KONTEXT Extra:
Kretschmann Schirmherr für 199 kleine Helden

Ihr Dokumentarfilm hat bei drei Kinderfilmfestivals Preise abgeräumt, zuletzt in Chicago. Klar, dass sich die Regisseurin Sigrid Klausmann über diese Auszeichnungen freut. Seit Jahren begleitet die Stuttgarterin für ihr Filmprojekt "199 kleine Helden" Kinder weltweit auf ihrem Schulweg. Sie redet mit ihnen über ihre Ängste und Wünsche und darüber, wie sich die kleinen Protagonisten die Zukunft vorstellen. Daraus hat Klausmann den preisgekrönten Dokumentarfilm "Nicht ohne uns!" gemacht. Bereits diesen Sonntag (4.12.) wird er im Stuttgarter Metropol Kino gezeigt (16 Uhr), der offizielle Kinostart ist am 19. Januar.

Dass Stuttgart so früh dran ist, liegt mit daran, dass der Stuttgarter OB Fritz Kuhn die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen hat. Zusammen mit der Schauspielerin Senta Berger, die sich nun allerdings altersbedingt zurückzieht. Demnächst werden Sigrid Klausmann und ihre kleinen Helden neue Schirmeltern bekommen: Winfried Kretschmann und Hannelore Kraft, die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Beide Länder unterstützen die kleinen Helden über ihre Landesfilmförderung.

Die Stuttgarter Preview am Sonntag wird ein Familienfest werden. Die Regisseurin Sigrid Klausmann wird ebenso vor Ort sein wie ihr Mann Walter Sittler (Produzent) und die Tochter Lea. Die Musikerin hat den Titelsong zum Film der Mutter komponiert. (2.12.2016)


Im Hajek-Haus soll wieder Feuer brennen

Das Trauerspiel um das Hajek-Haus mag jetzt zumindest die Fraktion SÖS/Linke/Plus nicht mehr mit ansehen. Sie will, per Antrag im Stuttgarter Gemeinderat, dass die Stadt das Kultur-Denkmal "vor dem Verfall" rettet. Wie in Kontext ausführlich berichtet steht die Villa an der Hasenbergsteige 65 seit dem Tod des Bildhauers (2005) leer. Vor fünf Jahren kaufte sie der Möbelfabrikant Markus Benz und ließ sie – Denkmalschutz hin oder her – entkernen. Das wiederum gefiel den behördlichen Denkmalschützern nicht, die sich auf den Gerichtsweg machten, bis heute ohne Ergebnis.

Und seitdem rottet das Haus in bester Halbhöhenlage vor sich hin. Die kulturpolitische Sprecherin der Fraktionsgemeinschaft, Guntrun Müller-Enßlin, vermutet, dass der Möbelmensch auf einen Abriss, und damit eine "verdeckte Immobilienspekulation" hin arbeitet. Stadträtin Laura Halding-Hoppenheit erinnert an die Tradition des Hauses, in dem auch schon Willy Brandt Rotwein trank. Die Villa sei ein Treffpunkt für Menschen gewesen, die etwas bewegen wollten, und dieses "Feuer muss weiter brennen", sagt sie.(30.11.2016)


Das Geschäft mit Waffen läuft

Heckler & Koch hat einen Großauftrag erhalten und wird französische Soldaten aller drei Teilstreitkräfte ab 2017 zehn Jahre lang mit 100 000 Sturmgewehren vom Typ HK 416 ausstatten. Es soll um ein Volumen von 300 Millionen Euro gehen. Der Rüstungsauftrag, heißt es in Paris, werde "die soliden Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich im Verteidigungssektor und besonders in der Rüstungsindustrie" stärken. Die Nachbarn stehen also auf der Liste der sogenannten "grünen Länder", denn – immerhin – nur die sollen weiter beliefert werden.

Am Montagmorgen wurde bekannt, dass der Oberndorfer Waffenhersteller Neugeschäfte allein mit Staaten abschließen will, die demokratisch und nicht korrupt sind. Nach einer Meldung der Deutsche-Presse-Agentur würden damit Kunden wie Saudi-Arabien, Mexiko, Brasilien, Indien oder die Türkei wegfallen. Alte Aufträge sollen allerdings abgewickelt werden, gerade auch mit den Saudis. Das Unternehmen wartet aktuell auf die Genehmigung deutscher Behörden zur Ausfuhr unter anderen von Bauteilen für eine Gewehrfabrik.

