KONTEXT Extra:
NSU: Unterstützerumfeld nicht ausermittelt

Die NSU-Expertin im Landeskriminalamt Sabine Rieger hat dem zweiten parlamentarischen Untersuchungsausschuss empfohlen, weitere Zeugen zu den Verbindungen von Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos nach Baden-Württemberg zu vernehmen. Denn: Sie hält nicht für plausibel, dass die Kontakte 2001 tatsächlich abrupt abrissen – bis dahin sind rund 30 Besuche des Trios belegt – und dementsprechend die Arbeit nicht für "hundertprozentig abgeschlossen". Sie könne sich nicht vorstellen, dass es über 2001 hinaus "keinen gab, der zumindest Ansprechpartner war", sagte die Kriminalhauptkommissarin in der siebten Sitzung am Freitag im Landtag. Rieger nannte dem Ausschussvorsitzenden Wolfgang Drexler (SPD) verschiedene Namen von Zeugen, die möglicherweise ihrerseits Kontakt zu Kontaktpersonen gehabt haben könnten. Ein starkes Indiz dafür, dass der NSU immer weiter Verbindungen nach Baden-Württemberg pflegte, ist der Stadtplan von Ludwigsburg, der nach dem Auffliegen im November 2011 im Brandschutt von Zwickau gefunden wurde. Der stammt auf dem Jahr 2009.

Bekannt wurde inzwischen auch, dass die drei Rechtsterroristen vor ihrem Abtauchen 1998 von Thüringer Behörden abgehört wurden. Nach Angaben Drexlers ist allerdings ungeklärt, ob die entsprechenden Protokolle noch vorhanden sind. Der Ausschuss will dem nachgehen, weil darin ebenfalls Kontakte, etwa nach Ludwigsburg oder nach Heilbronn, belegt sein könnten. (24.2.2017)

Weitere Ausschuss-Termine: 20. März, 28. April, 15. Mai, 19. Juni, 17. Juli 2017. 


Abschiebung nach Afghanistan: Strobls "katastrophale Pannen"

Immerhin eines ist geklärt: was CDU-Innenminister Thomas Strobl unter dem "konsequenten Vollzug von Recht und Gesetz" versteht. Nach einer Einzelfallprüfung durch sein Haus sollten am Mittwochabend ein psychisch kranker Mann, der per Gerichtsbeschluss schon einmal von der baden-württembergischen Abschiebe-Liste geholt wurde, und ein afghanisch-türkischer Familienvater aus München nach Kabul reisen müssen. Abermals griffen Gerichte ein. Der grüne Koalitionspartner tobt, von "katastrophalen Pannen" ist die Rede und davon, dass der CDU-Landeschef alle Absprachen gebrochen hat. Sogar Ministerpräsident Winfried Kretschmann knöpfte sich den Stellvertreter vor. Und die baden-württembergischen Jusos sprechen von einem "Spiel mit dem Leben der Betroffenen". Dass wieder Gerichte "eingreifen müssen, um diesem Irrsinn ein Ende zu setzten, zeigt, wie leichtfertig mit dem Schicksal einzelner Menschen umgegangen wird". Die Landesregierung habe den Spielraum, "das zu stoppen, und muss diesen endlich nutzen".

Bisher wollte sich Kretschmann dem vorübergehenden Abschiebestopp nach Afghanistan, den andere grün-mitregierte Länder bereits umsetzen, allerdings nicht anschließen. Der Druck auf ihn steigt aber weiter, nachdem am Mittwoch auch ein Mann abgeschoben wurde, der seit Jahren einen Arbeitsplatz in Baden-Württemberg hatte. Außerdem ist Strobl weiter uneinsichtig und will die Aufregung beim Koalitionspartner, bei den Jusos, den Flüchtlingsorganisationen und vielen Unterstützern vor Ort nicht verstehen. Stattdessen sieht er in einer Aussetzung von Abschiebungen eine "Aushöhlung des Rechtsstaats". Er könne nicht nachvollziehen, sagt der Merkel-Vize, dass es Länder gibt, die sich "systematisch weigern", geltendes Recht zu vollziehen: "Das sind Schläge gegen den Föderalismus."

Mehr zum Thema: "Späte Einsicht", "Kritik ist Lüge", "Der Hardliner", "Geisterfahrer unterwegs" https://www.kontextwochenzeitung.de/politik/300/der-hardliner-4100.html


Alles von vorne

Nicht alle bekommen eine zweite Chance, baden-württembergische Landtagsabgeordnete nehmen sie sich: Mit einem sogenannten Aufhebungsgesetz beginnen die Reparaturarbeiten nach dem bisher größten Aufreger der Legislaturperiode, der im Hau-Ruck-Verfahren beschlossenen knappen Verdoppelung der Pauschalen für Aufwand und Wahlkreis, sowie der Rückkehr zur staatlichen Altersversorgung. Die Grünen wollten alle Vorhaben gemeinsam auf den Prüfstand stellen, CDU und SPD setzten sich durch mit einer Expertenkommission, die allein die Rentenreform prüfen wird.

