KONTEXT Extra:
Kretschmann Schirmherr für 199 kleine Helden

Ihr Dokumentarfilm hat bei drei Kinderfilmfestivals Preise abgeräumt, zuletzt in Chicago. Klar, dass sich die Regisseurin Sigrid Klausmann über diese Auszeichnungen freut. Seit Jahren begleitet die Stuttgarterin für ihr Filmprojekt "199 kleine Helden" Kinder weltweit auf ihrem Schulweg. Sie redet mit ihnen über ihre Ängste und Wünsche und darüber, wie sich die kleinen Protagonisten die Zukunft vorstellen. Daraus hat Klausmann den preisgekrönten Dokumentarfilm "Nicht ohne uns!" gemacht. Bereits diesen Sonntag (4.12.) wird er im Stuttgarter Metropol Kino gezeigt (16 Uhr), der offizielle Kinostart ist am 19. Januar.

Dass Stuttgart so früh dran ist, liegt mit daran, dass der Stuttgarter OB Fritz Kuhn die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen hat. Zusammen mit der Schauspielerin Senta Berger, die sich nun allerdings altersbedingt zurückzieht. Demnächst werden Sigrid Klausmann und ihre kleinen Helden neue Schirmeltern bekommen: Winfried Kretschmann und Hannelore Kraft, die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Beide Länder unterstützen die kleinen Helden über ihre Landesfilmförderung.

Die Stuttgarter Preview am Sonntag wird ein Familienfest werden. Die Regisseurin Sigrid Klausmann wird ebenso vor Ort sein wie ihr Mann Walter Sittler (Produzent) und die Tochter Lea. Die Musikerin hat den Titelsong zum Film der Mutter komponiert. (2.12.2016)


Im Hajek-Haus soll wieder Feuer brennen

Das Trauerspiel um das Hajek-Haus mag jetzt zumindest die Fraktion SÖS/Linke/Plus nicht mehr mit ansehen. Sie will, per Antrag im Stuttgarter Gemeinderat, dass die Stadt das Kultur-Denkmal "vor dem Verfall" rettet. Wie in Kontext ausführlich berichtet steht die Villa an der Hasenbergsteige 65 seit dem Tod des Bildhauers (2005) leer. Vor fünf Jahren kaufte sie der Möbelfabrikant Markus Benz und ließ sie – Denkmalschutz hin oder her – entkernen. Das wiederum gefiel den behördlichen Denkmalschützern nicht, die sich auf den Gerichtsweg machten, bis heute ohne Ergebnis.

Und seitdem rottet das Haus in bester Halbhöhenlage vor sich hin. Die kulturpolitische Sprecherin der Fraktionsgemeinschaft, Guntrun Müller-Enßlin, vermutet, dass der Möbelmensch auf einen Abriss, und damit eine "verdeckte Immobilienspekulation" hin arbeitet. Stadträtin Laura Halding-Hoppenheit erinnert an die Tradition des Hauses, in dem auch schon Willy Brandt Rotwein trank. Die Villa sei ein Treffpunkt für Menschen gewesen, die etwas bewegen wollten, und dieses "Feuer muss weiter brennen", sagt sie.(30.11.2016)


Das Geschäft mit Waffen läuft

Heckler & Koch hat einen Großauftrag erhalten und wird französische Soldaten aller drei Teilstreitkräfte ab 2017 zehn Jahre lang mit 100 000 Sturmgewehren vom Typ HK 416 ausstatten. Es soll um ein Volumen von 300 Millionen Euro gehen. Der Rüstungsauftrag, heißt es in Paris, werde "die soliden Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich im Verteidigungssektor und besonders in der Rüstungsindustrie" stärken. Die Nachbarn stehen also auf der Liste der sogenannten "grünen Länder", denn – immerhin – nur die sollen weiter beliefert werden.