Daimler-Chef Dieter Zetsche hatte bei seinem Auftritt kürzlich auf dem Bundesparteitag der Grünen in Münster ausdrücklich die Politik in der Pflicht gesehen: "Wohin wir exportieren, das muss die Politik entscheiden." Zugleich machte er klar, dass es für sein Unternehmen um 3500 von 100 000 Trucks gehe. Appelle, freiwillig auf deren Verkauf zu verzichten, verhallten bisher ungehört. (28.11.2016)


Bahnchef Grube mag Stuttgart 21 nicht mehr

Da rennt der Mann jahrelang rum und erzählt, wie großartig der Tiefbahnhof ist - und jetzt? Jetzt sagt Rüdiger Grube laut "Spiegel": "Ich habe Stuttgart 21 nicht erfunden und hätte es auch nicht gemacht". Nun wird schon spekuliert, ob es vielleicht ein Doppelgänger war, der diesen Satz beim Bundesverband Führungskräfte Deutscher Bahnen gesprochen hat, oder hier ein Fall von Persönlichkeitsspaltung vorliegt? Aber nein, es war der leibhaftige Grube.

Auf die Reaktionen all seiner Freunde darf man gespannt sein. Vorneweg auf jene seiner Chefin Angela Merkel, die mit S 21 die Zukunftsfähigkeit Deutschlands verband. Oder auf die von Teufel, Oettinger, Mappus, Gönner usw., die stets vor dem Abseits warnten, sollte der unterirdische Bahnhof nicht kommen. Nur der amtierende Ministerpräsident Kretschmann kann heimlich sagen, dass er auch schon immer dagegen war. (25.11.2016)


S 21: Kein neuer Deal mit der Bahn

Das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart zeigen der Deutschen Bahn die kalte Schulter und wollen die sogenannte Verjährungshemmungsvereinbarung nicht unterzeichnen. Damit versuchte die Bahn eine frühzeitige Entscheidung darüber zu vermeiden, ob sie eine Beteiligung von Stadt, Land und Region an den Mehrkosten des Milliardenprojekts einklagt. Alle Partner sollten einer Verlängerung der Verjährung für mögliche Ansprüche der Bahn auf zusätzliche Gelder für Stuttgart 21 zustimmen. Für die Stadt Stuttgart schlägt die Verwaltung dem Gemeinderat vor, diese Verlängerung abzulehnen. Endgültig entschieden wird am 8. Dezember.

"Die Vertragspartner sind der Auffassung, dass die DB Bauherrin ist und dass die Vertragspartner begrenzte und vor allem freiwillige Zuwendungen gewähren", erläuterte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) den mit der Stadt abgestimmten Standpunkt. Man werde sich "grundsätzlich auch gemeinsam gegen die Bahn verteidigen". Das Land sei mit der Stadt und der Region der Ansicht, "dass es ein falsches Signal wäre, eine Vereinbarung zu unterzeichnen, weil die Vertragspartner die Ansprüche der DB für unbegründet halten".

Hermann erwartet jetzt eine vergleichsweise schnell eingereichte Klage, aber "viel länger hätte die DB ohnehin nicht gewartet". Denn bis zu einem letztinstanzlichen Urteil würden voraussichtlich mehrere Jahre vergehen, nach der Prognose des Minister werden aber "in ungefähr drei Jahren die vertraglichen Finanzierungsbeiträge der Vertragspartner erschöpft sein". Im Finanzierungsvereinbarung zu Stuttgart 21 ist der Kostenrahmen inklusive Risikopuffer auf 4,526 Milliarden Euro begrenzt. Bei weiteren Kostensteigerungen sind, unter Nutzung der Sprechklauseln, Gespräche vorgesehen. Im März 2013 hat der DB-Aufsichtsrat den Finanzierungsrahmen auf 6,526 Milliarden Euro erhöht und zugleich die Projektpartner aufgefordert, über weitere Beiträge zu verhandeln. Das lehnen diese allerdings strikt ab. (24.11.2016)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Karikatur: Gus

Karikatur: Gus

Ausgabe 260
Medien

Stirb langsam

Von Susanne Stiefel
Datum: 23.03.2016
Ab April bleibt der Briefkasten sonntags leer. "Sonntag Aktuell" wird endgültig beerdigt, der Preis für AbonnentInnen allerdings bleibt. Nun versucht man im Pressehaus, weniger für mehr zu verkaufen. Über das klammheimliche Verschwinden einer Sonntagszeitung.