Zuerst allerdings muss Mitte März das entsprechende Gesetz endgültig aufgehoben werden. Danach werden die Experten, einschließlich jener vom Rechnungshof, benannt. Irgendwann im Herbst soll dann mit jener Transparenz, an der es im ersten Durchlauf bitter mangelte, über die Veränderungen, mit denen eine Anhebung der Alters- und Hinterbliebenenversorgung einhergeht, diskutiert werden. Eile haben die Abgeordneten keine, denn niemand will sich ausgerechnet in den Wochen vor der Bundestagswahl abermals Vorwürfen aussetzen, sich eine Luxuspension auf Staatskosten zu genehmigen. (22.2.2017)

Mehr zum Thema: "Raffkes mit Mandat"


Fahrverbote beschlossen – Nordost-Ring vom Tisch

Wie ein Gespenst geisterte seit Wochen ein vor fast 40 Jahren beerdigtes Verkehrsprojekt durch die Debatte um Feinstaubalarmtage und Fahrverbote in der Landeshauptstadt: der Nordost-Ring. Jetzt hat Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) allen Spekulationen eine Absage erteilt. Auch deswegen, weil die Baumaßnahme entgegen den Behauptungen von Teilen der CDU keineswegs bereits im Bundesverkehrswegeplan steht. "Dort geht es um neun Kilometer der B 29", so Hermann nach dem heutigen Kabinettsbeschluss zu Fahrverboten ab 1.1.2018 an Feinstaubtagen, den schlussendlich auch die CDU-Landtagsfraktion mittrug.

Prompt gab es Lob von Umwelt- und Naturschützern. Hermann habe erkannt, so die BUND-Landesvorsitzende Brigitte Dahlbender, "wenn nicht zeitnah effiziente Maßnahmen greifen, so werden die Gerichte die Entscheidungen zum Schutze der Bürger*innen treffen und die Politik das Heft aus der Hand geben müssen". Die Stuttgarter CDU ist noch nicht ganz so weit. Für den Kreisvorsitzenden Stefan Kaufmann sind Fahrverbote weiterhin "politisch klar abzulehnen". Und er träumt von Nordost-Ring: Jetzt gelte es "endlich neue Verkehrsprojekte wie den Nord-Ost-Ring auf den Weg zu bringen". Hermann machte dagegen deutlich, dass das nach dem eben erst in Kraft gesetzten Bundesverkehrswegeplan gar nicht möglich ist. 

In den Sechzigern und Siebzigern waren zwei Varianten durchdacht worden: eine größere mit einem Autobahnzubringer bei Mundelsheim und eine kleinere etwa auf der Gemarkungsgrenze zwischen Waiblingen und Fellbach. Schon damals vertraten Verkehrswissenschaftler allerdings die Ansicht, dass ein Ringschluss rund um Stuttgaart weniger die Stadt, sondern die Autobahnen im Westen und Süden entlasten würde.


Korntal: Opfervertreter verlangen mehr Engagement der Landeskirche

Die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in der evangelischen Brüdergemeinde Korntal ist unterbrochen. Die Opfervertreter verlangen einstimmig, dass sich Frank Otfried July endlich entscheidend einbringt. "Wir werden nicht mehr mit den Brüdern sprechen", so Netzwerk-Sprecher Detlev Zander. Jetzt müsse "der Oberhirte, also der Bischof, ran". Im Betroffenen-Netzwerk organisiert, werfen mehr als 300 ehemalige Heimkinder der Brüdergemeinde vor, in den 1950er- bis 1980er-Jahren in deren zwei Einrichtungen sexuell missbraucht, misshandelt und gedemütigt worden zu sein.

Dass mehr Engagement von July gefordert wird, ist nicht neu. Im Sommer 2016 hatte einer der Betroffenen in einem langen Schreiben an den Landesbischof appelliert: "Die Kirche ist mit in der Verantwortung und wenn Sie als Oberhirte weiter schweigen, machen Sie sich persönlich schuldig. Die Heimopfer warten auf ein klärendes Wort von Ihnen." Denn die Korntaler Fürsorge habe "einen menschlichen Scherbenhaufen hinterlassen". (20.02.2017)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Bunte Milchpackungen in Supermärkten suggerieren ein gesundes Milchkuh-Leben auf saftigen Weiden. Die Wirklichkeit sieht anders aus. Fotos: www.tierisch-kuhl.de

Bunte Milchpackungen in Supermärkten suggerieren ein gesundes Milchkuh-Leben auf saftigen Weiden. Die Wirklichkeit sieht anders aus. Fotos: www.tierisch-kuhl.de

Ausgabe 207
Gesellschaft

Masse auf Kosten von Tier und Mensch

Von Lisa Eberhardt
Datum: 18.03.2015
Pro Liter Milch 59 Cent – das hat seinen Preis. Supermarktkunden sparen auf Kosten der Tiere, Melker und Treiber. Das erkennt, wer in die Gummistiefel schlüpft und sich auf dem landwirtschaftlichen Arbeitsmarkt verdingt. So geschehen im Rahmen des Baden-Württemberger Recherche-Projekts "Tierisch KUHL".