Am Montagmorgen wurde bekannt, dass der Oberndorfer Waffenhersteller Neugeschäfte allein mit Staaten abschließen will, die demokratisch und nicht korrupt sind. Nach einer Meldung der Deutsche-Presse-Agentur würden damit Kunden wie Saudi-Arabien, Mexiko, Brasilien, Indien oder die Türkei wegfallen. Alte Aufträge sollen allerdings abgewickelt werden, gerade auch mit den Saudis. Das Unternehmen wartet aktuell auf die Genehmigung deutscher Behörden zur Ausfuhr unter anderen von Bauteilen für eine Gewehrfabrik.

Daimler-Chef Dieter Zetsche hatte bei seinem Auftritt kürzlich auf dem Bundesparteitag der Grünen in Münster ausdrücklich die Politik in der Pflicht gesehen: "Wohin wir exportieren, das muss die Politik entscheiden." Zugleich machte er klar, dass es für sein Unternehmen um 3500 von 100 000 Trucks gehe. Appelle, freiwillig auf deren Verkauf zu verzichten, verhallten bisher ungehört. (28.11.2016)


Bahnchef Grube mag Stuttgart 21 nicht mehr

Da rennt der Mann jahrelang rum und erzählt, wie großartig der Tiefbahnhof ist - und jetzt? Jetzt sagt Rüdiger Grube laut "Spiegel": "Ich habe Stuttgart 21 nicht erfunden und hätte es auch nicht gemacht". Nun wird schon spekuliert, ob es vielleicht ein Doppelgänger war, der diesen Satz beim Bundesverband Führungskräfte Deutscher Bahnen gesprochen hat, oder hier ein Fall von Persönlichkeitsspaltung vorliegt? Aber nein, es war der leibhaftige Grube.

Auf die Reaktionen all seiner Freunde darf man gespannt sein. Vorneweg auf jene seiner Chefin Angela Merkel, die mit S 21 die Zukunftsfähigkeit Deutschlands verband. Oder auf die von Teufel, Oettinger, Mappus, Gönner usw., die stets vor dem Abseits warnten, sollte der unterirdische Bahnhof nicht kommen. Nur der amtierende Ministerpräsident Kretschmann kann heimlich sagen, dass er auch schon immer dagegen war. (25.11.2016)


S 21: Kein neuer Deal mit der Bahn

Das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart zeigen der Deutschen Bahn die kalte Schulter und wollen die sogenannte Verjährungshemmungsvereinbarung nicht unterzeichnen. Damit versuchte die Bahn eine frühzeitige Entscheidung darüber zu vermeiden, ob sie eine Beteiligung von Stadt, Land und Region an den Mehrkosten des Milliardenprojekts einklagt. Alle Partner sollten einer Verlängerung der Verjährung für mögliche Ansprüche der Bahn auf zusätzliche Gelder für Stuttgart 21 zustimmen. Für die Stadt Stuttgart schlägt die Verwaltung dem Gemeinderat vor, diese Verlängerung abzulehnen. Endgültig entschieden wird am 8. Dezember.

"Die Vertragspartner sind der Auffassung, dass die DB Bauherrin ist und dass die Vertragspartner begrenzte und vor allem freiwillige Zuwendungen gewähren", erläuterte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) den mit der Stadt abgestimmten Standpunkt. Man werde sich "grundsätzlich auch gemeinsam gegen die Bahn verteidigen". Das Land sei mit der Stadt und der Region der Ansicht, "dass es ein falsches Signal wäre, eine Vereinbarung zu unterzeichnen, weil die Vertragspartner die Ansprüche der DB für unbegründet halten".

Hermann erwartet jetzt eine vergleichsweise schnell eingereichte Klage, aber "viel länger hätte die DB ohnehin nicht gewartet". Denn bis zu einem letztinstanzlichen Urteil würden voraussichtlich mehrere Jahre vergehen, nach der Prognose des Minister werden aber "in ungefähr drei Jahren die vertraglichen Finanzierungsbeiträge der Vertragspartner erschöpft sein". Im Finanzierungsvereinbarung zu Stuttgart 21 ist der Kostenrahmen inklusive Risikopuffer auf 4,526 Milliarden Euro begrenzt. Bei weiteren Kostensteigerungen sind, unter Nutzung der Sprechklauseln, Gespräche vorgesehen. Im März 2013 hat der DB-Aufsichtsrat den Finanzierungsrahmen auf 6,526 Milliarden Euro erhöht und zugleich die Projektpartner aufgefordert, über weitere Beiträge zu verhandeln. Das lehnen diese allerdings strikt ab. (24.11.2016)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Karikatur: Kostas Koufogiorgos