Chefredakteur Christoph Reisinger hatte einen heißen Tipp für einen heikles Ende: Man müsse "die dunklen und die hellen Seiten auf einen Schlag präsentieren", gab Reisinger die Parole auf einer Betriebsversammlung im Stuttgarter Pressehaus aus. Dunkel, so der Mann, der seit 2011 "Sonntag Aktuell" verantwortet, sei, dass der Sonntag zeitungslos bleiben werde. Hell allerdings, dass alle Abonnenten am Samstag etwas mehr bekämen, was sie sich, ganz nach Schwabenart, für Sonntag aufsparen können. Die Strategie scheint im Pressehaus Gefallen gefunden zu haben.

Leuchtende Farben vor düsterem Pressehaus. Fotos: Joachim E. Röttgers
Leuchtende Farben vor düsterem Pressehaus. Fotos: Joachim E. Röttgers

Am 10. März wurde das Ende der siebten Ausgabe in Stuttgarter Zeitung (StZ) und Stuttgarter Nachrichten (StN) vermeldet. Strahlend hell natürlich und unter der verheißungsvollen Überschrift "Das neue Wochenende". In den leuchtendsten Farben wird beschrieben, was denn nun alles besser wird: Das Wochenende beginnt schon am Donnerstag mit den Freizeittipps – schließlich will der Wochenendausflug nicht erst am Sonntag geplant werden. "Eine geballte Ladung Lesefreude aus den Themenbereichen Lebensart, Ratgeber, Reise und Rätsel", so der Werbetext, wird am Samstag geliefert, zum Beispiel, wie die Familie tickt und was im Garten so wächst. "Wochenende. Das Magazin von Sonntag Aktuell" heißt die Samstags-Wundertüte. Für Sportliebhaber gibt es am Sonntag sogar eine App, auch wenn man bis heute noch nicht so recht weiß, ob die funktioniert.

Ach ja, übrigens und leider, gibt es die Sonntagszeitung am Ostersonntag zum letzten Mal. Selten wurde das Ende einer Zeitung so fröhlich nebenbei verkündet.

Für zusätzliche Leserverwirrung sorgte Anfang März eine Online-Befragung der "Stuttgarter Zeitung" und der Dualen Hochschule (DHBW) bei StZ-LeserInnen. Ausgerechnet "Sonntag Aktuell" sollten sie mit Noten von 1 bis 5 bewerten. Mitteilungswilligen wurde ein Gutschein im Wert von 40 Euro in Aussicht gestellt und eine "ergänzende Umfrage" Ende April. "Wir würden uns freuen, wenn Sie auch an dieser Umfrage teilnehmen. Damit erhöhen Sie auch Ihre Gewinnchancen für die Verlosung." Ende April eine zweite Umfrage? Da ist die Zeitung schon vier Wochen Geschichte.

Journalistisch abgespeckt bis zur Bedeutungslosigkeit

Nebelkerzen allerorten. Deshalb noch einmal im Klartext: Ab 3. April 2016 gibt es für AbonnentInnen von StZ, StN und nahezu 30 regionalen Zeitungen keine Sonntagszeitung mehr. Schluss, aus und Feierabend. Mag der Name des Samstagsmagazins auch etwas anderes suggerieren: Am Sonntag bleibt der Briefkasten zukünftig leer.

Protestaktion vor dem Stuttgarter Pressehaus im Juni 2015.
Protestaktion vor dem Stuttgarter Pressehaus im Juni 2015.

Das Ende kam nicht überraschend. Schon vor einem Jahr haben die Gesellschafter beschlossen, "Sonntag Aktuell" einzustellen: zu teuer im Vertrieb, die Gesellschafter unzufrieden, so damals wie heute die Begründung. In den eigenen Zeitungen wurde in eigener Sache nicht informiert. Zuerst musste das Wording und das Bonbon vorbereitet werden, mit dem AbonnentInnen der Verlust einer Dienstleistung versüßt werden sollte. Schließlich sollen sie für weniger Zeitung denselben Preis zahlen. Und bei den Turbulenzen um den Stuttgarter Weg, also der Zusammenlegung von StZ und StN, ging das Zeitungsende vollends unter. Zumal schon seit Jahren journalistisch so abgespeckt worden war, dass "Sonntag Aktuell" kaum mehr wahrgenommen wurde: Personalabbau seit 2006 bis hin zur Auflösung der eigenständigen Redaktion vor sechs Jahren. Seitdem dümpelt die Sonntagszeitung unter der Regie der "Stuttgarter Nachrichten" vor sich hin.

