu glätten. Doch wenn sich die Vertreter der Evangelischen Brüdergemeinde und der Korntaler Heimopfer am 10. Februar treffen, wird dies das letzte Mal sein. Die Chefin der Aufarbeitung beschränkt sich auf die Wissenschaft. Das ist aus Sicht der Erziehungswissenschaftlerin verständlich. Ein Forschungsprojekt verspricht Reputation, auch ein Buch schadet dem Image nicht, und dazu braucht man vor allem Ruhe.

Mechthild Wolff zieht sich in den Elfenbeinturm zurück.
Mechthild Wolff zieht sich in den Elfenbeinturm zurück.

Nun ist Wolffs Aufgabe kein wissenschaftliches Projekt wie die Erforschung der Fruchtfliege. Es geht um missbrauchte und gedemütigte Heimkinder, die bis heute an ihrer Kindheit in den Heimen der Evangelischen Brüdergemeinde leiden. Viele von ihnen sind krank, haben Therapien hinter sich und leiden unter den Folgen. "Bis heute habe ich Schwierigkeiten, fremden Menschen zu vertrauen", sagt Martina Poferl, die schon als Säugling in den Korntaler Heimen lebte. Es geht auf der anderen Seite um die Evangelische Brüdergemeinde, die sich lange wenig aktiv um Aufklärung bemühte. Es geht um Anerkennung des Leids und Entschuldigung, um angemessene Entschädigung der Opfer und nicht zuletzt um die interne Aufarbeitung bei der Evangelischen Brüdergemeinde selbst.

Dass die Leitung eines so heiklen Prozesses kein ruhiger Sesseljob werden würde, war schon vor der ersten Sitzung der Steuerungsgruppe klar. Die Evangelische Brüdergemeinde brauchte ein Jahr, bis sie mit Mechthild Wolff jemanden fand, der sich der Aufgabe stellte und von den Heimopfern schließlich akzeptiert wurde. Der evangelische Landesbischof Otfried July feierte die Entscheidung ("kompetente Frau") im Kontext-Interview. Große Hoffnungen waren mit der 53-Jährigen verknüpft, die schon am Runden Tisch in Berlin saß, einer von der Bundesregierung 2010 eingesetzten Arbeitsgruppe, die Verhaltensregeln und Lösungen im Umgang mit Kindesmissbrauch entwickeln sollte. Mechthild Wolff hatte Erfahrung, sie war die Frau der Stunde. Doch die Bilanz nach einem Jahr fällt ernüchternd aus.

Ein Ort mit dunkler Vergangenheit: das Hoffmannhaus in Korntal.
Ein Ort mit dunkler Vergangenheit: das Hoffmannhaus in Korntal.

Zwölf Monate lang hatte die Brüdergemeinde nun Zeit, sich intern dem eigenen Versagen zu stellen. Wie konnte es passieren, dass Kinder im Hoffmann- und im Flattichhaus missbraucht, gedemütigt und geschlagen wurden? Wer hat weggeschaut, wer waren die Täter, warum hat niemand eingegriffen? Die schriftliche Antwort aus Korntal lässt auf wenig Aufklärungsfeuer in eigener Sache schließen: "Wir möchten innerhalb des Teilprojekts 'geistliche Aufarbeitung' neben externen Experten und ehemaligen Heimkindern auch Gemeindemitglieder beteiligen." Was immer das heißt: Ergebnisse sehen anders aus. Die von Landesbischof eingeforderte Transparenz ebenso. Und im internen Infobrief erfahren Gemeinde und Mitarbeiter, dass Pfarrer Jochen Hägele den Start der internen Aufarbeitung für 2016 erst vorbereite.

Auch Mechthild Wolff hängt in der Korntaler Warteschleife. Ihr Antrag ist noch keineswegs durch. Wann die Brüder den Daumen heben oder senken, wollen sie nicht preisgeben, nur so viel: "Das Konzept der wissenschaftlichen Aufarbeitung wird hier diskutiert und verabschiedet werden, wenn es so weit ist." Da verwundert es wenig, dass die Korntaler Verantwortlichen in der heikelsten Frage, nämlich der nach dem Geld, auch nicht viel weiter sind. Über die Einrichtung eines Fonds wurde schon in der ersten Sitzung der Steuerungsgruppe diskutiert, nach weiteren Monaten war von einem Durchbruch die Rede. Und heute liest sich die Antwort so: "Wir bedauern sehr, dass wir noch nichts Konkretes vermelden können. Für ehemalige Heimkinder und für uns ist das ein sehr wichtiges Thema. Deshalb wollen wir so bald wie möglich ein Ergebnis präsentieren."