Karikatur: Kostas Koufogiorgos

Ausgabe 210
Gesellschaft

Smart überwacht

Von Gastautor Peter Hensinger
Datum: 08.04.2015
Pforzheim, Heidenheim und Böblingen haben freien WLAN-Zugang, die Landeshauptstadt noch nicht. Rechtzeitig zum Kirchentag im Juni will Stuttgart bereit sein. Auch die Gläubigen können dann in der Innenstadt tun, was die Kundschaft im Milaneo oder Gerber schon lange kann: sich gratis im Netz bewegen. Es wird ein Segen werden – vor allem für die Geschäftemacher.

Sie betreten in der Shopping-Mall ein Schuhgeschäft. Ihr Smartphone meldet dem Verkäufer, dass Sie der Schuhtyp High Heels sind und im Internet bereits danach gegoogelt haben. Jede ihrer Suchanfragen wurde von mehr als 50 Firmen abgespeichert und verarbeitet. In dem Shop werden Sie von kleinen, in den Regalen versteckten Bluetooth-Sendern, sogenannten Beacons, ausgeforscht. Über sie erfährt der Verkäufer, welche Produkte Sie sich anschauen, wie er sein Sortiment optimieren und für Sie neue Angebote stricken kann.

Sie sind HeilerziehungspflegerIn, ErgotherapeutIn oder SozialarbeiterIn und schwul oder lesbisch. Sie bewerben sich bei der Caritas. Sie haben bei Amazon ein Buch über Aids bestellt. Sie sind immer wieder auf schwule-literatur.de und anderen Homepages von Schwulen- und Lesbenvereinigungen. Sie waren auch auf der Christopher Street Parade und hatten Ihr Smartphone an. Alles ist gespeichert, dank Firmen, die auf "People Analytics" spezialisiert sind, und von denen es allein in den USA 3600 gibt. Sie schreiben Ihren gesamten Lebenslauf anhand von Algorithmen auf. Ihr digitaler Zwilling liegt dem Personalchef vor. Er wird sie nicht zum Vorstellungsgespräch einladen.

Der Versicherer Generali lockt Kunden mit einer ermäßigten Krankenversicherung, wenn Sie per App belegen, dass Sie Sport treiben. Versicherungen werden zukünftig speichern, was Sie im Supermarkt einkaufen, ob Sie rauchen, wie viel Alkohol Sie konsumieren, welche Risikosportarten Sie betreiben, auch ihr Fahrverhalten im Verkehr. Auf dieser Grundlage wird die Prämie festgesetzt, werden Sie erst gar nicht versichert oder wird Ihnen gar gekündigt. Versicherungen werden billiger, wenn man die Überwachung akzeptiert.

Wer gegen den Castor protestiert, ist potenzieller Unruhestifter

Sie protestieren gegen Castor-Transporte, sind gegen Stuttgart 21 auf die Straße gegangen, aktiv in einer linken Gruppierung oder auch nur Mitglied im BUND. Der Algorithmus der Datenfirma empfiehlt der Personalabteilung, Sie nicht einzustellen, weil Sie ein potenzieller Unruhestifter sind.

Familienglück: Endlich ordentlich überwacht! Foto: Screenshot mspy.com
Familienglück: Endlich ordentlich überwacht! Foto: Screenshot mspy.com

Das Smartphone ist ohnehin das ideale Datensammel-, Überwachungs- und Manipulationstool. Mit freiem WLAN lassen sich die Daten noch einfacher abgreifen, in den Apps sind die Spionagefunktionen schon versteckt. 