Dabei ist man vor 37 Jahren voller journalistischem Elan aufgebrochen. Jürgen Lösselt gehörte zum Redaktionsteam und erinnert sich noch gut an die Anfänge. Knapp eine Million Auflage hatte die Zeitung, die im kleinen Tabloid-Format daherkam, aber große Geschichten schreiben wollte. "Der Sonntag ist ein anderes Lebensgefühl", sagt Jürgen Lösselt, heute Teamchef der SWR-Fernsehredaktion am Bodensee, "das wollte 'Sonntag Aktuell' aufgreifen: Lesestoff bieten, Hintergründe und Analysen, und wir hatten keine Angst vor Unterhaltung." Waldsterben, Klimawandel, Artenschwund waren schon bald die Themen, die das Team um Chefredakteur Hans-Joachim Schlüter früh entdeckte. Sehr zum Ärger von Wieland Backes, damals "Abendschau"-Chef, der Jürgen Lösselt kurzerhand abwarb, weil er es satthatte, dauernd hinterherzuhinken.

Arnd Brummer, damals Politikchef, erfand das politische Frühstück, wo er schon in den 80er-Jahren mit Rezzo Schlauch über Grün-Schwarz diskutierte. Heute ist Brummer Chefredakteur von "Chrismon". Achim Negwer erinnert sich an Umweltkampagnen, als andere erst anfingen, Umwelt zu buchstabieren. Er war Ressortleiter Reise, heute ist er Chef der Cross-Media-Redaktion bei Hamburg. "Sonntag Aktuell war ein Karrieresprungbrett. Die Zeiten sind längst vorbei. "Wer eine Redaktion erst personell ausdünnt und dann ganz abschafft, der beschließt den Tod einer Zeitung", sagt Negwer heute mit Blick aus Hamburg. Darauf hat der Geschäftsführer der Südwestdeutschen Medien-Holding (SWMH), Richard Rebmann, zielstrebig hingearbeitet.

Zum Ende vergießen die Verantwortlichen brav Krokodilstränen

Ende 2005, damals noch Verleger des "Schwarzwälder Boten" und einer von rund 30 Gesellschaftern von "Sonntag Aktuell", maulte Richard Rebmann über die immensen Kosten des Sonntagsvertriebs und verlangte, die Zeitung einzustellen. Im März 2006 musste die Redaktion 750 000 Euro einsparen. Um Entlassungen zu verhindern, verzichteten JournalistInnen wie AssistentInnen auf elf Prozent ihres Gehalts. Genutzt hat es nichts. 2008 wird Richard Rebmann Geschäftsführer der SWMH, kauft die "Süddeutsche Zeitung" dazu und arbeitet weiter daran, die Zeitung am Sonntag loszuwerden. Erfolgreich. Die 17-köpfige Redaktion wird zum 31. 12. 2009 entlassen.

Kontext trauert mit – und hängt die Flagge auf halbmast. Fotomontage: Kontext
Kontext trauert mit – und hängt die Flagge auf halbmast. Fotomontage: Kontext

Heute vergießen alle Krokodilstränen: Christoph Reisinger, in Personalunion Chefredakteur von StN und von "Sonntag Aktuell" ("Ich bedaure sehr, dass 'Sonntag Aktuell' als eigenständige gedruckte Sonntagszeitung wirtschaftlich keine Zukunft mehr hat"), StZ-Chefredaktuer Joachim Dorfs ("Für die Leser bedeutet das sicher eine große Umstellung") und last, but not least StN-Politikchef Wolfgang Molitor: "Sie sehen uns weinen!", sagte er kürzlich auf einer Veranstaltung in der Echterdinger Zehntscheuer. Womöglich weint man im Pressehaus bald über Abbestellungen. Er sei zuversichtlich, dass sich viele Abonnenten überzeugen und sogar neue Leser gewinnen ließen, so Reisinger gegenüber Kontext. So ganz scheint er das selbst nicht zu glauben. Dem Vernehmen nach stellt man sich im Pressehaus auf 10 000 Abokündigungen ein. Um das zu verhindern, schieben Christoph Reisinger und sein StZ-Chefredakteurskollege Joachim Dorfs am ersten zeitungslosen Sonntag Dienst, um empörte AbonnentInnen bei der Stange zu halten.