Während man sich auf der Homepage der Brüdergemeinde über die "inzwischen faire Berichterstattung" freut, sinkt die Hoffnung vieler ehemaliger Heimkinder auf Gerechtigkeit. "Nicht mehr in diesem Leben", sagt Theo Kampouridis düster. Er ist nicht das einzige Korntaler Heimkind, das die Geduld verliert.

Mechthild Wolff sieht sich zu Unrecht am Pranger. "Ich mach doch keinen Rückzieher", wiederholt sie. Nach einem Jahr Vorbereitung werde nun endlich umgesetzt: Interviews mit den Opfern, mit den Tätern, Auswertungs-Workshops, themenspezifische Workshops – das alles steht auf ihrer Agenda. Um eine angemessene Entschädigung und um die interne Aufarbeitung der Brüdergemeinde – darum sollen sich zukünftig andere kümmern. "Ich bin keine Theologin und keine Mediatorin", sagt Wolff. Nun muss ein neuer Chefaufklärer gefunden werden.

Menschen mit seelischen Verletzungen: Treffen missbrauchter Heimkinder.
Menschen mit seelischen Verletzungen: Treffen missbrauchter Heimkinder.

Doch manche der ehemaligen Heimkinder haben das Vertrauen verloren. In vielen Opfertreffen haben sie sich ihre Geschichte erzählt. Es hat Kraft gekostet, sich zu outen. Keiner ist gerne Opfer. Keiner erinnert sich gerne daran, dass er geschlagen, verspottet, missbraucht wurde. Viele haben sich dennoch dazu bekannt und in Kauf genommen, dass die Traumata einer lieblosen Kindheit wieder nach oben gespült wurden. 200 Betroffene seien es inzwischen, sagt Detlev Zander, der einer der ersten war. Doch vielen von ihnen geht inzwischen die Kraft aus. 

Zumal sie sich intern zerstritten haben. Mechthild Wolff hat es nicht geschafft, diesen Streit zu schlichten. Wie viele sich bei ihrer wissenschaftlicher Hotline melden werden, um ein weiteres Mal in ihrem Inneren zu rühren, ist ungewiss. Theo Kampouridis jedenfalls weiß nicht, ob er sich das antun soll.

Der Auftraggeber mauert, die Mediatorin zieht sich in den Elfenbeinturm zurück, die ehemaligen Heimkinder sind zerstritten – eine Erfolgsbilanz sieht anders aus. Auch der Korntaler Musikschuldirektor Peter Meincke hat sich nach einem Jahr mehr Ergebnisse gewünscht.

Enttäuscht: Peter Meincke.
Enttäuscht: Peter Meincke.

Gemeinsam mit engagierten Korntaler Bürgern hat er vor zwei Jahren die Opferhilfe gegründet, um die schonungslose Aufklärung der Missbrauchsvorwürfe zu unterstützen. Er weiß, dass sich Institutionen besonders schwertun, wenn es ums Geld und um die eigene Schuld geht. Meincke und seine Mitstreiter sind wenig überrascht, dass sich Mechthild Wolff nun ganz der Wissenschaft widmen will: Mit den anderen Themen sei halt kein Blumentopf zu gewinnen.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

Kommentare

Angelika Oetken, 12.02.2016 21:33
@Jochen Strauß,

Ähnliches geschieht an anderen institutionellen Tatorten auch. Da nennt sich "Aufarbeitung", was nicht einmal den basalsten Kriterien für Seriosität entspricht. Was in anderen Zusammenhängen selbstverständlich ist, wird eben mal unterlassen

1. Datenschutzerklärungen und die entsprechenden Formulare öffentlich stellen
2. das Original der schriftlichen Vereinbarung über den Auftrag des vorgeblich unabhängigen Untersuchers veröffentlichen
3. der externe Untersucher erklärt, ebenfalls öffentlich, inwieweit Interessenkonflikte bestehen

Daraus leiten sich im Falle "Korntal" die selben Fragen ab wie aktuell auch bei den Regensburger Domspatzen:

A. was passiert mit den Angaben, der Menschen, die sich an den Untersucher bzw. irgendwelche Kommissionen wenden?
B. wie lautet der Auftrag an den mit der Aufklärung und Aufarbeitung Betrauten eigentlich?
C. ist der Ermittler, bzw. Vermittler der Institution, die ihn beauftragt hat in irgendeiner Form verpflichtet oder verbunden?