Eine dezidierte Spionagesoftware kann in vereinfachter Version jeder kaufen. Auf der Homepage der Software mSpy wird das Spionieren für jedermann angeboten: "mSpy ist eine Anwendung für Smartphones, die im Hintergrund ausgeführt wird und so unauffällig SMS, Anrufe, Kalendereinträge, Notizen und vieles mehr aufzeichnet und speichert. mSpy kann als Wanze Konferenzräume belauschen, die Position des Handys via GPS ermitteln und alle Bewegungen als Karte aufbereiten. Die Software wird direkt auf dem Mobiltelefon installiert."

Dabei ist auch das Smartphone präpariert, ganz selbständig als Superwanze aktiv zu sein. In einem Experiment hat der britische Fernsehsender Channel 4 herausgefunden, dass Smartphones heimlich jede Menge Informationen versenden. Innerhalb von 24 Stunden kontaktierte das Test-Handy etwa 350 000 mal 315 Server über das Internet, sogar im Standby-Modus. Mit diesen Informationen legen die Werbetreibenden ein genaues Nutzerprofil an und können so die Reklame den Gewohnheiten des Betrachters anpassen. Einziger Schutz sei, das Smartphone vom Netz zu trennen oder es komplett auszuschalten.

Freies WLAN bedeutet freie Daten für die Wirtschaft

Ganz nüchtern betrachtet: Derzeit wird eine kundennahe Infrastruktur zum Daten-Sammeln und Überwachen aufgebaut. Ein riesiges Geschäft, wie der Unternehmerverband BITKOM notiert. In seinem Leitfaden "Big Data" beziffert er den Gesamtmarkt auf 73,4 Milliarden Euro in 2014, prognostiziert auf 160,6 Milliarden in 2016. Verkauft wird das mit "Freiheit", ja sogar mit sozialer Gerechtigkeit. Eine Internet-Zweiklassengesellschaft müsse vermieden werden, heißt es, Arme und benachteiligte Kinder dürften nicht vom Internet ausgeschlossen werden. Und papageienhaft plappern Politiker diese Vermarktungs- und Durchsetzungsstrategie nach.

Auch ohne WLAN laufen über Mobilfunkmasten unzählige Verbindungen. Foto: Joachim E. Röttgers
Auch ohne WLAN laufen über Mobilfunkmasten unzählige Verbindungen. Foto: Joachim E. Röttgers

Freies WLAN aber bedeutet freie Daten für die Wirtschaft. Die Kombination der personalisierten Daten aus Smartphone- und Tablet-Nutzung, Google, Facebook, Twitter, Schufa-, Bank- und Gesundheitsdaten, Kassenauswertungen der Einkaufsketten, Apotheken und der Vernetzung der Autos über LTE und WLAN ergibt den gläsernen Konsumenten, ein exaktes Profil eines jeden Bürgers. Laut BITKOM können in Deutschland für fast 90 Prozent aller Website-Besucher Daten aufbereitet werden. 

Inzwischen ist es auch möglich, durch die Analyse der sozialen Netzwerke, die semantische Textanalyse, kombiniert mit Video, Skype und Spielen, Gefühlsdaten und Meinungen zu erfassen. Daraus werden personenspezifische Informationen und Werbebotschaften entwickelt. Mit dem Ziel, insbesondere die Konsumwünsche bei Kindern und Jugendlichen anzuheizen. Die Congstar-Werbung zeichnet das Bild des Jugendlichen, wie ihn die Industrie gerne hätte: "Du willst es. Du kriegst es. Jedes Jahr ein neues Smartphone". Einer Studie des Smartphone-Herstellers Nokia zufolge, nutzen Jugendliche ihr Gerät 150 Mal am Tag.

Konsum und Überwachung gehen hier Hand in Hand. Die Autorin Juli Zeh kommentiert die Folgen in der Süddeutschen Zeitung so: "Im 20. Jahrhundert gingen Unterdrückung und diktatorische Methoden von Staaten aus. Inzwischen erleben wir, wie große Konzerne immer mehr Macht gewinnen, sich zum Teil gar nicht mehr an Politik und Gesetze gebunden fühlen. Totalitäre Strukturen kleiden sich heute ins Gewand von Serviceangeboten. Wir wissen gar nicht, was unsere Daten wert sind, also wissen wir auch nicht, wie viel wir für eine Leistung bezahlen. Momentan ist das Geschäft mit Daten in den meisten Fällen Abzocke - der Verbraucher bekommt eine lächerliche Prämie für einen Datensatz, der womöglich sehr viel Geld wert ist".