Zuletzt nicht viel mehr als Sportergebnisse, Hägar und Sudoku

Man darf gespannt sein, wie groß die Aufregung noch sein wird. Hat man doch schon seit Jahren vieles dafür getan, durch Totsparen aus der Sonntagszeitung ein journalistisches Leichtgewicht zu machen. Geschätzt wird heute vor allem der aktuelle Sport, dicht gefolgt von Hägar und Sudoko. Das Wetter auf den Kanaren nicht zu vergessen. Die Geschichte von "Sonntag Aktuell" ist ein Tod auf Raten.

Anzeige ja, Kennzeichnung nein: Fullcover ist eine "besonders aufmerksamkeitsstarke Werbeform".
Anzeige ja, Kennzeichnung nein: Fullcover ist eine "besonders aufmerksamkeitsstarke Werbeform".

Geld hat man allerdings bis zum Schluss herausgeholt. Da wurde sogar die Titelseite geopfert, eine heilige Kuh für jede Zeitung, die etwas auf sich hält. Sie ist das journalistische Schaufenster, das LeserInnen einen Überblick über die wichtigsten Ereignisse gibt. Manch einer von ihnen war im vergangenen November wie vom Donner gerührt: Das Titelblatt war rabenschwarz, viele dachten an Terror, wenige Tage nach den Pariser Anschlägen, bis sie den silbernen Stern entdeckten.

So wurde fünf Monate vor dem Ende noch einmal Kasse gemacht. Vorne und hinten schwarz, Fullcover nennt sich die Ummantelung, eine "besonders aufmerksamkeitsstarke Werbeform", so Geschäftsführer Bernhard Reese, "mit einem Brutto-Mediawert von rund 290 000 Euro". Da mochte man es mit der Trennung von Redaktion und Anzeige nicht zu genau nehmen. Anzeige jedenfalls war nirgendwo zu lesen.

Ganz genau nahm es dagegen Gerhard Manthey, dem die tiefschwarze Zeitung gehörig auf die Nerven ging. Der langjährige Verdi-Mediensekretär reichte eine Beschwerde beim Deutschen Presserat ein. "Selbst Zeitungen, die eingehen, müssen sich an die Trennung von Redaktion und Anzeigen halten", so die Begründung des Mannes, der den Presserat mit gegründet hat. "Es liegt im Ermessen des Verlages, ob er eine solche Anzeige veröffentlicht", so die Antwort aus Berlin. Der hat nun beschlossen, am Sonntag gar nichts mehr zu veröffentlichen.

 

Susanne Stiefel war bis 2010 Chefreporterin bei "Sonntag Aktuell".


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Kommentare

Blender, 05.04.2016 14:12
Das erste Wochenende ohne SonntagsZeitung war ohne Entzugserscheinung. Das Wichtigste, der Aldi-Prospekt, lag nun schon am Samstag im "Käsblättle" Mannheimer Morgen, und wertete diesen dadurch auch noch auf. Für alle die den Mannheimer Morgen bisher nicht kannten: Nichts Verpasst! Der ist genau so tendentiös anti-migrantisch, rechtslastig und oberflächlich wie die meisten Zeitungen im Baden Württemberg und eilt meldungsmäßig damit seiner baldigen Übernahme durch die SWMH voraus.

Werner, 04.04.2016 16:43
Leserbrief an die StZ

Toll, dass die Stuttgarter Zeitung ihr journalistisches Angebot ausweitet. Jetzt bekomme ich samstags zu der ohnehin fast pfundschweren und deshalb in großen Teilen langweiligen und nicht zu lesenden Ausgabe noch ein 24-seitenlanges Wochenendmagazin, welches über kurz oder lang sicherlich das Niveau ihrer Fernsehbeilage erreichen wird. Und alle Leser, die keinen Internetanschluß besitzen (solche soll es tatsächlich noch in großer Zahl geben), werden sich am Sonntagmorgen über die für sie nicht lesbare digitale Sportausgabe freuen. Für schlappe 40 Euro pro Monat (sollten Sie es vergessen haben, das waren mal fast 80 DM oder mehr als 3,30 DM pro Tageszeitung) kann man auch nicht mehr erwarten. Die nächste Einschränkung wird dann sein, dass Sie an Brückentagen oder montags Ihr Blättle nicht mehr drucken.