Ein Kuhstall, irgendwo nördlich von Baden-Württemberg. Ein Tierparadies! Für Tauben und Stare, die sich hier zu Hunderten oder gar Tausenden direkt über den Futterplätzen eingenistet haben. Auch für die Mäuse und Ratten, die sich zwischen Pellet- und Silofutter wie im Schlaraffenland fühlen. Und für die Katzen, welche die fetten Nager und aus Nestern gepurzelte Vogelbabys verspeisen. Ein Paradies, in dem zwar kein Honig, aber dafür umso mehr Milch fließt. 

Für die Kühe und Kälber, die hier leben, und die Menschen, die hier arbeiten, ist dieser Stall allerdings nicht das Gelobte Land. Das Gemäuer, in dem bis zu 1300 Kühe gefangen sind, ist in die Jahre gekommen. Beton und rostiges Metall prägen das Ambiente. Die Tiere stehen auf Spaltboden. Ein Teil der Ruheboxen, die ihnen zur Verfügung stehen, ist mit den humusartigen Resten der hofeigenen Biogasanlage verfüllt, ein anderer Teil besteht aus Beton und ist mit Gummimatten bedeckt. Gemeinsam ist ihnen, dass sie arschkurz sind – auf dass die Kühe auf den Spaltboden scheißen. Fladen, die doch auf der Liegefläche landen, müssen vom Treiber im Akkordtempo heruntergefegt werden, während er die Gruppen zu jeweils 80 bis 100 Tieren in Richtung Melkstand scheucht.

Kuh im Melkstand.
Kuh im Melkstand.

Dieser Melkstand ist ebenfalls schon älteren Baujahrs, aber immerhin mit Computertechnik ausgestattet. Jede Kuh ist hier eine Nummer, die nebst ihrer Herdennummer erfasst wird. Dazu ihre Milchleistung. Wenn sie beispielsweise fünf oder mehr Liter unter dem durchschnittlichen Milchergebnis der vergangenen Tage bleibt, muss einer von zwei Melkern das Tier via Computer melden. Beim Verlassen des Melkstands wird die Kuh dann über eine Schleuse vollautomatisch auf einen Warteplatz aussortiert, um sie anschließend zu untersuchen.

Kälber werden wie am Fließband geboren

Kühe sind in Tierfabriken dieser Art vor allem eines: Milchmaschinen. Wenn eine heißläuft, brennt nichts durch, aber sie bekommt Fieber. Im Extremfall über 41 Grad. Das treibt dem Betriebsleiter dann Sorgenfalten auf die Stirn. Er ist ein ruhiger und auch in stressigen Situationen gelassen wirkender Mann, mit trockenem Humor gesegnet und – geschätzt – Mitte 40. Im Unterschied zu seinen von Zeitdruck getriebenen Mitarbeitern scheint er fast schon zärtlich mit den Tieren umzugehen. Er mag Kühe, wie er sagt, und erzählt zwischendurch von der Weidehaltung eines Bekannten mit Fleischrassen, in der vieles anders gemacht werden könne als hier, in diesem Stall, wo viele Tiere auf wenig Raum leben.

Kälber dürfen unter diesen industriellen Bedingungen beispielsweise nicht bei ihren Müttern bleiben. Mamas und Babys werden getrennt, noch ehe das Fell der Säuglinge trocken ist. Und geboren wird wie am Fließband. Denn bei Kühen ist es auch nicht anders wie bei Menschen: Ohne frisch geborene Kinder fließt keine Milch.

Was in früheren Zeiten Bauersleute stöhnen ließ, ist hier der angestrebte Regelfall: die Produktion von Flaschenkälbern. Die Handaufzucht kostet Zeit, von der zu wenig vorhanden ist – vor allem, wenn ein Kalb nicht selbstständig trinkt. Die Gesundheit der Kleinen ist daher oft angeschlagen. Husten, Durchfall und Fieber sind auch die Kinderkrankheiten im Kälberstall. Um die Überlebenschancen zu verbessern, werden die Boxen regelmäßig mit Hochdruckreiniger und Desinfektionsmittel als keimfreie Zone markiert – bis Urin und Kot die Fläche zurückerobert haben. Tierzucht und Keimzucht gedeihen hier in einer Symbiose. 

Apropos Tierzucht: Manches milchreiche Euter ist derart gewaltig geraten, dass es fast am Boden schleift. Die Versorgung des eigenen Kalbes würde in solchen Fällen schon aus anatomischen Gründen scheitern.