VG
Angelika Oetken, Berlin-Köpenick

Jochen Strauß, 31.01.2016 12:48
Fr. Wolf streitet nicht gerne - und zu den Betroffenen / Opfern hat sie ein eher ambivalentes Verhältnis. Letztlich dient ihr Engagement im Thema stark ihrer Einwerbung von Drittmitteln und Auftragsgeldern - so zumindest mein Eindruck aus einer Diskussion im Kontext des "Runden Tisch sexueller Missbrauch". Das hierzulande auch in der Gremienarbeit vorwiegend Täterschutz betrieben wird vermag sie nicht zu sehen. Letztlich ist passiert, was absehbar war: Die Auftragsvergabe an Fr. Wolff diente dem Schutz der Interessen der Brüdergemeinde.

Angelika Oetken, 30.01.2016 15:45
Wenn innerhalb von Institutionen über einen längeren Zeitraum hinweg Kinder sexuell ausgebeutet und auch anderweitig misshandelt und missbraucht werden, dann stimmt etwas Grundsätzliches nicht. Oft sind es ganz banale Gründe, warum die Verantwortlichen die TäterInnen nicht nur schützen, sondern oft sogar fördern. Meistens geht es um Geld.
Das wissen die VerantwortungsträgerInnen ganz genau. Und gerade für die Brüdergemeinde, die sich ja nach außen hin als Hüterin einer besonders hochwertigen Moral hingestellt, wäre es fatal, wenn bei einer ernst gemeinten Aufklärung heraus käme, dass die ihr anvertrauten Heimkinder benutzt wurden um sich an ihnen zu bereichern. Wir sollten auch nicht vergessen, dass es staatliche Stellen waren und sind, die die Heime der Brüdergemeinde, die jetzt der Diakonie angehören finanziert haben. So stellt sich auch die Frage, wie dieser evangelikale Träger der Jugendhilfe so groß und wohlhabend werden konnte.
Bei den Korntaler Heimen gilt, was auch für viele andere Institutionen gilt, in denen systematisch missbraucht wurde: der Staat muss Kommissionen berufen, die wirklich unabhängig sind. Es geht auch um öffentliche Interessen. Es sind alle Bürger, die diese Kinderquäleinrichtungen subventioniert haben. Wir alle sind es auch, die für die Folgen aufkommen.

Angelika Oetken, Berlin Köpenick, eine von 9 Millionen Erwachsenen in Deutschland, die in ihrer Kindheit und/oder Jugend Opfer schweren sexuellen Missbrauchs wurden

Betroffene, 29.01.2016 15:33
Die Hoffnung stirbt zuletzt....wieder über ein Jahr verstrichen und die lieben "Heimkinder" hoffen immer noch, glauben immer noch aus welch unerklärlichen Gründen auch immer, dass die Brüdergemeinde Korntal an einer schonungslosen Aufklärung interessiert ist......leere Versprechungen und Ankündigungen, Ansagen, die sich widersprechen.......es gibt doch auch so viele neue, lohnenswerte Aufgaben, wie z.Beispiel die traumatisierten Flüchtlinge, deren Betreuung vollen Einsatz verlangt und viel fürs ramponierte Image bringt, anstatt sich um die lästigen und auch schon verjährten Greuel zu kümmern, die man am liebsten vergessen will....die Opfer können aber nicht vergessen. Die Verschleppung der Aufarbeitung hat die Opfer zermürbt, verschreckt und nochmals gedemütigt. Viele haben sich geoutet und über ihr Martyrium berichtet. Täter und Tatorte sind benannt worden.....nachzulesen auf der Homepage Heimopfer und bei der Opferhilfe......keine öffentliche Stellungnahme der "Steuerungsgruppe" die sich scheinbar immer noch an ihr "Schweigegelübde" gegenüber der Brüdergemeinde gebunden fühlt.....Fragen über Fragen

wollschlaeger jockel, 28.01.2016 07:49
Dieser Bericht bringt es auf den Punkt. Ein Jahr verlorene Zeit.
Mitschuld an dieser Situation sind aber auch die Opfer selbst.
Man sollte nicht immer alles schönreden sondern versuchen einen neuen Weg aus dieser Situation zu finden,und zwar zusammen! Solange sich die Opfer/Betroffene gegenseitig bekriegen kann man wirklich keinen Blumentopf gewinnen!!!
Doch genau dieses wird jetzt schon wieder von einer kleinen Gruppe betrieben in dem sie versucht Betroffene und Opfer vom nächsten Opfertreffen durch falsche Infos abzuhalten.
Freuen werden sich wie so oft die SCHEINHEILIGEN aus Korntal!
Mehr ist an dieser Stelle nicht zu sagen!!!
Jockel Wollschlaeger