Bitte sagen Sie Ihrer Verlagsleitung und den für die entsprechenden Artikel in der Ausgabe vom 10.3 2016 verantwortlichen Redakteuren, dass ich mich als Leser bei Bedarf selbst vergackeiern kann und das ohne dümmliche Zeitungsartikel. Allen Beziehern Ihrer Zeitung muß ja daran gelegen sein, dass Sie Ihre Kosten senken. Ein probates Mittel dafür ist die Kündigung des Zeitungsabos. Mit jedem nicht mehr gedruckten Exemplar kommen Sie diesem Ziel näher. Und wenn Sie keine Zeitung mehr drucken müssen, entstehen keine Kosten und Ihr Gewinn steigt ins Unermessliche. Ich (und mit mir hoffentlich viele Andere) werde Sie dabei tatkräftig unterstützen.

uli völker, 26.03.2016 20:17
Mit diesem Schreiben habe ich es Anfang 2011 geschafft, das mir dieses Sonntagsblatt nicht mehr in den Briefkasten gesteckt wurde. In der Antwort übrigens wurde mir mitgeteilt, die Sonntag Aktuell sei kostenfrei und hätte deshalb keinen Einfluss auf den Abo-Preis. (HaHa!)
"...da ich nicht mit der Sonntag Aktuell GmbH sondern mit Ihnen in einer Geschäftsbeziehung stehe, richte ich meine durchaus ernst gemeinte Aufforderung an Sie.

Seit der überraschenden Redaktionsauflösung der „Sonntag Aktuell-Redaktion“ im Jahr 2009 ist diese sogenannte siebte Ausgabe „meiner Tageszeitung“ nur noch ein Grund vieler Ärgernisse. Ich schicke voraus, dass ich nicht zur Zielgruppe der Apotheken-Rundschau, Bäckerblume oder BUNTE gehöre. Der Qualitätsverlust und teilweise billig gemachte, triviale Boulevard der „neuen Sonntag-Aktuell“ hat dafür gesorgt, dass ich die Ausgaben oft un- oder nur angelesen ins Altpapier entsorgt habe.
Wegen der aktuellen politischen Themen habe ich sie heute wieder einmal richtig gelesen. Ich bin entsetzt. Von einer sogenannten unparteiischen Tageszeitung hätte ich nicht erwartet, dass diese mir – einem jahrzehntelangem Abonnenten- ein solches CDU-Wahlpropagandablatt in den Briefkasten werfen lässt.
Den Gipfel der Zumutung sehe ich auch darin erreicht, dass es Frau Susanne Offenbach ermöglicht wird, ihre Ansichten als Mitglied des „ Kommunikationsbeirats Bahnstrecke Stuttgart-Ulm“ und öffentlich bekennender „glühender“ Befürworterin des Projekts (so Website S21) als redaktionellen Beitrag getarnt unterzubringen, ohne dies als „Anzeige“ zu kennzeichnen.
Persönlich finde ich es untragbar, die K21-Befürworter gemeinsam mit Hooligans und Rechtsradikalen zu beschreiben und dabei sogar noch die Personalvertreter eines Teils der Polizeibeamten dafür zu missbrauchen. Eine Differenzierung der Gruppierungen hätte genauso Not getan wie eine Differenzierung im Hinblick auf Einzelfall bezogene Übergriffe sowohl von Polizeibeamten als auch von Teilnehmern an Demonstrationen oder Aktionen. Wenn es sich denn um Journalismus gehandelt hätte.

Diesen Stil beobachte ich zwar auch in der Stuttgarter Zeitung immer mehr, habe aber unter Zurückstellung großer Bedenken bisher von einer Abo-Kündigung abgesehen.
Dennoch bitte ich Sie - nein, ich fordere Sie auf-
• dafür Sorge zu tragen, dass mir ab sofort die Sonntag Aktuell nicht mehr zugestellt wird
• mir mitzuteilen, ob und in welchem Umfang die Sonntag Aktuell Einfluss auf den von mir entrichteten Abo-Preis hat. Mir ist bewusst, dass dieses Blatt als „Gratisausgabe“ bezeichnet wird, aber schließlich ist es nicht kostenfrei herzustellen und es ist allgemein bekannt, dass gerade die Kostenfrage die SWMH bewogen haben, diese vorgenannten Einschnitte bei der redaktionellen Arbeit zu machen.