Das Leben am Leistungslimit ist also alles andere als ein tierisches Vergnügen. Fünf Jahre lang halten das die Kühe in der Regel durch. Für viele führt der Weg über den Spaltboden aber schon deutlich früher in den Schlachthof. Man darf aber bei alledem nicht vergessen, dass es mit der Bauernhofromantik von schwäbischen Kleinstlandwirtschaften früher auch nicht weit her war: Kühe standen oft ein Leben lang in dunklen Anbindeställen. Im Vergleich dazu können sich heutige Hochleistungskühe immerhin in ihren Boxenlaufställen frei bewegen. 

Mehr als tausend Kühe in einer Schicht

Zurück zum Alltag des Großbetriebs: Der Krankheitsfall ist – wie alles hier – ein Kostenfaktor. Bei hochfiebrigen Mutterkühen wird nicht gleich der Tierarzt geholt, da packt der Betriebsleiter das Stethoskop lieber selbst aus, um sie abzuhören. Verdacht auf Lungenentzündung. Antibiotika sind vorrätig, der Landwirt kann rezeptlos zugreifen und spritzen. Dann muss die Kuh aber aus der Herde heraus. Würde von so einem behandelten Tier versehentlich Milch ins Milchwerk gelangen, bekäme der Betrieb einen Monat lang fünf Cent pro Liter Milch abgezogen. Bei 23 000 Liter pro Tag wären das gut 1000 Euro täglich.

Auch die Biestmilch der Tiere, die ganz frisch abgekalbt haben, darf auf keinen Fall in den Milchtank gelangen, weil sonst die ganze Ladung schlecht würde. Das muss der Treiber im Zusammenspiel mit den Melkern sicherstellen.

Eingeklemmtes Kalb.
Eingeklemmtes Kalb.

Der Treiber jagt in einer Schicht mehr als tausend Kühe vor sich her in Richtung Milchstand. Zudem hilft er den Melkern, und er schaut teilweise nach frisch geborenen Kälbern. Dementsprechend groß ist sein Zeitdruck. Tiere, die in ihren Liegeboxen nicht aufstehen wollen, werden mit Tritten traktiert oder mit einem kurzen Stock in den Körper gepiekt. Das muss weh tun. Schließlich sind Kühe keine Dickhäuter. Sie spüren sogar Mücken auf ihrem Fell, die sie mit einem Schwanzwedeln zu verscheuchen wissen.

Abhängig vom Treiber werden die Kühe auch mit Elektroschocks traktiert, wenn sie nicht aufstehen wollen oder können. Und bei manchen setzt es Stockhiebe, wenn die Tiere nicht schnell genug in Richtung Melkstand laufen – in ein Melkgefängnis: Sie gehen einen schmalen Gang entlang und biegen dann im 90-Grad-Winkel ab. Hinter ihnen schließt sich ein Brett, die nächste Kuh geht in die nächste Box, in der sie allenfalls minimal vor oder zurück kann.

Melker machen einen Scheißjob

Rund 40 Kühe können gleichzeitig abgefertigt werden. Das ist wie Fließbandarbeit: Sie beginnt mit dem Vormelken. Jedem Strich, wie die Euterzitzen im Fachjargon heißen, werden von Hand drei, vier Spritzer Milch entlockt. In dieser ersten Milch sind viele Keime enthalten, sie wird weggekippt. Dreckige Euter werden mit einem feuchten Tuch abgewischt, wobei das Tuch nur für eine Kuh verwendet werden darf. Damit Keime nicht übertragen werden. Danach werden die Melksonden angesetzt. Manche Kühe treten sie los, sodass sie erneut angesetzt werden müssen – in manchen Fällen, nachdem sie in einen Kuhfladen gefallen waren. Sobald kaum mehr Milch fließt, schalten die Melkmaschinen automatisch ab.

Danach werden die Striche der Kühe mit einer Desinfektionsflüssigkeit gedippt, auf dass sich die Euter nicht entzünden. Die Melksonden werden zudem in ein Bad mit Essigsäure getaucht, um sie zu desinfizieren, ehe die nächste Kuh angeschlossen wird. Lediglich eine Gruppe kranker Kühe, die nicht mit den anderen in Kontakt geraten darf, kommt nicht in diesen Genuss. Sie kommen bald zum Schlachter, das Desinfizieren der Melksonden wird gespart. 

All das geschieht im Akkordtempo. Die Melker machen buchstäblich einen Scheißjob. Die Kühe lassen ihre Fladen beim Gang in den Melkstand und beim Melken auf den Betonboden pflatschen. Dazwischen wird gepinkelt, als ob jemand einen Wasserhahn volle Kanne aufgedreht hätte. Wer hier arbeitet, ist bis zum Ende der rund achtstündigen Schicht von Kopf bis Fuß mit Kot und Urin bespritzt. Eine besondere Scheiße: Wenn eine Kuh beim Vormelken oder beim Dippen des Euters plötzlich loskackt. Dann ergießt sich die warme, stinkende Soße über den Arm des Melkers – wenn die Kuh etwas weiter vorne in der Box steht und der Melker folglich weit in den Melkstand hineingreifen muss, hat er die Fäkalien sogar auf der Schulter. Mal eben die juckende Nase am T-Shirt-Ärmel abzuwischen, geht dann nicht mehr.