Die App im Kinderwagen ist der nächste Schritt

Das hat weitreichende Folgen, denn seit Snowdens Enthüllungen ist jedem bekannt, dass die Überwachung allgegenwärtig ist. Die Auswirkungen dieser permanenten Ungewissheit werden sich im Unterbewusstsein festsetzen und Handeln bestimmen. Die Überwachung können wir nicht verdrängen, sie wird zum Über-Ich. Was bleibt da jetzt noch von dem Argument: "Ich habe nichts zu verbergen!"? Heribert Prantl analysiert diese Entwicklung treffend in der Le Monde diplomatique: "Diese Überwachung wird den freiheitlichen Geist der früher sogenannten freien Welt zerfressen, weil die Überwachung es verhindert, schöpferisch zu sein. Wer überwacht wird, verhält sich konform. Damit verschwindet die Privatheit; und mit ihr verschwindet die Unbefangenheit. Die Überwachungsmacht veranlasst die Menschen, sich selbst in Gefangenschaft zu nehmen." Eine Generation ohne Bewusstsein für die Bedeutung der Privatsphäre aber wächst heute schon heran, industrie-kompatibel.

Warum also nicht schon in der Wiege beginnen? Der Unternehmerverband BITKOM geht davon aus, dass mit sinkenden Kosten für die neuen Technologien "auch bald Kinderwagen" ausgestattet werden. Der data-infused Kinderwagen wird die Anzahl der Schreie des Kindes messen, seine Lacher, seine Mimik, seine Körpertemperatur. Der am Smartphone daddelnden Mutter (oder dem Vater) wird am Display der Zustand per Fernwartung eingeblendet. In Echtzeit werden die passenden Pharmaprodukte, digitalen Spielzeuge oder die richtige Babynahrung empfohlen, entsprechend dem sozialen Statuts der Eltern. Und die Apotheke mit den Sonderangeboten kann sofort per Navigation angesteuert werden. 

Peter Hensinger, Jahrgang 1948, ist Vorstandsmitglied im BUND-Kreisverband Stuttgart sowie Leiter des Bereichs Wissenschaft bei der Verbraucherorga­nisation Diagnose-Funk e.V.. Er war auch 20 Jahre Gruppenleiter im Rudolf-Sophien-Stift und hat zuletzt über "Risiken der Sozialisation von Kindern und Jugendlichen durch digitale Medien" geschrieben. 

Hensinger referiert auch bei der grünen Stadtratsfraktion und SÖSLinkePluS, die am 16. April (19.30 Uhr) ins Stuttgarter Rathaus laden. Dort wird die St. Galler Mobilfunkversorgung vorgestellt, die als leistungsstark und strahlungsarm gilt.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Kommentare

vpn, 10.04.2015 12:52
"Mit freiem WLAN lassen sich die Daten noch einfacher abreifen"

Dem muss ich leider zustimmen, man kann sich jedoch relativ leicht dagegen wehren, indem man über einen VPN-Server auf das Internet zugreift. Diese VPN-Verbindung muss natürlich verschlüsselt sein, dann kann jedoch der Betreiber des "freien" W-LANs nur noch die Verbindungsdaten des VPN-Servers sehen, jedoch nicht mehr die Webseiten, die man aufruft.

Mehr dazu steht auf Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Virtual_Private_Network#Praktischer_Nutzen_eines_VPNs

Markus Hitter, 08.04.2015 17:27
> Es gibt eine recht schlichte Lösung

Eine weitere Option ist, ein Etui aus Metall zu verwenden. Muss nicht dick sein, Alufolie genügt. Dann hat man einen Faraday'schen Käfig, da gehen Funksignale weder rein noch raus, egal wie sehr sich die Telefon-Software einen abstrampelt.