Ihre Antwort sehe ich mit Interesse entgegen und werde sowohl dieses Schreiben und ggf. Ihre Antwort in interessierten Kreisen veröffentlichen.
Mit freundlichen Grüßen

Karl Haessner, 25.03.2016 20:32
Klar, das Ding war anspruchslos. Aber ich habe mich dennoch immer gefreut, wenn es im Briefkasten lag. Klar, wenn man sich nicht für die aktuellen Sportergebnisse interessiert, ist das Blatt schon ziemlich uninteressant. Klar, wenn man kein Auto hat, konnte man mit der Rubrik "Veranstaltungen im Ländle am Sonntag" nichts anfangen. Klar, wenn man für Reiseberichte unempfänglich ist, weil man sowieso schon überall war, ist das Blatt schon langweilig. Klar, die Kommentare der Kolumnisten waren oft ärgerlich und trafen auch oft nicht die eigene Meinung. Klar, das traf oft auch auf die Leserbriefe zu. Hägar der Schreckliche: Muss man sich nicht unbedingt jeden Sonntag reinziehen. Klar, die politische Berichterstattung kann man wie auch in allen anderen Mainstreammedien, vergessen. Aber ich werde dieses Blättle unheimlich vermissen.

Fridolin Hinterhuber, 25.03.2016 00:46
Ganz ehrlich:Auch wenn es mir für die betroffenen Mitarbeiter leid tut,dass die Zeitung eingestellt wird - in den vielen Jahren,in denen ich das Blatt in Händen hielt,fand ich,anders als hier im Artikel beschrieben,nicht Allzuvieles,was ich ausgerechnet am Sonntag hätte lesen müssen.Die wichtigeren Artikel können genauso gut auch von Montag bis Samstag in der Zeitung bzw. in den Nachrichten abgedruckt werden."Sonntag aktuell" war in meinen Augen eine Reiseanzeigen-Plantage,angereichert mit dazu passendem redaktionellen Umfeld und allerlei Buntem,das man nicht vermisst,wenn man es nicht zu lesen bekommt.Von den angeblich so wichtigen politischen Debatten,von denen hier im Artikel die Rede ist,habe ich nicht viel mitbekommen - vielleicht waren die vor meiner Lesezeit mal häufiger im Blatt drin,weniger allerdings in den letzten Jahren,in denen ich "Sonntag aktuell" - zugegebenermaßen gelangweilt - durchblätterte.

Heike Schiller, 24.03.2016 12:48
hach, das horoskop wird mir schon sehr fehlen.

hortulan, 24.03.2016 10:17
Die Sonntagsinhalte auf die Woche verteilen? Als Leser hätte ich mir das genau anders herum gewünscht: Manche Feuilletoninhalte, manches Hintergründige in eine Sonntagsausgabe verlegt. Die Sonntagszeitung damit als ein Medium, das über das tagesorientierte Konzept der Wochentagsausgaben hinausgeht. Solch ein Weg würde auch Lesezeitentlastung unter der Woche bringen.

Stuagetter, 24.03.2016 07:24
Selbst das Apothekerblättle und die Kirchenzeitung haben schon ausgewogener berichtet als dieses Schwarzblatt. Auf Nimmerwiedersehen!

Thomas, 23.03.2016 15:13
Ich hätte dieses Blättchen schon gerne früher nicht mehr in meinem Briefkasten gehabt: Vierfarbige Kreuzfahrtwerbung und dazwischen faktenfreie neoliberale und neovölkische Schwurbelkommentare von Wolfgang Bok, das braucht kein Mensch und es wirft auch ein schlechtes Licht auf die halbwegs ordentliche Zeitung (nicht SWMH), die werktags im Kasten liegt.

Andreas Braun, 23.03.2016 10:26
Dass "Sonntag Aktuell" beerdigt wird, ist nur folgerichtig. Darauf hat man im Pressehaus schließlich seit mindestens acht, neun Jahren hingearbeitet - durch Aushöhlung der Qualität, durch massiven Druck auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, durch den Hinauswurf einer eigenständigen Redaktion. Lieblos und nebenher produziert: so sah das einst stolze Blatt zuletzt aus. Die Art und Weise, wie Leser und Abonnenten jetzt für dumm verkauft werden, kann man nur eines nennen: schäbig.