Die Schutzkleidung besteht wohlgemerkt nur aus einer Schürze, Einweghandschuhen und Armstutzen. Diese Armstutzen haben das Qualitätsniveau eines aufgeschnittenen Gefrierbeutels mit zwei Gummizügen. Sie reichen bis über den Ellenbogen, verrutschen aber leicht. Sie werden tagelang verwendet, bis sie zerrissen sind. Auf dem Hof wird überhaupt massivst gespart. Der Betriebsleiter hebt sogar die Pappverpackungen der Medizinfläschchen auf, um sie auseinanderzufalten und die Innenseite als Notizzettel zu verwenden.

Im Vergleich zu einem Melker geht ein Hilfsarbeiter, der Ställe ausmistet, einem regelrecht sauberen Job nach. Obendrein sind die Melker geistig gefordert. Sie müssen im Blick behalten, welche Kühe gerade im Melkstand stehen. Sie haben einen Zettel mit den Nummern von Tieren, deren Milch für die Kälber in einen Eimer gemolken oder deren Milch untersucht werden muss – auch Milch-Untersuchungen machen Melker teilweise.

Kuh mit Geschwür am Bein und riesigem Euter.
Kuh mit Geschwür am Bein und riesigem Euter.

Sobald sie beim Vormelken feststellen, dass Milch sämig oder wässerig ist, müssen sie die Kuh melden – ebenso, wenn sie hinkt. Parallel dazu müssen sie im Blick behalten, wo das letzte Tier einer Gruppe steht, damit beim Entlassen aus dem Melkstand nicht Tiere verschiedener Gruppen gemeinsam abmarschieren und später mühsam getrennt werden müssen. Dasselbe droht in noch größerem Stile, wenn ein Treiber vergisst, ein Gatter zu schließen. Dann mischen sich die Kuhgruppen im Stall-Labyrinth und müssen wieder auseinandersortiert werden. Das darf schlicht nicht passieren, denn dafür ist keine Zeit. 

Acht Euro pro Stunde, keine Schmutzzulage

Für diese hektischen und körperlich anstrengenden Jobs, bei denen obendrein mitgedacht werden muss, erhalten ungelernte Berufsanfänger acht Euro pro Stunde plus Schichtzulage, aber keine Schmutzzulage. Mit zunehmender Berufserfahrung gibt es einen Euro, maximal 1,50 Euro mehr.

In einem neuen Stall sollen immerhin die Arbeitswege kürzer und die Haltungsbedingungen für die Kühe besser werden, kündigt der Betriebsleiter an. Die Planungen laufen, sie kommen aber nicht so schnell voran, wie er sich das vorstellt. Mehr Stroh soll das Wohlbefinden der Kühe steigern und damit wahrscheinlich auch ihre Milchleistung. Rund 15 Liter sind gegenwärtig eine übliche Größenordnung pro Melkdurchgang, dem sich die Paarhufer im 12-Stunden-Rhythmus unterziehen müssen. Manche schleppen sich mit Gelenken dorthin, an denen im Extremfall Geschwulste von der Größe eines Fußballs wuchern. Klauenprobleme kommen hinzu. Dementsprechend schmerzhaft kann für die Tiere schon das Aufstehen sein. Wenn sie sich dazu nicht schnell genug zwingen, setzt es eben Tritte oder Hiebe. Das ist ein tierischer Stress – für Menschen und Kühe.

Eines der unzähligen Kälber aus diesem Betrieb lebt inzwischen übrigens nicht mehr unter diesen Bedingungen. Das Pressebüro, welches das Rechercheprojekt "Tierisch KUHL" realisiert, hat das Tier für 40 Euro gekauft. Es handelt sich um eine junge Kuh, die offenbar nicht für die Milchvieh-Produktion taugte und von keinem Händler in die Kälbermast mitgenommen wurde – ein Tier, das ein Abfallprodukt der Milchproduktion war. 

 

Lisa Eberhardt ist das Pseudonym einer freien Journalistin, die sich über die Situation in der tierischen Lebensmittelproduktion informiert, indem sie in Betrieben als Arbeiterin anheuert: in Milchvieh- und Geflügelställen, in der Kälbermast, beim Tierarzt und im Schlachthof. Sie will sich ein Bild machen, wie es abseits offizieller Präsentationen in der Branche aussieht – und auf dieser Basis auch der Öffentlichkeit Einblicke bieten. Das Kalb Muhki hat sie gekauft und damit vor dem sicheren Tod bewahrt.