Gelegentlich ist so ein Smartphone ja schon ganz praktisch, z.B. wenn man mal einen Stadtplan braucht. Steckt das Ding in einem Metall-Etui, bekommt man allerdings auch keine Anrufe mehr.

Markus Hitter, 08.04.2015 17:18
> PS: Kontext könnte mal mit gutem Beispiel vorangehen und
> sein Capchta von Google entdongeln ;)

Ja, richtig. Bis es soweit ist, gibt es Ghostery: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/ghostery/

Die Benutzung ist durchaus erhellend. kontextwochenzeitung.de bringt es auf nur 5 Tracker (Facebook, Flattr, Twitter, Google+ und Piwik), auf so manch anderer Zeitungsseite kommt man schnell auf 15 oder 20.

Wobei man nicht alle Tracker deaktiviert lassen kann, z.B. braucht man bei der StZ/N den INFOnline um Kommentare schreiben zu können. Andere Webseiten verwenden Tracker, um ganze Inhalte anzuzeigen (Brightcove). Dennoch kommt man mit weniger als 10 von rund 2000 bekannten Exemplaren aus. Da ist man schon mal 99,5% los.

Susanne Jallow, 08.04.2015 14:06
Es gibt eine recht schlichte Lösung :

Ein Leben ohne Smartphone und Co. ist möglich. Und NICHT sinnlos.

Wer was zum Telefonieren von unterwegs aus braucht, oder mal ne SMS verschicken möchte, was manchmal ganz prakisch sein kann - der kann ein altes Mobiltelefon nutzen. Dazu reichen sogar die ohne Kamerafuntkion. - Die sind auch nicht zu orten, wenn sie ausgeschaltet sind. Die Smartphones schon.

N. Karstens, 08.04.2015 13:52
Sehr gut, dass dieses Thema mal in Kontext auftaucht.

Allerdings muss man auch sagen: Wer es wissen wollte, hätte es wissen können. Jedoch tun die Leitmedien auch auf dieser Strecke alles Erdenkliche dafür, dass die Bürger nicht adäquat informiert werden. Adäquat bedeutet in diesem Fall, darauf hinzuweisen, dass das, was sich da gerade im Bereich Big Data und "Internet der Dinge" abspielt, unter spätkapitalistischen Bedingungen fast zwangsläufig zu einem gesellschaftlichen Szenario führen muss, gegen welches sich Orwells Teleschirme und Mikrofone im Wald wie ein Kindergeburtstag ausnehmen werden.

Was mir im Beitrag fehlt, ist der Verweis auf existierende Alternativen: Zum Beispiel muss niemand mit einem Smartphone durch die Kante stolpern, welches mit Google (oder einem anderen Megakonzern; Apple, Microsoft) verdongelt ist - siehe bspw. und u.a. Cyanogenmod/ UbuntuPhone/ Firefox OS. Und diese Alternativen bedeuten mitnichten ein Weniger an Funktionalität und Komfort. Nur wissen das leider die Wenigsten. Entsprechende Aufklärung durch die Massenmedien? Fehlanzeige. (Das trifft natürlich auch auf sogenannte soziale Netzwerke zu - es gibt Alternativen. Von klassischen Computerbetriebssystemen ganz zu schweigen.)

Es ist dasselbe Spiel, wie in den 90-igern und Nullern mit den kommerziellen Computerbetriebssystemen von Microsoft und Apple: Erst werden die Leute abhängig gemacht. Dann werden sie ausgenommen wie die Weihnachtsgänse. Ausgenutzt wird durch die Megakonzerne - und durch die sie bedienende Politik! - die Unwissenheit, die Bequemlichkeit und die (Denk)Faulheit der potenziellen Kunden (wozu auch Behörden und Unternehmen zählen, die sich bspw. Microsofts Windows haben aufschwatzen lassen). Und genau so läuft das auch im Augenblick. Richtig lustig aber wird das erst demnächst, wenn die Quartals-Irren aus der Politik die Vorratsdatenspeicherung wieder eingeführt haben werden und jeder neben seiner persönlichen Körper-Wanze (Smartphone/Tablet) noch einen intelligenten Stromzähler, ein selbstfahrendes Auto, einen smarten Kühlschrank, die coole Smartwatch und mehrere weitere wearables sein eigen nennen darf. Von den NFC-Chips in Klamotten und sämtlichen Ausweisen und Kredit- und Geld- und sonstigen Karten ganz zu schweigen.