Makepeace, 23.03.2016 06:58
Die "Sonntag aktuell" als Sonntagszeitung zu titulieren war ja schon länger mehr als geschmeichelt. Wenn man mal über den Ärmelkanal schaut, kann man sehen, was wirkliche Sonntagszeitungen sind. Da kann man sich an einem verrregneten Sonntag stundenlang vertiefen. Hier gab es nur noch ein bisschen Politik, wenig Regionales, Sport und das Horoskop. Ich werde sie nicht vermissen, höchstens als Verpackung für meine sonntäglichen Gemüseabfälle.

Kommentar hinzufügen




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


* Pflichtfeld!

Letzte Kommentare:

Ausgabe 297 / Intellektuell prügeln / Wolf Reineck, 07.12.2016 22:30
Sicherlich lässt sich über vieles diskutieren was Frau Wagenknecht und ihre Interviewerinnen erzählen . Aber mit welcher selbstherrlichen Arroganz da einige Leser verbal gegen Frau Wagenknecht vorgehen ist schon erstaunlich und zeugt...

Ausgabe 297 / Intellektuell prügeln / Klaus Ammann, 07.12.2016 22:16
Eine Stimme aus der Schweiz: Hätten wir doch auch solche gescheiten Politiker bei uns, leider sind die so rar wie im Deutschen Bundestag. S.W. hat sich über die Jahre zu einer wichtigen Stimme der Mitte entwickelt. Leider ist nur allzu...

Ausgabe 297 / Bauers Uni-Maut / Jona Gold, 07.12.2016 21:32
Die FDP mit Fahrrad halt.... ....wobei. Nicht mal mehr Fahrrad.

Ausgabe 297 / Der ewige Lehrer / Dr. Uwe Prutscher, 07.12.2016 20:38
DANKE DR.ERHARD EPPLER für Ihre Lebensleistung innerhalb und außerhalb Ihrer SPD, die es im Kern schon lange nicht mehr gibt. Nachdem sie die Lohnabhängigen an das Kapital verraten hat, waren und sind Sie zum sehr einsamen Rufer in der...

Ausgabe 297 / Intellektuell prügeln / Gela, 07.12.2016 20:06
Liebe Frau Hunger, liebe Frau Wolf, Ihr Interview hat mich mächtig enttäuscht. Ich habe kürzlich das Buch von Sahra Wagenknecht "Reichtum ohne Gier" gelesen und hätte mir gewünscht, dass Sie mit ihr über ihre sozialpolitischen...

Ausgabe 297 / Intellektuell prügeln / Kornelia, 07.12.2016 19:20
Was für ein schlechter, polemischer ups populistischer stil! Allein das großBild ist eine Unverschämtheit! Kein Wunder dass die Linke und damit leider auch links denkende Menschen über 5% kaum hinauskommen! In BW bei 3%...

Ausgabe 297 / Der erfundene Grüne / Zaininger, 07.12.2016 18:26
... und für Kommentatoren wie einen "Stefan", faker aus dem völkisch-rassistischen Block und andere ist das doch ein gefundenes Fressen: Grüne richten Jugendliche zu Internetspürhunden ab, entwickeln die Stasi fort und planen dumme...

Ausgabe 297 / Intellektuell prügeln / Dr. Dierk+Helmken, 07.12.2016 18:13
Welch große Toleranz Sarah zeigt gegenüber den teilweise wirklich nervenden und unzumutbaren Fragen der Interviewerinnen. Im Bundestag war Sarah bei Ihrer Rede zum Etat der Kanzlerin wirklich großartig und gnadenlos. Dass sie auch ...

Ausgabe 297 / "Ich hab' da einen Syrer" / Dr. Diethelm Gscheidle, 07.12.2016 16:26
Sehr geehrte Damen und Herren, was für eine vortreffliche Idee, Asylbewerber als Lehrlinge einzusetzen! Ich werde dies sofort meinem redlichen Schwager vorschlagen, denn nachdem wir unseren letzten unredlichen Lehrling aus gut...

Ausgabe 297 / Der erfundene Grüne / Stefan, 07.12.2016 15:10
Alles in allem doch eine sehr lustige Geschichte und irgendwas wird immer hängenbleiben. Auch witzig, dass sich die Verbotsexperten der grünen Partei einen "Internetspürhund" halten, da wären manche Stasichefs neidisch gewesen.

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.