Das Rechercheprojekt "Tierisch KUHL" will keine Einzelfall-Diskussionen, sondern eine Grundsatzdebatte über die tierische Nahrungsmittelproduktion entfachen. Deshalb werden die landwirtschaftlichen Betriebe, in denen recherchiert wurde, in anonymisierter Form vorgestellt. Dahinter steckt die Erkenntnis, dass es die Einkäufer sind, welche die Haltungs- und Arbeitsbedingungen in der Landwirtschaft maßgeblich beeinflussen – über die Auswahl von billigen oder fairer bezahlten Produkten.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

Kommentare

Antonietta, 01.05.2015 15:04
Fakt ist, dass eine Kuh jedes Jahr ein Kälbchen gebären muss, um überhaupt Milch geben zu können. Direkt nach der Geburt wird das kleine Kälbchen von seiner Mutter getrennt und in einen Käfig gesperrt. Die meisten Kälber werden nach ein paar Tagen zum Schlachthof gebracht und dort im jungen Alter (oft ohne oder mit unzureichender Betäubung) getötet, in zwei Hälften geteilt und zu Kalbs(leber)wurst verarbeitet. Ein unvorstellbares Grauen für diese jungen Kuhkinder, die eigentlich nur eins wollten, Geborgenheit bei ihrer Mutter und ein Leben in Freiheit.

Antonietta, 29.04.2015 10:05
98% des Fleisches das in Deutschland verzehrt wird, stammt aus der industriellen Massentierhaltung. Es stammt von Tieren die ein kurzes erbärmliches Leben auf engstem Raum gefristet haben, ohne die Möglichkeit ihr arteigenes Verhalten auch nur annähernd auszuleben.

Martin Schäfer, 30.03.2015 23:29
Vielen Dank für diesen Artikel , der die landwirtschaftliche Wahrheit in großen Milchviehbetrieben ans Tageslicht fördert. Eigentlich hätte man nach der Wende in der DDR mal fragen können wie es so klappt in den 1200er Kuhställen, die gab es schon lange in deutschen Landen. Damals arbeitete das ganze Dorf in solchen LPGs und nach der Trennung von LPG Pflanze und LPG Tier waren viele froh dass sie nicht mehr in die Ställe mußten und bei dem Elend mitarbeiten, Schlepper fahren ist einfach schöner.
Unsere Familie betreibt einen Demetermilchviehbetrieb mit etwa 65 Milchkühen, 60 ha Grünland, 30 ha Acker in Baden Württemberg.Das ist so die Größenordnung bei der wir zu dritt in der Lage sind auch noch Weidegang und im Sommer Grünfutter als Hauptfutter anzubieten. Mit denKlauen haben auch wir zu tun, ohne einen erfahrenen Klauenpfleger zur Seite wäre die Sache mit dem Laufstall schief gegangen. Mit dem Laufstall können wir zwar mehr Tiere halten, aber problemlos ist das eben nie. Nach Mittellangstand mit Stroheinstreu, Kurzstand mit Gitterrost in Anbindehaltung kam der Tretmiststall und jetzt seit 1999 der Boxenlaufstall, der jetzt auch wieder verbessert werden muss. Fazit nach bald 30 Jahren Ökolandwirtschaft, den perfekten Stall gibt es nicht.
Trotzdem kommen wir um eine Haltung von Rindern und Kühen nicht drumherum, ohne den Mist und die Gülle unserer Rinder sind wir nicht in der Lage dauerhaft den Humusgehalt in unseren Ackerböden zu halten und damit die Ernährung z.B. mit Getreide sicherzustellen. Auch die Verwertung des ganzen Grünlandes ist nur mit Wiederkäuern möglich, Biogasanlagen rechnen sich dafür nur mit hohenSubventionen.
Meine Forderung ist die Förderung von Ställen so zu begrenzen, dass es ab einer Viehzahl, die das dreifache des durchschnittlichen Bestandes eines Landes überschreitet keine öffentlichen Fördergelder mehr gibt.
Martin Schäfer

Dr. Edmund Haferbeck, 22.03.2015 09:57
"Kühe sind in Tierfabriken dieser Art vor allem eines: Milchmaschinen. (...) Tierzucht und Keimzucht gedeihen hier in einer Symbiose."
Damit ist alles gesagt und die Autorin hat präzise den alltäglichen ganz normalen Wahnsinn voll von Tier- und Menschenquälerei in einer solchen Fabrik beschrieben - denn nichts anderes stellen solche Anlagen mit lebenden "Produktionseinheiten" dar: Augiasställe voller Qual und beständiger Verstöße gegen einschlägige Richtlinien und gesetzliche Grundlagen, seien diese auch noch so lasch und gerade auf das Ermöglichen solcher Fabriken zugeschnitten.
PETA hätte diese Reportage nicht besser schreiben können, es wären dann halt noch die Videobilder dazugekommen, z.B. solche von der Alb:
http://www.peta.de/schwaebischealb#.VQ6C0OGgpA4
oder aus Mecklenburg-Vorpommern:
http://www.peta.de/datzetal#.VQ6DCuGgpA4
Und dennoch planen eben halt die Hahnennest-Bauern eine solche mit systemimmanenter Tierquälerei einhergehende Fabrik - mit leidensfähigen Mitgeschöpfen, gegen jegliche Vernunft. Es ist der KONTEXT-Wochenzeitung hoch anzurechnen, gerade diese beiden "Geschichten aus Oberschwaben" gegenüber gestellt zu haben.