Martina Poferl, 27.01.2016 17:06
Als Betroffene bin ich an der Aufarbeitung der Mißbrauchsfälle interessiert und habe mich aktiv eingebracht.
Sicherlich ist es nicht einfach eine gute Lösung für alle Betroffenen/Opfer zu erreichen, und das braucht eben seine Zeit, die einfach gegeben werden muß und nicht alles so schlecht gelaufen wie berichtet.
ich bin davon überzeugt, dass wir die Betroffenen/ Opfer nur gemeinsam eine gute Lösung erreichen können und werden und mahne deshalb auch den Stand der Aufarbeitung nicht nur negativ zu sehen.

Ulrich Scheuffele, 27.01.2016 16:21
@Werner, deshalb ist es so wichtig, dass die Betroffenen an die Öffentlichkeit gehen und das geht nur wenn sie sich zusammenschließen. Wir von der Opferhilfe Korntal sind gerne bereit hier mit zu unterstützen und Ratschläge zu geben. Ärgerlich ist, dass auch für sexuelle Gewalt der Einspruch der Verjährung gilt und dadurch die Täter sich hinter einer juristischen Schutzmauer verkriechen können.

Detlev Zander, 27.01.2016 15:11
Wir Betroffene, und Opfer die wir unteranderem sexualisierte Gewalt in den Einrichtungen der Evangelischen Brüdergemeinde Korntal erlebt haben , wollen sicherlich keinen Blumentopf gewinnen.
Wir alle möchten unsere Würde zurück, und fordern die Evangelische Brüdergemeinde Korntal auf, dieses unerträgliche Leid, auch finanziell anzuerkennen. Lippenbekenntnisse , Sonntagsreden, davon haben wir genug.
Wenn Gott nicht wegschaut, Gebetskreise wurden gebildet, um für die Diakonie der Evangelischen Brüdergemeinde zu beten.

Wir fordern die Evangelische Brüdergemeinde Korntal auf, nicht nur dafür zu sorgen, dass der Schutz ihrer Einrichtungen und ihrer Gemeinde im Vordergrund steht. Wenn den schon gebetet wird, dann fordern wir die Evangelische Brüdergemeinde Korntal auf, auch für all ihre Betroffenen / Opfern in ihren Einrichtungen, und ihrer Gemeinde zu beten!

Ein Ziel ist es auch , dass kein Kind in den Einrichtungen, und der Gemeinde der Evangelischen Brüdergemeinde mit so einer Hypothek entlassen wird, wie wir es erlebt haben!

Detlev Zander, 27.01.2016 14:35
Wir glauben nicht, dass solche Kommentare dem Thema gerecht werden! Wir fordern alle auf, Ruhe und Besinnung zu bewahren, eine Personalisierung , hilft uns Betroffenenforum Missbrauch in den Kinderheimen der Brüdergemeinde Korntal nicht weiter.

Ulrich Scheuffele, 27.01.2016 13:46
ein Artikel, der die Situation darstellt wie sie ist.
Auch die wissenschaftliche Aufarbeitung wird in einer Sackgasse landen. Viele der Heimopfer scheuen sich einen Seelenstriptease vor Menschen zu machen, die sie nicht kennen. Aus diesem Grund hat die Arbeitsgemeinschaft Heimopfer Korntal beschlossen, eine Dokumentation der sexualisierten und physischen Gewalt in den Kinderheimen Hoffmann- und Flattichhaus in Korntal und dem Kinderheim in Wilhelmsdorf zu machen.
Mit der jetzigen Situation kann nur einer zufriden sein, die Brüder aus Korntal, hoffen sie doch, dass die Heimopfer immer mehr die Lust verlieren oder sich eine "biologische Lösunng" ergibt und die ganze Angelegenheit für die Presse uninteressant wird. Aber diesen gefallen tun ihr die betroffenen Heimopfer nicht.