Diese Typen, die den Leuten diesen ganzen Dreck unterjubeln, zumal den ganz jungen Menschen, die Politiker einerseits und die Dealer der Internetkonzerne andererseits, Hand in Hand mit den Leitmedien, sind nicht besser als etwa die Drogen-Dealer, welche an den Schulhöfen herumlungern, um jungen Menschen den ersten Schuss, der sie abhängig machen wird, zu verticken. Die einen Verbrecher aber sollten genau so gesellschaftlich geächtet, medial gebrandmarkt und juristisch und strafrechtlich verfolgt werden und behandelt werden wie diese anderen Verbrecher.

Und man muss die Menschen über die Alternativen aufklären!

PS: Kontext könnte mal mit gutem Beispiel vorangehen und sein Capchta von Google entdongeln ;)

FernDerHeimat, 08.04.2015 08:09
Fantastisch! So einen Artikel hätte ich Kontext nun wirklich nicht zugetraut!

Die meisten meinen ja, sie hätten "nichts" zu verbergen. Nun, das gilt zunächst einmal höchstens für Exhibitionisten. Und es geht auch schon längst nicht mehr nur um die kommerzielle Auswertung (zu "Werbezwecken").

Denn die gern verharmlosten* sog. "Metadaten" sind nicht unbedingt ein Ausdruck des Ist-Zustandes, sondern durchaus... interpretationsfreudig!

So kann einem z.B. schon die Nähe zu einer Demonstration oder einem Verbrechen durchaus zum Schaden gereichen. Siehe Dresden, wo illegalerweise - und konsequenzlos - allerlei Handydaten "abgeschnorchelt" wurden. Die Verknüpfung solcher Informationen mit den Personen dahinter ist das geringste Problem. Und das gilt übrigens auch für's Internet. Für diejenigen die noch meinen, ein Nick statt dem Klarnamen wäre "sicher".

Und im kleineren Masstab wird durch eine - entsprechend nicht wohlwollende Auslegung - aus einem genossenen Bier bei schönem Wetter schnell ein "Alkoholproblem" wenn der Arbeitgeber oder eine Versicherung diese Information in ihrem Sinne auswerten - was sie übrigens bereits tun.

Manche Personalchefs stellen schon aus Prinzip niemanden mehr ein, der keinen Facebook-Account hat und sich dort der Öffentlichkeit "präsentiert". Was nichts anderes als sein Privatleben zu offenbaren bedeutet.

Und "unter" Hartz IV sollte man sich schon gar nicht auf Facebook und. Co. tummeln, da dort auch eifrig gespitzelt wird und die "Auslegefreudigkeit" gegen die Empfänger beim Kürzen ihrer Leistungen ja bekanntlich besonders gross ist.

Auch persönliche, niedere Motive wie z.B. Rache oder Schadenfreude können eine Rolle spielen - egal wie "wenig" einer zu verbergen hat. Im Notfall wird dann eben etwas erfunden. Oder untergejubelt. Denn wer letztendlich einen Account anmeldet bzw. betreibt, kann oft gar nicht richtig nachvollzogen werden. Und es lässt sich durchaus auch mit geringerem Aufwand die Herkunft verschleiern. Die Nachweispflicht liegt dann häufig beim Opfer eines "Streichs".

Und das Finanzamt sowie die Polizei interessieren sich natürlich auch brennend für "Schilderungen" von Freizeitspass und neuen Erwerbungen. Es könnte sich ja "lohnen". Und ist auch so einfach abzurufen. "Onlinepatrouille" nennt man diese Form der Bespitzelung.

Mal ganz davon zu schweigen, dass die gesammelten Daten auch durchaus bei echten Kriminellen landen können. Da wird die vielgepriesene Sammlung dann schnell zum "Einbruchsführer". Vor allem wenn man seine Abwesenheit (aufgrund Urlaub) treudoof twittert.