Schwabe, 22.03.2015 09:34
Und sie* nennen es Fortschritt!
* sie = bürgerlich neoliberale* Politik
* neoliberal = neue Freiheit (des Marktes)
Gerne auch mit dem Zusatz "alternativlos".

Warum "alternativlos"? Weil hinter einer industriellen Landwirtschaft das gierige und ausbeuterische Großkapital steht welches den Profit wittert. Hier in Form von Milliardenschweren Diskountern (Lidl, Aldi, Rewe, Edeka, etc.) und von (Groß-)Molkereien und (Groß-)Schlachtereien. Hinter dem Wort "alternativlos" im Sinne von bürgerlich neoliberalen Parteien steckt zu 100 % die radikale Profitgier weniger Konzerne. Insbesondere deren Vorstände und ggf. deren Aktionäre.
In der Hoffnung auf persönliche Karrieren und evtl. auf einen Millionenschweren "Anschlußjob" nach der fragwürdigen Politikerkarriere machen sich unsere charakterlosen Gesellen bürgerlicher Politik zum Steigbügelhalter.

Und was steht bzw. stünde hinter einer bäuerlichen Laqndwirtschaft ohne das Diktat von Großkonzernen? Rücksicht auf Mensch (Landwirt), Tier und Umwelt. Gesunde Lebensmittel, anständige Arbeitsplätze, etc.! Ein glücklicheres Leben!

Und warum lassen wir uns das seit Jahrzehnten gefallen? Weil man nichts dagegen machen kann? Nein !!! Weil wir seit Jahrzehnten gleich wählen und nicht merken wie unsere Damen und Herren bürgerlich neoliberale Politiker/Parteien dies zu unseren Ungunsten und zu ihrem persönlichen Vorteil ausnützen (auch Lobbyismus genannt bzw. Korruption/Machtmißbrauch a la Deutschland).

vegantispe, 21.03.2015 19:53
Menschen die im Erwachsenenalter die Säuglingsnahrung einer artfremden Spezies konsumieren, wohlwissend welch katastrophale Zustände für die betroffenen Mütter und Kinder und für die Erde dieses Verhalten mit sich bringt, sollten mal in sich gehen und sich fragen, was mit ihnen nicht stimmt.

Dieses Verhalten ist einfach nur abartig und beschämend. Die Skrupel gegenüber den Ausgebeuteten werden immer geringer, die Gewaltbereitschaft immer größer und die Zerstörung der Erde schreitet in rasendem Tempo voran. Doch keinen interessiert es.

Schwabe, 19.03.2015 17:19
Die deutsche radikal kapital- und profitorientierte Wirtschaft und die deutsche bürgerlich neoliberale Politik arbeiten Hand in Hand. Angezettelt von den USA und der EU (also auch von Deutschland), werden weltweit aus wirtschaftlichen und geostrategischen Interessen Kriege geführt und Menschen getötet. Auch die deutsche Bevölkerung leidet unter der unheilvollen Allianz von Wirtschaft und bürgerlicher Politik.
Warum also sollte die radikal am Profit orientierte und von der bürgerlichen Politik unterstützte industrielle Landwirtschaft (Massentierhaltung, Genmanipulationen, Monokulturen, etc.) auf Tiere oder die Umwelt Rücksicht nehmen wenn die Wirtschaft noch nicht einmal vor Menschenleben/Kriegen zurückschreckt?
Der Kapitalismus läßt grüßen
Anstatt weg zu kommen von der Massentierhaltung wird aus Profitgier das Gegenteil eintreten - es wird noch schlimmer werden. Die Mehrheitsbevölkerung interessiert das Leid der Tiere nicht wirklich. Die werden mit Billigjobs abgespeist und mit Unterhaltungselektronik, Handys, Mitternachts-Schopping, Fußball, Skandalen und Skandälchen etc. bespaßt und damit abgelenkt.
Wenn die Mehrheitsbevölkerung aus ihrem politischen Dornröschenschlaf endlich aufwachen würde, müßten und würden sie anders, sprich nicht bürgerlich wählen. Das ist nämlich die einzigste Chance das sich in Deutschland irgend etwas für die Mehrheitsbevölkerung und letztlich auch für Ter und Umwelt zum Guten wendet.