Werner, 27.01.2016 12:04
Man kann auch als Außenstehender im Interesse der Geschändeten nur hoffen, dass tatsächlich noch Aufklärung betrieben wird. Ich möchte nicht wissen, wie viele Heime es gab, in welchen ähnliche Vorkommnisse geschahen, die aber niemand je erfahren wird.
In Leonberg gab es ein längst abgerissenes Margarethenheim für schwer erziehbare Mädchen, die von Schwestern mit Häubchen betreut wurden. Die einzigen Kontakte zur Außenwelt waren Feldarbeiten auf den anstaltseigenen Äckern und der sonntägliche Gang in die Leonberger Stadtkirche. Dort waren eigene Bänke für die Anstalt reserviert. Die jungen Frauen mussten wie Kindergartenkinder in Reih und Glied durch Leonberg marschieren, betreut und bewacht durch die barmherzigen Schwestern. Mich würde interessieren, werde es aber wohl nie erfahren, wie hinter den Mauern und Bretterzäunen die Erziehung zu ehrbaren Mitbürgerinnen ausgesehen hat.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 273 / 500 Euro zum Ersten / era, 25.06.2016 20:22
Die beiden schreiben lustig und deutlich. Leider haben sie einen oder mehrere blinde Flecke. In "Der größte Raubzug der Geschichte" wiederholt sich z.B. ständig die Angst vor Staatsbankrotten, vor Inflation und vor Schulden. Beider...

Ausgabe 273 / Jeden Tag ein guter Freund / Bibi, 25.06.2016 18:49
Lieber Insider, wie geht sie denn, die ganze Wahrheit? So lange eine Chefredaktion/Verlagsleitung nicht öffentlich Stellung nimmt, gibt es eben nur die eine Seite. Und die ist für den Außenstehenden doch recht merkwürdig: ein...

Ausgabe 273 / Wer eine Grube gräbt / Müller, 25.06.2016 14:25
@blender Sie haben nach mir gerufen... Gerne. 2014 wurde erst richtig mit dem Vortrieb begonnen. Schwuppdiwupp sind schon 15km gebohrt und gebaggert. Probleme? Keine. Mehrfach wurde bereits der Teufelskeuper durchdrungen. Die...

Ausgabe 273 / Trumps Luftnummer / Müller, 25.06.2016 10:21
@blender Selbstverständlich benötigt ein Hochhaus sehr viel Energie. Aber nur wenn man es mit einem Einfamilienhaus vergleicht. Wenn ich es aber mit mehreren hundert Einfamilienhäusern vergliche, dann ist es ein Energiesparwunder....

Ausgabe 273 / Ausgelächelt / Blender, 25.06.2016 00:53
Ich nehme an, dass der Bahnhof schon wieder sanierunsbedürftig ist bevor der erste Zug fährt. Zum Glück für die Bahn gehört das saure-Regen-empfindliche Betonkelch-Glasaugen-Betondach als Untergrundfläche der "Parkerweiterung" der...

Ausgabe 273 / Trumps Luftnummer / Blender, 25.06.2016 00:10
@Müller: "Prinzipiell sind Hochhäuser die ökologischte Art...." Da haben Sie vielleicht sogar Recht, aber nur, weil sich Insekten wie Kakerlaken und Bettwanzen, Bakterien woe Legionellen und Viren wie Varizellen oder Masern in einem...

Ausgabe 273 / Wer eine Grube gräbt / Blender, 24.06.2016 23:47
Das einzig Richtige wäre die bereits gebauten Tunnelröhren für den Autoverkehr zu nutzen um die Autos zweispurig und kreuzungsfrei aus der Stadt bzw. auf die A8/A81 zu bringen, den Kopfbahnhof zu modernisieren, und im Park nach Vorbild...

Ausgabe 273 / Wer eine Grube gräbt / Blender, 24.06.2016 23:35
Ich vermisse die an dieser Stelle das so oft von Alias @Müller geäußerte Hohelied auf die deutsche Ingenieurskunst. Aber Kostensteigerungen und Zeitverzögerungen von S21/22/23/.. wegen unerwartet gefundenem Gipskeuper ließen Menschen...

Ausgabe 273 / Wer eine Grube gräbt / Fred Heine, 24.06.2016 21:04
Peter S., 23.06.2016 15:46 "@Fred Heine, wollten Sie mir nicht noch eine Antwort geben aus der letzten Woche? Stichwort "Täuschung und Lüge"?" Ich stehe zu dem, was ich sage. Auch mit meinem Namen. Das bringt mich bisweilen in eine...

Ausgabe 273 / Jeden Tag ein guter Freund / noch ein Insider, 24.06.2016 18:17
Wem die halbe Wahrheit reicht, der kann diesen Artikel (und auch die zugehörigen Beiträge auf seemoz und bei der StZ) getrost weiter feiern. Jeder sieht, was er sehen will, gell... Absurd, dass ausgerechnet diese Zeitgenossen das Schild...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!