Alles nur Einzelfälle?

Nun, in den kommenden Jahren wird das Thema leider noch viel häufiger eine Rolle spielen. Dann wird es wohl auch die "nichts zu verbergen"-Fraktion merken.


* Aufgrund der Metadaten (u.a.) aus der Handy-Überwachung lässt die US-Regierung schon seit Jahren Menschen per Drohnen ermorden. Man war dann eben zur falschen Zeit am falschen Ort. Und natürlich automatisch ein "Kombatant".

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 296 / Vereint in rechter Hetze / Andreas Bitz, 03.12.2016 22:04
Wie wäre es mal mit etwas Selbstkritik? Die elitären Mainstream-Medienschaffenden haben sich Auflagen- und Bedeutungsverlust selbst zuzuschreiben, diesen aber offensichtlich noch nicht verarbeitet... Sind Sie auf der Linie mit Herrn...

Ausgabe 296 / Geisterfahrer unterwegs / Andreas Bitz, 03.12.2016 21:37
Populismus pur Ja, das Vorhaben von Herrn Strobl ist populistisch - aber deshalb nicht von vorneherein falsch. Wer kein Bleiberecht hat muß gehen. Und wer nicht geht muß abgeschoben werden. Und zwar in großem stil - über 500 Tsd....

Ausgabe 296 / S 21: Ein bodenloses Projekt / Konrad Wanner, 03.12.2016 18:09
Verkehrsminister Hermann (laut StZ vom 3.12.): "Er sei nun „ziemlich verärgert“, sagt Hermann. Das Gutachten bestätige „schlimmste Befürchtungen“ der S-21-Kritiker und beunruhige ihn sehr. Besonders die Aussagen zu den...

Ausgabe 296 / S 21: Ein bodenloses Projekt / Martin, 03.12.2016 13:22
ich finds super, dass die StZ ihren Artikel zum selben Thema mit "Exklusiv" angekündigt. Am 2. Dezember....

Ausgabe 296 / Wutbürger Grube / Schwabe, 03.12.2016 12:20
Demokratie und Rechtsstaat wäre: Wenn beim scheitern von S 21, was m.E. immer wahrscheinlicher wird, die Verantwortlichen (nicht nur die in der Öffentlichkeit stehenden Hauptverantwortlichen) , jedoch insbesondere Angela Merkel, Günter...

Ausgabe 296 / S 21: Ein bodenloses Projekt / mental, 03.12.2016 09:57
Danke! Großartiger Einblick!

Ausgabe 296 / S 21: Ein bodenloses Projekt / by-the-way, 03.12.2016 00:24
Es ist an der Zeit, die Verantwortlichen für dieses kriminelle Projekt vor Gericht zu stellen, zu Gefängnisstrafen zu verurteilen und ihre Vermögenswerte, zur zumindest, teilweisen Deckung, der von ihnen angerichteten Schäden,...

Ausgabe 296 / Wutbürger Grube / Zaininger, 02.12.2016 22:51
Jetzt haben die "armen Pflichtbeteiligten" von Schwarz bis Grün auch noch die Geologie gegen sich. Man schaut doch nicht immer in den Untergrund und wer kann schon was für Gipskeuper und solche aufblähenden Sachen? Da muss eine...

Ausgabe 296 / S 21: Ein bodenloses Projekt / Thomas A, 02.12.2016 18:21
Da sind sie wieder - die 51 % Eintrittswahrscheinlichkeit. Die KPMG beziffert die Wahrscheinlichkeit der Überschreitung von 6,5Mrd mit gerade noch 45%. Damit wird ein juristischer Notausgang für den Aufsichtsrat konstruiert. (Außerdem...

Ausgabe 296 / Rechtsrock in Filderstadt / Rolf Steiner, 02.12.2016 17:43
Ist der "Patriotismus" eines Thompson denn nicht in Wirklichkeit ein widerlicher Faschismus, der einen irgendwann vielleicht möglichen Heilungsprozess auf dem Balkan nicht nur behindert, sondern unmöglich macht? In Wahrheit ist es...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.