Gerhard Fischer, 19.03.2015 11:54
Was hier berichtet wird, ist der Alltag, sowohl für die Tiere als auch die Beschäftigten dort, Die Tier können sich nicht wehren, die Beschäftigten sind auf den Verdienst angewiesen. dieses Wirtschaftssystem, ist erbärmlich, das Tier eine Ware.
Solange so ein Wirtschaftssystem vorherrscht, wird es kein Ende geben, ausser für die Tiere selbst, die zwangsgezüchtet geboren werden, um Milch und Fleisch zu liefern, die kein Mensch braucht als Nahrung, und die nach wenigen Monaten (Kälber), Jahren (Kühe) wieder oft leidvoll getötet werden.
Nicht nur das ist das Verbrechen an der Natur, nein, das Verbrechen geschieht in den Köpfen derer, die Subventionen für eine Viehlandwirtschaft fördern, die weit weg sind von diesem Alltag. Sie müssen gezwungen werden durch den Bürger, die Massentierhaltung zu beenden, dadurch, dass solche Betriebe nicht mehr subventioniert werden, dadurch, dass die MWst. für Fleisch und Milch angehoben werden, dadurch, dass sie ein Austiegskonzept zu erarbeiten haben, um den Bauern eine Alternative, z.B. bio-veganen Landbau anzubieten.
Die Konsumenten müssen weiter über diese elenden Lebewesen verachtenden Zustände informiert werden, solange bis ihnen das tierische Essen "stinkt".

LisafürPETA, 19.03.2015 09:52
Wenn Tiere für das Einkommen der Menschen gehalten werden, werden Tiere ausgebeutet und getötet. Deshalb: gesunde und leckere Milchalternativen! (www.veganstart.de)

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 308 / Viele kleine Bierbrauer / Ernst Hallmackeneder, 28.02.2017 10:00
Ich tue es nur ungern, aber man wird doch noch einmal sagen dürfen, daß unser allmächtiger HERR bei der Schöpfung der Herren als Systemplaner ziemlich versagt hat: Einerseits natürliches, bekömmliches und gesundes veganes* Bier als...

Ausgabe 305 / Sieben Todsünden des Herrn G. / Jürgen Deutsch, 27.02.2017 21:22
Danke für den Artikel, der mich aber immer wieder auf`s Neue ärgert. Die Privatisierung hat meinen Vater (1907-2007) seit 1982 furchtbar geärgert. Jetzt geht es in allen Bereichen nur noch bergab. Alles nur für die Autoindustrie, so...

Ausgabe 307 / Schlagstock und Stimmvieh / Helmut Laun, 27.02.2017 21:03
Schlagstock und Stimmvieh Von Peter Grohmann Datum: 15.02.2017 Nein, Pech gehabt! Er heißt nicht Engelbert. Alles wird gut. Aber ich habe bis zur letzten Minute gezittert! Genau wie am vergangenen Donnerstag...

Ausgabe 308 / Lernen von den Besten / Jue.So Jürgen Sojka, 27.02.2017 14:57
Der Link zum Video "Die Story im Ersten: Konzerne klagen - Wir zahlen" führt ins Nichts. Hier ein guter Ersatz http://www1.wdr.de/daserste/monitor/extras/uebersichtdossierttip100.html Monitor Extra vom 23.07.2015 Geheime...

Ausgabe 308 / Lernen von den Besten / Jue.So Jürgen Sojka, 27.02.2017 13:56
Günther Oettinger erfolgreich? Günther Oettinger weiß, wie "nachhaltige Öffentlichkeitsarbeit" funktioniert? Naja, das mag schon stimmen, so MANN außer Acht lässt, was zur Gesamtbetrachtung führen würde! Also das Geschriebene...

Ausgabe 308 / Von Gewinnern, Verlierern und Analneurotikern / Jue.So Jürgen Sojka, 27.02.2017 12:13
Deutschland kann sich nicht zerlegen - die "Deutschen" zerlegen sich selbst! Oha! Ja wie? Ja was? Es sind die Akteure, die sich in gesellschaftlicher Verantwortung befinden - eifrig mit dem Zerlegen zeigend! Was auch so lange...

Ausgabe 308 / Geld gäb's genug / Schwabe, 27.02.2017 11:53
Stimme "Barolo, 22.02.2017 11:17" ebenfalls zu. Was uns unser "Fred Heine" - der Verteidiger der Reichen und der bestehenden unsozialen Verhältnisse bzw. der dafür politisch Verantwortlichen - in seiner Pippi Langstrumpf Logik sagen...

Ausgabe 308 / Macht mal nen Punkt! / Andreas Wolf, 26.02.2017 19:21
Die Künstler des" Drei-Wort-Satzes", die inzwischen in den großen Zeitungen und Online-Portalen, egal welcher Couleur, doch so reichlich vertreten sind, haben dafür sicher kein Verständdnis. :-)

Ausgabe 200 / Hartz IV: die verlorene Würde / Maria, 26.02.2017 18:51
Nach einer Meldung auf Spiegel-Online vom 25.2.2017 besitzen 10% der Deutschen 59,8% des Gesamtvermögens. Die ärmsten 50% aller Deutschen müssen sich nur 2,5% teilen. Und 40% aller Deutschen teilen sich die restlichen 37,7%....

Ausgabe 308 / Mit Google nach Indien / Fred, 26.02.2017 18:08
Der kleine Sunny Pawer spielt mit seinen fünf Jahren alle an die Wand. Einfach großartig.

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!